iPad als PC Ersatz

iPad als PC Ersatz

Das iPad als PC Ersatz zu nutzen ist für mich nichts Neues. Als ich damals das erste Mal 2010 ein iPad 1 in den Händen hielt, habe ich nicht verstanden, wozu man so etwas brauchen könnte. Ich habe es im Prinzip wie ein iPhone als puren Luxus belächelt, weil es für mich außerhalb des Büros immer auch zumindest ein Notebook geben musste. Was ich damals nie für möglich gehalten habe: ich blogge, surfe und arbeite zum Teil damit. Mittlerweile hat mein iPad 4 meinem Laptop zu Hause so gut wie verdrängt.

There is an app for that

Hört sich saublöd an aber stimmt. Ob man nun Dateien entpacken, Filme von der Boxee Box streamen oder Homebanking machen möchte: es gibt dafür nicht nur eine, sondern meist gleich zehn verschiedene Apps. Manche sind sogar besser als ihre Desktopvarianten, weil sie sehr stark auf die Hardware des iPads optimiert werden konnten. Dienste wie der bessere Google Reader namens Feedly oder Skype gehören genau so dazu wie das Spiel World of Goo. Diese Programme sind vom Funktionsumfang und Handhabung von jeglichem Balast befreit und nerven nicht mit eigenwilligen Benutzungsoberflächen. Durch das Konsolenprinzip mit gleicher, abgestimmter Hardware laufen die Apps schnell, performant und ohne Abstürze.

Der Weg in die Cloud

Möglich gemacht hat das vorwiegend eine Erfindung, die ich ebenso unterschätzt habe: Cloud Computing. Daten wie E-Mails, Fotos, Videos und Dokumente landen in Diensten wie GMail, Dropbox, Youtube und Google Drive. Rechenintensives Encoding von Video passiert ebenso in der Cloud wie das Zuschneiden von Bildern für das Blog. Inzwischen ist Dropbox ist für mich meine externe Festplatte zwischen Mac, iPhone und iPad und Ablösung von Googles Picasa Webalben geworden. Möglich ist dies, weil Dropbox als Quasistandard in so gut wie alle wichtigen Apps eingebaut ist oder zumindest damit kommunizieren kann. Da ich meine komplette Musik neben dem lokalen iTunes  auch bei music.google.com gespeichert habe, komme ich locker mit meinem 16 GB lokalem Speicher zurecht. Dank der Implementierung in HTML5 von Google Music kann ich mit den normalen „Nächster Song“, Play und Pause am iPad die Webseite steuern, die in einem Tab im Safari geöffnet ist.

Nicht mehr wegzudenken: Cloud Dienste wie Dropbox, Flickr, Google Drive, YouTube und Co.
Nicht mehr wegzudenken: Cloud Dienste wie Dropbox, Flickr, Google Drive, YouTube und Co.

I have seen the future. It’s in your browser.

Die meistgestartete App auf dem iPad, iPhone und meinem MacBook ist aber einzig und alleine der Browser. Fast alles läuft heutzutage in meinem Leben im Browser ab oder hat zumindest ein Webfrontend, dass Programmen in nichts nachsteht. Dazu kommt. Mittlerweile dürften jedem klar sein, dass man Flash niemals wieder vermissen wird und die Idee, damit Videos im Browser abzuspielen, ziemlich dämlich gewesen ist. Das Browsen im Internet ist ungefähr so schnell wie auf meinem MacBook Pro und fühlt sich kein bisschen langsam oder eingeschränkt an. Das liegt auf der einen Seiten an der mittlerweile beachtlichen Leistungs des Tablets und daran, dass es sich kaum eine Seite erlauben kann, nicht perfekt auf dem iPad angezeigt zu werden. Während das iPad 1 sich immer wie eine halbe Lösung angefühlt hat, denke ich beim iPad 4 eher umgekehrt: Surfen macht mir eindeutig mehr Spaß mit dem flachen Gerät von Apple.

Keyboard und Maus sind so 2006

Der Akku versorgt mein iPad im Betrieb 10 Stunden mit Strom. Es kann trotzdem auch mal eine Woche nur rumliegen und überrascht dann einem fast unveränderten Batterieanzeige. Ein Touchscreen als Tastaturersatz ist für mich mittlerweile kaum ein Problem mehr weil ich mich einfach daran gewöhnt habe. Dank dem Internetzugang über Wifi brauche ich auch keine USB-Anschlüsse oder ähnliches an meinem Gerät. In Sachen Geschwindigkeit bekommt man das iPad 4 in zweiter Generation kaum in die Knie. Man merkt, dass hier noch enorme Leistungsreserven vorhanden sind. Der absolute Hammer ist allerdings das Display mit seinen 2048 × 1536 Pixeln. Schriften und optimierte Grafiken, wie z.B. das MarcTV-Logo in diesem Blog, wirken knackscharf ohne dass man ansatzweise Pixel sehen könnte. Eine Kamera vorne und hinten erlauben außerdem bei Skype und vor allem FaceTime sehr gute Bilder. Letztens habe ich eine komplette Wohnungsbesichtigung nach London komplett über das iPad gemacht.

Büro und Sofa

Ich arbeite jeden Tag an einem MacBook Pro und mache die verrücktesten Sachen damit: GitHub, die Shell, meine IDE, Grafikprogramme wie Photoshop und den vollen Funktionsumfang von Google Drive wie Spreadsheets und Docs und vor allem echtes Multitasking mit zwei angeschlossenen Bildschirmen sind unerlässlich. Zu Hause jedoch will ich nicht schon wieder an so einem Gerät sitzen, wenn ich Sachen für mich mache. Dazu gehört bloggen, YouTube, Facebook oder einfach nur mal Surfen. Dies ist auch ein weiterer Grund, warum ich auf der Konsole statt am PC spiele: Maus und Tastatur sind für mich sehr eng mit der Arbeit verbunden.

Chart
Verkaufszahlen von herkömmlichen PCs – idc.com

PC Verkäufe gehen zurück

Natürlich werden PCs so schnell nicht komplett aussterben. Wir brauchen sie schließlich für komplexe Aufgaben zum Beispiel während der Arbeit. Aber für alles andere ist mir der Overhead einfach zu groß von einem echten Computer. Mittlerweile glaube ich deswegen, dass es eine echte Lücke zwischen Smartphone und PCs gibt und dass Tablets diese Lücke füllen werden. Ein anderer Aspekt ist, dass sich Kinder und Jugendliche kaum noch einen kompletten PC wünschen sondern im Prinzip alles über ihr Smartphone erledigen. die meisten haben nicht mal mehr eine E-Mail-Adresse sondern sagen mir dann: „Adde mich doch auf Facebook“ Das sind dann auch die Kunden, die sich später dann für ein iPad entscheiden könnten.

Warum Microsoft meint, dass man ein Betriebssystem wie Windows auf einem Tablet-PC benötigt, leuchtet mir nach zwei Jahren iPad Benutzung überhaupt nicht ein. Die Menschen dort können rein gar nicht über ihren eigenen Tellerrand schauen und verstehen offenbar nicht, dass Tablets eine eigene, neue Geräteklasse darstellen, an die auch andere Anforderungen gestellt werden. Wenn man nicht auf Photoshop, Finalcut oder eine Entwicklungsumgebung oder spezielle andere Tools angewiesen ist, so kann man diese Aufgaben meiner Meinung nach wunderbar mit einem verhältnismäßig günstigeren Tablet erledigen. Nicht zuletzt deswegen haben sich laut BITKOM die Tabletverkäufe alleine in diesem Jahr mehr als verdoppelt.

Die Anschaffung des iPad war für mich ein weiterer Schritt entlang des Verschlichter Dich-Prinzips. Denn neben der Reduzierung um Hardware kann man sich beim iPad durch das fehlende Multitasking immer schön auf eine Sache konzentrieren. Meine Mutter hat sich übrigens die Tage ein iPad Mini gekauft. Ohne dass ich davon wusste und sogar mit SIM-Karte. Erfahren habe ich davon durch den Facetime-Anruf.

Zum Thema

Neue Beiträge


135 Antworten

  1. Avatar von markus
    markus

    Ich habe ein google Nexus 7 und bin damit öfter online als mit dem Desktop PC. Letzterer wird vielleicht noch genutzt wenn eine längere Email geschrieben wird. Für alles andere ist der PC längst abgelöst worden.

    Aber: Android ist noch immer nicht ausgereift. Abstürze kommen vor, Webseiten ruckeln schonmal beim scrollen, Menüführung komplizierter als bei ios. Beim nächsten mal wird es definitiv ein ipad mini.

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Das iPad Mini hat für mich persönlich etwas wenig Power und ist eher ein iPad 2. Das iPad 4 2.Gen ist beim Surfen so schnell wie mein MacBook Pro mit SSD und 8GB Ram.

    2. Avatar von markus
      markus

      Das mag sein. Allerdings sind mir die 10 Zoller zu groß und zu schwer für das surfen im liegen. Mit dem Mini kannst du das Gerät in einer Hand halten und mit der anderen tippen. Das ist schon beim Nexus 7 total entspannend.

  2. Avatar von Mario
    Mario

    Die Anschaffung des iPad war für mich ein weiterer Schritt entlang des Verschlichter Dich-Prinzips. Denn neben der Reduzierung um Hardware kann man sich beim iPad durch das fehlende Multitasking immer schön auf eine Sache konzentrieren.

    Naja, Du hast mit der XBOX360, dem MacBook und dem ipad jetzt drei Geräte im Gesamtwert von über 2000 Euro, die „den PC ersetzen“. Irgendwie macht mich das stutzig… :D

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Zu Hause liegt nur noch das iPad. Handy hat man so wie so. Dazu keine externen Geräte wie Festplatten, Monitore etc.

    2. Avatar von JTRch
      JTRch

      Boxee Box also entsorgt? Kein NAS?

    3. Avatar von Marc
      Marc

      Die Boxee Box ist mein NAS wenn man so will. Das iPad kann direkt über SMB die Sachen darauf streamen übers W-LAN der Fritz.Box. Das hat alles den Vorteil, dass es extrem fehlerunanfällig ist. Das iPad ist somit auch mein TV in der Küche, wenn ich abspüle. ZDF Mediathek oder eben Boxee Streaming.

      Meine Daten liegen ansonsten alle in der Cloud. Vor allem in GMail, GDrive und Dropbox. Externe Festplatten mit Daten gibt es außer an der Boxee in Form von 3TB Filmen und Serien nicht mehr.

    4. Avatar von JTRch
      JTRch

      Was benutzt du für ein App zum streamen? Würde mich interessieren. Weil ab dem Homeserver will das nicht auf Anhieb funktionieren (gut viel Zeit habe ich jetzt auch noch nicht investiert das zum laufen zu bringen).

      1. Avatar von Marc
        Marc

        NPlayer. Sieht man auf dem Bild oben auch

    5. Avatar von JTR
      JTR

      Merci für den Tipp. Seit gestern ist das erste iPad mini in unserem Haushalt (dank Aktion von neuen digitec Shop in unserer Region). Ich hole mir wohl ein 64GB iPad „classic“, da es einfach mehr Power hat.

  3. Avatar von Marc
    Marc

    Die Schlacht um die Geldbörse der Konsumenten wird unter den verschiedenen Gerätegattungen ausgetragen, so Meike Escherich. Der PC habe die schwächste Stellung, während der Markt weiter in Richtung Smartphones und Tablets driftet. Der hier aufgezeigte Trend werde einen bleibenden Eindruck bei der Anzahl in Betrieb befindlicher PCs hinterlassen.

    PC-Absatz im ersten Quartal 2013 um über 20 Prozent rückläufig

    1. Avatar von JTRch
      JTRch

      Ich finde es vor allem schön, dass Acer (Schrottproduzent Nr. 2 nach Medion) endlich die Rechnung spendiert bekommt. Konnte eh nie verstehen wie die zu Nr. 2 bis 3 auf der Welt kommen konnten, mit der miesen Produktqualität die sie abliefern.

    2. Avatar von Mario L
      Mario L

      Wundert mich jetzt auch nicht. Selbst meine Schwiegeroma geht mit ihrem Samsung Galaxy S2 auf Facebook und weniger mit dem PC. Wobei ihr uralt-PC dafür noch ewig reicht. Ein großer Teil der User hat auch bisher den PC nicht ordentlich ausgelastet – warum sollten die sich einen neuen kaufen?
      Was ich damit sagen will: die Casuals (Medionkäufer etc.) sind ordentlich bedient und können ihre Kleinigkeiten auch mit anderen Geräten machen.

      Anders sieht es aber sicherlich bei den PC-Spielern (ausgenommen natürlich Browsergamespieler – eine nicht gerade kleine Menge) aus. Deren Verkäufe zu erfassen dürfte auch nicht so einfach sein, weil sich da ja auch viele ihre Systeme aus Einzelteilen zusammenbauen (lassen). Aber selbst da gibt es momentan nicht den übergroßen Bedarf, weil man mit alten Spezifikationen heutzutage noch ziemlich weit kommt. Früher konnte man seinen Rechner nach drei Jahren in den Wind schießen. Heute steht man selbst mit einer fünf Jahre alten Mühle noch recht gut da.

    3. Avatar von JTRch
      JTRch

      Insbesondere darum verstehe ich nicht, warum die Gerätehersteller bei Konsolen nicht auch eine schnellere Entwicklung pushen. Wahrscheinlich können sie das nicht und Softwarekonzerne wie Microsoft sehen den Vorteil langfristig Dienste zu verkaufen. Aber bei Handys und Tablets herrscht in der Regeln ein viel schnellere Generationswechsel als bei PC oder Konsolen. Von daher sind die Zahlen trügerisch. Dass Leute wie meine Mutter die nur Ricardo, Email lesen etc. macht kein PC eigentlich braucht und diesen wohl bei der nächsten Anschaffung durch ein Tablet ersetzt, verstehe ich. Aber wer ein PC brauchte wegen der Power und Datenmengen, wird diesen nicht so ohne weiteres durch etwas anderes ersetzen können. Ok, er wird die Daten in ein NAS verschieben, wenn er es dann nicht schon getan hat, aber die Power ist (noch) ein Problem.

      Wie gesagt meine Mutter hat ein Laptop 5 bis 10 Jahre am Stück genutzt. Ob sie das bei einem Tablet auch tut? Bei iOS ist ja nur schon das Problem, dass ein 5järhiges Gerät nicht mehr alle Apps nutzen kann (habe ich bei meinem iPod Touch 2. Generation miterlebt). Hier wird der Kunde als zur Obsolenz gezwungen.

  4. Avatar von JTR
    JTR

    Mal eine Offtopic Frage zum iPad. Das neue iPad hat ja den kleinen Lightning Anschluss. Während es für den alten Anschluss CF Kartenleser gibt, gibt es noch keinen für diesen Anschluss. Wie also löst man das Problem im Zusammenhang einer Canon 50D Kamera?

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Nimm doch einfach den hier.

    2. Avatar von JTR
      JTR

      CF nicht SD. Die grossen Canon Kameras haben immer noch CF Karten.

      1. Avatar von Marc
        Marc

        Echt? Das stirbt doch langsam aus und deswegen wird das auch nicht mehr gebaut.

    3. Avatar von JTR
      JTR

      Und die Millionen Bestandskameras? So eine Spiegelreflex wird nicht so schnell durch eine neuere ersetzt! Das ist nicht so ein schnelllebiges Geschäft wie Smartphones und Co.

  5. Avatar von Markus
    Markus

    Ich bin jetzt auf dem ipad mini umgestiegen. Das Nexus 7 wird wieder verkauft obwohl es das deutlich bessere Display hat und eine doppelt so schnelle Hardware in der Theorie. In der Praxis ist das ipad Mini schneller und natürlich um Welten angenehmer zu bedienen. Android ist nach wie vor teilweise ein Krampf.

    Gekauft übrigens an Pfingstsonntag über ebay Kleinanzeigen. Einfach Angebote in der Umgebung suchen, hinschreiben und mal eben hingefahren und abgeholt. Hätte nie gedacht, dass ebay Kleinanzeigen so sinnvoll sein kann. Hatte 5 Angebote und hätte zwei weitere am gleichen Tag abholen können. Ist natürlich nur zu empfehlen bei Selbstabholung.

    Ersetzt hatte das Nexus 7 schon zu 80% den PC. Das ipad Mini legt nochmal 10% drauf. Es ist einfach angenehmer mit dem ipad zu Surfen und das schreiben über die Tastatur geht einfach wunderbar und fast genauso schnell, da mal falsch geschriebene Wörter mit nur einem Klick korrigieren kann oder trotz Tippfehler automatisch korrigiert werden.

    So lassen sich selbst auch längere Beiträge angenehm tippen.

    1. Avatar von JTR
      JTR

      Das Android Performanceprobleme hat, hat sogar Google bei der jährlichen I/O zugeben müssen. Für mich ist es einfach ein Bastel. Dass Samsung und Co selber an der GUI Elemente ändern kann, wieso nicht. Kennt man ja auch bei Linux wo du die GUI wählen kannst (KDE, Unity, Gnome etc.). Aber im Kern hätte ich als Google das System in den eigenen Händen behalten mit der klaren Bedingung, wenn Google von Android eine neue Version rausbringt, muss sie spätestens eine Woche danach für jedes Gerät erhältlich sein. Das ist etwas was selbst Microsoft kapiert hat.

      Mich nimmt nun einfach Wunder wie grundlegend mit iOS 7 Apple die Oberfläche ändert. Gerüchte zufolge soll es ähnlich funktionieren wie Microsofts Modern UI, was mich abschrecken würde, weil mir das Konzept von Microsoft mit den Kacheln weder bei Windows 8 noch bei der Xbox 360 zusagt. Ich finde es ehrlich gesagt schrecklich!

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.