Videospiele als Download

Was fehlt der XBOX 360 auf dem retuschierten Bild? Genau, das optische Laufwerk. Das könnte irgendwann Realität werden. Steam hat es auf dem PC vorgemacht und so langsam kommt dieser Trend auch auf den Konsolen an: Spiele werden nicht nur auf Disk ausgeliefert sondern man läd sie sich als 7 Gigabyte große Downloads einfach direkt auf seine Konsole.

Digital ist besser

Ich persönlich lebe in einer digitalen Welt. Meine Bücher liegen auf meinem Amazon Kindle, meine Apps synchroniseren sich zwischen iPhone, iPad und Mac. Bahn-, Flug- und Konzerttickets  finden nur noch als 2D-Barcode auf meinem Smartphone Manifestation. Filme und Serien werden direkt über die Boxee Box geguckt.

Es ist mittlerweile eigenartig, eine Disk in mein Laufwerk zu schieben nur um sie dann auf der Festplatte zu installieren. Ob nun ein runder Gegenstand aus Plastik oder mein Benutzername und Kenntwort als Authentifizierung für das Starten benutzt wird, ist doch eigentlich fast egal denn das Spiel befindet sich ja bereits auf der Festplatte.

Letztens habe ich mir sogar mit Dänjiel noch mal ganz spontan Abends Resident Evil 5 auf XBOX Live für 20 EUR gekauft nur um es mit ihm sofort im Koop spielen zu können. Und das obwohl ich es schon mal auf Disk besessen und wieder verkauft hatte. Genau so war Halo: Reach letztens für 11 EUR als Download im Angebot. Es ist erstaunlich wie oft ich nun ab und so mal den Multiplayer spiele, weil ich es sofort starten kann.

Downloadable Games on XBOX Live Marketplace

Nachteile

Wenn in 20 Jahren die Konsole mal defekt sein sollte und es die Server nicht mehr gibt, dann kommt man unter Umständen nicht mehr an sein heiß geliebtes Spiel. Außerdem kann man die Spiele nicht so einfach  weiterverkaufen. Man könnte umständlich für jedes Spiel einen eigenen Account anlegen aber das wäre so als wenn man bei Facebook für jede Gruppe von Freunden einen eigenen Zugang erstellen würde.

Dazu kommt, dass man im Moment im Gegensatz zu Steam auf XBOX Live und PSN nicht wirklich Geld spart. Die Spiele sind bis auf wenige Ausnahmen mindestens so teuer als würde man sie im Laden kaufen

Vorteile

Man bekommt die Spiele selbst an einem Sonntag je nach Geschwindigkeit der eigenen Internetleitung innhalb von wenigen Mintuten. Die Spiele starten dann direkt per Tastendruck ohne dass man irgendwo die Disk suchen muss. Zusätzlich entfällt die Installation. Man ist also in jedem Fall schneller im Spiel.

Warum nicht günstig mieten?

Ich auch bereit nur für die Miete zu bezahlen. Sagen wir für ein Wochenende Skyrim eine Gebühr von 3 Euro. Ich bin persönlich eh kein großer Freund von Regalen voller Bücher, Spielen oder Filmen in der Wohnung. Das fordere ich auch nicht in der digitalen Welt. Da zählt nur, was man tatsächlich davon konsumiert hat. Warum also nicht ein Netflix für Spiele?

Die Hersteller sind gefragt

Die Microsoft hat mit der XBOX Live Arcade gezeigt, dass sie verstanden haben, wie man Leute zu digitalen Inhalten bewegt. Es gibt immer eine Demoversion und die kann man dann im Spiel direkt für einen Betrag X aktivieren. So ein Experiment gab es auch mal mit Fable 2, also einem Games on Demand Titel. Dort hat man das Spiel für den Onlineverkauf in 5 Episoden unterteilt diese einzeln verkauft. Leider für einen absolut überzogenen Preis.

Wieso erscheinen nicht alle Spiele gleich bei ihrer Veröffentlichung als Game on Demand auf XBOX Live und wieso sind sie dann meistens noch immer so teuer? Die Frage kann man sich natürlich selbst beantworten: Es sind die Händler wie Gamestop, Saturn und Mediamarkt die das natürlich nicht so witzig fänden. Für mich wäre es aber persönlich die beste Lösung, wenn man diesen Zwischenschritt weglassen würde. Dann müssen aber natürlich auch die Preise stimmen.

Gebrauchte Videospiele

Disks sind tot

Man kann sich schon mal mit dem Gedanken abfinden, dass die Stunde der Spiele auf Speichermedien geschlagen hat. Wer in der letzten Zeit mal einen aktuellen Titel wie Batman – Arkham City für die PS3 oder XBOX auf Disk gekauft hat und es nun weiterkaufen will, wird feststellen, dass er nur zwei Drittel des Spiel verkaufen kann. Denn der Catwoman DLC, den man als Code an seinen Account koppeln muss, sich natürlich nicht weiterverkaufen lässt. Wenn man diese wichtige Story als Gebrauchtkäufer spielen will, dann muss man ihn sich für ca. 12 EUR bei XBOX Live oder PSN kaufen. Ganz ehrlich: Dann kann ich es mir auch gleich als Game on Demand besorgen. Ich gehe fest davon aus, dass die Nachfolger der XBOX 360 und PS3 nur noch sekundär auf ein optisches Laufwerk zum Vertrieb setzen wird.

Mir soll es recht sein.

Empfohlene Kommentare

Handverlesene Reaktionen aus dem Kommentarbereich dieses Artikels. Ein Klick führt zum ursprünglichen Kommentar.

123 Antworten auf „Videospiele als Download“

  1. Also an sich finde ich Digitale Spiele ziemlich Komfortabel. Man drückt einfach auf einen Knopf und schon startet das Spiel. Anleitungen habe ich noch nie gelesen, und generell nerven mich langsam die Spiele Packungen die sich bei mir im Regal stapeln. Ja, hätte ich die Wahl würde ich auf Digitale Spiele setzen.

    Mein Problem ist aber in erster Linie das ich mit meiner Highspeed 1000-DSL Leitung auch gleich in denn Laden fahren kann. Dann hab ich das Spiel A. schneller und B. höchstwahrscheinlich 10 – 20€ billiger. Und wenn Spiele in der nächsten Konsolengeneration mal gut und gerne 50GB Speicherplatz benötigen wird es schon schwierig mit dem „einfach mal runterladen“.

    Ich glaube die Aussage „Disk sind tot“ ist zwar eine Zukunftsweisende, aber dennoch etwas vorschnell. Wir befinden uns im Moment wohl eher in der Experimentierphase (Zumindest im Konsolenbreich).

    Diese Miet Idee ist meiner Meinung nach übrigens Blödsinn. Zum einen möchte ich mich nicht auf einen Bestimmten Zeitpunkt festlegen wann ich ein Spiel spielen will bzw. muss bevor es wieder abläuft, und der Preis von 3€ (!!!) für ein Wochenende Skyrim bleibt dann wohl eher ein Wunschtraum. Bei so einem Spiel wie Skyrim wird man wohl schon etwas tiefer in die Tasche greifen dürfen, und bei einer Spieldauer von bis zu 100 – 200 Std. ist man dann am ende bei 120€ Mietkosten. Und gerade bei so Spielen wie Call of Duty oder anderen Multiplayer Spielen würde das nicht funktionierten. Diese Miet Idee funktioniert (wenn überhaupt) nur optional.

    PS: Es wäre übrigens nett zu erfahren wie momentan die Verkaufszahlen für Digitale Spiele stehen.




    0
    1. Das Problem mit der schlechten Leitung könnte von Seite der Entwickler etwas minimieren, auch wenn es bei DSL 1000 dann immer noch länger dauern würde als der Saturn um die Ecke.
      Zum einen könnte man die Daten packen und dann eben installieren lassen. Kann sein, dass Konsolen das machen, Steam tut es leider nicht. Die andere Möglichkeit wäre, den Download und auch das Spiel so zu gestalten, dass man es spielen kann, wenn es unvollständig ist. Sprich, man lädt zuerst Coredaten und dann Levelweise. Theoretisch müsste sich beides noch verbinden lassen und dann dürfte das auch mit DSL 1000 möglich sein.
      Ich persönlich habe zwar mit DSL 2000 doppelt so viel Geschwindigkeit, was heute aber auch nur noch belächelt werden kann :(. Trotzdem nutze ich Steam. Zum einen kann man es nachts laufen lassen (und wie seit kurzem weiß, danke JTR, sogar beim Spielen (sofern man nicht online spielt)). Zum anderen kaufe ich Retail eh bei Amazon, wo ich je nach Tag und Uhrzeit eh noch 2-3 Tage auf das Spiel warten müsste.

      Mieten fänd ich dagegen auch nicht so toll. Zwar ganz nett zum anspielen, wenn die Demo nicht vorhanden oder zu kurz ist aber als Endlösung würde ich davon nichts halten. Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich auch definitiv aufhören mit dem spielen, wenn sich solche OnLive Dienste als einziger Standart durchsetzen würden (was hoffentlich nie passiert). Allerdings war ich vor 8 Jahren auch noch gegen Steam.




      0
    2. Also an sich finde ich Digitale Spiele ziemlich Komfortabel. Man drückt einfach auf einen Knopf und schon startet das Spiel.

      Das Argument ist schonmal hinfällig. Wenn schon müssen wir richtig rechnen. Bei einem Digitalspiel sparst du zwar die 5 Sekunden für das Disk einlegen. Aber dafür musst du das Spiel erstmal stundenlang herunterladen und die Leitung blockieren.

      Der Punkt geht also ganz klar an die physische Version. Wie oft legt man denn ein Spiel ein? Wenn wir von 100 mal ausgehen (was für ein Spiel ohl schon aberwitzig viel wäre, dann wären das nichteinmal 10 Minuten Aufwand. Also deutlich weniger als die Zeit für das Herunterladen und natürlich noch viel viel weniger als sich mit PC Problemen zu beschäftigen.

      Anleitungen habe ich noch nie gelesen, und generell nerven mich langsam die Spiele Packungen die sich bei mir im Regal stapeln. Ja, hätte ich die Wahl würde ich auf Digitale Spiele setzen.

      Wenn das nervt, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Wegschmeißen oder verkaufen. Bei letzterem bekommst du sogar noch Geld wieder. Warum also auf Eigentum verzichten, das man ohne Probleme verkaufen kann?

      Was auch häufig vergessen wird: Ein Spiel nimmt mindestens 7 GB Platz in Anspruch, Tendenz stark steigend. 25 bis 50 GB dürften zukünftig Standard werden. Für diese Spiele muss ich dann auch eine oder mehrere Festplatten kaufen, die allein für die digitalen Spiele verwendet werden. Eine Festplate kostet eben auch Geld, ebenso anteilig die Internetleitung, die ggf dann sogar auch noch auf einen höheren Tarif umgestellt werden muss, damit es schneller lädt. Zusätzlich der Nachteil, dass es kein Eigentum mehr gibt, das man problemlos verleihen oder verkaufen kann.

      Insgesamt ist man Digital deutlich teurer unterwegs. Sinn macht es, wenn man die Digitalspiele für einen Mietpreis bekommt. Wozu den vollen Preis zahlen, wenn man im Prinzip nur mietet?
      Die Gebühren müssten dann natürlich verhältnismäßig sein. Soetwas wie Onlive wird wohl neben dem physischen Vertrieb ganz gut bestehen können. Die aktuellen Vertriebe sind irgendwie nichts halbes und nichts ganzes.

      Interessant ist doch auch, dass die physischen Verkäufe gar nicht zurückgehen. Weder im Konsolenmarkt noch z.B. im Büchermarkt. Allein Raubkopiermärkte gehen zurück, z.B. Musikindustrie oder der PC Markt. Der Büchermarkt bleibt weiterhin auf Rekordniveau und es ist keine Tendenz erkennbar, dass die Verkaufszahlen zurück gehen. Die eBooks bestehen nebenher und werden zusätzlich gekauft.
      Es wird wohl weiterhin einen physischen und digitalen Markt nebenher geben, sowohl im Büchrmarkt als auch im Videospielmarkt oder der Filmbranche.




      0
    3. Klar, die Idee mit dem Mieten von Spielen ist optional. Ich würde gerne mal in Spiele ein WE reinschauen und es dann ggf. komplett kaufen. Dann natürlich mit meinem Fortschritt und allem drum und dran. So würden sich die Entwickler so eine Demo sparen.




      0
    4. Das mit den Downloads könnte auch optimiert werden. Ein Hersteller wollte es so machen, dass nur der Teil der Daten vorab geladen werden, um die ersten Studen spielen zu können. Das würde vorallem bei linearen Spielen wie Call of Duty etc. funktionieren, nicht aber bei Openworld Spielen wie Skyrim. Ich habe auch nur eine 5Mbit Leitung und mache es einfach so, dass ich entweder im Hintergrund am Downloaden bin, während ich ein Singleplayer Spiel spiele (beim PC geht das), oder ich lade es über Nacht bzw. am Tag während ich arbeiten bin herunter.




      0
    5. …im Hintergrund am Downloaden bin… (beim PC geht das)

      Das geht seit dem zweiten Dashboard Update (2008) natürlich auch auf der XBOX 360. Neu seit 2009: Im sog. Schlafmodus der Konsole, wenn sie nach außen hin nicht mehr läuft, dann läd sie weiterhin Daten runter und synchronisiert ggf. die Cloud Savegames. Bei der Slim merkt man das nur durch ein leises Surren.

      5 MBit ist allerdings wirklich wenig. Ich bin erstaunt, dass ihr alle nur so wenig Bandbreite habt. Selbst in meiner Heimatstadt gab es schnelleres Internet. Aber das wird sicherlich immer weiter zu nehmen, dass ganz Europa mit schnellem Internet versorgt wird. Also 32 bis 100 MBit.




      0
    6. 5 MBit ist allerdings wirklich wenig. Ich bin erstaunt, dass ihr alle nur so wenig Bandbreite habt. Selbst in meiner Heimatstadt gab es schnelleres Internet. Aber das wird sicherlich immer weiter zu nehmen, dass ganz Europa mit schnellem Internet versorgt wird. Also 32 bis 100 MBit.

      Naja, ich habe mir meinen Wohnort nicht nach der Internetleistung ausgesucht^^. Da sind mir andere Faktoren doch wichtiger. In meiner Stadt gibt es auch VDSL Leitungen, die glaube ich zur Zeit bis maximal 50 MBit angeboten werden. Ob die theoretisch noch mehr leisten können weiß ich nicht (wegen deiner 10MBit Vermutung). Ich wohne allerding etwas außerhalb der Stadt und da sind sogar nur 2MBit möglich.




      0
    7. Du kannst auf keiner Konsole ein Spiel spielen und gleichzeitig etwas anderes herunter laden. Der Download wird immer unterbrochen. Steam macht das zwar auch, man kann aber zurück tabben und dann manuell den Download ankicken.

      Bzg. Breitbandanbindung in ländlichen Gegend: das ist wohl in ganz Europa ein Armutzeugnis. Und Leitungen in den hinterletzen Ecken zu verlegen lohnt sich nicht. LTE und andere Funktechnologien könnten da aber langfristig Abhilfe schaffen. Nur auch so eine Antenne wird nur aufgestellt, wenn die Finanzierung gesichert ist.




      0
    8. Du kannst auf keiner Konsole ein Spiel spielen und gleichzeitig etwas anderes herunter laden.

      Solange du nicht über XBOX Live etwas im Multiplayer spielst, läd die XBOX während des Spiels die Inhalte herunter. Spiele, die in irgendeiner Art und Weise XBOX Live nutzen wie z.B. Borderlands erlauben das nicht, weil jederzeit jmd. ins Spiel kommen könnte.




      0
    9. Ok, wusste ich nicht, benutze aber auch meine 360 zuwenig. Aber sobald das Spiel online Features hat (fast jedes bei 360) wird eben das ganze abeschaltet, da hatte ich also Recht. Bei Titel wie COD, wird da zwischen Singleplayer und Multiplayer wie beim PC unterschieden? Es ist schon klar, wenn ich online Spiele, lade ich nebenher sicher nichts herunter (vorallem nicht mit so einer lahmer Leitung).




      0
    10. (fast jedes bei 360) wird eben das ganze abeschaltet, da hatte ich also Recht.

      Nein. Er unterscheidet natürlich danach, ob Du in einem Multiplayer-Modus bist oder nicht. Dann WILLST Du das aber auch nicht eingeschaltet haben. Die XBOX macht das also genau richtig.

      Es ist aber schon richtig, dass Steam das ganze Thema salonfähig gemacht hat. Das ganze wird auf den Konsolen so richtig durch die Decke gehen, wenn die Preise endlich angepasst werden. Und echte Schnäppchen kommen nun immer öfter. Zuletzt Child of Eden für 9 EUR. ;-)




      0
    11. Das Problem daran wird eher sein, das sich die Preise mittelfristig nicht senken lassen. Auf den Retailmarkt kann im Moment und auch in den nächsten paar Jahren kein Publisher verzichten, leider sind es aber genau diese Retailer die den Pries (logischerweise) nicht unten sehen wollen, da sie sich benachteiligt füllen würden. Ich glaube schon das man auf Steam statt 49€/Titel öfter mal 35-40€/Titel sehen würde. Nur machen da die Retailer einfach einen Strich durch die Rechnung und drohen mit dem Ausschluss aus dem Sortiment, was wiederum die Publisher nicht mitmachen.
      Egal wie die Zukunft aussieht, in den nächsten paar Jahren werden die virtuellen Preise denen der UVP, der Retailer entsprechen. Schnäppchen kann man auch weiterhin nur bei Keyshops oder Sales machen, wobei das mMn vorerst auch ausreicht. Ich für meinen Teil habe keine Platzprobleme und alle unwichtigeren Titel kommen dann einfach per Steam Sale auf die Platte oder werden im Zweifelsfall einfach nochmal digital erworben^^




      0
    12. Die Preissenkungen kommt auch nicht durch Steam (ausser bei ihren Holiday Sales), sondern vor allem durch kleinere Anbieter wie gamesplanet.com, gamersgate.com usw. Natürlich vor allem auch durch die Währungsumrechnungen. Und wie gesagt, bei gamesplanet.com waren die meisten Lizenzen solche welche man bei Steam nachher aktivieren könnte. Und bei EA UK bekommst du als Preorder oft ungeschlagen gute Angebote direkt bei Origin. Und EA selber verzichtet garantiert nicht auf eine Marge, weshalb Markus Argumente Blödsinn sind, von wegen die Publisher würden nicht ihr Geld bekommen. Keine zahlt drauf, vorher wird das Angebot eingestellt.




      0
    13. Solange du nicht über XBOX Live etwas im Multiplayer spielst, läd die XBOX während des Spiels die Inhalte herunter.

      So ist es. Und nur das macht Sinn.




      0
    14. Sage ich ja, bei Keyhops bekommt man die Spiele ja auch wesentlich günstiger. Aber auf den großen Plattformen (Steam/XBL/PSN) wird auch zukünftig immer die UVP des Retailpresies stehen. Natürlich ist das nicht die „Schuld“ der Plattformen, sondern der Publisher, welche diese nutzen und die Preise festlegen. Die Publisher sind hier so gesehen ja die Verkäufer. Diese handeln aber unter dem Druck der Retailer. Ein Keyshop wiederum ist ja nix anderes als ein Onlineshop der seine Ware verkauft, diese können ja letztendlich machen was sie wollen und sind mehr oder weniger unabhängig vom Publisher.




      0
    15. @Primer

      Können sie eben nicht. Steam muss teilweise Accounts sperren die Key von Keyshops verwenden, welche gegen die AGB der Publisher verstossen. Auch Microsoft hat schon gewarnt, einfach MS Point Guthaben überall zu kaufen wo man gerade findig wird. Auch dort ist es meines Wissens schon zu Sperren gekommen. Bei EA und Konsorte ist es einem Deutschen/ Schweizer / Österreicher meines Wissens per AGB untersagt, Keys aus Russland zu verwenden. Also mir wäre es ein zu heisses Unterfangen bei solchen Keyshops einzukaufen.




      0
    16. Also ich habe auch noch nie einen „Key“ gekauft, aber das man dies bei bekannten, bzw halbwegs seriösen Shops machen sollte, weiß sogar ich^^

      Valve hat soweit ich weiß damit auch keine Probleme, es sind maximal einzelne Publisher die den Key sperren. Mir ist aber auf Steam auch kein solcher Fall bekannt, also dürfte es sich dabei um kein allzu breitgetretenes Problem handeln. Das selbe habe ich bisher von Origin gelesen, da wurden die RUS BF3 Key später sogar in normale „deutsche“ umgewandelt.




      0
    17. Das kann für die Schweiz der Fall sein. Für Deutschland gilt das BGB in dem es heißt:

      1) Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unwirksam, wenn sie den Vertragspartner des Verwenders entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen.

      Wenn der Anbieter in den AGB verbietet, russische Codes zu verwenden, dann wird er gleichzeitig auch dafür sorgen müssen, dass der Code in Deutschland unbrauchbar ist bzw. gar nicht verwendet werden kann.
      Es ist widersprüchlich, wenn der Anbieter in den AGB etwas verbietet aber auf der anderen Seite russische Codes trotzdem annimmt. Wenn ich einen russischen Code kaufe und dieser dann funktionieren sollte bzw. vom Anbieter angenommen wird, dann wird der Anbieter wohl kaum nachträglich sagen können, dass das gar nicht erlaubt war. Dann hätten sie den Code nicht annehmen dürfen. Vertragswidrig hat sich in erster Linie der Anbieter verhalten.

      Und bevor jetzt hier behauptet wird, es gelte das US Recht. Falsch. In Deutschland gilt das BGB, auch für Anbieter aus anderen Ländern. Jede AGB, die in Deutschland akzeptiert wird, unterliegt der AGB Kontrolle.




      0
    18. @ Markus

      Joa, was du sagst würde ich größtenteils so unterschreiben und genau darauf wollte ich mit meinem Post auch hinaus. AN SICH finde ich Digitale Medien einfach komfortabeler, das sich, in erster Linie aus Technischen Gründen (Internetschnelligkeit usw.), aus Digitalen Medien für viele einfach kein Mehrwert ergibt ist ein Problem das sich wahrscheinlich in denn nächsten paar Jahren nicht ändern wird.

      Ich sehe es eigentlich genau wie du: Das eine muss das andere nicht Ausschließen. Ich glaube der Digitale Markt wird sich (vor allem aus Interesse der Entwickler und Publisher) zwar fest Etablieren, der physische Verkauf wird aber weiterhin erhalten bleiben (und wahrscheinlich weiter wachsen).

      @Marc

      Eine Miet Version, quasi als Erweiterte Demo, ist zwar sinnvoll, aber auch nur bei einer entsprechenden Spiellänge. Vanquish z.B. dauert ohne hin nur 5 – 6 Stunden. Die Mietkosten wären also entsprechend hoch, und wenn ich das Spiel dann in 1 – 2 Jahren aus einer Laune heraus noch mal Spielen will, was ja automatisch bedeutet weitere Miet Kosten, wäre ich am Ende höchst wahrscheinlich wieder deutlich über dem Vollpreis (ohne das mir das Spiel gehört).

      Die Miet Version würde sich also (optional) nur lohnen wenn das Spiel wie z.B. Skyrim entsprechend lang ist und als Verlängerte Demo genutzt werden kann, oder man sich bei einem kürzerem Spiel sicher ist dass man dabei Geld sparen kann (In diesem Fall sollte man sich auch sicher sein das man das Spiel nur ein einziges mal durchspielen will).

      Also ich weiß worauf du hinaus willst, aber ich glaube nicht das Mietversionen funktionieren würden, aber wir werden ja sehen was die Zukunft bringt.




      0
  2. Aso. Eine Sache noch, warum ich Steam nutze, aber auf Konsolen lieber die Disk habe: Dafür gibt es 2 Gründe, wobei ich beide nur auf die PS3 beziehen kann.
    Zum einen mag Sony es offenbar nicht, wenn man ihre Spiele bzw. die, die auf ihrer Konsole laufen, extern speichert. Wenn die Platte voll ist und ich Daten löschen muss, müsste ich also zu späterem Zeitpunkt nochmal laden. Für kleine PSN Games ist das noch vertretbar, für Vollpreistitel sicher nicht. Steam gibt mir dagegen die Möglichkeit, die Spiele extern zu speichern und komprimiert sie dabei sogar noch für mich.
    Zum anderen kann ich in die Konsole nur eine Festplatte einbauen, die durch die 2,5 Zoll auch noch auf 500-640 GB (ich glaub das ist zur Zeit das höchste), beschränkt ist. Wäre erster Kritikpunkt nicht, wäre der zweite fast egal aber so führt er früher oder später zum selben Problem. Umgehen könnte man das zwar theoretisch, indem man immer wieder ne neue Festplatte einbaut, wenn die alte voll ist, aber dann müsste man sich merken, welches Spiel auf welcher Platte ist etc.. und das ist arg unkonfortabel.




    0
    1. Verstehe ich nicht mit den Festplatten auf meine XBOX 360 habe ich 250 GB was wirklich mehr als genug ist. Zur Not könnte ich ein großes Spiel auch löschen was ich nicht mehr spiele und es später noch mal laden. Ich habe allerdings 16 Mbit Internet. Und das ist noch wenig. Ich kenne einige hier in Hamburg die haben 50 MBit und andere unglaubliche 100 Mbit Downstream.




      0
    2. Wie oben beschrieben, habe ich nur DSL 2000, was bei mir leider nicht höher geht. Die Telekom wird hier erst in den nächsten Jahren nach und nach ausbauen. Darum versuche ich Mehrfachdownloads zu vermeiden. Klar, wenn ich das 10 GB Spiel in ner knappen Stunde hätte, wäre es mir wohl auch wieder egal.




      0
  3. Ich halte weiterhin an meinen lieb gewonnenen Disks fest und bewahre diese brav in Regalen und Vitrinen auf! Ich kann mich einfach noch nicht von diesen Datenträgern verabschieden. Das digitale Zeitalter klopft in dieser Hinsicht eher langsam an meine Tür.
    Ich glaube jedoch auch, dass die neue Konsolengeneration auf Laufwerke verzichten wird!
    Die PS Vita spielt jetzt schon nur noch Games auf Speicherkarte ab sowie Spiele aus dem PS Store. Der neue Mac mini von Apple verzichtet komplett auf ein CD-/DVD-Laufwerk, um die Inhalte aus dem iTunes- und App-Store besser zu vermarkten.
    Die Zukunft wird auf digitale Downloads jeglicher Art hinauslaufen und die Struktur der Datennetze wird weiter ausgebaut werden!




    0
    1. Ich glaube jedoch auch, dass die neue Konsolengeneration auf Laufwerke verzichten wird!
      Die PS Vita spielt jetzt schon nur noch Games auf Speicherkarte ab sowie Spiele aus dem PS Store.

      Also ich glaube nicht, dass sie komplett auf Laufwerke verzichten werden. Sony hat da ja schon schlechte Erfahrung mit PSPGo gemacht. Aber der Digitalmarkt wird sicher weiter ausgebaut. Die PS Vita kenne ich zwar nicht wirklich, weil sie mich gar nicht mehr interessiert. Ich spiele unterwegs nicht und Zuhause brauche ich keinen Handheld…Allerdings hatten doch Handhelds seit jeher Speicherkarten bzw. Cartridges, was ja im Prinzip ähnlich ist. Die normale PSP war da doch eher die Ausnahme.




      0
    2. Bei mobilen Geräten liegen auch andere Voraussetzungen vor, zumindest wenn man ganz unten bei Smartphones anfängt. Ein mobiles Spiel ist nur ein paar MB groß, es ist ziemlich schnell gekauft und geladen, nimmt verhältnismäßig wenig Speicherplatz in Anspruch und kostet oft nichtmal 1€. Da machen m.E. optische Datenträger keinen Sinn, da man ansonsten jedesmal eine Bauchtasche voll Spiele mitnehmen müsste sobald man das Haus verlässt.

      Auf stationären Konsolen ist das ganz anders. Das Preisgefüge ist deutlich höher, ebenso die Datenmenge und die Dauer der Ladezeit. Für 60 bis 70€ will ich dann doch lieber physisches Eigentum kaufen und nicht nur virtuelles, das man nur eingeschränkt nutzen und nicht weiterverkaufen kann. Das witzige ist doch, dass man mit dem physischen Datenträger sogar mobiler ist. Den kann ich überall mit hinnehmen und auch auf anderen Konsolen abspielen, während digitale Versionen meist an einem bestimmten Account und Gerät gebunden sind. Eine Konsole lässt man ja in der Regel immer Zuhause stehen.

      Die PSVita ist da wieder so ein Mittelding. Die Spiele sind deutlich aufwendiger als iPhone Spiele und deshalb auch teurer. Da ist dann die Schmerzgrenze schon wieder etwas höher. Ein Metal Gear Solid für die PSVita würde ich dann doch eher physisch verwenden. Zumal diese Spiele dann auch wieder nicht für unterwegs gedacht sind, die man zwischendurch mal für 5 Minuten spielt.

      Fazit: Digitale Versionen sind nur dann mobiler, wenn es die Geräte mobil sind und die Spiele für zwischendurch geeignet sind.




      0
    3. Ich habe nie wirklich gesammelt und nachdem ich Verschlichter Dich für mich entdeckt habe, würde es eh nicht mehr gehen. Aktuell habe ich 2 XBOX 360 Spiele hier. Alles andere ist weg und verkauft inkl. vorher vorhandenen Konsolen. Aber Du bist nicht alleine. Ich kenne viele Leute, die viel Sammeln und sich ganze Schränke mit Spielen ins Wohnzimmer stellen.

      Ich selber hatte zu SNES Zeiten auch viele Spiele und musste dann feststellen, dass ich die alle auf eine CD (!) bekomme sie besser als auf original Hardware auf dem PC spielen konnte. Oder als ich meine XBOX1 Spiele auf der 360 spielen wollte und mir die Grafik einfach zu schlecht war. Das waren beides Schlüsselmomente die mich davor bewahren, das noch mal zu tun. Denn irgendwann in 10 Jahren gibt es einen XBOX 360 und PS3 Emulator und alle unsere Spiele kann man sich mit einem Gigabit runterladen. Wahrscheinlich sogar legal und für 79c. ;-) Immerhin gibt es heute schon gute Wii, PS2 und DV Emulatoren.




      0
    4. Markus mit meinem Steam Account komme ich an jedem PC der Steam installiert hat, an meine Spiele heran. Klar ich muss sie nochmals downloaden. Aber würde ich zu Bekannten in die USA reisen, bräuchte ich nicht Schachtelweise DVDs mitschleppen.




      0
    5. Du hast sogar noch eine Methode, zum einen kannst du dir den Titel nochmal aus dem Netz ziehen und zum anderen das Backup von einem Stick, einer HDD oder einer DVD nehmen…man hat quasi beide Methoden zur Verfügung.




      0
    6. Stimmt auf Harddisk kannst du haufenweise Steam Backups mit dir tragen. Allgemein sind für mich einfach optische Laufwerke und Datenträger bereits so tot wie Floppy Disk. Es ist veraltete Technik, alleine wegen des Datendurchsatz. Das sieht man ja an den ellenlangen Ladezeiten bei Konsolen.




      0
    7. und zum anderen das Backup von einem Stick, einer HDD oder einer DVD nehmen

      Welchen Sinn soll das machen, etwas herunterzuladen und es in eingeschränkter Form auf DVD kopieren zu können?
      Dann kauf ich lieber gleich die Disk und verwende sie völlig ohne Einschränkungen.

      Aber würde ich zu Bekannten in die USA reisen, bräuchte ich nicht Schachtelweise DVDs mitschleppen.

      Aber dafü stundenlang herunterladen!? Dann lieber die Disks mitnehmen. Arbeitsaufwand 30 Sekunden.




      0
    8. Welchen Sinn?
      Es ging doch jetzt nur darum, das man die Spiele neu aus dem Netz ziehen kann oder mit Hilfe eines Datenträgers (wie gehabt) transportiert. Man hat mit der digitalen Version, im Gegensatz zur Retail also eine Möglichkeit mehr.




      0
    9. Was sollen jetzt die vielen Worte?
      Wer Online kauft, kauft eine Lizenz.PUNKT. Das weiß jeder und damit muss er sich auch abfinden, zukünftig sowieso. Es ging doch nur darum, dass die Spiele deswegen genauso Portabel sind und darüber hinaus auch die Möglichkeit bieten aus dem Netz gezogen zu werden.
      Und das die dir das Konto unrechtmäßig sperren, sind höchstens Einzelfälle und in den meisten fällen wahrscheinlich sogar gerechtfertigt. Das dir einer der Plattformbetreiber den Account dicht macht, weil ihm gerade danach ist, stellt für mich das weitaus lächerlichere Argument dar. Schließlich wollen die alle dein bestes und das können sie dir ohne Account nicht abnehmen.
      Berechtigt sind eigentlich nur bedenken, bei einem Einbruch in die Datenbank des Betreibers, aber da hat im Gegensatz zu Sony und MS, wenigstens Valve seine Hausaufgaben gemacht. Zwar musste sich Steam diesem auch kürzlich aussetzen, aber es kam zu keinen finanziellen Schäden, seitens der Nutzer. Wobei die Sache mit dem XBL Netz wohl auch relativ unspektakulär verläuft, immerhin schient MS den Fehler zwar noch nicht behoben zu haben, aber die Accounts werden immerhin wieder hergestellt.




      0
    10. Wer Online kauft, kauft eine Lizenz.PUNKT. Das weiß jeder und damit muss er sich auch abfinden, zukünftig sowieso.

      Das weiß offenbar nicht jeder, wie man anhand von Zero33 und JTRs Beiträgen erkennen kann.

      Es ging doch nur darum, dass die Spiele deswegen genauso Portabel sind und darüber hinaus auch die Möglichkeit bieten aus dem Netz gezogen zu werden.

      Und dann? Du kannst auch die auf DVD kopierte Version nur mit deinem eigenen Account nutzen.
      Der Unterschied bleibt weiterhin da. Deine Steam Kopie kann nur von dir selbst genutzt werden. Ein Konsolenspiel kann von jedem benutzt werden.




      0
    11. Ähm, die Backups bei Steam lassen sich mit jedem Account nutzen, sofern das Spiel auf diesem die entsprechende Lizenz hat. Das Backup ist also keinesfalls Account gebunden, es kann also auch von jedem anderen genutzt werden.
      Wie gesagt, die Spiele sind genauso portabel und haben zusätzlich noch die Option vor Ort geladen zu werden.




      0
    12. Bei der XBOX sind die Spiele übrigens offline nicht an den Account sondern an die Konsole gebunden. Das heißt, dass jeder auf der Konsole die Spiele beliebig nutzen kann. Wenn man woanders ist und z.B. Halo Reach als Download Code spielen will, dann muss man sich einlogen und online sein. Dann kann man auch Halo: Reach mit all seinen Speicherständen und Co auf einer fremden Konsolen spielen.

      Finde ich persönlich viel besser als irgendwelche Disks zu nutzen.




      0
    13. Ähm, die Backups bei Steam lassen sich mit jedem Account nutzen, sofern das Spiel auf diesem die entsprechende Lizenz hat.

      sofern der zweite Account auch den vollen Preis gezahlt hat. Somit ist deine Backup Version sinnlos und nicht zu vergleichen mit Eigentum. Das ist doch der Unterschied, den ihr hier nicht versteht und Baurnfängerei, weil soviele darauf hereinfallen.




      0
    14. Es besteht kein Unterschied darin, ob ich mit einer gekauften DVD zu einem Freund gehe, um diese auf seiner Konsole zu spielen oder mit einem Steam-Backup unterm Arm das gleiche an seinem PC mache, indem ich mich einfach mit meinen Steam-Daten einlogge.




      0
    15. Du hast den Unterschied immer noch nicht begriffen. Dein Kumpel wird nicht spielen können und dürfen, weil er nicht die Lizenz dafür hat.
      Mit Eigentum ginge das. Genau das ist die Bauernfängerei. Man zahlt das gleiche wie Eigentum, ließt die AGB nicht und bestätigt diese einfach. Dass man hinterher doppelt bezahlt, merkt man erst viel später. Einige sogar nie. Ebenso wie die Tatsache, dasss Steam ohne Begründung die Lizenz löschen kann und das eld weg ist und die AGB einfach nach belieben ändern kann und der User gezwungen ist diese zu bestätigen, wenn er nicht alles verlieren will.

      JTR z.B. ist doch bereits vollkommen abhängig vom Anbieter. 200 bezahlte Spielelizenzen zum Vollpreis, die ohne Begründung gelöscht werden können: dazu die Abhängigkeit jede Änderung der AGB akzeptieren zu müssen. Ansonsten ist der komplette Account wertlos. Er hat also gar nicht die freie Wahl. Je mehr man dort kauft, desto abhängiger wird man.




      0
    16. Mario:
      Es besteht kein Unterschied darin, ob ich mit einer gekauften DVD zu einem Freund gehe, um diese auf seiner Konsole zu spielen oder mit einem Steam-Backup unterm Arm das gleiche an seinem PC mache, indem ich mich einfach mit meinen Steam-Daten einlogge.

      Markus:
      Du hast den Unterschied immer noch nicht begriffen. Dein Kumpel wird nicht spielen können und dürfen, weil er nicht die Lizenz dafür hat.
      Mit Eigentum ginge das. Genau das ist die Bauernfängerei.

      So und jetzt erklär mal bitte, wie dein Kumpel das Spiel spielen kann, wenn du die DVD wieder mitnimmst. Legal jedenfalls nicht. Zumindest die von Mario beschriebene Situation hast DU diesmal nicht verstanden…




      0
    17. JTR z.B. ist doch bereits vollkommen abhängig vom Anbieter. 200 bezahlte Spielelizenzen zum Vollpreis, die ohne Begründung gelöscht werden können: dazu die Abhängigkeit jede Änderung der AGB akzeptieren zu müssen. Ansonsten ist der komplette Account wertlos. Er hat also gar nicht die freie Wahl. Je mehr man dort kauft, desto abhängiger wird man.

      Dasselbe hast du bei den Konsolen auch, bei jedem Vollpreistitel die du von XBL oder PSN saugt, alle DLC usw. Und die BRs können sogar schon seit der ersten Spezifikation so gemacht werden, dass sie nur auf dem Gerät funktionieren, bei dem sie das erste mal abgespielt wurde. Setzt aber meines Wissens Internetverbindung voraus. Und ich habe noch von keinem PS3 Spiel gehört, dass stetige Internetverbindung braucht.

      Wie gesagt, mit Direct2Drive ging ein Anbieter letztlich ein. Was ist passiert? Nichts, der Nachfolger Gamefly bietet mir nach wie vor zu allen meinen Spielen die ich bei Direct2Drive damals gekauft habe Zugang. Des weiteren habe ich immer noch ein Backup von jedem Spiel. Und eine Exe cracken wäre notfalls kein Problem und in der Schweiz sogar legal. Daher sollte, was absolut undenkbar ist, Steam jemals kein Zugriff auf meine Spiele mehr bieten, dann habe ich immer noch diese Möglichkeit. Kehrt um passiert das nicht, wenn man sich korrekt verhält. Dass sich eine Person wie Markus darüber Sorgen macht ist klar, er kann sich ja nicht mal in Blogkommentaren korrekt verhalten, wie kann man erwarten, dass er das anderswo tut? Also macht er sich Sorgen, wo ein normaler Mensch sich keine Sorgen machen muss. Das genau ist aber das Ziel des Systems: Störenfriede (Cheater etc.) vom System fern halten. Und bei XBL und PSN gilt genau dasselbe. Und dort wurden nachweislich schon zehntausende von Nutzer wegen fehlbaren Verhalten (Cheaten, Konsole hacken usw.) ausgesperrt. Bei Steam ist mir nichts derartiges bekannt.




      0
    18. Also ich bin eigentlich immer fest davon ausgegangen, dass MS ihre nächste Xbox abwärtskompatibel machen wird.
      Wie soll ich denn dann meine alten 360-Spiele abspielen können? Darf ich mir die Spiele mittels Xbox Live auf die Platte ziehen, sofern vorher geprüft wurde, ob ich eine Originalversion des Spiels im Schrank stehen habe?
      Alte 360-Spiele nicht abspielbar zu machen wäre für mich der größte Fehler, den MS (gegenüber der Konkurrenz) machen könnte. Ungefähr so fatal wie das Resetten von Gamerscore meines Accounts o.ä.




      0
    19. Also ich bin eigentlich immer fest davon ausgegangen, dass MS ihre nächste Xbox abwärtskompatibel machen wird.
      Wie soll ich denn dann meine alten 360-Spiele abspielen können? Darf ich mir die Spiele mittels Xbox Live auf die Platte ziehen, sofern vorher geprüft wurde, ob ich eine Originalversion des Spiels im Schrank stehen habe?
      Alte 360-Spiele nicht abspielbar zu machen wäre für mich der größte Fehler, den MS (gegenüber der Konkurrenz) machen könnte. Ungefähr so fatal wie das Resetten von Gamerscore meines Accounts o.ä.

      Die Illusionen eines Konsoleros^^. Wenn du 100% Abwärtskompatibilität willst, kauf dir nen PC ;). So Häufig kam das in der Konsolengeschichte doch gar nicht vor und war eher die Ausnahme. PS2 konnte PS1, PS3 das Selbe. XBOX 360 kann meines Wissens nicht 100% der alten XBOX Spiele. Die Wii kann zwar GC aber WiiU wirds nich mehr können. Die PS4 wird voraussichtlich auch keine PS3 Spiele abspielen können, ausser Sony setzt weiter auf den Cell Prozessor, was imho ein Fehler wäre.

      Naja ich würde mir diesbezüglich also keine Hoffnungen machen. Was dein Konto angeht, denke ich schon, dass es erhalten bleibt und auch die Online gekauften Spiele könnten letztendlich auf der neuen Box laufen. Allerdings wirst du dir Retail Titel dafür wohl Online neu kaufen müssen….oder es kommen HD Neuauflagen…klappt ja bei Sony auch. Oder du behältst einfach die 360….Moderne Fernseher haben ja mehrere Eingänge^^.




      0
    20. Alte 360-Spiele nicht abspielbar zu machen wäre für mich der größte Fehler

      Nicht wirklich. Das gleiche habe ich damals bei der PS3 gedacht. Letztendlich habe ich aber nie wirklich PS2 Games auf der PS3 gezockt. Nur mal kurz zum testen, wie das Spiel mit der Texturfilter aussieht.
      Der Anteil derjenigen, die wirklich die Titel der alten Generation spielen wollen ist verschwindend gering. Aus dem Grunde hat Sony später die Abwärtskompatibilität wieder gestrichen. Es war zu teuer im Verhältnis zu seinen Nutzen.

      Dasselbe hast du bei den Konsolen auch, bei jedem Vollpreistitel die du von XBL oder PSN saugt, alle DLC usw.

      Das habe ich dir doch schon mal erklärt. Das ist schlichtweg falsch. Bei Xbox und PS3 kannst du 100% anonym sein (Prepaidkarten machen es möglich). außerdem sind dort die Ausschlussgründe transparent. Steam hingegen ist eine intransparente Datenkrake und kann dich ohne Grund löschen. Die Ironie des Schicksals dabei ist: Du meckerst über Facebook, dabei ist Steam um Welten schlimmer.




      0
    21. Nicht wirklich. Das gleiche habe ich damals bei der PS3 gedacht. Letztendlich habe ich aber nie wirklich PS2 Games auf der PS3 gezockt. Nur mal kurz zum testen, wie das Spiel mit der Texturfilter aussieht.

      Wenn du die PS3 noch hast lass ma tauschen. Ich habe meine PS2 verliehen weswegen ich die PS2 Spiele im Moment nicht zocken kann. Und selbst wenn habe ich keine Lust noch eine 4. Konsole daneben zu stellen. Profitierst auch noch davon, dass du dann eine größere Festplatte hast. ^^ Würde dann wahrscheinlich auch da mehr PS2 spielen als PS3…

      Mich nervt es, dass die Abwärtskompatiblität bei uns raus genommen wurde.




      0
    22. Für das Modell würde ich woanders soviel Geld bekommen, dass ich zwei neue Konsolen kaufen könnte. Insofern: Angebot abgelehnt.




      0
    1. Na ja. „Although the console will not include a disc drive, it will offer compatibility with some sort of interchangeable solid-state card storage, although it is not known whether this will be proprietary or a more standard format such as SD.“

      Also doch irgendein Wechseldatenträger. Ist dann quasi wie das NES von früher… komplett nur Online kann ich mir auch nicht vorstellen, da würden die sich zu viel Potential in Gebieten mit unterdurchschnittlich entwickelter Internetanbindung abschneiden. Und bei den zig Gigabytes, die heutzutage manche Spiele haben, mußt Du ja teilweise auch heute schon ewig runterladen, bis Dein Game da ist- und die werden ja in Zukunft kaum kleiner werden. Schneller ist man da, wenn man kurz zu Mediamarkt oder so fährt und sich dort das Spiel besorgt…




      0
    2. Sehe ich anders. Ein 6,5 GB Spiel kann ich hier in Hamburg schneller laden als ich je es zum MM oder Saturn schaffen würde. Wie bei Steam eben. Ich habe die letzten Spiele wie z.B. Halo:Reach auch nur noch digital als Lizenz auf der XBOX.

      Das Internet wird immer schneller. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie teure Speicher noch zusätzlich herstellen sondern dass es in erster Linie tatsächlich nur noch Online funktionieren wird.




      0
    3. Although the console will not include a disc drive, it will offer compatibility with some sort of interchangeable solid-state card storage, although it is not known whether this will be proprietary or a more standard format such as SD.

      Physisch bleibts trotzdem ;)
      Reiner Digitalvertrieb würde sich (noch) nicht lohnen.




      0
    4. Bitte, Bitte mach ein „L“ rein oder so. In der iPad Ansicht fehlt der Gravatar z.B.

      Ich halte dagegen. Ich behaupte jetzt mal, dass dies zwar ein optionaler Weg ist um an Daten zu kommen aber in erster Linie wird die XBOX Next nur noch übers Netz befüllt. In den USA sieht es ja auch ganz anders aus als hier. Auf Deutschland als Entwicklungsland wird man keine Rücksicht nehmen können.




      0
    5. Auf Deutschland als Entwicklungsland wird man keine Rücksicht nehmen können.

      Na wenn der Schuss dann mal nicht nach hinten los geht. Der Wiederverkauf würde dann ja quasi wie bei Steam ebenfalls erschwert werden.




      0
    6. Wer hat auch daran gezweifelt das MS, XBL ausbaut und zukünftig primär auf Digitale distribution setzt, auch wenn das noch ein unbestätigtes Gerücht ist.
      Der (natürlich) trotzdem angebotene physische Weg ist zwar recht interessant, aber auch nicht allzu überraschend. Warum man auf eine „Stick“ Lösung setzt scheint ja auch mehr als Klar, wobei man das sicher nur ungern tut, da ein Flachspeicher eher nicht günstiger als ein Rohling ist.
      Am Interessantesten (außer das Marc die News vor allen deutschen Portalen postet) ist aber, dass man schon mit einem Release im Jahre 2013 rechnet, nicht das sich die diversen HW Gerüchte doch noch bewahrheiten… Dann müssten wir ja schon diese E3 mit was handfestem rechnen.




      0
    7. In den USA sieht es ja auch ganz anders aus als hier

      Stimmt, ein Land das Häuser aus Pappmasche baut und die Stromversorgung komplett oberirdisch hat, dass eine marode Infrastruktur hat (alleine 90 Milliarden müssten in die Sanierung von Brücken gesteckt werden). Wenn ein Land ein Entwicklungsland ist, dann ist es die USA. Und ich glaube auch nicht, dass ein Bauer im mittleren Westen der USA dieselben Internetleitung zur Verfügung hat wie jemand der in LA lebt. Die ländliche Gegenden sind überall unterversorgt was Netze anbelangt. Ist hier in der Schweiz nicht anders. LTE ist aber eine greifbare Lösung für dieses Problem, bis auf die USA, denn da ist ja schon das Handy Netz marode, weil es zu teuer kommt so viele Antennen aufzustellen (bis auf Ballungszentren wie LA, NY usw.). Der komplette Vertrieb nur übers Netz wird sich hinziehen. Du wirst noch lange Zeit eine Alternative über ein physischen Speicher bieten müssen, willst du nicht gerade zweistellige Prozentanteile an Kunden verlieren. Und das wagt niemand.




      0
    8. Physisch bleibts trotzdem ;)
      Reiner Digitalvertrieb würde sich (noch) nicht lohnen.

      Es bleibt physisch, nur eben keine DVD mehr. Wahrscheinlich will man den Konkurrenten Sony nicht in die Karten spielen, der ja für jede verkaufte Bluray Scheibe mit kassiert.

      Wenn man sich mal anschaut, dass es heute schon 32GB SD Karten gibt, dann macht ein solches Format allen Sinn der Welt.




      0
    9. Na, da sind wir uns ja fast alle einig: in irgendeiner Form wird es einen physischen Datenträger geben.

      Je nachdem, welche DSL-Leitung Du hast, braucht es wie gesagt schon eine Zeit um Spiele downzuloaden. Ich habe nen 16.000 DSL. Ich denke das ist so ziemlich das gängigste auch hier in HH. Selbst wenn es auch 50 Mbit gibt (aber auch nicht überall). Jedenfalls kann es mit dem 16er DSL schon ne Weile dauern. Und 6,5 GB wie von Dir angeführt, Marc, sind eher unterer Schnitt. Ich habe gerade mal in meine Steam-Bibliothek reingeschaut:
      Dirt 2: 10,5 GB.
      Borderlands: 10,9 GB
      GTA IV: 15,6 GB
      The Witcher – Enhanced Edition: 14,5 GB
      Plants vs. Zombies: 25 MB ;-)

      Gibt natürlich auch nen Haufen Spiele, die mit weniger auskommen (Skyrim nur 5,x GB) aber es ist jedenfalls nicht unüblich, dass Spiele mehr als 10 GB haben. Und wie gesagt: es würde mich wundern, wenn die Datenvolumen in Zukunft abnehmen würden. Und auch bei 10 GB muss ich schon eine Weile warten. Bei Mediamarkt bin ich in 15 Minuten. In Summe als vielleicht 45 min. Das ist dann schon schneller als alles runterzuladen…




      0
    10. Bei Steam ist es ja auch normal, dass man sich ein GTA4 runterläd. Natürlich dauert es selbst mit 16.000 MBit länger als 15 Minuten, bis es runtergeladen wurde. Ich sage nur, dass es theoretisch möglich wäre eine XBOX NEXT rauszubringen, die keinen Datenträger mehr benötigt. Wenn die in 2 Jahren auf dem Markt ist, dann sieht die Sache mit dem Breitband-Internet vielleicht schon ganz anders aus. Ich jedenfalls lade mir auch gerne 10GB runter. Die XBOX 360 geht dann in einen Ruhemodus bei dem nur noch die LED vorne pulsiert aber sich kein Lüfter mehr schnell dreht.

      Halo: Reach oder die ganzen Arcade Titel wie „I am Alive“ oder „Alan Wake: American Nightmare“ sind auch nicht gerade klein mit ihren 6.5 GB bzw. 3 GB. Die Demos auf dem XBOX Live Marktplatz sind öfters auch schon fast 2 GB groß. Und wenn man einen Film über XBOX Zune kauft, dann ist der auch locker mal 6 GB groß.

      Ich persönlich sehe da kein Problem. Natürlich würde man mit so einem Schritt viele Kunden verlieren und die PlayStation Portable Go hat gezeigt, was passiert, wenn man zu früh den Vertrieb auf digital umstellt.

      PS.: Der mit Plants VS Zombies war gut. ;-) Und mach dir doch mal nen Gravatar. Der wird ja nicht nur hier genutzt.

      Ich glaube nach wie vor daran: Die neue XBOX NEXT wird ihre Inhalte nur noch übers Internet bekommen – genau so wie die neue PS4.




      0
    11. Bei Steam ist es ja auch normal, dass man sich ein GTA4 runterläd. Natürlich dauert es selbst mit 16.000 MBit länger als 15 Minuten

      Selbst wenn das in 15 Minuten möglich wäre, würde ich mir vorkommen wie zu Commodore 16 Zeiten als man auch 15 Minuten warten musste bevor es los ging.
      Das widerspricht dem Plug & Play Prinzip. Ich will weder stundenlang Daten herunterladen noch das Spiel installieren müssen, sondern einfach nur Spiel rein, starten, fertig.

      Ich bestelle die Spiele zudem meistens, bekomme sie sogar oft einen Tag vor offiziellem Release. Das Spiel aus dem Briefkasten holen ist in jedem Fall immer schneller als herunterladen.

      Für viele bedeutet das zudem:
      – sie müssen ihre Internetleitung aufstocken und dafür monatlich 10 bis 20€ mehr zahlen.
      – man benötigt Festplattenspeicher und ggf. neue Festplatten nur für die Spiele.
      – Es gibt keinen Wiederverkaufswert mehr. Der Wert des Spiels sinkt, der Preis bleibt aber der gleiche. Die Folge: Weniger Verkäufe.

      Ich glaube deshalb nicht, dass Microsoft einen Schnellschuss plant und komplett auf Digital umstellt. Vor allem gibt es dafür auch keinen wirklichen Grund bei den Rekordverkaufszahlen, die physisch gekauft werden.

      Vielleicht wird beides angeboten. Aber auch dann greife ich lieber zur physischen Version aufgrund der aufgezählten Nachteile der digitalen Versionen.

      Nennt doch mal bitte einen wirklichen Vorteil einer digitalen Version gegenüber der physischen Version. Es gibt keinen. Nichteinmal preislich wird es einen Vorteil geben können. Das Herunterladen solch großer Datenmengen verursacht höhere Kosten als das Pressen einer DVD und Plastikverpackung (was nichtmal 1€ ausmacht).




      0
    12. Was für einen Bullshit Du schon wieder verzapfst. Bei Steam kann man Spiele ebenfalls vorbestellen und vorrausladen, sodass man bei Release sofort los legen kann. Außerdem musst Du erstmal 1-2 Tage warten, wenn Du ein Spiel bestellt, dass schon released wurde. Ich kann es auf Steam eine Stunde nach meiner Kaufentscheidung schon verwenden, ganz bequem und einfach.




      0
    13. Das Herunterladen solch großer Datenmengen verursacht höhere Kosten als das Pressen einer DVD und Plastikverpackung (was nichtmal 1€ ausmacht).

      Auch das ist totaler Unsinn. Der Upload von einem durchschnittlichen Spiel (ca. 6GB) kostet einen Großanbieter wie Valve mit dem Steam-Netzwerk irgendwas im unteren, einstelligen Cent-Bereich. Pressen, Hülle, Verpackung inkl. Artdesign und v.A. die Logistik inkl. Lizenzgebühren des Konsolenherstellers für einen Konsolentitel auf DVD oder Bluray kosten hingegen locker 10 Euro. Nicht umsonst bekommt man selbst die absoluten Ladenhüter unter den Konsolen-Titeln kaum weit unter 20 €, während man auf Steam wirklich gute Titel, die auch noch garnicht mal so alt sind, häufig für 5 oder 10 Euro bekommen kann.




      0
    14. Ich glaube nach wie vor daran: Die neue XBOX NEXT wird ihre Inhalte nur noch übers Internet bekommen – genau so wie die neue PS4.

      Für mich wäre das ein Problem. Ich habe die schnellste Verbindung die hier möglich ist: 4,61 Mb/s, nicht wirklich viel. Runtergeladen wird in der Regel mit 1Mb/s.
      Leider nicht wirklich viel und aufstocken ist hier auch nicht möglich, das ist das schnellste was hier ankommt.

      Also wenn Sony und MS wirklich NUR auf Online setzen würden, dann würde ich definitiv von denen keine Konsolen mehr holen und wieder rein Nintendo, die haben schon gesagt, dass es ein ähnliches Medium wie die Blu-Ray hat.

      Dazu kann ich noch sagen, hier gibt es noch Häuserblocks, die überhaupt kein Internet verlegt haben und wirklich mit einem Surfstick ins Internet gehen müssen. Vor allem die wären aufgeschmissen und bräuchten sich keine Konsole mehr zu holen.

      Apropo: Soweit ich weiß ist im Osten von Deutschland das Internet auch nicht mal annähernd so stark ausgebaut wie hier. Auch die alle könnten sich MS bzw Sony Konsole abschmieren sollte die rein Download haben.
      Aber vor allem Sony wird es sich definitiv 2 mal überlegen, wo sie mit der Download only PSP schwer auf die Schnauze gefallen sind (das Teil wurde letztlich für 150 € mit 20 (!) Spielen verkauft).




      0
    15. Markus, dass mit einschieben und fertig ist vorbei. Die Streamingtechnologie ist an einem Endpunkt anbelangt. Ein Grund warum man auch bei der PS3 grösstenteils Teile des Spiels installieren muss. Und auch bei der 360 ist es bei gerade grafisch intensiven Spielen ebenso ratsam. Ich hoffe nur, dass Microsoft und Sony nicht mehr auf HDs sondern Flashspeicher setzt. Denn der kann enorm die Ladezeiten verkürzen. Gutes Beispiel dafür ist Modnation Racer. Mein Kollege hat nur wegen dieses Spiels eine 400.-CHF SSD in seine PS3 gebaut. Halte ich zwar für übertrieben, aber die halbierten Ladezeiten geben ihm Recht bzg. SSD als Hauptspeicher. Und wer Modnation Racer mal gespielt hat, weiss wie nervig die bis über 40s langen Ladezeiten pro Strecke sein können.




      0
    16. Markus, dass mit einschieben und fertig ist vorbei.

      Wieso sollte das vorbei sein? Ich habe noch nie ein Xbox Spiel installiert. Jedes Spiel kannst du einschieben und sofort starten.

      Die Streamingtechnologie ist an einem Endpunkt anbelangt.

      Technisch hast du nicht so viel Ahnung, oder? Das Bluraylaufwerk der PS3 ist eines aus der ersten Generation und dementsprechend langsam. Zukünftig sind deutlich höhere Drehgeschwindigkeiten möglich. Allein die DVD ist am Ende des Lebenszyklus. Nicht umsonst wird es in der nächsten Generation keine DVDs mehr geben. Außer natürlich am PC, der hinkte bei den Formaten schon immer hinterher.

      Human Stupidede sagt: Bei Steam kann man Spiele ebenfalls vorbestellen und vorrausladen, sodass man bei Release sofort los legen kann.

      Ich merke schon, bei dir ist der Name wieder Programm. Aber du wirst wohl gerne in der Luft zerissen. Sämtliche aufgezählten Nachteile bleiben doch bestehen:

      Für viele bedeutet das zudem:
      – sie müssen ihre Internetleitung aufstocken und dafür monatlich 10 bis 20€ mehr zahlen.
      – man benötigt Festplattenspeicher und ggf. neue Festplatten nur für die Spiele.
      – Es gibt keinen Wiederverkaufswert mehr. Der Wert des Spiels sinkt, der Preis bleibt aber der gleiche. Die Folge: Weniger Verkäufe.

      Ich kann es auf Steam eine Stunde nach meiner Kaufentscheidung schon verwenden, ganz bequem und einfach.

      Wenn nicht wieder Fehler auftauchen. Siehe Missingos Beitrag. Der hat 20 Stunden für das herunterladen von Homefront gebraucht, anschließend ging es nicht. Die aufgezählten Nachteile bleiben dennoch.

      Der Upload von einem durchschnittlichen Spiel (ca. 6GB) kostet einen Großanbieter wie Valve mit dem Steam-Netzwerk irgendwas im unteren, einstelligen Cent-Bereich.

      Das ist falsch. Eine 1,5 GB Demo kostet inklusive Nebenkosten knapp 1€. Ein Spiel das 6,5 GB groß ist dementsprechend mehr. Nicht umsonst nimmt Steam die gleichen Preise wie im Laden. Denk doch bitte ein mal nach bevor du wild drauf los tippst. Das Pressen einer DVD kostet 10 Cent. Die Logistik ist ebenfalls spottbillig bei den üblichen Auslieferungsmengen von Xbox Spielen. Lediglich der Verkäufer kassiert 5€ – 10€.

      Nicht umsonst bekommt man selbst die absoluten Ladenhüter unter den Konsolen-Titeln kaum weit unter 20 €

      Schon wieder falsch. Hör doch bitte auf drauf los zu tippen ohne vorher zu überlegen. Das liegt an den Lizengebühren, die Microsoft und Sony kassieren und an der Tatsache, dass Konsolenspiele kein 2,99€ Ramschprodukt sind. Wie oft lese ich z.B. von euch die Wörter „Grabbelkiste“, „Wühltisch“ und „Sonderangebot“? Man könnte echt meinen es geht eine Welt unter, wenn es mal nichts für unter 5€ zu kaufen gibt.




      0
    17. Weil ihr ausgewichen seid:

      Nennt doch mal bitte einen wirklichen Vorteil einer digitalen Version gegenüber der physischen Version. Es gibt keinen. Nichteinmal preislich wird es einen Vorteil geben können. Das Herunterladen solch großer Datenmengen verursacht höhere Kosten als das Pressen einer DVD und Plastikverpackung (was nichtmal 1€ ausmacht).




      0
    18. Apple rationalisiert die Laufwerke schon länger aus ihren Laptops raus. BluRay z.B. war nie in einem Apple verbaut. Selbst PCs mit optischen Laufwerken wirken antiquiert finde ich. Auch das ist ein deutliches Zeichen. Wahrscheinlich werden selbst den MacBook Pros bald die optischnen Laufwerke fehlen. Man braucht sie halt auch nicht mehr wirklich.




      0
    19. echnisch hast du nicht so viel Ahnung, oder? Das Bluraylaufwerk der PS3 ist eines aus der ersten Generation und dementsprechend langsam. Zukünftig sind deutlich höhere Drehgeschwindigkeiten möglich.

      Und dann wieder die Lautstärke eines startenden Jumbojets haben….nein danke….

      Allein die DVD ist am Ende des Lebenszyklus. Nicht umsonst wird es in der nächsten Generation keine DVDs mehr geben. Außer natürlich am PC, der hinkte bei den Formaten schon immer hinterher.

      Wieso hinkt der PC hinterher? Am PC ist es seit je her üblich, eine Vollinstallation durchzuführen. Zum Diskwechsel im eigentlichen Spiel kommt es daher nicht, genausowenig wie irgendwelche grausamen Streamingmethoden….Daher ist es auch völlig egal, ob immernoch DVDs verwendet werden (mal Abgesehen von der Tatsache, dass die digitale Distribution am PC deutlich weiter verbreitet ist, als auf Konsolen). Möglicherweise würde es aber auch PC Spiele auf BluRay geben, wenn die Lizenzkosten dafür nicht wären (wahrscheinlich aber auch nicht, weil nicht jeder ein BR-Laufwerk hat). Es macht so schlicht keinen Sinn, ein PC Spiel auf BluRay zu pressen.




      0
    20. Für viele bedeutet das zudem:
      – sie müssen ihre Internetleitung aufstocken und dafür monatlich 10 bis 20€ mehr zahlen.
      – man benötigt Festplattenspeicher und ggf. neue Festplatten nur für die Spiele.
      – Es gibt keinen Wiederverkaufswert mehr. Der Wert des Spiels sinkt, der Preis bleibt aber der gleiche. Die Folge: Weniger Verkäufe.

      Was für ein Schwachsinn. Heut zu Tage bekommt man 16000er DSL für 19,95 hinterher geschmissen. Wozu muss man da bitte aufstocken? Lebst du noch in den 90ern?

      Festplattenspeicher aufstocken? mein 4 Jahre alter PC verfügt über eine 1 TB interne HDD, die damals 88 Euro gekostet hat. Darauf würden über 160 Spiele mit einer Datengröße von 6 GB passen.

      Und wozu sollte ich bitteschön ein 5 Euro teures Steam-Game weiter verkaufen wollen? Mal abgesehen davon, dass man theoretisch den ganzen Steam Account verkaufen könnte.

      Das ist falsch. Eine 1,5 GB Demo kostet inklusive Nebenkosten knapp 1€. Ein Spiel das 6,5 GB groß ist dementsprechend mehr. Nicht umsonst nimmt Steam die gleichen Preise wie im Laden. Denk doch bitte ein mal nach bevor du wild drauf los tippst. Das Pressen einer DVD kostet 10 Cent. Die Logistik ist ebenfalls spottbillig bei den üblichen Auslieferungsmengen von Xbox Spielen. Lediglich der Verkäufer kassiert 5€ – 10€.

      Dann musst Du mir mal erklären wie Valve Titel wie die Broken Sword Collection (3 Spiele für 2,49 €) oder Biochock 2, Mass Effect2 für 5 € anbieten kann. Wenn das stimmen würde, wäre Valve längst pleite. Wenn man die die MwSt. raus rechnet und davon ausgeht, dass Valve 30% vom Rest bekommt, würden sie bei jedem Download Verluste einfahren. Mal ganz zu Schweigen davon, dass die Titel ja unbegrenzt ofr vom Nutzer herunter geladen werden können. Das würde Valve Deiner Argumentation nach bei einem 6GB Spiel jedes mal 4€ kosten… Aberr vielleicht redest Du auch einfach wieder nur Müll… :D




      0
    21. Ne Markus^^
      Ich hab ja noch nie nen Server gemietet und habe nun wirklich keine große Ahnung von den Kosten aber 1Gb für 1€…das wäre einfach nur lächerlich (teuer) XD
      Einfach mal google.de benutzen, wie du immer so schön sagst:
      http://www.servermieten.com/

      Da bekommt man einen Server mit 5 TB Traffic/Monat für 39€ (ink HW und Service).
      Jetzt lass uns mal deine „Rechnung“ ansetzen…
      5 TB = 5000GB
      5000GB*1€ = 5000€/pro Monat
      ->lächerlich
      Eher (wenn man die Kosten am Traffic festmacht)
      39€ / 5000GB = 0,0078€ oder 0,78Cent.

      Das bezieht sich aber auf einen Dienstleister für Privat. Was denkst du bleibt da noch übrig wenn ein Unternehmen wie Valve mit irgendwas im Peta-Bereich kommt. Der Preis sinkt noch mal nen ganzes Stück.
      Egal was du versuchst hier zu erzählen, LASS ES…kommt sowieso nur Mist bei raus.

      Alternativ können wir ja auch mal den guten Marc fragen, der hat ja schließlich einen Server.




      0
    22. Der Traffic wird für Steam sicherlich nicht teurer sein als die Amazon S3 Cloud. Es könnte sogar sein, dass sie die S3 Cloud nutzen. Das gleich gilt für Microsoft und Sony. Die Zeiten sind vorbei als Datentransfer noch teuer war. Jeder von uns könnte mit der AS3 einen Hosting-Service für Spiele hochziehen.

      98% aller deutschen haben mind. 1 Mbit als Datenleitung.
      Ich kann mich noch gut daran erinnern, als nur wenige DSL hatten, was zuerst langsamer war als 1 Mbit! Es geht schneller als ihr denkt. Zur Not bauen die Konsolenhersteller eigene Empfänger für LTE oder etwas vergleichbares ein.




      0
    23. Na dann lag ich mit meiner Schätzung auf den unteren, einstelligen Centbereich pro GB doch goldrihtig. Wenns für einen Großabnehmer wie Steam nicht sogar noch billiger ist…




      0
    24. Daniel sagt: Und dann wieder die Lautstärke eines startenden Jumbojets haben….nein danke….

      Technisch hast du nicht so viel Ahnung, oder? Sonst wüsstest du, dass sich auch der Bereich weiter entwickelt. Die neueren Modelle der Xbox sind z.B. flüsterleise. Schinst du nicht mibekommen zu haben.

      Wieso hinkt der PC hinterher?

      Weil es nicht genügend Käufer gibt.

      Und jetzt wieder unser Experten:

      The Human Stupidpede sagt: Heut zu Tage bekommt man 16000er DSL für 19,95 hinterher geschmissen. Wozu muss man da bitte aufstocken?

      Weil 16.000 zu langsam ist. Damit wirst du kein Spiel in den angegebenen 15 Minuten herunterladen können. Du brauchst also das deutlich teurere VDSL, will man halbwegs bequem ein Spiel laden können. Aber auch das könnte irgendwann wieder zu langsam sein. Die Datenmenge wächst rasant. In der nächsten Generation werden eher 50 GB normal sein und nicht 6,5 GB wie du es von der veralteten DVD kennst.

      Außerdem:
      – Bei dem größten deutschen Anbieter gibt es keine 16.000er Leitung für 19,99€, die zudem wie gesagt zu langsam ist.
      – In vielen Gegenden ist bei DSL 6000 Schluss, in einigen Gegenden sogar bei DSL 2000

      Festplattenspeicher aufstocken? mein 4 Jahre alter PC verfügt über eine 1 TB interne HDD, die damals 88 Euro gekostet hat. Darauf würden über 160 Spiele mit einer Datengröße von 6 GB passen.

      Siehe oben. Zukünftige Spiele werden keine 6GB mehr haben sondern das zehnfache. Du wirst also ein neue Festplatte kaufen müssen, ebenso wirst du eine schnellere und teurere Internetleitung bestellen müssen (falls überhaupt verfügbar), weil DSL 16.000 zu langsam ist.

      Und wozu sollte ich bitteschön ein 5 Euro teures Steam-Game weiter verkaufen wollen?

      Ich sage ja, Ramschware vom Wühltisch ist eh nichts wert.

      Mal abgesehen davon, dass man theoretisch den ganzen Steam Account verkaufen könnte.

      Ist soetwas eigentlich sein ernst?

      Dann musst Du mir mal erklären wie Valve Titel wie die Broken Sword Collection (3 Spiele für 2,49 €) oder Biochock 2, Mass Effect2 für 5 € anbieten kann.

      Das läuft über eine Mischkalkulation und dem alten Bauerfängerei Trick. Biete ein paar Artikel unter Herstellungskosten an um Kunden anzulocken. Die Kunden kaufen dann vielleicht auch teurere Waren. Glückwunsch, du fällst darauf herein und merkst es nicht mal. Hinzu kommt, dass der Entwickler ebenfalls Verluste einfährt mit solchen Ramschpreisen. Sieh dir doch mal die Entwicklungskosten heutiger Großprojeke an und rechen mal, wieviele zig Millionen Stück man verkaufen müsste, um mindestens kostendeckend zu sein. Wahrscheinlich wirst du dazu nicht in der Lage sein. Wenn doch, merkst du vielleicht, dass das nicht funktionen kann. Aber du gehst wahrscheinlich im Kik einkaufen weil man da T ‚Shirts für 2€ bekommt, oder?

      Ich hab ja noch nie nen Server gemietet

      Das merkt man, denn du vergisst die Nebenkosten, die ich ausdrücklich mit hinzu gezählt habe. Wer zahlt denn bitte die Angestellten, die Energiekosten, die Wartungskosten usw.? Oder glaust du, das ist alles umsonst? Mit Nebenkosten kostet 1 GB ca 1€.

      Den Fehler den ihr hier macht: Ihr rechnet falsch. Bei einem Auto hat man auch nicht nur die Spritkosten. Nur die Spritkosten wären vielleicht 10 Cent pro Kilometer. Aber ein Auto verliert an Wert, muss in die Werkstatt, zum Tüv, Verschleißteile müssen gewechselt werden, Versicherung und Steuern fallen an, die Garage kostet ebenfalls Geld.
      Mit diesen Kosten kommt man nicht unter 40 Cent pro Kilometer weg (bei einem billigen Kleinwagen). Größere Kisten können auch 1€ kosten.

      Ähnlich ist es bei dem herunterladen von Daten. Das geht weit über die Miete eines Servers hinaus.

      Vielleicht soltet ihr auch einfach mal anfangen richtig zu lesen. Ich habe nämlich geschrieben: „Das ist falsch. Eine 1,5 GB Demo kostet inklusive Nebenkosten knapp 1€“

      Ich kann mich noch gut daran erinnern, als nur wenige DSL hatten, was zuerst langsamer war als 1 Mbit! Es geht schneller als ihr denkt. Zur Not bauen die Konsolenhersteller eigene Empfänger für LTE oder etwas vergleichbares ein.

      Das Problem dabei ist: Die Geschwindigkeit müsste schneller wachsen als die Speicherkapazität von Spielen.
      Was nützt dir eine fünfmal schnellere Leitung, wenn ein Spiel zehnmal größer ist? Im Endeffekt bist du 100% langsamer. Ich kann nicht erkennen, dass dies der Fall ist. Das gleiche gilt für Festplatten. Es ist schön, wenn man für 100€ 1 TB bekommt. Darauf passen aber gerade mal 20 Spiele ala Metal Gear Solid 4 (nutzt die vollen 50 GB). Das bedeutet, dass du pro Spiel 5€ zusätzliche Nebenkosten hast. Und zukünftig sind die Spiele noch größer.




      0
    25. Ihr seid ja schon wieder ausgewichen. Nochmal:

      Nennt doch mal bitte einen wirklichen Vorteil einer digitalen Version gegenüber der physischen Version. Es gibt keinen. Nichteinmal preislich wird es einen Vorteil geben können. Das Herunterladen solch großer Datenmengen verursacht höhere Kosten als das Pressen einer DVD und Plastikverpackung (was nichtmal 1€ ausmacht).




      0
    26. VDL kostet beim größten deutschen Anbieter 45€. Das ist mehr als das doppelte von DSL 16000. Eine 1TB Fesplatte auf der 20 mal MGS4 draufpassen würde, bekommt man für ca. 100€.
      Monatliche zusätzliche Nebenkosten um halbwegs angenehme laden zu können: 25€
      Zusätzliche Nebenkosten je Spiel aufgrund der benötigten Festplatte: 5€

      Das ist nur eine Beispielrechnung, um euch klar zu machen, dass zusätzliche Nebenkosten entstehen. Hinzu kommt, dass man kein Eigentum mehr hat, das man weiterverkaufen könnte. Der Wert des Spiels sinkt, ebenso die Hemmschwelle für eine reine Lizenz 60€ zu zahlen.

      Aufgrund dieser Nachteile wird weder Sony noch Microsoft ausschließlich den digitalen Weg gehen können.




      0
    27. Für dich mögen dies Nachteile sein, für Sony und MS wiederum (zum Teil) Vorteile. Wie du selbst sagst kann man rein Download nicht weiter verkaufen. Somit hätten sie den Gebrauchthandel ausgeschaltet, sprich man MUSS sich ein Spiel neu für wohl 60 € kaufen. Die Preise für Spiele werden dann auch bestimmt nicht mehr so schnell fallen und länger bei den 60 € + liegen.

      Und weil denen ja der Grebauchthandel eim Dorn im Auge ist könnte ich mir durchaus vorstellen, das ihre nächsten Konsole rein Download haben könnten.

      Das sie es machen bezweifel ich aber genauso, da bestimmt einige da nicht mit gehen werden und wohl einige Konsolen im Regal liegen bleiben werden.




      0
    28. Wie du selbst sagst kann man rein Download nicht weiter verkaufen. Somit hätten sie den Gebrauchthandel ausgeschaltet, sprich man MUSS sich ein Spiel neu für wohl 60 € kaufen.

      Vielleicht sollte man mal weiter als von 12 bis Mittag denken. Das „MUSS“ ist völlig falsch. Wenn dem Spieler das Spiel keine 60€ mehr Wert ist, dann verzichtet er einfach darauf und gibt das Geld stattdessen für eine andere Freizeitbeschäftigung aus. Es geht auch hier um Angebot und Nachfrage. Wenn das Angebot schlechter wird, sinkt auch die Nachfrage nach dem Spiel, was zu weniger Verkäufen führt.

      Ein Beispiel: Würdest du dir ein neues Auto für 20.000€ kaufen, das du nie wieder verkaufen kannst? Wahrscheinlich nicht, weil es überhaupt keinen Wiederverkaufswert gibt und dir der Preis somit viel zu hoch ist.

      Ähnlich ist es bei Videospielen. Welche Plattformen sind denn heute erfolgreich? Das sind die, auf denen der Weiterverkauf möglich ist.

      Mir scheint, dass es euch absolut ankotzt, dass ihr eue Spiele nicht weiterverkaufen könnt und diese Möglichkeit auf den Konsolen schlecht reden wollt.




      0
    29. Ich kann meine Spiele problemlos weiter verkaufen: Nehme ich die Disk aus der Mappe, suche die Hülle und setz es bei ebay oder so rein.

      Aber du glaubst doch nicht wirklich, dass der Preis eines Spieles dann so schnell fällt wie jetzt? Der Preis wird fallen, aber dann wohl erst nach mind. 1 Jahr und nicht wie jetzt teilweise nach 1 Monat.

      Und das muss ist darauf bezogen, wenn du weiter zocken willst. Natürlich kannst du auch von heut auf morgen damit aufhören und dann morgen das Geld für bsp. Autos ausgeben. Aber soweit ich weiß geht es in diesem Bereich um Spiele…

      Im übrigen ist der Gamesbereich auf iphone/pad, android und co. auch erfolgreich und da kann man genauso wenig weiter verkaufen.

      Aber noch ist alles offen und MS würde sich glaub ich selbst ins Bein schießen, wenn sie eine Download only Konsole machen. Sony jedenfalls wird wohl aus der PSP gelernt haben.




      0
    30. Aber du glaubst doch nicht wirklich, dass der Preis eines Spieles dann so schnell fällt wie jetzt? Der Preis wird fallen, aber dann wohl erst nach mind. 1 Jahr und nicht wie jetzt teilweise nach 1 Monat.

      Wieso sollte der Preis später fallen? Wenn die Nachfrage geringer ist, dann wird der Preis eher früher fallen.




      0
    31. Und das muss ist darauf bezogen, wenn du weiter zocken willst. Natürlich kannst du auch von heut auf morgen damit aufhören und dann morgen das Geld für bsp. Autos ausgeben. Aber soweit ich weiß geht es in diesem Bereich um Spiele…

      Dieser Bereich ist aber nicht repräsentativ. Entscheidend sind doch nicht die paar Hansel, die hier schreiben. Entscheidend ist der Massenmarkt. Ich möchte bezweifeln, dass die 25 Millionen Menschen, die sich MW3 im Laden gkauft haben, das Spiel auch digital kaufen würden.

      Im übrigen ist der Gamesbereich auf iphone/pad, android und co. auch erfolgreich und da kann man genauso wenig weiter verkaufen.

      Das sind aber 79 Cent Spiele, die man in 30 Sekunden runterladen kann und für die U Bahn gedacht sind und keine 60 bis 70 Euro Blockbuster. Ein Himmelweiter Unterschied.




      0
    32. Entscheidend sind doch nicht die paar Hansel, die hier schreiben. Entscheidend ist der Massenmarkt. Ich möchte bezweifeln, dass die 25 Millionen Menschen, die sich MW3 im Laden gkauft haben, das Spiel auch digital kaufen würden.

      Microsoft rechnet offenbar schon damit, darum gehts hier doch.
      Digitale Verkäufe rechnen sich doch vor allem für die Entwickler. Wenn man sieht, dass bei einem Vertrieb über Steam z.B da 70% vom Verkauf hängen bleiben statt 30% über einen Retail-Verkäufer ist es doch völlig egal, wie „günstig“ man eine DVD pressen kann.




      0
    33. Microsoft rechnet offenbar schon damit, darum gehts hier doch.

      Microsoft hat sich dazu nie geäußert.

      Digitale Verkäufe rechnen sich doch vor allem für die Entwickler. Wenn man sieht, dass bei einem Vertrieb über Steam z.B da 70% vom Verkauf hängen bleiben statt 30% über einen Retail-Verkäufer ist es doch völlig egal, wie “günstig” man eine DVD pressen kann.

      Bei einem Retailverkauf bleibt mehr als 70% hängen, wie kommst du auf 30%. Die Märkte haben nur eine Marge von 5 bis 10€, das sind weniger 30%. Lizenzgebühren muss man bei diesem Vergleich außen vor lassen, denn die fallen auch im digitalen Vertrieb an.
      Wenn Steam tatsächlich 30% bekommt, dann ist das wesentlich mehr als ein Media Markt verdient.

      Um deine nächste Frage, wie Media Markt dann die Preise senken kann, gleich voraus zu greifen:
      Media Markt und Co. haben ein Rückgaberecht. Wenn der EK bei 50€ liegt und die Bestände sich nicht verkaufen lassen, können die die Waren zurückgeben.
      Statt die Ware zurück zu geben wird mit dem Hersteller meistens vereinbart, dass in Teil des Einkaufspreises erstattet wird. Virtuell gibt man die Ware also zurück und kauft sie zu einem günstigeren Einkaufspeis erneut ein. So können dann die Preise gesenkt werden.

      Nintendo hat damals – zumindest war es Ende der 90er so – keine Möglichkeit eingeräumt die Spiele zurück zu nehmen. Die Folge war, dass die Märkte nur geringe Stückzahlen bestellt haben, die man in jedem Fall los wird während man bei Playstation Spielen Unmengen geordert hat.

      Nintendo Spiele waren dann oft schon eine Stunde nach Release ausverkauft, weil man nur 20 Stück bestellt hatte. Playstation Spiele waren dagegen fast nie ausverkauft, weil immer genug auf Lager war.
      Letztendlich verkauft man mit Rückgabemöglichkeit deutlich mehr Spiele, weil man nur dann die Nachfrage zu 100% bedienen kann, wenn genügend Spiele vorhanden sind.




      0
    34. Steam’s appeal to publishers is in giving them the opportunity to sell directly, cutting out the profits extracted by distributors. Publishers earn a gross margin of around 70% on Steam, compared with 30% via retail stores. They have a lot more flexibility selling through Steam than they do through stores or even a site like Amazon. Steam gives publishers live stats on how customers are reacting to marketing messages or price changes. Discounts on titles, like weekend deals, are common on Steam and have led some titles to see a lasting bump in sales.




      0
    35. Im Zeitschriftenmarkt ist es übrigens ähnlich. Ca 50% der gedruckten Zeitschriften werden wieder zurück gegeben und dann vernichtet. Nur so kann man ausschließen, dass die Zeitschrift in einigen Läden ausverkauft ist und möglicherweise viele Kunden leer ausgehen.

      Man stelle sich mal vor die Kiosken in Deutschland hätten keine Rückgabemöglichkeit. Ein Kiosk der 40 – 80 Bildzeitungen verkaufen kann würde dann nur noch 40, vielleicht auch 50 Stück einkaufen, weil man die auf jedenfall los wird und kein großes Risiko eingeht. Mit Rückgaberecht bestellt der gleiche Kiosk vielleicht 120 Stück und kann somit mehr als 40 Stück verkaufen. Der Rest wird hinterher einfach zurück geschickt und vernichtet.




      0
    36. Achje.
      Nun Markus, hättest DU mal aufmerksam gelesen (oder den Link angschaut) wäre dir aufgefallen das bei den Kosten alles inklusive ist (außer Einrichten). Also auch Strom, HW und Service….
      Wenn wir schon bei Sprit kosten sind, warum rechnest du dann nicht auch die Anlieferung des Produktes, die Umweltbelasten oder die Lagerkosten ein? Gehört so gesehen alles dazu, wird von dir natürlich ausgeblendet.
      Wie dir hier schon 3 Leute mehr oder minder bestätigt haben kostet 1 GB Traffic mal so überhaupt garnix. was soll also diese mimimi weil es mal wieder nicht nach deinem Willen geht, ich meine was soll man noch vorlegen?

      Weiterhin ist auch deine 50GB Rechnung sehr unsinnig. Warum wohl sind es eigentlich nur PS3 Spiele, welche so groß sind? Weil sie meist den Großteil der Zwischensequenzen in 1080p drauf haben. Killzone 2 ist beispielsweise tatsächlich unter 10GB groß, der Rest sind Videos in 1080p und Videos in 1080p 3D. Bei MGS4 ist es der fast unkomprimierte Sound.
      Realistisch betrachtet kann ein Spiel je nach Komprimierung weit unter 20GB bleiben. Beispielsweise macht das gerade Skyrim ganz gut vor… ~5GB für ein Open World Game ink. umfangreicher Sprachausgabe. Würde sich jeder Hersteller so anstrengen ist das auch zukünftig kein Problem.

      Ich selbst habe übrigens DSL2000 und keine Problem Spiele bei Steam zu kaufen. Ein normales Spiel braucht bei mir so um die 10h(~800MB/h), da schmeiße ich den Download einfach früh an und kann dann nach der Arbeit spielen. Dauert auch nicht länger als das Zeug jetzt bei Amazon zu bestellen oder am nächsten Tag nach der Arbeit im Laden vorbei zu fahren. Ne 16K Leitung braucht da nur nen 8tel de Zeit, also rund 1h 15min. Viel schneller hat man das Spiel in der Stadt auch nicht besorgt.
      Alles Haarspalteier deiner seits. Wo ist auch dein Problem? In den nächsten 10 Jahren wird das Optische Medium nie und nimmer aussterben werden und wer es nicht braucht hat die parallel angebotene Onlineoption.




      0
    37. Wenn wir schon bei Sprit kosten sind, warum rechnest du dann nicht auch die Anlieferung des Produktes, die Umweltbelasten oder die Lagerkosten ein? Gehört so gesehen alles dazu, wird von dir natürlich ausgeblendet.

      Das ist im Kaufpreis mit drin. Siehe oben Wertverlust.

      Wie dir hier schon 3 Leute mehr oder minder bestätigt haben kostet 1 GB Traffic mal so überhaupt garnix.

      Aber die Nebenkosten. Siehe oben.

      ich meine was soll man noch vorlegen?

      Vielleicht mehr als bloße Behauptungen? Du vergisst die Nebenkosten.

      Weiterhin ist auch deine 50GB Rechnung sehr unsinnig. Warum wohl sind es eigentlich nur PS3 Spiele, welche so groß sind? Weil sie meist den Großteil der Zwischensequenzen in 1080p drauf haben.

      Das spielt doch überhaupt keine Rolle ob der Speicherplatz für Texturen, Musik oder Sequenzen drauf geht. Im Endeffekt ist das Spiel insgesamt 50 GB groß. Zukünftig werden die Spiele noch größer. In jeder Generation hat sich die Kapazität um ca. das zehnfache erhöht.

      Realistisch betrachtet kann ein Spiel je nach Komprimierung weit unter 20GB bleiben.

      Aha. Und aus welchen Grund sollte man komprimieren und damit einbußen in der Qualität hinnehmen? Das widerspricht dem technischen Fortschritt. In jeder Generation verzehnfacht sich die Größe. Komprimieren bedeutet automatisch Qualitätsverlust.

      Ein normales Spiel braucht bei mir so um die 10h(~800MB/h)

      lol. In der gleichen Zeit habe ich das Spiel durch.




      0
    38. Jaja red du nur. Bring doch wenigstens was (sinnvolles) zu unseren Post.
      Wo waren wir? Achja :

      Sorry, aber dieser Newell redet so wie er aussieht. Scheisse.

      Mehr hast Du dazu nicht zu sagen?




      0
    39. Zurück zum Kernproblem: Primer hat es zugegeben. Er braucht 10 Stunden für einen download. In der gleichen Zeit spielen andere das Spiel durch.

      Das Problem: Die Geschwindigkeit des Internets muss schneller wachsen als die Speicherkapazität der Spiele. Und genau hier liegt das Problem. Zu SNES Zeiten sind Spiele 16 GB groß gewesen. Zu PSone Zeiten 700 MB, bei der PS2 sind es 6 GB gewesen, bei der PS3 bis zu 50 GB. Eine Verzehnfachung des Datenvolumens je Generation ist bisher Standard. Die Geschwindigkeit des Internets muss schneller wachsen, wenn man zukünftig wirklich komfortabel und schnell ein Spiel herunterladen möchte.




      0
    40. Das ist im Kaufpreis mit drin. Siehe oben Wertverlust.

      Ist bei nem Festpreis von 39€ im Monat ja nicht anders. Man selbst jat mit den kosten ja nix am Hut, Angebot ist Angebot.

      Aber die Nebenkosten. Siehe oben.
      Vielleicht mehr als bloße Behauptungen? Du vergisst die Nebenkosten.

      Sind drin für den Kunden, der Anbieter würde nach deiner Einschätzung einen Verlust von 10000% Einfahren, spitze kalkuliert von im nicht? Hmm, wem glauben wir nun mehr, jemandem der ein konkretes Angebot vorlegt, mit dem er Geld verdienen will oder…..DIR? Siehs doch einfach ein das du wie immer auf dem Holzweg bist.

      Das spielt doch überhaupt keine Rolle ob der Speicherplatz für Texturen, Musik oder Sequenzen drauf geht. Im Endeffekt ist das Spiel insgesamt 50 GB groß. Zukünftig werden die Spiele noch größer. In jeder Generation hat sich die Kapazität um ca. das zehnfache erhöht.

      …für Texturen, das wäre schön. Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, das die Entwickler in dem Fall einfach verschwenderisch mit dem Platz umgehen und das auch nur weil siehs haben, nicht weil sies müssen. Wenn Sony zukünftig auch einen Onlineshop anbietet (davon gehe ich einfach mal aus) wird man sich da auch was einfallen lassen müssen.
      Für Multiplattformer wird das sowieso gelten müssen, da MS zu 100% auf ein solches System setzen wird, ergo werden auch so gut wie alle Spiele sehen müssen, es mit dem Volumen nicht zu übertreiben.

      Aha. Und aus welchen Grund sollte man komprimieren und damit einbußen in der Qualität hinnehmen? Das widerspricht dem technischen Fortschritt. In jeder Generation verzehnfacht sich die Größe. Komprimieren bedeutet automatisch Qualitätsverlust.

      Wie gesagt habe ich bereits Skyrim für ein absolutes Positivbeispiel angeführt, ich konnte da in dem Sinne keinen Qualitätsverlust gegenüber anderen Spielen feststellen. Zumal muss Komprimierung nichts mit Qualitätsverlust zu tun haben.

      lol. In der gleichen Zeit habe ich das Spiel durch.

      Wenn ich den DL Starte, wartest du noch 24h auf den Postboten (im besten Fall), wo ist also das Problem. Nur weil du ein Spiel spielen möchtest erscheint es ja nicht gleich vor deiner Nase.




      0
    41. Ist bei nem Festpreis von 39€ im Monat ja nicht anders. Man selbst jat mit den kosten ja nix am Hut, Angebot ist Angebot.

      Entscheidend ist das Angebot und die Nachfrage. Es entstehen, wie oben aufgezählt, zusätzliche Kosten (Umstieg auf eine schnellere Leitung, Festplattenkapazität) gleichzeitig entfällt der Wiederverkaufswert. Ist den Kunden dann weiterhin das Spiel 60 bis 70€ wert? Das würde ich stark bezweifeln. Sicher gibt es Leute, die das gar nicht merken, ist ja auch ganz gut versteckt das Ganze.
      Heute kannst du das 60€ Spiel für 45€ weiterverkaufen, wenn es dir nach 10 Stunden nicht mehr gefällt oder es aus irgendwelchen anderen Gründen nicht mehr haben möchtst. Dann hast du für 15€ gespielt.
      Bei einem Download wären die 60€, also das vierfache, definitiv komplett weg. Zusätzlich anteilig die Kosten für die schnellere Leitung und der benötigte Festplattenplatz. Macht dann im Schnitt nochmal 10 bis 20€ extra (je nachdem wieviele Spiele du im Monat kaufst).
      Ein MGS4 hat wie erwähnt 50 GB. Eine 100€ teure 1TB Platte würde also für ein MGS4 5€ an zusätzlichen Kosten verursachen. Und wir reden hier über ein Spiel aus der current Generation. Zukünftig wird das Datenvolumen weiter wachsen.

      Man könnte bzw. müsste sogar noch anteilig den Strom bzw. die Betriebskosten des PCs berechnen, der bei dir die ganze Nacht durchläuft. Aber bei dir zahlt den Strom vermutlich noch Mama.
      Ein PC hat auch nur eine begrenzte Lebensdauer. Jede Elektronik gibt nach einer bestimmten Anzahl an Betriebsstunden den Geist auf. Dass der PC dann mal eben die ganze Nacht durchläuft widerspricht zudem auch jegliche Energiespartipps. Andere Leute kaufen sich Steckdosen mit Ausschalter, damit nichts im Standby läuft um am Ende des Jahren 20€ zu sparen. Du lässt dagegen einen Rechner eine ganze Nacht durchlaufen.

      Der Einfachheit halber und weil du deinen Strom nicht selber bezahlen musst, rechen wir also nur den Festplattenplatz und die schnellere Leitung, mit dem wie gesagt 10 bis 20 Euro (versteckte) Nebenkosten je Spiel entstehen, sowie den fehlenden Wiederverkaufswert. Sind dann weiterhin 25 Millionen Menschen bereit in Call of Duty zu kaufen?

      Sind drin für den Kunden, der Anbieter würde nach deiner Einschätzung einen Verlust von 10000% Einfahren, spitze kalkuliert von im nicht?

      Hast du schonmal für ein Demo Geld bezahlt? Auch da fährt der Entwickler Verlsuet ein. Werbung und Kundenfang kostet nunmal Geld.

      Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, das die Entwickler in dem Fall einfach verschwenderisch mit dem Platz umgehen

      Mit der Einstellung wären wir jetzt immer noch bei 16 MB Cardridges und es gäbe keinen technischen Fortschritt mehr. Auch damals hat man gesagt, PSone Game verbrauchen unnötig Speicherplatz. Und dennoch hat sich seitem die Kapazität fast verhundertfacht. Das nennt man technischen Fortschritt. Mit deiner Einstellung wären wir jetzt immer noch bei CDs.




      0
    42. lol. In der gleichen Zeit habe ich das Spiel durch.

      lol. In der gleichen Zeit geht Primer arbeiten. In der gleichen Zeit gehen andere Schlafen. In der gleichen Zeit gehen Leute Feiern…usw. usw.




      0
    43. Ein MGS4 hat wie erwähnt 50 GB. Eine 100€ teure 1TB Platte würde also für ein MGS4 5€ an zusätzlichen Kosten verursachen. Und wir reden hier über ein Spiel aus der current Generation. Zukünftig wird das Datenvolumen weiter wachsen.

      Sind dann weiterhin 25 Millionen Menschen bereit in Call of Duty zu kaufen?

      Warum kommst du eigentlich IMMER mit so absoluten Extrembeispielen? Wenn es um Verkaufszahlen geht führst du immer COD auf, was so fernab von gut und und böse an der Spitze steht, dass es für eine ordentliche Aussage völlig irrelevant ist.

      Ähnliches bei Entwicklungskosten: immer kommt COD und GTA. Und nun MGS4 bei Datenvolumen, wieder eine absolute Ausnahme. Dazu kommt, dass es ein japanisches Spiel ist. Dort ist es weitaus mehr verbreitet als im Westen, dass Storys größten Teils durch Rendervideos erzählt werden. Diese sind natürlich extrem groß und fressen Speicher. Ich will diese Erzählmethode nicht schlecht reden, auch ich bin des öfteren davon beeindruckt. Aber im Verhältnis zum Gesamtmarkt kommt sowas doch recht selten vor. Meistens werden Echtzeitsequenzen benutzt, die mit deutlich weniger Speicher auskommen.




      0
    44. @blabla zum Preis
      Wie ich bereist sagt, müsstest du so auch die Herstellung der DVD, Transport und Lagerung mit einbeziehen (Händlerseite). Auf der Kundenseite kannst du gern mal durchrechnen, was es mich an Benzin, Verschleiß(Auto) und deiner gern genannten Arbeitszeit kostet, die Retail zu besorgen und das gegen die Strom, sowie HDD Platzpreise gegen rechnen. Viel Spaß. Mir wird das nämlich langsam echt zu lächerlich. Jedenfalls ist und bleibt das GB Traffic gerade für einen Großanbieter wie Valve, Sony oder MS im Cent-Bereich.

      Wie sich der Speicherverbrauch bei Spielen entwickelt bleibt abzuwarten. ABER mindestens MS bietet einen DL Service an, dort wird man sicher keine 50GB Spiele anbieten, sondern bei einer geschätzten Größe von 10-20GB bleiben müssen. MS wird da sicher eine Auflage einführen und damit haste alle Multiplattformer im Boot. Spieledaten auf einer Disk oder Installierte Spiele müssen ja nicht dem maximalen Kompressionsgrad entsprechen.




      0
  4. Ich denke ja, dass es so kommen wird, dass man sowohl runterladen kann als auch einen physischen Speicher einsetzen. Dazu gibt es dann noch bei jedem Spiel eine Kontenbindung (vgl. Skyrim an Steam bei PC). Dadurch ist dann einerseits gewährleistet, dass es keinen Vor- oder Nachteil bei der Downloadversion zum Spiel aus dem Laden gibt und andererseits ist der Gebrauchthandel unterbunden. Aus Herstellersicht eine gute Entscheidung. Und für eine Kontenbindung reicht auch eine total schwachbrüstige Internetverbindung aus.
    Mit diesem Verfahren ist dann sowohl Markus zufrieden, weil er sich sein Spiel nach wie vor wie gewohnt kaufen kann und Marc kann es sich downloaden. Beide können aber dann nichts mehr weiterverkaufen, was dann Microsoft oder Sony freut.

    Und noch kurz zum Vorteil von Download vs. Kauf im Laden: der Vorteil kommt dann zum Tragen wenn man die Kette der Zwischenhändler verkürzen kann und dadurch niedrigere Preise anbieten kann (siehe Steam X-Mas-Deals). Da hast Du dann eben für 24 Stunden die Möglichkeit Dir ein Spiel mit bspw. 75 % Rabatt zu kaufen. Einen gewissen Lockangebotseffekt hat das dann auch, das will ich gar nicht verhehlen: wenn man erst einmal genügend Spiele bei Steam hat, sinkt auch die Hemmschwelle sich einen Vollpreistitel ausschließlich digital zu holen. Mit Preload hat man dann auch noch nicht einmal einen Nachteil zum „Normalkäufer“. Und die Marge für den Vollpreistitel kassiert dann komplett Valve und Mediamarkt oder was auch immer bekommt nichts ab.

    Ach ja, eine Sache noch zu der lächerlichen Diskussion mit den Nebenkosten pro GB: glaubst Du nicht auch Markus, dass die Anbieter von Servern die Nebenkosten an die Endkunden schon durchreichen? Dass die also bei den Beispielrechnungen schon mit drin sind (Preisbeispiel von Primer)? Oder denkst Du die legen dann nochmal was drauf und verlangen nur die Datentransferkosten?




    0
    1. Dadurch ist dann einerseits gewährleistet, dass es keinen Vor- oder Nachteil bei der Downloadversion zum Spiel aus dem Laden gibt und andererseits ist der Gebrauchthandel unterbunden.

      Liest du die Beiträge hier gar nicht? Zum Gebrauchthandel steht auf der letzten Seite genügend. Microsoft hat sich niemals dazu geäußert.

      Aus Herstellersicht eine gute Entscheidung.

      Siehe letzte Seite. Der Hersteller verkauft (Stand heute) mehr Spiele auf Plattformen, die einen Weiterverkauf ermöglichen.

      Und noch kurz zum Vorteil von Download vs. Kauf im Laden: der Vorteil kommt dann zum Tragen wenn man die Kette der Zwischenhändler verkürzen kann und dadurch niedrigere Preise anbieten kann (siehe Steam X-Mas-Deals)

      Steam hat im Schnitt aber höhere Preise. Die Xmas Angebote sind da lediglich Kundenfang. Steam nimmt angeblich 30% Provision für das verkaufen des Spiels. Ein Markt hat lediglich eine Marge von 5 bis 10€.

      Das Argument mit den niedrigeren Preise zieht also nicht, denn die sind zu 99% gleich oder sogar höher.

      Ach ja, eine Sache noch zu der lächerlichen Diskussion mit den Nebenkosten pro GB: glaubst Du nicht auch Markus, dass die Anbieter von Servern die Nebenkosten an die Endkunden schon durchreichen?

      Die Nbenkosten werden genauso durchgereicht wie mit dem Verkauf von physischen Spielen. Der Unterschied ist der, dass die physische Version geringere Nebenkosten hat. Oder warum sind die Preise auf Steam zu 99% genauso teuer bzw. sogar teurer als die Ladenversion?
      Selbst wenn die Nebenkosen tatsächlich niedriger wären, was interessiert das dem Endkunden, der weiterhin das gleiche oder sogar mehr zahlen muss – bei einer schlechteren Listung wohlgemerkt.

      Oder denkst Du die legen dann nochmal was drauf und verlangen nur die Datentransferkosten?

      Sony verlangt z.B. von den Herstellern 16 Cent po GB Datenvolumen um zumindest einen Teil der Kosten aufzufangen. Wie gesagt muss man da mehr als nur den reinen Traffic betrachten.




      0
    2. Es hat im Übrigen keiner von euch auf die Fragestellung antworten können. Welchen Vorteil hat eine digitale Version? Die Nachteile (kein Wiederverkaufswert, nur Lizenz zum spielen, zusätzlich Nebenkosten, stundenlanges downloaden) wurden jetzt zu genüge genannt. Gibt es denn auch Vorteile? Ich sehe da keine, nichtmal preislich gibt es Vorteile und wird es auch niemals geben können.




      0
    3. Doch die wurde von mir schon lange beantwortet: ich komme überall an mein Spiel heran. Ich habe in einer Cloud ein Backup und ich brauche nicht mehr Diskjokey zu spielen. Optische Datenträger ist so 90er Stil und hat bei modernen Unterhaltungsgeräten nichts mehr zu suchen.




      0
    4. Und preislich gibt es Vorteile, da man auch in der USA oder Asien bestellen kann ohne Zollgebühren bezahlen zu müssen und kann so von Währungsvorteilen profitieren. Für mich Schweizer gleich doppelt wichtig. EU Bürger tangiert das nicht so, da sie auch aus UK ohne Zoll bestellen können.




      0
    5. Es hat im Übrigen keiner von euch auf die Fragestellung antworten können. Welchen Vorteil hat eine digitale Version? Die Nachteile (kein Wiederverkaufswert, nur Lizenz zum spielen, zusätzlich Nebenkosten, stundenlanges downloaden) wurden jetzt zu genüge genannt. Gibt es denn auch Vorteile? Ich sehe da keine, nichtmal preislich gibt es Vorteile und wird es auch niemals geben können.

      – bei Aktionen deutlich günstiger
      – nach Download sofort verfügbar ohne auf eine Lieferung warten zu müssen
      – kein Risiko des Verlustes der Software durch Beschädigung des Datenträgers
      – kein Wechseln des Datenträgers nötig
      – Software ist an jedem PC verfügbar ohne Datenträger mitnehmen zu müssen
      – automatische Updates
      – ältere Software wird von Hersteller für neuere Betriebssysteme aktuell und kompatibel gehalten




      0
    1. Cool. Gut, dass das bei Apple in Form des AppStores aus einer Hand kommt. Amazon hat scheinbar auch keinen Bock mehr Daten auf Medien durch die Gegend zuschicken. Erst Kindle, nun ein „AppStore“.




      0
    2. Bei dem, was Amazon sonst noch so durch die Gegend schickt, glaube ich kaum, dass die einfach nur keinen Bock mehr drauf haben^^ Aber eine nette Alternative ist es auf jeden Fall. Die Preise sind allerdings noch ein wenig happig wie es ausschaut.




      0
  5. Wer Klassiker mag, die auch auf aktuellen PCs problemlos laufen, dem kann ich nur GOG.com empfehlen. Alle DRM-frei mit etlichen Extras pro Spiel und sehr günstig. Ein paar aktuelle Titel gibts es sogar auch, Alan Wake ist beispielsweise momentan für 14,99 USD im Angebot, American Nightmare für 13,49 USD. Klingt zwar jetzt fast wie ’ne Werbeanzeige, aber ich finds super ;)




    0
    1. Ist ja auch schon 2-3 Tage älter auf der XBox :). Es ging mir auch nicht um den Preis von Alan Wake, sondern um eine tolle Bezugsquelle für ältere Spiele für kleines Geld, die auch auf einem 64bit W7 PC laufen. Es gibt eben nicht nur Steam. Ein Kingdom Hearts sucht man z.B vergebens im PSN Store, wenn Du schon mit Konsolen kommst^^




      0
    2. Theme Hospital hat mich auch direkt angesprochen. Das war eines der coolsten Spiele meiner Jugend :)
      Auch mit diesem tollen Mini-Game: wenn das Krankenhaus zu dreckig war, gabs Ratten. Und wenn man mal eine gesehen hat und mit dem Mauszeiger drüber ist, dann wurde der zum Fadenkreuz und man konnte die Ratte erschießen. Von den ganzen coolen Krankheiten will ich gar nicht erst anfangen. Vielleicht lege ich mir das mal wieder zu :)




      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.