DRIVECLUB

Rennspiele sind seit den 90er Jahren immer anspruchsloser geworden. Damals sorgte bei Ridge Racer ein schlecht getimtes Augenzwinkern noch dafür, dass man das gesamte Rennen noch mal starten musste.

Anders als Need for Speed, Gran Turismo und Project Cars

Heute sorgen die meisten Rennspiele dafür, dass auch wirklich jeder in der Lage ist auf der Pole-Position zu fahren. Dafür wird die Idealline eingeblendet und sogar eine „Rückspul“-Funktion implementiert, um Fahrfehler wieder ausgleichen zu können. Oder man fährt so lange einfache Rennen für virtuelles Geld, um sich einen getunten BMW leisten zu können, mit dem man den vorher übermächtigen Gegner im MX5 nun mit mehr PS übertrumpfen kann. Das sorgt dann zumindest bei mir dafür, dass man diese Spiele recht schnell beiseite legt.

DRIVECLUB besitzt diese Funktionen bewusst nicht und kennt auch nur einen Schwierigkeitsgrad: schwer.

Das Dark Souls der Rennspiele

Die Entwickler von Motorstorm haben mit DRIVECLUB mein persönliches Traumrennspiel erschaffen: der perfekte Mix aus Arcade- und Simulations-Gameplay und eine traumhaft schöne Grafik. Es ist also kein Gran Turimso, sondern eher ein Project Gotham Racing mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad. Quasi ein Ridge Race ohne Nitro und realistischer Fahrphysik. Zusätzlich lässt DRIVECLUB viele unötige Dinge einfach weg: Keine Story, kein Kontext, kein Tuning und nur sehr wenige Autos zur Auswahl sorgen für einen angenehmen Fokus auf das Wesentliche: Spielspaß.

Man fährt hier fast ausschließlich Rennen und hauptsächlich gegen die Zeit. Wenn gegnerische Wagen auf der Strecke sind, dann behindern sie mich nur eine bessere Zeit zu fahren. Wenn man bei diesem Spiel bestehen will, dann muss man vor allem eines tun: Üben, üben, üben und dann in dem Moment, wo es drauf ankommt, die Nerven behalten. Immer wieder muss man überlegen, ob man etwas vom Gas gehen sollte, ohne etwas vom Vorsprung einzubüßen. Wenn man hier nicht schnell lernt analog Gas zu geben, dann fährt man sehr wahrscheinlich nie auf das Siegertreppchen.

Multiplayer durchs Schlüsselloch

Noch einen interessanten Aspekt hat das Spiel mit Dark Souls gemein: Die Interaktion mit anderen Spielern innerhalb der Singleplayer-Kampagne. Wenn PSN-Freunde auf sehr kurzen Streckenabschnitten besondere Leistungen verbuchen konnten, dann kann man live im Rennen versuchen diese Rekorde zu schlagen. Sei es ein besonders langer Drift, eine neue Höchstgeschwindigkeit oder eine besonders schön gefahrene Kurve. Das ist erstaunlich motivierend und fügt sich elegant in den Spielfluss ein.

Dazu kommt noch die Möglichkeit einen Club zu gründen. Maximal fünf Fahrer sammeln zusammen Punkte und können gemeinsam andere Clubs herausfordern, um Bestzeiten innerhalb eines Zeitraumes zu schlagen. Wenn einem das alles nicht direkt genug ist, kann man natürlich auch Echtzeitrennen gegen Freunde oder andere PSN-Nutzer fahren.

Ein schlechter Start…

Leider hatte DRIVECLUB einen denkbar schlechten Start. Selbst Monate nach dem Launch war kein Multiplayer in irgendeiner Form möglich. Dazu fehlten Features wie das realistische Wetter, der Photomodus und nicht mal die Club-Funktionen konnte man nutzen, weil alles Online gespeichert wurde. Aus dem Grund wurde auch die versprochene kostenlose PS Plus Version gestrichen, um die Server nicht noch weiter zu überlasten.

Dazu wurde auf Twitter und Facebook kaum mit den Käufern kommuniziert. Es wurde erst nach zwei Wochen eingestanden, dass der gesamte Servercode neu geschrieben werden muss und dass die fehlenden Funktionen erst langsam in Patches nachgereicht werden sollen.

Video

… aber dennoch Erster

Mittlerweile gab es diverse Aktualisierungen der Serversoftware und Verbesserungen an der Grafik. Der Regen wird nicht nur vom Scheibenwischer realistisch beeinflusst, sondern auch durch Kurvenlage und Geschwindigkeit. Im neuen Photomodus kann man Rennen einfrieren und kann mit der Kamera durch die stehenden Regentropfen in der Luft den besten Winkel für den Schnappschuss auswählen.

So ist aus DRIVECLUB mittlerweile ein richtig gutes Rennspiel geworden. Und zwar weil es seiner harten und minimalistischen Linie treu geblieben ist. Das Spiel ist, wie Dark Souls, nichts für jeden. Es hält einem beim Spielen nicht die Hand, sondern erklärt sich nur beim Ausprobieren.

Bewertung auf SHORTSCORE.org

DriveClub: Das Dark Souls der Rennspiele mit wunderschöner Grafik. Leider nichts für jedermann. Wer Ridge Racer mag, wird dieses Spiel lieben.Marc
9
von 10
2015-01-09T15:27:32+00:00

62 Antworten auf „DRIVECLUB“

  1. Wieso ist die PSN+ Version gestrichen? Die kann man doch als Plusmitglied seit 2 Monaten herunter laden. Da ich aber das Spiel im Bundle hatte, machte es für mich kein Sinn. Zudem meinte ich mich erinnern zu können dass Drive Club auch einblendbare (ab Werk sogar eingeschalten) Ideallinien hat die einem wie bei Forza zeigen wann man bremsen muss. Man kann es abschalten. Aber eben, kann sein dass sie mit den Patches was geändert haben, muss gelegentlich wieder mal herein schauen. Aber fehlende Features als Vorteil zu verkaufen kommt nur ein Apple Fan in den Sinn, siehe iPod Shuffle.




    0
    1. Mittlerweile gibt es die gratis PSN plus Version.

      Es gibt keine Fahrlinien. Nur kurz wenn du einen Fahrlinien-Rekord eines Freundes schlagen sollst. Das sieht man im Video ganz gut wenn ich Kai fertig mache ;)

      Zum Thema bewusstes Weglassen: da ist jeder anders. Du verstehst auch wahrscheinlich nicht, warum Dark Souls keine Savegames hat. Es speichert immer. Man kann nichts „laden“.

      DriveClub hat wie oben besprochen bewusst auch keine Auswahl beim Schwierigkeitsgrad. Es ist ein Feature, dass sie das weggelassen haben. Entweder man versteht und mag das oder halt nicht. deswegen ist das Spiel auch nichts für jeden.




      0
    2. Darum genau war es kommerziell kein grosser Erfolg. Codemasters und viele andere Racer machen es intelligent. Grid konntest du von Arcade bis fast hardcore Simulation spielen, so viele Einstellungen hattest du zur Verfügung. Damit konnten sie auch ein breites Publikum bedienen. Man kann natürlich sich bewusst dagegen entscheiden, aber die BWL’er werden in der Firma an solchen Entscheidungen keine Freude haben. Dass man nicht Kompromisse auf Kosten des Gameplays eingeht, das lobe ich, aber hier wurde schlicht Chancen vertan.

      Doch ich verstehe das Weglassen von Savegames, aber wenn man wirklich hart sein will dann macht man es wie der Hardcore Modus bei Diablo 3: du bist tot, dein Spielstand ist gelöscht. Tote können nicht weiter spielen! Das mit den Save Points ist kein kluges Spieldesign sondern eine billige Notlösung Spiele länger zu machen als sie sind. Und wie kurz Dark Souls Spiele sind kannst du bei Fast Runs nachschauen. Ich glaub für Teil 2 brauchten sie keine 20min. Und das Dark Souls gilt genau bei der Szene als sehr einfaches Spiel weil es nicht um Skill geht, sondern schlichtes auswendig lernen. Weisst du wie man ein Boss knackt ist Dark Souls sehr banal.




      0
    3. Ok, dann mach das mal bitte. ;-) Lieber kurz und gut als lang und langweilig. Driveclub ist kommerziell nicht sehr erfolgreich gewesen. Das glaube ich auch. Aber trotzdem ist es für mich ein super Spiel, dass ein größeres Publikum verdient. Bei Dark Souls hat es ja auch nachher funktioniert mit Teil 2. ;-)

      Ganz vergessen: Wie immer kann man der Wertung auf shortscore.com widersprechen: http://shortscore.org/game/driveclub




      0
    4. Absolut richtig. SHORTSCORE ist eben eine Community wo jeder bewerten kann. Der Hauptscore kann durch jeden beeinflusst werden und nicht durch Redakteure, die ebenfalls bezahlt werden.

      DRIVECLUB müsste eigentlich von Sony neu veröffentlich werden mit neuem Namen wie „DRIVECLUB 2.0“ um neu bewertet zu werden. Es hat sich so extrem viel seit der Veröffentlichung getan, dass es dadurch leider untergeht. Sehr schade wobei es mittlerweile so dermaßen gut ist.




      0
    5. Müsste ich also wieder mal herein schauen. Aber ich sags dir ehrlich, meiner Meinung nach hätten sie lieber ein neues Motorstorm geliefert. Wobei für mich immer noch der zweite Teil Pacific Rift der beste Teil war. Der letzte war einfach den Versuch die Zerstörungsorgie von Split Second nach zu machen.

      Denn für mich waren Wipeout und Motorstorm die beiden Systemseller für die PS3.




      0
    6. WipEout und Motorstorm sind ebenfalls harte – und gute – Spiele. Ich spiele lieber auch mal neue Sachen. Ein weiteres Motorstorm hätte mich persönlich gelangweilt. So etwas wie DRIVECLUB gab es vorher nicht – weil sich niemand getraut hat es so extrem zu reduzieren. Wenn man Fahrhilfen und Schwierigkeitsgrade einstellen kann geht der ganze Sinn von solchen Spielen flöten. Denn dann kann es jeder. Hier ist jede Rundenzeit und jeder Stern hart verdient.




      0
    7. Doch TDU, Driveclub ist nur eine Nachmache von Test Drive Unlimited, dort gab es auch Clubs etc. Wie gesagt seit Motorstorm Apocalypse kopiert Evolution Studios nur noch erfolgreiche Konzepte.




      0
    8. JTR, du hast das Spiel offensichtlich nicht gespielt. Warum dann mitdiskutieren?
      Ich bin heute einige Runden in Driveclub gedreht und kann es noch nicht beurteilen. Die Grafik bei Regen ist aber Wahnsinn. Das gab es so realistisch noch nicht. Und jetzt bitte nicht wieder „das gab es schon bei XY-Racer im Jahr 2008″…




      0
    9. Wie wärs mal mit Trackmania?
      Das ist aufs wesentliche reduziert.

      @Driveclub
      Was mich bei meinen 3 Runden bisher gestört hat war das die Regentropfen durch die Scheibenwischer glitchen :)




      0
    10. Habe ich damals sogar mal gespielt. Aber eben damals und nicht heute. Ist ja auch eher ein kleinerer Indie-Titel und keine große Produktion wie Driveclub und sieht auch nicht so aus. Diese ganzen Wettergeschichten wirken sich ja auch aus.




      0
    11. Ja eben. Das gibts bei Trackmania halt nicht. Da gehts einfach wirklich rein um die Zeit.
      Is halt auch nicht für Jedermann ?
      Und wenn mans nicht spielen mag weils halt ein „Indi“ ist und nicht sooooooo die krasse Grafik hat dann naja…




      0
    12. Mag sein. Ist mir persönlich trotzdem zu wenig Produktionvalue. Ich spiele ja auch kein CounterStrike sondern lieber Halo. Große Produktion heißt nicht gleich erfolgreich und umgekehrt. Counterstrike wird ggf. von mehr Leuten gespielt als Halo. Genau so Angry Birds.

      Driveclub ist aber trotzdem ein anderes Spiel. PGR ist am ehesten damit vergleichbar.

      @Blitzbob Ja, genau das ist der Punkt. TM geht eher in Richtung Mario Kart als echtes Autorennen. Kickt mich halt null so was. Dafür habe ich keine PS4. Der Realismus bei DC ist nicht nur Beiwerk sondern wirkt sich auch aufs Gameplay aus. Mir geht es hier hauptsächlich darum, auf DC aufmerksam zu machen weil es zum Launch zu niedrig bewertet worden ist.

      TM auf Konsole gucke ich mir aber gerne an wenn es draußen ist. Wird ja nicht so teuer sein. ;-)




      0
    13. Naja ich weiss nicht wo ich TM einreihen würde aber ich denke nicht das es eher in Richtung Mario Kart geht.

      Man kann es als Funracer spielen aber es geht darum die Bestzeit zu fahren wobei jeder die gleichen vorraussetzungen hat was das Auto betrifft.
      Ich hatte auch einen Weltrekord :D nur so nebenbei bemerkt




      0
    14. Zu DC kann ich leider nicht so viel sagen weil ich nur paar Multiplayerrunden gefahren bin in der PS+ Version die mir übrigens entweder wie eine große Demo oder eher noch ein F2P Titel erscheint.




      0
    15. PGR ist am ehesten damit vergleichbar.

      Ähm…. hä? PGR hatte ein Arcade Fahrphysik. Ich hoffte eigentlich du würdest Forza als Vergleich heran ziehen.




      0
    16. DRIVECLUB ist dazwischen aber keine Simulation und deswegen eher wie PGR.

      @Blitzbox

      ich hatte auch einen Weltrekord :D nur so nebenbei bemerkt

      Glückwunsch. Noch online? Ich hatte mal einen REZ HD Rekord auf der XBOX 360 in den Top 100. =)




      0
    17. Aus Mangel an Zeit spiel ich kaum noch was und wenn dann CS :)
      Mein Rekord ist ganz sicher nicht mehr bestehen aber war trotzdem ein tolles Gefühl der beste auf einer Strecke Weltweit zu sein. Und das mit WASD, Leertaste und Shift. Also mit Links :D




      0
    18. Bei Driveclub habe ich mal aus Spaß in die Rekorde reingeguckt. Keine Chance. Ich bin zwar nicht schlecht wie man im Video sieht aber auch nicht super gut. Dafür muss ich noch mal „Sommerferien“ und nur ein Spiel haben. ;-)




      0
    19. PGR ist full arcade und eiferte mit seinem Kudos Slide System ja Ridge Racer nach. Dann kannst du genauso gut Trackmania als Vergleich nehmen. Forza ist ja auch semi arcade, sprich keine richtige Simulation und am ehesten mit GRID vergleichbar. Als richtige Simulation würde ich eh nur Simbim Games und Project Cars bezeichnen, nicht mal Gran Turismo ist für mich eine echte Simulation. Aber echte Simulationen sind meist auch zu trocken, sprich es fehlt der Spielspass. Was ich gespielt hatte war Drive Club der Versuch Sonys ein Forza Konkurrent zu haben, denn GT ist einfach vielen Leuten zu steril. Wenn ich ein Rennspiel spiele, will ich nur Supercars fahren welche ich in echt nie fahren werde und nicht normale Alltagskutschen wie 90% aller Autos bei GT ausmachen. Darum finde ich die angeblich grosse Autowahl bei GT auch ein Witz.




      0
    20. Sehe ich genau so. Deswegen finde ich PGR und DC ja auch so gut. GT sah damals auf der PS2 schon ziemlich cool aus aber nach wenigen Tagen mit Lenkrad keine Schnitte gegen Burnout. Damals gab es ja noch kein PGR sondern nur MSR auf der Dreamcast von den gleichen Entwicklern.

      Driveclub ist irgendwo in der Mitte. Ich finde die Karren fahren sich ziemlich „komplex“ um nicht realistisch zu sagen. Es ist auch nicht „easy to learn“. Man braucht schon etwas um da reinzukommen finde ich.




      0
    1. ;-) Das ist richtig. Aber solange sich das ganze grafisch so entwickelt und man nicht versucht den Pixelcharme von Ridge Racer wieder zu erwecken ist alles super.




      0
  2. Marc, Du kleiner Rammler! ;-)

    Wow, beeindruckend auf welchem Niveau die aktuellen Rennspiele sind! Ist der Photomode nur bestimmten Spielen vorbehalten oder verfügt jedes PS4-Spiel darüber? Hat das Video die PS4 direkt aufgezeichnet oder nutzt Du noch HD-PVR?




    0
    1. Der Photomodus muss von den Entwicklern der Spiele eingebaut werden. Das haben sehr wenige Spiele. Batman, TLOU Remake und eben DriveClub haben das.

      Das Video kam von der PS4 direkt und wurde auch direkt davon hochgeladen. Sie nimmt permanent auf im Hintergrund. Man sagt dann einfach, dieses Bereich der letzten 15 min hochladen – fertig.




      0
    1. Hier ist es eine ganz eigene Kampagne mit allem drum und dran. Bei PGR4, was auch super war, konnte man ja „nur“ zwischen Motorrad und Autos wählen.

      Außerdem war alleine der Aufwand die Wettereffekte auch auf die Bikes zu mappen nicht ohne. Das sieht einfach unglaublich aus.




      0
    2. Fragt sich halt ob eine explizites Motorrad Simulation nicht besser ist in solchen Dingen wie zum Beispiel MotoGP.

      Mixed Rennen waren eben noch spassig, ist das den als Addon zum Hauptspiel möglich oder wird es schlussendlich immer wie ein Standalone gehandhabt?




      0
    3. Probier es aus. Es fährt sich super und hört sich super an. Nein, es ist ein Add-On das man aber auch Standalone starten kann. Im Startbildschirm wechselt man einfach.




      0
    1. Ja, DAS ist wirklicj bitter. Für mich ist es umgekehrt: Motorstorm habe ich nicht so gerne gespielt wie DriveClub. Da habe ich 250 von 255 Sternen. Ich denke, die Marke DRIVECLUB gehört Sony und die werden sie noch behalten und weiterentwickeln. Schade für das Studio. DC ist ein technisches Meisterwerk.




      0
    2. Naja die scheint ja sowieso nicht die beste gewesen zu sein was Leistungsanforderung zur Grafik steht. Da sehe ich Codemasters im Vorteil.




      0
    3. Wie gesagt meines Erachtens gab es das so schon mit Project Gotham Racing und das im Jahr 2007! Mich haut persönlich die Grafik nicht vom Hocker. Ich gebe es ungern zu aber gegen Forza kackt Driveclub ab!




      0
    1. Ist mir bei der Vorstellung von GT Sport aufgefallen, dass Drive Club bei vielen Redakteuren gar nicht auf dem Radar ist. So meinte einer, es sei halt ein Makel der PS4 gewesen, dass ein richtiges Rennspiel fehlte.




      0
    2. Das Problem ist halt, dass der Ersteindruck zählt. Wer schaut sich ein Spiel später schon nochmals an, doch nur wenn ein Kollege einem das empfiehlt. Und die Leute haben langsam die Schnauze voll von Spielen die erst reifen müssen.




      0
    3. Sie hätten einfach eine DriveClub Revisited Edition rausbringen sollen. Und das dann mit dem Bike Addon. Schade, Schade. Man darf gerne gegen meine Bestzeiten fahren.




      0
    1. Reviews beziehen sich auf Auslieferungszustand ab Veröffentlichungstermin, in aller Regel. Und es lag meiner PS4 bei, warum sollte ich also so etwas lesen?




      0
    2. Die ersten Strecken sind leider auch recht langweilig gewählt bei DriveClub. Es gibt eine neue Alternative und eben die Kampagne Elements.

      Aber wie bei Dark Souls steigen die meisten Leute recht schnell aus weil das Spiel sauschwer ist. Man kann die Strecken auch nicht überspringen.

      Wenn man sich aber drauf einlässt, dann erlebt man das meiner Ansicht nach beste und schönste Rennspiel das vor allem durch Gameplay überzeugt. Mittlerweile habe ich auch ein PS4 Lenkrad. Aber dazu bald mehr.




      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.