Diablo 2

Diablo 2

Diablo 3 wurde angekündigt und die paar übrig gebliebenen PC-Spiele-Nerds beim verlorenen Kampf Spiele-PC vs. Konsole flippen aus. Diablo ist ein Phänomen. Denn irgendwie scheint es als hätte jeder PC-Spieler mindestens ein halbes Jahr seines Lebens an dieses Spiel vergeudet. Das Spielprinzip basiert unseren ältesten Instinkten: Jagen und Sammeln. Bin ich die einzige Person die solchen stupiden Spielprinzipien nichts abgewinnen kann?

Diablo 1 – 1998

Eine defekte PC-Maus ist die Quittung wenn man seinen Diablo-Charakter wirklich bis zum letzten Akt durch mit Monsterhorden gefüllten Dungeons geklickt hat. Neben einer sinn-befreiten Story hangelt der Spieler sich durch die Questreihen und levelt seinen Charakter bis an die Grenzen seines Fähigkeitenbaumes. Hinzu kommt noch der Umstand, dass die Level durch den Zufall generiert wurden hat schon etwas vom Spieleurvater Tetris wenn es um das Thema Abwechselung geht. Das legte die Grundlage für ein erneutes Besuchen der Kerkergewölbe um noch ein Unique-Item einzusammeln.

Diablo 2 – 2000 und sieht genau so aus wie Teil 1

Schon damals war weder Diablo 2 oder sein Vorgänger technisch irgendwie Meilenstein verdächtig und nur die vorgerenderten Zwischensequenzen waren einigermaßen beeindruckend. Somit lief das simple Hack&Slay auf wirklich jeder Rechengurke unterm Schreibtisch. Während anderen beim Erscheinen von Diablo 2 im Jahre 2000 schon echte 3D-Welten in Ultima 9 Ascension betreten haben oder die wirklich beeindruckenden Zwischensequenzen in Final Fantasy X die eine wirklich mitreißende Geschichte erzählen genießen durften.

Das Gameplay der Diablo-Spiele ist für mich der Inbegriff all dessen, was ich als schlechte PC-Spiele ansehe: Ein Levelsystem als einzige Motivation das auf einem stupiden schnellem Anklicken von Gegnern basiert. Die Motivation besteht praktisch nur in dem finden von generischen Items die nur durch ihre Zahlenwerte hervor stechen. Damit ist für mich persönlich Diablo und all seine Genrekollegen das Gegenstück zu den simplen Spielen mit denen Nintendo die Menschheit seit neustem immer wieder quält und denen ich genau so heraus gewachsen bin wie aus Spielen wie Diablo. Natürlich ist ein solches Spielprinzip ab und zu mal ganz witzig um sich das Hirn mal wieder freizupusten wie z.B. beim genialen Gears of War. Im Unterschied zu Diablo bietet ein solcher Shooter aber 6 Stunden ein schweiß-nasses Joypad und kann danach ad acta gelegt werden.

Wie soll ich mich mit so einem „Helden“ in einem Rollenspiel identifizieren?

Zu der schon damals veralteten Technik gesellt sich auch noch eine optische Gestaltung die genau meine persönliche Idealvorstellung von Design genau verfehlt. Genau so wie ich Real-Life-Rollenspielen nie etwas abgewinnen konnte weil sie meistens in einer Drachen-Fantasy-Welt angesiedelt waren, orientiert sich Blizzard bei Diablo auch an dieser verschnörkelten, dunklen und überladenen »Dark-Wave«-Anmutung.

Das Diablo III nun mit dem selben Comic-Look wie schon bei der Warcraft-Reihe gestraft wird ist für mich persönlich ein weiteres Zeichen dafür, dass Blizzard Spiele für Leute ohne gestalterischen Anspruch entwickelt. Aber ein paar Leute haben anscheinend etwas gegen das zweite Übel und haben erstmal eine Petition gegen den Comic-Look bei Diablo 3 gestartet obwohl schon Diablo 2 damals auf den Artworks einen Comic-Look besessen hat.

Same shit - different game: Diablo 3
Same shit – different game: Diablo 3

Same shit – different game: Diablo 3

Blizzards »Erst-schlagen-dann-fragen«-Klickorgie namens Diablo hat in der Vergangenheit beachtliche Erfolge gefeiert. Auch der dritte Teil wird zumindest in Deutschland für hohe Verkaufszahlen sorgen. Denn hier wird noch relativ viel am Arbeitsgerät Computer gespielt und weniger mit den auf Spiele spezialisierten Konsolen.

Das sieht auch Microsoft in Deutschland kritisch und blockiert verstärkt den PC zugunsten der Xbox 360. Deswegen wäre in meinen Augen ein richtiger Schritt wenn Microsoft einfach Blizzard aufkaufen würde. So könnte man endlich die letzte Bastion der PC-Spiele auf die Konsolen übertragen: MMORPGs. ID Software und EPIC Games haben schließlich auch die Plattform gewechselt und vielleicht muss man hier auf diesem Wege für Blizzard Überzeugungsarbeit leisten. Lange Rede, kurzer Sinn: Diablo hat mich und wird mich voraussichtlich auch nicht interessieren weil es mir weder vom geschmacklosen Setting noch vom stupiden Gameplay her auch nur im Entferntesten anspricht. Es leben die Spiele mit einer guten Story und einem gewissen Anspruch wie z.B. BioShock oder Portal.

Ähnliches gilt übrigens mittlerweile auch für ein weiteres Spiel aus dem Hause Blizzard: World of Warcraft. Dazu hat der Atari-Gründer Nolan Bushnell kürzlich in einem Interview mit Gamasutra über WoW folgenden Satz gesagt:

I don’t see any intelligence out there that is looking to do anything other than another „level up your character by cutting and slashing,“ which I believe is the metric that’s over.

Atari-Gründer Nolan Bushnell

Zum Thema

Neue Beiträge


103 Antworten

  1. Avatar von antronis
    antronis

    Wie soll ich mich mit so einem “Helden” in einem Rollenspiel

    identifizieren?

    Du kannst dich aber mit den Kämpfern in GoW identifizieren? Erschreckend…

    peinlich.

    […] übrig gebliebenen PC-Spiele-Nerds beim verlorenen Kampf Spiele-PC

    vs. Konsole flippen aus.

    Um eines klarzustellen: Der „Kampf“ ist mit Sicherheit nicht zu Gunsten der Konsolen ausgegangen. Falls du den Markt und seinen Fortschritt in den letzten Jahren richtig beobachtet hättest, wüsstest du, dass die Konsolen, die als Ursteinleger für neue Grafikprachten galten, schon längst von aktuellen PCs abgelöst worden sind. Ich möchte aber hier nicht auf deine belanglosen „Argumente“ in deinem „Kampf“-Artikel eingehen.

    Das Spielprinzip basiert unseren ältesten Instinkten: Jagen und

    Sammeln. Bin ich die einzige Person die solchen stupiden Spielprinzipien nichts abgewinnen kann?

    Du hälst Sammeln und Jagen für ein stupides Spielprinzip? Was hat dann das Töten bei dir für einen Status? Siehe Spielprinzip GoW.

    Damit ist für mich persönlich Diablo und all seine Genrekollegen das

    Gegenstück zu den simplen Spielen mit denen Nintendo die Menschheit seit neustem immer wieder quält […]

    Sag mal, hast du ein generelles Problem mit Pauschalisierung? Du erklärst den „Kampf“ zwischen Konsolen und PCs für gewonnen, nur weil es anscheinend deiner Meinung nach so ist? Und jetzt sagst du, dass Nintendo die „Menschheit“ (du?) quälte mit ihren kindischen Spielen. Ich besitze keine Nintendo-Konsole und bin auch nicht Fan dieser Firma, aber dennoch verblende ich mich nicht selbst mit Behauptungen, um die Fakten, die in diesem Fall deutlich für Nintendo als Marktführer der jetzigen Konsolengeneration sprechen, zu vertuschen.
    Ich bin froh, dass deine Schreibereien sich in den allermeisten Fällen nur auf das Internet beschränken. Als Redakteur in einem Spielemagazin oder irgendwo anders wärst du der Grund, weshalb ich mein Abo abbestellen würde.

    […] und denen ich genau so heraus gewachsen bin wie aus Spielen wie

    Diablo.

    Oh ja, der kleine Marc ist erwachsen geworden. Er spielt jetzt viel lieber Killerspiele und ist total stolz darauf. :) Sehr schön. Weiter so.

  2. Avatar von Marc
    Marc

    Eigentlich war dein Kommentar schon gelöscht denn diese Beleidigungen muss ich mir hier in den Kommentaren einfach nicht antun. Aber ich habe ihn in der Hinsicht etwas gekürzt und erkläre dir nun mal ein paar Dinge.

    Du kannst dich aber mit den Kämpfern in GoW identifizieren?

    GoW ist genau so wie sein Namensvetter God of War für mich eine Art Satire. Das ist so extrem überdreht und nimmt sich in keinster Form wirklich ernst. Zusätzlich halte ich Gears of War auch für eine beachtliche künstlerische Leistung wenn es um den grafischen Aspekt geht. Damit kann ich mich wesentlich mehr identifizieren als mit dem Stil, den Blizzard mit Diablo und Co. verfolgt.

    Falls du den Markt und seinen Fortschritt in den letzten Jahren richtig beobachtet hättest, wüsstest du, dass die Konsolen, die als Ursteinleger für neue Grafikprachten galten, schon längst von aktuellen PCs abgelöst worden sind. Ich möchte aber hier nicht auf deine belanglosen “Argumente” in deinem “Kampf”-Artikel eingehen.

    Lies den Artikel zu Konsole VS PC nochmal genau durch und lies dir insbesondere mal die verlinkten Beiträge anderer Seiten durch. Diese „belanglosen Argumente“ kann man nicht mehr einfach beiseite schieben. Auch nicht mehr in Deutschland wo die Situation in Bezug auf PC-Spiele immer noch positiver zu sein scheint als im Rest der Welt. Aber hier spielt man ja sogar Fussballmanager…

    Als Redakteur in einem Spielemagazin oder irgendwo anders wärst du der Grund, weshalb ich mein Abo abbestellen würde.

    Der Vorwurf, dass ich hier im Blog meine persönliche Meinung vertrete ist nicht neu. Durch die Demokratisierung des Journalismus durch Blogs darf jeder seine Meinung kundtun. Auf der anderen Seite wird aber niemand dazu gezwungen die Feeds dieser Blogs zu abonnieren. Das gilt auch in Bezug auf dich für dieses Blog hier.

    Aber sei beruhigt. Ich kann auch subjektiv über Themen schreiben die ich eigentlich nicht so mag. =)

    Du hälst Sammeln und Jagen für ein stupides Spielprinzip? Was hat dann das Töten bei dir für einen Status? Siehe Spielprinzip GoW.

    Ahc und bei Diablo bewirft man die Gegner mit Wattebällchen bis sie umfallen, oder was? Stumpfer als bei Diablo wird das Konzept für „Töten“ doch fast in keinem anderen Spiel verfolgt.

    Oh ja, der kleine Marc ist erwachsen geworden. Er spielt jetzt viel lieber Killerspiele und ist total stolz darauf. :)

    Oh, habe ich da etwa eines deiner Lieblingsspiele angegriffen oder warum kommst Du nun mit solchen gewagten Thesen? Ich spiele so gut wie kaum „Killerspiele“ sondern am liebsten RPGs. Komm, hier hast Du dein Förmchen wieder zurück. Und nun hör auf zu weinen, ok? Mami holt dich gleich wieder ab.

  3. Avatar von chrismue
    chrismue

    Es gibt keinen Kampf Konsole gegen PCs. Der PC Markt ist in den Händen ganz weniger Studios (auch Blizzard), die es verstanden haben, sich anzupassen. Es gibt kein PC vs. Konsole, weil auch rein von Umsatz her kein Vergleich mehr möglich ist. Ja, der PC ist so tot. Allein WoW, macht jeden Monat mehr Umsatz, als es ein Wahnsins-Erfolg in Hollywood vielleicht 2 mal im Jahr schafft. Von Konsolen mal ganz abzusehen. GTA4, Halo 3, MGS4? Peanuts im Vergleich zu dem, was WoW schafft. Soviel rein zum Geschäftlichen…

    Microsoft, Epic und Co. haben den Markt aufgegeben, weil sie keine Ahnung mehr davon haben. Sie stecken fest in einem Weltbild, was Mitte der 90er existierte. Alles was wir heute auf Konsolen sehen, gab es schon in den 90ern spielerisch auf PCs. Welcher PC-Spieler möchte heute noch ernsthaft FPS-Kost zocken? Damit wurden wir vor 10 Jahren überflutet. Es gibt hier spielerisch nichts Neues und mehr als dieses Genre haben Epic und Co. nicht im Repertoir, darum flüchten sie zu Konsolen, wo die Spieler noch mit sowas zu überraschen und zum Kauf zu bringen sind. 10 Jahre und auch dieser Markt wird austrockenen und wir werden (sofern Konsolen bis dahin durchhalten) auch hier das sehen, was heute im PC-Sektor geschicht. Massiv Richtung Online, massiv Richtung Direkt-Vertrieb, massiv weg von Tripple-AAA titeln hin zu kleineren Nischen. Lies das Bushnell Interview genauer. Wenn dieser Kerl auch sonst wenig Brauchbares von sich gibt, aber selbst er sieht die Zukunft auf dem PC und nicht Konsolen.

    Selbst wenn du keinen Zugang zu Diablo gefunden hast, sei dir versichtert, dass diese Serie wie auch die anderen Blizzard IPs, nicht grundlos noch Jahre nach ihrem Release von Millionen gespielt werden. Blizzard’s Spiele besitzen alle enorme Tiefe, die man allerdings erst selbst finden muss. PC und Konsole sind heute was Unterhaltungssoftware angeht, zwei völlig unterschiedliche Märkte. Geschäftlich ist der PC die Zukunft, Konsolen dagegen nicht. Selbst Mega-Projekte wie GTA4 haben es nicht geschafft, mehr Hardware abszusetzen. Niemand kauft heute mehr eine Plattform für irgendeine spielerische Erfahrung. Besonders mit Blick auf den asiatischen Markt wird das schnell deutlich. Dort sind Konsolen ein rotes Tuch und PCs schon jetzt existent.

    Egal, das Thema entgleist hier. Fakt ist, Blizzard’s Produkte bieten alle höchste Qualität (was ja selbst die Reviews wieder und wieder zeigen). Entscheidend ist jedoch immer der eigene Geschmack. Blizzard mag an der Oberfläche McDonalds sein („easy to learn“), darunter jedoch ist es ein Gourment-Dinner mit mehreren Michelin-Sternen („hard to master“).

  4. Avatar von Marc
    Marc

    Ich möchte hier wirklich keine PC vs. Konsole-Debatte vom Zaun brechen. Aber bis auf das MMORPG-Genre passiert doch im Moment wirklich nichts auf dem PC. Und wenn das auf die Konsolen überschwappt, versinkt der PC in diesen Browserspielchen und Co. Und FPS leben weiter durch den Genremix. Bioshock hat doch schon gezeigt, wie man ein fabelhaftes Spiel auf dieses Basis machen kann.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.