Update: Mittlerweile gibt es den Trinity Hack für PS Vita Konsolen mit einer Firmware Version 3.70 und somit für alle Vitas. Außerdem sind insbesondere der SNES Emulator und das Firmware Spoofing verbessert worden. Das heißt, man hat keine Einschränkungen durch den Hack und kann SNES Spiele bis auf Tonprobleme sehr gut spielen.

Vor ein paar Monaten wurde ein Browser-Exploit für die PS Vita namens Henkaku veröffentlicht. Dieser funktioniert ausschließlich auf der Firmware 3.60. Damit ist das Dateisystem des Sony Edel-Handhelds offen und es kann beliebige Software darauf ausgeführt werden.

Vor allem natürlich Emulatoren wie Super Nintendo, Mega Drive, NES und NeoGeo sind ab jetzt auf der PS Vita lauffähig. Die Dateien können über einen auf der PS Vita gestarteten FTP-Server mit einem entsprechenden Client auf die Speicherkarte übertragen werden. Hört sich erstmal toll an, oder?

Die Geschichte wiederholt sich

Das alles kennt man allerdings schon vom Vorgänger: Der PlayStation Portable (PSP). Dazu laufen die Emulatoren nicht mal besser als auf der PSP obwohl hier deutlich mehr Leistung in der Hardware steckt. Ein Beispiel ist Super Mario World. Ich habe das Spiel gerade durchgespielt und merke sofort wenn es nicht perfekt läuft. Und tatsächlich ruckelt das Spiel sofort im ersten Level.

Das selbe gilt auch für alle anderen Emulatoren und Software. Es ist viel Bastelei und niemand entwickelt gerade aktiv an diesen Dingen weiter.

PS Vita Shell
Die VitaShell stellt den FTP Server bereit

Es lohnt sich nicht

Die PS Vita ist komplett an das PS Network angeschlossen. Alle diese Dienste funktionieren natürlich ab dem Zeitpunkt des Hacks nicht mehr. Dafür bekommt man Hardwarezugriff und ein paar unfertige Emulatoren. Der Hack kam einfach viel zu spät um heute noch Entwickler zu motivieren dafür optimierte Homebrew-Software zu schreiben.

Man kann es sich also getrost sparen. Wer wirklich unterwegs SNES Spiele in der Hosentasche haben will, greift einfach zum GameBoy Advance oder den Odroid Go.

Beteilige dich an der Unterhaltung

35 Kommentare

  1. Wer eine PSP mit entsprechendem Hack hat kann um den Vita-Hack erstmal einen Bogen machen. Wer einen Gameboy für seine Gameboy Spiele hat kann um den Vita-Hack einen Bogen machen. Ich selber habe mir nur eine O3DS XL und eine Vita OLED als sie billig wurde. PSP und Gameboy Advance hatte ich nie. Gameboy Pocket wurde verkauft. So kann ich mit diesen 2 sehr portablen Konsolen zusammen einiges an Homebrew- und Emulatorspaß haben (O3DS mit B9S). Dass die PSP Sachen besser macht ist für mich als Nicht-Besitzer einer PSP auch kein Argument. Und jetzt noch 50€ für eine gebrauchte PSP ausgeben kommt auch nicht in Frage, da würde die Denke eher zu einer RPi3/Android/Controller Lösung gehen. Da die Vita bei mir kaum noch benutzt wurde ist der Hack eine schöne Möglichkeit, mit ihr noch einmal einige Dinge auszuprobieren. Die Angst vor Bans hat mich noch nie abgehalten. Und das Display ist über alles erhaben, die Ergonomie mit Hornaufsatz auch besser als alle mir bekannten Handhelds. Ich freue mich darüber. :-)

  2. Und beinahe vergessen: microSD Karten Unterstützung via SD2VITA und Gameslot Adapters. Keine 75€ für 32GB / 95€ für 64GB, sondern 50€ für 128GB+Adapter. Habe selber meine aktuelle Kollektion auf 8GB (kam mit der Konsole) und 16GB Karte verteilt und es führt nicht dazu, dass ich es öfters benutzen möchte.

  3. Stand 2018

    Na, hat sich dein Urteil letztenendes sich als falsch entpuppt. Das was aus dieser scheinlich „toten“ Konsole geworden ist mit Henkaku, Homebrew etc., ist die Vita nun allemal wert. Mittlerweile lassen sich allerlei Emulatoren und Spiele auf der Konsole spielen und laufen einwandfrei, selbst portable Versionen von Quake und anderen leistungsfähigen Spielen. Darüberhinaus gibt es soviele Anwendungen, die das Leben mit der Vita um einiges angenehmer gestalten, Stichwort SD2VITA. Wer tiefer in der Hacker Szene gewühlt hat, der kann noch weitaus mehr mit der Vita anstellen, was ich hier aber nicht erwähnen möchte da ich die Vita selbst ungern in Verruchung ziehen möchte.

    Wer damals auf ein wirkliches Upgrade von seiner gehackten PSP gehofft hatte und es nicht bekam, der ist heutzutage mehr als bedient. Weiterhin ist die Vita selbst als Konsole ein Liebling für alle Fans der japanischen Spielwelt und anderen exklusiv Titel und mit Henkaku einfacher zugänglich.

    1. Nö. SNES Emulation ist zum Beispiel aktuell immer noch nicht auf dem Level eines Raspberry Pi.

Schreibe einen Kommentar