Diesmal gibt es hier um ein eher spirituelles Thema. Ich vor kurzem durch Zufall mit den Roman »Illuminati« angefangen, mich mit dessen Autor Dan Brown zu beschäftigen. Dieser hat ein sehr kontroverses Buch namens »Sakrileg« geschrieben wovon sicherlich der ein oder andere schon gehört haben mag. Darin geht es um eine spannende und zügig erzählte Geschichte rund den Heiligen Gral und seine Bedeutung für die moderne Zeit geschrieben.
Spoiler! Wer das Buch noch nicht gelesen hat, sollte ab hier nicht weiterlesen.

Der Louvre in Paris mit der umgekehrten Pyramide

.

Angeblich ist alles wahr

Alle, in diesem Roman erwähnten Dokumente, sind wirklichkeits- und wahrheitsgetreu wiedergegeben.

Vorwort zu Dan Browns »Sakrileg«.

Aber wie glaubhaft waren diese Quellen? Eine von ihnen war das Buch »Der Heilige Gral und seine Erben« welches besonders von Christen extrem diskutiert wurde.

Eine neuzeitliche Interpretation des Heiligen Grals deutet das französische „San Greal“ als bewusst verschlüsseltes „Sang real“, also als „königliches Blut“, ein Hinweis auf die angebliche Verwandtschaft mit Jesus Christus. Demnach wäre Maria Magdalena, eine Gefährtin und Anhängerin Jesu Christi, nach dessen Kreuzestod gemeinsam mit Josef von Arimathäa nach England geflohen und dabei von Jesus schwanger gewesen. Deshalb soll sie bei ihrer Flucht im wahrsten Sinne des Wortes das Blut Christi mit sich nach Europa getragen haben. Das aus dieser Verbindung entstandene Kind wäre somit der eigentliche „Heilige Gral“ und das größte Geheimnis der Christenheit. In diesem Kind und seinen Nachfahren lebe somit Jesus Christus und sein Blut ewig fort. In einer Variante wird versucht, eine verwandtschaftliche Verbindung des merowingischen Königshauses mit dem Haus David bzw. Jesus zu belegen.

Kernidee des Buches wenn man Wikipedia nach dem Heiligen Gral befragt.

Geheimorden Prieuré de Sion

Angeblich soll es einen Geheimorden namens Prieuré de Sion geben, der das Geheimnis schützt und es zu einem entsprechendem Zeitpunkt auf die Menschheit loslässt. Was aber besonders interessant ist: Personen wie Leonardo Da Vinci sollen es gewusst haben und absichtlich Spuren in seinen Bildern dazu hinterlassen haben. Sieht die Person auf dem bekannten Bild »Das letzte Abendmahl« nicht einer Frau verblüffend ähnlich? Vielleicht soll die Maria Magdalena darstellen? Und das sind nur ein paar Puzzlestücke…

Das Buch selber wirft ziemlich viele Fragen auf. Viele dieser Fragen werden in dem Buch „Der Heilige Gral und seine Erben“ beantwortet welches Dan Brown selber in seiner Rechercheliste aufführt.

Ob es stimmt weiß niemand

Ob es nun was Wahres an der Geschichte dran ist oder nicht weiß niemand. Ich selber aber konnte aber nie wirklich glauben, dass Jesus ein Mensch mit übermenschlichen Kräften war, der über das Wasser gehen konnte geschweige denn, dass er der Sohn Gottes ist. Wir glauben ja auch schließlich nicht mehr an den Weihnachtsmann, oder? Dass er ein ganz normaler Mensch war und dass das Christentum mehr oder weniger aus politischen Gründen entstanden ist, leuchtet mir da schon eher ein.

Wer wissen möchte, welche Religion wohl am ehesten zu einem passt, sollte vielleicht mal den Reliogionsquiz: »Which religion is the right one for you?« machen und es dort als Kommentar posten was dabei rausgekommen ist. Mich würde brennend interessieren, was die Leser meines Blogs glauben oder nicht glauben.

Ich werde hier noch etwas Material zu dem Thema sammeln. Ich finde das wahnsinnig spannend auch wenn es vielleicht nichts weiter ist als eine von vielen Verschwörungstheorien.

Beteilige dich an der Unterhaltung

8 Kommentare

  1. Trotzdem sind die Bücher spannend. Es hat niemand behauptet, dass man die Geschichten von ihm für bare Münze halten muss um sie gut zu finden. Und ich fand den Stil von ihm sehr angenehm: schnell auf den Punkt und ohne große Beschreibungen der Szenerie. Er hat mich damit wieder zum Lesen gebracht. Nachdem ich alle Bücher von Dan Brown durch hatte, habe ich mich dann an „Der Schwarm“ gesetzt. Das war auch ziemlich cool.

  2. fand ihn sehr langweilig. schade um das verschenkte potential was das buch hergegeben hätte. und schade um audrey tautou und tom hanks die ihr schauspielerisches talent in besseren filmen hätten unterbringen können. mittelklasse-kino ohne besondere höhen und langen durststrecken.

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?