Im Jahr 2020 wurden viele tragbare Konsolen für Emulation von Retrospielen veröffentlicht. Wie der Odroid Go Advance (kaufen) oder auch der Anbernic RG351P (kaufen) nutzen sie meistens den RockChip RK3326 mit bis zu 1,5 Ghz. Das ermöglicht eine performante Emulation vom GameBoy bis zur PlayStation. Aber sind Dreamcast und PSP Titel ebenfalls spielbar?

Inhaltsverzeichnis

Was macht den Odroid Go Advance besonders?

Der Ordroid Go Advance von Hardkernel deckt als Retro-Handheld eine Nische ab. Er stellt eine Alternative zum Hacken einer Nintendo Switch oder PS Vita dar. Hier die wichtigsten Gründe, die für einen Odroid Go Advance sprechen.

Startzeit, Sleep Mode und Frontend vom Odroid Go Advance (kaufen).

Der OGA ist preiswert

Als Import bekommt man ihn mit etwas Wartezeit schon für $59. Geliefert aus Deutschland kostet der Odroid Go Advance Black Edition wenig Geld.

Er kommt als Bausatz

Was für Luke Skywalker sein selbst gebautes Lichtschwert ist, das ist für mich ein Retro-Handheld im Eigenbau. Der Zusammenbau ist einfach und geht schnell von der Hand. Dadurch bekam ich auch eine emotionale Bindung zu meinem neuen Gerät.

Das wirkt sich nicht auf die Spielbarkeit aus. Der Odroid hat ein besseres Steuerkreuz als die Switch, der RG351P und das GPi Case. Es sieht zwar nicht edel aus, aber es reicht, um in Super Mario World auf der Star Road RetroAchievements auf der Stufe Hardcore zu holen.

Der Odroid Go Advance Black (kaufen) ist in 20 Minuten zusammengebaut.

Technische Spezifikationen

Im Gegensatz zum GPi Case wird hier kein behäbiger Raspberry Pi Zero verbaut, sondern ein QuadCore mit 1.3 Ghz auf ARM Basis. Der Bildschirm mit einem Seitenverhältnis von 3:2 ist ideal für GameBoy Advance Spiele. Und die vier Schultertasten sind ideal für alle PlayStation 1 Spiele. Der Akku hält ca. für 2-3 Stunden bei anspruchsvollen Spielen.

Beschreibung
ProzessorCPU : RockChip RK3326(Quad-Core ARM Cortex-A35 1.3GHz)
GPU : Mali-G31 Dvalin
RAM1GB (DDR3L 786Mhz)
SpeicherMicro SD Card slot (UHS-1)
16 MB Boot Storage
Bildschirm3.5inch 320×480 TFT LCD
Seitenverhältnis3:2
Audio3.5 Klinke für Kopfhörer, Mono-Lautsprecher
BatterieLi-Polymer 3.7V/3000mAh für 3 Stunden spielen
Strom5V input USB-C
External I/OUSB 2.0 und 10Pin port
ButtonsF1, F2, F3, F4, F5, F6, A, B, X, Y, Digitales Steuerkreuz, R1, R2, L1, L2, Analoger Joystick

Eingebautes Wi-Fi-Modul

Im Gegensatz zum Anbernic RG351P (kaufen) besitzt der Odroid Go Advance (kaufen) eingebautes W-LAN. Dadurch können im laufenden Betrieb ROMs und Speicherstände auf das Gerät kopiert werden. Zudem ist das Gerät dadurch online. Das ermöglicht das Freischalten von Retroachievements beim Spielen.

Praktischer Schlafmodus

Ein kurzer Druck auf den An-/Aus-Schalter zwingt den OGA in den Schlafmodus und pausiert das jeweilige Spiel. Das ist ideal, wenn man Kinder hat und mal schnell das Spiel pausieren muss.

Soul Edge - PlayStation
Soul Edge – PlayStation

Welches Betriebssystem ist das Beste für den Odroid Go Advance?

Jedes Image für den Odroid Go Advance hat seine Spezialitäten. Alle vorgestellten Images sind speziell für den Odroid Go Advance angepasst. Das bedeutet die Bildschirmgröße und die sechs Zusatztasten funktionieren einwandfrei. Zudem war mir die Unterstützung von Retroachievements und 100%ige Spielbarkeit von PlayStation 1 Spielen wichtig.

ImageSleep ModeFrontendN64PSX
RecalBox JaEmulationStationunspielbarunspielbar
Batocera NeinEmulationStationunspielbarJa
RRVLJaRetroArchJaJa
EmuELECJaEmulationStationJaJa
Die wichtigsten Funktionen der Images für den Odroid Go Advance.

Meine Lieblingsdistribution Recalbox (runterladen) disqualifiziert sich leider über eine kaputte PlayStation-Emulation. Das ist sehr schade, weil hier viel Arbeit in das angepasste Layout gesteckt wurde. Es gibt beim ersten Start sogar eine eingebaute Erklärung zu den Funktionstasten. Der nächste Kandidat war Batocera Linux. Das System unterstützt unverständlicherweise den Schlafmodus nicht. Außerdem bin ich kein Freund der hässlichen Designentscheidungen. RRVL hat den Ruf sehr schnell zu sein. Leider fehlt das Frontend von EmulationStation und zeigt stattdessen nur das nackte RetroArch. Die versprochene bessere Leistung durch das schlankere System konnte ich nicht nachvollziehen.

Am Ende fiel die Entscheidung auf das Image mit dem schlimmsten Namen: EmuELEC (runterladen). Das fertige Image enthält zudem ein Emulationstation Theme, dass ich umfangreich über Konfiguration an meine Bedürfnisse anpassen konnte. Die Community ist hilfsbereit bei Problemen. Ich bin mit EmuELEC auf dem Odroid Go Advance sehr glücklich. Einzig und alleine eine ExFAT Partition wäre schön, damit ich unter macOS direkt die Spiele auf die SD-Karte spielen kann.

Odroid Go Advance Black Edition mit EmuELEC
Odroid Go Advance Black Edition mit EmuELEC mit meinem Theme Graphite.

Tastenkombinationen für EmuELEC auf dem OGA

Mit den Funktionstasten unter dem Bildschirm kann man verschiedene Einstellungen auch während des Spiels vornehmen.

TastenkombinationenFunktion
Funktion 5 + Dpad hoch/runterLautstärke
Funktion 5 + Dpad links/rechtsHelligkeit
Funktion 1 + Funktion 5FPS anzeigen
Funktion 1 + Funktion 6Spiel beenden
Funktion 1 + XRetroArch Menü
Funktion 1 + R2Vorspulen
Funktion 1 + BReset
Funktion 1 + LBSpeicherpunkt laden
Funktion 1 + RBSpeicherpunkt speichern
Funktion 1 + Dpad links/rechtsSpeicherslot auswählen
Hotkeys in EmuELEC.

Leistung der Emulation der wichtigsten Systeme

Der Abschnitt betrifft alle tragbaren Konsolen mit dem RockChip RK3326: Android Go Advance, Android Go Super, RG351P und M. Ob ein Titel perfekt läuft oder nur „spielbar“ ist, macht für mich einen großen Unterschied. Trotzdem findet man im Internet erstaunlich viele falsche Informationen dazu. Deswegen gibt es hier die harten Fakten in Form von der FPS in RetroArch im Vergleich zu RetroArch auf meiner Nintendo Switch.

Mario Kart Advance - Gameboy Advance
Mario Kart Advance – Gameboy Advance

GameBoy Advance: Perfekte Emulation

Die Auflösung des Bildschirmes ist ideal für den GameBoy Advance. Die Leistung ist gefühlt so wie auf der echten Hardware.

SNES und Mega Drive: Fast perfekt

Die Emulation von Super Nintendo und Sega Mega Drive und allem was sich leistungstechnisch darunter befindet ist ebenfalls kein Problem für den Odroid. Selbst Titel mit FX-Chip-Unterstützung (Yoshi’s Island, Star Fox) laufen auf dem Snes9x 2005 Plus Emulator mit voller Geschwindigkeit. Allerdings passt die Auflösung und das Seitenverhältnis nicht ideal und das Bild muss bilinear gefiltert werden. Das hat mich nicht davon abgehalten, Super Mario World auf Hardcore auf dem Odroid Go Advance durchzuspielen.

Eines der wenigen PlayStation-Spiele, das gar nicht spielbar auf EmuELEC ist, war Legacy of Kain: Soul Reaver.

PlayStation: Größtenteils spielbar

PlayStation-Titel laufen zum größten Teil sehr gut. Die meisten auch mit voller Geschwindigkeit. Ausnahmen sind native 60 FPS Titel wie Legacy of Kain: Soul Reaver die überhaupt nicht laufen. Resident Evil, Ridge Racer 1 und Tekken 3 sind voll spielbar mit Retroachievements.

Nintendo 64: Emulation zeigt Grafikfehler

Die frühen N64-Spiele wie Mario 64 laufen erstaunlich gut auf dem Odroid. Dafür muss man aber massive Grafikfehler in Kauf nehmen. Der Emulator „Parallel N64“ ist einfach zu alt. Neuere Spiele wie Conker’s Bad Fur Day oder Yoshi’s Story sind gar nicht spielbar. Selbst Ocarina of Time läuft im Intro schon nur mit ⅔ der nötigen Leistung. Da möchte ich später nicht Ganon gegenüberstehen.

Switch vs. Odroid Go Advance vs RG351P
Soulcalibur für die Dreamcast auf CFW Switch vs. Odroid Go Advance vs RG351P

Dreamcast und PSP: nur halbe Frame Rate

Wer spielt schon gerne Ridge Racers (PSP) oder SoulCalibur (DC) mit schwankenden Bildwiederholraten um die 20 bis 40 FPS statt mit 60 Bildern pro Sekunde? Natürlich starten die meisten Titel für diese Konsolen auf dem Odroid Go Advance. Trotzdem laufen diese unterirdisch schlecht. Entsprechend sind diese Systeme meiner Meinung nach nicht sinnvoll auf dem Odroid und seinen Geschwister-Konsolen spielbar.

Nintendo DS: Wegen Formfaktor unsinnig

Die Emulation vom Nintendo DS hat bei mir überhaupt nicht funktioniert. Das ist zudem völliger Quatsch, weil die Touch-Unterstützung und der zweite Bildschirm fehlt.

TitelAndroid Go Advance Nintendo Switch
Star Fox
SNES 2005+
60 FPS60 FPS
Yoshi’s Island*
SNES 2005+
60 FPS60 FPS
Ridge Racer
PCSX reARMed
60 FPS60 FPS
Tekken 3*
PCSX reARMed
60 FPS60 FPS
Legacy of Kain: Soul Reaver*
PCSX reARMed
7 FPS60 FPS
THPS2
PCSX reARMed
60 FPS60 FPS
Soulcalibur*
Flycast
35-50 FPS60 FPS
Ridge Racers*
PPSSPP
20-30 FPS60 FPS
Zelda – Ocarina of Time
Parallel N64
35-60 FPS60 FPS
Killer Instinct 64
Parallel N64
35 FPS60 FPS
Gunstar Super Heroes*
mGBA
60 FPS60 FPS
Die „FPS“ meinen in dieser Tabelle, dass RetroArch bei der Emulation von 60 FPS die volle Geschwindigkeit erreicht. Die Spiele laufen intern meistens nicht mit 60 FPS. Die mit * gekennzeichneten Titel laufen auf den echten Konsolen mit 60 Bildern pro Sekunde.

Alternative Retro-Handhelds

Anbernic RG351P: Der Odroid-Klon

Ich habe beide Handhelds bestellt und hatte sie zeitgleich im Einsatz. Durch die Verwendung desselben Chipsets ist die Leistung identisch. Letztendlich habe ich den RG351P trotz der vielen Vorteile der Hardware verkauft.

Viele asiatische Onlinehändler bewerben den RG351P mit integriertem WLAN-Modul. Das Modul wurde aber wegen technischen Problem bei der Massenproduktion entfernt. Deswegen gibt es aktuell keine RG351P Konsolen mehr mit integriertem Wi-Fi zu kaufen. Eine Alternative wäre der leider überteuerte RG351M im Metallgehäuse und Wi-Fi.

Der Anbernic RG351P
Der Anbernic RG351P (kaufen) kommt ohne Wi-Fi aber mit Spielen.

Man kann entweder auf einen USB-C auf USB-A Adapter einen kompatiblen Wi-Fi-Dongle z.B. TP-Link TL-WN725N Nano (kaufen) stecken oder den Dongle aufbrechen und reinbasteln. Da Retroachievements nur online funktionieren, ist dies für mich essenziell wichtig.

Anbernic hat einen Fehler gemacht: Dem RG351P liegen nicht nur illegale ROMs, sondern auch das OpenSource-System EmuELEC ohne Zustimmung der Entwickler bei. Deswegen wird der Handheld von den ursprünglichen Entwicklern boykottiert.

Odroid Go AdvanceAnbernic RG351P
RockChip RK3326RockChip RK3326
3.5 Inch Display (480×320)3.5 Inch Display (480×320)
A, B, X, Y, R1, L1, R2, L2A, B, X, Y, R1, L1, R2, L2
Ohne Spiele3500 Spiele vorinstalliert
BausatzFertig zusammengebaut
1 Analog-Stick2 Analog-Sticks
6 FunktionstastenR3/L3 + Start und Select
Rumble-Funktion
Lautstärke über FunktionstastenDedizierter Lautstärkeregler
W-LAN Modul eingebautKein W-LAN Modul
ca. 90 EUR (kaufen)ca. 140 EUR (kaufen)
Unterschiede der beiden Handhelds von Hardkernel und Anbernic

Anbernic RG351M: Teuer durch Metallgehäuse

Der neue RG351M (kaufen) hat im Gegensatz zum RG351P ein WLAN-Modul eingebaut. Das M im Namen steht für Metallgehäuse und leider auch für megateuer. Denn leider sind alle anderen Komponenten identisch, obwohl er fast doppelt so viel kostet wie der Odroid Go Advance (kaufen).

Der Odroid Go Super sieht genau so aus wie eine Switch Lite. Und er ist ebenso groß.

Odroid Go Super: Der Nachfolger

Der Odroid Go Super ist bereits für Q1 2021 angekündigt. Er besitzt ein eingebautes W-LAN und nicht Leistung. Das fehlende W-LAN könnte man mit einem entsprechenden kompatiblen Dongle (kaufen) kompensieren. Allerdings spiele ich recht häufig emulierte Spiele auf meiner gehackten Switch. Deswegen weiß ich, dass ein großer Bildschirm in der emulierten Leistungsklasse der Spiele nicht besser sein muss. Das kompakte Format des Odroid Go Advance ist meiner Ansicht nach ideal.

Odroid Go AdvanceOdroid Go Super
RockChip RK3326RockChip RK3326
3.5 Inch Display (480×320)5.0 Inch Display (854×480)
WLAN-Modul eingebautKein integriertes W-LAN Modul
Unterschiede des Odroid Go Advance gegenüber dem Odroid Go Super.

Fazit: Odroid Go Advance ist der beste RK3326 Retro-Handheld

Ich möchte meinen Odroid Go Advance (kaufen) nicht mehr missen. Die Unterstützung der Community ist gut und die für mich wichtigsten Systeme laufen zufriedenstellend. Abgesehen vom fehlenden Wi-Fi-Modul ist der Anbernic RG351P (kaufen) besser verarbeitet und deswegen für den ein oder anderen ebenfalls einen Blick wert. Danke an Joinksi für den Tipp. Diese neuen China-Handhelds sind definitiv besser als der optisch gelungene aber leider unpraktische GPi Case.

Beteilige dich an der Unterhaltung

8 Kommentare

  1. Das Ding sieht aber selbst auf Deinen Fotos schon verdammt billig aus. Taugen die Tasten denn überhaupt was? Wozu brauchst Du das Teil, wenn Du doch auf der Switch emulieren kannst?

    1. Die Tasten und besonders das Steuerkreuz ist besser als beim GPi und besser als beim RG351P. Ich spiele damit SMW auf Hardcore auf der Starroad mit den harten Achievements. Besser auch als auf der Switch wegen dem Steuerkreuz was bei der Switch ja nur 4 Tasten sind.

  2. Hi Marc,

    ich hätte ein paar Fragen und Anmerkungen zu diesem Testbericht:

    1. Laut der Tabelle oben, ist N64 mit RRVL und EmuELEC spielbar, aber mit RecalBox und Batocera nicht.
    Dazu hätte ich folgende Fragen:
    a. Welche Version von RRVL/EmuELEC hast du verwendet?
    b. Welche Emulatoren/Cores für N64?
    c. Und welche N64 Spiele hast du ausprobiert und mit welchen Settings? Waren alle Einstellungen auf Default (also so, wie es out-of-the-box vorkonfiguriert war) oder hast du irgendwelche Anpassungen vorgenommen, was z.B. die Auflösung angeht?)

    2. Zu Batocera sagst du dann noch:
    „Außerdem bin ich kein Freund der hässlichen Designentscheidungen“
    Was genau meinst du damit? Welche Designentscheidungen und was genau findest du daran hässlich?
    Sprichst du vom Default- EmulationStation-Theme (Carbon)?

    3. Bezüglich SNES Emulation sagst du, dass die Auflösung und das Seitenverhältnis nicht ideal wären und das Bild bilinear gefiltert werden muss.
    Hattest du dazu alle verschiedenen SNES Emulator Cores ausprobiert und auch die entsprechenden Settings in RetroArch?

    4. In der Tabelle mit den FPS zu den verschiedenen Spielen, die du getestet hast, listest du Legacy of Kain (Soul Reaver?) für PSX mit nur 7 FPS auf.
    Ich habe auf meinem OGA mit Batocera das Spiel getestet und komme mit der Einstellung „Enhanced Resolution“ (default-Einstellung in RetroArch) auf 40-60 FPS (je nach Spielszene… habe allerdings nur ca. 10 Minuten gespielt) und ohne „Enhanced Resolution“ läuft das Spiel bei mir mit konstant 60 FPS.

    Ridge Racer für PSP läuft bei mir mit fast konstant 30 FPS (Frameskipping ist standardmäßig aktiviert und steht auf 1).
    Klar sehen 60 FPS besser weil geschmeidiger aus, aber einige PSP-Spiele (wie z.B. Ridge Racer) lassen sich auch mit Frameskipping = 1 und damit konstant 30 FPS sehr gut spielen.

    Und Soul Calibur für Dreamcast läuft bei mir mit libretro flycast mit 40-60 FPS und trotz dessen relativ gut spielbar (ohne Framecounter merkt man fast gar nicht, dass das Spiel nicht konstant mit 60 FPS läuft).

    Es gibt neben dem Odroid Go Advance/Super und Anbernic RG351M/P noch weitere Geräte mit dem RockChip RK3326 und zwar RK2020 und PowKiddy RGB10 und RGB20.
    Vielleicht könntest du diese auch noch mit aufnehmen und auflisten?
    Ich selbst besitze neben dem Odroid Go Advance (1. Version, leider ohne L2 und R2-Buttons) noch den PowKiddy RGB10, mit dem ich ziemlich zufrieden bin (ist etwas kleiner als der Odroid Go Advance und das D-Pad fühlt sich besser an, meiner Meinung nach).

    Achja, es gibt übrigens bei Batocera die Möglichkeit Drastic (Nintendo DS Emulator) nachträglich per Hand zu installieren ;)

    Viele Grüße
    joinski

  3. 1a,b,c
    Für die späteren Tests habe ich Emulelec 3.9 genommen. Natürlich immer alles auf default weil ich denke, dass muss alles out-of-the-box laufen wenn man Images anbietet. Ggf. habe ich dann den Emulator nachkorrigiert was bei EmuELEC nur beim SNES und abwärts geht Das bekommen EmuELEC und Recalbox gut hin. Nur blöd, dass Recalbox beim PSX Emulator nicht aufgepasst hat.
    Ich habe Wave Race, Mario 64, Zelda – OoT, Yoshi’s Story und Turok probiert. Leider lief alles entweder mit Fehlern oder zu langsam. Eine Switch schafft das alles locker mit 100% ohne jegliche Fehler mit hoher Auflösung. Der Chipsatz ist bei den Odroid-Geräten dafür nicht geeignet. Ich habe beim N64 auch den Emulator verstellt aber keine Besserung. Das steht aber auch alles in der Tabelle.

    2. Der Name „Batocera Linux“, das Logo, die Farbwelt. Batocera ist wirklich recht gut, weil sie sehr schnell neue Cores usw. unterstützen. Aber in einer Welt mit fester Hardware wie dem Raspberry Pi oder einem Odroid Go Advance Black zählt nur, wie gut es jeweils optimiert ist. Keinen Stand-by geht einfach nicht, wenn das eines der besten Hardware Features ist. Besonders, wenn man RetroAchievements haben will bei denen Spiel nicht unterbrochen werden darf.

    3. Das Pixel und Seitenverhältnis der Spiele bzw. des org. SNES passen nicht. Das hat nichts mit dem Emulator zu tun. Beim GBA passt das z.B. 1:1 und beim MegaDrive ist der Bildschirm zumindest fast in der Höhe passend. Bei einer Switch ist das egal, weil die eine sehr hohe Auflösung hat und man einfach pixel perfect verdoppeln oder verdreifachen kann.

    4. Das ist spannend. Ich habe dasselbe ISO auf der Switch und EmuELEC und bekommen bei letzterem mit PCSX-Rearmed nur 7-10 fps. Ich kann dort auch nicht den Emulator wecheln. Keine Ahnung was hier das Problem ist. Wenn mein OGS da ist, probiere ich nochmal Batocera und vergleiche dort die PSX Performance. Batocera war nur sofort draußen wegen dem Stand-By.

    Zu Ridge Racer PSP: Ich habe hier die PC Vita, eine PSP und eine Switch. Wenn man Ridge Racer mit 60 FPS kennt und dort hohe Schwierigkeitsgrade fährt, dann braucht man die 60 FPS. Das Spiel ist dafür gemacht und sieht mit 30 auch nicht gut aus. Wenn man das nie länger mit 60 gespielt hat, mag das ok sein. Aber Frame Skip gehört einfach ausgeschaltet für mich. Dann ist die Hardware nicht dafür gemacht. Genau so wie bei der Dreamcast. Soul Calibur in 30 bis 50 FPS geht auch gar nicht, wenn man das vom Automaten kennt. Teste das mal auf einer potenten Hardware und geh dann zurück auf 30 bis 50. Das ist auch das Problem bei vielen YouTubern die dann sagen „Is perfectly playable“. Nein, ist es nicht. Spiel mal Soul Calibur durch bis zum letzten Boss damit. Es fehlen dir die Input Frames. Es mag irgendwie gehen aber Spaß macht mir das zumindest nicht. Ich spiele die Spiele aber auch tatsächlich und meistens auch durch. Wenn Yoshi’s Island auf einem Hardcore Run plötzlich ruckelt bei Szenen, wo man laut RetroAchievement nicht sterben darf, dann ist das nicht spielbar. PSP und Dreamcast sind meiner Ansicht nach nicht spielbar auf dem Ordoid.

    Da ist es auch egal, welche Hardware um den Rockchip drumherum gestrickt ist. Die Leistung der Hardware ist überall identisch und unterscheidet sich nur durch die Knöpfe und den Bildschirm. Ich bin am meisten gespannt auf den Odroid Go Super. Obwohl der Chip identisch ist, kann der Bildschirm die Pixel Seitenverhältnisse besser lösen weil er mehr Pixel hat. Wenn die Leistung dann immer noch okay ist, könnte das was für den Massenmarkt sein. Warum sie allerdings kein Wifi drin haben ist mir ein Rätsel. Den habe ich vorbestellt.

    Noch blödsinniger ist doch der Nintendo DS Emulator. Die org. Hardware kostet 30 EUR. Wir haben hier alleine 3 davon irgendwo in einer Gaming-Kiste eingemottet mit Flashkarten. Man braucht für die Spiele

    a) mehr Leistung
    b) den zweiten Bildschirm
    c) einen Stift

    Batocera sollte lieber mal den Stand-By reinpatchen für den OGA.

    Liest sich stellenweise etwas rau von mir. Aber Punkte wie „Läuft doch mit 30 bis 50 FPS und Frame Skip“ ist für mich echt schlimm. Sowas kann man nur sagen, wenn man darauf in Wirklichkeit nicht wirklich spielt, sondern nur ab und zu mal ein Spiel startet oder man nie die original Hardware in der Hand hatte.

    1. 1a,b,c
      Ja, ich stimme dir zu, dass es am benutzerfreundlichsten ist, wenn alles out-of-the-box passend vorkonfiguriert ist, so dass man nach dem Spiele-Übertragen sofort loslegen kann mit dem Zocken.
      Bei bestimmten Systemen (meist die, die die verwendete Hardware an ihre Leistungs-Grenze bringen wie N64 für den RockChip RK3266 z.B.) hapert es aber leider hier und da noch ein wenig mit den Vor-Einstellungen der jeweiligen OS(also egal ob Recalbox, Batocera, EmuELEC etc.). Da muss man je nach Spiel ggf. noch etwas nachjustieren (z.B. anderen Emulator/Core einstellen oder die Settings optimieren) um ein möglichst gutes Ergebnis heraus zu holen.

      Liefen die von dir probierten N64 Spiele (Wave Race 64, Super Mario 64, Zelda – OoT, Yoshi’s Story und Turok) unter RRVL und EmuELEC wirklich einwandfrei und nur unter RecalBox und Batocera langsam bzw. mit Fehlern?
      Also bis auf Yoshi’s Story (welches leider mit vielen Slow-Downs zu kämpfen hatte) konnte ich die genannten Spiele bei mir unter Batocera einigermaßen gut bis sehr gut spielen, aber perfekt ware es leider nicht (je nach gewähltem Emulator/Core liefen die Spiele entweder fast immer in voller Geschwindigkeit und leichten Grafik-Fehlern oder ohne Grafikfehler aber mit minimalen Slow-Downs an bestimmten Stellen, z.B. beim Kampf gegen König Bob-Omb bei Kurs 1 von Super Mario 64).
      Kann mir nicht vorstellen, dass du unter EmuELEC/RRVL bei den 5 genannten Spielen keine Fehler hattest und die in voller Geschwindigkeit problemlos liefen (falls doch, würde mich interessieren, welche N64 Emulator/Cores bei diesen beiden OS zum Einsatz kommen).
      Also ich verstehe nicht, wieso bei Recalbox und Batocera unspielbar dran steht und bei RRVL und EmuELEC jeweils ein Ja (entweder es steht überall unspielbar oder überall Ja, wenn es überall gleich schlecht läuft).

      2.
      Kann es sein, dass du nicht die seit Anfang Dezember aktuelle Version 29 von Batocera verwendet hattest?
      Weil das Logo, was du geposted hast, gehört definitiv noch zu einer älteren Version. Mit Version 29 hat sich optisch nochmal ein wenig was getan und es sieht meiner Meinung nach nicht schlechter aus als Recalbox, EmuELEC und Konsorten (mir gefällt Batocera optisch sogar am besten).
      Und hast du dir eigentlich auch mal alle Themes angeschaut? Die lassen sich ja dank integrierten Content Downloader leicht installieren und direkt ausprobieren.

      Ich habe bei Batocera den Sleep-Mode bisher noch nie vermisst, und dank Save-States (Hotkey + Y zum Speichern und Hotkey + X zum Laden) auch nie wirklich benötigt (RetroAchievments müssten so doch auch funktionieren oder?). Aber ich kann verstehen, dass das für dich persönlich wichtig ist. Hoffe ja auch, dass diese Funktion noch in Batocera integriert wird.

      3.
      Geht Pixel Perfect bei SNES wirklich nicht? Das ist natürlich blöd, wenn man darauf angewiesen ist.
      Ich hab hier noch ein Original SNES und zocke darauf Tetris & Dr. Mario auf allerhöchstem Schwierigkeitsgrad gegen den Computer und kann auf dem OGA genauso gut zocken wie auf der original-Konsole. Merke da keinen Unterschied und habe Pixel Perfect dementsprechend auch noch nie vermisst.
      Aber ich kann verstehen, wenn es bestimmte Hardcore-Gamer gibt, für die das ein Must-Have ist.
      Mit dem OGA Super sollte das dann ja gehen (dank der höheren Auflösung vom darin verbauten Display).

      4.
      Was die Frameskip- und damit 30 statt 60 FPS -Geschichte angeht, gebe ich dir natürlich auch Recht, dass das um wirklich ernsthaft zu spielen, natürlich zu wenig ist. Für ab und an mal daddeln und für Leute mit geringen Ansprüchen mag das gehen, aber ich zocke natürlich auch viel lieber die Games in original-Geschwindigkeit (eine perfekte zu 100% fehlerfreie Emulation gibt es so gut wie kaum, aber es sollte schon wenigstens so nah wie möglich dran kommen).

      Also was N64, PSP und Dreamcast (und auch Nintendo DS) angeht, hat der im OGA verbaute RockChip RK3226 definitiv leider zu wenig Power und reicht nur für einige wenige leichter zu emulierende Spiele (und selbst dort dann teilweise mit Einschränkungen, also ggf. Frameskipping, low FPS und je nach Spiel leider auch ein paar Grafik/Sound-Fehler).

      Für alle älteren Konsolen (also alles bis einschließlich PSX) sind die Geräte mit dem RK3266 für mich aber die derzeit besten Handhelds im Preisbereich unter 100€

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?