Vor ein paar Tagen hat Sony ihre Virtual Reality Brille „PlayStation VR“ bzw. PS VR offiziell für 399 €  zum Herbst diesen Jahres angekündigt. Die Lösungen für den PC sind deutlich teurer. Die Oculus Rift von Facebook kostet 599 € und die Vive von HTC und Valve sogar 899 €.  Letztere nutzt Sensoren, damit man sich im Raum frei bewegen kann, was vielleicht den hohen Preis rechtfertigt.

Inhaltsverzeichnis

Es gibt auch noch kostengünstigere Lösungen auf Basis von Smartphones wie zum Beispiel Gear VR, welche deutlich günstiger sein werden. Diese spielt technisch aber in einer anspruchsloseren Liga.

PlayStation VROculus RiftHTC Vive
OLEDOLEDOLED
1920 × 10802160 × 12002160 x 1200
90Hz90Hz90Hz
100 Grad110 Grad110 Grad

Für den räumlichen Effekt müssen drei Dinge gewährleistet sein:

  1. Die Bilder müssen für zwei Augenperspektiven unabhängig voneinander und somit doppelt errechnet werden.
  2. Die Latenz der Berechnungen für Bewegungsänderungen muss extrem niedrig sein, damit dem Träger nicht schlecht wird.
  3. Die Bildwiederholrate muss mindestens 90 Bilder pro Sekunde betragen.

Alle Brillen nutzen eine Frequenz von mindestens 90 Hertz. Die PlayStation VR nutzt eine Technologie namens reprojection um auf 120 Hertz zu kommen. Das wird nötig bei Spielen, bei denen die Entwickler sich für nur 60 Frames pro Sekunde entschieden haben. Diese werden dann verdoppelt und die Zwischenbilder errechnet. Normalerweise sollten Spiele aber auch auf PlayStation VR mit 90 Hertz laufen.

Wie teuer ist ein VR-ready PC und PSVR?

Hier genannt sind bisher nur die Preise für die entsprechenden Brillen. Die Hardware, welche die Bilder rendert, kommt natürlich auch noch dazu.

Mindestanforderungen HTC Vive und Oculus Rift

Die Anbieter der Oculus Rift und HTC Vive beschreiben jeweils die Mindestanforderungen in technischer Form so:

GPU: NVIDIA GeForce® GTX 970 / AMD Radeon™ R9 290 oder gleichwertig bzw. höher
CPU: Intel® i5-4590 / AMD FX 8350 oder gleichwertig bzw. höher
RAM: 4GB+

Schon ist man bei mindestens 900 €. Und das ist das untere Ende – ohne Maus, Tastatur, Gehäuse und Betriebssystem. Zudem kann es in einem Jahr bei manchen Spielen dazu führen, dass diese nicht mehr optimal laufen werden.

Mindestanforderungen PlayStation VR

Dagegen hat PlayStation VR recht einfache Anforderungen: Die PlayStation 4 und eine PlayStation Kamera. Die kostet aktuell 320 € und die Kamera 50 €, jeweils ohne Sonderangebot. Optional gibt es noch die PS Move Controller.

Somit liegt ein komplettes VR System mit der PlayStation 4 bei maximal 769 €. Beim PC bei mindestens 1499 € für die günstigste Lösung mit Oculus Rift und dem PC mit Mindestanforderungen. Für einen PC, mit dem man die neuen VR-Spiele in ihrer vollen Pracht genießen will, muss man dann entsprechend mehr einplanen. Nach oben gibt es da kein Limit.

VR-LösungPreisKomplettpreis
mit PC/Konsole
PlayStation VR399€max. 769€
Oculus Rift599€mind. 1499€
HTC Vive899€mind. 1799€

Ist VR mehr als eine Spielerei?

Wenn man sich die technischen Spielereien der letzte Jahre so ansieht, dann befinden sich Virtual Reality Brillen in guter Gesellschaft, wenn es um Flops geht: Elsa 3D RevelatorSonys EyeToyBewegungssteuerungen wie bei der Nintendo Wii, Microsofts Kinect, 3D Fernseher und wie sie alle heißen.

Jede Technologie wurde anfangs als die Revolution gefeiert und keine hat sich durchgesetzt. Alle hatten ihre kurze Phase des Erfolgs und wurde dann wieder begraben.

Good Bye Real World

Was denkt Marc über Virtual Reality?

Ich selber bin ein Freund von aller diese Dinge bis auf 3D Fernseher und Nintendo Wii gewesen. Ich finde es toll, wenn etwas Neues kommt und man es ausprobieren kann. Der „WOW“-Effekt beim ersten Mal ist bei all diesen Gimmicks unwiederbringlich cool.

Aber mir war jedesmal klar, dass diese Dinge das Joypad oder die normalen Bildschirme nicht ersetzen werden. Sie müssen es auch nicht, denn Videospiele leben von der Immersion. Und genau dieses völlige Eintauchen benötigt keine Hilfsmittel. Nach 3 Minuten Shovel Knight oder Rocket League ist der geübte Spieler mitten im Geschehen. Er hat es als seine persönliche Wirklichkeit angenommen.

VR kann diesen Eintritt in virtuelle Welten für ungeübte Spieler radikal vereinfachen. Aber es erweitert, meiner Ansicht nach, in keinster Weise das Gameplay von Spielen. Wie auch? Meine direkten Erfahrungen mit der Oculus Rift waren bisher auch echt ernüchternd.

PlayStation VR für die Massen

PlayStation VR wird durch den attraktiven Preis und viele speziell optimierte Spiele bei der breiten Masse vermutlich den meisten Anklang finden. Denn mal ehrlich: Wer gibt mindestens 1499 EUR aus, nur um eine Hand voller VR-Spielen zu spielen? Zudem keines dieser Spiele etwas kann, das ohne VR nicht funktionieren würde. Letzteres gilt natürlich auch für die PlayStation VR und die Spiele dafür.

Ein Nachteil ist allerdings auch, dass die Power der PlayStation 4 nicht wirklich ausreichen wird, um realistische VR-Welten zu erzeugen. Comic-hafte und simple Grafiken sind deutlich schneller zu berechnen als detaillierte Grafiken, die aussehen wie Fotos.

Allerdings könnte es passieren, dass PlayStation VR der neue Quasi-Standard für VR wird. Dann ist es für Entwickler nicht sinnvoll, sich deutlich davon zu entfernen, falls es die Plattform mit den meisten Nutzern werden sollte.

HTC Vive und Oculus Rift für Enthusiasten

Beim PC hat man die Möglichkeit, durch eine bessere und teurere Hardware die Spiele besser aussehen zu lassen als auf einer PlayStation 4. Das ist aber ein genereller Fakt und wird seit über 10 Jahren hier im Blog eifrig diskutiert. Bei der HTC Vive besteht die Möglichkeit, sich in einem großen Raum frei zu bewegen. Man benötigt zwar ein sehr dickes HDMI-Kabel, über das man nicht stolpern darf, aber dies erlaubt einem völlig neue Spielwelten.

Gerade im experimentellen Bereich wird es auf dem PC in der Summe mehr Dinge geben, die man mit seiner VR-Brille ausprobieren kann. Zum Beispiel wird das Spiel Alien Isolation sehr wahrscheinlich keinen VR-Support auf der Konsole bekommen. Auf dem PC gibt es aber mit etwas Bastelei einen Patch für diesen Horrortrip. Eine Erfahrung, die nur PC-Bastler erleben werden. 

Rennspiele wie DRIVECLUB eignen sich besonders für VR Brillen, weil man dabei sitzt.
Rennspiele wie DRIVECLUB eignen sich besonders für VR Brillen, weil man dabei auch virtuell sitzt.

Verkaufszahlen Q1 2017

GerätVerkaufte Einheiten
Gear VR782,000
PlayStation VR375,000
Google Daydream170,000
HTC Vive95,000
Oculus Rift 64,000

Quelle: VentureBeat

Meine Einschätzung

Vor dem Hintergrund, dass Virtual Reality voraussichtlich nur ein Gimmick bleiben wird und zudem noch in den Kinderschuhen steckt und rasant weiterentwickelt wird, halte ich es für Blödsinn, jetzt so viel Geld in einen PC samt erster Version der PC VR-Lösungen zu stecken.

Für mich als Produzent eines 3D Films als Bachelorarbeit und Freund der C.A.V.E. Technologie steht die Entscheidung trotzdem fest: Zum Launch kaufe ich mir die PlayStation VR für meine vorhandene PS Kamera und PlayStation 4. Und zwar weil ich damit zwei PlayStation-exklusive Spiele erleben möchte: DRIVECLUB und REZ HD. Beide Spiele werden um den VR-Support erweitert. Und ich weiß genau, dass sie so mit meiner PlayStation VR Brille funktionieren werden, wie die Entwickler sich das gewünscht haben – ohne Bastelei und ohne Stress.

Der PC wird es sehr schwer haben bei den hohen initialen Kosten für die VR-Hardware und den hohen Kosten für die nötige Hardware hier eine konkurrenzfähige Plattform aufzubauen. Zumal es für Entwickler mehr Sinn machen wird, für eine feste Hardware zu entwickeln um das Nutzererlebnis besser unter Kontrolle zu haben.

Empfohlene Kommentare

Handverlesene Reaktionen aus dem Kommentarbereich dieses Artikels. Ein Klick führt zum ursprünglichen Kommentar.

Beteilige dich an der Unterhaltung

146 Kommentare

  1. Ladies and Gentlemen. Das einzige Video, dass man sich zum Thema VR auf dem PC jemals ansehen muss:

    1. Und für PSVR wird das nicht gelten?
      Ich mein ich hab das Video jetz nicht ganz gesehen aber Elite, Warthunder usw. zeigen doch auch wie es mit „richtigen“ Spielen sein kann.

    2. Abstürze, Freezes, schlechte FPS oder Einbrüche bei Killerhardware, Kalibrierungsprobleme usw. Alles Dinge, die es wohl nach wie vor am PC gibt. Und definitiv deutlich weniger auf einem geschlossenen System.

    3. Ach darum gehts.
      Ja gut hab mir nichts anderem gerechnet weil ist halt was relativ neue Technik.
      Kalibrierungsprobleme kann man Überall haben wenn man selbst Fehler macht.
      PSVR wird ganz sicher einfacher im Handling aber ich gleube nicht das da die richtigen Spiele für mich kommen würden.

    4. Hab das Video nicht geschaut, aber hat der Herr den (heute kann ja jeder sich in Youtube und Co wichtig machen) überhaupt die Minimalanforderungen der Hardware erfüllt? Wie gesagt inzwischen bin ich zur Erkenntnis gekommen: kaufe nie neue Technologie der 1. Generation. Ich hätte mir auch nie das erste iPhone gekauft, genau wegen solchen Kinderkrankheiten.

    5. Das sind die Leute von Giantbomb ;-) Die wissen, was sie da machen. Das ist ein krasses Hardware-Setup… aber die Spiele reagieren eben manchmal gar nicht oder sind fehlerhaft. Gerade bei VR ist das in Kombination mit dem PC natürlich fatal für die Benutzererfahrung. Also wenn early adopter, dann PS4.

    6. Naja das liegt dann wohl eher an der Software oder? Die Spielerfahrung an dich wird es wohl trüben aber das sind auch nur spielereien bisher. Ich denke bei der PS4 kann und wird das auch passieren. Die kann man sicher auch Falsch kalibrieren :)

    7. Das sind die Leute von Giantbomb

      Sollte mir das was sagen? Gehören die zu irgend einem namenhaften Verlag. Sorry, Youtuber und Let’s Player nehme ich etwas so ernst wie Facebook und Twitter als Informationsquelle: gar nicht! Solltest du, der bei einem renommierten Blatt arbeitet doch verstehen.

    8. Kannte ich bisher wirklich nicht und ist mir auch nie sonst irgendwo verkommen. Und ich bin ja wirklich auf vielen Sites und Communities unterwegs.

    9. PSVR wird ganz sicher einfacher im Handling

      Warum wird das ganz sicher einfacher? Sind Konsolen jetzt doch wieder einfacher und zuverlässiger zu bedienen?

    10. Zuverlässiger? Nein nocht unbedingt.
      Einfacher? Ja in gewissen Maße aber komplizierter als ältere Konsolen.
      Sony will VR sicher so deppensicher wie nur irgend möglich machen weil sie müssen.

    11. Schon interessant, wie ihr euch bei ertappten Widersprüchen herausredet ;).
      Natürlich PSVR einfacher und zuverlässiger als der Schrott in dem Video. Alles andere wird sich Sony nicht erlauben können.

    12. Einfacher ja.
      Zuverlässiger nein.
      Es muss einfach sein für die Eltern die das für ihre Kinder einstellen sollen

    13. Also ich habe mir nun das Video mal angeschaut und VR scheint das zu sein was ich vermutet habe: wieder ein Casual Mist mit Billig Spiele die vor allem Leute ansprechen dürften, die normalerweise gar nicht gamen. Nein danke, dafür gebe ich nicht gerade 1000 Euro aus.

      Bzg. Abstürze etc. ein paar der Spiele sind noch early access sprich in der Entwicklung. Da muss man mit so etwas rechnen.

  2. „PC VR Verkäufe sind zum Stilstand gekommen.“

    The study, spotted by VentureBeat, shows the number of Steam users that acquired a HTC Vive only grew 0.3 per cent in July and was flat in August. Similarly, growth from Oculus Rift’s Steam userbase only reached 0.3 per cent in July, and 0.1 per cent in August.

    Speculation suggests that we’re seeing the end of the early adoption for VR. Anyone willing to splash out full price – hundreds of dollars for a headset, thousands for a compatible PC or laptop – is expected to have done so, meaning the only way the VR market can grow is to reach out to more mainstream or lower-spending consumers.

    Sony’s PlayStation VR launches next month, while Google is hoping to launch Daydream soon. It could be that mobile and home console VR solutions prove to be more appealing and accessible to the broader market.

    PS VR wird denke ich VR wirklich massentauglich machen.

    1. Wundert mich nicht wirklich. M.E. fehlt es nach wie vor an richtig coolem Content. Habe so das Gefühl, dass fast alles nur Techdemos sind.
      Mal schauen, wohin die Reise geht. Gut möglich, dass mit PS VR eine technisch abgespeckte VR-Brille den Massenmarkt öffnet.

    2. Mir ist gerade aufgefallen dass bereits ein paar VR fähige Titel in meiner Steam Liberary befinden. Das einzige was ich davon gerne in VR spielen würde wäre Elite Dangerous und Redout. Und gerade mit Redout hat Steam nun etwas bekommen was ich an der PS4 sehnlichst vermisst habe: ein Wipeout Nachfolger!

      Ich bezweifle dass VR überhaupt jemals ein Massenphänomen wird. Und wenn dann sicher nicht so schnell.

    3. Ich finde ja dieses Konzept spannend, wo man sich in einem Raum (idealerweise 5×5 Meter) bewegt. Wo war das noch gleich? Hätte noch so einen leeren Raum über und bei dem entsprechenden Content würde ich direkt zuschlagen. Das wäre dann wirklich eine Art Holo-Deck :)
      Mit so einem Holo-Deck könnten dann auch Spielhallen wiederbelebt werden. Hat ja sicherlich nicht jeder einen passenden Raum übrig bzw. in einer Fabrikhalle mit noch mehr Platz wäre das bestimmt noch besser. Quasi das verbesserte Laser-Tag-Ergebnis oder so ;-)

    4. Wundert mich nicht wirklich. M.E. fehlt es nach wie vor an richtig coolem Content.

      Klassische Frage nach was war zuerst da die Henne oder das Ei. Warum sollte es Content geben wenn keiner VR kauft?
      Die PS4 hat da schon eine bessere Ausgangslage. Hier kann Sony in Vorleistung gehen und massiv in Werbung in Starttitel investieren. Lass erstmal ein paar Millionen VR Brillen über Bundlescim Umlauf sein dann kommt der Content von ganz alleine.

    5. Es kommt drauf an was man mit VR will. Die Industrie will uns immer noch Hampelspielchen à la Wii verkaufen und die Core Gamer wollen das gar nicht. Der Immersionsgewinn bei Cockpitspielen (Rennspiele, Space-Sims usw.) würde mir zu einem günstigen Preis absolut reichen und die Anpassungen dahin sind auch kein Kostentreiber beim Spiel. Darum haben ja Elite und Co genau schon VR Unterstützung ehe es überhaupt offiziell schon Brillen dazu zu frei zu kaufen gab.

      Headtracking + gut umgesetztes 3D

      Das alleine reicht mir eigentlich. Ich brauche keine Installation die 5x5m verlangt (wer hat das schon, bzw. will soviel Raum für so etwas reservieren?) um richtig gut zu funktionieren. Und ich will sicher keine Kabel den Rücken runter.

  3. „Driveclub VR is the most impressive virtual reality racer yet“

    There are two types of people in the world: those who play racing games in cockpit view, and those who prefer a behind-the-car chase camera. I’ve always been firmly in the latter camp, since I tend to play arcade-style games like Outrun and Ridge Racer where judging the arc of a drift is important. But I do admire those who play racers from the first-person perspective, and sometimes wish I were able to enjoy the more immersive experience it affords.

    Virtual reality might be what makes this happen for me. It’s not like I want a chase cam when driving an actual car — spatial awareness and depth perception makes it easy to judge corners and surroundings in real life. And in VR, you get stereoscopic vision and the ability to look around yourself without even thinking about it. I’ve played a fair few driving games on the Oculus Rift and HTC Vive at home, but my experience with Driveclub VR at Tokyo Game Show has been the best yet.

    The Verge

  4. Ich bin auf Driveclub VR gespannt. Ich habe zurzeit eine Ocolus Brille auf der Arbeit rumliegen und das Feeling ist schon nicht schlecht. Selbst Panoramabilder die mit jedem Handy gemacht werden können sind genial mit VR. Leider ist die Auflösung der Ocolus zu niedrig, das Bild entsprechend verpixelt und Handyspiele grundsätzlich mit einer miesen Grafik ausgestattet. Man bekommt außerdem schnell Kopfschmerzen wegen des zusätzlichen 3D Effekts bei einigen Bildern und den Spielen. Trotzdem lässt sich erahnen wie geil PS VR werden muss. Ich hoffe die Auflösung wird so gut sein, dass man ein klares Bild hat.

    Weiß jemand ob die PS VR Spiele auch einen 3D Effekt haben oder laufen die Spiele zwar mit VR (Rundumsicht) aber ohne 3D Effekt? Ich hab den Eindruck zumindest bei der Ocolus dass es ohne 3D angenehmer ist.

    1. Die Oculus und Vive sind technisch besser als die PS VR. Einzig alleine der Preis und die Exklusivtitel (DRIVECLUB VR, REZ usw) sind hier der Unterschied.

      Kopfschmerzen bekommt man durch lag bei den Bewegungen des Kopfes oder durch Ruckeln.

      Erwarte nicht zu viel von PS VR wenn du das schon schlecht findest ;)

      Oder habt ihr nur Gear VR gehabt?

    2. Ok dann ist es nur die Gear VR gewesen (weiße Brille und vorne und ein Samsung S6/S7 einsteckbar). Das ist wirklich ein Pixelbrei. Dafür gibt es aber 360 Grad Umgebungen.

      Von der PS VR verspreche ich mir deutlich mehr. Wird es denn dort zusätzlich zum VR Modus auch 3D Umgebungen geben? Auf der Gear VR hatte ich den Eindruck dass gerade mit 3D mehr Kopfschmerzen entstehen.

    3. Gear VR nutzt Bewegungssensoren des Handies. PSVR und Co haben ihre eigenen Sensoren dafür. Und die Tasten mehrmals in der Sekunde ab.

      Probier mal die Vive und die PSVR aus. Das ist schon was anderes

    4. Ich denke hinter Gear VR steckt mehr der Gedanke 360° Fotos und Videos zu kucken. Und dafür sind diese billige Lösungen meines Erachtens gut auf dem Markt platziert. Dafür gibt man keine hunderte von Euros aus. Und das Gear VR von Google mit Stoff überzogen für 60$ sieht noch schnicke aus und ist eben kostengünstig.

      Mich nimmt Wunder wer von diesen Anbieter bei der Spielindustrie noch in paar Jahren existiert. Allen voran die Konkurrenz zwischen Vive und Oculus am PC ist ein Unding, auch wenn inzwischen die Mehrheit aller Spiele auf beiden laufen.

    5. Genau. Und ja, auf der PSVR wird es 3D Umgebungen geben. Guck dir mal Batman oder REZ an. Und natürlich DRIVECLUB VR.

      Letztres ist übrigens ein eigenes Spiel und kein Patch oder DLC.

    6. Ich werde mir sicher keine PSVR holen, A) weil ich nur eine alte PS4 habe und keine der neuen Konsolen mehr holen werde (PS4 war wohl meine letzte Konsole). B) weil die Technik noch schlechter ist als bei Oculus und Rift und die ist schon zu schlecht. Wenn pro Auge 4K (bei der Nähe nötig) und 900 FPS wie von John Carmack als nötig betitelt erhältlich ist (also in 10 Jahre frühestens), werde ich evt. mal bei VR herein schauen. Vorher kaum (sag niemals nie).

    7. Niemand kann PSVR mit einer PS4pro anfangs nutzen weil diese erst viel später kommt. Ob es Optimierungen geben wird für die bereits veröffentlichen Spiele ist außerdem fragwürdig.

    8. PS4 Pro wird doch Ende November erscheinen, ein Release Termin von PSVR habe ich bisher gar nicht gehört. Ich könnte mir sogar vorstellen dass PSVR direkt auf PS4 Pro optimiert und exklusiv bleibt.

    9. PSVR erscheint nächste Woche weltweit ;) nix mit PS4 pro. Das hat damit nix zu tun

    10. Es kann ja auch nicht mehr vorbestellt werden. Amazon nimmt keine Bestellungen mehr an.

    11. Naja, die werden nicht genug produziert haben können in der Zeit. PSVR ist zum aktuellen Stand ausverkauft. Wieso also Werbung machen? PS VR ist etwas für Early Adopter und erstmal nichts für die Masse. Die werden irgendwann dann Mitte nächsten Jahres zuschlagem, wenn das Zeug 100 EUR weniger kostet.

    12. Klingt plausibel. Erstmal die kaufen lassen die sich wirklich interessieren. Weniger Einheiten = weniger Beschwerden = weniger schlechte Schlagzeilen :)

    13. Bisher sind die Reviews erstaunlich positiv

      At its best, PlayStation VR approaches the quality of the current state-of-the-art PC-based VR headsets at a fraction of the price. The fact that the PlayStation VR is much more comfortable and has better optics than those competitors, that it can be easily set up in a living room, and that it comes with the significant software publishing muscle of Sony all make it instantly compelling.

      – Ars Technica

    14. Es gab drei Vorbestellphasen und innerhalb weniger Minuten war alles vergriffen. Werbung machen macht da wenig Sinn wenn schon alles vergriffen ist. Auf der Gamescom war Sony mit VR deutlich präsent.

      Auf der Gamescom in Köln zeigte Sony eine massive Virtual-Reality-Präsenz, um den Vertrieb für den Marktstart im Herbst noch einmal kräftig anzukurbeln. An mehr als 50 Demostationen hatten VR-Neulinge die Gelegenheit, die neuesten Spiele anzutesten. Marktbeobachter gehen davon aus, dass Playstation VR zum Verkaufsschlager wird, der vergleichbare PC-Brillen wie Oculus Rift oder HTC Vive schnell auf die Plätze verweist. Ein ausführliches Hands-On zu PSVR, Resident Evil VII und Arkham VR haben wir hier verfasst.

    1. Das verwundert mich nicht. A) am ausgereiften allen voran wie es am Kopf liegt B) der Preisunterschied. HTC ist zwar seinen Preis wert, wegen der integrierten Kamera und weil es damit auch AR könnte, aber eben, es ist heftig Menge Geld die man in die Hand nimmt. Und beim PC ist wirklich der Nachteil der enorme Hardwareanforderung. Und das mit der Prozessoreinheit die bei Playstation VR mitgeliefert wird zu dem Preis ist eine gute Sache. Da sollte sich Oculus und HTC überlegen ob man auch in der Richtung tendieren sollte (die neue Oculus soll ja in die Richtung gehen). Dazu kommt gerade bei so etwas, dass Sony sehr viele eigenen Studios hat und daher eher qualitativ hochstehende Spiele dafür entwickeln kann. Beim PC ist ausser Space-Sims und Racing kaum etwas von Tripple A an VR Titel zu sehen. Ich selber warte jetzt noch wie es sich mit der PS4 Pro verhält. Ein Komplett Paket mit PS4 Pro, Kamera usw. plus ein oder mehrere VR Titel unter 1000.-CHF und es wird sehr attraktiv. Interessant finde ich auch, dass sie den Kinomodus auch gleich mit eingebaut haben.

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?