iPad als PC Ersatz

iPad als PC Ersatz

Das iPad als PC Ersatz zu nutzen ist für mich nichts Neues. Als ich damals das erste Mal 2010 ein iPad 1 in den Händen hielt, habe ich nicht verstanden, wozu man so etwas brauchen könnte. Ich habe es im Prinzip wie ein iPhone als puren Luxus belächelt, weil es für mich außerhalb des Büros immer auch zumindest ein Notebook geben musste. Was ich damals nie für möglich gehalten habe: ich blogge, surfe und arbeite zum Teil damit. Mittlerweile hat mein iPad 4 meinem Laptop zu Hause so gut wie verdrängt.

There is an app for that

Hört sich saublöd an aber stimmt. Ob man nun Dateien entpacken, Filme von der Boxee Box streamen oder Homebanking machen möchte: es gibt dafür nicht nur eine, sondern meist gleich zehn verschiedene Apps. Manche sind sogar besser als ihre Desktopvarianten, weil sie sehr stark auf die Hardware des iPads optimiert werden konnten. Dienste wie der bessere Google Reader namens Feedly oder Skype gehören genau so dazu wie das Spiel World of Goo. Diese Programme sind vom Funktionsumfang und Handhabung von jeglichem Balast befreit und nerven nicht mit eigenwilligen Benutzungsoberflächen. Durch das Konsolenprinzip mit gleicher, abgestimmter Hardware laufen die Apps schnell, performant und ohne Abstürze.

Der Weg in die Cloud

Möglich gemacht hat das vorwiegend eine Erfindung, die ich ebenso unterschätzt habe: Cloud Computing. Daten wie E-Mails, Fotos, Videos und Dokumente landen in Diensten wie GMail, Dropbox, Youtube und Google Drive. Rechenintensives Encoding von Video passiert ebenso in der Cloud wie das Zuschneiden von Bildern für das Blog. Inzwischen ist Dropbox ist für mich meine externe Festplatte zwischen Mac, iPhone und iPad und Ablösung von Googles Picasa Webalben geworden. Möglich ist dies, weil Dropbox als Quasistandard in so gut wie alle wichtigen Apps eingebaut ist oder zumindest damit kommunizieren kann. Da ich meine komplette Musik neben dem lokalen iTunes  auch bei music.google.com gespeichert habe, komme ich locker mit meinem 16 GB lokalem Speicher zurecht. Dank der Implementierung in HTML5 von Google Music kann ich mit den normalen „Nächster Song“, Play und Pause am iPad die Webseite steuern, die in einem Tab im Safari geöffnet ist.

Nicht mehr wegzudenken: Cloud Dienste wie Dropbox, Flickr, Google Drive, YouTube und Co.
Nicht mehr wegzudenken: Cloud Dienste wie Dropbox, Flickr, Google Drive, YouTube und Co.

I have seen the future. It’s in your browser.

Die meistgestartete App auf dem iPad, iPhone und meinem MacBook ist aber einzig und alleine der Browser. Fast alles läuft heutzutage in meinem Leben im Browser ab oder hat zumindest ein Webfrontend, dass Programmen in nichts nachsteht. Dazu kommt. Mittlerweile dürften jedem klar sein, dass man Flash niemals wieder vermissen wird und die Idee, damit Videos im Browser abzuspielen, ziemlich dämlich gewesen ist. Das Browsen im Internet ist ungefähr so schnell wie auf meinem MacBook Pro und fühlt sich kein bisschen langsam oder eingeschränkt an. Das liegt auf der einen Seiten an der mittlerweile beachtlichen Leistungs des Tablets und daran, dass es sich kaum eine Seite erlauben kann, nicht perfekt auf dem iPad angezeigt zu werden. Während das iPad 1 sich immer wie eine halbe Lösung angefühlt hat, denke ich beim iPad 4 eher umgekehrt: Surfen macht mir eindeutig mehr Spaß mit dem flachen Gerät von Apple.

Keyboard und Maus sind so 2006

Der Akku versorgt mein iPad im Betrieb 10 Stunden mit Strom. Es kann trotzdem auch mal eine Woche nur rumliegen und überrascht dann einem fast unveränderten Batterieanzeige. Ein Touchscreen als Tastaturersatz ist für mich mittlerweile kaum ein Problem mehr weil ich mich einfach daran gewöhnt habe. Dank dem Internetzugang über Wifi brauche ich auch keine USB-Anschlüsse oder ähnliches an meinem Gerät. In Sachen Geschwindigkeit bekommt man das iPad 4 in zweiter Generation kaum in die Knie. Man merkt, dass hier noch enorme Leistungsreserven vorhanden sind. Der absolute Hammer ist allerdings das Display mit seinen 2048 × 1536 Pixeln. Schriften und optimierte Grafiken, wie z.B. das MarcTV-Logo in diesem Blog, wirken knackscharf ohne dass man ansatzweise Pixel sehen könnte. Eine Kamera vorne und hinten erlauben außerdem bei Skype und vor allem FaceTime sehr gute Bilder. Letztens habe ich eine komplette Wohnungsbesichtigung nach London komplett über das iPad gemacht.

Büro und Sofa

Ich arbeite jeden Tag an einem MacBook Pro und mache die verrücktesten Sachen damit: GitHub, die Shell, meine IDE, Grafikprogramme wie Photoshop und den vollen Funktionsumfang von Google Drive wie Spreadsheets und Docs und vor allem echtes Multitasking mit zwei angeschlossenen Bildschirmen sind unerlässlich. Zu Hause jedoch will ich nicht schon wieder an so einem Gerät sitzen, wenn ich Sachen für mich mache. Dazu gehört bloggen, YouTube, Facebook oder einfach nur mal Surfen. Dies ist auch ein weiterer Grund, warum ich auf der Konsole statt am PC spiele: Maus und Tastatur sind für mich sehr eng mit der Arbeit verbunden.

Chart
Verkaufszahlen von herkömmlichen PCs – idc.com

PC Verkäufe gehen zurück

Natürlich werden PCs so schnell nicht komplett aussterben. Wir brauchen sie schließlich für komplexe Aufgaben zum Beispiel während der Arbeit. Aber für alles andere ist mir der Overhead einfach zu groß von einem echten Computer. Mittlerweile glaube ich deswegen, dass es eine echte Lücke zwischen Smartphone und PCs gibt und dass Tablets diese Lücke füllen werden. Ein anderer Aspekt ist, dass sich Kinder und Jugendliche kaum noch einen kompletten PC wünschen sondern im Prinzip alles über ihr Smartphone erledigen. die meisten haben nicht mal mehr eine E-Mail-Adresse sondern sagen mir dann: „Adde mich doch auf Facebook“ Das sind dann auch die Kunden, die sich später dann für ein iPad entscheiden könnten.

Warum Microsoft meint, dass man ein Betriebssystem wie Windows auf einem Tablet-PC benötigt, leuchtet mir nach zwei Jahren iPad Benutzung überhaupt nicht ein. Die Menschen dort können rein gar nicht über ihren eigenen Tellerrand schauen und verstehen offenbar nicht, dass Tablets eine eigene, neue Geräteklasse darstellen, an die auch andere Anforderungen gestellt werden. Wenn man nicht auf Photoshop, Finalcut oder eine Entwicklungsumgebung oder spezielle andere Tools angewiesen ist, so kann man diese Aufgaben meiner Meinung nach wunderbar mit einem verhältnismäßig günstigeren Tablet erledigen. Nicht zuletzt deswegen haben sich laut BITKOM die Tabletverkäufe alleine in diesem Jahr mehr als verdoppelt.

Die Anschaffung des iPad war für mich ein weiterer Schritt entlang des Verschlichter Dich-Prinzips. Denn neben der Reduzierung um Hardware kann man sich beim iPad durch das fehlende Multitasking immer schön auf eine Sache konzentrieren. Meine Mutter hat sich übrigens die Tage ein iPad Mini gekauft. Ohne dass ich davon wusste und sogar mit SIM-Karte. Erfahren habe ich davon durch den Facetime-Anruf.

Zum Thema

Neue Beiträge


135 Antworten

  1. Avatar von Denise
    Denise

    Da stimme ich Dir zu, Marc! Ich habe zwar noch ein iPad 2, aber ich bin immernoch vollkommen damit zufrieden. Mein iPad und mein iPhone möchte ich echt nicht mehr missen und die beiden Geräte ergänzen meinen iMac optimal – und natürlich umgekehrt!! ;-)

  2. Avatar von JTR
    JTR

    Du hast eindrucksvoll gezeigt, warum ich kein Spielzeug wie ein Tablet brauche. Denn schon Laptops sind etwas wo ich nach Jahren zum Schluss kam, ich brauche diese Geräteklasse nicht. Unterwegs habe ich ein Smartphone das alles kann was ein Tablet kann und bei der Arbeit und zu Hause führt für mich immer noch nichts an einem Tower voll Power herum mit zwei Monitoren.

    Genau Apps schrecken mich übrigens davor ab. Sie können alles und doch nichts recht. Und doch sie stürzen ab. Ist mir bei Apps aus dem Appstore schon mehrmals passiert.

  3. Avatar von Mario
    Mario

    Liest sich wie eine Apple-Reklame.

    Zum Thema nur so viel: iThinkdifferent ;)

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Geht auch mit jedem anderen Tablet. Apple bietet hier für mich nur eben die sinnvollste Variante, weil ich auch sonst nur Apple nutze.

      Mir ging es darum zu zeigen, dass Tablets mehr sind als eine Ergänzung. Die werden immer mehr zum Ersatz.

    2. Avatar von Mario
      Mario

      Ein negativer Kommentar über Windows-Tablets, nix über Android, 17 mal „iPad“, 3 x „iPhone“ und 4 x „MacBook“. ;)

      Wer am PC auch vorher nur reines Info- oder Entertainment betrieben hat, dürfte mit einem Tablet als Ersatz zufrieden sein, da macht das „Keyboard und Maus sind so 2006“ vielleicht noch Sinn. Wer aber mehr als das macht, kommt ohne diese Eingabegeräte nicht herum, geschweige denn um einen Mac/PC/Wasauchimmer.

    3. Avatar von Selina
      Selina

      Auch ich habe schon versucht mit dem Trend zu gehen und auf einem Ipad zu arbeiten. In der Audiobranche, in der ich mich aufhalte hörte man immer wieder davon das Leute auf Ipads ihre Tonmischung machen oder mit den neusten Synthesizer Apps von alten analogen KORG Klassikern ihre Musik komponieren. Mit diversen Drum Maschines werden dazu noch Beats & Grooves eingeklopft und durch Audiobus – dem virtuellen Audiokabel für iOS Apps wäre das ja alles sooo toll und komfortabel. Für mich war das leider nichts weiter als ein nettes Spielzeug. So in Richtung „Ejay oder Music Maker“ von damals. Ich hätte mich sehr darüber gefreut wenn ich auf einem so kleinen und mobilen Setup die nötige Rechenpower gehabt hätte um ernstzunehmende Projekte zu fahren. Allerdings brachte es mir auch nichts das ganze als „kleines Notizheft“ zu sehen mit dem ich Abends auf dem Sofa mal schnell ein paar Ideen festhalte, denn die Synchronisation zum großen System war ziemlich übel.Nur bei wenigen Herstellern (z.b Native Instruments) funktionierte das recht ordentlich. Deswegen bin ich davon wieder weg. Das Ipad Retina habe ich meiner Mutter geschenkt & sie nutzt es zum backen und kochen um Rezepte zu ergooglen.
      Meinen Mac Pro habe ich verkauft und mir ein aktuelles i7 MacBook Pro mit 16 Gb RAM und der größten SSD gekauft. Darauf laufen Apple Logic Pro und Pro Tools. Ich arbeite für einige Major Labels, muss termingenau abliefern und habe keine Zeit für Experimente mit dem Ipad. Der Mac mit den oben genannten Programmen ist in der Szene schon lange der Standard und wird es meiner Meinung nach auch noch lange bleiben – völlig egal welche tollen Touch und weiß der Geier was für Features auf den Tabletts kommen.In diesem Bereich (ich kann natürlich nur hiervon berichten!) bleibt das Ipad ein nettes Spielzeug für Leute die ab und zu mal Bock haben auf ein bisschen rum klimpern…

    4. Avatar von Marc
      Marc

      Dein Aufgabengebiet im Job ist ja auch ein Professionelles. Für meine Arbeit funktioniert ein iPad auch nicht mal ansatzweise. Es geht nur um die Dinge, die man so zu Hause macht. Ein netter Nebeneffekt: Man stürzt sich nicht unnötig auf dem Sofa in Arbeit. ;-)

    5. Avatar von JTR
      JTR

      Marc die Leute leben nicht mehr in den 90er wo sie die PCs nur für Spiele und Office genutzt haben. Und dass man Webapplikationen auf jeder Hardware nutzen kann ist jedem auch klar. Aber es gibt immer mehr Leute die privat professionelle Anwendungen nutzen, weil die Hardware es ermöglicht hat. HD Filme drehen und schneiden macht sogar meine Mitbewohnerin die absolut keine Ahnung von PC Hardware etc. hat. RAW Fotos im Lightroom oder Photoshop bearbeitet ist zum Volkssport geworden. Selbst Themen wie virtuelle Maschinen etc. sind längst nichts mehr nur etwas für den IT Profi. Und Tabletts sind eigentlich mehr oder weniger eine Hardware die etwa das bietet was man auch auf jeder anderen Hardware als Webapplikation realisieren kann und nicht mehr.

    6. Avatar von Marc
      Marc

      Marc die Leute leben nicht mehr in den 90er wo sie die PCs nur für Spiele und Office genutzt haben.

      Genau, wir leben im Jahr 2013 wo man sogar mit seinem iPhone ein HD Video drehen, schneiden und hochladen kann. Mit dem Tablet geht das sogar noch einfacher. YouTube hat mittlerweile sogar einen kompletten Videoeditor, der im Browser läuft und mit dem man die Videos schneiden kann. Habe ich selber auch schon benutzt. Gerade für solche trivialen Task braucht man keinen Desktop- oder Notebook-PC mehr. Das geht einfacher als mit einer DV-Kamera, wo man umständlich die Videos einspielen muss. Die meisten Smartphones haben ausreichende Videofähigkeiten und können per Knopfdruck diese Videos auf YT hochladen. Wo will man sie heutezutage auch sonst haben?

    7. Avatar von JTR
      JTR

      Falsch, weil ein grosser Teil keine Bandbreitanbindung hat die Clouds vernünftig nutzen lässt, sind solche Tools für sie absolut sinnlos! Die meisten Daten werden immer noch offline und nicht online verarbeitet, aus genau solchen Gründen. Es ist derselbe Grund warum ein reiner digital Vertrieb noch nicht forciert wird, warum allways online so eine Debatte auslöst. Zuerst müssen die Netzbetreiber ihre Arbeit machen. Und schaut man sich die Politik gerade der deutschen Telekom an, hat man das Gefühl, diese gerät gerade ins stocken. Ein schlechtes Zeichen für Dienste wie Clouds etc.

    8. Avatar von JTR
      JTR

      Übrigens zur Kamera. Ich habe seit kurzem ein iPhone 4S. Wenn da immer gesagt wird, dass die Kamera so toll ist: nein ist sie nicht. Sie ist sehr schlecht um genau zu sein. Das musste ich merken als ich in einer Industrie Anlage Fotos schiessen will. Sobald es nicht mehr superhell ist, kannst du das Ding in der Pfeife rauchen, da ist jeder 150 Euro Digitalkamera um Welten besser. Dasselbe mit dem Blitz. Die Handy Kameras scheinen mir reine Tageslicht Outdoor Kameras zu sein, für alles andere taugen sie nicht. Gut ich habe auch gelesen, dass was die Kamera in den Smartphones anbelangt, inzwischen jeder Hersteller besser als Apple ist.

    9. Avatar von Marc
      Marc

      Übrigens zur Kamera. Ich habe seit kurzem ein iPhone 4S. Wenn da immer gesagt wird, dass die Kamera so toll ist: nein ist sie nicht. Sie ist sehr schlecht um genau zu sein. Das musste ich merken als ich in einer Industrie Anlage Fotos schiessen will.

      Für meine MarcTV Videos reicht sie anscheinend. Natürlich musst du das entsprechend ausleuchten.

      Falsch, weil ein grosser Teil keine Bandbreitanbindung hat die Clouds vernünftig nutzen lässt, sind solche Tools für sie absolut sinnlos!

      LTE und immer schnellere Internetanbindung sind Technologien, die sich weiter verbreiten und auch genutzt werden. Es ist doch blödsinn damit zu argumentieren, dass ein Teil der Leute kein schnelles Internet hat. Um die geht es nicht weil sie das eben dann zeitverzögert in ein paar Jahren mitbekommen. Dropbox und Co werden immer mehr genutzt. Ich bin immer wieder überrascht, wer so alles Dropbox hat und nutzt. Viele Android-Geräte haben das sogar schon fest eingebaut. Und wenn man dann sein Tablet anmacht, sind die Daten schon da. Das ist nichts, was verschwinden wird. Das ist bald der Alltag für jeden von uns.

    10. Avatar von JTR
      JTR

      Nein, weil LTE A) nur für Mobilgeräte genutzt wird, anstatt wie es ursprünglich gedacht war, um Haushalte in der ländliche Gegend anzubinden B) weil diese in vielen Ländern nicht bezahlbar sind. Clouds nutzen mit Mobilgerät? Was für eine teure Flatrate nutzt du? Meiner Erkenntnis nach sind die wenigsten bereit gut 100 Euro im Monat nur für das Internet auszugeben. Bei Familien ist das schlicht ein zu teurer Kostenposten. Ich habe 300MB Traffic pro Monat und 40min und 40 SMS inklusive für ca. 20 Euro im Monat (25.-CHF/Monat). Und das reicht mir, aber an die Nutzung von Clouds etc. muss ich da nicht denken. Und ich bin ehrlich gesagt auch nicht bereit viel mehr zu bezahlen. Zumal ich A) Clouds nicht vertraue und B) eigener Homeserver viel günstiger kommt und man kann die Datensicherung auch selber machen. Was machst du wenn wie bei Megauploads etc. von heute auf morgen bei deiner Cloud aus zum Beispiel rechtlichen Gründen der Stecker gezogen wird? Kann auch einfach nur sein, dass der Betreiber insolvent ist. Hast du das Gefühl den kümmert in einem Insolvenzverfahren noch seine Kunden oder dem Insolvenzverwalter?

      1. Avatar von Marc
        Marc

        Und ich kenne Leute, die hören Spotify unterwegs und streamen. Im Bus mache ich Bankgeschäfte und gucke Youtube. Wo wohnst du bitte?

    11. Avatar von JTR
      JTR

      Redest du von den paar Prozenten an Leuten die so etwas machen, die Hippster. Die meisten Leute die ich kenne, nutzen ihr Smartphone immer noch in erster Linie für Kommunikation. Daneben sind ein paar Apps installiert die aber nur homöopathisch genutzt werden. Ganze Altersgenerationen wissen von solchen Dingen nicht mal, dass es sie gibt. Und Spotify ist bei Telekom inbegriffen und zählt daher nicht beim Datenvolumen. Hier reden wir aber schon von einem ersten Problem: Netzneutralität. Die wird gerade dafür geopfert. A

      Anders würde es auch nicht funktionieren, weil Datenvolumen im Mobilsektor nach wie vor enorm teuer sind. Wenn dein Tablet ein PC ersetzen soll, dann muss er mit GB weise Daten umgehen können. Und das alles in der Cloud? Zahl du diese Datenvolumen mal! Und vor allem fehlen Schnittstellen. Wenn ich schon ein Tablet nutzen will, dann muss es mehrere hundert GB Speicher zur Verfügung stellen und mit meiner Canon 50D kommunizieren können. Und das zu einem Preis eines entsprechenden Notebooks, also ca. 500 Euro. Also zeig mit ein iPad mit 256GB Speicher (muss keine SSD sein), einem USB3.0 Schnittstelle zum Preis von 500 Euro. Das Web ist zu langsam, zu unsicher für vieles. Ein native Umgebung ist immer schneller.

      Wie hier schon richtig angemerkt wurde, du ersetzt mit 3 Geräten im Wert von 2000 Euro ein Gerät, den PC. Und das soll eine Verschlichterung sein? Ich denke du bist ein Hippster der jedem neuen Scheiss hinterher rennt, ohne zu Fragen ob man das überhaupt braucht.

    12. Avatar von Marc
      Marc

      Lieber JTR, warum so sauer? Mein iPad hat nur wifi. Ich nutze das zu Hause. Mein iPhone benutze ich selten zum tethern. Und da nutze ich nur die Cloud und speichere nur Zwischen. Klar macht das nicht jeder aber das wird mehr und mehr genutzt. Alle Firmen haben Clouddienste die mehr oder weniger auch super sind. Egal ob Apple, Google oder Dropbox. Ich nutze die alle. Hier geht es ja auch nur um mich. Es ist mir eigentlich ziemlich egal was andere Leute machen. Vielleicht inspiriert aber dieser Arikel den ein oder anderen dazu, sich keinen Laptop mehr für zu Hause zu kaufen. War bei mir genau so. So bleibt er denn, der Andy Schneider?

  4. Avatar von Jens
    Jens

    Ich bin von den Windows-Tablets eigentlich sehr angetan. Nach 5 Jahren ist nun mein Laptop defekt und eine Investition in ein Windows-Tablet wäre der perfekte Ersatz. Ich kann weiterhin das selbe wie mit meinem alten Laptop machen und genieße zusätzlich die Vorteile eines Tablets (mobiler, Akku-Laufzeit, schnell jemandem etwas zeigen etc.)

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Sorry, aber ich hatte jetzt so ein Windows RT und auch ein „echtes“ Windows 8 Tablet in der Hand. Das ist kein Vergleich zu den Android und iOS Geräten. MS will ein Tablet bauen, dass gleichzeitig mit Windows kompatibel ist und erkennt nicht, dass man völlig andere Dinge mit einem Tablet macht als mit einem Windows PC noch vor ein paar Jahren. Dafür braucht man komplett optimierte Programme und keinen Aufsatz für ein Windows.

      Der Flop zeichnet sich ja auch schon extrem bei den Absatzzahlen dieser Geräte mit den schlimmsten Softwareentscheidungen der letzten Jahre ab.

    2. Avatar von Jens
      Jens

      Ist doch gut wenn sich MS ein wenig vom „Massengeschmack“ differenziert. Ein Tablet wie in Ipad kann keinen Laptop ersetzen. Und wenn ich sowieso einen neuen Windows-Laptop brauche, wieso sollte ich dann nicht zu den neuen Win8-Geräten greifen?

    3. Avatar von Marc
      Marc

      Das sehe ich eben anders. Das iPad kann zu Hause mittlerweile sehr wohl einen Laptop ersetzen. Viele Dinge kann das iPad sogar besser, andere sicherlich schlechter. Aber die Anforderungen haben sich dank der Cloud und der Ausrichtung auf mobile Geräte stark gewandelt.

      Und wenn ich sowieso einen neuen Windows-Laptop brauche, wieso sollte ich dann nicht zu den neuen Win8-Geräten greifen?

      Weil diese Dinger offensichtlich nichts Halbes und nichts Ganzes sind. Entweder iPad oder echter Laptop aber diese Hypbriden sind einfach zu kompliziert gedacht und liegen zudem wie Blei in den Regalen.

    4. Avatar von JTR
      JTR

      Marc bei mir ist der Appstore nur schon das Problem: A) man findet nichts B) 99% aller Inhalte dort sind Müll. Ich will schlicht nicht Müll durchforsten. Das Problem habe ich beim PC nicht, da kenne ich meine Programme.

      1. Avatar von Marc
        Marc

        Ok, das ist nun völliger Blödsinn. Alles zentral an einem Ort mit einer übergreifenden Suche und Bewertungen. Linux und Apple haben das auch auf dem Desktop. Das ist die Zukunft und nicht sich Dateien zusammenzusuchen. Wahrscheinlich werden die bald nicht mal mehr lokal gespeichert.

    5. Avatar von JTR
      JTR

      Also etwas unübersichtlicheres und von der Usebility schlimmer als jedes Windows 8 als iTunes und Appstore von Apple habe ich noch nirgends gesehen. Apple ist alles andere als benutzerfreundlich, das haben letztlich auch unabhängige Tests mit Normalbürger gezeigt. So selbsterklärend wie Apple immer wieder tut, sind seine Geräte und Software nicht. Ich fand es lustig wie letztlich eine Serie von Tipps bei der grössten Tageszeitung der Schweiz (20min.ch) gezeigt hat, wie wenig Leute Funktionen von ihren iPhones gar nicht kennen.

    6. Avatar von JTR
      JTR

      Wahrscheinlich werden die bald nicht mal mehr lokal gespeichert.

      Nur Dumme hoffen das. Gott sei Dank ist Massenspeicher so günstig wie noch nie und muss diese Verarsche nicht mitmachen, wenn man nicht will. Und ja mein Windows hat seit XP so eine Desktopsuche auch die alles findet. Nur schon im Firmenbereich sind Clouds tabu, zumindest bei allen intelligenten Firmen die sich mit Thema IT Sicherheit und Industriespionage auseinander setzen. Alle anderen schalten das Hirn aus und nutzen solche Techniken naiv ohne nach zu denken.

      Das ganze Thema wird erledigt sein, wenn der erste grosse Cloudbetreiber von heute auf morgen die Server abschaltet.

    7. Avatar von Marc
      Marc

      Das iPad ist in Sachen Einfachheit kaum zu überbieten. Es tut einfach das, was es soll. Und das zuverlässig und schnell. Von mir aus kann man auch gerne ein Windows 8 Tablet nutzen. Nur ist das teurer und eher ein Windows als ein Tablet-OS. Wie gesagt, verkauft sich ja auch nicht.

      Und die Cloud wird immer mehr genutzt. Sogar MS hat nun Cloud-Dienste im Angebot. Wenn auch zu spät. Und ja, die werden auch genutzt. Eben weil man lokal nur noch Zwischenpuffert. Denkt nicht an die Risiken sondern die Möglichkeiten.

    8. Avatar von JTR
      JTR

      An die Risiken sollte man immer zuerst denken. Und wenn die einem zusammen mit der Vernunft sagen, dass eine Branche hier versucht grosse Kasse zu machen und alle Kunden in ein goldenen Käfig zu sperren, sollte man auf die Vernunft hören und das Spielzeug sein lassen.

      Wenn dann diese Firmen alle Daten aller Benutzer kontrollieren, dann schenken sie Dienste nicht mehr, dann bitten sie zur Kasse.

      1. Avatar von Marc
        Marc

        Deine Daten kannst du immer auch wieder rauskopieren aus diesen Diensten. Aber nutz den Kram nicht. Ist besser so wenn du dann nicht schlafen kannst. Für mich ist das für iPhone und iPad Ideal. Ohne Dropbox und Google Drive undenkbar. Viel Spass noch in den 90ern.

    9. Avatar von markus
      markus

      An die Risiken sollte man immer zuerst denken. Und wenn die einem zusammen mit der Vernunft sagen, dass eine Branche hier versucht grosse Kasse zu machen und alle Kunden in ein goldenen Käfig zu sperren, sollte man auf die Vernunft hören und das Spielzeug sein lassen.

      Genug über Steam geredet. Jetzt bitte wieder zum Thema Clouddienste wechseln.

    10. Avatar von JTR
      JTR

      Auf einem iPad haben aber eben nur begrenzt Daten Platz (128GB maximal). Wenn du damit ein PC ersetzen willst, brauchst du sie als Auslagerung. Wenn du sie nur als Synchronisationstool brauchst (was auch ohne Cloud geht) ok, aber eine Cloud soll ja im Sinne von Apple und Co die externe Festplatte ersetzen. Und wenn der Dienst wie Megaupload über Nacht von einer Behörde geschlossen wird, kannst du eben nichts mehr zurück kopieren. Und ich nutze auch Clouddienste (Steam, Flickr, Skydrive), aber für das berufliche Umfeld würde ich es nie nutzen. Ich habe von meinen Daten immer lokal eine Kopie zur Sicherheit.

    11. Avatar von Primer
      Primer

      Alles zentral an einem Ort mit einer übergreifenden Suche und Bewertungen.

      Ähm:

      -„Alles zentral“
      -„übergreifenden Suche“
      -„Bewertungen“

      Chip wird von Apple wohl ausgeblendet, weil „App“ Konkurrenz ;-)

      1. Avatar von Marc
        Marc

        Hier lesen echt nur Hinterwälder mit, oder? Download Seiten sind etwas anderes als ein AppStore. Win 8 hat nun auch einen drin genau wie Ubuntu bzw. generell Linux mit der Paketverwaltung. Das ist ein Trend, den MS und offensichtlich du *etwas* verschlafen hast. ;)

    12. Avatar von JTRch
      JTRch

      Apps sind aber nur Softwarehäppchen und keine vollwertige Software. Und das weiss eigentlich jeder der beides kennt. Der Apps Trend stört beispielsweise sehr viele OSX Nutzer gewaltig! Etwas was du gerne verschweigst.

    13. Avatar von Marc
      Marc

      Apps sind aber nur Softwarehäppchen und keine vollwertige Software.

      WhatsApp und Angry Birds sind keine vollwertige Software?

      Der Apps Trend stört beispielsweise sehr viele OSX Nutzer gewaltig! Etwas was du gerne verschweigst.

      Ach ja? Man muss den AppStore unter OSX nicht nutzen. Ich mache das persönlich sehr gerne weil ich es vom iPad, iPhone und damals Ubuntu so gewohnt bin. FinalCut X gibt es beispielsweise nur noch über den AppStore unter OSX. Willkommen in der Zukunft. Das wird bei Windows auch kommen und ist eben ein Trend den man nicht mögen muss aber er ist da.

    14. Avatar von JTRch
      JTRch

      Dieser Trend ist eben nur ein Trend. Sehr viele IT Experten gehen sogar davon aus, dass sich die nächsten Jahre der Trend eben wieder wenden wird, weil viele Leute mit Apps unzufrieden sind.

      Zeig mir ein brauchbares Office auf einem solchen Gerät, welches sich genauso gut bedienen lässt wie mit einer Maus und Tastatur. Denn nur schon die Touch Bedienung ist ein Hindernis und schlechter als Maus und Tastatur. Damit haben wir aus der Industrie länger und mehr Erfahrung als diese Spielzeugindustrie. Touchbedienungen sind nicht ohne Grund bei Industriesteuerungen unbeliebt.

    15. Avatar von Marc
      Marc

      Es geht doch nicht um einen vollen Office Ersatz. Heute schreibt man doch in erster Linie E-Mails und will mal einen Text darauf in GoogleDocs tippen. Es ist eine neue Geräteklasse und eine radikale Vereinfachung von modernen Computern. Niemand will ein komplettes Office auf seinem iPad. Dafür gibt es echte Notebooks und Computer fürs Büro.

      Tablets können zu Hause den normalen Computer ersetzen und das Smartphone, was eh die meisten mittlerweile haben sollten, ergänzen. Für Smartphones und Tablets ist die Cloud das, was vorher USB Sticks und externe Festplatten waren. GoogleDocs und Office 365 sind das, was vorher .doc und .xsl Dateien gewesen sind. Spotify ersetzt MP3s. Dafür braucht man keine 1TB an lokalem Speicher.

      Ich weiß, dass dieses Szenario für viele Leute undenkbar ist, weil sie schlicht kein Tablet haben oder sich sogar gegen diese Entwicklungen sperren. Aber wenn man sich erstmal darauf einlässt, dann will man nicht zurück. Egal ob man das nun über Android, Apple oder Microsoft macht. Aber Apple hat eben nicht nur damit angefangen sondern auch das für mich beste Gesamtpacket.

    16. Avatar von Primer
      Primer

      Hier lesen echt nur Hinterwälder mit, oder?

      Ob das wohl daran liegt das der Großteil er Menschehit Hinterwäldler sind!? Bisher jedenfalls stehts du hier ja (fast) allein auf weiter Flur ^^

    17. Avatar von JTRch
      JTRch

      Tablets können zu Hause den normalen Computer ersetzen

      Nein, Punkt!

    18. Avatar von Marc
      Marc

      Bisher jedenfalls stehts du hier ja (fast) allein auf weiter Flur ^^

      Ich bin hier zumindest in HH umgeben von Menschen, die das genau so leben. Und zwar weil es Sinn macht. Denen ist das Thema einfach zu blöd, um sich hier in den Kommentaren aufzuregen. Ich bekomme das dann nur im echten Leben mit wo ich gefragt werde, „was das denn für komische Leute in meinen Kommentaren“ wären. Meine Antwort: „Hinterwälder und PC-Spieler. Und nein, ich kenne die Leute nicht“.

      Nein, Punkt!

      Es mag dir nicht passen aber ich beweise hier das Gegenteil. Und die Dinger finden reissenden Absatz. Und meine Mutter hat ein iPad Mini. Willst Du etwa was gegen meine Mama sagen? ;-) Die hat hier lange nicht mehr kommentiert merke ich gerade. Vielleicht macht sie es ja am iPad mal wieder. Das ist ja so einfach.

    19. Avatar von JTRch
      JTRch

      Du behauptest dass du „DEN PC“ mit einem Tablet ersetzen kannst. Nein kannst du nicht. Du kannst es bei Leuten die nur surfen und bischen Briefchen schreiben, ja. Aber die Mehrheit macht inzwischen mehr mit einem PC als was ein Tablet kann. RAW Fotos bearbeiten, 1080p Filme schneiden sind inzwischen längst keine Profi Anwendungen mehr, sondern Alltag geworden, dank Flickr und Youtube. Beides machst du immer noch einfacher nativ lokal auf dem PC als im Netz. Zumal hier die Uploadrate das Nadelöhr ist, und die ist bei jedem DSL Angebot einfach zu gering um mal schnell etwas hoch zu laden mit mehreren GB Grösse.

      Sag deinen lieben urbanen Hippster doch mal sie sollen mal etwas südlich von ihnen aufs Land und sich dort mal etwas umher schauen und auch mal weg von studierten Medienschaffenden. Dann siehst du, dass es eben nicht so ist wie du glaubst. Du und deine Freunde sind die Ausnahme und nicht umgekehrt. Ich habe hier in der Maschinenindustrie Leute verschiedenen Alters und verschiedener beruflichen Backgrounds ein gutes Gemisch. Kaum jemand hat ein Tablet und schon kaum jemand nutzt Clouds etc. in dem Masse wie du glaubst. Ich habe Leute die im als Webingenieur etc. arbeiten und selbst die reden nicht so daher wie du. Du bist ein unglaublicher Hippster und scheinbar dein gesamter Freundeskreis auch. Glaubst du dieser PR Sprüche deiner Branche wirklich so naiv? Du hörst dich für mich an wie ein Pressesprecher von Apple oder Google aber nicht wie ein normaler Endkonsument.

    20. Avatar von Marc
      Marc

      Wieso so gereizt? Lass mir doch mein Tablet. Ich brauche zu Hause nicht mehr. Und dieses Gerede von RAW-Fotos und 1080p Videos ist wirklich ziemlich dämlich weil diese beiden Szenarien auf theoretisch auf dem iPad möglich sind. Ich nutze das persönlich nicht.

      Aber wie viele Leute nutzen ihren Computer (Kann ein Tablet, PC oder Notebook sein) zu Hause für E-Mails, Surfen, Schreiben, YouTube und Facebook. Und wieviele bearbeiten RAW-Fotos und laden 1080p Videos von ihrer HigHEnd Kamera hoch? Für die meisten reicht doch ein Smartphone. War auch mal eine Überlegung für mich aber ein iPad ist da komfortabler. Für dich offensichtlich nicht. Aber die Teile verkaufen sich besser als Computer.

      Die Cloud ist auch schon GoogleMail und YouTube. Dropbox werden sicherlich auch in der Schweiz sehr, sehr viele Menschen nutzen. WhatsApp kennt ihr aber, oder? ;-)

    21. Avatar von JTRch
      JTRch

      Wir kennen alles, die Hälfte davon hat ja inzwischen ihre Hauptsitze entweder in der USA oder in der Schweiz haben. WhatsApp habe ich drauf auf meinem iPhone, brauche ich aber soz. nicht. Hier in der Schweiz sind 50% aller Smartphones iPhones (die Schweiz ist das Apple Land schlechthin), da reicht in aller Regel iMessages. Und für den Rest bin ich froh mal mein Kontingent an SMS brauchen zu können.

      Ach ja, RAW Fotos braucht niemand, darum verkaufen sich die letzten Jahre Spiegelreflex und deren Zubehör besser als nie zuvor. Die kleinen Digitalfotokameras braucht niemand mehr richtig, aber Spiegelreflex und Actioncams sind stark am boomen.

    22. Avatar von JTRch
      JTRch

      Marc, du hast doch selbst gesagt, dass du nebenher noch ein Mac Book hast. Also inwiefern hast du den PC ersetzt?

    23. Avatar von Marc
      Marc

      Aber nicht zu Hause. Ich lasse das im Büro. Ich stand vor der Wahl mir ein MBA oder ein iPad zu kaufen. Letztendlich hat das iPad locker gereicht. Dann habe ich gemerkt, dass viele das so machen. Natürlich steht irgendwo ein Laptop in Reichweite aber das wird immer weniger, weil die Dienste in den BRowser bzw. in die Cloud wandern. Und dann rief mich meine Ma über Facetime an. ;-)

      Ist doch auch super: Keine Viren, keine Probleme und für alles gibt es eine App.

    24. Avatar von Mario L
      Mario L

      Nun ja, als Hinterwäldler würde ich mich nicht gerade bezeichnen (und Du kennst mich immerhin persönlich) und ich habe dazu auch noch beruflich viel mit den Medien zu tun, lebe also nicht vollständig in meiner eigenen Welt… Klar, die Wachstumszahlen der Tablets sind beeindruckend aber das Segment steckt vergleichsweise immer noch in den Kinderschuhen.
      Trotzdem ist ein Tablet ein netter Zusatz zum PC, kann ihn aber halt nicht ersetzen und das sage ich jetzt nicht nur als PC-Spieler. Bsp. Helmkameras und Fotografie: Du willst doch wohl kaum Gigabyteweise die Fotos und Videos in die Cloud schieben? Ich kenne mehrere, die Hobbymäßig mountainbiken und da immer die Kamera laufen lassen (GoPro-Helmkamera). Da ist es schlicht das Einfachste die SD-Karte in den PC zu schieben und das rüberzukopieren. Oder meinetwegen mit dem USB-Kabel. Aber dann ab damit in die Cloud? Ich denke eher nicht. Zumal der Massenspeicher doch so billig ist wie selten zuvor. 50 € für ne externe Festplatte mit massig Platz drauf reicht da eine ganze Weile.
      Wenn Du dann noch ein paar andere Kleinigkeiten (meine Frau liebt die ganzen Flashspielchen – viel Spaß damit auf dem Ipad) machst, die auf dem PC am Einfachsten sind, dann hast Du schon einen bunten Blumenstrauß an Argumenten gegen Tablets. Klar, es mag Workarounds geben aber am Vielseitigsten ist dann halt doch der PC. Auch von der Eingabe her.

    25. Avatar von Marc
      Marc

      In Sachen „Flashspielchen“ würde deine Frau wohl komplett ausflippen, wenn sie das Angebot im Appstore sehen würde. Flash ist tot. So oder so.

      Und ja, ich lade gigabyteweise Fotos hoch. Und zwar direkt von meinem iPhone, womit ich auch so ziemlich alle Fotos mache. So eine Spiegelreflexkamera ist toll und so aber ich habe mein iPhone immer dabei. Das taggt mir die Foto mit GPS Signal und hat eben den Vorteil, dass im Hintergrund die Sachen in den Photostream und in Dropbox geladen werden. Und die Bilder sind nicht gerade klein beim iPhone 5.

      Videos mache ich auch nur noch damit. Für meine MarcTV Videos habe ich mir extra dafür ein spezielles Richtmikrofon gekauft. Ich habe auch einen Glif, damit ich das iPhone aufs Stativ bekomme.

      Alle meine privaten Video(-Schnipsel) befinden sich auf YouTube weil ich dort unendlich viel speichern kann. Wenn ich das jemandem schicken will, reicht ein Link oder ein Zugang. Gespiegelt ist alles in der S3 von Amazon.

      Die Software auf diesen Geräten dreht sich komplett um die Cloud. Ein iPhone oder iPad syncen automatisch alles, wenn man sich im Wifi befindet. Das ist schon sehr praktisch.

      Und Mario, Du und der andere Mario sind auch nicht gemeint, wenn ich von Hinterwäldern spreche. Ihr geht auch ganz anders an diese Diskussionen hier ran.

    26. Avatar von JTR
      JTR

      Vor allem will ich vieles schlicht und ergreifend nicht auf 7 bis 10 Zoll erledigen müssen. Wenn schon Tablets ein Ersatz für den PC werden sollen, dann zu Hause mit einer Dockingstation an einem 30″ mit Tastatur und Maus. Ich weiss nicht was alle an der Touchbedienung so toll finden. Für mich ist es A) nichts besonderes (hat man lange schon vor Apple Geräten in der Industrie massenweise eingesetzt -> Siemens Steuerungen) und B) macht sie meines Erachtens einfach bei gewissen Dingen kein Sinn sondern ist hinderlich. Ich sehe es ja nur schon beim iPhone. Das Tippen mit den Daumen funktioniert nur quer ohne Probleme. Hochwegs sind die Tasten zu klein und man vertippt sich andauernd.

      Die Idee die Sony mit der PS Vita mit der Bedienung auf der Rückseite verfolgt hat, fände ich viel besser, weil gerade bei Spielen dann nicht die eigenen Finger den grössten Teil des Bildes verdecken.

    27. Avatar von Marc
      Marc

      Ok, da bist Du wohl der einzige. Nie wieder wird es ein Gerät mit Tasten geben, was solche Aufgaben erledigt. Apple haben wir zu Verdanken, dass Touch wirklich funktioniert. Und sie haben Multitouch erst wirklich sinnvoll eingesetzt.

      Also um das mal klarzustellen: Natürlich kann ein PC mehr. Und größtenteils auch besser. Aber man braucht ihn nicht mehr für die Dinge, die man nach der Arbeit zu Hause tut. Und 10 Zoll mit Retina sind für diese absolut ausreichend.

    28. Avatar von JTR
      JTR

      Aber willst du den besten hören: Ehrlich gesagt liebäugle ich auch auf ein iPad mini für in den Garten. Denn dort ist das Ding wirklich praktischer als ein Laptop. Aber ich warte immer noch auf den Port von Comicrack für iOS. Und wenn es um ein gewissen Kollegenkreis geht, würden wir uns gerne ein 30″ Tablet zulegen für D&D (Karteneditor, kein Karten schleppen mehr für die Sessions, man wäre viel flexibler). Dort finde ich DELL, HP etc. ihre Konzepte mit einem 27″ Tablet als Monitor interessant. Zumal Familien auf so einem Tablet auch Gesellschaftsspiele wie „Die Siedler von Catan“ etc. spielen könnten.

      Persönlich kann ich mir vorstellen, dass in paar Jahren bei mir am Game PC hinter der Tastatur ein Zweitmonitor als Touch liegt für Teamspeak, Steam etc. während vorne ein ganz normaler Monitor als Hauptanzeige dient. Diese Kombi könnte ich mir sogar im Berufsumfeld vorstellen. Aber grosse Texte tippen will ich immer mit haptischer Tastatur.

    29. Avatar von Mario
      Mario

      Und Mario, Du und der andere Mario sind auch nicht gemeint, wenn ich von Hinterwäldern spreche. Ihr geht auch ganz anders an diese Diskussionen hier ran.

      Och, da wollte ich mich gerade über die „Hinterwäldler“ auslassen.^^ Na immerhin mache als komischer PC-Spieler mit einem 360-Pad doch Fortschritte, oder? ;)

      Ein Tablet kommt mir jedenfalls so schnell nicht ins Haus Ich sehe da nicht wirklich einen Nutzen drin, weil ich eh den PC zum Arbeiten brauche. Und wenn ich mal eben nen Schauspieler nachsehen, das Postfach checken, ins Ausland telefonieren oder die Eieruhr für den Ofen anstellen will, dann reichen mir auch die entsprechenden Apps auf dem Smartphone.

    30. Avatar von Mario L
      Mario L

      Weißt Du Marc, es mag noch so viele tolle Spielchen geben in zig Appstores – wenn meine Frau das EINE spielen will (Farmville 2), dann ist völlig egal, was es sonst noch gibt. Ich habe auch schon versucht mit „richtigen“ Spielen anzukommen. Aber für sie gibt es nur Plants vs. Zombies und Farmville 2…
      Foto mit GPS-Signal taggen macht meine richtige Kamera auch. Wenn Du irgendwo schön im Urlaub bist, dann reicht manchmal einfach keine Handykamera. Bei mir war es in Süd-Afrika auf Safari. Da braucht man dann eben auch mal einen ordentlichen optischen Zoom für die Viecher. Klar, für den Kneipenabend oder die Vatertagstour reicht das Handy… Für sportliche Action am Helm würde ich aber auch lieber nicht mein Handy nehmen.
      Meine wichtigen Daten (viele Bilder gehören dazu) sind mir im übrigen recht wichtig. Nennt mich paranoid aber ich habe zwei externe Festplatten, die ich immer spiegele. Niemals würde ich die ausschließlich einer Cloud anvertrauen. Als Megaupload geschlossen wurde, haben dann auch einige doof geguckt – um mal ein Beispiel zu nennen.

      @ der andere Mario: ich habe mir das Pad von der PS3 geholt für Sportspiele und Autorennen. Ich mag das 360-Pad nicht. Zudem bevorzuge ich die kabelgebundene Variante, weil Batterien für mich ein Störfaktor sind („oh, schon wieder leer“). Aber auch da haben ja viele eine andere Auffassung. Und soll auch jeder haben.

    31. Avatar von Mario
      Mario

      @ der andere Mario: ich habe mir das Pad von der PS3 geholt für Sportspiele und Autorennen. Ich mag das 360-Pad nicht. Zudem bevorzuge ich die kabelgebundene Variante, weil Batterien für mich ein Störfaktor sind (“oh, schon wieder leer”). Aber auch da haben ja viele eine andere Auffassung. Und soll auch jeder haben.

      Ich habe auch für die PS3 ein 360-ähnliches Pad gekauft, weil ich festgestellt habe, dass mir diese Form besser liegt. Am PC bevorzuge ich aber auch die Kabelversion, da sind wir wieder einer Meinung :)

    32. Avatar von Primer
      Primer

      Ich bin hier zumindest in HH umgeben von Menschen, die das genau so leben. Und zwar weil es Sinn macht. Denen ist das Thema einfach zu blöd, um sich hier in den Kommentaren aufzuregen. Ich bekomme das dann nur im echten Leben mit wo ich gefragt werde, “was das denn für komische Leute in meinen Kommentaren” wären. Meine Antwort: “Hinterwälder und PC-Spieler. Und nein, ich kenne die Leute nicht”.

      Muss es denn gleich nach einer Beleidigung klingen? Ich sage ja nicht das Tablets sinnlos verschwendetes Geld sind, ich zitiere da einfach mal Denise:

      Mein iPad und mein iPhone möchte ich echt nicht mehr missen und die beiden Geräte ergänzen meinen iMac optimal – und natürlich umgekehrt!! ;-)

      Das kann man doch so stehen lassen, auch wenn man da nicht ausschließlich auf Apple setzten muss. Aber nein, Marc muss ja wieder seine Meinung durchdrücken und alle in seinem Umfeld nutzen das, außer natürlich die zwei, welche hier posten ;-)
      In meinem Umfeld jedenfalls sind eher Tablets die Ausnahme…ist aber ebenso wenig repräsentativ wie das deine und das sage ich speziell so, weil du deine „How to live“ Artikel sehr verallgemeinerst.
      Also Tablet…warum nicht…Desktop/Notebook Ersatz, sicher nicht für jeden.

      Übrigens halte ich mich hier bewusst mit ausschweifenden Kommentaren zurück, ich bin ja zum Schluss doch bloß der „Hinterwäldler“ und nicht die trendige Elite aus einer großen Stadt im Norden, die auf den tollen angebissenen Apfel setzt…naja außer beim Smartphone.

    33. Avatar von markus
      markus

      [überflüssger Kommentar entfernt]

    34. Avatar von Marc
      Marc

      Hi Primer,

      ich gebe ja keine Tipps hier, die jeder beherzigen muss. Ich mache das so und ich bin sehr konsequent in dem was ich tue – ohne dabei Prinzipien zu haben.

      Ich probiere das aus und bis jetzt läuft es super. Ich fühle mich sogar befreit weil ich dann nicht probiere, permanent am Blog rumzufummeln. Dank dem iPad werde ich zu Hause zu einem User und Producer. Aber eben nicht zu einem Developer. Das bin ich tagsüber schon genug. ;-)

      Der scharfe Ton kam hier nicht von mir rein. Einige Leute fühlten sich nur durch den Artikel angegriffen. Was ich nicht verstehe.

    35. Avatar von JTRch
      JTRch

      Ich kenne das, habe ich bei gewissen Geräten auch gemeint. Man ist beeindruckt und geblendet von der neuen Technik und passt sich ihr an. Nach einiger Zeit merkt man, dass man gewisse Aspekte vergessen hat und bekommt ein Problem und zum Schluss rudert man zurück und wechselt wieder zum guten alten PC zurück. Nur das erzählen einem die Leute dann nicht so begeistert. Marc, machst du ein genauso ausführlichen Beitrag, wenn das iPad irgendwann doch noch durch ein Mac Book oder dergleichen ergänzt werden muss?

    36. Avatar von Marc
      Marc

      Ich habe wie geschrieben seit 2010 ein iPad und habe immer mehr den Laptop im Büro gelassen. Das iPad 4 ist nun so schnell, dass ich alles damit machen kann, was ich so machen möchte. Ich denke nicht, dass ich in der nächsten Zeit Geld für einen Laptop ausgeben werden.

    37. Avatar von JTRch
      JTRch

      Und du tippst diese ganzen Beiträge freiwillig auf einem Touch Display? Ander Orts werden extra mechanische Tasten gefordert für die Tastatur und andere quälen sich freiwillig mit einer Displaytastatur ab? Kuriose Welt.

    38. Avatar von Marc
      Marc

      Nein, nicht alle. Aber dieser z.B. Ich kann mich dann sogar besser konzentrieren. Texte tippe ich auch gerne mit dem iA Writer. Gibt es für Mac und iPad und speichert… natürlich in die Cloud. ;) Ist aber so ein Hipster-Zeug.

    39. Avatar von JTRch
      JTRch

      Ah, so eine Software die es Write Monkey nachmacht.

  5. Avatar von Ingo
    Ingo

    Diese „how to live“-Artikel gehen mir gewaltig gegen den Strich. Wenn Du meinst, dass es ein Ideal ist, auf seinem IKEA-Sofa vor seinem IKEA-Tisch zu sitzen, auf dem nur iPad, Kindle und XBOX-Controller liegen und sich darüber zu freuen, dass man kein Buch, keine CD, keine Platte, keinen Computer und überhaupt gar keine persönlichen Gegenstände mehr hat, dann kann ich nur sagen: Wenn ich mal so ein Konzern-Konsum-Sklave werde: Erschieß mich. Schnell.

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Das Sofa ist von baur.de ;) aber danke für die Namensgebung der Kategorie. „How to live“ ist im Prinzip genau das, was ich vermitteln will. Muss ja nicht jeder mögen.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.