Tragbare Konsolen wie der neue RG351V (kaufen) oder RG351M (kaufen) von Anbernic sind ideal um unterwegs oder auf dem Sofa emulierte Spiele aus den 90er-Jahren zu spielen. In meinem Umfeld haben sich einige Menschen ebenfalls diesen Traum erfüllt. Dabei ist diese Anleitung entstanden, um den Einstieg in die Welt der emulierten Retrospiele zu erleichtern. Diese Anleitung hilft ebenfalls beim Einrichten des älteren Anbernic RG351P. Jedoch leider nicht für den Urvater Odroid Go Advance.

Inhaltsverzeichnis

Sollte man eine neue Software installieren?

Ja. Bei den tragbaren Konsolen von Anbernic ist die Software EmuELEC zusammen mit einer Handvoll Spielen vorinstalliert. Leider ist diese Distribution veraltet und schlecht optimiert. Idealerweise sichert man vorher den Inhalt der microSD-Karte. Den brauchen wir später noch.

Für die Retro-Handhelds gibt es unterschiedliche Distributionen die auch gerne Firmware oder Betriebssystem genannt werden. Ich bezeichne das bewusst nicht als „Betriebssystem“ oder „Firmware“. Denn das Betriebssystem ist bei fast allen Handhelds Linux. EmuELEC ist letztendlich nur ein stark angepasstes Linux auf dem die Software EmulationStation und RetroArch läuft. EmulationStation ist nur das Frontend in Form von Listen und Menüs für die Konfiguration. RetroArch ist ebenfalls ein Frontend, welches aber verschiedene Emulatoren in Form von Cores mitbringt. Somit ist Optimierung der Konfiguration von EmulationStation, RetroArch und der Cores die eigentliche Leistung der Entwickler der Distributionen. Je spezifischer eine Software für eine Hardware entwickelt wird, desto besser wird sie darauf laufen. Deswegen ist für mich ist das auf Anbernic Geräte spezialisierte 351ELEC die beste Wahl.

DistributionGeräteunterstützung
EmuELECFür alle AMLogic Geräte (Android, Anbernic, usw)
Batocera Retro-Handhelds, Raspberry Pi und x86 Computer
RecalboxRetro-Handhelds, Raspberry Pi und x86 Computer
LakkaDirekt vom RetroArch Team für alle Systeme
ArkOSRGB10, RK2020, Odroid Advance, RG351P, RG351P und RG351M
351ELECNur für Anbernic RG351P, RG351P und RG351M

Wie installiere ich 351ELEC?

Man benötigt eine schnelle und große microSD Karte (kaufen). 351ELEC gibt es auf GitHub unter Releases. Dort muss man die Datei 351ELEC-RG351[V|P].aarch64-XXXXXXX.img.gz herunterladen. Wichtig ist der Buchstabe im Namen für das entsprechende Gerät. Nun kann die Datei so wie sie ist mit Etcher auf die micro SD-Karte (kaufen) geschrieben werden.

Gerät351-Image
RG351P
RG351M
351ELEC-RG351[P].aarch64-XXXXXXX.img.gz
RG351V351ELEC-RG351[V].aarch64-XXXXXXX.img.gz

Welche Einstellungen sollte man in 351ELEC vornehmen?

  • Wifi einrichten
    Start – Main Menu – Network Settings
  • Zeitzone einstellen
    Start – Main Menu – System Settings – Timezone – Wert: Europe/Berlin
  • RetroAchievements anmelden (wieso?)
    Start – Game Settings – RetroAchievement Settings
  • RetroAchievements auf Hardcore stellen (wieso??)
    Start – Game Settings – RetroAchievement Settings
  • Besseres RetroArch Menü einstellen (Select + X)
    Start – Main Menu – EmulationStation Settings – Developer – RetroArch Menu Driver – Wert: RGUI
  • Favoriten oben anpinnen
    UI Settings – Show favorites on top

Welche Tastenkombinationen muss ich wissen?

Diese Tastenkürzel funktionieren im Spiel

TastenFunktion
2× Start + Select Spiel beenden
Power-TasteSleep-Modus
Select + R2Vorspulen
Select + XRetroArch Menü
Select + YFPS anzeigen
Select + Oben/UntenSaveslot auswählen (nur ohne Hardcore)
Select + R Saveslot speichern (nur ohne Hardcore)
Select + LSaveslot laden (nur ohne Hardcore)
Select + L2Zurückspulen (nur ohne Hardcore)
351ELEC Tastenkombinationen

Woher bekomme ich neue Spiele?

Die Abbilder der Spiele für Game Boy bis PlayStation bezeichnet man als ROMs (Read-Only Memory). Manchmal werden die Titel für Konsolen mit optischen Laufwerken auch ISOs genannt. Nun könnte man seine Sammlung zu Hause aufwendig einlesen und abspeichern. Auf Reddit gibt es aber eine Gruppe, die sich dem Thema ROMs angenommen hat. Dort findet man so alle Spiele sauber und einheitlich katalogisiert. Natürlich darf man die Titel nur herunterladen, wenn man das Original im Schrank stehen hat.

Wie importiert man neue Spiele in die Bibliothek?

Wenn man die microSD-Karte von 351ELEC in einen PC oder Mac schiebt, erscheinen zwei neue Laufwerke: „351ELEC“ und „GAMES“. Die Spiele müssen in die jeweiligen Verzeichnisse in GAMES/roms/[Name des Systems] geladen werden. Dadurch werden sie automatisch dem Menü in EmulationStation und den Standard-Cores in RetroArch zugeordnet.

SystemVerzeichnis auf der microSD Karte
Super NintendoGAMES/roms/snes
Sega Mega DriveGAMES/roms/megadrive
Sega Master SystemGAMES/roms/mastersystem
Sega Game GearGAMES/roms/gamegear
PlayStation GAMES/roms/psx
Nintendo Entertainment SystemGAMES/roms/nes
NeoGeoGAMES/roms/neogeo
Sega CDGAMES/roms/segacd
Sega 32xGAMES/roms/sega32x
Game BoyGAMES/roms/gb
Game Boy ColorGAMES/roms/gbc
Game Boy AdvanceGAMES/roms/gba
CP System III (Capcom)GAMES/roms/cps3
Atari LynxGAMES/roms/atarilynx

Es gibt auch Verzeichnisse wie „sfc“ für Super Famicom oder „genesis“ für Sega Genesis. Das sind die Bezeichnung für die Konsolen aus anderen Ländern und wirken sich nur auf die Darstellung in EmulationStation aus.

Sind die länderspezifischen Unterschiede der Konsolen relevant?

Ja! Damals hießen Konsolen nicht in jedem Land gleich. Das Super Nintendo heißt in Japan Super Famicom. Auch zwischen den USA und Europa gab es Unterschiede: das Sega MegaDrive kennt man in den USA als Sega Genesis. Spannend wird es dadurch, dass es für Europa und den USA und Japan zwei Technologien bei Fernsehern gab: PAL für Europa und Australien und NTSC für die USA und Japan. PAL lief mit 50 Hz und NTSC mit 60 Hz. Das bedeutet, dass ein Mario Kart in Deutschland auf dem Super Nintendo nur mit einer Bildrate von 50 lief. Ein WipEout auf der PlayStation lief in den USA mit 30 Bildern pro Sekunde als Teiler von 60 hz. In Europa bekamen wir nur 25 Bilder pro Sekunde zu sehen, weil es technisch in die 50 Hz passen musste.

Meistens wurden die PAL-Versionen zudem schlecht angepasst. Die Folge ist stottern beim Scrolling oder die Spiele liefen einfach langsamer. Zudem wurde die theoretisch höhere Auflösung von PAL nie genutzt. Stattdessen gab es die berüchtigten PAL-Balken oben und unten. Egal welche nostalgischen Gefühle euch bezüglich eurer Kindheit durchströmen: wählt aus diesen Gründen nie die PAL Version, sondern immer die NTSC-Version aus den USA oder Japan.

NTSCPAL
USA und JapanEuropa und Australien *)
60 Hz50 Hz
480 Linien576 Linien
Unterschiede NTSC und PAL

Für tragbare Konsolen wie den Nintendo Game Boy oder den Sega Game Gear ist diese Unterscheidung in Bezug auf die Technik irrelevant. Dort gab es kein PAL oder NTSC. Die Handhelds kennen in der Regel auch keine länderspezifischen Einschränkungen und sind meistens region-free.

Kann man ROMs komprimieren, um Platz zu sparen?

Ja, aber nur unter bestimmten Bedingungen. Die meisten Emulatoren haben keine Probleme mit gezippten ROMs. Es sollte sich aber nur eine ROM-Datei im .zip befinden und es darf kein Kompressionsverfahren wie z.B. 7zip verwendet werden. Das heißt, man kann nicht direkt die zip-Dateien aus den Complete Sets benutzen, Ich persönlich habe alle meine ROM-Dateien entpackt. Für Konsolen mit optischen Laufwerken darf kein zip verwendet werden. Dafür gibt es bessere komprimierte Formate:

CD-Format ist besser: CUE/BIN, PBP, ISO oder CHD?

Konsolen wie SegaCD, PlayStation und Dreamcast nutzen optische Laufwerke. Die Spiele sind entsprechend riesig und belegen gerne mal 700 MB und mehr. Es gibt viele unkomprimierte und komprimierte Formate. Aber nur eine sinnvolle Wahl: CHD. Das bedeutet „Compressed Hunks of Data“ und stammt aus den sehr alten Mame-Tools. Aber erst seit 2019 unterstützen die meisten modernen Emulatoren .chd-Dateien auch für PlayStation, Dreamcast und SegaCD Spiele. Der Clou: CHD komprimiert verlustfrei und das individuell abgestimmt auf die Inhalte. So wird am Beispiel vom PS1 Titel „Vagrant Story“ aus einer 700 MB ISO-Datei ein 97 MB CHD.

DateiendungBeschreibungRetroAchievement Unterstützung
.cue/.bin Unkomprimiertes Format um CDs zu brennen.Ja
iso.Unkomprimiertes Format um CDs zu brennen.Ja
.gdi/.binUnkomprimiertes Format für Dreamcast Spiele.n/a
.pbpSonys komprimiertes Format für PlayStation CDs für die PlayStation Portable. Multi-Disc Unterstützung ist eingebaut. Nein
.chdVerlustfrei komprimiertes Format entwickelt für Emulatoren.Ja
Dateiformate für optische Datenträger

Was bedeuten die Zeichen im ROM-Namen?

ROM ist nicht gleich ROM. Wenn man die Spiele aus den Complete Sets von TOSEC entpackt, befinden sich darin für jede Titel gerne mal 50 unterschiedliche Dateien. Prominentes Beispiel ist Sonic The Hedgehog auf dem Sega Mega Drive. Hier ein kleiner Auszug:

Sonic The Hedgehog (W) (REVXB).gen
Sonic The Hedgehog (W) (REV01) [h1C].gen
Sonic The Hedgehog (W) (REV01) [!].gen
Sonic The Hedgehog (W) (REV00) [t1].gen
Sonic The Hedgehog (W) (REV00) [p4][!].gen
Sonic The Hedgehog (W) (REV00) [!].gen

Welche Version ist nun die Richtige? Die Antwort gibt die folgende Tabelle:

SymbolBedeutung
(U) oder (USA)Ländercode für USA
(W)Ländercode für World.
(G)Ländercode für Germany.
(E)Ländercode für Europe.
[!] Verified Good Dump (Das wollen wir haben)
[a1], [a2]Erste alternative Version, zweite alternative Version, usw.
[h]„hacked“
[b]„bad dump“
[t]„trained“ sind eingebaute Cheatmenüs.
[o]„over dump“ Die Datei ist zu groß für ein echtes Modul.
[p]„pirate“
[T+] oder [T-]Neue oder alte Übersetzungen.
[REV 01]Programmversionen des Spiels.
Bedeutung der Abkürzungen im Dateinamen der ROMs.

Ich entscheide mich für die neuste, verifizierte Revision ohne Hacks, Trainer: Sonic The Hedgehog (W) (REV01) [!].gen Die Revision 01 erschien kurz nach der ersten Veröffentlichung und enthielt mehrere Bugfixes. Unter anderem fehlt der Parallax-Effekt der Wolken in der Greenhill Zone in REV00. Nur die „verified“ ROMs werden in der Regel von RetroAchievements unterstützt.

Was sind TOSEC und No-Intro?

Wenn jeder seine Spiele einliest und unabgestimmt ins Netz lädt, haben wir bald ein Chaos von unterschiedlichen ROM Dumps. Damit das nicht passiert, gibt es Gruppen wie TOSEC. Andere heißen TruRIP oder No-Intro. Letzteres ist nur der Name und hat nichts mit entfernten Intros zu tun. Diese Communitys kümmern sich darum, dass alle Spiele nach einem bestimmten Schema benannt, zugeordnet und verifiziert wurden. Die Namen stehen als für eine gesicherte Qualität bei den ROMs. Allerdings stellen sie selber die Dateien nicht zum Download bereit, sondern katalogisieren sie nur. Idealerweise entscheidet man sich für die Sets von NoIntro. Sie stellen pro Spiel nur ein ROM bereit das meistens mit RetroAchievements kompatibel ist.

Scraping: Woher bekomme ich die Bilder und Videos in meiner Bibliothek?

EmulationStation kann zu jedem Spiel einen Screenshot und ein kurzes MP4-Video darstellen. Es werden auch Metadaten wie Erscheinungsjahr, Produkttexte, Entwickler und viele andere Informationen lokal gespeichert. Optional können auch Scan der Anleitungen, Karten und Tastenbelegungen heruntergeladen werden. Die Quelle für diese Daten sind ROM Scraper wie Screenscraper.

Diese Scraping-Dienste untersuchen die ROM-Datei auf Basis ihres Namens und/oder Hash-Wertes und Ordnen die Datei einem Spiel zu. Aus diesem Grund ist es auch essenziell wichtig, die richtigen ROMs aus den Sets zu verwenden. Da die Server jeden Tag unter Volllast stehen, stellen die Betreiber von Screenscraper regelmäßig den Betrieb für unregistrierte Nutzer ein. Manchmal reicht selbst das nicht und alle Nutzer ohne Patreon-Mitgliedschaft werden aussortiert. Dann heißt es entweder warten oder für den Dienst bezahlen.

Meine Konfiguration zieht sich nur den „Title Screenshot“, „Ratings“ und das Video. Kein „Manual“ (Anleitung) oder gemixte Bilder. Der Screenshot des Titelbildschirms zeigt den Namen des Spiels. So muss man beim Durchscrollen nicht auf die kleine Schrift im Menü achten.

Woher bekomme die korrekten BIOS Dateien?

Bei den Handhelds von Anbernic ist auf der beigepackten microSD Karte im Verzeichnis Games/roms/bios eine nahezu vollständige Sammlung sämtlicher BIOS-Dateien zu finden:

3do_arcade_saot.bin
32X_G_BIOS.BIN
32X_M_BIOS.BIN
32X_S_BIOS.BIN
... 

Alle diese Dateien aus diesem Verzeichnis müssen auf die neue microSD-Karte in Games/roms/bios kopiert werden. Das ist besonders wichtig für Konsolen wie die PlayStation und Dreamcast, weil es ansonsten zu Performanzproblemen kommen wird.

Wie speichere ich im Spiel?

Nur im Spiel selber. Weil du natürlich den Hardcore Modus der RetroAchievements aktiviert hast, sind Savestates abgeschaltet. Und ja, bei den meisten Titeln kannst du nur an bestimmten Stellen speichern. Dadurch wird ein Zelda – A Link to the Past sich zur Herausforderung. Dafür bitte durch zweimal „Start + Select“ die Spiele beenden. Sonst speichert das Gerät die Spielstände nicht.

Wo sind meine Spielstände?

Die Spielestände werden auf der microSD Karte jeweils [romname].srm gespeichert. Das SegaCD speichert seine Spielstände in den geteilten Dateien cart.brm und scd_U.brm. Savestates (buhhh!) liegen als [romname].stateX ebenfalls neben den ROMs.

Wie nutze ich den zweiten microSD Karten Slot des RG351V?

Der RG351V besitzt einen primären (oben) und sekundären (oben) microSD Karten Slot. Wenn in dem zweiten Slot unter 351ELEC eine Karte erkannt wird, dann ersetzt der Inhalt der Karte im sekundären Slot das ROMs Verzeichnis. So kann man oben die Distribution und unten auf einer großen microSD Karte (kaufen) für die ROMs installieren. Auf der zweiten Karte sind also direkt die Verzeichnisse wie snes, gba, megadrive usw. im Wurzelverzeichnis zu finden.

SlotPartition 1Partition 2
Primärer Slot (351ELEC)bootGames (wird ignoriert)
Sekundärer Slot (exFAT)Games
/snes
/gameboy
/megadrive

Damit 351ELEC die Karte erkennt, muss die mit exFAT formatiert sein. Das können Mac, Windows und auch Linux lesen. Am einfachsten ist es, wenn man eine leere mit exFAT formatierte Karte in den zweiten Slot schiebt und dann 351ELEC startet. Dann werden die Verzeichnisse automatisch angelegt. Nun den RG351V ausschalten und die Karte kann bespielt werden. Wenn auf der zweiten Partition im primären Slot noch Spiele auf sein sollten, so werden diese beim Erkennen einer korrekt formatierten Karte von 351ELEC ignoriert.

Wie erstelle ich eine Sicherung von 351ELEC?

Einstellungen wie W-LAN Passwort, RetroArch Konfiguration, ssh Schlüssel und auch RetroAchievements Zugangsdaten können als Backup gespeichert werden. Dazu geht man in „System Setting“ – „Danger Zone“ und dann „Create Backup“. Diese Funktion sichert nicht eure Spielstände und ROMs. Nun wird eine identity.tar.gz erstellt mit folgenden Dateien:

storage/.ssh/
storage/.ssh/authorized_keys
storage/.config/distribution/configs/distribution.conf
storage/.config/emulationstation/es_settings.cfg
storage/.cache/shadow
storage/.cache/ssh/
storage/.cache/ssh/ssh_host_ecdsa_key
storage/.cache/ssh/ssh_host_dsa_key.pub
storage/.cache/ssh/ssh_host_rsa_key.pub
storage/.cache/ssh/ssh_host_rsa_key
storage/.cache/ssh/ssh_host_dsa_key
storage/.cache/ssh/ssh_host_ecdsa_key.pub
storage/.cache/ssh/ssh_host_ed25519_key.pub
storage/.cache/ssh/ssh_host_ed25519_key
storage/.cache/connman/
storage/.cache/connman/settings
storage/.cache/connman/wifi_f4c4d639aee5_4d6172632e5456206c6567616379_managed_psk/
storage/.cache/connman/wifi_f4c4d639aee5_4d6172632e5456206c6567616379_managed_psk/settings
storage/.cache/connman/wifi.config

Die Datei wird in /storage/roms/backup/ gespeichert. Auf einem neuen Image kann dann die Datei genau dort hinkopiert werden. Mit der Funktion „restore backup“ im System Menu werden alle Einstellungen wieder hergestellt.

Hilfe, mein RG351M oder RG351V läd nicht!

Nutze ein USB-C Kabel im linken Slot mit einem normalen USB Stecker um den Akku des RG351M oder RG351V aufzuladen. USB-C auf USB-C von einem MacBook oder Mobiltelefon funktioniert nicht.

Tipps und Tricks

Schneller in den Menüs navigieren

Die Tasten R2 und L2 erlauben das schnelle Scrollen in den EmulationStation Menüs.

Bessere Leistung bei PlayStation Titeln

PlayStation Spiele laufen deutlich besser ohne Nachteile mit folgender Einstellung: Im Spiel ins RetroArch Menu gehen (Select + X) unter Options -> PSX CPU Clock den Standardwert von 57 auf 85 setzen. Das kann man unter Configuration File -> Save Current Configuration auf permanent für alle PlayStation Spiele speichern.

Bessere Leistung in Super FX SNES Spielen

Die Spiele auf dem SNES sind vornehmlich folgende Titel. Alle anderen Spiele mit Nintendo’s 3D Chip braucht ihr euch meiner Meinung nach gar nicht erst anschauen.

  • Super Mario World 2: Yoshi’s Island
  • Starfox
  • Star Fox 2
  • Stunt Race FX

Damit sie ohne Grafikfehler und performant laufen, müssen sie mit dem Snes9x 2005 Plus Core gestartet werden. Dazu drückt man in EmulationStation „x“ und wählt „Advanced Game Options“. Dort stellt man den Emulator auf „Snes9x 2005 Plus“. Schon laufen Starfox und Yoshi’s Island mit nahezu voller Geschwindigkeit.

Weniger Grafikfehler in Nintendo 64 Spielen

N64 Spiele werden allesamt nicht mit voller Geschwindigkeit laufen. Man kann aber probieren, zumindest die Grafikfehler zu reduzieren. in dem man nicht nur den Core, sondern das Grafikplugin wechselt. Dazu wechselt man im Spiel mit „Select + X“ in das Menü von RetroArch und probiert Kombinationen wie Core: „Parallel64“ und Plugin: „Angrylion“ aus. Dafür laufen die Spiele leider noch langsamer.

Links: „Auto“/Rice aber schneller. Rechts: Parallel64/Angrylion. Ist jedoch langsamer.

Multi-Disc Spiele mit m3u-Dateien nutzen

Damit man in EmulationStation nur ein Spiel zur Auswahl hat, um das Wechseln der Discs im RetroArch Menu unter „Change Disc“ zu ermöglichen, muss eine m3u-Datei angelegt werden. Das ist nichts anderes als ein Playlistenformat. Beispiel für Metal Gear Solid auf der PlayStation. Beispiel für die Datei „Metal Gear Solid (USA).m3u“:

Metal Gear Solid (USA) (Disc 1) (Rev 1).chd
Metal Gear Solid (USA) (Disc 2) (Rev 1).chd

Nun tauchen allerdings drei Einträge in EmulationStation auf:

Metal Gear Solid (USA) 
Metal Gear Solid (USA) (Disc 1)
Metal Gear Solid (USA) (Disc 2)

Am einfachsten blendet man die beiden Disc Images einfach aus. Dazu drückt man „X“ auf dem Eintrag und dann „Edit this game’s metadata“ und zuletzt setzt man unten „hidden“ auf „true“.

Shader für Game Boy aktivieren

Wenn die Game Boy und Game Boy Color Spiele nicht authentisch genug aussehen, hilft der DOT Matrix Shader. Der Bildschirm des Game Boy hatte damals eine Art Raster und die einzelnen Bildpunkte hatten einen hellen Punkt in der Mitte. Dieser Shader simuliert diesen Effekt. Einschalten kann man ihn in EmulationStation (Frontend von 351ELEC) unter Games Settings -> Per System Advanced Configuration -> Game Boy (Color) -> Shader mit dem Wert Handheld/DOT.GLSLP. Solche Effekte sehen auf dem hochaufgelöstem Bildschirm des RG351V (kaufen) besonders gut aus.

Gargoyle's Quest auf dem Game Boy mit DOT Matrix Shader auf dem RG351V.
Gargoyle’s Quest auf dem Game Boy mit DOT Matrix Shader auf dem RG351V.

Woher bekomme ich einen RG351V?

Bei Amazon kann man den RG351V mit einem Klick kaufen. Aber auch AliExpress liefert ab und zu über Spanien.

Beteilige dich an der Unterhaltung

10 Kommentare

  1. Hallo Marc,
    danke für die super Anleitung!
    Ich habe wie beschrieben 351ELEC auf meinem RG351V installiert.
    Soweit alles ok. Problem ist nun aber, dass mein Hotkey (bei dir als Select beschrieben) nicht mehr funktioniert zum Schnellladen / Speichern etc.
    In der Controller-Konfig komme ich nicht soweit, weil abgefragte Sticks etc. nicht verbaut sind. Was kann ich tun??
    Viele Grüße, Martin

    1. Hi,

      RetroAchievements im Hardcore Modus aktiviert? Das deaktiviert savestates.

    2. Danke für die schnelle Antwort. Wer lesen kann… :/

  2. Hallo.
    Heute kam mein neuer RG351P. Bin gar nicht mir klar gekommen, musste erst paar Videos ansehen. Bin in die Einstellungen des Gerätes (Hauptmenü) und habe auf DEUTSCH umgestellt. Allerdings habe ich whrscheinlich auch den Modus umgestellt was alles da erscheinen soll. Jetzt kann ich mir im Hauptmenü nur noch die Informationen anzeigen lassen und und Beenden.
    Wer kann mir helfen, dass das Hauptmenü wieder vollständig erscheint, damit ich Einstellungen vornehmen kann?
    Danke.

    1. Installiert habe ich nichts. Ist alles noch original. Ich habe nur etwas verstellt, sodass ich nicht mehr in die Einstellungen komme.

    2. Das Tutorial hier sagt gleich im ersten Abschnitt: neue Software installieren. Ich habe keine Ahnung was mit der Stock-Firmware wie zu konfigurieren geht

  3. Hallo und danke für die tolle Übersicht!
    Womit erstellst du .chd und wie erstellst du aus mehreren Ordnern (Beispiel oben Metal Gear Solid) m3u Dateien.
    Sorry, ist wahrscheinlich eine Anfängerfrage…

    1. Die CHD Dateien gibt es bereits fertig an den entsprechenden Stellen. Ich nutze trotzdem manchmal meinen eigenen Docker Container dafür auf meinem NAS:

      Die m3u erstelle ich per Hand. Die 351ELEC hat dafür allerdings einen Automatismus.

    2. vielen Dank für die schnelle Antwort.
      1) ich glaube dafür reichen meine IT-Kenntnisse nicht aus (.chd)
      2) also geht das auf dem RG351V direkt? muss ich wohl nochmal suchen…und…siehe 1) ;-)

Schreibe einen Kommentar