Die wichtige Frage an Weihnachten wird lauten: Xbox ONE oder PlayStation 4? Jede Konsolengeneration hat ein Gerät, dass rückblickend die bessere Wahl gewesen wäre. Das waren bis jetzt das Super Nintendo, die PlayStation 1, PlayStation 2 und natürlich die Xbox 360 gewesen. Bei der neuen Generation zeichnet es sich ab, dass es nicht die Xbox ONE sondern die PlayStation 4 bei mir unter den Fernseher schafft.

Inhaltsverzeichnis

Xbox ONE oder PlayStation 4: Hardware

Sonys PlayStation 4 ist mit 399 EUR ganze 100 EUR günstiger als Microsofts Xbox ONE mit 499 EUR. Beide Geräte werden bis Ende des Jahres in den Regalen stehen. Dafür ist keine Kinect-Kamera und kein TV-Tuner bei Sonys Killermaschine mit an Bord aber dafür ein 50% schnellerer Grafikchip und DDR5 Speicher. Während also die PlayStation 4 ihrem Namen alle Ehre macht und in erster Linie eine Spielekonsole ohne Firlefanz wie schwammige Steuermethoden für Familien und Kinder à la Kinect, EyeToy oder Fuchtelsteuerung der Wii, ist die Xbox ONE ein Multimedia Center mit drei verschiedenen Betriebssystemen für Apps, Spiele und Always-On Funktionen, die durch die mitgelieferte HD Kinect-Kamera gesteuert werden (müssen). Zu allem Überfluss ruckelt die Oberfläche in der aktuellen Version.

Den sogenannten Second Screen unterstützt die Xbox ONE über Apps auf Tablets und Smartphones während Sony zusätzlich die PlayStation Vita dafür nutzen wird. Sony erlaubt auch das Streamen des Bilder der PS4 auf die PS Vita über das Internet oder Netzwerk. Microsoft legt wieder ein Headset bei und Sony tut dies nun ebenfalls. Damit folgt Sony dem ehemals guten Beispiel von Microsoft. Denn nur so kann sich eine echte Onlinecommunity bilden.

Obwohl beide Systeme auf einer angepassten AMD Jaguar PC-Architektur mit ähnlichen Spezifikationen laufen, könnte die PlayStation 4 durch eine 50% schnellere Grafikkarte und eine rein auf Spiele ausgelegte Software, ohne drei parallel laufende Betriebssysteme, einen Vorteil haben. Besonders Multiplattformtitel könnten auf Sonys Kiste dadurch besser aussehen und flüssiger laufen. Wir hätten also die umgekehrte Situation der jetzigen Generation, bei der die PlayStation 3 regelmäßig gegenüber der Xbox 360 Nachsehen hatte.

Online Gaming

Eines der größten Verdienste der Xbox 360 ist nach wie vor Xbox Live. Die Leute, die den spieleübergreifenden Voicechat und das einfache Betreten von Sessions von Spielern in der Freundesliste nutzen, wissen warum sie gerne 60 EUR im Jahr dafür bezahlen. Es funktioniert einfach konsolenmäßig ohne Probleme weil Microsoft die Infrastruktur bereitstellt. Und nun hat Sony das System praktisch 1:1 übernommen und nimmt nun auch berechtigterweise für PSN Plus Geld. Microsoft hat immerhin eine verbesserte Sprachqualität versprochen aber wird nicht viel am bewährten Xbox Live ändern müssen. Das ganze PR-Gelaber zum Thema Cloudgaming lasse ich jetzt einfach mal bewusst weg.

Exklusive Spiele

Eine Plattform für Spiele schaffen, die Spaß machen – DAS ist die primäre Aufgabe einer Konsole. Sony und Microsoft haben hier und dort ein paar bekannte exklusive Deals wie Killzone und Halo aber im Prinzip wurde in meinen Augen kein Spiel angekündigt, für das ich mir die eine oder andere Konsole kaufen würde. Besonders die Flut an uninspirierten Halo und Call of Duty Klonen ist erschreckend. Bei den Bildern zu Dead Rising 3 habe ich gedacht, dass man das auch so oder ähnlich auf der Xbox360 hinbekommen hätte. Die besten Spielen sind ohnehin die unangekündigten neuen Serien wie damals Gears of War, Mass Effect, Assassin’s Creed und BioShock. Diese Titel verbinde ich am meisten mit den aktuellen Konsolen, weil sie die damalige Technik auf beeindruckende Weise genutzt haben, um ein neues Spielerlebnis zu ermöglichen. Das wird es sicherlich auch bei der PS4 und Xbox ONE geben. Vielleicht ist der Multiplattformtitel Destiny von den Halo-Machern BUNGIE so ein Titel?

Weiterer Minuspunkt für die Xbox ONE ist die Ländersperre für Spiele auf Disk. Gekaufte Spiele (in Disk Form!) müssen aktiviert werden. Können jedoch nur für einen XBL Account in der Region aktiviert werden, in dem sie gekauft wurden.

Xbox ONE : Kinect ist Pflicht

Kinect 2.0 liegt leider jeder Xbox ONE Konsole bei und verbraucht nicht nur wertvolle Systemressourcen, von dem die Xbox ONE ohnehin nicht genug hat sondern wird auch dazu führen, dass wir diese schreckliche Art der Steuerung in unseren Core und Hardcore-Titeln wiederfinden werden. Wer nutzt Kinect 1 denn schon bei Mass Effect und Skyrim und ist der Meinung, dass dies ein Mehrwert darstellt?

Wenn die Xbox ONE dann bald beim Spielen meinen Gesichtsausdruckt überwacht und danach bewertet, wie angespannt ich bei Halo 5 ist, dann bin ich doch der erste, der eine Maske mit einem entspannten Gesichtsausdruckt trägt. Genau wie alle anderen Spieler, die unter diesen Umständen bei Multiplayerspielen cheaten wollen. Für Hardcore-Spieler ist das nichts. Und solange ich keine Kinder habe, ist jede Bewegungssteuerung einfach nicht interessant. MS hat dieses Mal einfach die falschen Leute Entscheidungen treffen lassen: Businesskasper. TV, DRM und Kinect sind keine Entscheidungen, die „von Gamern für Gamer“ gemacht worden sind.

Privatsphäre und DRM

Hier hat Microsoft es sich mit Debatte um DRM, Always-On und Einschränkungen bei Gebrauchtspielen mit vielen Gamer verscherzt. Microsoft hatte in Einsehen und konnte zumindest diesen Punkt entschärfen. In einem Blogeintrag im offiziellen Microsoft Blog wird verkündet, dass die Spiele genau so wie bei der Xbox 360 auf Disk ohne Einschränkungen getauscht und ausgeliehen werden dürfen. Außerdem besteht kein Onlinezwang mehr. Sonys Anleitung zum Tauschen von Spielen auf der PlayStation 4 ist dagegen ein schöner Seitenhieb auf das komplizierte System von Microsoft, dass eher die Spielefirmen und nicht die Gamer bevorteilt.

Ich persönlich habe kein Problem mit Geräten, die permanent online sind. Mein iPhone und iPad sind auch immer mit dem Internet verbunden und ich klebe auch nicht die iSight Kamera meines MacBook Pros zu, weil ich Angst habe, gefilmt zu werden. Wir leben nun mal in einer vernetzen Welt, in der ich in erster Linie Vorteile und keine Nachteile sehe. Trotzdem ist die einfache Herangehensweise von Sony in diesem Fall selbstverständlich zu begrüßen.

Xbox ONE oder PlayStation 4: Was kaufen?

Ich habe mir die PlayStation 4 vorbestellt. Microsoft hat mit der Xbox ONE ein Gerät für Couchpotatoes und nicht für Hardcore Gamer vorgestellt. Ich ziehe gute Spiele jedem Film und jeder Serie vor. Wenn ich parallel die Tagesschau sehen will, während ich meinen Band Mitgliedern bei Rock Band gerade neue Klamotten anziehe, dann tue ich das mit meinem iPad oder iPhone. Wenn ich mit Spieletipps zu Dark Souls in Form eines YouTube Videos ansehe, dass tue ich das ebenfalls mit meinem iPhone oder iPad. Die Konsole soll bitte vor allem eines tun: mich mit wunderschönen Spielen verzaubern. Und das traue ich der PlayStation 4 mehr zu als dem TV-Tuner namens Xbox ONE und verbrät nicht wie die Xbox ONE 3 Gigabyte RAM nur für Kram, den ich mit anderen Geräten besser nutzen kann. Allerdings ist das PlayStation 4 OS laut Eurogamer noch speicherhunriger: Nur 4,5GB RAM bleiben von den 8GB noch für Spiele übrig.

Ein Gerät mit so viel Krempel vollzustopfen geht einfach gegen das Verschlichter Dich-Prinzip in dem Sony aktuell mit ihrer Vision punktet, in dem sie für uns Gamer alles vereinfachen. Vor allem wenn es wichtige Dinge wie Privatsphäre, DRM und pure Hardware-Power geht. Ich will die grafisch besten Spiele ohne die Probleme eines Spiele-PCs genießen und nicht auf der schlechteren Plattform spielen müssen, wie die armen Besitzer einer PlayStation 3. Die aktuelle Werbung von Sony fasst das eigentlich sehr gut audiovisuell zusammen, was ich auf Konsole machen will: Spielen, Spielen und nochmals Spielen. Am besten zusammen mit meinen Freunden und mit bombastischer Grafik. Greatness Awaits.

Die Xbox 360 ist und bleibt bis dahin meine Lieblingskonsole auf der zudem noch Grand Theft Auto V und seit neustem auch bald World of Tanks – Xbox360 Edition erscheinen wird. Mit State of Decay ist außerdem gerade ein genialer DayZ Klon in der Xbox Live Arcade aufgetaucht.

Beteilige dich an der Unterhaltung

995 Kommentare

  1. „Danach hat Microsoft von seiner Xbox One seit dem Marktstart im November 2013 hierzulande insgesamt rund 270.000 Geräte verkauft. Der japanische Elektronik-Riese Sony setzte im vergleichbaren Zeitraum rund 1,2 Millionen Einheiten seiner Next-Gen-Konsole PS4 in Deutschland ab und damit gut viereinhalb Mal so viele wie Erzrivale Microsoft. Noch im Juni kamen auf jede verkaufte Xbox One drei PS4. Seither hat Sony den Vorsprung weiter ausgebaut.“

    Das Rennen hat sich wohl erledigt.

  2. [Gelöscht. Hat gegen die Netiquette verstoßen.]

  3. Mit der Xbox One X verkauft Microsoft doppelt soviel Konsolen wie im Vorjahr. Sony aber weiterhin Spitze. Die Switch auch um 50% besser.

    Der Konsolenmarkt wächst zurzeit beängstigend gut.

    1. Und dennoch sind die Konsolen alle zusammen auf den Dritten Platz nach Mobil und PC gerutscht. Und man darf nicht vergessen: die PS4 hat mit 82 Millionen und über 4 Jahren gerade mal bei 50% dem angekommen, was sich damals die PS2 verkauft hat (165 Millionen). Ob diese Konsolengeneration sich wie damals auch 250 Millionen Konsolen insgesamt verkauft, muss sich zuerst noch zeigen. Wenn wirklich in 2 Jahren schon nächste Konsolen kommen, ist das nicht mehr zu schaffen und die Konsolen verkaufen sich nach wie vor schlechter als zu besten Zeiten.

    2. Da vergleichst du leider wieder einmal Äpfel mit Birnen. Du musst schon gleiche Zeiträume miteinander vergleichen und nicht zwölf Jahre PS2 mit fünf Jahren PS4 vergleichen.

      Wenn wir gleiche Zeiträume betrachten (Zeitraum Release + 5 Jahre), dann ist die derzeitige Generation die erfolgreichste aller Zeiten.

      Die Konsolen von Microsoft und Sony sind jetzt so erfolgreich wie nie zuvor. Die Generation PS3/Xbox360 und PS2/Xbox1 waren in Summe deutlich weniger erfolgreich. Selbst das Xbox Geschäft macht Rekordumsätze. Dass Microsoft trotzdem weit abgeschlagen hinter Sony liegt, liegt daran, dass sie einfach nochmal deutlich erfolgreicher sind. In Summe gibt es jetzt viel mehr Käufer als in den Generationen davor.

      Nintendo habe ich hier außen vor gelassen, damit du einmal siehst, wie erfolgreich die jetzige Generation PS4 und Xbox One sind (Zielgruppe der klassischen Spiele!). Nintendo ist aber auch auf abartig hohem Niveau, allerdings mit anderer Zielgruppe unterwegs.

      Das alles ist positiv für uns Gamer, die noch lange Spiele wie Wolfenstein, Battlefield oder Red Dead Redemption spielen wollen.

    3. Nein die PS2 hat sich auch im gleichen Zeitraum besser verkauft. Aber Sony kann das gut kaschieren, in dem sie immer auf die letzte Generation (PS3) verweist. Und ja 12 Jahren mag möglich sein, aber zum Schluss dürfte das ganze ziemlich abflachen, dasselbe droht auch den PS4 die wahrscheinlich auch noch verkauft wird, wenn die PS5 auf den Markt ist. Ich glaube nicht, dass die jetzige Generation 250 Millionen Konsolen insgesamt mag zu verkaufen, egal in welchem Zeitraum. Berücksichtigt man dann noch die Marktsituation müssten logischerweise die Verkäufe ja noch massiv höher sein als vor 18 Jahren. Alleine der Bevölkerungswachstum sollte mehr potentielle Kunden erschaffen haben und die ganze Branche ist von einer 40 Milliarden zu einer 100 Milliarden (durchschnittlicher Wachstum jährlich von ca. 5.5%) Geschäft gewachsen. Theoretisch also müsste sich die jetzigen Konsole um vergleichbar gut zu verkaufen wie die PS2 sich insgesamt weit über 620 Millionen Konsolen verkaufen. Die Hälfte des Marktwachstum schreiben wir mal der neuen Sparte Mobil zu und halbieren darum grosszügig die Zahlen, auch noch mit der Annahme die Kunden würden mehr für Spiele ausgeben (tun sie nicht siehe Sony Zahlen), dann müsste sich die aktuelle Generation immer noch weit über 300 Mio mal verkaufen. Aktueller Stand 82 Millionen PS4, 20 Millionen Switch und geschätzte (keine offiziellen Zahlen bekannt) 35 Millionen Xbox One. Macht 137 Millionen.

    4. Nein die PS2 hat sich auch im gleichen Zeitraum besser verkauft

      Aber die Xbox 1 gleichzeitig deutlich schlechter. Das Verhältnis war einfach ein anderes aber insgesamt gab es damals weniger Käufer als jetzt bei der PS4 und Xbox One.

      Du solltest besser aufhören groteske Rechnungen aufzustellen. Bevölkerungswachstum? Wo hast du den denn? Richtig in den ärmsten Ländern der Welt wo es um das nackte Überleben geht als um teure Konsolen die sich dort niemand leisten kann.

    5. Ich habe bei der Kalkulation einfach den Wachstum der Gesamtbranche von 40 Milliarden im Jahr 2000 (PS2 Release) bis heute 100 Milliarden genommen. Das sind im Schnitt 5.5% Wachstum jährlich. Rechnet man die damaligen 250 Millionen verkauften Konsolen zu heute hoch, sprich wäre die Konsolen so stark gewachsen wie der Gesamtmarkt, kommt man auf die über 600 Millionen Konsolen. Nur ist der meiste Wachstum dem Mobilbereich zu verdanken, einem ganz neuen Markt den es so damals noch nicht gab. Dennoch behaupten ja die Marktforscher immer die Konsolen würden jährlich 7% wachsen. Kann etwas nicht stimmen, falls du es merkst, selbst wenn die Wachstumzahlen früher kleiner war. Ua. die von euch ignorierte Stagnation um 2008 herum erklärt aber ziemlich viel.

    6. Lies nochmal was ich dazu geschrieben habe und vergleiche nicht Äpfel mit Birnen. Und bitte beim Thema bleiben. Hier geht es nicht um Mobile, f2p und MMO, sondern um Konsolen.

    7. Hier geht es auch nicht um den PC. Wenn du zum Thema nichts beitragen möchtest, tu es auch nicht.

    8. Du bist im falschen Thema hier. Schau mal auf die Überschrift des Artikels.

  4. Hier geht es nicht um Mobile, f2p und MMO, sondern um Konsolen

    Äh doch, geht es schon schliesslich kannibalisiert der Mobilmarkt den Konsolenmarkt und F2P und MMO sind inzwischen auch die erfolgreichsten Spiele auf der Konsole. Oder kennst du ein Tripple A Titel mit der Relevanz von PUBG oder Fortnite? Und Fortnite Battle Royale ist F2P! Willst du erklären wie die Konsolen auf den dritten Platz absteigen konnten innerhalb von 15 Jahren, kommst du um die Themen nicht herum.

Schreibe einen Kommentar