Dark Souls

Dark Souls ist kein Spiel für jedermann. Wer lieber den Weg des geringsten Widerstandes geht um möglichst schnell eine langatmig erzählte Story in einem Action-Rollenspiel mitzuerleben, der ist hier definitiv an der falschen Adresse. Was Super Meat Boy für Jump’n’Runs ist, das ist Dark Souls für Action-RPGs: Schwer aber fair und zugleich unglaublich motivierend.

Und das hat bei mir drei gescheiterte Versuche benötigt über die Videothek benötigt, das Spiel gut zu finden. Doch irgendwie hat es mich nicht losgelassen. Ich bin zwar oft gestorben aber ich habe immer etwas dazugelernt. Und wenn man mit diesem Wissen dann plötzlich Erfolg hat, dann gibt mir das als Spieler ein Gefühl, dass ich seit ich fünfzehn bin nicht mehr gehabt habe. Damals bin ich auch oft gestorben. Sogar für Zelda – A Link to the Past habe ich die ganzen Sommerferien benötigt um den Abspann zu sehen. Jeder Gegner war damals eine Herausforderung. Aber irgendwann hatte ich einen Plan von der Taktik und bin langsam aber sicher bis ans Ende gekommen.

Es ist leicht zu sterben …

Dark Souls holt dieses Gefühl von damals zurück und setzt den Schwierigkeitsgrad entsprechend hoch an. Es gibt auch kein Tutorial sondern es geht direkt los. Wir sind ja nicht mehr fünfzehn und wissen was uns erwartet, oder? Jeder Gegner ist wie bei einem Beat’n’Up wie Soul Calibur immer wieder eine echte Gefahr und greift alleine oder in Gruppen auf eine Vielfalt von Angriffen zurück. Wenn man wild auf Buttons am Joypad einschlägt, dann endet man mit ziemlicher Sicherheit tot auf dem Boden. Damit das nicht passiert braucht man eine ungeheure Disziplin und auch Geduld um nicht seine hart erkämpften Seelen immer und immer wieder zu verlieren.

Yet each dog and demon has enough different attacks to make every encounter a surprise; it’s a great mix of consistency and unpredictability.Kevin VanOrd

Seelen sind die Währung für das Aufleveln und auch für den Tausch gegen Gegenstände und Waffen. Wenn man das erste Mal zwischen zwei Checkpoints in Form von Bonfires stirbt, dann ist das nicht schlimm weil alle Seelen nach wie vor an der Stelle liegen, wo man gestorben ist und natürlich alle Gegner wieder da sind.

Dark Souls: Monster mit Seele

Meistens scheitert man aus zwei Gründen bei den Gegner: Selbstüberschätzung oder Ungeduld. Selbst bei einem  an einem einfachen Gegner verreckt man leicht, wenn man nicht aufpasst. Wenn man in dem Moment gerade auf dem Weg zu seinen Seelen war, dann sind alle kostbaren Seelen für immer futsch. Und das passiert nicht gerade selten und ist der Frustfaktor im Spiel. Da man Heiltränke nicht aufsparen und Aufleveln an anderen Orten dem Spieler die Taktik für neue Gegner auch nicht beibringen kann, gibt es auch kaum Möglichkeiten das Spiel mit Farming oder Grinding zu überlisten.

Gleiches gilt für solche Tricks wie Gegner aus ihrem Bereich rauslocken und dann zu erledigen, wenn sie wieder zu ihrem Ursprungsgebiet zurücklaufen wollen: Sie folgen euch auch gerne mal über ein ganzes Level hindurch über Leitern und andere Hindernisse hinweg und lauern euch dann auf. Letztendlich levelt nicht in erster Linie die Spielfigur sondern das Verständnis über die Spielewelt und ihre Gegnertypen wird besser. Das dies wirklich funktioniert, ist einer der größten Errungenschaften von Dark Souls.

Übung macht den Meister

Wer weiterspielt und sich durchkämpft wird öfters an dem Punkt sein, an dem man seit einer Stunde ohne Bonfire voll bepackt mit Seelen durch einen bis dahin unbekannten Ort schleicht. Plötzlich wird man dann mächtigere Gegner überrascht bis man kaum noch Lebensenergie besitzt. Wenn man das dann überlebt und sich bis an das nächste Bonfire rettet, dann hat man einen Adrenalinrausch erlebt, denn ich zumindest so schon sehr lange nicht mehr in einem Videospiel erleben durfte. Und wenn man es nicht schaffen sollte, dann weiß man ganz genau, warum man gestorben ist – und probiert es wieder. Genau so wie bei Super Meat Boy.

Erst schießen, dann fragen

Diese Taktik klappt bei Shootern in der Regel sehr gut und führt zum Ziel. Bei Dark Souls ist aber nicht nur jeder Gegner eine Herrausforderung sondern jede Entscheidung ist entgültig. Es gibt keine Speicherstände und nach jeder Aktion speichert das Spiel automatisch und unwiderruflich den Fortschritt. Aus versehen einen wichtigen Händler getötet, weil er aussieht wie ein Zombie? Pech gehabt. Der ist und bleibt tot und ist zusammen mit seinen angebotenen Waren für immer verloren. Deswegen gilt bei Dark Souls: Erst beobachten, dann überlegen und zuletzt handeln.

Dark Souls ist deshalb nichts für die breite Masse, sondern nur für eine eng definierte und leidensfähige ZielgruppeTim Rittmann

Dark Souls – Gameplay

Anders als bei anderen Action-RPGs ist die Steuerung nach einiger Übung äußerst präzise und macht das Überleben überhaupt erst möglich. Neben der Anzeige für die Lebensenergie gibt es noch den Ausdauerbalken, den man zu Anfang leicht unterschätzt. Jeder geblockte Schlag eines Gegners zieht Ausdauer ab. Diese läd sich schnell wieder auf, wenn man nicht gerade das Schild hochhalten muss. Dann geht es deutlich langsamer. Nun kann man drei Schläge eines Gegners gerade so Blocken. Der vierte geht dann aber bei leerem Ausdauerbalken direkt durch und man steht ohne Schutz da. Wenn dann der Gegner nicht alleine ist hat man schon verloren. Man muss also permanent damit rechnen, dass man geschickt Ausweichen muss und auch wirklich einen Abschluss findet. Sonst läuft man Gefahr, dass der Kampf zu eigenen Ungunsten mit dem Tod endet.

Dark Souls entführt in ein einzigartiges, herrlich offenes und mysteriöses Abenteuer, das einen schlaflos über die nächsten Schritte spekulieren lässt – bis man mit blitzenden Augen aufsteht und weiterkämpft.Jörg Luibl

Neben Schwert und Schild gibt es auch noch Magie und Pfeil und Bogen. Ich habe mich bisher nur auf Ersteres verlassen denn scheinbar ist es keine gute Idee sich auf mehrere Stile zu spezialisieren.

Dark Souls: SinglePlayer-MMORPG

Am Anfang habe ich es nicht verstanden aber jetzt halte ich es für eine der genialsten Ideen im Bereich Multiplayer in einem RPG: Der Onlineteil von Dark Souls. Anders als in einem MMORPG ist man gefühlt immer alleine. Nur manchmal sieht man mal eine durchscheinende Silhouette eines anderen Spielers an sich vorbei laufen. Ansonsten sind aber überall kleine gelbe Schilder mit kurzen Hinweisen anderer Spieler auf dem Boden zu finden. Die können natürlich auch gelogen sein aber meistens helfen sie doch in verzweifelten Momenten die richtige Entscheidung zu treffen.

Richtig interessant wird es aber, wenn man andere Personen in sein Spiel reinholt. Oder in ein Spiel eines anderen Spieler mit Gewalt eindringt. Diese ungezwungenen Möglichkeiten im Bereich PvP und Coop geben dem Spiel noch einen ganz eigenen Onlinetwist und ist für mich eine willkommene Abwechslung zu den MMORPGs mit ihrem langweiligen Gameplay. Man könnte also tatsächlich sagen, dass Dark Souls eine Art SinglePlayer-MMORPG darstellt.

Dark Souls: Story

In den letzten Jahren habe ich gemerkt, dass ich die Handlung von Videospielen nicht mehr ertragen kann. Vielleicht liegt es am erhöhten Lesekonsum durch den Kindle aber wenn ein Spiel mit eine sogenannte Zwischensequenz vorführt, dann ist das alles aber nicht packend oder spannend. Bei Dark Souls gibt es nur eine minimal erzählte Geschichte. Was besseres hätte das Spiel gar nicht machen können denn jeder Versuch noch tiefer in die lebensfeindliche Welt einzutauchen erzählt seine ganz eigene Geschichte, die jeder Spieler anders erleben wird.

Da alle Gegner sich beängstigend realistisch verhalten erlebt man hier mehr Emotionen als bei allen Survival-Horrorgames und schnulzigen Japano-RPGs zusammen. Manchmal erinnert das Gefühl beim Spielen an die Meister des visuellen Erzählens ohne Zwischensequenzen  in Videospielen: ICO und Shadow of the Colossus.

Skyrim oder Dark Souls?

Viele Leute werden genau wie ich vor der selben Entscheidung stehen wie ich: Dark Souls oder Skyrim. Außer den PC-Spielern denn die müssen auf Dark Souls verzichten und haben schon eine Petition für eine PC-Portierung aufgesetzt. Ich bin persönlich ein riesiger Fan von Oblivion und habe es mitsamt seinen Addons komplett durchgespielt. Auch Skyrim ist wieder ein wunderschönes Spiel mit beeindruckender Technik. Als ich zum ersten Mal in der ersten kleinen Stadt durch das Wasser gewatet bin, war ich erstaunt was für eine unglaubliche Grafikreserven die XBOX 360 offensichtlich noch besitzt. Dark Souls sieht zwar auch sehr gut aus aber eben nicht ansatzweise so beeindruckend wie Skyrim.

Video

Der Unterschied zwischen den beiden Spielen ist aber ein ganz anderer. Während Skyrim wie schon sein Vorgänger Oblivion eher an eine gemächliche aber interessante Reise erinnert ist Dark Souls eine Herausforderung. Nachdem ich Dark Souls nun etwas länger gespielt habe, kann ich mich für Skyrim und seine wunderschönen Landschaften nicht mehr begeistern. Die Quests und ihre Geschichten langweilen mich. Es fühlt sich wie Fremdgehen an.

Frustresistente Spieler mit masochistischen Charakterzügen mögen sich auf eigene Gefahr an Dark Souls heranwagen, alle anderen lassen tunlichst die Finger von diesem Spiel. – Sven Ohnstedt

Ruckel, Ruckel

Leider hat das Spiel extreme Probleme mit der Bildwiederholrate in den Gebieten Blighttown und New Londo. Und zwar völlig unverständlich weil andere Gebiete grafisch deutlich imposanter wirken und nicht ruckeln.

Dark Souls – Aller Anfang ist schwer

Ich hatte damals mal gesagt, dass ich eine Art düsteres Zelda haben möchte, dass für mein Alter und meine Fertigkeiten am Joypad gemacht wurde und nicht für überarbeitete Väter oder deren Kinder. Dark Souls ist verdammt nah dran an dieser Vision und äußerst wichtig um der Videospiele-Industrie zu zeigen, dass solche Konzepte heute neben den ganzen Casualspielen noch sehr gut funktionieren. Bei mir hat es erst nach dem vierten (!) Anlauf klickt gemacht. Das hatte ich nur bei GTA: San Andreas das ich damals auch mehrfach zur Seite gelegt bis ich es dann in einem Rutsch und mit wachsender Begeisterung durchgespielt habe. Manche Spiele erschließen sich eben nicht sofort sondern brauchen eine Weile bis sie Spaß machen. Dann aber um so mehr. Denn schließlich will zumindest ich auch wieder Spiele erleben, bei denen man wieder gewinnen und verlieren kann.

Empfohlene Kommentare

Handverlesene Reaktionen aus dem Kommentarbereich dieses Artikels. Ein Klick führt zum ursprünglichen Kommentar.

Bewertung auf SHORTSCORE.org

Dark Souls: Wer nach Zelda - A Link to the Past mit 12 Jahren im erwachsenen Alter eine echte Herausforderung sucht und keine Angst vorm Sterben hat, wird mit Dark Souls Glücksmomente erleben wie in kaum einem Spiel zuvor.

Das Spiel wird nur durch seinen Nachfolger getoppt in einem Genre, das Dark Souls selber bildet.
Marc
9
von 10
2015-01-15T21:30:00+00:00

163 Antworten auf „Dark Souls“

  1. den ersten Teil habe ich geliebt, ich spiel ihn gerade nochmal durch.
    Den 2. werde ich mir holen, wenn ich fertig bin.
    Leider zeigen die Verkaufszahlen der Demons Souls / Dark Souls Spiele, das sie trotz ihrer extrem hohen Qualität doch noch nicht so gut ankommen, wie manch andere Spiele. Umso mehr froh bin ich, dass die Entwickter sich bei Teil 2 treu geblieben sind.

    1. Ja da muss man Marc recht geben, für das Genre sind die VKZ mehr als gut. Als weiteres Beispiel, welches ebenfalls im selben Genre angesiedelt ist, lässt sich Witcher 2 anführen, das sich nach 3 Monaten knapp 1 Millionen mal verkauft hat (NICHT Ausgeliefert).

    2. Nein Primer, das ist doch ein PC Release. Da muss man die VK-Zahlen schön schlecht reden. Wenn hingegen für Dark Souls auf gleich 2 Plattformen (PS3 und XBox 360) ganze 1,5 Mio. Stück ausgeliefert werden, sind das „unglaublich gute Verkaufszahlen“!

      über 1 Mio. verkaufte Exemplare von The Witcher 2 nur auf dem PC sind extrem schlecht!

    3. (Anm: Achtung für Dumme wie Markus, das ist Sarkasmus!)

      Bitte derartige Provokationen auch von Deiner Seite (selbst wenn diese weitaus seltener vorkommen) lassen, dann ersparen wir Marc und den anderen Lesern evtl. weitere unnötige und kindischen Schlammschlachten hier im Blog. Ich wäre jedenfalls dankbar…

    4. Sehe ich genau so. Deswegen habe ich JTRs Kommentar auch gelöscht. Ich habe ca. 100 Kommentare von Markus aka. Coregamer usw. gelöscht. Also muss das selbe auch für JTR gelten.

      Zum Thema: Dark Souls ist ein Spiel aus Japan das eine sehr kleine Zielgruppe hat: Hardcore RPG Liebhaber. Die Verkaufszahlen hat jedenfalls jeden überrascht weil es zeitgleich mit Skyrim erschienen ist und eigentlich wenig Leute hätte interessieren dürfen. Mich freut es. Ist endlich mal wieder ein echtes Spiel.

    5. „Endlich mal wieder ein echtes Spiel.“
      Schoenes Stichwort Marc!
      Ich hab grad Rage fuer die Xbox360 vor mir liegen…

      Ich bringe es nicht fertig jetzt noch nen Shooter durchzuspielen nach
      all dem Shooterkram. Crysis 2 war schon so langweilig!

      Frage in die Runde: Welches echte Spiel gibt es derzeit?
      Ich will mal was anderes sehen…

      Spontan denke ich an Portal 2

      noch was ausser der RPG-Schine wie Dark Souls~?

    6. Du hast sehr hohe Ansprüche. Ein „echtes“ Spiel, dass aber weder Shooter noch RPG ist. RTS darfs glaub ich auch nicht sein, weil PC.
      Portal 2 sollte man denk ich gespielt haben, damit machst du wenig falsch. Ansonsten warte ich persönlich momentan auf Mass Effect 3. Ob das ein „echtes“ Spiel ist wage ich zu bezeifeln und dann ist es auch noch eine Mischung aus RGP und Shooter^^ aber definitiv mein meisterwartetes Spiel in nächster Zeit. Ansonsten fällt mir momentan nichts ein. Das für viele so tolle Batman AC konnte mich persönlich auch nich so überzeugen, dass ich es empfehlen würde, Assassins Creed verkommt auch immer mehr im Zwang des jährlichen Releases (ich mochte immerhin Teil 1 und 2). Also ne, für mich ist keine Empfehlung möglich, die nicht irgendwo RPG oder Shooter is^^. Rayman Origins fand ich als Jump N Run eigentlich ganz nett aber sowas mag ja auch nicht jeder.

    7. @Tobi: Passend zu Deiner neuen 360 ganz klar Mass Effect 1&2 und (hoffentlich) auch Mass Effect 3. Soundtrack, Story, Gameplay, Charaktere, Grafik, Atmosphäre…da stimmt einfach alles.

    8. Zum Thema: Dark Souls ist ein Spiel aus Japan das eine sehr kleine Zielgruppe hat: Hardcore RPG Liebhaber. Die Verkaufszahlen hat jedenfalls jeden überrascht weil es zeitgleich mit Skyrim erschienen ist und eigentlich wenig Leute hätte interessieren dürfen. Mich freut es. Ist endlich mal wieder ein echtes Spiel.

      Das sehe ich anders. Der Vorgänger Demon’s Souls hat es auf 1,55 Mio. verkaufte Exemplare gebracht und das obwohl er nur für die PS3 erschienen ist und in Europa / USA mit langer Verzögerung.

      Demons Souls galt lange Zeit als Gehimtipp für Coregamer und daher war der Nachfolger auch von vielen Leuten lang erwartet und hat recht viel Aufmerksamkeit erhalten. Gemessen an diesen Fakten, halte ich 1,5 Mio. auf 2 Plattformen nicht für sonderlich viel.

      Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum der Titel so ein Nischengame sein soll. Der Mix aus Hack and Slay und Rollenspiel im mittellalterlichen Setting passt eigentlich ziemlich gut in den Mainstream Geschmack rein wie z.B. auch Diablo 3. Einzig der recht hohe Schwierigkeitsgrad grenzt das Spiel ein wenig ab, das kann man dem Spiel im Laden allerdings nicht ansehen.

    9. Dark Souls ist wie Demon’s Souls kein Mainstream. Weder die Thematik, noch das Gameplay oder das Setting ist Mainstream. Diablo ist heute auch kein Mainstream mehr sondern höchstens Retro wie Super Mario oder Zelda eben auch. Zumal der Vorgänger nur für die PS3 erschienen ist, die in den USA zusammen Japano-Spielen nicht besonders viel Beachtung findet. Deswegen sind die Verkaufszahlen neben dem Skyrim Release wirklich beachtlich was das Spiel sicherlich hauptsächlich den guten Bewertungen in der Presse zu verdanken hat. Ich habe das auch im Artikel oben als Zitat ergänzt.

      Der enorm hohe Schwierigkeitsgrad am Anfang so wie die subtil erzählte Story sind eben nichts für jeden. Bayonetta ist außerhalb von Japan auch ein Nischentitel geblieben. Auch diesen Umstand empfinde ich als schade, denn Bayonetta war mehr als als einfach nur ein Devil May Cry Clon mit einer halbnackten Frau sondern hatte später durchaus eine gewisse Spieltiefe – auch wenn es auch bockschwer war.

    10. Finde ich gut. Die PC-Spieler haben ja mit der Petition auch lange genug gequengelt, bis dies möglich gemacht wurde.Allerdings glaube ich, dass es genau so viel Aufmerksamkeit bekommen wird, wie Crysis 1 für die XBOX und PS3 – nämlich leider sehr wenig. Das Spiel ist dann alt und ich denke, dass PC-Spieler Quicksaves an jeder Ecke vermissen werden und vor allem das Speichersystem nicht verstehen werden. Außerdem ist der PC natürlich viel offener für Cheats und Modifikationen die an dieser Stelle das Erlebnis ruinieren würden.

      Aber man darf gespannt sein. Das zeigt vor allem auch, was für ein unglaublich gutes Spiel DS ist. So etwas mutiges gibt es nicht oft. Und schon gar nicht von japanischen Entwicklern, die ein westliches RPG entwickeln. ;-)

    11. …dass PC-Spieler Quicksaves an jeder Ecke vermissen werden und vor allem das Speichersystem nicht verstehen werden.

      Ich denke nicht das du das so gemeint hast, wie du es geschrieben hast. Hoffe ich zumindest…
      Wenn doch, sag ich das Konsoleros das Tränke-System nicht verstehen werdem… ;P

      Ich werds mir auf jeden Fall kaufen.

    12. Hm, ich weiss nicht was gegen ein Quicksave System spricht, man kann es nämlich intelligent einschränken. Gibt diverse Spiele die Quicksaves zwar ermöglichen, allerdings nur, wenn man nicht am kämpfen ist.

    13. Dann speichert man halt vor jedem Kampf.
      Aber ich glaub so oder nicht daran das sie Quicksave einbauen werden.

    14. Wenn sie Quicksaves bzw. generell Speicherstände einbauen würden, dann ist es kein Dark Souls mehr. Es ist gerade der Witz an dem Spiel, dass permanent gespeichert wird und man keine Speicherstände laden kann. Was passiert ist, ist passiert. Das ist typisch Konsole und viele PC-Spieler werden das vielleicht als fehlendes Feature abtun. Es spielt sich dadurch eher wie ein MMORPG als ein Offline-RPG.

      Außerdem frage ich mich, wie so ohne persistentes XBOX Live oder PSN die Online-Features umsetzen wollen. Beim PC kann man die Spieler ja nicht zwingen, sich online einzulogen. Und wenn ja, dann muss From Software den Serverpark bereitstellen und online halten. Beim PC kann man ja schwer ein echtes P2P System einfügen. Denn offline kommt man später ohne die Hinweise aus der „Community“ nicht weiter. Für die Insider: Crystal Cave und die Wegfindung, bei denen die anderen Spieler wie im Märchen Hänsel und Gretel die Pfade markieren können.

    15. Es spielt sich dadurch eher wie ein MMORPG als ein Offline-RPG.

      Das erklärt natürlich, warum ausgerechnet PC-Spieler das Speichersystem nicht verstehen werden.^^

    16. Wenn sie Quicksaves bzw. generell Speicherstände einbauen würden, dann ist es kein Dark Souls mehr. Es ist gerade der Witz an dem Spiel, dass permanent gespeichert wird und man keine Speicherstände laden kann. Was passiert ist, ist passiert.

      Diablo II (Hardcore Char für immer tot ohne aussicht auf wiederkehr)
      Minecraft
      -.-

      Außerdem frage ich mich, wie so ohne persistentes XBOX Live oder PSN die Online-Features umsetzen wollen.

      Steam? Und diejenigen die kein Bock auf Online haben muss man nicht zwingen.

      Denn offline kommt man später ohne die Hinweise aus der “Community” nicht weiter.

      Zumindest einer muss es ja geschaft haben^^

    17. Diablo II

      Das war aber im geschlossenen Battlenet und nur online, wenn ich mich recht entsinne. Minecraft ist auch online. Der Punkt ist, dass DS immer speichert und es auch keine Savegames gibt, die man laden kann. Auch wenn man offline ist.

      Ich denke nur, dass in den Reviews stehen wird: Dem eigenartigen Speichersystem fehlen Speicherstände. Außerdem muss der Spieler permanent online sein, obwohl er nur selten andere Spieler antrifft.

      Damals bei Resident Evil PC wurde auch das Speichersystem kritisiert weil man nur an den Schreibmaschinen speichern konnte. Und das auch noch im begrenzten Umfang. Das wurde auf die schlechte Technik der PS1 geschoben. Dabei war es ein Feature und sorgte für eine enorme Spannung weil man immer wieder von der letzten Schreibmaschine anfangen musste und eben nicht jeden Meter speichern kann um Strategien auszuprobieren.

      Genau so ist Dark Souls. Man macht ca. 100 Mal das selbe wenn man nicht aufpasst. Dead Rising ist übrigens genau so aufgebaut. Und das ist sicherlich etwas, dass die wenigsten PC Spieler gewohnt sind.

    18. Außerdem frage ich mich, wie so ohne persistentes XBOX Live oder PSN die Online-Features umsetzen wollen.

      Steam, Origin? Dem PC musst du solche Dinge nicht beibringen, denn solche Features gab es schon auf dem PC als noch keine Konsole online war (Gamespy etc.). Wenn das schon bei UT (1999) funktioniert hat mit den Statistiken etc., wird es auf dem PC auch 2012 funktionieren.

      Es ist gerade der Witz an dem Spiel, dass permanent gespeichert wird und man keine Speicherstände laden kann.

      Sag das doch gleich, also ein alter Hut, kennt man seit Diablo und Battlenet, also seit 1997. Richtig Hardcore war hingegen Steelbattalion auf der ersten Xbox. Da wurde der Speicherstand gelöscht, wenn du gestorben bist. Oder eben wie schon erwähnt, Hardcore Modus im Battlenet. Stirbst du, ist alles futsch!

    19. Dabei war es ein Feature und sorgte für eine enorme Spannung weil man immer wieder von der letzten Schreibmaschine anfangen musste und eben nicht jeden Meter speichern kann um Strategien auszuprobieren.

      Der Grund ist ein ganz anderer: es verlängert die Spieldauer künstlich, kann aber auch sehr nerven. Das ist das typische Konsolenspeichern und genau darum eingeführt worden, weil die meisten Konsolenspiele eine zu kurze Spieldauer aufweisen. Wurde übrigens schon von Entwickler in Interviews bestätigt, dass dies die Gründe waren.

    20. Der Punkt ist, dass DS immer speichert und es auch keine Savegames gibt, die man laden kann. Auch wenn man offline ist.

      Also genau gleich wie beim letzten Call of Juarez, the Cartell. Unschön dabei: ich habe ein Bug im Skript und wegen dieses Systems ja nur ein einzigen Speicherstand und kann daher nochmals neu anfangen, weil nicht mal Kapitel freigeschaltet werden wie bei anderen Spielen. Und da der Bug relativ weit forgeschrittenen Fortlauf vorkam, hatte ich keine Lust das Spiel von vorne zu beginnen um evt. dann zu merken, dass der Bug doch nicht temporär war.

    21. Quelle? So wurde es überhaupt erst spannend! Aber dann sind wir ja bei dem Punkt angekommen: Es wird wahrscheinlich wegen diesen Features nicht akzeptiert werden von der PC-Gemeinde.

      Genau so wie Crysis 1 auf den Konsolen nicht gut ankam, weil es nämlich genau das Gegenteil macht: Savegames an jeder Stelle und die Szenen so spielen, bis man durchkommt. Als wenn man Super Mario World auf einem Emulator spielt und dabei Quicksaves benutzt. Schwierigkeitsgrade bedeuten auf dem PC nämlich nicht viel weil man in der Regel immer speichern kann. Bei Konsolenspielen ist das in der Regel nicht so. Und Dark Souls ist in der Hinsicht eben sehr konsequent.

    22. Schwierigkeitsgrade bedeuten auf dem PC nämlich nicht viel weil man in der Regel immer speichern kann. Bei Konsolenspielen ist das in der Regel nicht so.

      Das ist doch eine Frage des Spiels und nicht des Systems. Wenn man am PC die Möglichkeit zum „Quicksave“ hat, wird man auch in der entsprechenden Konsolenversion überall speichern können, nur eben umständlicher. Das macht die Sache nicht „einfacher“, sondern komfortabler.

    23. Die Spielständer speichern ist pro Spiel immer gleich gelöst egal ob PC oder Konsole. Das hat nichts mit der Plattform zu tun. Es erklärt aber warum Spiele auf der Konsole banaler gemacht wurde. Mehr sinnlos herum rennen, anstatt die Herausforderung durch bessere KI (braucht Rechenpower, siehe Crysis) oder Spieldesign zu bringen. Es ist schlicht eine billige Lösung. Willst du es wirklich hardcore machst du es einfach wie bei Diablo Hardcore Modus: du stirbst, wird Speicherstand gelöscht. Und wie gesagt in Kämpfen speichern ist seit 2000 nicht mehr möglich. Bei Quake und Co konntest du noch jederzeit speichern (teilweise sogar noch als man tot war).

    24. Bei DII, wenn man Offline gestorben ist, hat man auch alles verloren und musste es wieder holen. Da gibts auch kein einfach vorm Boss neu laden bzw. schnell speichern.
      Bei Minecraft kann man natürlich auch im SP sterben und verliert alles. XP für immer, die Sachen die man mit bei hatte kann man sich wiederholen. Wenn man in Lava stirbt ist alle futsch.^^

    25. Es ist schlicht eine billige Lösung.

      Eine billige Lösung sind Quicksaves. Alles andere nennt man Herausforderung. Ich bin immer mehr gespannt, ob PC Spieler wirklich bereit für so etwas wie Dark Souls sind. Wahrscheinlich wird da schnell ein CheatPatch für erscheinen mit denen man sich alle Endgegner anguckt und fertig.

      Noch ein Spiel, was sehr hart ist durch sein Speichersystem: Grand Theft Auto 4. Da kann man auch nicht überall speichern. Da denke ich auch, dass viele PC-Spieler das nicht durchgespielt haben weil es dadurch sehr fordernd ist.

    26. Eine billige Lösung sind Quicksaves. Alles andere nennt man Herausforderung. Ich bin immer mehr gespannt, ob PC Spieler wirklich bereit für so etwas wie Dark Souls sind. Wahrscheinlich wird da schnell ein CheatPatch für erscheinen mit denen man sich alle Endgegner anguckt und fertig.

      Noch ein Spiel, was sehr hart ist durch sein Speichersystem: Grand Theft Auto 4. Da kann man auch nicht überall speichern. Da denke ich auch, dass viele PC-Spieler das nicht durchgespielt haben weil es dadurch sehr fordernd ist.

      Alles verallgemeinerung. genauso wird auch nicht jeder der es auf Konsole gekauft hat durchgespielt haben. Nicht jeder PC´ler wird Cheat tools nutzen. Nicht jeder der GTA4 auf Konsole hat, hat es durchgespielt.
      Was ist mit den PC´lern, die Hardcorechars in DII haben?
      Was ist mit den WoW Gilden, die in Classic zu 40st!! immer und immer wieder den selben Boss angegangen sind bis sie ihn mal gelegt hatten.
      Du tust ja so als gäbe nur auf Konsole bockschwere Spiele. Und das Speichersystem trägt nicht unbedingt zum schwierigkeitsgrad bei, sondern eher zur Spannung und zum Frustpotential.

    27. Ich sage nur, dass es ungewohnt sein wird. Oblivion bzw. Skyrim sind ein regelrechter Spaziergang. Dass MMORPGs viel Zeit ziehen und teilweise im Endgame auch schwer sind, habe ich nicht bestritten. Aber Dark Souls ist kein MMORPG. Sondern wie ich es genannt habe: Ein Single-Player-MMORPG. ;-)

      Ich denke, dass DS es schwer auf dem PC haben wird. Auch bei den Reviews.

    28. Es wird seinen Platz am PC finden. Das kann man mit sicherheit sagen. Ob die PC Community nun grösser, gleich oder kleiner als die der Konsolen wird, ob sie einen guten Port hinkriegen und ob es ein finanzieller Erfolg wird, bleibt abzuwarten.
      Ich denke nicht das das Speichersystem eine gewichtige Rolle spielen wird.
      Vor allem dann nicht, wenn es sich wie ein MMORPG spielt bzw. dessen Speichersystem nutzt. Dann haben schon mal min. 12.000.000 Leute erfahrung damit ;P

    29. Ich denke nicht das das Speichersystem eine gewichtige Rolle spielen wird.

      Da halte ich gegen und das ist genau mein Punkt. Wenn Skyrim das gemacht hätte, dann bin ich mir sicher, dass das nicht so einfach toleriert worden wäre.

    30. Skyrim hat auch nicht mit „Prepare to Die“ geworben und hatte nie den Anspruch ein elendig schweres Spiel zu sein. Die, die in den Meidia Markt laufen und sich das Game wegen dem Cover kaufen, werden enttäuscht werden. Das ist klar.
      und die Tester werden sicherlich das Thema Speichersystem ansprechen und davor „warnen“. Deswegen schlechte Wertungen? Ich denke nicht.

    31. Anti-PC-Spieler-Argumente waren hier selten niveauloser.

      Ja nicht?
      Was genau versuchst Du uns Marc, hier eigentlich zu erzählen? Das PC Spieler Anspruchslos seien? Ähmmm ja…
      Also mal vom sicher identischen Speichersystem der PC- und Konsolenversion abgesehen. Wo genau ist denn der Unterschied zwischen dem altbekannten Checkpointsystem, wie es in tausenden von Spielen (Plattform übergreifend) verwendet wird und dem Quicksave System? Mit letzterem kann man nur selber speichern, meist an einer beliebigen stelle, mit nur einer Teste (also ohne Menü) und nichts weiter. Wo genau soll das die Spiele ggü. dem ohnehin vorhandenen Autosave leichter machen? Das einzige was man umgeht sind, wie JTR schon angedeutet hat, Laufwege, nix weiter.

    32. Wie gesagt, es verlängert nur künstlich die Spieldauer. Das wiederum haben nur Spiele nötig, die eh schon zu kurz geraten sind. Und der Quicksave am falschen Punkt nützt dir auch nichts (5% HP und kaum noch Munition, ich denke jeder kennt das). Aber gerade Angesicht dessen, dass heute die Spiele verbugt sind wie nie zuvor (0-Day Patch ist heute ja schon normal), würde mir ein einziger Spielstand auf den ich kein Einfluss habe, Angst machen. Angst um mein Spielforschritt. Dann kommt es dümmstenfalls so heraus wie mir mit dem letzten Call of Juarez. Ach ja, ein Supportticket hat nichts geholfen, ich habe vom Support nie was gehört, klarer Fall von dem Studio kaufe ich nie wieder ein Spiel. Schwierigkeit und Speichersystem haben einfach nichts miteinander zu schaffen, so sieht es aus. Man kann auch anders ein Spiel bockschwer machen. Gibt genug neue Sidescroller die abartig schwer sind und mit den limitierten Continous gut haushalten musst. Wenn es nach dir Marc geht, können wir das alte Supermario Prinzip einführen: 3 Leben, danach kannst du das Spiel neu beginnen. Viel Spass. Wobei dort der Skill genau half das Spiel zu verlängern. Eigentlich die fairste Art von „Speichersystem“. Spielst du scheisse, siehst du nie das Ende des Spiels. Aber das ist eben zu hart und darum out. Genau darum führte man Spielstände überhaupt ein. Hat aber Marc schon wieder vergessen.

    33. Wo genau ist denn der Unterschied zwischen dem altbekannten Checkpointsystem, wie es in tausenden von Spielen (Plattform übergreifend) verwendet wird und dem Quicksave System?

      Man hört es schon im Namen: Quicksave. Es existieren Savegames. Dark Souls hat im Gegensatz zu Skyrim keine Spielstände. Du kannst keine anlegen, keine löschen und keine laden. Jede Entscheidung ist final. Es wird permanent gespeichert. Jeder getötete Gegner oder aus versehen NPC wird gespeichert. Deswegen muss man extrem vorsichtig sein, was man tut.

      Das ist kein Bash gegen den PC. Es ist nur die berechtigte Befürchtung, dass das Spiel auf dem PC leider nicht funktioniert. Und ja, ich unterstelle dem normalen PC-Spieler, dass er das System nicht gewohnt ist, dass es keinen Speicherstand gibt. Außerdem bin ich auf das Onlinesystem gespannt.

    34. Du hast das bei jedem MMORPG so. Von daher wird der PC Spieler von heute das eher gewohnt sein als der Konsolenspieler. Ich vermute eher, dass beim PC das nicht als was besonderes empfunden wird, im Gegensatz zu den Konsolenspieler wir dir. Eben weil PC Spieler das Konzept schon längst kennen.

    35. @Marc
      Natürlich ist es ein Save…ein Autosave. Im Grunde nichts anderes als ein Checkponitsystem. Der Unterschied besteht hier nur in der Spielmechanik von DS. In vielen Spielen ist es heute ja eher so, dass jeder Checkpoint einen gesicherten Stand darstellt. Mit jedem neu laden hat man wieder volle Leisten und Munition. DAS ist bei DS sicher anders und stellt auch einen wichtigen Teil des Spieles dar, trotzdem ist es letztlich ein Autosave.

      Warum das Spiel deswegen auf dem PC nicht funktionieren soll, ist deiner Argumentation aber nicht wirklich zu entnehmen. Du sagst lediglich das die PCler das System nicht verstehen werden, dabei ist das Speichersystem auf PC und Konsole meist gleich. Woher sollten also dann die Konsolenbesitzer das System akzeptieren?
      Beim Onlinesystem magst du recht haben, da muss sich zeigen was sich die Entwickler danken.

    36. Weil auf den Konsolen das Laden von Savegames eher unüblich ist und DS das ganze ziemlich hart durchzieht. Bei GTA kann ich wenigstens noch ein Savegame laden wo ich mir Munition besorgt habe. Da DS sich nicht als MMORPG präsentiert und auch keines ist, gehe ich davon aus, dass dies in den Reviews bei PC Magazinen zumindest negativ erwähnt wird.

      Quicksaves sind im Unterschied zu normalen Savegames eine ziemlich billige Art und Weise durch Spiele zu kommen. Besonders Crysis ist dadurch ein Witz. Damit spiele ich auch auf hardcore jeden Shooter durch in dem ich mir zwei Shortcuts bastle und auf F5 und F6 die SG lade. Solche Systeme sind bei den Konsolen nicht vorhanden. Deswegen gehe ich davon aus, dass DS für Verwunderung sorgen wird und solche blödsinnigen Aussagen dabei rumkommen wie „Die wollten das Spiel in die Länge ziehen“.

    37. Auf dem PC doch auch…Tod->Autoneuladung/Spielstart->Fortfahren klicken
      So ist das bei den meisten Spielen und es unterscheidet sich wie gesagt 0 von den Konsolen.
      Ich habe Cysis nur auf dem PC gespielt und kann jetzt nicht wirklich nachvollziehen was du mit den Quicksaves meinst? Wenn ich so speichere, hat das doch keine Auswirkungen auf die aktuelle Situation im Spiel, alle Gegner bleiben da wo sie sind, meine Munition ist ebenfalls auf dem selben Stand, usw. . Das heißt, die Situation muss ich trotzdem noch selbst lösen, das übernimmt die F5 Taste nicht für mich. Wo macht es das Spiel also simpler?

      Wirklich simpel gelöst (im Gegensatz dazu) wäre da zB Uncharted, das mich wie bereits oben beschrieben mit voller Energie und aufgefrischter Munition am letzten CP absetzt. Da hier die CP auch alle 10m gesetzt sind, macht das zum QS auch keinen großen Unterschied. Das dürfte sich bei deinem heiß geliebten GoW auch nicht unterscheiden, warum kritisierst du also nicht zuerst da?

    38. Quicksaves sind im Unterschied zu normalen Savegames eine ziemlich billige Art und Weise durch Spiele zu kommen.

      ??? Ein Quicksave ist doch ein normales Savegame, mit dem Unterschied, dass man eine Taste drückt anstatt sich durch ein Menü zu wühlen, Speichernamen zu vergeben und etwaige Überschreibungen bestätigen zu müssen. Was daran ein Spiel als solches einfacher machen soll, ist mir echt schleierhaft. Aber liegt wohl daran, dass ich als PC-Spieler generell Verständnisprobleme habe…
      Auf Konsole soll immer alles schön einfach und bequem sein, weil man schliesslich nur entspannt spielen will, aber kommt plötzlich ein einfaches Komfort-Feature am PC wie Quicksave daher (mehr IST es nicht), wird es plötlich mit Cheaten gleichgesetzt. Wer eine wirkliche Herausforderung sucht, darf auch gerne mal nur mit einem Quicksave-Slot arbeiten, steht ja jedem frei ;)

    39. Quicksave und Quickload animieren dazu, auszuprobieren. In den meisten Konsolenspielen gibt es aber auch keine Savegames mehr. Oder diese nur an festen Positionen im Spiel (Schreibmaschine, Savehouse, Levelende). Das hat eher etwas mit modernem Spieldesign zu tun und wenig mit Konsole VS. PC. Trotzdem haben Shooter am PC in der Regel noch (Quick)-Saves. Konsolenspielen nicht. Und Dark Souls hat gar keine mehr – und ist in erster Linie kein Onlinespiel.

    40. Darksouls hat genau das gleiche Speichersystem wie z.B. DII. OK – Dann ist ja auch klar warum PC´ler damit nicht zurecht kommen werden…

      Bei Mario Bros. 3 auf dem NES gabs gar keine Speichermöglichkeit. Bestes Spiel der Welt? Weit vor seiner Zeit?
      Langsam wirds lächerlich…

    41. Mass Effect 3 dagegen hat z.B. auch auf Konsolen (habs in nem Video gesehen) Quicksave, genau wie halt am PC. Das ganze ist doch eine reine Designentscheidung und hat doch rein überhaupt nichts mit PC/Konsole zu tun, auch wenn das QS seinen Ursprung am PC hatte…

      Assassins Creed z.B. speichert auch nach jedem furz den Ezio macht und ist vom Schwierigkeitsgrad her trotzdem eines der anspruchslosesten Spiele zur Zeit, zumal es nur 1 Schwierigkeitsgrad gibt…

    42. In den meisten Konsolenspielen gibt es aber auch keine Savegames mehr. Oder diese nur an festen Positionen im Spiel (Schreibmaschine, Savehouse, Levelende). Das hat eher etwas mit modernem Spieldesign zu tun und wenig mit Konsole VS. PC.

      Natürlich, die meisten Konsolenspiele bestehen ja auch aus Beat’em Ups, Jump’n Runs, Shoot’em Ups, Sport- und Partyspielen oder sonstigen Genres, die keine Savegames in dem Sinne benötigen. Das Speichersystem von Dark Souls mag ja MMORPG-ähnlich modern sein, aber feste Speicherpostionen im Spiel kennt man am PC auch schon von Resident Evil, Final Fantasy oder GTA und sind so altbacken wie das Buttermilchbrot in der Bäckerei nebenan.

    43. Eigentlich hatte Tetris ja schon das DS Speichersystem – Nur der Highscore wird gespeichert. Wenn man verkackt, Pech. ;P

    44. Da DS sich nicht als MMORPG präsentiert und auch keines ist, gehe ich davon aus, dass dies in den Reviews bei PC Magazinen zumindest negativ erwähnt wird.

      Wart doch einfach die Veröffentlichung und Reaktionen ab und urteile dann, bevor du Mutmassungen über das Mögliche machst. Macht doch kein Sinn deine Aussage, zumal dieselben Redakteure das PC Spiel prüfen werden welche schon die Konsolenversion geprüft haben. Wenn es läuft wie immer, wird kurz in die PC Version reingeschaut ob es merkbare Änderungen gegeben hat, wenn nicht wird das Review der Konsolenversion hervor geholt, die Screenshots ersetzt, paar Prozentpunkte in der Wertung herumgeschraubt, fertig ist das „neue“ PC Review. Und ja du wirst sicher irgendwo im Netz dann jemand finden, der am Speichersystem was auszusetzen hat, würde mich nicht wundern, wenn es das nicht jetzt schon bei der Konsolenversion irgendwo zu finden wäre.

  2. Ich habe Dark Souls nun durchgespielt. Level 101, Str und End auf fast 50 und Vit auf 31. Ein sehr guter Tipp war das Aufleveln des Claymore Schwertes das man direkt vor dem roten Drachen auf der Brücke findet. Das dann aufleveln und später mit dem Lighting Ember aufwerten und schon hat man ein Schwert, was ich zumindest nicht mehr ablegen musste.

    Zum Schwierigkeitsgrad muss ich noch sagen, dass meiner Ansicht nach nach dem Läuten der zweiten Glocke das Spiel viel einfacher wird. Nicht casual aber dann kommen nur noch schaffbare Abschnitte. Ein Hinweis noch zum Thema „Humanity“. Ich habe dies bei fast jedem Boss genutzt habe habe nur ganz wenige alleine geplättet. Das macht nicht nur mehr Spaß sondern drückt den Schwierigkeitsgrad enorm.

    Als Mensch wurde ich permanent invaded und bin dabei auch öfters mal gestorben. Aber dafür entdeckt man dann auch die ganzen Dark Spirits und bekommt einiges an Seelen.

    Das Spiel ist auf jeden Fall ein moderner Klassiker der zumindest mir viel mehr Spaß gemacht hat als das einfache Abarbeiten von irgendwelchen Questreihen.

    1. und ich denke, dass PC-Spieler Quicksaves an jeder Ecke vermissen werden und vor allem das Speichersystem nicht verstehen werden.

      Tja, der gemeine PC Spieler mag es halt einfach. Alles auf Stufe easy und alle paar Sekunden speichern ist schon Pflicht. Und dann natürlich hinterher die Foren zuflamen, dass es langweilig war.

      Und wenn dann doch mal eine Stelle dabei war, wo man nicht auf Anhieb weiter kommt, ist es ein Bug.

      Ich glaube deshalb nicht, dass das Spiel ohne Quicksave auf den Markt kommt. Und wenn doch basteln findige Nerds sicher schnell über Nacht einen Cheat und nennen das dann Bugfix…

      Kritikresistent sind die Jungs natürlich auch. Zur Not wird auf WoW verwiesen (ein MMO das sonst immer verteufelt wird), weil man da ja auch nicht quick saven kann.

      Wo bleibt denn da bitte die Heruasforderung, wenn man ständig speichern kann? Das Argument, dass es nicht während des Kampfes geht ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Dann speichert ein JTRch halt vor jedem Kampf… Macht die Sache kein Stück besser. Im Gegenteil, das ist ja noch lächerlich einfacher, weil dann ja nichtmal mehr die Gefahr besteht, dass man ausversehen kurzm vom Tod gespeichert hat…

    2. und dem Quicksave System? Mit letzterem kann man nur selber speichern, meist an einer beliebigen stelle, mit nur einer Teste

      Und genau das ist lächerlich. Wie billig ist das denn, wenn man vor jeder schwierigen Stelle einfach speichert?

    3. Ich weiss echt nicht warum hier überhaupt über das Speichersystem diskutiert wird…
      Und was an Quicksave so schlimm sein soll frag ich mich auch. Das einzige was es tut, es spart Zeit. Die Kämpfe nach jedem quicksave werden nicht einfacher. Man spart sich halt den Weg der zu dem Kampf führt.
      Und selbstverständlich wird auch DS gespeichert. Zumindest der Charackterfortschritt bis zu einer bestimmten Stelle. An Lagerfeuern konnte man seine XP speichern? So oder so ähnlich hab ichs im Kopf. Was daran jetz so hochkomplex sein soll ist die Frage. Braucht man wirklich einen Doktor in Astrophysik?
      Oder doch nur eine starke Frustresistenz?

    4. Ihr tut gerade so, als ob Quicksave mehr macht als eine gewöhnliche Speicher-Option, die es in jedem Titel gibt, bei dem man an x-beliebiger Stelle speichern kann. Der Unterschied liegt einfach darin, dass man nicht umständlich über das Menü speichert und lädt, sondern dies einfach per Tastendruck macht. Ein Spiel wird dadurch nicht einfacher.

    5. Aber wenn du zu einem Savepoint rennen musst, ist das für die Konsolenspieler eine Herausforderung, während die Entwickler das ganze nur nutzen um das Spiel künstlich in die Länge zu ziehen. Aber eben, die Konsolenspieler bemerken die Trickserei nicht mal.

    6. Noch mal: du musst zu keinem Savepoint rennen bei Dark Souls. Er speichert permanent. Dadurch kannst du nicht Rumprobieren sondern musst mit den Konsequenzen leben. Es gibt keine Savegames, die man Laden könnte.

      Auch die Bonfire speichern nichts. Wenn du dort deine Seelen nicht benutzt hast, dann sind sie trotzdem weg, wenn du danach stirbst. Das ist der Unterschied.

      Quicksaves ruinieren jedes Spiel. Egal ob auf Konsole oder PC weil das Spiel zum puren Rumprobieren verkommt.

    7. Wir hatten es hier auch nicht von Prinzip der MMOs wie es Dark Souls verwendet, sondern von den Savepoints VS Quicksave. Wie gesagt, dass was Dark Souls macht, ist nichts Revolutionäres, sondern banal das was jedes MMO etc. macht. Dort kannst du auch nicht herumprobieren, es ist immer gleich das gespeichert was du tust. PC Spieler kennen das Konzept seit Diablo 1 oder Ultima Online.

    8. Quicksaves ruinieren jedes Spiel. Egal ob auf Konsole oder PC weil das Spiel zum puren Rumprobieren verkommt.

      Das hat nichts mit Quicksaves zu tun, denn dieselbe Möglichkeit hast du auch bei Checkpoints.

    9. Nein, weil Du da in der Regel keine Savegames laden kannst. Checkpoint erreicht und es wird gespeichert. Egal was Du bis dahin erreicht hast.

    10. Man kann aber jederzeit den letzten Checkpoint laden – Genauso wie man nur seinen letzten Quicksave laden kann. Es ist ja nicht so das man den Kampf überspringt wenn man F5 drückt. Und ohne QS ist es auch nur probieren bis man eine Stelle schafft nur das man eben länger laufen muss bzw. die 20 Gegner/Sprungeinlagen/Rätsel nochmal machen muss.
      Beim CP System hat man in der regel mehrere Speicherslots. Wenn man nicht ganz dumm ist nutzt man diese auch. Macht nur Sinn bei nicht linearen Spielen. Bei Shootern der heutigen Zeit ist es doch völlig egal wie man speichert, da man so oder so nicht mehr mit 5 HP da stehen kann. Allerhöchstens mit etwas wenig Mun.

    11. Quicksaves ruinieren jedes Spiel. Egal ob auf Konsole oder PC weil das Spiel zum puren Rumprobieren verkommt.

      Also wären 99% aller Videospiele ruiniert, weil das Speichersystem nicht so ist wie bei DS? Das die Situation permanent gespeichert wird, also mit allen aktuellen Konsequenzen, geschieht in Spielen höchst selten. So gut wie alle laden nach dem Ableben den letzten Spielstand neu oder man startet vom letzten CP über das Menü neu (was immer geht). DAS ist bei heutigen Videospielen, also auch Konsolenspielen gang und gebe, ich weiß gar nicht was du da oben speziell unterscheiden willst?
      Wie Mario schon sagt, ist „Quicksave“ ja nicht weiter als eine Möglichkeit schnell, d.h. per Tastendruck, zu speichern.
      Ich verstehe zwar was du mit DS und der damit verbundenen Spielemechanik meinst, aber was hat das mit PC Spielern oder PC Spielen zu tun?

    12. Ich verstehe zwar was du mit DS und der damit verbundenen Spielemechanik meinst, aber was hat das mit PC Spielern oder PC Spielen zu tun?

      Du hast natürlich recht. Die Sache hat an sich wenig mit einem generellen Unterschied zwischen den Plattformen zu tun. Jedoch gehe ich davon aus, dass wie damals bei Resident Evil 1, was auch nicht gerade einfach war, genau das von PC Magazinen kritisiert wurde. In etwa mit solchen Argumenten wie von JTR, dass man damit ja nur das Spiel in die Länge ziehen wollte, weil man so gezwungen ist, vorsichtiger vorzugehen. Ich sehe es so, dass das erst die Angst bei RE und letztendlich auch bei DS auslöst. Nämlich, dass man nach 30 Minuten ohne Rücksetzpunkt bei Versagen alles noch mal machen darf. Das habe ich im Artikel auch anschaulich beschrieben.

      Die Nachteile von Quicksaves und generell von freiem Speichern wird auf Wikipedia beschrieben: http://de.wikipedia.org/wiki/Savegame#Freies_Speichern

    13. Meistens hat etwas das Nachteile mit sich zieht auch Vorteile. Von hier an muss man selbst entscheiden was besser/schlechter.
      Ich persönlich nutze die Möglichkeiten die mir zur verfügung gestellt werden wie die meisten anderen auch.
      Und WENN DS auf Konsolen mit QS gekommen WÄRE, würdest du dann QS in den Himmel preisen?

    14. Ihn fuxt vielmehr, dass das was er als aussergewöhnliche Qualität ansieht, ausgerechnet bei einem Hack’n Slay RPG wie Diablio schon des längeren vorhanden ist, gegen welches er persönlich eine Aversion hat.

    15. Ihn fuxt vielmehr, dass das was er als aussergewöhnliche Qualität ansieht, ausgerechnet bei einem Hack’n Slay RPG wie Diablio schon des längeren vorhanden ist, gegen welches er persönlich eine Aversion hat.

      Diablo und Dark Souls haben ungefähr so viel miteinander zu tun wie Sonic the Hedgehog und Mario Bros.

    16. Hm, da bei Mario (zumindest beim ersten Supermarioland) wie bei Sonic die Levels so ausgelegt sind, dass man ohne zu bremsen einfach durch den Level durch rennen kann* und nur zum richtigen Zeitpunkt springen muss, beides Jump’n Runs sind die auf Geschwindigkeit ausgelegt sind und bei beiden mit Münzen oder Ringen weitere Leben erspielt werden können, muss also Dark Souls nach dieser Aussage ein reines Hack’n Slay RPG sein. Da warte ich dann lieber auf das Original, auf Diablo 3.

      *Stimmte beim ersten Marioland (GB) bis zum zweiten Ägyptenlevel meiner Erinnerung nach. Unglaublich dass ich das Spiel als kleiner Knirps unter 20min komplett durchgespielt hatte.

    17. Skyrim bekommt auf der X360 sogar nen Kinect-Voice-Support, bei dem man nur noch „Quicksave“ sagen muss. Das dürfte wohl das beste Beispiel dafür sein, dass ein Speichersystem rein gar nichts mit der Plattform zu tun hat.

    18. Es gibt nen Wiki Artikel der genau DAS aufgreift XD
      Das mit den Sprungpassagen verstehe ich ja, aber wo macht es Bosskämpfe einfacher? Zumal es nicht um „Quicksaves“ geht, sondern um das frei Speichern allgemein, das trifft man aber überall an. Ist letztlich aber egal. Das sich die Zeiten seit RE1 anno 19irgendwas jedoch geändert haben, auch bei PC Spielmagazinen, ist aber auch nicht gerade von der Hand zu weisen. Wir werden ja sehen was diese Magazine schreiben. Trotzdem sollte eigentlich jeder Spieler verstehen, das genau jenes Teil des DS Gameplays ist. Egal ob Konsolero oder PCler.

  3. Marc sagt:
    Noch mal: du musst zu keinem Savepoint rennen bei Dark Souls. Er speichert permanent.

    Permanent? Wenn ich bei Dark Souls eine Sekunde bevor mich ein Monster platt macht den Stromstecker ziehe, kann/muss ich dann genau an der selben Stelle weitermachen? Oder starte ich wieder vom letzten Checkpoint? Was hat sich Dark Souls dann alles gemerkt? Welche Monster ich bereits von Checkpoint aus erledigt habe? Wie viele Seelen ich gesammelt habe?

    1. Wenn Du stirbst, sind alle Gegner wieder da. Deine Seelen liegen neben deiner Leiche solange Du nicht auf dem Weg dorthin stirbst. Sonst sind diese auch weg. Gegenstände behältst Du.

    2. Siehst du, Diablo ist noch härter, dort liegen auch dein Inventar wenn ich recht in Erinnerung habe, neben deiner Leiche. Das dumme war immer, wenn es dabei zu einem Netzwerkunterbruch kam, denn dann war deine Ware weg.

    3. Das war nicht die Frage. Die Frage war: wo mache ich weiter, wenn ich das Spiel an einer x-beliebigen Stelle unterbreche?

      Aber auf die Antwort noch eine Frage: kann ich dann durch meinen eigenen Tod einen NPC genau wie die Gegner wiederbeleben?

    4. Die Frage war: wo mache ich weiter, wenn ich das Spiel an einer x-beliebigen Stelle unterbreche?

      Es wird nach jedem wichtigen Event gespeichert. z.B. Gegner stirbt, Du stirbst, Cutscene ect.

      Aber auf die Antwort noch eine Frage: kann ich dann durch meinen eigenen Tod einen NPC genau wie die Gegner wiederbeleben?

      Nein. Die NPCs bleiben tot. Ärgerlich bei Händlern, die wie Monster aussehen.

      PS.: Bitte den richtigen Antwortbutton nutzen. Dann muss ich das nicht verschieben.

    5. Das einzige was es tut, es spart Zeit.

      Natürlich spart es Zeit, aber auch nur, weil es dadurch absolut witzlos einfach wird, weil man eine Sekunde vor einer schweren Stelle einfach abspeichern kann und die Stelle dann selbst als Neuling realitiv schnell, und sei es auch nur mit Glück, schafft.

      Ich spiele zudem nicht um Zeit zu sparen. Wenn ich Zeit sparen will, fange ich gar nicht erst an, dann spare ich die meiste Zeit. Wie dämlich ist das denn ein Unterhaltungsprodukt zu kaufen und dann dabei Zeit sparen zu wollen? Videospiele machen nur dann Sinn, wenn ein herausforderndes Element drin ist. An jeder x beliebigen Stelle und vor jedem einzelnen Kampf speichern zu können tötet jede Herausforderung und wäre völlig langweilig.

      Ihr habt wohl auch noch nie Dead Space 2 gespielt. Da kannst du auf der höchsten Stufe nur drei mal während des ganzen Spiels speichern und auch nur an bestimmten Stellen. Wenn du stirbst hast du schonmal drei bis fünf Stunden umsonst gespielt. Gerade das macht das Spiel so fesselnd, weil man höllisch aufpassen muss und jeder Fehler brutal bestraft wird. Es wäre absolut witzlos, wenn man da alle paar Sekunden speichern könnte.

    6. Natürlich spart es Zeit, aber auch nur, weil es dadurch absolut witzlos einfach wird, weil man eine Sekunde vor einer schweren Stelle einfach abspeichern kann und die Stelle dann selbst als Neuling realitiv schnell, und sei es auch nur mit Glück, schafft.

      Hat nichts mit dem Schwierigkeitsgrad zu tun.

      Ich spiele zudem nicht um Zeit zu sparen. Wenn ich Zeit sparen will, fange ich gar nicht erst an, dann spare ich die meiste Zeit. Wie dämlich ist das denn ein Unterhaltungsprodukt zu kaufen und dann dabei Zeit sparen zu wollen? Videospiele machen nur dann Sinn, wenn ein herausforderndes Element drin ist. An jeder x beliebigen Stelle und vor jedem einzelnen Kampf speichern zu können tötet jede Herausforderung und wäre völlig langweilig.

      Ach deswegen spielst du (anscheinend) so gerne CoD und Konsorten. Weil es so unglaublich schwer ist und lang dauert…
      Wie gesagt, das Speichersystem an sich hat absolut rein gar nichts mit dem Schwierigkeitsgrad zu tun.
      Und wegen dem Zeit sparen: Wenn du Spass daran hast bei unfair gesetzten Checkpoints immer und immer wieder den unnötigen 10 min Weg zu laufen dann ist das dein Ding. Wenn es Sinn macht, OK. (Z.B. XP behalten nach ableben bzw. die Chance diese wieder zu kriegen)
      Risen z.B. hat hat einen Quicksave Slot (der immer überschrieben wird) und dann das normale „im Menü speichern“. Wenn du dann mal 30 Min nicht speicherst und stirbst, sind die 30 Min flöten. Die Kämpfe sind dennoch nicht leichter.

      Ihr habt wohl auch noch nie Dead Space 2 gespielt. Da kannst du auf der höchsten Stufe nur drei mal während des ganzen Spiels speichern und auch nur an bestimmten Stellen. Wenn du stirbst hast du schonmal drei bis fünf Stunden umsonst gespielt. Gerade das macht das Spiel so fesselnd, weil man höllisch aufpassen muss und jeder Fehler brutal bestraft wird. Es wäre absolut witzlos, wenn man da alle paar Sekunden speichern könnte.

      Du hast wohl nie einen Diablo 2 HC Char gespielt (ich auch nicht^^)
      Wenn du da stirbst sind evtl. 100 Std. umsonst gespielt…
      Zu Dead Space 2. man kann Konsolen, wie PC´s an lassen wenn man nicht unnötig speichern will.

    7. Wie gesagt, das Speichersystem an sich hat absolut rein gar nichts mit dem Schwierigkeitsgrad zu tun.

      Natürlich hat das was mit dem Schwierigkeitsgrad zu tun. Wenn ich 40 Gegner erledigen muss um die nächste Speichermöglichkeit zu erhalten, dann ist das deutlich schwieriger als wenn ich stumpf vor und nach jedem Gegner einfach abspeichere und einfach durchspazieren kann. Das ist einfach lächerlich, weil da selbst der größte Noob problemlos ohne jegliche Herausforderung durch kommt. Umso krasser finde ich, dass ein JTR zusätzlich noch auf easy oder Mittel spielt…

    8. Die Gegner bleiben gleich stark… Egal wieviele Minuten du davor gespeichert hast.
      und es kommt natürlich auf das Spiel drauf an WIE man speichert und da gibt es keinen unterschied zwischen den plattformen.
      Die Entwickler entscheiden was zum Spiel passt. Schwer, leicht, daueraction, ruhig, komplex, simlastig oder doch eher ein Klospiel.

    9. Natürlich spart es Zeit, aber auch nur, weil es dadurch absolut witzlos einfach wird, weil man eine Sekunde vor einer schweren Stelle einfach abspeichern kann und die Stelle dann selbst als Neuling realitiv schnell, und sei es auch nur mit Glück, schafft.

      Es ging doch hier bei der Zeitersparnis nur um den Vergleich zwischen „Quicksave“ und „Save per Menü“, witzlos einfach wird da gar nichts, kommt ja auf das Spiel drauf an. Natürlich können Spiele fordernder sein, wenn man nicht permanent speichern kann, dafür liegt in anderen Spielen die Herausforderung eben woanders.

    10. ES gibt wenig Spiele die das Speichern gezielt ins Gameplay einbinden und wirklich eine Herausforderung schaffen. Die meisten Entwickler nutzen es (zum Beispiel Call of Duty) um das Spiel künstlich zu verlängern, indem man beim Scheitern einfach den Part den man eh schon geschafft hätte, nochmals bis zum Part wo man gescheitert ist nochmals durchspielen muss. Das ist im Prinzip das alte Konzept der Automatenspiele einfach auf Sektoren verteilt.

    11. Du wiederholst dich und es wird mit jeder Wiederholung nicht richtiger. Aus welchem Grund sollte man ein Spiel künstlich in die Länge ziehen? Wenn der Entwickler meint, dass in Spiel noch nicht lang genug ist, dann baut er einfach zwei Missionen mehr ein. Erst recht, wenn man eh über 20 Millionen Stück verkaufen kann. Call of Duty ist aber lang genug.

      Entscheidend ist doch nicht, dass du das Spiel auf Rekrut oder Soldat spielst und hinterher die Foren voll flamest. Entscheidend ist, dass das Spiel offensichtlich lang genug ist. Wäre es objektiv zu kurz, hätte es keine Rekordverkaufszahlen.

    12. Weil du es tatsächlich nicht kapiert hast, hier noch mal:

      Wenn ich 40 Gegner erledigen muss um die nächste Speichermöglichkeit zu erhalten, dann ist das deutlich schwieriger als wenn ich stumpf vor und nach jedem Gegner einfach abspeichere und einfach durchspazieren kann.

      Jetzt verstanden? 40 Gegner hintereinander zu erledigen ist schwieriger als ein einzelner und anschließend einfach zu speichern. So schafft man ja selbst als absoluter Nichtskönner das Spiel kinderleicht, da man einen einzelnen Gegner auch einfach nur mit Glück schaffen kann.

      Deine eigentlich recht positive Steam Statistik rückt übrigens gerade in ein negatives Licht.

    13. Aber laut Marc speichert DS doch von selbst nach jedem Gegner. Das ist schon ein Auto-Quicksave. Und wenn das stimmt, was er sagt, muss man einfach bevor man stirbt die Konsole ausschalten und kann am letzten „Quicksave“ weitermachen. Wäre natürlich schwachsinnig so zu spielen, aber vermutlich gibt es sogar Leute, die genau das getan haben.

    14. Ok. Sagen wir du hast 40 Gegner vor dir.
      ohne QS:
      1. lauf: Du stirbst beim ersten Gegner.
      2. Lauf: Du stirbst beim 10. Gegner.

      10. Lauf: Du schaffst es.
      Mit QS:
      Du Kämpfst gegen den ersten Gegner und stirbst, lädst, schaffst ihn und speicherst bei 40 HP. Die nächsten 39 Gegner gehst du jetzt mit 40 HP an. Den letzten schaffst du evtl. mit 1 HP hast aber im endeffekt genau so lang gebraucht wie ohne QS. Ist zwar „Worst Case“ aber allgemein leichter macht es ein Spiel nicht wenn es zum Spiel passt. Ein QS System in CoD wäre lächerlich.

    15. Was „Quicksave“ vergisst: Du kannst bei DS keine Speicherstände manuell laden. Wenn Du stirbst, bist du tot und fängst Du immer beim letzten Bonfire an – egal ob du offline oder online bist. Du kannst nichts laden. Einzig und allein deine Gegenstände und Zustand der Welt werden gespeichert. Alles andere nicht. Alle Gegner sind wieder da.

      Deswegen sind Spiele mit Quicksaves oder Speichern direkt im Menü, wo man zu jedem Zeitpunkt laden oder speichern kann, deutlich einfacher als Spiele ohne dieses Feature.

      Bei Mass Effect 3 kann man z.B. nur außerhalb von Kämpfen speichern. Das heißt, dass Du Missionen immer als Ganzes schaffen musst. ME3 ist auf „Normal“ ziemlich easy aber auf „Hard“ wird es echt spannend weil du nicht mehr automatisch durchkommst je länger Du spielst.

      Dark Souls hat das System sehr radikal umgesetzt und setzt auf faire aber harte Kämpfe.

    16. Das ist doch alles viel zu allgemein. Ein Spiel, das Speichern zu jeder Zeit erlaubt, kann trotzdem aufgrund von KI-Verhalten, Steuerung o.ä. schwerer sein als ein Spiel mit Savepoints, Checkpoints oder was auch immer. Ein Spiel wie DS wird lediglich durch diese Art des Speicherns in Sachen Schwierigkeit nur unterstützt. Wären die Kämpfe total einfach, wäre das das Speichersystem auch völlig irrelevant. Auf die Mischung kommt es an.

    17. Du hast ja recht. Aber ein QS oder generell Speichern und Laden zu jedem Zeitpunkt macht aus dem schwersten Spiel einen Kindergeburstag. Dark Souls ist ein ohnehin schon schweres Spiel was dadurch noch schwerer wird, dann permanent gespeichert wird – und man nicht laden kann.

    18. Was “Quicksave” vergisst: Du kannst bei DS keine Speicherstände manuell laden. Wenn Du stirbst, bist du tot und fängst Du immer beim letzten Bonfire an – egal ob du offline oder online bist. Du kannst nichts laden. Einzig und allein deine Gegenstände und Zustand der Welt werden gespeichert. Alles andere nicht. Alle Gegner sind wieder da.

      Ich hab das was ich geschrieben hab ja nicht auf DS bezogen sondern allgemein auf die Speichersysteme und deren Vor/Nachteile bzw. deren „Eigenheiten“
      Ich könnte mir ein Diablo auch nicht mit QS vorstellen weil es einfach zu viel verändern würde aber ganeuso kann ich mir auch Gothic nicht ohne vorstellen.
      Es kommt einfach aufs Spiel die einbindung des Speichsystems an.

    19. Ich könnte mir ein Diablo auch nicht mit QS vorstellen weil es einfach zu viel verändern würde aber ganeuso kann ich mir auch Gothic nicht ohne vorstellen.

      Gerade Gothic 2 hätte es gut getan. Auch wenn ich das letzte von mir auf dem PC durchgespielt Spiel sehr gut finde, war es dadurch zu einfach. Mehr Balance und feste Speicherpunkte wären imho besser gewesen.

    20. Ich denke nicht das feste Speicherpunkte Gothic 2 bzw. Gothic/Risen gut täten. Es git dort einfach nicht DIE Strategie für den jeweiligen Gegnertyp. entweder du gewinnst oder du verlierst. ich würde sogar soweit gehn zu sagen das bei Gothic 40% luck ist wie der Kampf aus geht. Das Spiel gibt dir einfach 100% Verantwortung und spart aber auch extrem an Hilfen. 30 Min nicht gespeichert und tot? tja Pech.
      DS und Gothic bestrafen eben auf andere Art und Weise. DS evtl. etwas härter aber das beurteile ich erst wenn ich es gespielt hab :)

    21. Naja ein Gothic ohne freies Speichern, also nur durch schlafen, wäre sicher vom Schwierigkeitsgrad auf einer Stufe mit DS, vielleicht sogar schwerer. Allein, wenn ich an das Minental in Teil 2 denke oder Vengard in Teil 3…Ich glaub ich wär nach jedem 2ten Ork ins Lager gerannt^^. Und dann wäre es wirklich Spielzeitverlängerung. Andererseits kann man es natürlich auch spielen, ohne jeden Gegner zu killen aber irgendwie würde mir bei Gothic da was fehlen. Das Spiel ist durch seinen nicht bzw. wenig vorhandenen Gegnerspawn einfach dazu ausgelegt^^.

    22. Zu leicht, zu schwer, zu kurz, zu lang, zu wenig Speicherpunkte oder zu viele…man es eh keinem recht machen. DS ist schwer und hat mitunter auch deshalb auch keine 20 Mio Verkäufe. Das mag der eine ganz toll finden, der andere braucht vier Anläufe, um es dann doch toll zu finden und beim dritten landet es nach einigen Frustmomenten vielleicht wieder im Regal oder im Gebrauchthandel. Das Motto für erweiterte PC-Version ist schliesslich „Prepare to die“ und nicht „Welcome to Candy Mountain“…

    23. Deswegen sind Spiele mit Quicksaves oder Speichern direkt im Menü, wo man zu jedem Zeitpunkt laden oder speichern kann, deutlich einfacher als Spiele ohne dieses Feature.

      ein QS oder generell Speichern und Laden zu jedem Zeitpunkt macht aus dem schwersten Spiel einen Kindergeburstag.

      Marc ist der einzige hier, der es verstanden hat. Mit der Methode schafft man ja selbst die Flugzeugmission auf Veteran kinderleicht.

    24. Aus welchem Grund sollte man ein Spiel künstlich in die Länge ziehen? Wenn der Entwickler meint, dass in Spiel noch nicht lang genug ist, dann baut er einfach zwei Missionen mehr ein.

      Weil das Geld kostet, während der Trick mit den Speicherpunkten quasi gratis zu bekommen ist. Man merkt an der Frage wie naiv du bist.

    25. Man merkt eigentlich nur, dass du die Serie nicht wirklich gespielt hast. Quick Save würde in CoD überhaupt keinen Sinn machen und ist deshalb nie geplant gewesen. Selbst wenn das Spiel 100 Missionen hätte gäbe es kein Quick Save. Also hör doch endlich auf zu behaupten, das sei so geplant gewesen und nur wegen des geringen Umfangs wieder herausgenommen worden. Und vor allem: Wiederhol den scheiß nicht ständig. Es ist und bleibt Schwachsinn was du hier seit 3 Tagen alle paar Stunden behauptest. Du hast die Serie entweder nicht gespielt oder überhaupt keine Ahnung wie das Spiel funktioniert.

    26. Aha und in welchem Spiel soll das so sein? Wer sind die „findigen Entwickler“?

      Was ich mich zudem Frage: Warum spielst du dann alles auf easy/Amateur/Rekrut und flamest dann auch noch rum, wenn es mal kein quick save gibt?
      Du gehörst doch zu den genannten Weicheiern. Ohne quick save und Amateurstufen kommst du doch gar nicht durch. Was beschwerst du dich also?

    27. Das ist auch wieder interessant. Er behauptet drei Tage lang alle paar Stunden, in CoD sei urspünglich quick save geplant gewesen, das man nur deshalb weggelassen hätte, weil das Spiel sonst zu kurz sei.

      Wird er darauf hingewiesen kommt einfach eine keine Reaktion mehr. Sattdessen wird der nächste pauschale Unsinn behauptet.

    1. Uhhhh, bei der schlechten Konsolen-Auflösung auch am PC ist es wohl wirklich nur für den harten Kern der Gamer geeignet. Respekt, dass Du das durchgezogen hast ;)

    2. http://blog.metaclassofnil.com/

      Der viel wichtiger Mod (zur Zeit noch inkompatibel zum 60 FPS unlock) der Full HD etc. bringt. Ist der Mod den ich zur Zeit für das Spiel einsetze und funktioniert tadellos. Es zeigt nur was für Pfeifen bzg. Technikknowhow im Konsolenlager bei den Entwickler arbeiten, wenn ein Modder das in paar Tagen hin bekommt, was ein ganzes Entwicklerteam nicht schafft (oder nicht schaffen wollte).

    3. Schön, dass die PC-Gemeinde zumindest mit viel Frickelei in den Genuß des Spiels kommt. 60FPS sind super. Aber nur dann, wenn konstant gehalten werden können. Welches PC-Spiel macht das schon? Dark Souls mit Sicherheit am wenigsten von allen, weil es auch auf den Konsolen schlecht programmiert ist. Bei den Patches gibt es doch auch noch das Problem, dass die Schrift verschwindet und dass es beim Online-Gaming massenweise Cheater gibt, seit dem das Spiel gehackt wurde? Super bei einem Spiel, dass man eigentlich nur online spielen sollte und für das es nun sog. Trainer gibt.

      Unter den Umständen würde ich euch beiden empfehlen es doch lieber auf der PS3 oder XBOX zu spielen. Wirklich.

    4. Marc bleib doch wenigstens einmal objektiv. Ein paar Dateien einfach in den Hauptordner entpacken ist viel Frickelei? Ich frage mich wie du Webapplikationen programmierst. Und welches Konsolenspiel hat eine konstante FPS, geschweige den 60 FPS? Den Titel (kein XBLA) musst du mir nennen. Ach ja: ich habe bei BF3 zwischen 55 und 75 FPS bei Full HD, vollen Details etc. Am allerwichtigsten für ein gutes Gameplay ist, dass die Framerate nie unter das Minimum fällt, was aber genau bei Konsolentitel die „grafisch aufwendig“ (was in sich bei Konsolen ein Widerspruch ist) sind der Regelfall ist wie digitalfoundry regelmässig mit ihrem aufwendigen Analyseverfahren zeigt.

      Für mich ist Dark Souls ein reiner Singleplayer Titel und daher tangieren mich Cheater nicht. Und Cheatern auf die Schliche zu kommen ist eh Sache des Servers. Clientseitig ist es egal ob ein System offen oder geschlossen ist. Der Spieler kann soviel manipulieren wie er lustig ist, solche werden serverseitig erkannt und ein Bann ausgelöst, Problem gelöst. Es gibt nämlich auch auf Konsolen massig Cheater, was die zehntausenden von Banns alljährlich auf PSN und XBL zeigen.

    5. Für mich ist Dark Souls ein reiner Singleplayer Titel und daher tangieren mich Cheater nicht.

      Schlechte weil falsche Einstellung in Bezug auf Dark Souls. Es ist eigentlich ein reines Onlinegame.

      Und Cheatern auf die Schliche zu kommen ist eh Sache des Servers.

      Mhh, bei einem serverlosen System wie XBOX Live ist es das nicht. Deswegen macht man es eben zu und sichert es ab. Bei XBOX Live kann man nur mit Game glichtes cheaten, die man Patchen kann. Gegen Tools ist man immer machtlos. Und genau das passiert gerade bei DS PC.

    6. Dann kann man aber nur online spielen.

      Schlechte weil falsche Einstellung in Bezug auf Dark Souls. Es ist eigentlich ein reines Onlinegame.

      Hmmm…

    7. Ich dachte, bei DS steht allein die SP-Herausforderung aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrads im Vordergrund? Zumindest steht genau die in zahlreichen Kommentaren und im Artikel im Vordergrund. Das kann man doch mit Bots aus CS dann überhaupt nicht mehr vergleichen…

    8. Im Artikel habe ich das Prinzip erklärt. Es handelt sich imho um ein Single-Player MMORPG. Das man jederzeit invaded werden kann und einem die Spieler hinweise hinterlassen ist offline nicht abbildbar. Genau so wie echtes Spielerverhalten bei CS nicht durch Bots erreicht werden kann.

    9. Sehe ich anders und habe ich auch nicht so geschrieben.

      Richtig interessant wird es aber, wenn man andere Personen in sein Spiel reinholt. Oder in ein Spiel eines anderen Spieler mit Gewalt eindringt. Diese ungezwungenen Möglichkeiten im Bereich PvP und Coop geben dem Spiel noch einen ganz eigenen Onlinetwist und ist für mich eine willkommene Abwechslung zu den MMORPGs mit ihrem langweiligen Gameplay. Man könnte also tatsächlich sagen, dass Dark Souls eine Art SinglePlayer-MMORPG darstellt

      Ohne die Online-Features ist die Crystal Cave zum Beispiel absurd und unnötig schwer. Und wenn man nicht wirklich ernsthaft invaded werden kann, dann ist das doch auch langweilig. Die Covenants haben zum Teil das Ziel, dass man echte Spieler invaded. Das fällt dann komplett weg. Wer offline spielt, der hat Dark Souls nicht wirklich gespielt.

    10. Wer offline spielt, der hat Dark Souls nicht wirklich gespielt.

      Hmm, das ist zumindest eine Behauptung, von der im Artikel selbst überhaupt nichts zu lesen ist. Update? :-)

      Naja, selbst wenn die ganzen bösen PC-Cheater von den Servern verbannt werden, findet man sicher trotzdem noch die eine oder andere Kleinigkeit, warum man DS doch lieber auf der Konsole spielt, gell? ;-)

    11. Wer offline spielt, der hat Dark Souls nicht wirklich gespielt.

      Dem kann ich leider nicht zustimmen. Ich habe Dark Souls mittlerweile zweimal durchgespielt, beim zweiten mal sogar lange Passagen Offline und muss sagen das ich das Online Feature nahezu nie genutzt habe.

      Die Hinweise auf dem Boden waren ganz nett, aber in denn Seltensten fällen wirklich hilfreich (Und zu behaupten die Crystal Cave wäre ohne Hinweise „absurd“ halte ich für etwas überzogen). Das Invaded werden ist mir über die Gesamte Spieldauer (Mittlerweile gute 110 Std. davon vielleicht 30 Offline) einmal passiert. (Ich habe natürlich Gewonnen :P)

      Und das Co-op Bossgegner Feature habe ich deshalb nie genutzt, weil gerade die Endgegner nach dem ersten drittel ziemlich einfach zu erledigen sind. (Selbst Gwyn)

    12. Auf welcher Plattform hast Du gespielt? Ich wurde auf der 360 permanent invaded und habe auch öfters verloren. Natürlich muss man dafür auch menschlich sein. Außerdem habe ich im zweiten Durchgang die Bosse regelmäßig mit jemandem zusammen gemacht. Und wie willst Du in der Crystal Cave ohne die Hinweise schnell zum Endboss gelangen, wenn Du mal gestorben bist? Auf das Glitzern achten und darüber schleichen? Als ich da war, haben die Hinweise alle unsichtbaren Brücken wunderbar markiert.

    13. Ich spiele so gut wie alles auf der Xbox360 (Dein Blog hat mich erst dazu gebracht mir vor 2 Jahren eine Xbox360 zu holen, dafür noch mal Danke!).

      Ich habe zugeben eine lange Zeit als Untoter gespielt, aber selbst als ich Menschlich war, kam es wie gesagt nur einmal dazu das jemand versucht hat mich umzulegen. Kann natürlich aber auch an meiner schwachen Internetleitung liegen (1000 DSL). Die Bosse habe ich auch beim zweiten mal alleine Besiegt (auch wenn die Bosse beim zweiten Durchlauf deutlich schwerer waren).

      Die Crystal Cave habe ich beim ersten mal komplett ohne Hinweiße durchgespielt. Solange man die Unsichtbaren Wege möglichst langsam entlang geht kann man gut erkennen wo sich der Weg befindet. Und wenn man sich einmal grob eingeprägt hat wo sich der Weg befindet braucht man auch nicht mehr auf das Funkeln achten

    14. Ich spiele so gut wie alles auf der Xbox360 (Dein Blog hat mich erst dazu gebracht mir vor 2 Jahren eine Xbox360 zu holen, dafür noch mal Danke!).

      ;-) Freut mich.

      Tja, keine Ahnung woran es bei dir lag. Ich habe das anscheinend viel stärker genutzt mit der Menschlichkeit als Du.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.