Manchmal hat man mal wieder richtig Lust sein Super Nintendo, NES, Mega Drive, SegaCD, 32X, NeoGeo oder seine PlayStation und PC Engine aus dem Keller holen. Aber nur um mit paar Freunden die 3000 Spiele die Kellertreppe hochzutragen, reicht auch ein Mini-PC mit in paar Emulatoren.

Inhaltsverzeichnis

Raspberry Pi mit RetroPie

Das geht heute statt mit einem PC im Wohnzimmer mit dem Zigarettenschachtel-großen Raspberry Pi 4 für nicht mal 40 EUR und RetroPie. Das ist ein RaspbianOS mit den Programmen EmulationStation, RetroArch und diversen Emulatoren für alle Systeme jünger als die PS1-Ära. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Ist es das auch?

Schlechte Erfahrungen mit RetroPie

Ich habe mir gedacht, dass eine standardisierte Hardware wie der Raspberry Pi mit vier Xbox 360 Joypads und Xbox 360 USB Empfänger (kaufen) out-of-the-box funktionieren sollte. Schließlich ist das die gängigste Kombination. Falsch gedacht.

Das Nintendo 64 wird unter RetroPie erstmal mit 1080p gestartet. Das sieht nicht nur unästhetisch aus sondern würde auch meinen Mac an sein Limit bringen, wenn er ein N64 emulieren sollte. Das Ergebnis: Unspielbare Performance und Sound-Aussetzer. Das Ende vom Lied war, dass ich mich permanent per SSH auf dem Terminal befand um irgendwelche Config-Dateien zu editieren.

RetroPie Setup
Ziemlich „retro“: RetroPie wird leider fast nur so konfiguriert.

Retropie: Ohne Tastatur kommt man nicht weit

Das die per Joypad benutzbare Oberfläche von Retropie dann regelmäßig auf Terminal-Bildschirme verlinkt hat, auf denen man ohne Tastatur im Haushalt dann in einer Sackgasse landet hat mich dann auch nicht mehr gewundert.

Auch Hotkeys zum Beenden der einzelnen Emulatoren waren weder konsistent für alle Plattformen gleich oder erst gar nicht vorgesehen. Aufgegeben habe ich dann, als die Joypads bei jedem Booten mal funktioniert haben und dann wieder nicht.

MarcTV Raspberry Pi Recalbox

Mein Raspberry Pi

Meine „Raspberry Pi“-Box für die RecalBox besteht aus folgenden Komponenten:

RecalBox Zurückspulfeature
Quelle: recalbox.com

RecalBox ist Plug&Play

Das Projekt kommt aus Frankreich und versucht die offensichtlichen Fehler von RetroPie auszubügeln. PS3, PS4 und Xbox 360 Joypads funktionieren ohne Konfiguration mit allen Emulatoren.

Das Dateisystem wird automatisch als Samba-Share im Netzwerk freigegeben. Das erlaubt einfaches kopieren von ROMs und Speicherständen über den Dateibrowser. Darüber hinaus kann man über ein Webinterface in die Logs gucken, Bios Versionen und ROMs verwalten. Warum nicht gleich so?

Wenn man einen Screenshots über den plattformübergreifenden Hotkey (Xbox Guide Button und LB) macht, dann landen diese auch gleich im Menü unter dem Punkt Screenshots. Ebenfalls praktisch ist auch die Option zum Zurückspulen.

Gute Joypads für die Recalbox: Links 8bitdo SN30 Pro (kaufen) und rechts ein Xbox 360 Pad

Super Nintendo mit bis zu 5 Spieler

Spiele wie Super Bomberman konnten damals per Multitap gleichzeitig mit 5 Joypads gespielt werden. Auch Secret of Mana nutzte die Erweiterung für 3 Spieler Coop. Die Recalbox unterstützt dies für alle emulierten Systeme. Somit steht einer Runde zu fünft nichts im Wege. Ich nutze dafür vier Xbox 360 Controller am offiziellen Wireless Adapter (kaufen) und ein SNES USB Joypad (kaufen). Alternativ ist das 8bitDo SN Pro Pad (kaufen) sehr gut. Das lässt sich zusätzlich auch mit der Switch koppeln.

Alle Tastenkombinationen der Recalbox

Hotkey ist bei einem Xbox 360 Pad der Xbox Guide-Button in der Mitte. Bei den PlayStation-Pads der PlayStation-Knopf. Bei den anderen Pad muss man eine sinnvolle Taste im Konfigurationsmenü auswählen.

Hotkey + StartEmulator beenden und zurück zur Spieleliste
Hotkey + YSavestate laden
Hotkey + XSavestate speichern
Hotkey + ObenVorherigen Saveslot auswählen
Hotkey + UntenNächsten Saveslot auswählen
Hotkey + AROM neustarten
Hotkey + B Konfigurationsmenü von RetroArch
Hotkey + L1 Screenshot machen
Hotkey + Rechts ROM vorspulen
Hotkey + Links ROM zurückspulen (wenn in den Einstellungen aktiviert)
Hotkey + R2 Nächsten Shader auswählen
Hotkey + L2 Vorherigen Shader auswählen

Recalbox als tragbare Konsole

Wenn du lieber unterwegs Retrospielen genießen möchtest, dann gibt es die Recalbox für unterwegs in Form des Odroid Go Advance oder den noch besseren Anbernic RG351V. Damit spiele ich mittlerweile mehr als mit dem Raspberry Pi 4.

Keep it real!

Die Maxime war, dass alle Systeme möglichst nah am Original emuliert werden sollten. Das bedeutet, dass Super Nintendo und Co. mit einem Scanline-Shader versehen werden. Das kennt man auch von der Mega Man Legacy Collection auf der PS4.

Das Nintendo 64 wird unter Recalbox mit sinnvollen 640×480 gestartet und läuft mit voller Geschwindkeit. Dabei sieht es pixelig genug aus, um über die schwache Polygongrafik von früher einen sanften Schleier zu legen.

Recalbox Retro- und Scanline-Shader
Damit sieht es so aus wie früher: Recalbox Retro- und Scanline-Shader. Quelle: recalbox.com

Auch hier kann man alles in Menüs konfigurieren ohne in irgendwelchen Dateien per Terminal editieren zu müssen. Man kann dies zwar tun und das wurde in Recalbox auch nicht abgeschaltet aber es ist so viel bequemer. Und selbst das braucht man nur ganz selten denn die vorgefertigten Einstellungen sind meistens genau das was ich haben wollte.

Mein Pro-Tipp dazu: Shader #25 crt-pi.glslp mit Hotkey + LT auswählen und das Bild wird wie auf einem CRT gewölbt. Sieht exakt aus wie damals. Ein gutes Beispiel ist Super Mario World auf dem Raspberry Pi.

Input Lag vom Raspberry Pi

Recalbox basiert auf auf Emulatoren, die eine perfekte Simulation der Original-Hardware anstreben. Durch die schwache Hardware des Raspberry Pi ist leider eine Verzögerung bei den Eingaben spürbar vorhanden. Das SNES Classic Mini hat deutlich weniger Verzögerung bei den Eingaben.

Un grand merci à France!

Recalbox haben wir einem kleinen Team von französischen Entwicklern zu tun, von denen leider kaum jemand etwas weiß. RecalBox verhält sich zu RetroPie in etwa wie der Wechsel von Kodi zu OSMC: Aufgeräumter, hübscher und einfacher.

Meiner Ansicht nach ist es aber besser, man konzentriert sich nur auf Systeme, die ohne Abstriche auf einem Raspberry Pi funktionieren und eben mit Joypads steuerbar sind.

Die neue Recalbox 7.0 Dragonblaze

Seit dem 2 Oktober 20 gibt es die finale Version von Recalbox 7.0 mit Unterstützung für C64, Dreamcast und PlayStation Portable. Spiele wie Star Fox 2 kann man jedoch schon länger stabil spielen.

Retro Achievements

Man fühlt sich dann beim Spielen schnell abgenabelt von der Welt. Keine Freundeliste, kein Twitch-Aufnahme-Button und schon gar keine Trophies oder Achievements.

Halt! Letzteres ist nicht richtig. Dank RetroAchievements kann man seinen Fortschritt ins Internet stellen und mit Gleichgesinnten vergleichen. RecalBox hat im Hauptmenü einen Button um seine Zugangsdaten einzugeben.

Wer sich am Input Lag der Recalbox stört, der sollte sich lieber für das SNES Classic Mini entscheiden, welches es hier günstig zu kaufen gibt. Alternativ kann man auch einen Odroid XU4 von Hardkernel für Recalbox nutzen. Dieser ist deutlich schneller aber hat leider auch seine eigenen Macken. Eine tragbare Alternative sind auch die Emulationshandheld im Gameboy Look.

Beteilige dich an der Unterhaltung

126 Kommentare

  1. Retropie ist einwandfrei – setzt man sich gewissenhaft mit den diversen, ja zahlreichen Configs auseinander. Ist eben kein Out of the Box System. Wer das möchte, soll sich die Konsolen nebst Modulen usw. kaufen.

    1. Dann stimmst Du mir ja zu: Recalbox ist mehr out-of-the-box als Retropie. Ich habe keinen Bock auf eine Tastatur neben dem TV. Recalbox hat sich diesen Komfort als oberstes Ziel gesetzt, wirklich nur Joypads nutzen zu wollen. Find ich super.

    2. der beste kommentar hier.
      Ganz deiner Meinung.
      Wenn man keine Ahnung hat, soll man einfach lieber gar nix sagen :-)

  2. Danke für den Erfahrungsbericht hat mir die Entscheidung abgenommen. Dann wird es wohl Recalbox! :)

  3. input lag kann man mit hotkey über menü latency und run ahead einstellen. so läuft es bei mir auf stufe 2 – 3 perfekt.
    obwohl ich meine das es den emulations input lag beseitigen kann, vom controller wahrscheinlich nicht.

Schreibe einen Kommentar