Die Diskussion gab es eigentlich schon immer: Konsole vs Computer. Damals wurde sich schon zu Zeiten des Super Nintendos in Leserbriefen der Zeitschriften wie der Videogames oder PC Games die Gegenpartei gedissed. Heute findet dieser Krieg in diversen Foren im Internet statt. Aber worauf spielt es sich denn nun wirklich besser? Auf der Konsole oder auf dem PC?

Wie man sich bettet, so spielt man: Konsole VS PC
Wie man sich bettet, so spielt man: Konsole VS PC

Konsole vs Computer: Wie man sich hinsetzt, so spielt man

Gab es im Jahre 2001 noch Überschriften wie PC-Spiele weiterhin top, Konsolen immer noch schwach sah es Jahre 2004 schon ganz anders aus: Konsolenspiele verkaufen sich besser als PC-Titel oder Konsolengames überholen PC-Spiele.

Lange Zeit vorher wurden die Konsolen durch den ehemaligen Marktführer Nintendo auf eine niedrige Altersgruppe beschränkt. Zwar gab es auch Ausnahmen und andere Firmen versuchten schon damals wie Sega andere Zielgruppen anzusprechen, was aber nie den durchschlagenden Erfolg hatte. Das von 0 – 99 Jahre Konzept von Nintendo funktionierte einfach. Es lag vielleicht auch an der Grafik, die durch die Technik selber sehr comichaft wirkte.

It’s inevitable that PC game sales will go down, but I wouldn’t think they would go down that precipitously. You want to see everything up. You don’t want to see anything down 12%. 

Michael Pachter

Der PC hingegen hatte Titel wie Monkey Island, Wolfenstein, Doom I und II. Klar, da konnte man die Konsolen nur belächeln. Selbst als 12 Jähriger findet man natürlich die „Ab 16“ Spiele cooler als den knuddeligen Kirby in seinem Traumland. Aber es machte trotzdem Spaß. Spieleklassiker wie Super Mario Bros 3. oder Zelda – A Link To The Past sind bis heute gute Spiele – Doom oder Monkey Island auf dem PC natürlich auch.

Dann kam Sony und machte alles anders

Was viele nicht wissen: Die PlayStation sollte ursprünglich ein AddOn für das Super Nintendo werden. Nur Nintendo ließ das Konzept fallen weil sie anscheinend das CD-ROM-Konzept nicht gut fanden. Squaresoft, die in Japan durch seine Final Fantasy-Reihe sich unglaublicher Beliebtheit erfreute und bis dahin exklusiv für Nintendo entwickelt haben, ärgerte sich über diese Entscheidung weil sie endlich das Speichermedium Modul hinter sich lassen wollten um ihre Geschichten endlich so erzählen zu können, wie sie sich das immer gewünscht hatten.

Die PlayStation als SNES CD

Sony entwickelte dann auf eigene Faust die Sony PlayStation und gewannen Squaresoft als Entwickler – und veränderten nachhaltig die Videospielewelt.

Als Newcomer auf den Markt räumte man ihnen keine Chance ein zumal Sega vorher den Saturn auf den Markt brachten. Aber Sony entwickelte eine völlig neue Marketingstrategie: Die PlayStation sollte hip und cool werden und auch Erwachsene ansprechen.

Plötzlich tauchte permanent im Fernsehen das PlayStation-Logo auf.

PlayStation in allerm Munde

Spielen auf PlayStation wurde plötzlich gesellschaftstauglich. Das festigte sich dann durch Titel wie Resident Evil oder WipeOut, die mithalfen das Videospielen als Freizeitaktivität erwachsen zu machen. Ich weiß noch wie ersteres keine Wertung in der Videogames bekam, weil es zu brutal war, aber durch die Blume gesagt wurde, dass es ein absolutes gutes Spiel ist.

Das Nintendo 64 hingegen bot zwar überdurchschnittlich gute Spiele wie Mario 64 und Zelda – Ocarina of Time aber die Zielgruppe wurde ganz klar beibehalten und ohne das Medium CD haftete der Konsole trotz der besseren Grafik immer etwas veraltetes an.

Auf der Gegenseite wurde der PC technisch immer besser und durch das Internet, das eine ganz andere Art von Spaß bot, war die PlayStation zwar eine Alternative aber keine echte Konkurrenz für Leute wie mich. Aber dafür hatten die Konsolen ein neues und vor allem stylisches Image.

Die PlayStation 2 mit dem eingebauten DVD-Player und Abwärtskompatibiltät zur PS1 bot dann 1999 zu einem Preis von 1000 DM Grafik vom Feinsten. Gran Turismo 3 und Final Fantasy X waren die Systemseller und platzierten die Marke noch weiter in den Bereich der >16-Jährigen. Alleine der Preis war schon eine harte Ansage aber sie fand trotzdem reißenden Absatz.

Military fears over PlayStation2.

BBC News

PlayStation als Raketenleitsystem

Lustig war auch, als die Nachricht durch die Presse ging, dass die PlayStation2 zu hunderten nach Afghanistan exportiert werden sollte aber die US-Regierung dies angeblich untersagte, weil sie Power der PS2 so gewaltig sein sollte, dass man eine Atomrakete damit lenken könnte. Eine abgefahrenere Meldung hätte man sich gar nicht wünschen können denn damit stand die Konsole zum ersten Mal öffentlich von der Leistung her in direkter Konkurrenz zum PC.

Die Mitbewerber im Konsolenmarkt in Form von Sega mit der Dreamcast, die ihre letzte Konsole werden sollte, Nintendo mit dem gefloppten GameCube und später Microsoft mit der PC-Konsole XBOX kamen nie an die unglaublichen Abverkäufe der PlayStation 1 und 2 heran.

3D Mark Benchmark
3D Mark Benchmark

Spielbare Benchmarks

Der PC kam in der Zeit mit technischen Innovationen wie Pixelshader, Bump-Mapping und Texturkompression um die Ecke. Diese Features waren die ersten Jahren aber nur in Benchmarks und Grafikdemos der Hardwarehersteller zu sehen und später wurde davon auch nur selten in Spielen gebrauch gemacht weil sich kein Hersteller leisten kann, dass sein Spiel nur auf einer kleinen Menge der Rechner von Freaks läuft die sich diese Karten geleistet haben. Die XBOX bot diese Effekte später dann nahezu in fast jedem Spiel was auf ihr lief.

Wir halten fest: Der PC ist theoretisch Leistungsfähiger aber die Konsolen konnten zu dem Zeitpunkt grafisch mehr auf den großen Bildschirm mit der niedrigen Auflösung bringen. Ein weiteres Feature lernten die Konsolen in dieser Generation vom PC: Onlineplay. Die Dreamcast machte es vor mit einer online-spielbaren Version von Quake 3 – Arena und spielen wie Daytona USA oder Phantasy Star Online. Das alles mit identischer Hardware.

Vorteile der Konsolen

Der Hauptvorteil einer Konsole gegenüber dem PC ist natürlich der Preis. Eine XBOX bekommt man genau wie eine PlayStation 2 im Moment schon für unter 150 EUR. Aktuelle Spiele wie FarCry Instincts, Doom 3 oder Fable laufen damit genau so wie die neusten Final Fantasy Abenteuer aus Fernost oder Fifa Soccer. Für das gleich Geld bekommt man gerade mal eine halbwegs gute Grafikkarte für den Personal Computer.

Weiterhin ist die Einfachheit der Bedienung ein weiterer großer Pluspunkt. Beim PC gibt es immer wieder Probleme mit Rucklern, Abstürzen oder generellen Inkompatibilitäten mit der verbauten Hardware. Die Konsolen bedient man wie einen DVD-Player: Spiel rein und loslegen und wenn man fertig ist, nimmt man es einfach aus. Ruckler gibt es zwar auch teilweise auf den Konsolen aber dann hängt man nicht wie beim PC erstmal stundenlang in Internetforen ab um sich Rat zu holen, welchen Treiber man installieren soll oder wie hoch man die Grafikkarte übertakten darf.

Die einfache Handhabung lässt sich auch direkt auf den (Internet)-Muliplayer-Bereich übertragen. Die PlayStation 2 bietet genau so wie die XBOX einen einfachen Zugang ins Internet. Bestimmte Spiele lassen sich dann ohne Probleme online spielen. Ohne großes Rumkonfigurieren findet man sich dann schnell in einem heißen Autorennen durch das virtuelle Venedig wieder gegen eine Person aus Mexico und Österreich. Headsets sind im Bereich der Konsolen schon lange Standard.

Zugänglich wie ein Spielzeug

Es lassen sich durch die Konzeption des Systems eher Personen jeden Geschlechts für einen Spieleabend an den Joypads, Tanzmatten oder EyeToy begeistern als für eine Netzwerkparty. Der Coolness-Faktor einer PlayStation2 mit Tekken oder EyeToy übersteigt nunmal jedes CounterStrike-Match. Besonders Leute, die vielleicht sonst nicht so oft spielen kann man schneller damit begeistern bequem im Sessel sitzenzubleiben, wo man gerade Herr der Ringe geguckt hat, als sich gebückt vor einen PC zu setzten um dann mit den zweckentfremdeten Arbeitsgeräten namens Tastatur und Maus zurechtzukommen.

Allgemein sind die Spiele in der Regel zugänglicher als die meist sehr komplexen PC-Spiele. Das bedeutet nicht, dass sie weniger anspruchvoll sind aber der Einstieg ist alleine schon durch die begrenzte Anzahl der Knöpfe auf dem Joypad einfacher. Irgendeiner der 10 Knöpfe wird schon der richtige sein.

Technisch ist es beim Markführer im Reich der Konsolen, der PlayStation2 von Vorteil, dass die 90 Millionen ausgelieferten Geräte 100 Millionen ausgelieferten Geräte aus der gleichen Hardware gemacht sind. Das bedeutet, dass die Entwickler das Spiel einmal sauber programmieren müssen und können dann in Ruhe ihren Kaffee trinken, weil sie wissen, dass es genau so auch auf allen anderen PlayStation2-Geräten laufen wird.

Einfache Bedienung und gute Grafik.

Nachteile der Konsolen

Der Segen ist gleichzeitig auch ein Fluch. Auch wenn die PlayStation2 über fünf Jahre hinweg mit aktuellen Spielen versorgt worden ist, wird das gute Stück irgendwann nicht mehr von der Herstellern unterstützt und muss augetauscht werden. Upgrades wie beim PC gibt es nicht da sich einzelne Komponenten nicht ausstauschen lassen. Diese würde auch den Hauptvorteil der Konsolen zerstören da man niht mehr auf eine Hardwarebasis optimieren könnte.

Außerdem sind die Geräte verschiedener Hersteller untereinander nicht kompatibel. Ein XBOX-Spiel kann nicht auf einer PlayStation gespielt werden und ohne Adapter verweigert auch das Joypad der PS2 den Dienst am GameCube oder der XBOX.

Zwar sehen die Spiele zu Anfang einer Konsolenperiode sehr gut aus aber echte Quantensprünge sind nicht zu erwarten. Trotzdem ist es sehr beeindruckend zu sehen, dass auf der PS2 5 Jahre nach Erscheinen der Konsole Spiele wie Burnout – Revenge oder GTA – San Andreas möglich sind. Riddick, Doom 3 oder FarCry Instincts beeindrucken auf der XBOX zwar enorm aber wenn man sich einen 1500 EUR PC in seine Wohnung gestellt hat, dann sieht Doom 3 doch noch ein ganzes Stück besser aus als auf der 150 EUR Konsole.

Krieg zwischen Nintendo, Sony und Microsoft

Weiterhin herscht unter Nintendo, Sony und Microsoft im Konsolenlager ein erbitteterer Kampf um Exklusivtitel. Für den First-Person-Shooter Halo wurde die Softwareschmiede Bungie für ein paar Millionen von Microsoft aufgekauft um sicherzustellen, dass es zuerst bei der Markteinführung für die XBOX erschienen ist.

Es ist auch davon auszugehen, dass es kein Zufall ist wenn Konami und Squaresoft größtenteils exklusiv für Sony entwickeln. Der Nachteil für den Konsumenten liegt klar auf der Hand: Wenn er alle Spiele spielen möchte, dann muss er auch alle Konsolen besitzt denn die sind untereinander schon rein von der Architektur kein Stück kompatibel.

Auch sämtliche Peripherie wie Lenkräder, Joypads die auch mal eben 30 Eur kosten können oder spezielles Equipment wie EyeToy-Kamera oder Tanzmatten sind nur mit Adaptern, die auch wiederum Geld kosten um an den anderen Konsolen betrieben zu werden. Außerdem sind die absolut inkompatibel zu PC-Hardware. Keine Maus oder Tastatur wird ihren Dienst ohne spezielle Adapter oder vorbereitete Spiele verrichten.

Konsolen sind zum Spielen da

Die Konsolen sind außerdem nur zu einem Zweck gebaut worden: zum Spielen. Punkt. Zwar kann man einer gemoddeten XBOX eine Menge mehr Funktionalität wie einen kompletten Multimedia-Center mit Netzwerkanbindung entlocken oder Emulatoren nutzten. Aber das ist auch schon das höchste der Gefühle. Einen Text tippen oder im Internet surfen ist generell nicht möglich. Einzig die Sega Dreamcast-Konsole bot dazu eine spezielle Browsersoftware. Dafür gestaltet sich das Onlinespielen gegen Freunde verhältnismäßig einfach.

Vorteile Spiele-Computer

Der PC ist ein Allrounder. Das ist wahrscheinlich die größte Stärke, denn neben Spielen kann man natürlich auch alle anderen Dinge damit tun wie das Internet nutzen, Multimediale Inhalte nutzten, Arbeiten, Rumspielen, Benchmarks usw.

Für den PC insgesamt weit mehr Spiele erschienen als für die einzelnen Konsolengenerationen. Man kann theoretisch seine alten Spiele wieder installieren auch wenn sich das durch Inkompatibilitäten manchmal schwieriger gestaltet als man denkt. Auch Genres wie Echtzeit-Strategie oder Strategie im allgemeinen sind nach wie vor auf dem PC zu Hause da Blizzard und Co. nach wie vor exklusiv für den Heimcomputer entwickeln.

Wer genügend Geld locker hat kann die Hardwareleistung eines Computers auf ein vielfaches der jeweilig aktuellen Konsolengeneration anzuheben. Dann werden Benchmarks gestartet um die theoretische Power des Gerätes in Zahlen auszudrücken. Die Spiele profitieren davon natürlich auch solange die die Technologien die als Hardware im Rechner stecken auch wirklich nutzten.

PC: Vielseitige Hardware und State-of-the-Art-Grafik.

Nachteile Spiele-Computer

Der PC hat den enormen Nachteil, dass er durch seine ursprüngliche Existensberechtigung ein Computer ist, der viele Dinge gut können muss sich aber auf nichts spezialisert hat. Das ist natürlich in der Arbeitswelt eine gute Eigenschaft aber wenn es um Spiele der Neuzeit geht eher eine Bremse.

Die Grafikkarten der PCs können immer mehr als die Spiele die zeitgleich mit ihnen erscheinen und gehören wenn sie ausgenutzt werden schon wieder zum alten Eisen denen dann wieder ein anderes Feature fehlt. Ein komletter PC der aktuelle Spiele in ähnlicher Qualität mit den selben Effekten, Auflösung und Detailgrad wiedergeben soll wie die Konsolen zu dem Zeitpunkt kostet locker das 6-fache einer PlayStation2 – ohne Monitor.

Plug & Play gibt es nur bei den Konsolen

Spielen bedeutet bei den Konsolen immer echtes »Plug & Play«. Beim PC kann man froh sein, wenn das frischgekaufte Spiel wirklich ruckelfrei und ohne Abstürze die erste Session übersteht ohne dass man auf der Herstellerhomepage auf ein Patch warten, darf damit es mit der eigenen Hardware läuft.

Dazu muss man sich nur mal die entsprechenden Foren der Spiele ansehen: In den PC-Foren geht es meistens um technische Probleme wobei es in den Konsolenforen eher um spielerische Diskussionen geht die schon fast ins Philosophische abdriften wenn sich Leute darüber unterhalten ob sie nach dem Durchspielen von ICO auf der PS2 geweint haben oder nichts. Außerdem müssen die Spiele umständlich installiert und ggf. gepatched werden.

Wie es auf dem PC Spielegenres wie Echtzeitstrategie und MMORPGs gibt so wird man Action-Adventures, Beat’em ups und Jump ’n‘ Runs wohl fast nur auf der Konsole finden.

Klangwelten wie im Kino.

Mit der SB Audigy und nicht zuletzt wegen den 5.1 Teufel-Lautsprechern, kam im PC-Spielerlager dem Wunsch nach Surround-Sound nach. Mit der XBOX kam dann dann auch bei den Konsolen echter 5.1 Dolby-Digital-Klang wo bei der PS2 immerhin streckenweise Dolby Pro Logic 2 in Echtzeit zum Einsatz kam. Burnout 2 sollte man hier lobend erwähnen.

Beim Computer muss aber…

  1. … das Spiel DirectSound3D so wie die passende EAX-Version unerstützen und natürlich
  2. … der PC die entsprechende Hardware sein eigen nennen wozu nicht zuletzt auch Kabel gehören.

Bei der Konsole kann man bequem über Glasfaser wie beim DVD-Player direkt in den Surround-Decoder rein. Die XBOX sendet mit einem optional erhältlichen Adapter permanent ein volles Dolby Digital 5.1 Signal aus was von fast allen Spielen entsprechend unterstützt wird. Halo oder Top Spin sind damit ein echtes Sound-Erlebnis.

Dolby Pro Logic und Dolby Digital

Der GameCube unterstützt das analoge Dolby Pro Logic 2 über die zwei Stereo-Chinch-Stecker. Dazu muss dies aber in den Optionsmenüs im Spiel eingeschaltet werden und der Decoder muss das Signal auch verarbeiten können. Zu guter Letzt kommt die PlayStation die von Haus aus über einen optischen Ausgang verfügt über den das Dolby Digital-Signal übertragen werden kann. Zwar verfügen viele Spiele in den Zwischensequenzen über den vollen Surround-Klang aber im Spiel kommt dann doch das schlechtere Dolby Pro Logic 2-Signal zum Einsatz.

Wer also einen Decoder samt Surround-Boxenset sein Eigen nennt, darf sich über unkomplizierten Surround-Klang freuen.

Dead or Alive

Grafik wie in Grafikdemos von nvidia und ATI.

Natürlich ist die Auflösung der Konsolen (vor der HDTV-Zeit) nicht besser als auf dem PC denn es wird ja durch den Fernseher limitiert. Aber hat sich jemand bei einer DVD schon mal über die Auflösung beschwert?

Wer trotzdem was zu meckern hat kann einen entsprechenden HighDefinition-Fernseher vorrausgesetzt, bei den meisten XBOX-Spielen den HDTV-Modus auswählen. Dann wird das Bild progressiv und mit einer höheren Auflösung bis hoch zu 1920×1080px dargestellt wenn das Spiel das mitmacht.

Burnout 3 – Takedown (PS2) war für mich das Grafikhighlight 2005

Konsolen sind günstig

Ein anderer Punkt ist der Preis. Wenn man neben seinem PC zum Arbeiten noch eine Konsole zum Spielen kauft, dann ist das um längen günstiger als ein PC, der ähnliche Spiele spielt. Behauptungen wie neulich in der Gamestar:

Spätestens Ende 2006 ist der PC den neuen Konsolen aber wieder überlegen.

Spiele-Zeitschrift Gamestar im Jahre 2005
impliziert ja nichts weiter, als dass man dann wieder aufrüsten muss, will man denn wirklich schneller sein. Eine Radeon 9800 Pro und ein Athlon XP 3000+ werden nicht von alleine schneller.

PlayStation 1: Ridge Racer und vier Jahre später Gran Turismo 2 auf dem selben System.
PlayStation 1: Ridge Racer und vier Jahre später Gran Turismo 2 auf dem selben System.

Bessere Grafik ohne Hardware-Upgrade

Wenn man sich jetzt mal Spiele wie Tekken 1 und Tekken 3 auf der PSone anguckt, zwischen denen ein paar Jahre liegen, dann erkennt man ganz deutlich, dass da ein grafischer Quantensprung zwischen liegt. Genau so verhält es sich mit Launchtiteln.

Wer hätte Burnout 3 – Takedown in dieser Form der PlayStation2 nach 5 Jahren zugetraut? Oder wer hätte gedacht, dass Doom 3 so gut auf der XBOX aussieht? Oder wer kippt bei der unglaublichen Grafik von Gran Turismo 4 auf der PS2 nicht aus den Latschen?

Sudeki XBOX – Geile Grafik aber leider ein scheiss Spiel.

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist auch, dass die Grafik einer Konsole stagniert und man ja beim PC durch die Modularität wenigstens die Möglichkeit hat die Leistung zu verbessern.

Wenn man die nackten Zahlen der Rechenleistung eines neuen PCs und einer Konsole vergleicht, dann gewinnt in jedem Fall im der PC. Aber was davon kommt wirklich auf dem Monitor an und was davon ist überflüssig?

Pixelshader im XBOX und PC-Spiel Morrowind.

Der Quecksilbersee

Ein Beispiel dafür ist die PixelShader-Technologie der nVidia-Grafikkarten welche u.a. für realitisch-reflektierendes Wasser verwendet werden kann. Als diese Technologie angekündigt wurde, hat der Grafikkartenhersteller ein Echtzeit-Demo dieser Technik zum freien Download angeboten. Viele rannten los und kauften sich diese Karten und wunderten sich, warum die Spiele plötzlich kein bißchen besser ausgesehen haben.

Das Problem: Diese Technik muss in das Spiel von vornherein programmiert worden sein, damit man einen Nutzen davon hat. Und das hatte zu dem Zeitpunkt als die Karte rauskam kein einziges Spiel. Auch wenig später war die Situation nicht besser denn der Effekt wurde höchstens mal dazu genutzt um Wasser besser darstellen zu können, obwohl wesentlich mehr damit machbar gewesen wäre.

Der Grund: Nicht jeder Spieler hatte eine solche Karte verbaut und dafür lohnte es sich einfach nicht extra die Spiele anzupassen.

So schön kann Konsolengrafik sein: Strangers Wrath XBOX exklusiv.

Die Pixelshader der XBOX

Zur selben Zeit kam die XBOX herraus die auch über PixelShader-Hardware verfügte. Hier sah es ganz anders aus: Der Effekt war in fast jedem Spiel zu sehen und berreicherte die Grafik enorm. Halo ist ein gutes Beispiel dafür. Es wurde fast jede Textur mit Bumpmaps und Pixelshadern ausgestattet und dafür an der Geometrie gespart um dafür wiederum mehr Details woanders zu integrieren.

Später hat Doom 3 dann dies noch weiter perfektioniert – was erst auf dem PC mit immensen Hardwareanforderungen erschienen ist. Wenig später kam es dann für die 150 Eur teure XBOX ohne extreme Abstriche raus.

Anti-Raubkopierer Werbung

Mhhh, Raubkopierer

Ein anderes Thema beschattet den PC schon seit langem: Raubkopien. Wenn jemand sich einen PC kauft, dann ist es fast schon selbstverständlich 100% des Geldes in die Hardware zu stecken und 0% in die Software weil das Kopieren sich durch die Systemarchitektur absolut einfach gestaltet. Bei der XBOX, der PlayStation2 und dem GameCube gehört eine Hardwaremodifikation und ein gewisses technisches Know-How um illegal in den Genuss der Spiele zu kommen.

Raubkopierer vergraulen Entwickler

Viele Publisher und Entwickler verlassen den PC-Markt deswegen. Zwar verkaufen sich Toptitel wie beispielsweise Doom 3 ausreichend aber dafür wird es mindestens doppelt so oft kopiert.

Bei den nicht so bekannten Spielen ist es meist noch extremer so dass die Publisher lieber die Spiele für die Konsolen vermarkten wo Raubkopieren nicht Gang und Gebe sind. Über kurz oder lang werden die PC-only Entwickler wohl aussterben. Selbst ID Software, die Entwickler der Doom-Serie die bis jetzt DER Titel für den PC war programmiert auch für die Konsolen.

Man kann sich stundenlang über irgendwelche Finessen der Hardware unterhalten aber was wirklich zählt sind im Endeffekt natürlich die Spiele. Und auch da hat sich in den letzten Jahren einiges geändert. Massive Multiplayer Online Roleplaying Games wurden genau so für die Konsolen entwickelt wie 3D-Shooter. Außer Echtzeit-Strategie à la Command & Conquer oder Age of Empires gibt es für die Konsolen und den PC genügend Futter.

Aber wo gibt es die besseren Spiele?

Wertungen zeigen z.B. bei Gamespot.com am 14. Juli 2005, dass 80% der Top 10 Konsolenspiele sind. Durch die enorme Präsenz am Markt sieht es im Moment komplett anders aus als noch vor ein paar Jahren. Wenn man sich die Spiele mit den höchsten Wertungen von Magazinen ansieht, die sich nicht nur auf eine Spiele-Plattform beschränken zeichnet sich deutlich ab, dass die Exklusivtitel mit den höchsten Wertungen für die Konsolen erscheinen.

Trotzdem hängt der Spaß den man mit einem Spiel hat natürlich enorm davon ab, was man persönlich am besten findet. Wer gerne oder fast ausschließlich MMORPGs, Strategie, Aufbau-Spiele und First-Person-Shooter mag, der wird mit den Konsolen nicht glücklich werden. Das Blatt wendet sich aber bei Action-Adventures, Jump’n‘ Runs, Rennspielen, Beat’em Ups und asiatischen Rollenspielen.

First-Person Shooter und Tanzmattenspiele

Die Märkte der First-Person-Shooter wurden durch Halo, Riddick und Killzone auf der Konsolenseite in Angriff genommen. Wenn man jetzt auch noch exotische Hardware wie EyeToy, Tanzmatten und Bongos in die Waagschale wirft, sieht der PC schon etwas alt aus. Gerade bei Spielen die zu mehreren Leuten vor einem Gerät gespielt werden, haben die Konsolen die Nase vorn.

Die Internetdienste von MS oder Sony ermöglichen es über das Internet gegeneinander anzutreten und zwar wesentlich unkomplizierter als es bei dem PC der Fall ist, wo das Betriebssystem selber auch für solche Zwecke konfiguriert werden muss. Außerdem ist da die Chancengleichheit durch Cheats oder andere Hardware nicht gewährleistet.

Far Cry Instincts: Solche Levels kann man auf der XBOX jetzt auch selbermachen.

Modifikationen und Leveleditoren

Auch Mods und Leveleditoren halten immer mehr Einzug in die Konsolenwelt. Bei FarCry Instincts für die XBOX wurde ein vollständiger Leveleditor mitgeliefert, mit dem man ähnlich wie beim PC-Vorbild detailierte Maps bequem vom Sofa aus designen darf. Neben dieser Domäne gibt es für Besitzer eine modifizierten Konsole wie der XBOX auch die Möglichkeit Emulatoren von Systemen wie Nintendo64, Super Nintendo, Mega Drive, NeoGeo, GameBoy Advance usw. zu installieren.

Nie war es so einfach Vier-Spielerduelle zu veranstalten weil die Joypads nur reingesteckt werden müssen und alles läuft perfekt. Beim PC muss man erstmal vier Joypads konfiguriert bekommen, so dass sie problemlos laufen und vor dem PC-Monitor ist in der Regel auch nicht so viel Platz wie vor einem Fernseher.

Doom 3, Far Cry und Half-Life 2 für die XBOX.

PC- und Konsolenports

Interessant ist auch, dass die drei First-Person-Shooter die in diesem Jahr für den PC den größten Wirbel verursacht haben auch alle mit geringen Abstrichen für die XBOX umgesetzt wurden: Doom 3, Half-Life 2 und FarCry. Alle Spiele wurden auch vom Inhalt her nochmal angepasst. Die Pressestimmen dazu waren wie folgt:

Far Cry Instincts is even better than its PC predecessor, and it’s one of the best Xbox shooters ever.

Review Far Cry Instincts XBOX gamespot.com

It’s entirely appropriate that Doom 3 on Xbox plays itself out in the same room, on the same couch, and on the same screen that you watch your Aliens, Blade Runner, and Lord of the Rings DVDs—and not at your Ikea desk where you surf the Web and look at your digital holiday snaps. Screw the PC version. This feels like the game Xbox was always meant to host.

Review Doom 3 XBOX 1up.com

When you get down to it, Half-Life 2 for the Xbox is an excellent single-player game. If you didn’t get a chance to play the PC version, then you owe it to yourself to check out the game on the Xbox (even though it’s not as smooth and as sharp as what you’ll find on the PC).

Gamespot Half-Life 2 XBOX Review

Man muss bedenken, dass diese Spiele grafisch so wie spielerisch (was wohl nicht auf Doom3 zutrifft) zur Crème de la Crème gehören, was der PC in den letzten Jahren zu bieten hatte. Natürlich sehen die Spiele nicht so scharf aus wie auf einem PC für 1000 EUR aber die Spiele haben nichts von ihrer Fazination eingebüßt beim Systemwechsel.

Besonders Doom 3 spielt sich mit Gamepad einfach nochmal eine ganze Ecke besser. Das hört sich für eingefleischte PC-Spieler vielleicht komisch an aber es stimmt wirklich. Ich selber habe auch jahrelang mit Maus und Tastatur gespielt. Und wer das Gamepad nicht mag, kauft sich einfach einen Maus und Tastatur-Adapter.

Empfohlene Kommentare

Handverlesene Reaktionen aus dem Kommentarbereich dieses Artikels. Ein Klick führt zum ursprünglichen Kommentar.

Beteilige dich an der Unterhaltung

26397 Kommentare

  1. Wow die Liste haut mich ja um Marc, echt jetzt so grafische „aufwendige“ Titel in 4K? Bin echt Stolz auf euch, dazu noch die 10 Titel auf der Xbox One. Da lohnt sich ja der Kauf wirklich enorm.

    FIFA 17 (some 30fps camera modes)
    Hustle Kings (HDR support)
    Mantis Burn Racing (HDR support)
    NBA 2K17 (some 30fps camera modes)
    Neon Chrome
    Pro Evolution Soccer 17 (some 30fps camera modes)
    Rez Infinite (Area X may be sub-4K)
    Thumper
    Viking Squad
    Wheels of Aurelia

    Nur Schade dass dann selbst so Lowend Grafik Titel wie Diablo 3 nicht mal 4K 60FPS schaffen. Dort sieht man dann sehr deutlich wo die Lowend Hardware einer Konsole wirklich steht. Dort wo auch sein Preisschild steht. Man bekommt nichts geschenkt, schon gar nicht bei Hardware.

    1. Marc, Digitalfoundry Link von ihm. Je 10 Spiele in 4K nativ bei Xbox One und PS4 Pro, mehr nicht. Darunter nicht die Grafikgranaten.

    2. Du bist irgendwie in der Zeile verrutscht. Schreibe das bitte mal in richtigen Thread. Es weiß niemand auf wen du antwortest, wenn du jedesmal einen neuen Thread öffnest.

    3. @jtr
      Nex Machina gehörte zu den grafischen besten Spielen 2017 laut DF. Und die Liste ist von 2017. Ich sehe es auch so, dass 4K eine Konsolentechnolgie geworden ist: es gibt nur noch 4k Fernseher zu kaufen und beide Konsolen beherrschen 4K in der einen oder anderen Form. Selbst RDR2 ist auf der X in nativen 4K und auf der Pro eben etwas weniger aber immer noch höher als HD.

    4. Nex Machina gehörte zu den grafischen besten Spielen 2017 laut DF.

      Nex Machina ist aber gar nicht in der verlinkten Liste vertreten und DF spricht von „gaming tech“ und nicht „best graphics“.

      Ich sehe es auch so, dass 4K eine Konsolentechnolgie geworden ist: es gibt nur noch 4k Fernseher zu kaufen und beide Konsolen beherrschen 4K in der einen oder anderen Form.

      Es gibt bei den „Schnäppchen“ durchaus noch FHD-TVs, aber ja, UHD ist quasi Standard geworden. Allerdings macht das UHD nicht zur Konsolentechnologie. Netflix ist ja auch keine Konsolentechnologie, obwohl es quasi nur noch „Smart-TVs“ (also Netflix-fähige) zu kaufen gibt und „beide“ (was ist mit anderen Konsolen, insbesondere Switch?) Konsolen Netflix in der einen oder anderen Form beherrschen.

      Ja, UHD am PC / bei den Monitoren läuft schleppend, obwohl es grundsätzlich möglich (man beachte das Datum!) ist. Warum ist das so? Weil sich kein Vorteil aus Monitoren mit höherer Auflösung ergibt. Ein FHD-Bild ist auf 20-30 Zoll Diagonale und 50 Zentimeter Sitzabstand immer noch schärfer als ein UHD-Bild bei doppelter bis dreifacher Diagonale und drei- bis sechsfachem Abstand.

    5. Ein 4k Bild ist ein 4k Bild und ein Full hd Bild ein Full hd Bild. Punkt

      Egal wie gross der Bildschirm ist, es ändert nichts am Detailgrad. Das 4k Bild ist immer exakt viermal detaillierter als das Full hd Bild. Wie viele Details ein Bild hat hat absolut nichts mit der Grösse zu tun sondern nur mit der Auflösung

      Du willst auf was ganz anderes hinaus. Das menschliche Sehvermögen. Dein Full hd Bild wird allerdings nicht besser nur weil du Fielmann Kunde bist und es mit den Augen hast . Es bleibt ein beschissenes detailarme Full hd Bild.

      Bei 30 Zoll und 50 cm Abstand erkennt ein durchschnittlicher Mensch recht deutlich den Unterschied. Ich sitze vor einem kleineren Bildschirm und nehme 4k als deutlich angenehmer und schärfer war.

    6. Natürlich ist ein UHD-Bild/-Monitor bei gleicher Größe schärfer als ein FHD-Bild/-Monitor, die Pixel sind kleiner. Nur sind die Pixel bei einem UHD-TV mit mehr als doppelter Diagonale eben größer(!) als die des FHD-Monitors.

      Du willst auf was ganz anderes hinaus. Das menschliche Sehvermögen.

      Nein, will ich nicht. Wenn ich das wollte, hätte ich vom menschlichen Sehvermögen geschrieben.

    7. Nein, das ist falsch. Ein 4k Bild ist unabhängig von der Größe immer gleich detailliert. Weder verliert ein größeres Bild Details noch gewinnt ein kleineres Bild Details. Hier ist alleine die Auflösung maßgeblich für die Qualität des Bildes.
      Du bist sehr wohl bei den Sehfähigkeiten des menschlichen Auges. Aber nur weil du schlechte Augen hast, heißt das nicht, dass das Full HD Bild genauso detailliert ist wie das 4k Bild. Es bleibt dabei, dass das 4k Bild aus vier mal so vielen Pixeln besteht. Und wer aus 50 cm Entfernung bei 30“ Zoll keinen Unterschied sieht, der sollte ganz dringend zum Augenarzt.

    8. 4K eine Konsolentechnolgie geworden ist

      Das kann man durchaus so sehen. Bei mir ist 4k jetzt seit einem Jahr Standard, ebenso HDR. Mir muss niemand mehr Full HD Material in SDR verkaufen wollen, denn das sieht verwaschen, farblich grell und unnatürlich aus. In meinen Augen unwürdige Lastgen Technik.
      Das alles weiß auch JTR und dennoch spielt er weiterhin mit Lastgen Monitor, weil 4k auf dem PC nicht flüssig machbar ist und HDR noch immer in sehr weite Ferne liegt. Oder gibt es mittlerweile Gaming Monitore, die echtes HDR können? Nach wie vor werden nur 8 Bit Monitore produziert. Echte 10 Bit findet man fast nur bei TVs.
      Außerdem ist beim PC alles extrem teuer geworden. Wer zahlt 3000€ für einen Monitor? Wer 1300€ für eine Grafikkarte? Ein ganzer PC mitsamt Monitor kostet 5000€. Dafür bekomme ich zehn Konsolen.

    9. Ich habe immer noch nicht von Details gesprochen (die DU laut deiner Aussage bei diversen Vergleichen zwischen PC, Xbox One X und Playstation 4 Pro nur bei 300-facher Vergrößerung eines Standbilds siehst), sondern von Schärfe.
      Bitte hör auf hier gegen irgendwelche von dir ausgedachten Stohmänner zu argumentieren, was durch deine penetrante Wiederholung nicht besser wird.

    10. Hier war von Details die Rede, nicht von deiner offenbar sehr schlechten Sehfähigkeit. Lies am besten noch einmal den Beitrag auf den du geantwortet hast. Dann tief Luft holen und erst dansch wieder in die Tastatur tippen.

    11. Ja, ein argumentum ad hominem darf natürlich auch nicht fehlen. Der erste, der hier von Details geredet hat, war „Hansel“ als Antwort auf meine Aussage über die Schärfe. Plumper Versuch die Tatsachen zu verdrehen, der dir wie dein Rabulistik-Handbuch nicht weiter hilft. Schönen Tag noch.

    12. dass 4K eine Konsolentechnolgie geworden ist:

      So sehe ich das auch. Jeder neue TV Käufer der nicht den letzten Ramsch kauft, kommt an 4k gar nich mehr vorbei. Alleine in Deutschland sind schon über 10 Millionen 4k Fernseher verkauft worden und was für 4k Material darauf genutzt wird, ist auch klar. Entweder sind es 4k Netflix Streams oder Konsolenspiele. 4k ist für mich schon ein Jahr Standard.

    13. Mit welch haarsträubenden Argumenten hier Fortschritt schlecht geredet wird.
      Das erinnert mich an

      „640 kB sollten genug für jeden sein“

      Bill Gates 1981

      4k ist jetzt Standard, morgen wird es 8k sein. Eure 1080p sind ein Relikt aus dem Jahr 2006, komplett überholt und technisch hoffnungslos veraltet.

    14. Mit welch haarsträubenden Argumenten hier Fortschritt schlecht geredet wird.

      Du meinst das Raytracing? Ja, ganz klare Neiddebatte.

    15. 4k ist jetzt Standard,

      Nein ist es nicht. Und 8K wird es wohl nicht so schnell. Die Konsolen können bis jetzt nicht wie der PC 4K ohne Kompromissse, dazu fehlt schlicht die Hardwarepower. Bei 8K fehlt es an allem: den Nutzen, den Inhalten und der bezahlbaren Hardware. Es wird auf denselben Scherz wie bei Konsolen 4K heraus laufen: die Displays sind sehr schnell günstig, aber bis die Hardware günstig wird die 4K auch mit aktueller Grafikpracht daher kommt, dauert es. Mal schauen wie Sony und Microsoft dann das echte 4K bei PS5 und der nächsten Xbox verkauft. Und HDR wird ja bei den meisten Spielen auch nur zum Schein geboten, was ja nicht weiter stört, da meist eh nur an Farbtopf gedreht wird anstatt HDR richtig zu implementieren. Das ist ua. der Grund warum am PC niemand Eile hat, denn das kann ich auch in 8bit mit Shader Injection machen. Red Dead Redemption 2 ist dafür das beste Beispiel. Wer nicht bereit ist ein richtigen Preis (1000 Euro aufwärts) für Hardware zu bezahlen, darf sich nicht wundern mit faulen Kompromissen und PR Versprechen knapp an der Legalität vorbei Leben zu müssen. Wie gesagt jede Engine kann jedes Spiel intern auf 4K hochskalieren und der TV und die Konsole wird knallhart behaupten: ich bekomme echtes 4K. Ja logisch, es kommen 4K Pixel daher, aber nicht entsprechend berechnete 4K Details. Aber da man am TV eh so weit weg sitzt, dass dies nie ein Mensch bemerken wird, tut auch niemanden der Beschiss weh, aber Hauptsache 4K Siegel steht auf der Verpackung, denn das ist ja selbstverständlich „Standard“. Gleichwohl wenn es gut geht an der Glotze 720p Bild geniessen welches ebenfalls als 1080p verkauft wird (TV Sender üblich!), mit denselben Trick. Ich kann dem TV sogar vorgaukeln ein 480p Bild sei 4K, das funktioniert alles, das ist gar keine Hexerei.

    16. Stopp. Die Xbox One X berechnet viele Spiele mit nativer 4k Auflösung. Red Dead Redemption 2 ist z.B. ein solches Spiel, dort sogar durchgehend ohne dass die Auflösung dynamisch nach unten geht. Auf der PS4 pro ist das Spiel dagegen „nur“ mit Checkerboard Rendering skaliert, was aber immer noch meilenweit besser als Full HD ist. Einfach mal Videos von DF schauen oder bei gamesindustry.biz mitlesen.

      Die Frage muss man sich als leiderprobter PC Spieler halt gefallen lassen: warum soll man 1300€ für eine Grafikkarte ausgeben, wenn man damit wieder in die Computer Steinzeit zurück muss?

      Warum die Xbox One X native 4k hinbekommt hat etwas mit simpler Mathematik zu tun. Für 4k benötigt man im Vergleich zu Full HD exakt die vierfache Power. Die Konsole hat 4,5 fach mehr Power, daher ist es kein Weltwunder, wenn dort Spiele in 4k laufen. Zumal Red Dead Redemption 2 laut Digital Foundry sogar noch saugut optimiert ist.

      Der Rest deines Beitrages zeigt, dass du wenig von Technik verstehst. Ein 4k TV zeigt natürlich auch ein 480p in 4k an. Logisch, sonst wäre das Bild des TVs sehr klein und von riesigen schwarzen Balken umgeben. Trotzdem ist die Auflösung dann nicht nativ 4k. Welche Spiele nativ 4k können, zeigen die Tests von DF. Oder einfach mal bei gamesindustrie.biz mitlesen.

    17. Gibt es wirklich Leute, die 1300€ für eine Grafikkarte ausgeben um dann wieder in die Computer Steinzeit mit Full HD zurückgehen wollen, damit neue Features funktionieren?

      Wer gibt denn 1300€ nur für eine Grafikkarte aus und spielt damit dann eine Ruckelorgie in Full HD?

      Die Frage muss man sich als leiderprobter PC Spieler halt gefallen lassen: warum soll man 1300€ für eine Grafikkarte ausgeben, wenn man damit wieder in die Computer Steinzeit zurück muss?

      Wer zahlt 3000€ für einen Monitor? Wer 1300€ für eine Grafikkarte?

      Die 2080 Ti kostet außerdem 1300€. Wer das Geld für eine RTX Karte ausgibt, der will vermutlich auch RTX Features einschalten. Und genau dafür soll man in die Steinzeit zurück.

      kann da bitte mal einer antworten sonst fragt der das noch 10000 mal???

    18. Mal ganz davon abgesehen, dass sich die ganze Diskussion im Kreis dreht und ich im Gegensatz zu anderen Personen Fragen beantworte, müsstet ihr zu der Beantwortung der Frage zugeben, dass euch die 2080 Ti einfach zu teuer und zu schlecht ist.
      JTR spielt z.B. immer noch mit einer 1080 auf maximal 1440p und das ohne HDR. Missingo aka Faktencheck kauft auch nur Low Budget Ware und ist ebenfalls noch weit von 4k entfernt.
      Für mich ist 4k seit einem Jahr Standard und wer den Unterschied zu 1440p nicht erkennt, hat Tomaten auf den Augen. Es gibt Spiele in denen man den direkten Vergleich hat und 4k ist deutlich schärfer als 1080p. Ebenso ist HDR deutlich besser als SDR.

    19. Am PC wird 4k kein Standard werden da dort eine andere Gruppe an Gamer spielt. 4k ist ein Konsolen Ding. Erst fing Sony damit an einschränkend 4k zu etablieren (Checkerboard), dann kam Microsoft mit einer Konsole die das nativ kann.
      Und jeder der Gaming Seiten liest dürfte mitbekommen haben was Microsoft vor hat. Eine Nachfolge Konsole die als Einsteiger Konsole dient und die etwas stärker als die One X ist und ein Highend Modell das wieder auf 4k den Fokus legen wird und deutlich mehr unter die Haube haben wird.

    20. Ich kann direkt vergleichen. Sowohl bei Games als auch bei TV Sendungen ist der Unterschied riesig. Wenn ich auf Sky zwischen UHD und HD hin und herschalte, sieht das HD Bild unscharf aus, das UHD Bild knackig scharf. Auch auf 4 Meter Entfernung sieht man den Unterschied, sofern man keine Probleme mit den Augen hat.
      HDR hebt das Bild dann in neue Dimensionen, die man am PC wohl so schnell nicht bekommen wird. Denn es gibt keine HDR Monitore und die meisten spielen in SDR und in Full HD oder maximal 1440p. Warum eigentlich? Genau, ist zu teuer und funktioniert auch nicht einwandfrei, entweder ruckelt es oder es gibt massig Fehler bei HDR.

    21. Wenn ich auf Sky zwischen UHD und HD hin und herschalte, sieht das HD Bild unscharf aus, das UHD Bild knackig scharf. Auch auf 4 Meter Entfernung sieht man den Unterschied, sofern man keine Probleme mit den Augen hat.

      lol. auf deinem 4k fernseher sieht hd unschärfer aus als natives uhd?? die erkenntnis des jahres!! :-))

    1. Für mich klingt das auch nach einer Neiddebatte. Wenn man selbst etwas noch nicht genießt, versucht man es schlecht zu reden.
      Jeder neue Fernseher kann mittlerweile 4k. Das wird die Standardauflösung werden, genauso wie vor 10 Jahren HD und Full HD zum Standard wurde oder vor einigen Jahrzehnten das Farbfernsehen kam.

      Wenn man nun behauptet. man könne auf einem Monitor keinen Unterschied sehen, macht das die Sache nicht besser, eher schlechter, weil es dann in jedem Fall bei einem detailärmeren Bild bleibt. Dass dies aber nicht stimmt, sieht man daran, dass es 4k Monitore auf dem Markt gibt und jeder der 4k gewohnt ist, erkennt sehr wohl einen Unterschied. Ich habe auf der Arbeit einen kleinen 23“ Bildschirm und erkenne bei Full HD schon einzelne Pixel. 4k wäre schärfer, deutlich sogar. Man sollte nicht den geringen Abstand vom Stuhl zum Bildschirm vergessen.

    2. Ach Quatsch eure Konsolentechnik bekommt man ja preislich hinterher geworfen. Wo ist da die Logik?

      Gaming Monitore verkaufen sich seit 12 Monaten doppelt so gut wie zuvor. Und wir reden hier meist von 1440p Monitoren mit aber hohen Hertzzahlen. Dort wo der Kunde die freie Wahl hat, wählt er Nvidia und nicht AMD, wählt er niedrigere Auflösung zu Gunsten von hohen FPS und Frequenzen. Frag dich mal warum!

    3. Die Frage nach dem warum ist ausführlich auf der letzten Seite thematisiert worden. Hier nochmal mein Beitrag der letzten Seite:

      Hier mal ein unabhängiger Test. Die 2080 Ti geht bei Full HD auf 30 – 22 fps runter sobald Gegner auftauchen und geschossen wird. Statt den PC erstmal fit für 4k und HDR zu machen, geht der PC wieder zurück in die Computer Steinzeit. Wer gibt denn 1300€ nur für eine Grafikkarte aus und spielt damit dann eine Ruckelorgie in Full HD? Da kann man sich besser für 400€ eine Konsole kaufen und das Spiel flüssig in 4k und HDR spielen.

    4. Ingo deine Konsole hat bei Raytracing 0 FPS. Da sind 22 bis 30 FPS bei Full HD hervorragend.

    5. Jetzt redest du dir den Schrott schön. Mal ehrlich solange das ruckelt und nur bei Full HD läuft kannst du das vergessen.
      Bis das wirklich gut und mit aktueller Auflösung läuft dauert es noch und dann wird das vermutlich wieder eine Hardware sein die eine Konsole ist.

  2. Nachdem ich Assassins Creed Odyssey und Battlefield V ausgiebig gespielt habe, ist jetzt endlich Red Dead Redemption 2 dran. Die erste Stunde gerade gespielt. Ohne Übertreibung der absolute Wahnsinn was die Grafik betrifft. Wenn der Rest auch so gut aussieht wie der Schnee Abschnitt am Anfang, dann ist das Spiel das grafisch beste was bisher programmiert wurde. Und das gibt es nicht auf dem PC? Krass.

    1. Hier der Beweis
      Konsole physisch und Konsole digital saustark
      PC digital schwach und PC physisch tot

    2. Es gibt eigentlich nur noch drei relevante Bereiche in der Branche:

      Mobil
      PC Game Hardware
      PC Online Games

      Alle andere Märkte sind am schrumpfen oder stagnieren und sind vernachlässigbar klein geworden. Allen voran sieht man deutlich wie die Konsolen jährlich an Boden verlieren.

      Das der physikalische Verkauf beim PC tot ist, bestreitet niemand und das ist ein sehr gesundes Zeichen, dass die PC Gamer mit der Zeit gehen im Gegensatz zu Konsolengamer die im Gestern leben.

    3. Schade nur das PC Games physisch und PC Games digital Sale andere Balken sind als PC online und die kleinsten aller angezeigten Balken darstellen.
      Wer kein Spieler ist der monatlich für ein MMO zahlt sollte auf die richtigen Balken schauen. Alle die noch Spiele wollen die man für Summe X kauft sind beim PC auf der falschen Plattform. Das präsentierst du gerade mit deiner tollen Grafik. Mensch die PC Balken sind so klein, die seh ich erst wenn ich das Bild weitestgehend rein zoome.
      Ich mag keine Spiele die nie ein Ende haben und wo man monatlich zur Kasse gebeten werden. Wo bin ich dann zuhause wenn ich deine Grafik sehe? Auf Konsolen.

    4. Ich hab mir mal den Spaß erlaubt die für klassische Spiele relevanten Bereiche hochzuladen. Die mit weitem Abstand größten Balken sind grün und gelb (Konsole physisch und digital), PC digital ist der kleine rosa Balken und PC physisch der noch kleinere Balken ganz oben.

  3. Ach wenn wir schon dabei sind, etwas mit Paint basteln kann ich auch noch:

    Wie gesagt, es zeigt dass die klassischen Spiele und mit ihr die Konsolen verlieren. Genau weil die Konsolen nur auf dem Sektor stark sind, sind sie nicht für die Zukunft gewappnet.

    1. Nein, du verstehst immer noch nicht die Zusammenhänge. Mobile, Online und klassische Spiele sind drei völlig unterschiedliche Märkte, die untereinander überhaupt nicht konkurrieren. Die Zielgruppen sind komplett anders. Es hört niemand auf klassische Spiele zu spielen um mit Mobile Games anzufangen. Das sind ganz andere Leute, die Mobile spielen. Oft Leute, die zum ersten Mal überhaupt spielen. Wenn von irgendwo Spieler abwandern, dann sind es Mobile Spieler, die Lust auf mehr bekommen. Aber nicht umgekehrt.

      Du machst dir offenbar Sorgen um dein Spielzeug und willst es nicht wahrhaben. Aber es ist Fakt: ein Spiel wie Red Dead Redemption oder Battlefield wird dann entwickelt, wenn hierfür ein Markt existiert. Nur das ist ntscheidend. Der Mobile Markt ist für diese Entscheidung absolut irrelevant. Und genau in diesem Bereich hat der PC kaum noch eine Bedeutung, denn sowohl die Bereiche physische PC Spiele und Downloads sondern beide tot, wie du es selbst eindrucksvoll belegst.

    2. Genau weil die Konsolen nur auf dem Sektor stark sind, sind sie nicht für die Zukunft gewappnet.

      Hier gibst du zu, dass die Konsolen auf dem Sektor der klassischen Spiele stark sind.
      Nein, Konsolen sind für die anderen Märkte gar nicht geeignet. Das Konzept funktioniert nur mit günstiger Hardware, die sich viele Millionen mal verkauft und den Lizenzgebühren von noch mehr verkauften Games. Wenn jeder nur noch die ganze Zeit ein einziges MMO spielen würde, würde weder MS noch Sony Geld verdienen, dann ginge das Konzept nicht auf. So bleiben wir von dem ganzen Schrott verschont, der den PC mittlerweile eingenommen hat.
      Achja, die bösen Konsolen sind so erfolgreich wie nie zuvor.

    3. Danke an JTR für die Statistik. Ich hab da mal die für coregamer relevanten Balken aussortiert. Es sieht noch schlimmer aus wir alle vermutet haben. Auf dem PC werden nur noch wenig Spiele verkauft gleich ob physisch oder im digitalen Vertrieb. Hier das ernüchterne Bild

    4. Nein, du verstehst immer noch nicht die Zusammenhänge. Mobile, Online und klassische Spiele sind drei völlig unterschiedliche Märkte, die untereinander überhaupt nicht konkurrieren

      Da sagen aber alle Statistiken etwas anderes. Gerade in Japan verloren die Konsolen massiv am Boden weil die nächste Generation nur noch auf dem Smartphone zockt. Genauso klauen Titel wie WOW klassischen Spielen die Spieler, weil sie diese viel länger an sich binden und die Leute dadurch weniger klassische Spiele kaufen. Und genau diese Bereiche wachsen, während der Markt der klassischen Spiele zwar nur langsam aber stetig schrumpft. Das sieht man auch bei der von mir verlinkten Prognose.

    5. Mal eine Frage: ist das aktuelle COD Black Ops 4 nun ein online Spiel weil es kein Singleplayerinhalte mehr bietet (etwas was laut Ingo nie passieren wird, weil angeblich der Singleplayer so wichtig sei) weil es mit Titel wie PUBG und Konsorte konkurriert oder ist es noch ein klassisches Spiel weil man es auf den Konsolen auch noch physisch kaufen kann, obschon es sich rein auf den Onlinepart konzentriert?

    6. Anhand deiner Fragen sieht man, dass du die Statistiken nicht wirklich verstehst. Was ist so schwer an einer Umsatz Statistik zu verstehen, die die unterschiedlichen Kategorien beleuchtet? Kannst du CoD für einen monatlichen Preis spielen? Nein. Das Spiel wird als digitaler Download und als physische Version verkauft. Somit fällt dieses Spiel – oh Wunder – auch in die entsprechenden Kategorien. Hättest du die Beschreibung auf der Seite der Statistik gelesen, dann hättest du das auch erkannt.

      Ebenso unverständlich ist wieder mal folgender Satz

      Und genau diese Bereiche wachsen, während der Markt der klassischen Spiele zwar nur langsam aber stetig schrumpft. Das sieht man auch bei der von mir verlinkten Prognose.

      Sorry, aber die von dir verlinkte Statistik sagt rein gar nichts darüber aus, welche Märkte schrumpfen und welche wachsen. Die Statistik bezieht sich nämlich nur auf ein einzelnes Jahr. Hier müsste man mehrere Jahre miteinander vergleichen, was du offensichtlich mi hat getan hast. Hättest du dir andere Statistiken auf der Seite angeschaut, dann hättest du festgestellt, dass andere Statistiken die unterschiedlichen Jahre beleuchten. Dann hättest du außerdem festgestellt, dass der Bereich Konsole Digital Sale und physical Sale seit Jahren am wachsen ist, während die entsprechenden PC Balken stetig kleiner werden.

    7. Sorry, aber die von dir verlinkte Statistik sagt rein gar nichts darüber aus, welche Märkte schrumpfen und welche wachsen. Die Statistik bezieht sich nämlich nur auf ein einzelnes Jahr. Hier müsste man mehrere Jahre miteinander vergleichen, was du offensichtlich mi hat getan hast.

      Nun der orange Balken der Hardwareverkäufe der Konsolen schrumpft ganz offensichtlich, genau das was ich sage. Man kann zwar mehr Spiele mit weniger Konsolen verkaufen, aber sehr realistisch ist das nicht. Die physikalischen Verkäufe schrumpfen der Prognose nach auch auf der Konsole, dafür fangen das die digitalen auf. Aber im grossen ganzen stagnieren die Verkäufe auf den Konsolen auf denselben Niveau, während aber die anderen relevanten Märkte wachsen. Und was musst du den Investoren vorweisen können, damit sie in dich investieren? Wachstum, genau der fehlt der Konsolenbranche.

    8. Nun der orange Balken der Hardwareverkäufe der Konsolen schrumpft ganz offensichtlich, genau das was ich sage. Man kann zwar mehr Spiele mit weniger Konsolen verkaufen, aber sehr realistisch ist das nicht.

      Du hast da zwei ganz krasse Denkfehler.
      Denkfehler Nr. 1: Dass der Umsatz mit Hardwareverkäufen leicht zurück geht ist logisch, das liegt an den sinkenden Preisen und nicht weniger verkaufte Konsolen.
      Denkfehler Nr. 2: wie um Himmels Willen kommst du darauf, dass weniger Konsolen in den Haushalten stehen würde? Jede verkaufte Konsole bedeutet einen Kunden mehr. Wenn statt 13 Millionen Konsolen im Jahr 2019 nur noch 12 Millionen verkauft werden, sind es doch trotzdem 12 Millionen zusätzliche Kunden im Vergleich zu 2018.

      Und was musst du den Investoren vorweisen können, damit sie in dich investieren? Wachstum, genau der fehlt der Konsolenbranche.

      Nein, ein gesunder und enorm großer Markt muss nicht zwangsläufig wachsen. Wachsen müssen neue Geschäftsfelder, damit man irgendwann Geld damit verdienen kann. Die Konsolen sind seit Jahrzehnten auf einem enorm großen Niveau, nur der PC schrumpft beängstigend schnell, so dass du selbst zugeben musst, dass er tot ist.

  4. Wenn Marc diese Statistik in den Artikel einpflegt, wäre das der Abschluss dieser jahrelangen Diskussion. Sie beantwortet alle gestellten Fragen. Die Kommentarfunktion könnte dann deaktiviert werden. Denn die abschließende Antwort auf die Frage, ob der PC tot ist, ist damit zu bejahen.

    1. Leider ist es nur die halbe Wahrheit, denn Produktionen im online Sektor schlagen bzg. Budget und Qualität schon lange langweilige klassische Spiele. Darum wächst der Online Bereich wie blöde, während die Konsolen stagnieren ja in den Hardwareverkäufen sogar schrumpfen:

    2. Damit ist eigentlich alles gesagt. Jetzt dürfte auch dem letzten PC Spieler klar geworden sein, warum aus Steam das geworden ist, was es ist.

    1. Achtung: dort sind die Online Erlöse (MMO Abos und Items) nicht gesondert gelistet. Diese Differenzierung findest du nur in der Statistik von JTR und nur dort wird dann auch ersichtlich, dass 95% des Umsatzes online ist und nur noch traurige 5% aus dem Verkauf von Spielen besteht. Nur das ist do h für uns Spieler relevant, die für Summe X ein Spiel kaufen.
      Wieviel mit Mobile Games umgesetzt wird, ist ebenso egal.

    2. Ich wage mal zu behaupten, dass die Sparten (Konsolen und PC vs. Mobile) nicht in Konkurrenz zu einander stehen. Würde man von heute auf morgen alle Mobile-Spiele abschaffen, würde der PC- oder Konsolen-Umsatz sicherlich kaum steigen. Deswegen finde ich auch diesen Konkurrenz-Gedanken immer total lächerlich. Keine der Sparten verdrängt eine der anderen, sie funktionieren nebeneinander. Die Mobile-Sparte ist nur hinzugekommen, aber weder PC-Markt noch Konsolenmarkt dürften darunter gelitten haben. Kein PC- oder Konsolenspieler wird zu Gunsten des Handyspielens dem PC oder den Konsolen den Rücken gekehrt haben. Es ist wohl eher so, dass einige der PC-Spieler ZUSÄTZLICH auch Mobile-Spiele spielen, wenn sie mal unterwegs sind. Mobile-Spieler werden niemals ein vollweriges PC- oder Konsolenspiel ersetzen können. Auf dem Handy fehlen guter Sound, großes Bild, tolle Grafik und gute Steuerungsgeräte (Maus, Tastatur, Gamepad, Joystick & Co.).

    3. Finde ich auch. Deshalb sind die Mobile Meldungen überhaupt nicht relevant für uns klassische Spieler.

    4. Nein keiner ist gewechselt, aber gerade die nächste Generation Kunden in Asien spielt soz. nur noch auf dem Smartphone. Zudem ist unlängst derselbe Trend nun sogar in Europa bei den Jüngsten zu beobachten. Es wechselt also kein Bestandskunde von PC oder Konsole zu Mobil, aber es fehlen immer mehr die nachfolgende Generation in diesem Segment. In Japan kann man das sehr gut beobachten und das wurde von entsprechenden Studien unlängst bestätigt. Darum sind ja in Japan die Umsätze der Konsolen unter das Niveau von 1991 gefallen.

    5. Wen juckt Asien? Europa und USA sind und waren schon immer die Hauptmärkte der Konsolen. In China waren Konsolen Jahrzehnte verboten und nur 5-10% der Chinesen könnten sich eine Konsole leisten. Japan interessiert ebensowenig. Dort war Microsoft schon immer schwach und Sony hat den Rückgang in Japan mit dem Wachstum in den Hauptmärkten dreifach wieder wett gemacht.
      Auch nicht der Nachwuchs in Europa spielt lieber mit Smartphones als mit Konsolen. Die Märkt konkurrieren untereinander nicht. Es ist aber leider so, dass der PC immer mehr klassische Spieler verliert, die zu den Konsolen wechseln. Denn diese Märkte konkurrieren untereinander. Jemand der Battlefield V spielen möchte, der kann das nur auf Konsolen und dem PC und nicht auf dem Smartphone. Ist das wirklich schwer zu verstehen?

    6. Dennoch verkaufen sich immer weniger Konsolen, siehe Studie. Das wohl nicht grundlos. Derweil ist am PC der Trend nicht zu sehen, es verkaufen sich im Gegenteil immer mehr Gaming Hardware am PC. Das widerspricht allem was du prognostiziert und eben gesagt hast. Und wie gesagt EA überlegt zum Beispiel bei FIFA deswegen auf das F2P Modell umzustellen. Denn am meisten verdienen sie nicht mit dem Verkauf von FIFA sondern der ingame Coins!

    7. Ich prognostiziere hier überhaupt nichts, sondern beziehe mich wie immer auf reine Fakten. Deine eigene verlinkte Studie zeigt wie es bei den verkauften Spielen aussieht: Sehr gut für die Konsolen, extrem schlecht für den PC

      Hinzu kommt: der PC Umsatz ist nicht nur deutlich kleiner, der Großteil (75%) dieses PC Umsatzes macht Steam mit dem ganzen Schrott, der mittlerweile bei Steam die Charts regiert.

    8. Was für eine Studie ist das? Weil diese Sparten konkurrieren natürlich untereinander. Logisch da ich bei einem Fifa, bei einem Farcry oder Battlefield mich jeweils entscheiden muss zwischen PC und Konsole. Dass dabei der PC der klare Verlierer bei den Verkäufen ist, das ist seit Jahren klar. Der PC hat andere Stärken in Form von MMO und F2p Titel wie Playerunknowns. Wer damit was anfangen kann ist definitiv mit einem PC besser beraten. Mobile Games gehören wie gesagt zu einer Sparte die keinen negativen Einfluss auf die anderen Sparten haben.

    9. Das Problem ist einfach dass ein Destiny 2 durchaus mit einem Warframe konkurriert, genauso konkurriert ein Battlefield oder Call of Duty mit einem CS:GO (inzwischen F2P). Diese strikte Grenze die ihr zieht, die gibt es für die Gamer gar nicht und auch nicht für den Markt.

    10. Natürlich gibt es diese strikte Grenze in Form der Bezahlart. Das hat ein ganz anderes Spielerlebnis zur Folge. Destiny 2 ist doch nicht vergleichbar mit Warframe. Destiny ist ein stinknormales Singleplayer Kampagnen Game mit einigen MMO Eigenschaften. Warframe ist ein MMO. Weingummi mit Cola Geschmack ist doch auch keine echte Cola.
      Und das ist der Punkt. Die klassischen Spiele mit guter Grafik, satten Sound und geiler Kampagne die wir für 60 Euro kaufen sind irgendwann zuende gespielt. Warframe, World of Warcraft usw. sind MMOs die vergleichbar sind mit einer Telenovela bei RTL. Es geht unendlich weiter damit der Kunde bei der Stange gehalten wird und monatlich seine 10$ bezahlt.

    11. Ich sehe diese strikte Grenze bei der Bezahlart nicht. Bspw. PUBG, was Du hier unter F2P gezogen hast, ist – zumindest wenn man es nicht auf dem Handy spielt – normal zu kaufen. Fortnite ist F2P und absolut vergleichbar von der Spielmechanik. Und in beiden wird das große Geld dann mit Mikrotransaktionen gescheffelt. Gleiches ist ja bei Fallout76 angedacht.
      Auch bei den „klassischen“ Kauftiteln wie Battlefield gibt es eine Kehrtwende bei der DLC-Politik. Stattdessen soll über Mikrotransaktionen über eine längere Zeit der Cashflow aufrecht erhalten werden. Idealerweise nimmst Du gleich so ein Abo von EA für 99 € im Jahr und zahlst für keines der klassischen Kaufspiele von EA noch etwas. Netflix lässt grüßen. Games as a Service. Mehr Serie, weniger Film, falls ihr wisst, wie ich das meine.

    12. Ich habe Battlefield V völlig ohne Mikrotransaktionen gespielt, weil das in dem Spiel gar nicht nötig ist um weiter zu kommen. Ein Abo für 99€ im Jahr würde sich erst bei mindestens vier Top Releases innerhalb dieses Zeitraums lohnen. Wenn es nur drei Titel sind, lohnt es sich eher die Spiele einzeln zu kaufen und sie später weiterzuverkaufen.

      Bei einem Abomodell besteht zudem immer die Gefahr, dass die Microtransaktionen möglichst so gestrickt werden, dass man um einen Kauf nicht herum kommt. Will man das als Spieler wirklich? Dieser Missbrauch ist bei Vollpreistitel eher gering, weil der Kunde bereits eine hohe Summe am Stück bezahlt hat und erwartet dafür ein vollumfängliches Spiel zu bekommen.

      Warum der PC nur noch in den Onlineumsätzen stark ist und das größtenteils in China, liegt daran, dass dort niemand 60€ für ein Spiel ausgeben kann, wohl aber deutlich kleinere Summen je Monat oder für ein Item. 70% der Steam Kunden kommt mittlerweile aus China und die spielen dort in Internetcafes Pubg und MMOs. Nur in den reichen Ländern dominieren Konsolen mit dem Geschäftsmodell, dass der Kunde 60 oder 70€ für ein Spiel bezahlt. Denn nur dort, wo das Einkommensniveau hoch genug ist, kann sich ein Mensch auch ein teures Spiel leisten.

    13. Da kann ich nur jedem nochmal dem gamersglobal Artikel ans Herz legen. Natürlich hat die Bezahlart Einfluss auf das Spiel. F2P funktioniert zum Beispiel nur mit ganz bestimmten Arten von Spielen.

      Wer mit dem Versprechen der Kostenlosigkeit Spieler anlockt, um dann 10 Prozent von ihnen (mehr sind es wohl nicht, oft wohl viel weniger) möglichst schnell dazu zu bringen, sich zusätzliche Features, Kristalle, Herzchen, Erfahrungspunkte, Panzer, Spielzeitverkürzungen oder was auch immer zu kaufen, muss – o Wunder – Spiele in einer bestimmten Art und Weise stricken. Ich kann mir bislang nicht vorstellen, wie diese Art von Design mit meinen Spielevorlieben in Einklang zu bringen wäre. Ich mag beispielsweise das Strategiegenre. Nun könnte ich mir zwar vorstellen ein Civ 6 F2P zu spielen, bei dem man mit Geld zusätzliche Truppentypen freischalten könnte oder Völker oder Szenarien. Aber das nennt man DLC, das gibt’s schon. Free-to-play funktioniert anders. Free-to-play würde bei Civ 6 bedeuten: Ich hätte die Wahl, 100 Runden lang stupide auf Arbeiter-Symbole zu klicken, um, keine Ahnung, ein Weltwunder zu errichten, oder für umgerechnet 2 Euro diese Zeit und Klickarbeit einfach abkürzen. Würde ich Civ 6 F2P im Multiplayer-Modus spielen, könnte ich es problemlos kostenlos erleben – müsste aber damit leben, dass mein zahlender Gegner sich mal eben kurz eine Einheit Panzer gekauft hat, in der Antike, und mich niederrollt. Siehe Age of Empires Online, das ich wirklich lange gespielt habe (die Panzer heißen dort dann Elite-Hopliten oder so ähnlich, aber es sind in der Wirkung Panzer in der Antike). So was macht keinen Spaß! Und auch die meisten anderen Spielegenres funktionieren nicht als F2P, darunter sämtliche storybasierten Spiele. Denn sie sind endlich, F2P hingegen basiert darauf, den Spieler immer weiter auszupressen. Darum auch diese ganzen dämlichen Ideen in F2P-MMOs, dass gekaufte Gegenstände ihre Wirkung nur einige Stunden oder Tage entfalten.

      Wer mit dem Versprechen der Kostenlosigkeit Spieler anlockt, um dann 10 Prozent von ihnen (mehr sind es wohl nicht, oft wohl viel weniger) möglichst schnell dazu zu bringen, sich zusätzliche Features, Kristalle, Herzchen, Erfahrungspunkte, Panzer, Spielzeitverkürzungen oder was auch immer zu kaufen, muss – o Wunder – Spiele in einer bestimmten Art und Weise stricken. Ich kann mir bislang nicht vorstellen, wie diese Art von Design mit meinen Spielevorlieben in Einklang zu bringen wäre. Ich mag beispielsweise das Strategiegenre. Nun könnte ich mir zwar vorstellen ein Civ 6 F2P zu spielen, bei dem man mit Geld zusätzliche Truppentypen freischalten könnte oder Völker oder Szenarien. Aber das nennt man DLC, das gibt’s schon. Free-to-play funktioniert anders. Free-to-play würde bei Civ 6 bedeuten: Ich hätte die Wahl, 100 Runden lang stupide auf Arbeiter-Symbole zu klicken, um, keine Ahnung, ein Weltwunder zu errichten, oder für umgerechnet 2 Euro diese Zeit und Klickarbeit einfach abkürzen. Würde ich Civ 6 F2P im Multiplayer-Modus spielen, könnte ich es problemlos kostenlos erleben – müsste aber damit leben, dass mein zahlender Gegner sich mal eben kurz eine Einheit Panzer gekauft hat, in der Antike, und mich niederrollt. Siehe Age of Empires Online, das ich wirklich lange gespielt habe (die Panzer heißen dort dann Elite-Hopliten oder so ähnlich, aber es sind in der Wirkung Panzer in der Antike). So was macht keinen Spaß! Und auch die meisten anderen Spielegenres funktionieren nicht als F2P, darunter sämtliche storybasierten Spiele. Denn sie sind endlich, F2P hingegen basiert darauf, den Spieler immer weiter auszupressen. Darum auch diese ganzen dämlichen Ideen in F2P-MMOs, dass gekaufte Gegenstände ihre Wirkung nur einige Stunden oder Tage entfalten.

  5. Naja. Fortnite bietet dir als zahlendem Kunden nur kosmetische Dinge. Da zwingt dich nirgends jemand zum Kauf. Ist trotzdem eine Gelddruckmaschine.

    1. Das ist aber auch ein absoluter Ausnahmefall und nicht die Regel. Die allermeisten f2p Games liegen vom Umsatz her so niedrig, dass man damit niemals ein normales Vollpreisspiel, welches 50 bis 100 Mio in der Entwicklung verschlingt, gegenfinanzieren könnte. Das funktioniert nur bei Low Budget Titeln.
      Wir sollten uns von dem Gedanken verabschieden, dass das auch nur im Ansatz funktionieren könnte. Einfache Mathematik: 10 Millionen Menschen kaufen Battlefield V für 60€. Wenn das kostenlos herauskäme und man wirklich nur nutzlose Skins anbieten würde, glaubst du ernsthaft dass damit dann genausoviel Umsatz generiert würde? Dann müsste jeder ehemalige Käufer im Schnitt 60€ für Skins ausgeben. Das ist utopisch, weil die allermeisten Menschen mit Geld umgehen und den Wert dahinter einschätzen können. Diese Menschen geben nicht für einen virtuellen Skin Geld aus, schon gar nicht dauerhaft. Diejenigen, die da wirklich viel Geld ausgeben, können nicht mit Geld umgehen, aber wieviele sind das? Ich gehe da auch nur von maximal 10% aus. So und diese 10% müssten dann im Schnitt schon 600€ ausgeben, damit sich das rentiert. Ist das realistisch? Wenn überhaupt nur dann, wenn das Spiel über einen sehr langen Zeitraum von all diesen 10 Millionen weitergespielt wird. Und da haben wir dann das nächste Problem: diese Leute spielen dann aus zeitlichen Gründen nichts anderes mehr. Aber andere Spiele wollen auch weiterhin ein Stück vom Kuchen abhaben.
      Die klassischen Spiele mit Kampagne, aktueller Grafik und hohem Entwicklungsbudget können deshalb gar nicht als F2P erscheinen. Ohne fixes Einkommen von 60€ je Käufer wird wohl kaum jemand teure Tripple A Titel finanzieren.

      Lediglich das Abomodell ähnlich wie Netflix könnte funktionieren. Wobei ich niemanden kenne, der 99€ für ein EA Abo ausgegeben hat.

    2. Na ja, es gibt auch Überlegungen Fifa kostenlos zu machen. Scheinbar ist dort die Haupteinnahmequelle FUT.
      Auf was ich nur raus will: nur aufgrund des dahinterliegenden Geschäftsmodells würde ich nicht direkt sagen, dass ein Spiel gut, schlecht oder wie auch immer ist.
      Die 99 € für das EA-Abo finde ich gar nicht so verkehrt. Ich finde prinzipiell die Sims cool, habe aber keine Lust für jeden Pups extra zu zahlen bzw. ein extra Add On kaufen zu müssen. Deswegen spiele ich das nicht. Beim Abo wäre alles drin. Battlefield finde ich auch nicht verkehrt und da gäbe es bestimmt noch den ein oder anderen Titel mehr (Mass Effect, Dragon Age, Need for Speed). Ich könnte mir schon vorstellen, dass das Modell künftig Schule machen wird.

    3. Dann eher der Xbox Pass oder PlaystationNow wo viel mehr Titel inkludiert sind. Die Abos eines einzelnen Publisher wird wohl keine grosse Nachfrage erfahren. Interessant ist, dass Valve bisher nichts solches angekündigt hat. Kehrt um wenn man sich Umfragen wie die bei PCG Hardware anschaut (sind mehrere tausend Teilnehmer dabei) ist gut 60% an solchen Abo-Systemen gar nicht interessiert. Und mit Telltale sind zum Glück Episode Spiele nun auch gestorben, ich traure denen keine Träne nach.

    4. Ein Abo von ubisoft für fünfzig Euro würde ich sofort abschließen. Bei 100 käme ich zumindest ins grübeln.

    5. Na ja, es gibt auch Überlegungen Fifa kostenlos zu machen. Scheinbar ist dort die Haupteinnahmequelle FUT.

      Hast du dafür mal eine Quelle oder hast du einfach nur die erfundene Behauptung von JTR wiederholt? Es gab vor einigen Jahren mal ein F2P FIFA, nur ist das gescheitert.
      1/3 der FIFA Spieler gibt Geld für FUT aus. Aber das tun sie doch jetzt schon, zusätzlich zu den 60€, die sie jährlich für die neue Version zahlen, die regelmäßig 15 – 20 Mio. Käufer findet. Auch hier haut doch die Rechnung niemals hin, wenn man daraus F2P machen würde.

      Auf was ich nur raus will: nur aufgrund des dahinterliegenden Geschäftsmodells würde ich nicht direkt sagen, dass ein Spiel gut, schlecht oder wie auch immer ist.

      Lies dir mal den Artikel von gamersglobal durch. Es wird nicht nach gut oder schlecht unterschieden. Kern des Artikels ist, dass F2P nur mit Spielen funktionieren kann, die bestimmte Eigenschaften erfüllen. Sie müssen endlos sein und das immer schneller-höher-weiter Prinzip verfolgen, damit möglichst viele Spieler regelmäßig kleinere Summen überweisen.

      Wir sollten froh sein, dass dieses Modell nicht bei den Spielen funktioniert, die viele Gamer seit 10 oder 20 Jahren gerne spielen. Ich kann es ja verstehen, dass das Wort „kostenlos“ erstmal sehr verlockend ist. Das blöde dabei ist, niemand arbeitet gerne umsonst und jedes angeblich kostenlose Spiel holt das Geld über andere Wege wieder hinein und die Methode von F2P sollte nicht das sein, was ein rational denkender Mensch gut finden kann. Fiese Glücksspiel Methoden, die Menschen absolut ausnutzen, weil sie keinen Überblick über ihr Geld haben, ist doch nicht gut.

    6. Es war ein Interview meines Wissens bei gamesindustry.biz wo man erwog dass dies eigentlich Sinn machen würde. Im gleichen Interview wurde vom EA Manager erwähnt, dass sie mit den Microtransactions mehr Geld machten als mit den Verkäufen von FIFA und es daher Sinn macht über die Free2Play Option nachzudenken. Ich könnte mir vorstellen dass sie beides anbieten würden. Derjenige der FIFA kauft bekommt das wie bisher, die Gratis Version ist stark beschnitten in ihrer Wahl von Teams und Spieler und können dann wie ein Battlepass etc. entweder zur Vollversion gemacht werden oder aber einzelne Teams gekauft werden.

      Und wie es scheint gibt es dieses FIFA F2P nach wie vor in Asien und ist auch alles andere als gescheitert:

      But FIFA is also free-to-play on mobile, and fans have downloaded and installed FIFA Mobile more than 193 million times. The company also noted that its Asia-focused FIFA Online 3 and FIFA Online 4 continue to perform well with more than 115 million registered players between the two versions.

    7. Das ist eine Mobile Version. Ich rede von FIFA World, das gnadenlos gescheitert ist.

      Es war ein Interview meines Wissens bei gamesindustry.biz

      Das ist eine Glücksspiel Seite, die du hier jedes Mal aufs neue verlinkst. Ich lese auf der richtigen Seite gamesindustry.biz mit und dort spricht seit dem FIFA World Debakel kein Mensch mehr über ein F2P FIFA. Das ist einfach wieder von dir erfunden oder du hast es falsch in Erinnerung. Kann mir auch nicht vorstellen, dass es auf deiner falschen gamesindrustry Seite ein solches Interview gab. Denn dort geht es gar nicht um Videospiele.

    8. Ich könnte mir vorstellen dass sie beides anbieten würden.

      Tun sie aber nicht und werden sie auch nicht tun, denn warum sollten die Konsolenhersteller da mitspielen und sich damit das eigene Grab schaufeln?
      Die Leute sollen schön ihre 4, 5 Vollpreisspiele im Jahr kaufen, die sie dann einmal durchspielen und mit dem nächsten anfangen.
      F2P lassen die Konsolenhersteller nur sehr begrenzt zu da sie ansonsten genauso enden würden wie der PC. Das will ich nicht und Gott sei dank wollen die Konsolenhersteller das auch nicht.

    9. Liess richtig Ingo, im Absatz geht es ingesamt um drei Spiele: Mobil und zwei Online Versionen (3 und 4) und diese sind diese F2P Versionen für China.

    10. F2P lassen die Konsolenhersteller nur sehr begrenzt zu da sie ansonsten genauso enden würden wie der PC. Das will ich nicht und Gott sei dank wollen die Konsolenhersteller das auch nicht.

      Ihre Entscheidung, mit der eben die Konsolen an Boden verliert wie man sieht. Wenn man dann hört dass ein F2P Titel von einem Studio mit nur 150 Leute 3 Milliarden Umsatz (das ist fast die Hälfte von dem was EA erwirtschaftet!) macht, dann erkläre an der Investoren Treffen mal, warum du ein Kurs verfolgst mit Konzepten aus den 90er.

    11. JTR, es ist vollkommen richtig, dass gewisse F2P-Konzepte super funktionieren für Multiplayer-Spiele wie Fortnite. Letzteres finde ich persönlich auch richtig gut.

      Aber ein Dark Souls, ein Spider-Man, ein SUPERHOT oder ein Red Dead Redemption 2 mit F2P umzusetzen, funktioniert nicht. Nun muss man sich fragen, was man selber gerne spielt. Spielt man lieber Fortnite? Dann ist ein PC sicherlich die beste Wahl. Will man aber gewisse Singleplayer-Titel mit einer Story, einer guten Grafik usw spielen, dann erscheinen diese Titel mittlerweile weniger auf dem PC. Das ist aber seit Jahren so.

      Das Mobile hier eine wichtige Rolle spielt, ist auch klar. Aber selbst auf einem iPad Pro wird erstmal kein Dark Souls oder Horizon Zero Dawn erscheinen. Und dann auch nicht free-to-play. Wenn Du selber Flappy Bird und Fortnite als auch LoL usw spielst, dann ist das ok. Aber ich persönlich spiele lieber andere Titel. Minecraft zum Beispiel ;-)

    12. Auf Mobil gibt es soz. nur F2P. Ich habe dort schon lange kein Spiel mehr gesehen welches ich 1x bezahlen kann und gut ist. Civilization ist das letzte was ich da gesehen habe.

      Nun ich sehe es einfach bei Warframe VS Destiny. Der Umfang und Komplexität kann Tripple A einfach nicht mehr, dafür sind die Budgets zu klein. Destiny wäre mit der Komplexität und Umfang wie Warframe wahrscheinlich ein geniales Spiel. So ist es bestenfalls unteres Mittelfeld. Es fehlt für die Langzeitspieler einfach die Inhalte. Hat man die recht kurze Story von Destiny 2 durch, dann bleibt einem ein repetitiver langweiliger Onlineshooter der von den Missionskonzepten her nur sehr wenig Abwechlsung bietet. Vom Grind her reden wir lieber gar nicht. Ich habe zur Zeit bei Warframe 38 verschiedene Charaktere zur Auswahl, Archwing und der Tenno nicht eingerechnet. Von der Waffenauswahl reden wir lieber gar nicht. Ohne F2P und den stetigen Geldfluss wäre das Spiel gar nicht möglich. Richtig gemacht ermöglicht F2P komplexe und umfangreiche Spiele wie kein anderes Finanzierungsmodell. Es gibt kein Tripple A Titel der da heran reicht, da müsste Bungie min. 200 Euro für die Grundversion verlangen.

    13. Ach komm, das sagst du nur weil du selbst schon über 200€ in das Spiel gesteckt hast und dir hinterher auffällt, dass es dann doch nicht günstiger war als einmalig 60€ in ein Spiel zu investieren.
      Warframe gibt es sogar auch für Konsolen, das Spiel juckt mich kein Stück, die Grafik ist nichts besonderes und das größte Problem was ich damit habe: mir ist jederzeit bewusst, dass das Spiel kein Ende hat, man endlos am Grinden ist und einige Leute über 1000 Stunden wertvolle Lebenszeit in dieses eine Spiel verschwendet haben. Ich müsste ständig umrechnen wieviele andere schöne Dinge man in 1000 Stunden Lebenszeit machen kann als nur dieses eine Spiel zu spielen, z.B. 15 Tripple A Titel mit geiler Grafik und fetter Kampagne spielen, wenn es Videospiele sein sollen. 1000 Stunden Warframe spielen bedeutet zudem 1000 Stunden vor einem Rechner sitzen. Das tue ich in der Firma schon 8 Stunden täglich nur ist das sinnvoller und bekomme dafür Kohle. Auch das ist mir jederzeit bewusst. Unter diesen Voraussetzung fange ich gar nicht erst an.

      Da bin ich wirklich froh, dass das auf Konsolen gar nicht funktioniert und ich weitestgehend davon verschont bleibe. Meine Spiele heißen immer noch Battlefield, Assassins Creed, Red Dead Redemption, Forza Horizon und im Februar Anthem, Metro und das neue Far Cry. Mit ordentlichem Sound, geiler Kampagne und Grafik in 4k und HDR auf einem großen TV. Ein Spiel muss ein Ende haben. Unsere Lebenszeit ist auch begrenzt.

    14. Niemand bestreitet, dass Destiny 2 ein schlechtes Spiel ist. The Division ist da deutlich besser.

    15. Also ein Kollege von mir hat in Battlefield 2 seinerzeit über 1000 Stunden versenkt. Warum muss ein Spiel ein Ende haben? Hauptsache man hat Spaß. Nach Sinn und mit vergeudeter Zeit sollte man bei Spielen nicht argumentieren, finde ich.

    16. Ist richtig. Aber solche Titel sind meiner Ansicht nach nicht zu vergleichen mit Uncharted, Horizon Zero Dawn, Zelda, usw. das sind Multiplayer-Titel die schon etwas nach dem Suchtprinzip wie WoW und Co funktionieren. Das kann man nicht mit Triple-A Titeln vergleichen. Die Kosten eben sehr viel Geld und man spielt sie in 8 bis 20 Stunden für 70 EUR durch.

      So was wird eben aktuell nicht für den PC produziert.

    17. Ich finde schon, dass man den Sinn und den Zeitaufwand betrachten sollte und ein Spiel auf keinen Fall zur Sucht werden lassen.
      1000 Stunden am Schreibtisch sitzen und die ganze Zeit das gleiche tun? Das klingt einfach zu sehr nach Arbeit und nicht Freizeit. Damit komme ich über ein halbes Jahr in der Firma und verdiene dort Geld. Nur dass die Arbeit sogar noch abwechslungsreicher ist, als immer wieder die gleichen Missionen in Warframe zu wiederholen.
      Ich bin da vielleicht ein wenig zu rational. Sobald etwas Sichtverhalten fördert, erkenne ich das recht früh und fange damit gar nicht erst an. Dazu gehört leider auch jedes F2P Game.

    18. Daran erinnern mich viele Tripple A Titel, die inzwischen alle dieselben Spielmechanismen und null Innovation vertreten. Egal welches Assasins Creed, Far Cry usw. du spielst, es ist immer genau dasselbe.

      1000h sind nichts bei LTS (Lonterm Support) Games. Und Warframe bietet 21 verschiedene Missionstypen. Zeig mir ein Online PVE und PVP Spiel mit so vielen Spielmodi. Dazu 217 Missionsgebiete. Die Anzahl Waffen sind nicht mal bekannt, dürften aber ebenso extrem viele sein. Dazu kommt, dass man selbst mit 1300h wie ich nicht mal im Ansatz das Endgamebereich ready ist. Hat man sich mal darauf konzentriert alle Singleplayer Missionen und Planeten frei zu spielen und vielleicht das erste dutzen Warframes hoch gespielt, geht es darum Prime Sachen freizuspielen in Void Missionen, danach die Quests mit den Schlüssel, die Raids und zur Zeit still gelegt aber grundsätzlich vorhanden: Clan Kriege.

      Suchtgefahr, die besteht bei allen Spielen gleichermassen. Anstatt sinnlos immer dieselben Spiele mit einem anderen Asset (alle Tripple A Serien), konzentriert mich sich lieber auf ein Spiel. Ich spiele Warframe nun schon 4 Jahre lang. Da sind 1300h nicht viel. Bei Steam findest du bei TF2, CS:GO und Co tausende von Spielern die 4500h und mehr auf den Zeitkonten haben. Nur diese Spiele kannst du auch 10 Jahre und länger spielen.

    19. Hat man sich mal darauf konzentriert alle Singleplayer Missionen und Planeten frei zu spielen und vielleicht das erste dutzen Warframes hoch gespielt, geht es darum Prime Sachen freizuspielen in Void Missionen, danach die Quests mit den Schlüssel, die Raids und zur Zeit still gelegt aber grundsätzlich vorhanden: Clan Kriege.

      Du beschreibst gerade wunderbar die Suchtmechanismen, die dieses Spiel hat.

      Suchtgefahr, die besteht bei allen Spielen gleichermassen

      Nein, das stimmt einfach nicht. Ein Tripple A Spiel bietet nach dem Durchspielen keine weitere Motivation es weiterzuspielen. Sucht bedeutet das Verlangen, ein bestimmtes Spiel unendlich weiterzuspielen. Dazu bedarf es genau die Mechanismen, auf die F2P Games setzen.

      Egal welches Assasins Creed, Far Cry usw. du spielst, es ist immer genau dasselbe.

      Auch das ist Quatsch. Es ist jedesmal eine neue Umgebung, neue Story und neue Missionen. Und selbst wenn, dann spielst du halt eines der vielen anderen Tripple A Titel. Das ist doch sinnvoller als die ganze Zeit ein endlos Loot Game zu spielen bei dem man jede Mission in und auswendig kennt und man sie immer wieder wiederholen muss um zu looten.

      Aber warum kürzen wir nicht einfach ab. Du bist offenbar mit der Zeit MMO/F2P Spieler geworden, was du über mehrere Jahre bestritten hast. Andere sind weiterhin den klassischen Games treu geblieben und spielen ihre Games hauptsächlich auf Konsolen. Sämtliche Studien der Vergangenheit zeichneten das gleiche Bild: Der PC ist gut für MMO und F2P und macht dort den meisten Umsatz. Konsolen dominieren die klassischen Spiele und machen dort den meisten Umsatz.
      Das ist doch eigentlich ein schönes Fazit unter diesem Artikel von 2005.

    20. Daran erinnern mich viele Tripple A Titel, die inzwischen alle dieselben Spielmechanismen und null Innovation vertreten

      Ja, ist auch richtig. Allerdings gibt es dagegen genug Beispiele im Bereich der großen Produktionen, die hier anders UND erfolgreich sind. Ich denke, ich habe hier auf MarcTV über viele dieser Titel etwas geschrieben.

    21. Das meiste Tripple A Zeugs kommt nicht mehr über die Mittelmässigkeit heraus. Wirklich Spitzenqualität bekommst du immer mehr von unabhängigen Studios die nicht den Entscheidungen eines grossen Verlages unterstellt sind. EA hat zum Beispiel gar nichts mehr was ich spielen würde. Nach BF4 kam von Dice nur noch ultraharter Casual Schrott auf den Markt, den kein langjährigen Gamer nur schon mit den Kneifzange anfassen würde. Sport Spiele interessieren mich nicht, alle anderen Marken hat EA auf Grund gefahren, ja eigentlich die ganzen Studios. Dice, Bioware, Criterion usw. diese Firma hat so viele Studios verschlissen die mal zur Kronspitze der Branche gehören. Oder Ubisoft: stetig das gleiche. Blizzard und Bethesda haben auch ihre Existenzrecht verspielt mit dem was sie dieses Jahr abgeliefert haben, wobei bei Bethesda gibt es noch das Zeug was von id-software her kommt (Wolfenstein, Doom, Quake) und das ist nach wie vor Spitze. Hoffe schwer die Jungs von Just Cause bringen uns ein geniales RAGE 2. Der einzige Tripple A Titel auf den ich zur Zeit warte. Bungie konnte nur 3 gute Spiele (Halo 1 bis 3) liefern, danach nie mehr was brauchbares. Tripple A ist für mich inzwischen ein Schimpfwort geworden, so schlecht ist das Zeug was diese ach so grossen und guten Studios auf den Markt werfen. Bei vielen Spielen löscht es mir schon nach 30min ab (Horizon Zero Dawn, GTA 5, The Last of us). Ein gutes Spiel muss mich ab der ersten Minute in den Bann ziehen, mich begeistern wie die aktuellen Tomb Raider Titel. Das schafft keine der hoch gepriesenen Sony Titel, kein Uncharted, kein Last of Us, usw. Die einzigen paar Titel die mich wirklich überzeugt haben auf der Konsolen die letzten 20 Jahren waren:

      Burnout Serie
      Tony Hawks Pro Scater 2
      Motorstorm Serie
      Wipeout Serie
      Halo 1 bis 3
      Gears of War 1
      Soul Calibur Serie
      Bioshock
      Condemned
      F.E.A.R. 1
      Alan Wake 1
      Forza 1 und 2
      Ghost Recon Advanced Warfighter 1 und 2
      Until Dawn
      Crackdown 1
      The Darkness (Teil 2 war mau)
      Heavy Rain
      Rockband 3
      Buzz

    22. Ein gutes Spiel muss mich ab der ersten Minute in den Bann ziehen, mich begeistern wie die aktuellen Tomb Raider Titel. Das schafft keine der hoch gepriesenen Sony Titel, kein Uncharted, kein Last of Us, usw.

      Da habe ich dann gemerkt, dass du deinem gesamten Beitrag nur ironisch meinst. Der letzte Tomb Raider Teil war nun wirklich nichts besonderes. Nur die Grafik war wirklich super in 4k und mit richtig gutem HDR.

    23. Komisch Uncharted ist bei metacritic von den Fachmagazinen und von den Spielern besser bewertet worden als Tomb Raider.
      Tomb Raider ist ein Abklatsch von Uncharted geworden und hat keine eigenen Ideen.

    24. Also die 1000 Stunden meines Kollegen bei Battlefield 2 waren über einen Zeitraum von drei Jahren und er hat eben auch nichts anderes gespielt. Meine Frau hatte eine Phase, wo sie gerne Vasen in Plants vs. Zombies zerdeppert hat. Sie fand das entspannend. Deswegen habe ich bei dem Spiel jetzt 160 Stunden auf dem Konto. Das hat aber nichts mit Sucht zu tun, finde ich.
      Diese alberne Schreibtischargument… als ob sitzen an einem Schreibtisch = Arbeit wäre. Und wie Dir, Markus, hier schon zigfach erläutert, könntest Du Deinen PC auch an einen TV anschließen.
      Und – auch hier drehen wir uns im Kreis – wenn Du die ganze Vielfalt der Spiele haben willst, führt auch kein Weg am PC vorbei. Strategiespiele wie Total War, Civilization oder auch Aufbausimulationen wie Tropico usw. finden sich auf den Konsolen so gut wie gar nicht. Und das hat nichts mit F2P und MMO zu tun. Selbst richtige Rollenspiele schaffen den Port auf die Konsolen oft nicht. Divinity 2 war da meines Wissens eine Ausnahme.
      Gleichzeitig kommen die meisten eurer hochgelobten AAA-Titel auch auf den PC (Assassins Creed, FarCry, Tomb Raider usw.).

    25. Da kann ich mich nur anschließen. Wenn etwas unspektakulär war dann die letzten drei Tomb Raider Titel.

      Burnout Serie
      Tony Hawks Pro Scater 2
      Motorstorm Serie
      Wipeout Serie
      Halo 1 bis 3
      Gears of War 1
      Soul Calibur Serie
      Bioshock
      Condemned
      F.E.A.R. 1
      Alan Wake 1
      Forza 1 und 2
      Ghost Recon Advanced Warfighter 1 und 2
      Until Dawn
      Crackdown 1
      The Darkness (Teil 2 war mau)
      Heavy Rain
      Rockband 3
      Buzz

      Und seitdem werden die Spiele immer schlechter, oder wirst du nicht einfach nur alt? Ich habe diese Spiele auch teilweise gespielt. Man sollte fair bleiben und die Sachlage korrekt darstellen, die jetzige Generation lacht uns dafür aus. Niemals würde ich angesichts des Fortschritts die Zeit zurückdrehen wollen.

    26. PC an einen TV anschließen, habt ihr das mal ernsthaft getestet? Das ist leider überhaupt nicht empfehlenswert, probiert es echt mal auf. Als ich das vor einiger Zeit testete zog nicht nur die Maus in Schlieren furchtbar nach. Nein die Spiele liefen auch nicht mehr flüssig weil kein Fernseher der Welt G Sync kennt und die meisten PC Spiele darauf ausgelegt sind. Die laufen dann nur mit G Sync Monitoren flüssig. Die Bedienung von Windows war auch eine einzige Katastrophe, die Schriftgrösse der Kacheln und auch in den Spielen selbst war teilweise nicht mehr zu entziffern. Windows ist nicht PSN oder Xbox Live die mit einem Pad bedienbar sind.

      wenn Du die ganze Vielfalt der Spiele haben willst, führt auch kein Weg am PC vorbei

      Konsolenspieler wollen in der Regel die ganze Vielfalt der Tripple A Spiele. Dazu gehören vor allem auch Spiele wie GTA, Red Dead Redemption oder eines der vielen Exclusivtitel. Das was von Ubi Soft, EA und Co. auch für den PC kommt sind doch eher die belangloseren Spieleserien. Klar, wenn du Strategiespiele und MMOs magst, dann ist der PC besser.

    27. Das letzte Tomb Raider war x-mal besser als jedes Uncharted, meiner Meinung nach. Da könnte sich Naughty Dog mal eine Scheibe davon abschneiden. Gerade das Leveldesign ist so derart viel besser als was man von anderen Titel sehen muss.

    28. Also ich habe einen TV an meinem PC angeschlossen, eigentlich sogar zwei. Der erste fungiert als zweiter Monitor bzw. Bildschirm. Da starte ich das Spiel normal am PC und setze mich dann auf die Couch. Der zweite TV im Wohnzimmer ist über Steam Link verbunden. Da kann man mit Controller Spiele starten. Excel bedient man darüber dann natürlich eher nicht…

      Probleme mit der Darstellung hatte ich noch nicht. Strategie und Simulation würde ich aber auch nicht am TV zocken. Das ist dann eher für lokalen coop wie overcooked oder octodad.

    29. Das Leveldesign in Tomb Raider ist sogar ziemlich schlecht. Man kann ja vielleicht damit leben, dass es nicht wirklich Open World ist, sondern unterteilt mehrere Abschnitte sind. Aber es ist absolut nervtötend, wenn man dann von Abschnitt C nach D kommt aber nicht umgekehrt bzw. nur über deutliche Umwege wieder zurückkommt. Das mag einem vielleicht nicht auffallen, wenn man einmal nur die Story durchspielt. Wenn man aber auch noch alle Nebenaufgaben absolvieren und alle Gegenstände einsammeln möchte, ist das einfach nur nervend. Allein die Grafik und das HDR sind wirklich bombastisch in 4k. Neben Assassins Creed Odyssey mit das beste HDR was es bisher gab.

    30. Probleme mit der Darstellung hatte ich noch nicht.

      Naja, dir ist in dem einem Video auch nicht aufgefallen, dass dieses Kirmesspiel am ruckeln war.

      Mittlerweile gibt es sogar die ersten Free Sync TVs von Samsung, die das Problem reduzieren können. Aber die anderen Probleme bleiben weiterhin bestehen. Und selbst wenn die anderen Probleme auch noch minimiert werden, es wird niemals so komfortabel sein wie mit einer Konsole.

    31. Unglaublich wie locked FPS, eine Technik aus den 90er als Fortschritt gegenüber synchronisierter FPS/Frequenz verkaufen kann. Nun ja die typischen Teardowns und allen voran Ruckler auf den Konsolen (man fahre mal bei Forza durch den Wald und schaue sich die Bewegung der Bäume an) sind für mich kein Thema. Ich habe ein absolut sauberer und flüssiges Bild dank G-Sync. Alle anderen Techniken sind nicht ein Teil so ausgereift. Denn FreeSync hat bei hohen FPS immer noch Probleme.

    32. Wie oft hatten wir das nun schon? Ein optimal programmiertes Spiel hat keine schwankende fps, sondern ähnlich wie bei Filmmaterial eine durchgehend stabile fps. Man kann darüber darüber streiten, ob es durchgehen 30 oder 60 fps sein müssen, aber der Idealzustand ist eine stets gleich laufende fps.
      G- und free Sync sind Krückenlösungen, die unoptimierten Spielen dabei helfen flüssiger aussehen lassen. Schwanken tut die fps dabei aber immer noch, das Hauptproblem bleibt vollumfänglich bestehen.

    33. Optimal, genau und das bei der Industrie. Die Realität in der Praxis sieht eben anders aus und eigentlich weiss das auch jeder der eine Konsole besitzt.

    34. Auf Konsolen hat man in den meisten Fällen 30 oder 60 fps gelockt. Die Zeiten wo das anders war sind lange vorbei.
      Auf dem PC ist halt nichts optimiert und die FPS läuft überall instabil nach oben und nach unten. Geht auch nicht anders, es fehlt schon an einer einheitlichen Hardware.
      Mir tun vor allem PCler leid die sich da so dran gewöhnt haben, dass die das ruckeln nicht mehr merken. Da läuft dann ein Spiel mit 40 – 60 fps und es ruckelt trotzdem wie die Hölle, wo das gelockte Konsolenspiel absolut stabil läuft.

  6. Die meisten Mobil Games sind schlicht Abzocke. 99,99% aller Mobil Games setzen auf eine Art von “Free to Play” (F2P) das schlicht auch als “Pay to Win” bezeichnet werden kann. Es hat nur das Ziel möglichst viel Geld dem Gamer aus der Tasche zu ziehen, egal ob das Spielvergnügen dabei auf der Strecke bleibt. Darum der schlechte Ruf.

    Ratet mal wer das woanders geschrieben hat.

    1. Du meinst weil ich geschrieben habe es gäbe nur noch drei relevante Bereiche und das erste davon ist Mobil? Ja das ist auch so, nur nicht für mich. Was kein Problem darstellt, denn Mobil klaut in Asien den Konsolen und nicht dem PC die Kunden. Ich habe es hier schon mal erwähnt, dass ich kein Mobil spiele, wegen dem F2P Konzept dort. Das ist nämlich das was Ingo kritisiert F2P Konzept das reine Abzocke ist. Das was ich spiele sind A) PC Spiele B) Warframe und Path of Exile, die ein sehr kundenfreundliches F2P Konzept haben. Darum würde ich nie World of Tanks und Co spielen, weil die ein starkes Pay2Win System haben.

      Du siehst nur Widersprüche die es nicht gibt, weil du Texte nicht richtig liesst und verstehst. Das ist aber hier niemanden hier neu!

    2. Nochmals, man kann sich auf zwei Weisen verständigen. Im Bezug auf die Studie ist es eine Sachlage die festgestellt wurde. Die hat allgemeine Bedeutung. Darauf bezieht es sich wenn ich mich zu öffentlichen Verkaufszahlen, Studien etc. beziehen. Das sind Fakten. Wenn ich aber von meinen eigenen Erfahrungen spreche, ist das meine persönliche und somit logischerweise subjektive Meinung. Dennoch kann die objektive die subjektive Meinung stützen. Du Ingo hast das nicht kapiert. Du machst immer deine kleine Welt als Beispiel für die ganze Welt. Und faktisch stagnierten die Konsolen die letzten Jahre was Hardwareverkäufe anbelangt und sollen laut Prognosen nun sogar schrumpfen. Der PC derweil wächst und wächst, warum und wie ist egal, es widerspricht deiner Behauptung er sei als Spielplattform tot.

    3. Es geht eher darum, dass du hier permanent f2p hochjubelst und auch Mobile positiv darstellst, auf dein Blog dann aber über f2p übelst herziehst. Du scheinst irgendwie zwei Seelen zu haben. Die eine schreibt in deinem Blog aus der Sicht eines klassischen Spielers, der seinen Ärger über den Wandel freien Lauf lässt, und die andere hat den Wandel voll akzeptiert und will undifferenziert auf MarcTV die Konsolenspieler bekehren.
      So wirklich zusammenpassen tut das nicht. Aber auch dafür hast du sicherlich wieder eine passende Erklärung parat.

    4. Ich bejuble F2P nicht, aber es ist ein beliebte Vertriebsform zur Zeit. Wobei man muss nur in den PSN Store schauen, da sieht man dass auch Sony immer mehr auf den Zug aufspringt. Wie jede Vertriebsform kann man diese aus Sicht des Kunden positiv oder negativ gestalten. Die Welt ist nicht einfach schwarz und weiss, richtig oder falsch. Ingo bist du in deinem Denken wirklich so eingeschränkt?

      Fakt ist doch, dass deine klassichen Spiele wie du sie vor 10 Jahren definiert hast so gar nicht mehr existieren. Dass du ein wahren Wandel durchgemacht hast. Jedes Spiel bietet heute von dir verteufelte Vermarktungsformen an (Microtransaktionen, Season- oder Battlepass, Lootkisten usw.). Man muss sich nur BF5 und COD Black Ops 4 anschauen, wie die eine Kehrtwende gemacht haben wegen dem Battleroyale Boom.

    5. Fakt ist doch, dass deine klassichen Spiele wie du sie vor 10 Jahren definiert hast so gar nicht mehr existieren

      Halt. Auf Konsolen gibt es sie nach wie vor noch. Nur auf dem PC nicht mehr.
      Ich musste noch nie bei irgendeinem Spiel, das 60€ gekostet hat, einen Gegenstand kaufen.
      Das was du auf dem PC erlebst, das gibt es auf den Konsolen in der Form nicht.

    6. Welche gibt es noch ohne Microtransaktionen, Lootbooxen und anderen F2P Konzepten, welche?

  7. JTR: weil 4k niemand benötigt
    Niemand erkennt bei meinem Sitzabstand den Unterschied

    Reine Verständnisfrage. Warum sollte man keinen Unterschied erkennen können?

    1. Einer deiner zahllosen Widersprüche. Hier behauptest du permanent, 4k wäre völliger Quatsch, weil du keinen Unterschied sehen könntest. Auf dein Blog behauptest du etwas völlig anderes:

      Und nur weil man einzelne Pixel nicht erkennen kann, heisst das nicht, dass man im Gesamtbild der Unterschied gerade in Form von Bildschärfe nicht erkennen kann.

    2. Ja kann man auch, an einem Monitor schneller als an einem TV, wegen der Distanz. Bei meinem Sitzabstand reicht 1440p absolut, weil es bzg. DPI genau zu meinem Sitzabstand passt. Hängt vom Sitzabstand aus. Die meisten Leute sitzen aber vom TV so weit weg, dass sie ein 1080p und 4K Bild nicht voneinander unterscheiden könnten. C’t hat das mal an einem Messestand an der Cebit mit Besuchern getestet. Die meisten konnten nicht sagen welches das Full-HD und welches das 4K Bild war. Wie immer Ingo, du musst die Sätze im Kontext betrachten und nicht so losgelöst zitieren. Du wirst nie ein Widerspruch finden, wenn du wirklich den gesamten Kontext verstehst.

    3. Es geht hier nicht um den Kontext, sondern um deinen Widerspruch. Hier behauptest du in mindestens 20 Beiträgen, dass du absolut keinen Unterschied erkennen kannst und du deshalb kein 4k benötigst. Auf dein Blog aber postest du, dass du 4k sehnlichst erwartest und dass man sehr wohl einen deutlichen Unterschied erkennt:

      Und nur weil man einzelne Pixel nicht erkennen kann, heisst das nicht, dass man im Gesamtbild der Unterschied gerade in Form von Bildschärfe nicht erkennen kann.

      Du musst dich schon für eine Linie entscheiden. Aber kürzen wir es einfach ab: du hättest schon sehr gerne 4k und solange du das aus bestimmten Gründen noch nicht hast, redest du es hier schlecht um nicht zugeben zu müssen, dass du unterhalb der Auflösung spielst, die mittlerweile bei den neuen Konsolen Standard ist.

    4. Das zitiere ich doch den ganzen Beitrag inklusiv seinem Alter wenn du so bedacht bist korrekt zu sein:

      Die Ankündigung von Ubisoft dass Assasin’s Creed Unity auf der Xbox One und Playstation 4 nur in 900p (1600×900) und auf 30 FPS beschränkt laufen wird, hat zu einem Sturm der Empörung gesorgt. Xbox One Besitzer sind sich das gewohnt, dass ihre Konsole keine wirklich aktuelle Grafikauflösung bieten kann. Während am TV noch 1080p die Standardauflösung ist und wohl ab nächstes Jahr allmählich 4K TVs bezahlbar werden, so sind bei Gamer PCs grössere Monitore mit Auflösungen über Full-HD keine Seltenheit mehr. Ich selber spiele auf 1440p (2560×1440), das entspricht ca. 3,7 Millionen Pixel. Gegenüber ca. 2.1 Millionen Pixel von Full HD sind das 177% an Rechenpower die es nur für die Pixeldarstellung braucht. Hier fragt sich so mancher, ob man das überhaupt braucht. Erstens je grösser eine Bildfläche wird, je besser sollte die Auflösung sein. Und nur weil man einzelne Pixel nicht erkennen kann, heisst das nicht, dass man im Gesamtbild der Unterschied gerade in Form von Bildschärfe nicht erkennen kann. Ich selber finde, die gut 80% die meine Grafikkarte mehr leisten muss, ist es was die Bildqualität und Detailgrad anbelangt mehr als wert.

    5. Es geht um diesen Satz:

      Und nur weil man einzelne Pixel nicht erkennen kann, heisst das nicht, dass man im Gesamtbild der Unterschied gerade in Form von Bildschärfe nicht erkennen kann.

    6. Ja das war der Vergleich zwischen 1080p und 1440p. Beliebig nach oben stimmt das nicht. Der Satz ist absolut richtig, ich kann auch keine Pixel erkennen an meinem Monitor aber der Schärfeunterschied. Das stimmt auch bei 4K bei einem gewissen Sitzabstand, nur habe ich den nicht. Wenn du 1.5m vor dein 65″ TV sitzt stimmt es auch. Tust du das? Denke ich kaum, du wirst einiges weiter weg sitzen.

    7. Den Schärfeunterschied erkennst du auch von weiter als 1,5 m sofern du keine schlechten Augen hast.
      Ich verstehe nicht warum du versuchst eine höhere Auflösung und damit technischen Fortschritt klein zu reden. Höhere Auflösungen sind letztlich immer besser als niedrigere weil deutlich mehr Details möglich sind. Es besteht auch enorm Nachfrage nach 4k Inhalten wie Netflix und auch die neuen Konsolen zeigen. Das alles gäbe es nicht wenn niemand einen Unterschied erkennen würde.

    8. Ich habe einen 75“ TV und erkenne dort auch auf 3 Meter Entfernung noch einen deutlichen Unterschied. Das habe ich bei Hellblade und Tomb Raider getestet. Dort kann man sowohl in 1080p als auch in 4k spielen. Ebenso ist es bei den UHD Übertragungen auf Sky. 4k ist einfach deutlich schärfer, sobald du wieder auf 1080p wechselst sieht es unscharf aus als ob man Probleme mit den Augen hat.
      Die Tabelle mit den Sitzabständen bezieht sich auf den Optimalabstand bei durchschnittlichen Augen. Das ist der Abstand, in dem man so gerade keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann. Offenbar habe ich gute Augen, so dass ich auch aus weiterer Entfernung noch Unterschiede erkenne und JTR hat offenbar schlechte Augen, er erkennt den Unterschied nicht.

    9. Es gibt auch 8K TVs zu kaufen, obschon sich hier alle Experten einig sind, dass es im Privatsektor absoluter Blödsinn ist.
      Wie gesagt Ingo, rein medizinisch gesehen, widersprichen die Fakten deiner Aussage. Das haben unabhängige Tests schon mehrfach bewiesen. Kaum Jemand kann auf 3m Distanz den Unterschied zwischen 1080p und 4K feststellen, sofern die Qualität des Material nicht ändert. Aber wenn du natürlich ein 4K TV hast und darauf 1080p Material laufen lässt, kommt es zu einer Interpolierung. Und die ist eben nicht immer perfekt. Das konnte ich auch schon feststellen. Wenn du aber das 1080p Material auf einem 1080p Gerät und das 4K Material auf einem 4K Gerät gegenüber stellst, dann hast du ein repräsentativer Vergleich. Und ein solcher hat das C’t gemacht und die Leute konnten nicht sagen welches mit welcher Auflösung ist.

    10. Jetzt setzt du der Lächerlichkeit die Krone auf. Das menschliche Sehvermögen hat überhaupt nichts mit Medizin zu tun.
      Bei 1080p auf einem 4k TV muss nichts interpoliert werden. Es wird einfach jeder Pixel viermal angezeigt. 1080p Material kannst du ohne Qualitätsverlust auf einem 4k Panel schauen. Die Qualität kann sogar steigen, wie das 8k Panel zeigt. Es sind sich alle Experten einig, dass 4k die Zukunft ist und das Samsung mit 8k das Bild nocheinmal verbessert.
      Es gab auch Leute, die damals keinen Unterschied zwischen PAL Auflösung und 1080p erkannt haben. Jedes geschulte Auge erkennt aber sehr wohl die Unterschiede. 4k hat vierfach soviele Pixel wie 1080p. Das Bild ist extrem viel schärfer. Nur weil du immer noch einen uralten Monitor zuhause stehen hast, der das alles nicht hat, musst du hier nicht versuchen, denjenigen die schon bei 4k und auch bei HDR angekommen sind, erzählen zu wollen, dass das so toll nun auch wieder nicht sei. Ich kann nur jeden bemitleiden, der noch kein 4k genießt und auch auf HDR weiterhin verzichtet. Zu HDR kommt gleich ein neuer Strang. Dort kannst du uns dann mal erklären, warum es auf dem PC immer noch kein HDR gibt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.

Wie bekomme ich einen verifizierten Account? - Login