Virtual Reality – PC vs. PlayStation VR

Vor ein paar Tagen hat Sony ihre Virtual Reality Brille „PlayStation VR“ bzw. PS VR offiziell für 399 €  zum Herbst diesen Jahres angekündigt. Die Lösungen für den PC sind deutlich teurer. Die Oculus Rift von Facebook kostet 599 € und die Vive von HTC und Valve sogar 899 €.  Letztere nutzt Sensoren, damit man sich im Raum frei bewegen kann, was vielleicht den hohen Preis rechtfertigt.

Es gibt auch noch kostengünstigere Lösungen auf Basis von Smartphones wie zum Beispiel Gear VR, welche deutlich günstiger sein werden. Diese spielt technisch aber in einer anspruchsloseren Liga.

PlayStation VROculus RiftHTC Vive
OLEDOLEDOLED
1920 × 10802160 × 12002160 x 1200
120Hz (60Hz), 90Hz90Hz90Hz
100 Grad110 Grad110 Grad

Für den räumlichen Effekt müssen drei Dinge gewährleistet sein:

  1. Die Bilder müssen für zwei Augenperspektiven unabhängig voneinander und somit doppelt errechnet werden.
  2. Die Latenz der Berechnungen für Bewegungsänderungen muss extrem niedrig sein, damit dem Träger nicht schlecht wird.
  3. Die Bildwiederholrate muss mindestens 90 Bilder pro Sekunde betragen.

Alle Brillen nutzen eine Frequenz von mindestens 90 Hertz. Die PlayStation VR nutzt eine Technologie namens reprojection um auf 120 Hertz zu kommen. Das wird nötig bei Spielen, bei denen die Entwickler sich für nur 60 Frames pro Sekunde entschieden haben. Diese werden dann verdoppelt und die Zwischenbilder errechnet. Normalerweise sollten Spiele aber auch auf PlayStation VR mit 90 Hertz laufen.

Wie teuer ist ein VR-ready PC und PSVR?

Hier genannt sind bisher nur die Preise für die entsprechenden Brillen. Die Hardware, welche die Bilder rendert, kommt natürlich auch noch dazu.

Mindestanforderungen HTC Vive und Oculus Rift

Die Anbieter der Oculus Rift und HTC Vive beschreiben jeweils die Mindestanforderungen in technischer Form so:

GPU: NVIDIA GeForce® GTX 970 / AMD Radeon™ R9 290 oder gleichwertig bzw. höher
CPU: Intel® i5-4590 / AMD FX 8350 oder gleichwertig bzw. höher
RAM: 4GB+

Schon ist man bei mindestens 900 €. Und das ist das untere Ende – ohne Maus, Tastatur, Gehäuse und Betriebssystem. Zudem kann es in einem Jahr bei manchen Spielen dazu führen, dass diese nicht mehr optimal laufen werden.

Mindestanforderungen PlayStation VR

Dagegen hat PlayStation VR recht einfache Anforderungen: Die PlayStation 4 und eine PlayStation Kamera. Die kostet aktuell 320 € und die Kamera 50 €, jeweils ohne Sonderangebot. Optional gibt es noch die PS Move Controller.

Somit liegt ein komplettes VR System mit der PlayStation 4 bei maximal 769 €. Beim PC bei mindestens 1499 € für die günstigste Lösung mit Oculus Rift und dem PC mit Mindestanforderungen. Für einen PC, mit dem man die neuen VR-Spiele in ihrer vollen Pracht genießen will, muss man dann entsprechend mehr einplanen. Nach oben gibt es da kein Limit.

VR-LösungPreisKomplettpreis
mit PC/Konsole
PlayStation VR399€max. 769€
Oculus Rift599€mind. 1499€
HTC Vive899€mind. 1799€

Ist VR mehr als eine Spielerei?

Wenn man sich die technischen Spielereien der letzte Jahre so ansieht, dann befinden sich Virtual Reality Brillen in guter Gesellschaft, wenn es um Flops geht: Elsa 3D RevelatorSonys EyeToyBewegungssteuerungen wie bei der Nintendo Wii, Microsofts Kinect, 3D Fernseher und wie sie alle heißen.

Jede Technologie wurde anfangs als die Revolution gefeiert und keine hat sich durchgesetzt. Alle hatten ihre kurze Phase des Erfolgs und wurde dann wieder begraben.

Good Bye Real World

Was denkt Marc über Virtual Reality?

Ich selber bin ein Freund von aller diese Dinge bis auf 3D Fernseher und Nintendo Wii gewesen. Ich finde es toll, wenn etwas Neues kommt und man es ausprobieren kann. Der „WOW“-Effekt beim ersten Mal ist bei all diesen Gimmicks unwiederbringlich cool.

Aber mir war jedesmal klar, dass diese Dinge das Joypad oder die normalen Bildschirme nicht ersetzen werden. Sie müssen es auch nicht, denn Videospiele leben von der Immersion. Und genau dieses völlige Eintauchen benötigt keine Hilfsmittel. Nach 3 Minuten Shovel Knight oder Rocket League ist der geübte Spieler mitten im Geschehen. Er hat es als seine persönliche Wirklichkeit angenommen.

VR kann diesen Eintritt in virtuelle Welten für ungeübte Spieler radikal vereinfachen. Aber es erweitert, meiner Ansicht nach, in keinster Weise das Gameplay von Spielen. Wie auch? Meine direkten Erfahrungen mit der Oculus Rift waren bisher auch echt ernüchternd.

PlayStation VR für die Massen

PlayStation VR wird durch den attraktiven Preis und viele speziell optimierte Spiele bei der breiten Masse vermutlich den meisten Anklang finden. Denn mal ehrlich: Wer gibt mindestens 1499 EUR aus, nur um eine Hand voller VR-Spielen zu spielen? Zudem keines dieser Spiele etwas kann, das ohne VR nicht funktionieren würde. Letzteres gilt natürlich auch für die PlayStation VR und die Spiele dafür.

Ein Nachteil ist allerdings auch, dass die Power der PlayStation 4 nicht wirklich ausreichen wird, um realistische VR-Welten zu erzeugen. Comic-hafte und simple Grafiken sind deutlich schneller zu berechnen als detaillierte Grafiken, die aussehen wie Fotos.

Allerdings könnte es passieren, dass PlayStation VR der neue Quasi-Standard für VR wird. Dann ist es für Entwickler nicht sinnvoll, sich deutlich davon zu entfernen, falls es die Plattform mit den meisten Nutzern werden sollte.

HTC Vive und Oculus Rift für Enthusiasten

Beim PC hat man die Möglichkeit, durch eine bessere und teurere Hardware die Spiele besser aussehen zu lassen als auf einer PlayStation 4. Das ist aber ein genereller Fakt und wird seit über 10 Jahren hier im Blog eifrig diskutiert. Bei der HTC Vive besteht die Möglichkeit, sich in einem großen Raum frei zu bewegen. Man benötigt zwar ein sehr dickes HDMI-Kabel, über das man nicht stolpern darf, aber dies erlaubt einem völlig neue Spielwelten.

Gerade im experimentellen Bereich wird es auf dem PC in der Summe mehr Dinge geben, die man mit seiner VR-Brille ausprobieren kann. Zum Beispiel wird das Spiel Alien Isolation sehr wahrscheinlich keinen VR-Support auf der Konsole bekommen. Auf dem PC gibt es aber mit etwas Bastelei einen Patch für diesen Horrortrip. Eine Erfahrung, die nur PC-Bastler erleben werden. 

Rennspiele wie DRIVECLUB eignen sich besonders für VR Brillen, weil man dabei sitzt.
Rennspiele wie DRIVECLUB eignen sich besonders für VR Brillen, weil man dabei auch virtuell sitzt.

Verkaufszahlen Q1 2017

GerätVerkaufte Einheiten
Gear VR782,000
PlayStation VR375,000
Google Daydream170,000
HTC Vive95,000
Oculus Rift 64,000

Quelle: VentureBeat

Meine Einschätzung

Vor dem Hintergrund, dass Virtual Reality voraussichtlich nur ein Gimmick bleiben wird und zudem noch in den Kinderschuhen steckt und rasant weiterentwickelt wird, halte ich es für Blödsinn, jetzt so viel Geld in einen PC samt erster Version der PC VR-Lösungen zu stecken.

Für mich als Produzent eines 3D Films als Bachelorarbeit und Freund der C.A.V.E. Technologie steht die Entcscheidung trotzdem fest: Zum Launch kaufe ich mir die PlayStation VR für meine vorhandene PS Kamera und PlayStation 4. Und zwar weil ich damit zwei PlayStation-exklusive Spiele erleben möchte: DRIVECLUB und REZ HD. Beide Spiele werden um den VR-Support erweitert. Und ich weiß genau, dass sie so mit meiner PlayStation VR Brille funktionieren werden, wie die Entwickler sich das gewünscht haben – ohne Bastelei und ohne Stress.

Der PC wird es sehr schwer haben bei den hohen initialen Kosten für die VR-Hardware und den hohen Kosten für die nötige Hardware hier eine konkurrenzfähige Plattform aufzubauen. Zumal es für Entwickler mehr Sinn machen wird, für eine feste Hardware zu entwickeln um das Nutzererlebnis besser unter Kontrolle zu haben.

Empfohlene Kommentare

Handverlesene Reaktionen aus dem Kommentarbereich dieses Artikels. Ein Klick führt zum ursprünglichen Kommentar.

142 Antworten auf „Virtual Reality – PC vs. PlayStation VR“

  1. Ich denke, man kann mittlerweile die PS VR Lösung zum Gewinner gegenüber HTC Vive und Oculus Rift küren:

    Die Bilddarstellung der VR-Brille ist gut bis sehr gut. Ein Fliegengitter-Effekt ist kaum auszumachen. Alle von uns bislang angetesten Spiele laufen absolut flüssig ohne Ruckler. Die Grafikqualität muss sich vor den Titeln der Vive und Rift nicht verstecken. Im Gegenteil: Sonys Eigenproduktionen sehen zuweilen sogar besser aus als das, was wir bislang bei der PC-Konkurrenz gesehen haben. Man merkt, dass hier großer Aufwand für Effekte und spielerischen Feinschliff betrieben wurde. Echte Gurken gibt es im Launch-Lineup nur wenige.

    Geschlossene und standardisierte Hardware ist eben doppelt so wichtig für VR wie es ohnehin schon der Fall ist.

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Playstation-VR-Tipps-zum-Anschluss-und-erste-Eindruecke-3347552.html




    0
    1. Kann ich darauf Star Citizen, Elite Dangerous oder das kommende Mechwarrior 5 spielen? Also was nützt mir Playstation VR ohne die Spiele die ich spielen will? Weil diese drei Spiele wären für mich evt. ein Grund eine VR Brille zu kaufen. Wahrscheinlich werden aber nicht mal die dafür sorgen, dass ich mir so ein Ungetüm von Brille zulegen will. Ich behaupte das ganze ist immer noch alles zu früh. Und ja, wenn natürlich Occulus und HTC der Meinung sind am PC das durchsetzen zu wollen was man bei Konsolen macht, sprich den Markt fragmentieren in dem nicht jedes VR Spiel mit jeder VR Brille funktioniert, dann hilft auch die deutlich bessere Technik nichts. Und die hat unbestritten die Vive, die ja sogar AR fähig ist, etwas was viele ausser Acht lassen.




      0
    2. Und man hatte trotzdem Spass weil es neu war. Aus heutiger Sicht wäre es allerdings absurd nochmal Mario 64 oder Tomb Raider 1 spielen zu müssen.




      0
    3. Für VR ist es genau so „zu früh“ wie damals die PS1 und N64 „zu früh“ für 3D Grafik waren. ;-)

      Nein wie es 1999 für 3D Brillen zu früh war. Die Leistung der Konsolen ist viel zu gering. Du selber musstest ja zugegeben dass Driveclub VR stellenweise auf PS2 Niveau herab fällt, wenn ich mich richtig erinnere. Warum soll ich bei VR nicht dieselbe Grafik haben wie sonst? Weil es zu früh dafür ist.




      0
    4. Du selber musstest ja zugegeben dass Driveclub VR stellenweise auf PS2 Niveau herab fällt, wenn ich mich richtig erinnere.

      Driveclub VR sieht zwar streckenweise deutlich schlechter aus als die ziemlich beeindruckende Non-VR Version aber es ist nach wie vor die beste Fahrsimulation in VR die es gibt. Das liegt vor allem daran, dass es ein eigenständiges Spiel ist und kein gepatches Teil.

      Wie man an den Verkaufszahlen sieht, ist es nicht zu früh für VR. Es ist immer wieder unglaublich wenn man die Brille aufsetzt. Bald kommt Resident Evil 7 für die PS VR und die bisherigen Titel sind etwas, die man als Gamer nicht verpassen sollte.

      Wenn es nach „zu früh“ geht, dann dürfte man nie etwas kaufen weil es relativ gesehen immer zu früh sein wird. Ich würde mich eher ärgern, da nicht dabei zu sein wenn es losgeht. Denn der Effekt ist unglaublich. Auch wenn die Grafik selbst auf HighEnd-Rechnern nie so sein wird wie in Non-VR.




      0
    5. Seit wann stehen Verkaufszahlen und Qualität in einer Konvergenz? Demnach hätte sich damals nicht VHS durchsetzen dürfen. Warum seid ihr der irren Meinung Verkaufszahlen würden etwas über die technische Qualität aussagen? Gerade du, der ein Uni Abschluss hast, würde ich mehr erwarten als solch plumpe Argumentationsschiene.

      Erkläre mir mal warum technisch gesehen PS VR besser sein soll als HTC Vive? Und nochmals: mir persönlich sagt Driveclub nichts, denn wenn man hier auch den kommerziellen Erfolg als Massstab nehmen würde, könnte es nicht das beste Rennspiel sein. Einmal sind es persönliche Preferenzen die du als Argument herbei ziehst, das andere mal genau die Verkaufszahlen die aber beim anderen Produkt genau zu einem anderen Schlussfolgerung führen würde. Finde den Widerspruch. Und für mich wird PS VR nie ein Produkt sein welches ich mir anschaue, weil ich kein Konsolenspieler bin. Für ein PC Spieler ist der Erfolg oder Misserfolg von PS VR absolut unerheblich.




      0
    6. Warum einen so verärgerten Ton? Nur weil PSVR erfolgreicher ist als HTC Vive?

      Finde den Widerspruch. Und für mich wird PS VR nie ein Produkt sein welches ich mir anschaue, weil ich kein Konsolenspieler bin.

      Komisch vor ein paar Tage meine ich gelesen zu haben das du nicht nur PC sondern alles spielst und deshalb auch alles beurteilen kannst.

      Für ein PC Spieler ist der Erfolg oder Misserfolg von PS VR absolut unerheblich.

      Finde ich nicht. Der PC kann von Portierungen von PSVR Spielen profitieren. Ganz ehrlich es wird auch anders nicht funktionieren, da ich mir nicht vorstellen kann dass es genügend Kunden gibt sich sich eine VR Brille für den PC kaufen und sich dafür Spieleentwickler finden die mehr als nur irgendwelche Billigspiele rausbringen. Driveclub VR schreibt schon Geschichte. Das ist die erste richtige Fahrsimulation in VR und ein Meilenstein.




      0
    7. Mein Gott bis PS VR nur schon ansatzweise so viele VR Titel hat wie bereits im Steam vorhanden sind, werden noch Jahre vergehen. Mich interessiert das ganze VR Zeugs ehrlich gesagt einfach nicht gross und Driveclub habe ich angespielt, da muss ich mir auch keine Version mit einem VR Patch nochmals anschauen. Weck mich wenn es ein Codemaster Rennspiel mit VR auf der Playstation gibt. Hätten sie ein Motorstorm VR oder Wipeout VR, würde ich es mir evt. überlegen, aber auch nicht zum jetzigen Preis, denn der ist für diese Spielerei zu hoch. Ich glaube nicht dass jemand nur noch im VR spielen wird und daher ist es auch kein Ersatz für das normale zocken an einem normalen Bildschirm.




      0
    8. Mein Gott bis PS VR nur schon ansatzweise so viele VR Titel hat wie bereits im Steam vorhanden sind, werden noch Jahre vergehen

      Ja aber doch nur Müll und kein Spiel auf dem Niveau von Driveclub welches ein weiterer Meilenstein ist. Ich habe lieber ein brauchbares Spiel als 100 mal Müll der bei Steam immer mehr wird, was du selber ja auch schon erkannt hast.
      Es bleibt ein Dilemma, bleiben die Kunden aus kommen auch keine Entwickler die was wirklich spielbares bieten.
      Ob Sony allerdings wirklich die ganz große Masse erreicht und es hier zu echten Blockbustern kommen wird muss sich aber noch zeigen.




      0
    9. Ja aber doch nur Müll und kein Spiel auf dem Niveau von Driveclub welches ein weiterer Meilenstein ist

      Ein Spiel im grafischen Niveau eine PS2 nennst du Meilenstein? Doch Steam hat diverse Spiele die über dieser Qualität stehen, alleine Elite Dangerous schlägt das bei weitem. Mal über den kleinen Tellerrand der Konsolenbranche drüber schauen, dann schreibt man auch nicht solchen Blödsinn.

      Wie gesagt ein Motorstorm VR oder Wipeout VR wäre das was ich sehen will auf einer PS VR, aber sicher nicht ein zweitklassiges Rennspiel wie Driveclub. Das Studio gibt es ja nicht ohne Grund nicht mehr, weil Driveclub ein Reinfall war. Schade sind sie nicht bei Motorstorm geblieben.




      0
    10. Keine Lust, zumal ich genügend Spielereien die letzten 20 Jahre ausgetestet habe. Nach 3D Brillen, Kinect und all dem Mist der alles auch als revolutionär gehandelt wurde, spielen wir weder mit Gyro noch mit Kamera noch mit 3D Brille an standardmässig, sondern immer noch klassisch. Eine Technik die man maximal eine halbe bis ganze Stunde aushält, taugt nicht das Gaming wirklich zu revolutionieren. Lustigerweise lese ich nur immer von PS VR dass man dies nicht länger aushält. Elite Dangerous Spieler spielen dieses stundenlang mit der Vive. Ich bin inzwischen sehr konservativ geworden was Gaming anbelangt, nicht mal Pad tue ich mir bei Shooter und Co an. Die Zeit die ich noch zum Zocken finde, will ich nicht für Experimente opfern. Mag sein dass ich etwas verpasse deiner Meinung nach, lustigerweise sehe ich nirgends im Umfeld jemand der sich ernsthaft für VR interessiert. Der meiste Kommentar den man in dem Zusammenhang hört: „Man sieht mit dem Ding auf wie ein Volldepp aus“. Ja kein Wunder bei solcher Bilder:




      0
    11. PS VR wird sicherlich nicht für alle Spiele Standard werden. Es funktioniert am besten bei bestimmten, neuen Spielkonzepten. Wie man den WOW-Faktor bei der Geburt einer neuen Technologie nicht selber sehen möchte, verstehe ich nicht.
      Videospiele sind Technik getrieben. Alles ist mal neu. Auch EyeToy und Kinect finden sich hier im Blog wieder.




      0
    12. Und alles neue der letzten Jahre hat sich im nachhinein als Schrott heraus gestellt. Kinect ist die schlimmste unausgereifte Technik eine so grossen Konzern die ich jemals ertragen musste. Und nein ich habe Kinect nicht gekauft sondern vom Bruder geschenkt bekommen. Der grösste Schrott an Technik. Auch das ganze AR Zeugs lässt mich absolut kalt. Aber mein 21:9 Monitor möchte ich nicht mehr tauschen, das schafft wirklich ein neues Format von Gaming das ich aber auch bei jedem Spiel nutzen kann. Wie gesagt ich bin nicht mehr 20 und auf alles neue geil. Vieles ist schlicht so schlecht ausgedacht und umgesetzt dass es sich schlussendlich als Zeitverschwendung heraus stellte.

      VR schaue ich mir an, wenn es wireless ist, die technische Daten alle massiv besser sind (höhere Auflösung pro Auge, massiv höhere FPS usw.) und der Preis extrem niedrig ist. Also bestenfalls in 5 Jahre. Ob ich dann aber überhaupt noch gross spiele ist eine andere Frage.




      0
    13. Wie man den WOW-Faktor bei der Geburt einer neuen Technologie nicht selber sehen möchte, verstehe ich nicht.

      bei entsprechenden preise vielleicht. für eine normal verdienende familie wohl kaum möglich. hast du ungezähltest geld zu hause rumfliegen?? psv zb war auch schrott. spiele gabs da kaum für. ist bei vr auch so bisher. dazu sind die billigspiele eher demos die überteuert verkauft werden. nein danke aktuell, dafür gebe ich keine 399 euro aus.




      0
    14. Ob ich dann aber überhaupt noch gross spiele ist eine andere Frage

      Du denkst ans aufhören???

      Ich halte VR für die größte Innovation der letzten Jahre. Du bist wirklich in einer anderen Welt. Beeindruckend!




      0
    15. Wie viele Gamer die 45 sind kennst du? Nein ich denke nicht ans aufhören aber ich bin Realist. VR gibt es nicht zum ersten mal, falls man nicht gerade blutjung ist, hat man das miterlebt. Ich sage nur Virtualboy von Nintendo. VR kann eine beeindruckende Technik werden, aber momentan hat sie noch so viele Tücken, dass ich einfach nicht bereit bin als Betatester hunderte von Euros für so etwas auszugeben. Da habe ich andere Prioritäten. Oder hast du damals vor den DVD Filmen zu einer Laserdisc Anlage gegriffen? Weil beeinruckend war das damals auch (Kollege hatte so eine). Und ich behaupte die jetztigen VR Kunden sind die Laserdisc Kunden, während der Rest auf die DVD Filme wartet.




      0
    16. Dann würde ich mir wohl als PC Spieler HTC Vive oder Oculus Rift anschauen. Ich werde mir nie eine PS VR kaufen, weil es die falsche Plattform ist. Ich glaube dass es für Marc etwas tolles ist, aber es hat bei mir einfach keine Priorität.

      Zuerst wird im Frühling für 900 Euro eine GTX-1080 Ti gekauft und dann später noch ein ganzen ITX Equipment und darauf umgestellt. Irgendwelche Hardware für ein Gerät das ich sowieso nicht zum spielen nutze, auszugeben, ergibt für mich absolut keinen Sinn. Zudem wäre mir in der Nähe nicht bekannt wo man eine PS VR testen kann. Nicht mal Mediamarkt bei uns bietet das an, geschweige das ich überhaupt Geräte bei ihm entdecken konnte. Entweder ausverkauft, aber sicher gar nicht beworben hier. Also selbst wenn ich mir eine zulegen wollte, es ist zur Zeit gar nicht möglich.




      0
  2. Ist VR schon tot oder kann Sony das Ruder rumdrehen?

    Das Thema Virtuelle Realität kommt auf dem Massenmarkt einfach nicht in Fahrt. Von Oculus Rift und HTC Vive hört man schon seit Längerem nichts mehr, jetzt ist es auch um PlayStation VR merkwürdig still geworden. Mit etwas Pech ist VR schon tot, wir haben es nur noch nicht bemerkt.

    Während es sich bei der Oculus Rift und der HTC Vive um klare Nischenprodukte handelt, die sich an eine entsprechend kleine Zielgruppe richten und mit ihren saftigen Preisschildern keine Chance haben, den Massenmarkt zu penetrieren, ist Sony mit PlayStation VR dem VR-Rennen beigetreten, um genau das zu tun: Mit einer riesigen potentiellen Nutzerbasis von mehr als 40 Millionen PS4-Besitzern, starker TechnikJetzt die neuesten Schnäppchen bei Saturn entdecken!, tollem Preis-Leistungs-Verhältnis und großen Versprechungen.

    http://www.chip.de/news/VR-ist-tot-Sony-begraebt-die-Spielezukunft_104478360.html




    0
    1. Die Leute geben halt nicht 400 Euro zur Konsole zusätzlich aus um nachher PS2 Grafik antun zu müssen. Die technische Gründe die dafür sorgen, dass dem so ist, interessiert den normalen Konsolenkunden schlicht nicht. Nach dem Motto: „Ich will aber endgeile Grafik!“. Zu viele VR Titel erinnern einfach an Wii und das herum gehampelt. So etwas will ich schlicht nicht spielen. Wie gesagt einfach als Headtracking mit 3D VR Erlebnis sitzend ein Spiel mit Cockpit geniessen, aber mit aktueller Grafik, das wäre es. Hampelspiele, nein danke, dafür gebe ich kein Geld aus.




      0
    2. Zu viele VR Titel erinnern einfach an Wii und das herum gehampelt

      Das ist eben einfach nicht so. Die meisten Titel finden sogar im Sitzen statt. Bewegungssteuerung und Virtual Reality sind dann doch etwas anderes. Probier es lieber mal ausgiebig aus bevor du dich nachher ärgerst, solche Sachen geschrieben zu haben




      0
    3. Wie gesagt, müsste man erst einmal können. Keine Geräte in der Nähe vorhanden. Und ja bevor ich für so etwas über 400 Euro ausgebe, will ich es testen können. Ich glaube dass der Wow-Effekt gigantisch ist, ich glaube auch dass es dir das Geld wert war. Aber bei mir ist es so, dass ich etwas will was man länger aushält und etwas was am PC preisgünstig zu haben ist. Ich spiele schlicht kaum auf einer Konsole, noch am ehesten die recalbox. Die Anschaffung einer PS VR so toll sie sein mag, macht für mich persönlich kein Sinn.




      0
    4. Wieso ist die PS4 jetzt doch wieder eine Konsole wo du sie anderswo als PC verunglimpfst?
      PSVR ist ausverkauft aber der ein oder andere HTC Vive und Ocolus Neider redet es gerne tot.




      1
    5. Was für ein Neid, lebst du in einer Parallelwelt? Wenn mich das interessieren würde, dann hätte ich längst eine VR Brille, aber sicher nicht die PS VR. Hanswurst hast du den eine PS VR?




      0
  3. Ich habe jetzt eine Oculus Rift. Gerade beim schnellen Zeug wird mir nie übel (kein Problem mit Redout, einem Wipeout Clone zum Beispiel). Einzig wo ich aus dem Tritt kam, war beim langsamen Schweben durch die internationale Raumstation ISS, weil der Körper annahm da müsste nun wirklich Bewegung sein.

    Ich bin eher überrascht wie bei Oculus alles sehr durchdacht und ausgereift ist. Und dabei spreche ich nicht in erster Linie vom visuellen, sondern dem ganzen Ökosystem und Peripherie darum herum. Gerade die Oculus Touch Controller sind zu vielen anderen Peripherie Experimente der letzten Jahre (Kinect, Steam Controller usw.) wirklich fertig gedacht und etwas vom besten was ich bzg. Move Steuerungen jemals in Händen hielt. Auch genial damit: man kann mit ihnen ein Sicherheitsbereich markieren damit man nicht in die Möbel läuft etc. Diese wird immer im 3D eingeblendet als virtuelles Netz sobald man dieser Grenze zu nahe kommt. Da dies ein Overlay ist und alle anderen VR Quellen durch die Oculus API geschleust werden funktioniert das auch bei Steam VR etc.




    0
    1. Ich habe den Kommentar mal hier hin geschoben, weil er besser passt. Meine Erfahrungen mit der HTC Vive (ca. 3 Stunden) und neuste Oculus Rift (Bei Conrad Elektronik in Altona-HH) waren im Vergleich zur PSVR sehr enttäuschend.

      Gespielt habe ich u.a. Project Cars, dass auf einem Killerrechner bei Conrad lief aber ruckelte. Das Umschauen selber lief flüssig aber das Spiel hatte Mikroruckler.

      Bei der Vive ist mir das Fliegengitter damals sehr negativ aufgefallen. Die PSVR hat das deutlich weniger. Besonders vor dem Preisunterschied der Hardware habe ich hier mehr erwartet.

      Das Tracking der Vive ist allerdings unfassbar gut und kein Vergleich zu PSVR. Aber das hilft den eigentlichen Spielen zu wenig. Driveclub, Batman, Resident Evil usw. gibt es exklusiv oder zuerst auf der PSVR.

      Kein Wunder, dass sich die PS VR vier mal besser verkauft als die Vive. (Siehe oben Tabelle am Ende des Artikels) Die wiederum verkauft sich besser als die Oculus. Zwar verkauft sich Mobile VR noch mal besser als PS VR aber darauf kann man kein Resident Evil 7, DriveClub oder Batman spielen. Auch wenn ich meine PS VR verkauft habe würde ich aus diesen Gründen nach wie vor keinem, raten die PC Geräte zu kaufen.




      2
    2. Ich habe 410 Euro bezahlt für Rift mit Touch Controller. Project Cars werde ich gerne für dich testen. Die Spiele die ich bisher getestet habe (ua. EVE Valkyrie) liefen alle absolut flüssig. Und auf Mikroruckler etc. würde ich der ein G-Sync Monitor gewohnt ist extrem klar reagieren. Batman ist auch auf dem PC erhältlich. Für mich sind aber die VR Zugmaschinen die Space Sims welche es auf den Konsolen nicht gibt oder für mich persönlich Zaccaria Pinball Sammlung. Ich bin mein Blogbeitrag zur Rift zur Zeit am vorbereiten. Dürfte nicht mehr lange dauern bis ich ihn soweit habe. Aber ich bereue es auf keinen Fall die Oculus und nicht eine andere Lösung gekauft zu haben, denn die Brille ist nur ein Aspekt vom ganzen VR Erlebnis. Das ganze Ökosystem und Peripherie ist genauso wichtig. Und da hat Oculus mit den Touch Controllern ganz klar die Nase vorn meines Erachtens. Die PSVR wäre klar für mich das letzte was mir in den Sinn käme zu kaufen, alleine schon wegen schlechten Tracking.




      0
    3. Hat eigentlich die PSVR auch solche Applikationen wie Google Earth VR? Weil gerade Google scheint einiges in VR Inhalte zu investieren.




      0
    4. Also Marc ich habe Project Cars auf dem alten PC und der Oculus getestet. Da ruckelt gar nichts, läuft superflüssig und ist schlicht der Hammer. Beim ersten mal in der Innenperspektive beim Start hat es mich fast vom Stuhl gehauen so extrem wirkt die Beschleunigung. Das war bis dato extremste VR Erlebnis das ich hatte, weil es eben auch so echt wirkt. Ich liebe meine Oculus Rift jeden Tag mehr. Einzig wirkliches Problem: das Kabel der Brille verlängern. Ich habe, im Gegensatz zu vielen anderen, von Anfang an ein Bild mit einem aktiven USB 3.0 Kabel und einem HDMI Kabel welches Ethernetlitzen nutzt. Aber… und jetzt kommt das Problem, damit nach einer gewissen Zeit alle paar Sekunden ein Bildunterbruch. Wobei Bestbuy hat in der USA bereits ein fixfertiges VR Verlängerungskabel wo die Funktion garantiert wird. Warten bis es bei Amazon USA oder hier erhältlich ist.




      0
    5. Da ruckelt gar nichts, läuft superflüssig und ist schlicht der HammeR

      Das höre ich oft von PC Spielern. Wenn ich dann zugucke erkenne ich Microruckler ohne Ende, die man als PC Spieler aus Gewohnheit offenbar nicht mehr sieht.
      Das rundeste VR System ist die PSVR. Trotz aller guten Ansätze ist das aber trotzdem nichts für den Massenmarkt. Ich denke VR wird eine Nische wie 3D bleiben. Microsoft hat VR für Xbox One X z.B. auf Eis gelegt.




      3
    6. Dasselbe kann ich von Konsolenspiele sagen, die oft nicht kapierten bei der 360 wenn ein Spiel deutlich unter 30 FPS fällt. Ich habe im Schnitt 90 FPS inzwischen mit meiner GTX-1080, was Sinn macht bei einem 100Hz Monitor. Genauso müsste bei einem 100Hz TV diese eben auch auf 100 FPS und nicht auf 30 stehen. Ich vermute der Killer PC der Marc nutzte, war das schlicht nicht. Wie gesagt die Auflösung von 2160×1200 ist selbst für ein Mittelklasse PC schon längst keine Herausforderung mehr, ist es doch nur minimal mehr als Full-HD. Von daher kann ich das mit den angeblichen Mikroruckler nur durch ein Verlängerungskabel bei der Installation zurück führen. Sollten sie wie in den Märkten oft mit einem Auto-Sitz Installation gemacht haben, werden sie nicht darum herum gekommen sein. Aber ausser in der USA bei Best-Buy gibt es keine sicher funktionierende Verlängerungskabel für die Oculus Rift, was zu einem Pokerspiel wird wie und wie gut es dann funktioniert. Ich hatte mit einem aktiven USB 3.0 Kabel und einem HDMI Ethernetkabel zwar von Anfang an ein Bild, aber nach paar Minuten alle paar Sekuden Fehlbilder (sprich Blackscreen). Es ist technisch zur Zeit einer der grössten Probleme bei Roomscale VR! Getestet habe ich Project Cars direkt ohne Verlängerung.

      Das schlechteste VR System ist das PSVR, weil die Leistung für gute Grafik fehlt und das ist Fakt. Und dass PS Pro keinen Leistungsschub bei PSVR bringt ist wohl die grösste Enttäuschung.




      0
    7. Ich habe im Schnitt 90 FPS inzwischen mit meiner GTX-1080, was Sinn macht bei einem 100Hz Monitor. Genauso müsste bei einem 100Hz TV diese eben auch auf 100 FPS und nicht auf 30 stehen

      (Micro-)Ruckler können auch bei 90 FPS entstehen. Dein Problem wird sein, dass dein Monitor 100 verlangt, aber nur 90 bekommt. Du merkst diese Ruckler nicht mehr, weil du dich dran gewöhnt hast. Ich würde sie sofort sehen. Dieses Problem haben PCs schon seit langem und es ist einfach nicht in den Griff zu kriegen.

      Bei gelockte 30 FPS ist das dagegen ganz anders, da jeder TV hat einen 60 Hz Modus hat. Sind die 30 FPS konstant, ruckelst gar nichts. Sind es dagegen mehr FPS aber weniger als 60 ruckelt es wiederum.

      Dein Kabel Wirr Warr zeigt mir, dass die PC Lösung die schlechteste ist. PSVR ist vom Gesamtpaket das beste auf dem Markt und deshalb auch das meistverkaufte. Trotzdem müsste die Nachfrage höher sein, will man es etablieren.




      1
    8. Die PS4 Pro erhöht die Bildqualität für PSVR. Die Leistung braucht man nicht zu erhöhen weil die PSVR Spiele alle mit 90FPS laufen. Keine Einbrüche, kein Ruckeln. Das optimale, optimierte System.




      1
    9. Mikro Ruckler kennt man nur von SLI Systemen, habe ich keins. Und das andere wäre Tearing, das kommt bei einem G-Sync System nicht mehr vor.




      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.