Die Diskussion gab es eigentlich schon immer: Konsole vs Computer. Damals wurde sich schon zu Zeiten des Super Nintendos in Leserbriefen der Zeitschriften wie der Videogames oder PC Games die Gegenpartei gedissed. Heute findet dieser Krieg in diversen Foren im Internet statt. Aber worauf spielt es sich denn nun wirklich besser? Auf der Konsole oder auf dem PC?

Wie man sich bettet, so spielt man: Konsole VS PC
Wie man sich bettet, so spielt man: Konsole VS PC

Konsole vs Computer: Wie man sich hinsetzt, so spielt man

Gab es im Jahre 2001 noch Überschriften wie PC-Spiele weiterhin top, Konsolen immer noch schwach sah es Jahre 2004 schon ganz anders aus: Konsolenspiele verkaufen sich besser als PC-Titel oder Konsolengames überholen PC-Spiele.

Lange Zeit vorher wurden die Konsolen durch den ehemaligen Marktführer Nintendo auf eine niedrige Altersgruppe beschränkt. Zwar gab es auch Ausnahmen und andere Firmen versuchten schon damals wie Sega andere Zielgruppen anzusprechen, was aber nie den durchschlagenden Erfolg hatte. Das von 0 – 99 Jahre Konzept von Nintendo funktionierte einfach. Es lag vielleicht auch an der Grafik, die durch die Technik selber sehr comichaft wirkte.

It’s inevitable that PC game sales will go down, but I wouldn’t think they would go down that precipitously. You want to see everything up. You don’t want to see anything down 12%. 

Michael Pachter

Der PC hingegen hatte Titel wie Monkey Island, Wolfenstein, Doom I und II. Klar, da konnte man die Konsolen nur belächeln. Selbst als 12 Jähriger findet man natürlich die „Ab 16“ Spiele cooler als den knuddeligen Kirby in seinem Traumland. Aber es machte trotzdem Spaß. Spieleklassiker wie Super Mario Bros 3. oder Zelda – A Link To The Past sind bis heute gute Spiele – Doom oder Monkey Island auf dem PC natürlich auch.

Dann kam Sony und machte alles anders

Was viele nicht wissen: Die PlayStation sollte ursprünglich ein AddOn für das Super Nintendo werden. Nur Nintendo ließ das Konzept fallen weil sie anscheinend das CD-ROM-Konzept nicht gut fanden. Squaresoft, die in Japan durch seine Final Fantasy-Reihe sich unglaublicher Beliebtheit erfreute und bis dahin exklusiv für Nintendo entwickelt haben, ärgerte sich über diese Entscheidung weil sie endlich das Speichermedium Modul hinter sich lassen wollten um ihre Geschichten endlich so erzählen zu können, wie sie sich das immer gewünscht hatten.

Die PlayStation als SNES CD

Sony entwickelte dann auf eigene Faust die Sony PlayStation und gewannen Squaresoft als Entwickler – und veränderten nachhaltig die Videospielewelt.

Als Newcomer auf den Markt räumte man ihnen keine Chance ein zumal Sega vorher den Saturn auf den Markt brachten. Aber Sony entwickelte eine völlig neue Marketingstrategie: Die PlayStation sollte hip und cool werden und auch Erwachsene ansprechen.

Plötzlich tauchte permanent im Fernsehen das PlayStation-Logo auf.

PlayStation in allerm Munde

Spielen auf PlayStation wurde plötzlich gesellschaftstauglich. Das festigte sich dann durch Titel wie Resident Evil oder WipeOut, die mithalfen das Videospielen als Freizeitaktivität erwachsen zu machen. Ich weiß noch wie ersteres keine Wertung in der Videogames bekam, weil es zu brutal war, aber durch die Blume gesagt wurde, dass es ein absolutes gutes Spiel ist.

Das Nintendo 64 hingegen bot zwar überdurchschnittlich gute Spiele wie Mario 64 und Zelda – Ocarina of Time aber die Zielgruppe wurde ganz klar beibehalten und ohne das Medium CD haftete der Konsole trotz der besseren Grafik immer etwas veraltetes an.

Auf der Gegenseite wurde der PC technisch immer besser und durch das Internet, das eine ganz andere Art von Spaß bot, war die PlayStation zwar eine Alternative aber keine echte Konkurrenz für Leute wie mich. Aber dafür hatten die Konsolen ein neues und vor allem stylisches Image.

Die PlayStation 2 mit dem eingebauten DVD-Player und Abwärtskompatibiltät zur PS1 bot dann 1999 zu einem Preis von 1000 DM Grafik vom Feinsten. Gran Turismo 3 und Final Fantasy X waren die Systemseller und platzierten die Marke noch weiter in den Bereich der >16-Jährigen. Alleine der Preis war schon eine harte Ansage aber sie fand trotzdem reißenden Absatz.

Military fears over PlayStation2.

BBC News

PlayStation als Raketenleitsystem

Lustig war auch, als die Nachricht durch die Presse ging, dass die PlayStation2 zu hunderten nach Afghanistan exportiert werden sollte aber die US-Regierung dies angeblich untersagte, weil sie Power der PS2 so gewaltig sein sollte, dass man eine Atomrakete damit lenken könnte. Eine abgefahrenere Meldung hätte man sich gar nicht wünschen können denn damit stand die Konsole zum ersten Mal öffentlich von der Leistung her in direkter Konkurrenz zum PC.

Die Mitbewerber im Konsolenmarkt in Form von Sega mit der Dreamcast, die ihre letzte Konsole werden sollte, Nintendo mit dem gefloppten GameCube und später Microsoft mit der PC-Konsole XBOX kamen nie an die unglaublichen Abverkäufe der PlayStation 1 und 2 heran.

3D Mark Benchmark
3D Mark Benchmark

Spielbare Benchmarks

Der PC kam in der Zeit mit technischen Innovationen wie Pixelshader, Bump-Mapping und Texturkompression um die Ecke. Diese Features waren die ersten Jahren aber nur in Benchmarks und Grafikdemos der Hardwarehersteller zu sehen und später wurde davon auch nur selten in Spielen gebrauch gemacht weil sich kein Hersteller leisten kann, dass sein Spiel nur auf einer kleinen Menge der Rechner von Freaks läuft die sich diese Karten geleistet haben. Die XBOX bot diese Effekte später dann nahezu in fast jedem Spiel was auf ihr lief.

Wir halten fest: Der PC ist theoretisch Leistungsfähiger aber die Konsolen konnten zu dem Zeitpunkt grafisch mehr auf den großen Bildschirm mit der niedrigen Auflösung bringen. Ein weiteres Feature lernten die Konsolen in dieser Generation vom PC: Onlineplay. Die Dreamcast machte es vor mit einer online-spielbaren Version von Quake 3 – Arena und spielen wie Daytona USA oder Phantasy Star Online. Das alles mit identischer Hardware.

Vorteile der Konsolen

Der Hauptvorteil einer Konsole gegenüber dem PC ist natürlich der Preis. Eine XBOX bekommt man genau wie eine PlayStation 2 im Moment schon für unter 150 EUR. Aktuelle Spiele wie FarCry Instincts, Doom 3 oder Fable laufen damit genau so wie die neusten Final Fantasy Abenteuer aus Fernost oder Fifa Soccer. Für das gleich Geld bekommt man gerade mal eine halbwegs gute Grafikkarte für den Personal Computer.

Weiterhin ist die Einfachheit der Bedienung ein weiterer großer Pluspunkt. Beim PC gibt es immer wieder Probleme mit Rucklern, Abstürzen oder generellen Inkompatibilitäten mit der verbauten Hardware. Die Konsolen bedient man wie einen DVD-Player: Spiel rein und loslegen und wenn man fertig ist, nimmt man es einfach aus. Ruckler gibt es zwar auch teilweise auf den Konsolen aber dann hängt man nicht wie beim PC erstmal stundenlang in Internetforen ab um sich Rat zu holen, welchen Treiber man installieren soll oder wie hoch man die Grafikkarte übertakten darf.

Die einfache Handhabung lässt sich auch direkt auf den (Internet)-Muliplayer-Bereich übertragen. Die PlayStation 2 bietet genau so wie die XBOX einen einfachen Zugang ins Internet. Bestimmte Spiele lassen sich dann ohne Probleme online spielen. Ohne großes Rumkonfigurieren findet man sich dann schnell in einem heißen Autorennen durch das virtuelle Venedig wieder gegen eine Person aus Mexico und Österreich. Headsets sind im Bereich der Konsolen schon lange Standard.

Zugänglich wie ein Spielzeug

Es lassen sich durch die Konzeption des Systems eher Personen jeden Geschlechts für einen Spieleabend an den Joypads, Tanzmatten oder EyeToy begeistern als für eine Netzwerkparty. Der Coolness-Faktor einer PlayStation2 mit Tekken oder EyeToy übersteigt nunmal jedes CounterStrike-Match. Besonders Leute, die vielleicht sonst nicht so oft spielen kann man schneller damit begeistern bequem im Sessel sitzenzubleiben, wo man gerade Herr der Ringe geguckt hat, als sich gebückt vor einen PC zu setzten um dann mit den zweckentfremdeten Arbeitsgeräten namens Tastatur und Maus zurechtzukommen.

Allgemein sind die Spiele in der Regel zugänglicher als die meist sehr komplexen PC-Spiele. Das bedeutet nicht, dass sie weniger anspruchvoll sind aber der Einstieg ist alleine schon durch die begrenzte Anzahl der Knöpfe auf dem Joypad einfacher. Irgendeiner der 10 Knöpfe wird schon der richtige sein.

Technisch ist es beim Markführer im Reich der Konsolen, der PlayStation2 von Vorteil, dass die 90 Millionen ausgelieferten Geräte 100 Millionen ausgelieferten Geräte aus der gleichen Hardware gemacht sind. Das bedeutet, dass die Entwickler das Spiel einmal sauber programmieren müssen und können dann in Ruhe ihren Kaffee trinken, weil sie wissen, dass es genau so auch auf allen anderen PlayStation2-Geräten laufen wird.

Einfache Bedienung und gute Grafik.

Nachteile der Konsolen

Der Segen ist gleichzeitig auch ein Fluch. Auch wenn die PlayStation2 über fünf Jahre hinweg mit aktuellen Spielen versorgt worden ist, wird das gute Stück irgendwann nicht mehr von der Herstellern unterstützt und muss augetauscht werden. Upgrades wie beim PC gibt es nicht da sich einzelne Komponenten nicht ausstauschen lassen. Diese würde auch den Hauptvorteil der Konsolen zerstören da man niht mehr auf eine Hardwarebasis optimieren könnte.

Außerdem sind die Geräte verschiedener Hersteller untereinander nicht kompatibel. Ein XBOX-Spiel kann nicht auf einer PlayStation gespielt werden und ohne Adapter verweigert auch das Joypad der PS2 den Dienst am GameCube oder der XBOX.

Zwar sehen die Spiele zu Anfang einer Konsolenperiode sehr gut aus aber echte Quantensprünge sind nicht zu erwarten. Trotzdem ist es sehr beeindruckend zu sehen, dass auf der PS2 5 Jahre nach Erscheinen der Konsole Spiele wie Burnout – Revenge oder GTA – San Andreas möglich sind. Riddick, Doom 3 oder FarCry Instincts beeindrucken auf der XBOX zwar enorm aber wenn man sich einen 1500 EUR PC in seine Wohnung gestellt hat, dann sieht Doom 3 doch noch ein ganzes Stück besser aus als auf der 150 EUR Konsole.

Krieg zwischen Nintendo, Sony und Microsoft

Weiterhin herscht unter Nintendo, Sony und Microsoft im Konsolenlager ein erbitteterer Kampf um Exklusivtitel. Für den First-Person-Shooter Halo wurde die Softwareschmiede Bungie für ein paar Millionen von Microsoft aufgekauft um sicherzustellen, dass es zuerst bei der Markteinführung für die XBOX erschienen ist.

Es ist auch davon auszugehen, dass es kein Zufall ist wenn Konami und Squaresoft größtenteils exklusiv für Sony entwickeln. Der Nachteil für den Konsumenten liegt klar auf der Hand: Wenn er alle Spiele spielen möchte, dann muss er auch alle Konsolen besitzt denn die sind untereinander schon rein von der Architektur kein Stück kompatibel.

Auch sämtliche Peripherie wie Lenkräder, Joypads die auch mal eben 30 Eur kosten können oder spezielles Equipment wie EyeToy-Kamera oder Tanzmatten sind nur mit Adaptern, die auch wiederum Geld kosten um an den anderen Konsolen betrieben zu werden. Außerdem sind die absolut inkompatibel zu PC-Hardware. Keine Maus oder Tastatur wird ihren Dienst ohne spezielle Adapter oder vorbereitete Spiele verrichten.

Konsolen sind zum Spielen da

Die Konsolen sind außerdem nur zu einem Zweck gebaut worden: zum Spielen. Punkt. Zwar kann man einer gemoddeten XBOX eine Menge mehr Funktionalität wie einen kompletten Multimedia-Center mit Netzwerkanbindung entlocken oder Emulatoren nutzten. Aber das ist auch schon das höchste der Gefühle. Einen Text tippen oder im Internet surfen ist generell nicht möglich. Einzig die Sega Dreamcast-Konsole bot dazu eine spezielle Browsersoftware. Dafür gestaltet sich das Onlinespielen gegen Freunde verhältnismäßig einfach.

Vorteile Spiele-Computer

Der PC ist ein Allrounder. Das ist wahrscheinlich die größte Stärke, denn neben Spielen kann man natürlich auch alle anderen Dinge damit tun wie das Internet nutzen, Multimediale Inhalte nutzten, Arbeiten, Rumspielen, Benchmarks usw.

Für den PC insgesamt weit mehr Spiele erschienen als für die einzelnen Konsolengenerationen. Man kann theoretisch seine alten Spiele wieder installieren auch wenn sich das durch Inkompatibilitäten manchmal schwieriger gestaltet als man denkt. Auch Genres wie Echtzeit-Strategie oder Strategie im allgemeinen sind nach wie vor auf dem PC zu Hause da Blizzard und Co. nach wie vor exklusiv für den Heimcomputer entwickeln.

Wer genügend Geld locker hat kann die Hardwareleistung eines Computers auf ein vielfaches der jeweilig aktuellen Konsolengeneration anzuheben. Dann werden Benchmarks gestartet um die theoretische Power des Gerätes in Zahlen auszudrücken. Die Spiele profitieren davon natürlich auch solange die die Technologien die als Hardware im Rechner stecken auch wirklich nutzten.

PC: Vielseitige Hardware und State-of-the-Art-Grafik.

Nachteile Spiele-Computer

Der PC hat den enormen Nachteil, dass er durch seine ursprüngliche Existensberechtigung ein Computer ist, der viele Dinge gut können muss sich aber auf nichts spezialisert hat. Das ist natürlich in der Arbeitswelt eine gute Eigenschaft aber wenn es um Spiele der Neuzeit geht eher eine Bremse.

Die Grafikkarten der PCs können immer mehr als die Spiele die zeitgleich mit ihnen erscheinen und gehören wenn sie ausgenutzt werden schon wieder zum alten Eisen denen dann wieder ein anderes Feature fehlt. Ein komletter PC der aktuelle Spiele in ähnlicher Qualität mit den selben Effekten, Auflösung und Detailgrad wiedergeben soll wie die Konsolen zu dem Zeitpunkt kostet locker das 6-fache einer PlayStation2 – ohne Monitor.

Plug & Play gibt es nur bei den Konsolen

Spielen bedeutet bei den Konsolen immer echtes »Plug & Play«. Beim PC kann man froh sein, wenn das frischgekaufte Spiel wirklich ruckelfrei und ohne Abstürze die erste Session übersteht ohne dass man auf der Herstellerhomepage auf ein Patch warten, darf damit es mit der eigenen Hardware läuft.

Dazu muss man sich nur mal die entsprechenden Foren der Spiele ansehen: In den PC-Foren geht es meistens um technische Probleme wobei es in den Konsolenforen eher um spielerische Diskussionen geht die schon fast ins Philosophische abdriften wenn sich Leute darüber unterhalten ob sie nach dem Durchspielen von ICO auf der PS2 geweint haben oder nichts. Außerdem müssen die Spiele umständlich installiert und ggf. gepatched werden.

Wie es auf dem PC Spielegenres wie Echtzeitstrategie und MMORPGs gibt so wird man Action-Adventures, Beat’em ups und Jump ’n‘ Runs wohl fast nur auf der Konsole finden.

Klangwelten wie im Kino.

Mit der SB Audigy und nicht zuletzt wegen den 5.1 Teufel-Lautsprechern, kam im PC-Spielerlager dem Wunsch nach Surround-Sound nach. Mit der XBOX kam dann dann auch bei den Konsolen echter 5.1 Dolby-Digital-Klang wo bei der PS2 immerhin streckenweise Dolby Pro Logic 2 in Echtzeit zum Einsatz kam. Burnout 2 sollte man hier lobend erwähnen.

Beim Computer muss aber…

  1. … das Spiel DirectSound3D so wie die passende EAX-Version unerstützen und natürlich
  2. … der PC die entsprechende Hardware sein eigen nennen wozu nicht zuletzt auch Kabel gehören.

Bei der Konsole kann man bequem über Glasfaser wie beim DVD-Player direkt in den Surround-Decoder rein. Die XBOX sendet mit einem optional erhältlichen Adapter permanent ein volles Dolby Digital 5.1 Signal aus was von fast allen Spielen entsprechend unterstützt wird. Halo oder Top Spin sind damit ein echtes Sound-Erlebnis.

Dolby Pro Logic und Dolby Digital

Der GameCube unterstützt das analoge Dolby Pro Logic 2 über die zwei Stereo-Chinch-Stecker. Dazu muss dies aber in den Optionsmenüs im Spiel eingeschaltet werden und der Decoder muss das Signal auch verarbeiten können. Zu guter Letzt kommt die PlayStation die von Haus aus über einen optischen Ausgang verfügt über den das Dolby Digital-Signal übertragen werden kann. Zwar verfügen viele Spiele in den Zwischensequenzen über den vollen Surround-Klang aber im Spiel kommt dann doch das schlechtere Dolby Pro Logic 2-Signal zum Einsatz.

Wer also einen Decoder samt Surround-Boxenset sein Eigen nennt, darf sich über unkomplizierten Surround-Klang freuen.

Dead or Alive

Grafik wie in Grafikdemos von nvidia und ATI.

Natürlich ist die Auflösung der Konsolen (vor der HDTV-Zeit) nicht besser als auf dem PC denn es wird ja durch den Fernseher limitiert. Aber hat sich jemand bei einer DVD schon mal über die Auflösung beschwert?

Wer trotzdem was zu meckern hat kann einen entsprechenden HighDefinition-Fernseher vorrausgesetzt, bei den meisten XBOX-Spielen den HDTV-Modus auswählen. Dann wird das Bild progressiv und mit einer höheren Auflösung bis hoch zu 1920×1080px dargestellt wenn das Spiel das mitmacht.

Burnout 3 – Takedown (PS2) war für mich das Grafikhighlight 2005

Konsolen sind günstig

Ein anderer Punkt ist der Preis. Wenn man neben seinem PC zum Arbeiten noch eine Konsole zum Spielen kauft, dann ist das um längen günstiger als ein PC, der ähnliche Spiele spielt. Behauptungen wie neulich in der Gamestar:

Spätestens Ende 2006 ist der PC den neuen Konsolen aber wieder überlegen.

Spiele-Zeitschrift Gamestar im Jahre 2005
impliziert ja nichts weiter, als dass man dann wieder aufrüsten muss, will man denn wirklich schneller sein. Eine Radeon 9800 Pro und ein Athlon XP 3000+ werden nicht von alleine schneller.

PlayStation 1: Ridge Racer und vier Jahre später Gran Turismo 2 auf dem selben System.
PlayStation 1: Ridge Racer und vier Jahre später Gran Turismo 2 auf dem selben System.

Bessere Grafik ohne Hardware-Upgrade

Wenn man sich jetzt mal Spiele wie Tekken 1 und Tekken 3 auf der PSone anguckt, zwischen denen ein paar Jahre liegen, dann erkennt man ganz deutlich, dass da ein grafischer Quantensprung zwischen liegt. Genau so verhält es sich mit Launchtiteln.

Wer hätte Burnout 3 – Takedown in dieser Form der PlayStation2 nach 5 Jahren zugetraut? Oder wer hätte gedacht, dass Doom 3 so gut auf der XBOX aussieht? Oder wer kippt bei der unglaublichen Grafik von Gran Turismo 4 auf der PS2 nicht aus den Latschen?

Sudeki XBOX – Geile Grafik aber leider ein scheiss Spiel.

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist auch, dass die Grafik einer Konsole stagniert und man ja beim PC durch die Modularität wenigstens die Möglichkeit hat die Leistung zu verbessern.

Wenn man die nackten Zahlen der Rechenleistung eines neuen PCs und einer Konsole vergleicht, dann gewinnt in jedem Fall im der PC. Aber was davon kommt wirklich auf dem Monitor an und was davon ist überflüssig?

Pixelshader im XBOX und PC-Spiel Morrowind.

Der Quecksilbersee

Ein Beispiel dafür ist die PixelShader-Technologie der nVidia-Grafikkarten welche u.a. für realitisch-reflektierendes Wasser verwendet werden kann. Als diese Technologie angekündigt wurde, hat der Grafikkartenhersteller ein Echtzeit-Demo dieser Technik zum freien Download angeboten. Viele rannten los und kauften sich diese Karten und wunderten sich, warum die Spiele plötzlich kein bißchen besser ausgesehen haben.

Das Problem: Diese Technik muss in das Spiel von vornherein programmiert worden sein, damit man einen Nutzen davon hat. Und das hatte zu dem Zeitpunkt als die Karte rauskam kein einziges Spiel. Auch wenig später war die Situation nicht besser denn der Effekt wurde höchstens mal dazu genutzt um Wasser besser darstellen zu können, obwohl wesentlich mehr damit machbar gewesen wäre.

Der Grund: Nicht jeder Spieler hatte eine solche Karte verbaut und dafür lohnte es sich einfach nicht extra die Spiele anzupassen.

So schön kann Konsolengrafik sein: Strangers Wrath XBOX exklusiv.

Die Pixelshader der XBOX

Zur selben Zeit kam die XBOX herraus die auch über PixelShader-Hardware verfügte. Hier sah es ganz anders aus: Der Effekt war in fast jedem Spiel zu sehen und berreicherte die Grafik enorm. Halo ist ein gutes Beispiel dafür. Es wurde fast jede Textur mit Bumpmaps und Pixelshadern ausgestattet und dafür an der Geometrie gespart um dafür wiederum mehr Details woanders zu integrieren.

Später hat Doom 3 dann dies noch weiter perfektioniert – was erst auf dem PC mit immensen Hardwareanforderungen erschienen ist. Wenig später kam es dann für die 150 Eur teure XBOX ohne extreme Abstriche raus.

Anti-Raubkopierer Werbung

Mhhh, Raubkopierer

Ein anderes Thema beschattet den PC schon seit langem: Raubkopien. Wenn jemand sich einen PC kauft, dann ist es fast schon selbstverständlich 100% des Geldes in die Hardware zu stecken und 0% in die Software weil das Kopieren sich durch die Systemarchitektur absolut einfach gestaltet. Bei der XBOX, der PlayStation2 und dem GameCube gehört eine Hardwaremodifikation und ein gewisses technisches Know-How um illegal in den Genuss der Spiele zu kommen.

Raubkopierer vergraulen Entwickler

Viele Publisher und Entwickler verlassen den PC-Markt deswegen. Zwar verkaufen sich Toptitel wie beispielsweise Doom 3 ausreichend aber dafür wird es mindestens doppelt so oft kopiert.

Bei den nicht so bekannten Spielen ist es meist noch extremer so dass die Publisher lieber die Spiele für die Konsolen vermarkten wo Raubkopieren nicht Gang und Gebe sind. Über kurz oder lang werden die PC-only Entwickler wohl aussterben. Selbst ID Software, die Entwickler der Doom-Serie die bis jetzt DER Titel für den PC war programmiert auch für die Konsolen.

Man kann sich stundenlang über irgendwelche Finessen der Hardware unterhalten aber was wirklich zählt sind im Endeffekt natürlich die Spiele. Und auch da hat sich in den letzten Jahren einiges geändert. Massive Multiplayer Online Roleplaying Games wurden genau so für die Konsolen entwickelt wie 3D-Shooter. Außer Echtzeit-Strategie à la Command & Conquer oder Age of Empires gibt es für die Konsolen und den PC genügend Futter.

Aber wo gibt es die besseren Spiele?

Wertungen zeigen z.B. bei Gamespot.com am 14. Juli 2005, dass 80% der Top 10 Konsolenspiele sind. Durch die enorme Präsenz am Markt sieht es im Moment komplett anders aus als noch vor ein paar Jahren. Wenn man sich die Spiele mit den höchsten Wertungen von Magazinen ansieht, die sich nicht nur auf eine Spiele-Plattform beschränken zeichnet sich deutlich ab, dass die Exklusivtitel mit den höchsten Wertungen für die Konsolen erscheinen.

Trotzdem hängt der Spaß den man mit einem Spiel hat natürlich enorm davon ab, was man persönlich am besten findet. Wer gerne oder fast ausschließlich MMORPGs, Strategie, Aufbau-Spiele und First-Person-Shooter mag, der wird mit den Konsolen nicht glücklich werden. Das Blatt wendet sich aber bei Action-Adventures, Jump’n‘ Runs, Rennspielen, Beat’em Ups und asiatischen Rollenspielen.

First-Person Shooter und Tanzmattenspiele

Die Märkte der First-Person-Shooter wurden durch Halo, Riddick und Killzone auf der Konsolenseite in Angriff genommen. Wenn man jetzt auch noch exotische Hardware wie EyeToy, Tanzmatten und Bongos in die Waagschale wirft, sieht der PC schon etwas alt aus. Gerade bei Spielen die zu mehreren Leuten vor einem Gerät gespielt werden, haben die Konsolen die Nase vorn.

Die Internetdienste von MS oder Sony ermöglichen es über das Internet gegeneinander anzutreten und zwar wesentlich unkomplizierter als es bei dem PC der Fall ist, wo das Betriebssystem selber auch für solche Zwecke konfiguriert werden muss. Außerdem ist da die Chancengleichheit durch Cheats oder andere Hardware nicht gewährleistet.

Far Cry Instincts: Solche Levels kann man auf der XBOX jetzt auch selbermachen.

Modifikationen und Leveleditoren

Auch Mods und Leveleditoren halten immer mehr Einzug in die Konsolenwelt. Bei FarCry Instincts für die XBOX wurde ein vollständiger Leveleditor mitgeliefert, mit dem man ähnlich wie beim PC-Vorbild detailierte Maps bequem vom Sofa aus designen darf. Neben dieser Domäne gibt es für Besitzer eine modifizierten Konsole wie der XBOX auch die Möglichkeit Emulatoren von Systemen wie Nintendo64, Super Nintendo, Mega Drive, NeoGeo, GameBoy Advance usw. zu installieren.

Nie war es so einfach Vier-Spielerduelle zu veranstalten weil die Joypads nur reingesteckt werden müssen und alles läuft perfekt. Beim PC muss man erstmal vier Joypads konfiguriert bekommen, so dass sie problemlos laufen und vor dem PC-Monitor ist in der Regel auch nicht so viel Platz wie vor einem Fernseher.

Doom 3, Far Cry und Half-Life 2 für die XBOX.

PC- und Konsolenports

Interessant ist auch, dass die drei First-Person-Shooter die in diesem Jahr für den PC den größten Wirbel verursacht haben auch alle mit geringen Abstrichen für die XBOX umgesetzt wurden: Doom 3, Half-Life 2 und FarCry. Alle Spiele wurden auch vom Inhalt her nochmal angepasst. Die Pressestimmen dazu waren wie folgt:

Far Cry Instincts is even better than its PC predecessor, and it’s one of the best Xbox shooters ever.

Review Far Cry Instincts XBOX gamespot.com

It’s entirely appropriate that Doom 3 on Xbox plays itself out in the same room, on the same couch, and on the same screen that you watch your Aliens, Blade Runner, and Lord of the Rings DVDs—and not at your Ikea desk where you surf the Web and look at your digital holiday snaps. Screw the PC version. This feels like the game Xbox was always meant to host.

Review Doom 3 XBOX 1up.com

When you get down to it, Half-Life 2 for the Xbox is an excellent single-player game. If you didn’t get a chance to play the PC version, then you owe it to yourself to check out the game on the Xbox (even though it’s not as smooth and as sharp as what you’ll find on the PC).

Gamespot Half-Life 2 XBOX Review

Man muss bedenken, dass diese Spiele grafisch so wie spielerisch (was wohl nicht auf Doom3 zutrifft) zur Crème de la Crème gehören, was der PC in den letzten Jahren zu bieten hatte. Natürlich sehen die Spiele nicht so scharf aus wie auf einem PC für 1000 EUR aber die Spiele haben nichts von ihrer Fazination eingebüßt beim Systemwechsel.

Besonders Doom 3 spielt sich mit Gamepad einfach nochmal eine ganze Ecke besser. Das hört sich für eingefleischte PC-Spieler vielleicht komisch an aber es stimmt wirklich. Ich selber habe auch jahrelang mit Maus und Tastatur gespielt. Und wer das Gamepad nicht mag, kauft sich einfach einen Maus und Tastatur-Adapter.

Empfohlene Kommentare

Handverlesene Reaktionen aus dem Kommentarbereich dieses Artikels. Ein Klick führt zum ursprünglichen Kommentar.

Beteilige dich an der Unterhaltung

26374 Kommentare

  1. Modern Warfare 3 hat Black Ops überholt und liegt bei über 25 Mio. verkauften Spielen

    Interessant ist der direkte Vergleich.

    Xbox/PS3 25.89 Mio.
    PC 1.38 Mio.

    Der PC ist weit abgeschlagen.
    Ich bin gespannt wie lange sich das die Aktionäre noch bieten lassen. Das ist ja peinlich.

    1. Genauso wie Battlefield, das auch weit hinter der Konsolenversion zurück liegt.
      Die PC Shooterzeit Mitte der 90er ist einfach vorbei.

    2. CoD sollte man verbrennen, hoffentlich scheitert die nächste CoD PC Version so wie markus das immer hervorhebt damit das Studio Pleite geht! ^^

      Im übrigen sind 1/3 alelr Aktiven Spieler von BF3 auf dem PC Vertreten :D

    3. Ich bin gespannt wie lange sich das die Aktionäre noch bieten lassen. Das ist ja peinlich.

      Noch 10 Jahre und länger, weil die Zahlen eben nicht stimmen. Wäre es wie du behauptest, hätte es schon nach Modern Warfare 1 keine PC Version gegeben. Aber das ist nicht passiert, genauso wie du dich mit den Diablo 3 Verkaufszahlen geirrt hast, wie du dich mit allem geirrt hast. Du lebst in deiner kleinen Konsolentraumwelt, dabei redet schon die ganze Branche nur noch von Socialgames und Mobilgames und interessieren sich wenig noch für so klassische Spiele wie du sie hoch hälst. Aktueller Tenor in der Industrie: Welche Relevanz hat die E3 noch? Und die Frage ist berechtigt, weil Mobil und Socialgames kaum vertreten sind. Diese Leute präsentieren ihre Produkte bei den grossen Mobilevents (Barcelona etc.), die inzwischen mehr Aufmerksamkeit bei den Fachleuten erregen als eine E3 (die ist eigentlich nur ein Hype-O-Meter für die Endkunden). Du hast wohl auch erst nach 10 Jahren bemerkt, dass in Deutschland die Mauer gefallen ist, würde mich nicht wundern.

    4. Noch 10 Jahre und länger, weil die Zahlen eben nicht stimmen

      Komm jetzt bitte nicht wieder mit Verschwörungstheorien an. Sieh doch einfach mal ein, dass sich gerade Shooter am PC deutlich schlechter verkaufen als auf Konsolen. Die Zahlen stimmen, du willst es nur nicht wahrhaben, weil dir dein Lieblingsspielzeug weg genommen wird.

      dabei redet schon die ganze Branche nur noch von Socialgames und Mobilgames

      Falsch. Das ist am PC so, aber nicht auf Konsolen. Nur weil dein Tellerand bei PC Games Hardware endet und es dort kaum noch Berichte über PC Coregames gibt, trifft das nicht auf Konsolen zu. Siehe Studie. Ausschließlich am PC ist es so, dass die Coregames weg brechen und stattdessen immer mehr auf Facebook gespielt wird.

    5. Oh man, wie konnte ich nur die Mobilegames am PC vergessen *Facepalm*

    6. CoD sollte man verbrennen

      Genau wie alle PC Ego Shooter. Denn alle verkaufen sich deutlich schlechter als die Konsolenversionen.

    7. CoD sollte man verbrennen

      Genau wie alle PC Ego Shooter. Denn alle verkaufen sich deutlich schlechter als die Konsolenversionen.

      Und Markus auch denn er verkauft sich gar nicht. Mensch du bist echt so ein Vollhonk.

    8. „Und Markus auch denn er verkauft sich gar nicht. Mensch du bist echt so ein Vollhonk.“
      +1

  2. Da hier einige ein Kurzzeitgedächtnis besitzen, noch einmal ein Blick auf den deutschen Markt:

    2015:
    Mobile Spiele 69 Mio. €
    Online Games (Abos und Ingame Käufe) 446 Mio. €
    Werbeeinnahmen 97 Mio €
    PC Spielemarkt* 412 Mio. €
    Konsolenspiele 1,47 Milliarden €

    *Dass hier nicht nach Vertriebsform sondern nach Art der Spiele unterschieden wird, das wird in der Pressemitteilung klar, die ich deshalb zitiere, weil sie auch für Mario kostenlos online ist:

    Immer mehr Konsumenten erwerben Titel nicht mehr als CD oder DVD, sondern laden diese direkt aus dem Internet auf die Festplatte. Der digitale Vertrieb wird die Rückgänge aus dem „physischen“ Verkauf von PC-Titeln ausgleichen, sodass der PC-Spielemarkt in Deutschland bis 2015 voraussichtlich nur moderat um jährlich 1,5 Prozent auf 412 Millionen Euro sinkt.Immer mehr Konsumenten erwerben Titel nicht mehr als CD oder DVD, sondern laden diese direkt aus dem Internet auf die Festplatte. Der digitale Vertrieb wird die Rückgänge aus dem „physischen“ Verkauf von PC-Titeln ausgleichen, sodass der PC-Spielemarkt in Deutschland bis 2015 voraussichtlich nur moderat um jährlich 1,5 Prozent auf 412 Millionen Euro sinkt.

    Exakt die gleichen Rubriken gibt es in der globalen Version, nur dass dort die Umsätze für PC Spiele bei 2,2 Milliarden liegen und 12 Milliarden sich auch Onlinegames und Werbeeinnahmen aufteilen. Das wird ganz gerne mal von der Propagandaabteilung PCGA und einigen PC Zekitschriften vermischt um zu vertuschen, woher die Umsätze herkommen. Blöd nur, dass kaum ein Entwickler darauf hereinfällt (die vertrauen eher PwC). Lediglich ein paar verblendete Fanboys glauben das doch.

    1. Exakt die gleichen Rubriken gibt es in der globalen Version, nur dass dort die Umsätze für PC Spiele bei 2,2 Milliarden liegen und 12 Milliarden sich auch Onlinegames und Werbeeinnahmen aufteilen.

      Es sind für 2012 mittlerweile 3,7 Milliarden USD für PC Games (mal völlig ungeachtet ob nun digital included) und 18,9 Milliarden USD für Online-Games gelistet im aktuellen globalen Report von PWC, völlig egal, welche Pressemitteilung Du hier zitierst. Denn auch manche lokalen Reports sind kostenlos und enthalten die globalen Zahlen. Also wer Deinem Schund hier jahrelang glaubt, ist selbst schuld.

      Ach ja…nehmen wir einfach mal Deine Zahlen. 2,3 Milliarden Euro waren es 2009…und 2010…und 2011…und nun, 2012 sind es plötzlich 2,2 Milliarden Euro (natürlich nur „klassische“ Titel^^). Wenn die Entwicklung so weitergeht, ist der PC tatsächlich in 63 Jahren mausetot! Glaubst Du ernsthaft, das juckt hier irgendeinen PC-Spieler, solange er noch Spass an seinem Hobby hat und reichlich Titel erscheinen?

      Und noch was…jemand, der im Entertainment-Bereich wie hier mit Wörtern wie „Propagandaabteilung“, „Durchhalteparolen“ oder „Wettrüsten“ argumentiert, sollte eh nicht ganz ernst genommen werden.

    2. 2,3 Milliarden Euro waren es 2009…und 2010…und 2011…und nun, 2012 sind es plötzlich 2,2 Milliarden Euro (natürlich nur “klassische” Titel^^). Wenn die Entwicklung so weitergeht, ist der PC tatsächlich in 63 Jahren mausetot!

      Das belegt wieder wie wenig du von der Materie verstehst. Der PC ist nicht erst tot wenn 0€ umgesetzt wird sondern dann, wenn nicht mehr entwickelt wird. Das ist schon heute der Fall. Mit Ports hätte sich damals niemand zufrieden gegeben.

    3. Das belegt wieder wie wenig du von der Materie verstehst.

      Also genau genommen belegen Deine falschen Zahlen überhaupt nichts^^

      Es wird sogar entwickelt und portiert was das Zeug hält, wenn Du mal über Deine CoD-FPS-Shooter-Fanboy-Grenze hinausblickst.

    4. wenn nicht mehr entwickelt wird

      Aber genau das wird ja nach wie vor fleissig. Eine Portierung macht sich nicht einfach so selbst, und Engines von Codemaster, Bioware, Dice, Arma Macher usw. bieten DX10 und DX11 Features, die bei den Konsolen gar keine Verwendung finden und auch enorme Entwicklungsaufwände mit sich ziehen. Dann gibt es immer noch reine PC Produktionen wie Arma, RTS, alle Blizzard Spiele oder eben MMOs. Auch deren Entwicklungsbudget sind nicht gerade klein. Egal ob Relic Warhammer Spiele wie Dawn of War oder aktuell Company of Heroes 2 kosten dutzende von Millionen in der Entwicklung und sind PC exklusiv, weil RTS genauso wie MMOs sich auf Konsolen rein von der Steuerung einfach nicht vernünftig umsetzen lassen. Und das nur, weil die Konsolenhersteller in der Entwicklung schlafen.

    5. Es geht doch nicht um MMOs. Da sagt die Studie doch, dass der Bereich wächst. Es geht um die klassischen Spiele. Der Bereich schrumpft weiterhin, daran ändern auch ein paar osteuropäische und chinesische Hinterhof Spiele nichts.

      Die Zeit der großen und teuren Produktionen am PC sind einfach vorbei. Jeder hat das Crysis Debakel mitbekommen und das hat gerade mal 16 Mio. verschlungen.

    6. Aber dir ist schon klar das MMO’s auch „Coregames“ oder „Klassische Games“ nur im mUltiplayer sind oder?

    7. Falsch, siehe Studie.
      Ihr schafft es leider nicht Zusammenhänge zu erkennen. PwC analysiert Marktdaten. Und ihr kommt mit irgendwelchen Einzelbeispielen um die Ecke, die aber völlig nutzlos sind.

    8. PwC reisst einfach willkürlich die Plattform PC ausseinander in verschiedene Bereiche, während sie diese Unterscheidung bei den Konsolen nicht macht, obschon sie auch vorhanden sind. Merkst du langsam dass diese BWL Studis kein Plan haben von was sie reden, sie sehen nur Zahlen und bauschen die so zusammen, dass es für ebenso ahnungslose Investoren gut klingt. Das ist die Aufgabe von PwC und nichts anderes. Hat aber mit der Realität des Entwicklers (du schliesst von BWL Zahlen auf die Arbeit von Entwickler, genau das machst du zur Zeit) sehr wenig zu tun. Lass doch mal PwC eine Studie über Fussball machen, und präsentiere das dann Fussballprofis. Die werden sich schlapp lachen, was dabei heraus kommt.

    9. Tja markus, du leist in einer Studie das MMO’s keine Coregames sind, keine „Klassischen“ Games! Wir jedoch wissen es aus eigener erfahrung das sie es sind, und wir wissen auch das es mehr als genug Spiele gibt, und auch mehr Interessante als auf der Konsole ^^

      Im übrigen, heir nochmal:

      :D

    10. PwC reisst einfach willkürlich die Plattform PC ausseinander in verschiedene Bereiche

      Was ist daran willkürlich? Ein Entwickler für Corgames will wissen, wo er sein Spiel verkaufen kann und nicht wo MMOs und Facebook Games gut laufen. Umgekehrt ist es genauso so. Dass dir das als Fanboy weh tut weil ausgerechnet deine Spiele so schlecht dastehen, merkt man dir bzw. euch an. Sonst würdet ihr das einfach mal akzeptieren und nicht mit haarsträubenden Theorien versuchen die Studie in ein schlechtes Licht zu rücken.

      Dass MMOs und Browserspiele über Facebook am PC boomen, das weiß doch jeder. Es geht um die Coregames. Die verschwinden am PC mittelfristig. Es gab vor kurzem noch ein Interview mit Crytek, die zugegeben haben, dass es für Crysis 1 schwierig war überhaupt einen Kredit zu bekommen. Da war jede Bank skeptisch. Mit einem Konsolenspiel ist das deutlich einfacher, da es 10 bis 20 fach höhere Erfolgsaussichten gibt. Banken sind eben auch nicht dumm und haben selbstverständlich ebenfalls Studien wie PwC als Grundlage um die Bonität und die Aussichten, dass das Geld auch zurückgezahlt werden kann, überprüfen zu können.

      Ihr seid naiv und blauäugig, wenn ihr so einen Stuss glaubt wie PR Aussagen der PCGA. Das ist doch für jeden offensichtlich, dass dort einfach alles in einen Topf geschmissen wird um bestimmte Fakten zu vertuschen.

    11. Crytek ist Core Game Hersteller. Liess mal was der Gründer und Besitzer dieses bedeutsamen deutschen Studios sagt:

      IGM: 2013 erscheinen voraussichtlich die Next-Gen-Konsolen. Das Ende der PC-Spiele?

      Yerli: Dass Konsolen den PC verdrängen werden, hört man immer wieder. Ich teile diese Meinung nicht, im Gegenteil: Ich vermute, dass die nächste Heimkonsolengeneration die letzte sein wird. Tablet-PCs erobern den Markt und verändern den Gaming-Lifestyle, die Konsumenten spielen immer kürzer und schneller. Natürlich gibt es immer noch Hardcore-Gamer, die erst eine Stunde an der Installation sitzen und dann acht Stunden am Stück spielen. Aber diese Konsumenten geraten immer mehr in die Minderheit. Heutige Gamer kaufen ein Spiel für 99 Cent, laden es runter und spielen es 15 bis 20 Minuten pro Tag über den Zeitraum von zwei Monaten – und dann gehen sie weiter. Weil sich der Markt verändert, ist die Konsolenqualität nicht mehr so stark gefragt. Die nächste Konsolengeneration wird durch Smartphone-, Tablet- und Browsergames massiv unter Druck geraten.

      Nach ihm stirbt nicht der PC sondern die Konsole. Und er ist nicht der erste und einzige der das in der Industrie schon erwähnte.

    12. Natürlich gibt es immer noch Hardcore-Gamer, die erst eine Stunde an der Installation sitzen und dann acht Stunden am Stück spielen. Aber diese Konsumenten geraten immer mehr in die Minderheit.

      Am PC, ja. Auf Konsolen nicht.
      In dem Interview wurde leider viel aus dem Zusammenhang gerissen. Er meint PC Spiele, die ja die Eigenart an sich haben, dass man erst eine Stunde vorm Rechner sitzen muss, um das Spiel zu installieren.

      Der Konsolenmarkt wächst weiter. Das sind wei unterschiedliche Märkte. Mobilegames sind für die U-Bahnfahrt interessant. Aber nicht für die Heimkinoanlage. Das sind zwei unterschiedliche Märkte die nebenher existieren.

    13. Man könnte Dich auch direkt fragen, JTR:
      Möchtest Du als PC-Spieler von Coregames auf 99 Cent-Spiele für mobile Geräte wie Smartphone oder Tablet umsteigen?
      Wohl kaum!
      Und genauso sehen das die 120 Mio. Haushalte, die derzeit über eine HD-Konsole verfügen und Spiele auf hohem Niveau spielen und weiterhin spielen werden und somit auch kaufen!

    14. Nein meint er nicht, er meint genau das was ich schon lange sage:

      IGM: Was Sie da sagen, wird Sony und Microsoft nicht gefallen…

      Yerli: Bestimmt nicht, aber so sieht nun mal die Realität aus. Wir glauben durchaus, dass im Konsolenmarkt noch Dinge möglich sind. Dennoch sind die Tage traditioneller Konsolen gezählt: Die Hardware wird immer teurer, und auch die Produktion der passenden Spiele würde zwei- bis dreimal so viel kosten wie heute. Das steht im klaren Widerspruch zu der Preisentwicklung, wie wir sie bei Smartphone-, Tablet- und Browsergames sehen.

      Lern einfach lesen Markus, es gibt sicher auch in Deutschland Lesehilfen für Erwachsene, brauchst dich dafür ja nicht zu schämen.

    15. Möchtest Du als PC-Spieler von Coregames auf 99 Cent-Spiele für mobile Geräte wie Smartphone oder Tablet umsteigen?

      Nein, und der PC als offene Plattform hat schon immer auch Nischen bedient. Heisst, wenn Core Gamer nur noch eine Nische sind, bleibt ihnen nur noch der PC als Plattform übrig. Denn bei den grossen Konzernen gilt nur das Shareholdervalue Denken. Und wenn die Mehrheit nur noch Casualspiele spielt, werden Investoren auch darin den Markt sehen und darin investieren. Er sagt selber es wird noch eine Konsolengeneration gehen also geschätzte 10 Jahre, aber auf lange Zeit entwickelt sich halt auch die Spielindustrie weiter. Und das was früher als Core Game angeschaut wurde, ist heute ein Casual Arcade Spiel.

    16. Aber nicht für die Heimkinoanlage. Das sind zwei unterschiedliche Märkte die nebenher existieren.

      Erklär das mal den Hifi Geräteherseller warum sie kaum noch was verkaufen. Man meinte das bei den MP3 Player auch. Und heute hören die meisten nur noch Musik ab dem Smartphone und im Auto. Es wird eine Zeit des Nebenher geben, aber schlussendlich verdrängten neue Technologien die anderen immer. Ok, du kannst auch heute noch eine LP kaufen, aber der Massenmarkt ist das nicht mehr (ist ja nicht mal mehr die CD). Und wie gesagt, die nächste Generation von Gamer zockt in der Mehrheit gerade in der USA eben nicht mehr an einer PS3 oder 360 sondern am iPhone. Das ist nun mal einfach eine Tatsache.

    17. Deine krankhafter Versuch die PwC Studie zu relativieren wird allmählich langweilig. Das was du sagst ist leider völlig irrelevant. Es ist nichts weiter als dein persönliches Wunschdenken.

      Der einzig korrekte Punkt ist, dass die Entwicklungskosten weiter ansteigen. Welche Plattform stirbt da wohl zuerst? Da wo nur 500.000 Spiele verkauft werden oder da wo 10 Millionen verkauft werden?

      Man könnte Dich auch direkt fragen, JTR:
      Möchtest Du als PC-Spieler von Coregames auf 99 Cent-Spiele für mobile Geräte wie Smartphone oder Tablet umsteigen?

      Er möchte nur 99 Cent zahlen aber dafür Coregames spielen. Und genau das funktioniert einfach nicht.

      Und genauso sehen das die 120 Mio. Haushalte, die derzeit über eine HD-Konsole verfügen und Spiele auf hohem Niveau spielen und weiterhin spielen werden und somit auch kaufen!

      So ist es. In Konsolenforen wird nicht über Preise gejammert. In PC Foren aber schon. Ist es Zufall, dass Primer, JTR, Mario, Null33 permanent am rumheulen sind, dass alles so gemein teuer ist und sich aufgeilen, wenn irgendwo in Grabbelkiste ein Spiel für 4,90€ verscherbelt wird, während wir hier kein Problem haben einen angemessenen Preis zahlen? Das ist kein Zufall, das ist das Kernproblem des PCs. Die Spielerschaft ist nicht mehr gewillt zu zahlen. Und genau deshalb sterben die Coregames weg, denn die verschlingen Unmengen Geld.

    18. LoLz, nur gut das ich X3 TC noch 1,5 Jahre nach Release für den VOllpreis gekauft hab weils mir das einfahc Wert war xD

    19. Wieder nur ein Einzelfall. Es geht um die generelle Einstellung und die lässt auch bei dir zu wünschen übrig, so oft wie du dir hier schon wegen irgendelcher Sonderbilligangebote einen geschüttelt hast.

      Die Bereitschaft Geld zu bezahlen ist leider unter den PC Spielern weitaus weniger verbreitet als bei Konsolenspielern. Diese Spieler sind schuld, dass es keine PC Produktionen mehr gibt (außer low Budget).

    20. Markus ich glaube ich lasse weitaus mehr im Monat für Games liegen als du. Das sieht man ja schon meiner Spielsammlung an. Aber wenn ich natürlich dasselbe Spiel für 35 Euro oder 60 Euro bekomme, wobei die 35 Euro Version des PC noch besser aussieht, weiss ich wo ich zugreife. Schliesslich wächst auch bei mir das Geld nicht auf Bäumen. Und mein Gott bei 100 Millionen Ausgabe, muss bei 5 Millionen verkauften Einheiten jeweils 20 Dollar Gewinn drin liegen pro verkaufte Einheit. Das ist auch bei einem Preis von 35 Euro locker drin. Und wenn man dem 100 Millionen Projekt seine Qualität nicht ansieht, hat es dieses verdient ein Flopp zu werden. Davon ist schliesslich niemand gefeit. Letztlich hat doch gerade Disney mit einem Film 200 Millionen in den Sand gesetzt. Ja bei einem Überangebot und so stark umkämpften Markt wie der Unterhaltungsbranche ist es halt kein Zuckerschlecken zu bestehen. Hat nie jemand behauptet. Und genau darum wird Crytek Chef wohl recht behalten. Wenn dann jedes Spiel 100 Millionen in der Entwicklung kostet, hat die Spielindustrie dieselben Probleme wie die Filmindustrie und es müssen halt GTA und COD Erfolge eben auch 10 Misserfolge mitfinanzieren. Schau dir an wie viele Spiele eben nicht diese Millionenabverkäufe haben auch auf den Konsolen und dennoch schnell mal paar dutzend Millionen in der Entwicklung verschlingen. Take 2 geht es nicht rosig, trotz Rockstar. Die brauchen die Erfolge, genauso wie Activision auch nicht nur COD Erfolge im Portfolio hat. Ich meine jeder Konzern der überlebt hat (haben auch viele nicht überlebt die letzten 10 Jahre), hat irgend eine Cashcow im Portfolio. Bei EA sind es die Sportspiele Madden und FIFA, bei Activision Blizzard sind es COD und WOW und bei Take 2 ist es GTA. Take 2 wäre ohne Rockstar schon längst ein Kandidat für die Insolvenz gewesen. Und darum werden es auch immer weniger Verlage die immer mehr erfolgreiche Studios aufkaufen, genauso wie es EA schon am längsten von allen tut, zuletzt mit Bioware, was wohl ein exzellenter Zukauf war. Und wie man nun sieht schaft es selbst Bioware nicht so einfach in einem neuen Geschäftsfeld Fuss zu fassen. SWTOR hat zwar sicher kein Minus geschrieben, schafft es aber auch nicht die WOW Dominanz zu brechen. Und darum werden genau bekannte und gut etablierte Franchisen derart ausgeschlachtet. Es gibt auch Spieler die das stört. Es wäre vielleicht viel interessanter ein neuer Shooter zu entwickeln mit neuen Ansätzen, als jedes Jahr ein neuer Ableger von COD. Aber Acitvision will sich das Geld einfach nicht durch die Lappen gehen und wird damit solange weitermachen bis es auch dem letzten Spieler reicht.

    21. Und mein Gott bei 100 Millionen Ausgabe, muss bei 5 Millionen verkauften Einheiten jeweils 20 Dollar Gewinn drin liegen pro verkaufte Einheit. Das ist auch bei einem Preis von 35 Euro locker drin.

      Am PC sind aber keine 5 Mio. Verkäufe mehr möglich. Zudem reicht ein Preis von 35€ nicht aus. Du vergisst mal wieder die MwSt und die Tatsache, dass Steam ca. 30% des Preises einbehält. Außerdem möchte der Entwickler auch Gewinne machen und nicht nur auf eine schwarze Null kommen.

      Am PC ist ein 100 Mio. Projekt einfach nicht möglich. Ganz egal wie gut oder schlecht das Spiel ist, der Markt gibt das nicht her. Das Spiel kann noch so gut sein, es bringt aber nichts, wenn der Markt nur Potential für 500.000 Einheiten hat.

    22. Am PC sind aber keine 5 Mio. Verkäufe mehr möglich

      Doch wie Diablo 3 eben bewiesen hat. Genau mit solchen unhaltbaren Aussagen schiesst du dich immer wieder ins Ausseits.

    23. Doch wie Diablo 3 eben bewiesen hat.

      Es geht doch nicht um Einzelfälle sondern um die grundsätzliche Situation. Ein Konsolenspiel verkauft sich im Schnitt 10 bis 20 mal besser. In einem 30 Milliarden Markt ist halt mehr möglich als in einem 2 Milliarden Markt. Ein Projekt mit 100 Mio. Budget ist im PC ein Ding der Unmöglichkeit.

    24. ….laut VgChartz, die ja deutlich daneben liegen, siehe eben DIII und einigen weitere Beispiele, welche hier bereits aufgeführt wurden. Wobei sich hier Verfehlungen der Zahlen (zum negativen hin) um die Faktoren 3-5 feststellen ließen.

    25. Wieder falsch, das ist reines Wunschdenken von dir. VG Chartz liefert Verkaufszahlen an den Endkunden. Das ist etwas anderes als Auslieferungsmengen.

    26. vgchartz liefert nur Hochrechnungen anhand von ein paar Detailhändler wie Gamestop. Die sind so ungenau wie sie es nur sein können. Sie haben ja selber geschrieben, dass sie ein paar Prozente der Daten aufnehmen und nur vom Detailhandel nicht vom Onlinehandel und rechnen die dann hoch. Das sind reine Schätzungen, aber keine zuverlässige Zahlen.

    27. Das ist dein Wunschdenken. Die Zahlen sind in den meisten Fällen sehr genau.

    28. Wieder falsch, das ist reines Wunschdenken von dir. VG Chartz liefert Verkaufszahlen an den Endkunden. Das ist etwas anderes als Auslieferungsmengen.

      Falsch sind einzig die Zahlen von VgChartz oder wie willst du (mal wieder) die Unterschiede zwischen diesen und den offiziellen Zahlen vom Publisher erklären?
      Wir reden hier nicht von +-10%, das könnte man sich ja schenken, sondern von weit über 300% Differenz.

    29. 300% sind völlig normal bei Auslieferungsmengen und Verkäufen an den Endkunden.

    30. Also hat man nach den ersten 24h, 3,5 Millionen Exemplare ausgeliefert (und am Releastag, 0 Exemplare in den Läden stehen gehabt) und nach einer Woche dann insgesamt 6,3 ink. Digitaler Version und Abonenten (die man ja super gut „ausliefern“ kann).
      Ahja…sprich ruhig weiter…

    31. Blizzard weiss genau wie viele Leute D3 Spielen, jeder einzelne logt sich ein. Und das sind nun einmal über 6 Millionen Spieler, ob es dir nun gefällt oder nicht. Du hast dich einmal mehr geirrt (kennen wir ja).

    32. Vergiss bitte nicht, Blizzard hat doch keine Ahnung, die Befragen uns doch was sie angeben sollen wieviele Spieler sie haben! Ist alles ne Verschwörung gegen markus ;)

    33. Nee, nee JTR, es sind 6 Millionen Accounts. Wenn sich mehrere Leute einen Account teilen, sind es sogar mehr als 6 Millionen Spieler ;)

    34. Auch Activision kann das zuordnen. Und dennoch sind es in beiden Fällen die Anzahl der Logins. Ganz einfach weil die Zahl imposanter ist.

    35. Wenn sich mehrere Leute einen Account teilen

      Das würde ich euch sogar zutrauen. Dann zahlt jeder nur den Grabbelkistenpreis.

    36. Ja genau markus, bei den server problemen in der ersten Woche waren das bestimmt nur so 10 Spieler die sich eben dank dieser so 500.000 mal eingelogt haben =)

    1. Das ist doch der Beweis, dass am PC nur noch Indi und Browsergames erfolgreich sind. Ein Uncharted wäre am PC nicht so erfolgreich.

    2. Da ist es aber nicht so erfolgreich.
      Es ist halt das, was die Studie sagt: PC = Casual/Indie/Browser. Konsolen = Coregames.

    3. Tja, auf die Konsole gibt halt nicht genug her für Blockbuster titel wie Minecraft! Die Konsole ist Tot!

    4. Okay, heir nochmal Grammatisch richtig xD:

      „Tja, die Konsole gibt halt nicht genug her“

    5. Aha markus, die fehlt die Argumentation? Schön das du einsiehst das die Konsole Tot ist und dort Blockbuster Titel wie Minecraft einfach nicht Lohnenswert sind…

    6. Okay, du bist zu blöd fürs Logische Denken (LOOOOOOGISCH! I’ve just decided to write my posts in capital letters only, i hope you happy now! =) Not best english, but I’m Native German, and I think it’s okay =) )

  3. Ach und mit DIII bildet sich mal wieder ein perfektes Beispiel ab, wie absolut fehlerhaft VgChartz rechnet. Nach zwei Wochen sind die bei 1,7 Mio(Stand 31.05.), in der Realität hat sich der Titel aber bereits über 5,1 Millionen(nach 1 Woche) mal verkauft. Da haben die sich um den Faktor 3 „verschätzt“, kein Wunder das viele Leute sowas fehlinterpretieren, wenn sich da ne selbsternannte Seite für angeblich „seriösen“ VKZ hinstellt und von den Massen (leider) für voll genommen wird.

    1. Achso Quellen:
      VgChartz Zahlen (nach 2 Wochen): 1,7 Mio
      Offizielle Zahlen (nach 1 Woche): 5,1Millionen

    2. Falsch. Das sind die echten Verkaufszahlen. 5 Mio mal wurde es an den Handel ausgeliefert.

    3. Nope, es sind 6,3 Mio Spieler, wovon maximal 1,2 Millionen das Spiel durch das Jahres-Abo beziehen könnten. Ergo mindestens 5,1 Mio Verkäufe, nach einer Woche. Das Spiel ist aber bereits 2 Wochen auf dem Markt, also kommt sicher noch ein bisschen oben drauf, dazu hat sich Blizzard aber noch nicht offiziell geäußert.

      Da DIII zwingend an einen Account gebunden wird, kann man das auch auf den Spieler genau ermitteln, sprich Blizzard kann zu jeder Zeit exakt eine Aussage darüber treffen, wie viele Spiele tatsächlich verkauft wurden. Das selbe gilt auch für Starcraft 2 und WoW. Entsprechend hat Blizzard dies ja auch, wie oben angeführt, verlauten lassen.

    4. es sind 6,3 Mio Spieler

      Da zählt jeder login. Zudem spielen viele auch die Raubkopie.

    5. Ja Markus, ein Spiel welches bei jedem Start auch für den Singleplayer sich beim Blizzard Server meldet, dessen Daten ohne den Server gar nicht nutzbar sind (es fehlen Haschwerte) wird garantiert von Raubkopierer gespielt, ist klar. Es werden wohl auf der 360 mehr Raubkopien online gespielt als beim neuen Battlenet. Und was meinst du es gelte wohl jeder Login? Jeder User braucht ein Battlenet Account, jedes Spiel in Battlenet und bei Blizzard ist automatisch online registriert. Die können dir haargenau Auskunft geben in jeder Minute wie viele ihrer Spiele aktiviert wurden, wie sie erworben wurden (ist durch den Key genauso wie bei Steam nachweisbar).

    6. Und dennoch wird jeder login gezählt. Es sind nicht 6 Millionen unterschiedliche Spieler (was auch gar nicht behauptet wird).

    7. Da zählt jeder login. Zudem spielen viele auch die Raubkopie.

      Was du wohl gern hättest^^
      Es werden Spieler aufgeführt, nicht die logins. Außerdem können Schwarzkopierer, wie JTR schon anmerke nicht online Spielen, weil sie keinen Key haben, denn sie an einen Account binden können.

    8. Es werden Spieler aufgeführt, nicht die logins

      Jeder Login ist ein Spieler. Das ist immer so, wenn die Anzahl der Spieler berechnet werden. Oder wie kann es, dass es 100 Mio. MW3 Spieler gibt bei 25 Mio. verkauften Einheiten? Weil eben jeder login zählt.

      Das gleiche Zählmuster hast du auch bei Sportveranstaltungen. Wenn gesagt wird „10 Mio. Leute haben im letzten Jahr ein Spiel der Bundesliga besucht“, dann sind das auch nicht 10 Mio. unterschiedliche Leute gewesen.

      Ihr seid echt naiv und blind. Vertauscht Auslieferungsmengen mit Verkäufen an den Endkunden und glaubt, es handelt sich um unterschiedliche Spieler…

    9. Außerdem können Schwarzkopierer, wie JTR schon anmerke nicht online Spielen, weil sie keinen Key haben, denn sie an einen Account binden können.

      Hier tappst du schon wieder in die nächste scheisse. Das würde ja bedeuten, dass die Kopierschutzmaßnahmen Früchte tragen. Dabei wird doch von euch gern das Gegenteil behauptet. Aber dafür hast du bestimmt auch wieder die passende Ausrede parat.

    10. Tja markus, du hast halt keine Ahnung von der Materie:

      Diablo III speichert nur Rohmaterial auf der Festplatte! NPC’s, Scripts, und alles kommt von dem Server, was bedeutet das es keine Möglichkeit gibt das Spiel überhaupt illegal zu Spielen, dafür werden die Daten vom server benötig! Und selbst wenn man diese hätte, könnte man nur auf einen Emulierten Server Spielen können, welche nicht mit Blizzard verbunden sind!

      Und auch dieser Emulator wäre nicht das gelbe vom EI! Siehe WoW Emulatoren! Diese sind heute noch immer nicht Fehlerfrei!

      Im übrigen werden nicht Logins gezählt, sondern Accounts aus dem Battle.Net die Diablo III Regestriert haben! Ich weiß nicht auf was für ein Primitives, unsicheres System deine Konsole setzt, beim PC ises jedenfalls modern!

    11. Natürlich sind mehr Versionen ausgeliefert als tatsächlich an den Kunden verkauft worden, denn nur so kann es z.B. zu Ausverkäufen im Handel oder überfüllten Servern kommen, weil Blizzard eigentlich mit viel mehr Spielern gerechnet hatte.^^

      VGChartz war noch nie genau was PC-Zahlen angeht, das hatten wir aber schon wie oft hier. Ein anderes Beispiel wäre Portal 2, das sich lt. Entwickler am PC besser verkauft hat als auf Konsole.

    12. Falsch.
      Jeder Login ist ein Spieler. Das ist immer so, wenn die Anzahl der Spieler berechnet werden. Oder wie kann es, dass es 100 Mio. MW3 Spieler gibt bei 25 Mio. verkauften Einheiten? Weil eben jeder login zählt.
      Das gleiche Zählmuster hast du auch bei Sportveranstaltungen. Wenn gesagt wird “10 Mio. Leute haben im letzten Jahr ein Spiel der Bundesliga besucht”, dann sind das auch nicht 10 Mio. unterschiedliche Leute gewesen.
      Ihr seid echt naiv und blind. Vertauscht Auslieferungsmengen mit Verkäufen an den Endkunden und glaubt, es handelt sich um unterschiedliche Spieler…

    13. Jeder Login ist ein Account, damit ist jeder Login auch einem verkauften Spiel gleichzusetzen. Es ist überhaupt nicht möglich, unterschiedliche Logins für ein einziges Spiel zu haben. Das kann man mit MW3 überhaupt nicht vergleichen.

    14. @Markus

      Was aber auch falsch ist, bei MW3 verzeichnete MS (also nur die 360) 3,3 Millionen Online Spieler(XBL Accounts) am ersten Tag, nicht Logins. Genau das gleiche gilt hier bei Blizzard, die nach einer Woche eben 6,3 Millionen (zwangsläufig) online Spieler hatten, nicht Logins. Das wird auch explizit so aufgewiesen und kann wegen den Accounts auch exakt bestimmt werden. Außerdem gibt man dies bei WoW ebenfalls so an, also die Anzahl der (aktiven) Accounts, welche den Titel nutzen, nicht die Anzahl der Logins. Das wären hier, bis jetzt, sicher ein paar mehr als 10 Millionen.

      Die Schwarzkopien funktionieren auch nicht, da man einen gültigen, nicht bereits verwendeten Key an einen Account binden müsste, denn Key kann man aber nur kaufen oder über das Jahres-Abo beziehen. Ohne einen solchen Account ist das Spielen aber nicht mal offline möglich, selbst wenn ein Keks bis heute existieren würde (was meines wissens nicht der Fall ist), in der Zählung werden diese aber so oder so nicht berücksichtigt.

      Es läuft also auf 5,3 Millionen Verkaufte Einheiten nach EINER Woche hinaus.

    15. Ja, sicher. 1.7Mio verkaufte Einheiten und 6Mio Logins, d.h. jeder Spieler hat sich vier Mal angemeldet. Und bei CoD (25/100) genauso. :D

    16. Was aber auch falsch ist, bei MW3 verzeichnete MS (also nur die 360) 3,3 Millionen Online Spieler(XBL Accounts) am ersten Tag, nicht Logins

      Auch das sind logins gewesen und nicht 3,3 Mio. unterschiedliche Spieler. Login = ein Spieler spielt. 3,3 Mio. Logins = 3,3 Mio. Spieler haben gespielt. Auch hier wird zu keinem Zeitpunkt behauptet, dass das 3,3 Mio unterschiedliche Spieler gewesen sind.

    17. Okay markus, gehen wir mal von 5 mio ausgeliferten Spielen aus. Nun war Diablo III ÜBERALL ausverkauft! Nun rechne mal nach wieviel % Millionen von 5 Millionen sind! ein Tipp: nicht 1,7 Millionen =)

    18. Da sieht man wieder wie leicht manipulierbar du bist. Das Spiel war lediglich in einzelnen Märkten ausverkauft.

    19. *Facepalm* markus, da wo du herkommst ist dummheit ein Volkssport oder? ;)

      (mal sehen wann er den Fehler flamed ^^)

    20. Zero halt doch einfach mal die schnauze, am Anfang waren deine Beiträge ok, aber du nervst nur noch.

    21. oh oh? markus in verdeckter Mission? Bitte hör auf zu Faken, das ist kindisch!

    22. Da ich jemanden von Blizzard kenne (nein, nicht den Hausmeister) habe ich mal nachgefragt.
      Es handelt sich um Accounts und damit um einen gültigen Key pro Account.
      ein gültiger Key = eine verkaufte Einheit
      Selbst wenn man einen Key-Generator hätte müsste man nach ein paar falschen (nicht freigegeben, da nicht im Verkauf bzw. bereits registrierten) Keys entweder eine Zeit lang warten oder einen neuen Battlenet-Account anmelden. Die Chance mit einem generierten Key einen Treffer zu landen ist nahezu unmöglich.
      Zum Thema VGChartz hat er nicht viel zu sagen, nur das die ihre Zahlen offensichtlich nicht von offiziellen/zuverlässigen Stellen beziehen.

    23. Danke Robert!

      @Markus
      Wie dem auch sei, selbst mit deiner kruden Logik und deinem Hang zur selbstdarstellerischen (absichtlichen) Fehlinterpretation, so spielten Diablo III am ersten Tag mehr Leute Online als CoD auf der 360 und dabei wurden nicht mal alle erfasst. Die Koreaner und Onlineverkäufe fehlten nämlich noch.
      Egal wie du hier also versuchst dir die Geschichte zurechtzubiegen, DIII ist in jeder Hinsicht ein Erfolg und beweist das auch auf dem PC noch mehr als genug wirtschaftlicher Spielraum vorhanden ist.

    24. Da ich jemanden von Blizzard kenne (nein, nicht den Praktikanten ohne Ahnung) habe ich mal nachgefragt.
      Es handelt sich um Logins.

      Zum Thema VGChartz hat er nicht viel zu sagen, nur das die ihre Zahlen aus zuverlässigen Quellen haben und tatsächliche Verkäufe gelistet sind.

    25. Auch das sind logins gewesen und nicht 3,3 Mio. unterschiedliche Spieler

      Nein es waren 3.5 Millionen Accounts, also 3.5 verschiedene Spieler plus noch die 1.2 Millionen aus dem WOW Account (die sind bei den 3.5 Millionen nicht gezählt). Nach einer Woche waren es bereits 6.5 Millionen Accounts. Inzwischen dürften wir wohl noch bei einigen mehr sein. Schon Diablo 1 hatte sich damals 12 Millionen mal verkauft, von daher sind die Zahlen nicht weiter erstaunlich und zeigt einfach, dass man auch auf dem PC mit dem richtigen Produkt und Fanbasis eben ein Millionenseller exklusiv vermarkten kann. Man muss sich allerdings wie Blizzard und Valve die Mühe machen auf die Bedürfnisse der PC Spieler einzugehen. Mit einem billigen Port darf man keine Wunder erwarten. Aber der PC Markt ist min. so stark wie der einer 360.

    26. Schon Diablo 1 hatte sich damals 12 Millionen mal verkauft

      Hier erleben wir das gleiche Phänomen wie bei Starcraft. An die alten Erfolge kann nicht angeknüpft werden. Deshalb schwenk jetzt auch Blizzard um, die sind anderen Herstellern nur einige Jahre hinterher. Epic, Crytek und ID Software sind den gleichen Weg gegangen.

      Für PC Verhältnisse sind die Zahlen immer noch gut. Wobei auch hier erkennbar ist, dass nur Low End Games mit stupidester Spieltiefe erfolgreich sein können.

      Uns geht es hier um klassische Coregames, um Hochpreis Spiele. Ausschließlich die sterben am PC. Das betrifft nicht Titel wie Minecraft, Farmville und Diablo.

    27. Markus du labberst Müll und merkst es nicht mal. Nur gerade mal COD konnte mehr Einheiten in so kurzer Zeit verkaufen, wohlgemerkt auf mehreren Plattformen. Hier schlägt eine totgeglaubte Plattform zu und du hälst vergeblich an deinen alten Parolen fest und merkst nicht mal wie lächerlich und zum Affen du dich machst, während hier alles über dich lacht.

    28. Uns geht es hier um klassische Coregames, um Hochpreis Spiele.

      Diablo 3 ist aber ein Tripple A Core Game, falls du Idiot noch nicht bemerkt haben solltest. Da ist sich die ganze Welt einig und gibt einen Furz was du kleiner Möchtegern aus little Germany dazu meinst. Schau dir das Review bei Gametrailers.com an, der grössten Seite für Gaming und dann reden wir weiter.

    29. du labberst Müll

      Wieso schreibst du das eigentlich immer mit doppel b?

      Schau dir das Review bei Gametrailers.com an, der grössten Seite für Gaming und dann reden wir weiter.

      Ist das nicht die Seite, wo du sonst immer behauptest, die Awards seien gefälscht?

      Es bleibt doch bei folgenden Fakten:

      – Low End Game und Casual.
      – Rückgängige Verkaufszahlen.
      – Blizzard denkt über den Schritt nach, den auch Crytek, Epic und ID Software gegangen sind.
      – es gibt keine High Budget Coregames mehr.

    30. Nein ich habe nie gesagt dass sie gefälscht sind, sondern dass wie bei jeder Preisverleihung die Sponsoren, Geldgeber und die Umsätze massgebend sind. Wer wirklich glaubt da ginge es wirklich fair zu, dem ist nicht zu helfen.

    31. Es ist genau andersherum. Der Diablo Bericht ist gekauft. Die Awards sind neutral.

    32. JTR du labberst Müll und merkst es nicht mal. du hälst vergeblich an deinen alten Parolen fest und merkst nicht mal wie lächerlich und zum Affen du dich machst, während hier alles über dich lacht selbst deine mutter.

      Diablo 3 ist ein Casualgame, falls du Idiot noch nicht bemerkt haben solltest. Stumpfer geht nicht und dann auch noch extrem low end. Da ist sich die ganze Welt einig und gibt einen Furz was du kleiner Möchtegern aus little Switzerland dazu meinst. Schau dir das Review bei Gametrailers.com an, der grössten Seite für Gaming und dann reden wir weiter. Aber die Awards sind scheisse, die sind gekauft.

    33. Markus ist verzweifelt, er weicht schon wieder auf Fake Nicks aus. Danke für die Bestätigung.

    34. sondern dass wie bei jeder Preisverleihung die Sponsoren, Geldgeber und die Umsätze massgebend sind

      Ja, natürlich. Jede Preisverleihung ist mit Geldern beeinflusst.

      JTR du labberst Müll und merkst es nicht mal. du hälst vergeblich an deinen alten Parolen fest und merkst nicht mal wie lächerlich und zum Affen du dich machst, während hier alles über dich lacht selbst deine mutter.

      Diablo 3 ist ein Casualgame, falls du Idiot noch nicht bemerkt haben solltest. Stumpfer geht nicht und dann auch noch extrem low end. Da ist sich die ganze Welt einig und gibt einen Furz was du kleiner Möchtegern aus little Switzerland dazu meinst. Schau dir das Review bei Gametrailers.com an, der grössten Seite für Gaming und dann reden wir weiter. Aber die Awards sind scheisse, die sind gekauft.

      Da kann ich nur zustimmen.

    35. Nein, „Robert“ bin ich und ich bin real.
      Was soll’s. So wie das hier aussieht interessiert es sowieso niemanden so richtig was du zu wissen glaubst. Ich habe meinen Beitrag geschrieben um die Argumente von einigen hier zu untermauern. Die Leute wissen bereits was Fakt ist. Auch wenn du noch 1000x schreibst wie „low-end“ und „casual“ Diablo III doch ist. Es ist ein Blockbuster und die Verkaufszahlen bestätigen das. Dein übliches Argument geht damit den Bach runter.

    36. Diablo 3 ist ein Casualgame, falls du Idiot noch nicht bemerkt haben solltest. Stumpfer geht nicht und dann auch noch extrem low end.

      Ich frage mich, wie jemand, der sich täglich einen auf CoD runter holt, Diablo 3 als stumpf bezeichnen kann.

    37. Marc ich meinte du willst jeden sperren der unter Fake Nicks meint hier Blödsinn von sich geben zu müssen? Also dann tu etwas dagegen, danke!

    38. Ich frage mich, wie jemand, der sich täglich einen auf CoD runter holt, Diablo 3 als stumpf bezeichnen kann.

      Das gleiche gilt auch umgkehrt. Hier haben einige immer wieder behauptet CoD wäre ein Casualspiel. Jetzt kommt ein Spiel Namens Diablo raus das nochmal ne Casualschüppe oben drauf legt und jetzt wird gequängelt was das Zeug hält und das das auf jedenfall ein Coregame ist und überhaupt.

      Wenn ich CoD und Diablo vergleiche dann ist Diablo von den Anforderungen her nochmal 10x casualiger. Da fordert CoD um Welten mehr als der Diablo Schrott mit Altbackgrafik wie zu PS2 Zeiten. Da sah Baldurs Gate Dark Alliance besser aus.

    39. zyx xyz
      Jetzt sehe ich den Unterschied^^
      Zweiterer ist Markus, genauso wie Michael… Und nein ich habe hier nicht unter dem Nick „Robert“ geschrieben, falls du Markus, dies denkst.

      Wie auch immer, ob man Robert nun glauben schenkt oder nicht (den sry das könnte jeder schreiben) spielt auch keine allzu gewichtige Rolle, denn dein Geschreibsel Markus, spielt aufgrund deines Verhaltens sogar eine noch viel unbedeutendere Rolle. Ich meine was willst du hier noch aufgezeigt bekommen, das es 6,3 Millionen unterschiedlich Spieler sind? JEDER hier hat es exakt so interpretiert, einfach weil es auch wirklich so ist. Einzig du lamentierst hier herum, ziehst dir irgendwelche haarsträubenden Argumente aus der Tüte, nur um vergeblich zu versuchen irgendwie noch die kurve für den Scherbenhaufen, Namens „Markus Argumentation“, zu bekommen. Das dies zum scheitern verurteilt ist, liegt zum einen an deinem eigenen Verhalten, weil sogar die erst kürzlich hinzugestoßen Leser schnell bemerken wie du hier Argumentierst und zum anderen an deinem blinden Hass gegen die Plattform PC, die wirklich jegliche Objektivität vermissen lässt.

      Egal was du hier versuchst am Bild zu drehen, Blizzard hat (wie bei all ihren Marken) mal wieder bewiesen, das eine bekannte und gut beworbene Marke auf allen Plattformen extrem erfolgreich sein kann.

    40. zyx xyz
      Jetzt sehe ich den Unterschied^^
      Zweiterer ist Primer, genauso wie Robert… Und nein ich habe hier nicht unter dem Nick “Michael” geschrieben, falls du Primer, dies denkst.

      Wie auch immer, ob man Robert nun glauben schenkt oder nicht (den sry das könnte jeder schreiben) spielt auch keine allzu gewichtige Rolle, denn deine Beiträge Primer, spielen eine viel unbedeutendere Rolle. Ich meine was willst du hier noch aufgezeigt bekommen, das es 6,3 Millionen logins sind? JEDER hier hat es exakt so interpretiert, einfach weil es auch wirklich so ist. Einzig du lamentierst hier herum, ziehst dir irgendwelche haarsträubenden Argumente aus der Tüte, nur um vergeblich zu versuchen irgendwie noch die kurve für den Scherbenhaufen, Namens “Primer Argumentation”, zu bekommen. Das dies zum scheitern verurteilt ist, liegt zum einen an deinem eigenen Verhalten, weil sogar die erst kürzlich hinzugestoßen Leser schnell bemerken wie du hier Argumentierst und zum anderen an deinem blinden Hass gegen die Konsolen, die wirklich jegliche Objektivität vermissen lässt.

      Egal was du hier versuchst am Bild zu drehen, Blizzard hat (wie bei all ihren Marken) mal wieder bewiesen, das eine bekannte und gut beworbene Casual low end Marke auf PC extrem erfolgreich sein kann. Das hat auch niemand bestritten, denn allein die Coregames sind am PC tot.

    41. JEDER hier hat es exakt so interpretiert, einfach weil es auch wirklich so ist.

      Das ist natürlich ein stichhaltiges Argument. Weil sich 5 Fanboys das einreden, dann muss es wirklich so sein.

    42. Wenn ich CoD und Diablo vergleiche dann ist Diablo von den Anforderungen her nochmal 10x casualiger. Da fordert CoD um Welten mehr als der Diablo Schrott mit Altbackgrafik wie zu PS2 Zeiten. Da sah Baldurs Gate Dark Alliance besser aus.

      Nun mangels Interesse am Spiel kann ich zu DIII kein wirkliches Statement abgeben, aber wer CoD als Casual abtut, kann das auch gleich für das gesamte Genre tun. Es gibt hier nur wenige Ausnahmen. Egal ob CoD, BF3, GoW, Uncharted, etc., es sie sind alles enge Schlauchschooter mit Ausrichtung auf Action und Script im Singleplayer. Denn so würde ich Casual in dem Genre definieren. Ausnahmen waren letztes Jahr Crysis 2 und Deus Ex:HR.

      Zu unterscheiden gilt hier natürlich der MP, der bei BF3 meiner Meinung nach am besten ist und trotz weit entfernter Komplexität zu den schwergewichten auf diesem Gebiet (ARMA) sicher kein übertriebenes Casual Gefühl bietet. Bei CoD ist das in dem Fall nämlich auch so eine Sache, die Killstreaks gibts ja nicht umsonst. So haben auch unerfahrene Spieler schnell mal die Chance viele Kills zu holen, zwar zum Leidwesen der anderen Spieler (Kills gegen die man sich nicht wehren kann sind schaiße), aber damit stellt sich ein Erfolgsgefühl ein. Man kann also ohne große Ahnung auch halbwegs erfolgreich sein, wenn man etwas Glück hat, und damit hat man den Einstieg interessanter/motivierender gestaltet. Das kann man jedoch als „Casual“ bezeichnen, da es nicht zwangsläufig auf Skill ankommt, sondern auf Glück.

    43. Das ist natürlich ein stichhaltiges Argument. Weil sich 5 Fanboys das einreden, dann muss es wirklich so sein.

      Nein, das stichhaltigere Argument ist eigentlich wenn 5 Fanboys gegen einen stehen. Und hey, das entspricht sogar deiner Logik, dass die Masse recht hat. Wo ist also dein Problem?

    44. Hier haben einige immer wieder behauptet CoD wäre ein Casualspiel. Jetzt kommt ein Spiel Namens Diablo raus das nochmal ne Casualschüppe oben drauf legt und jetzt wird gequängelt was das Zeug hält und das das auf jedenfall ein Coregame ist und überhaupt.

      Das ist mir speziell bei JTR aufgefallen. Der biegt sich immer alles passend. Ähnliches Beispiel ist gametrailers.com, die er mit dem protzigen Verweis, dass dies die größte Gaming Seite ist, verlinkt sobald ein PC Spiel erwähnt wird. Wenn aber demnächst die E3 Awards verliehen werde, dann gehe ich schon jetzt jede Wette ein, dass der gleiche JTR dann behaupten wird, gametrailers.com nehme Schmiergelder an, damit keine PC Spiele gewinnen.

    45. Nein, das stichhaltigere Argument ist eigentlich wenn 5 Fanboys gegen einen stehen.

      5 Fanboys (schön, dass du es gar nicht abstreitest) stehen gegen unwiderlegbare Fakten. Letztere haben nichts mit Hass zu tun, es sind nüchterne Fakten auf die ich lediglich hinweise. Auch 5 Fanboys können keine PwC Studie widerlegen, es ist einfach lächerlich, dass ihr das überhaupt versucht.

      Und hey, das entspricht sogar deiner Logik, dass die Masse recht hat. Wo ist also dein Problem?

      5 Leute sind nicht die Masse.

    46. Ja den Fakt, das es 6,3 Millionen Spieler(sprich Keys die an einen Account gebunden wurden) sind und nicht irgendwelche Logins.
      Ach und wenn 5 Fanboys schon keine Masse sind, dann bist du als Fanboy im Singular schon mal gar nichts.

    47. Und in den USA haben nach einer Woche nur 80.000 Menschen Diablo3 ohne Vorbestellung gekauft…ist klar^^

    48. „unwiederlegbare Fakten“/“nüchterne Fakten“
      Aha, die sind so unwiederlegbar und nüchtern weil… ? Weil sie von einer Studie kommen die schon häufig daneben lag? Weil es deine „Fakten“ sind? Weil du glaubst immer recht zu haben?

      „[…]auf die ich lediglich hinweise.“
      Oha, deshalb streitest du dich hier bis aufs Messer? Wenn man jemanden „lediglich“ auf etwas „hinweist“, dann teilt man das EINMAL mit und lässt es dann auf sich beruhen.

      Zudem wirst du total kindisch wenn deine „unwiederlegbaren Fakten“ wiederlegt werden. Sprich du fühlst dich persönlich angegriffen und damit beweist du das es keine „nüchternen Fakten“ sind sondern NUR deine persönliche Meinung.

    49. Das gleiche gilt auch umgkehrt. Hier haben einige immer wieder behauptet CoD wäre ein Casualspiel. Jetzt kommt ein Spiel Namens Diablo raus das nochmal ne Casualschüppe oben drauf legt und jetzt wird gequängelt was das Zeug hält und das das auf jedenfall ein Coregame ist und überhaupt.
      Wenn ich CoD und Diablo vergleiche dann ist Diablo von den Anforderungen her nochmal 10x casualiger. Da fordert CoD um Welten mehr als der Diablo Schrott mit Altbackgrafik wie zu PS2 Zeiten. Da sah Baldurs Gate Dark Alliance besser aus.

      Also CoD im vergleich zu anderen Spielen wie BF aus dem Genre ist auf jeden fall Casual! Aus eigener erfahrung auch! Den CoD hat nix anspruchsvolles! Meine erste runde in einem CoD teil: Relativ gute stats! KD: 1 manchmal n bissl drüber manchmal drunter! Also als beispiel! BF hingegn muss ich mich erst einmal einspielen und bekomme selbst dann nicht unbedingt eine Super kd hin! (außer mit Sniper ^^) Weswegen ich auch gerne auf Support gehe (Teamplay zum beispiel fehlt in CoD auch völlig!)

      Zu DIII : Natürlich bezeichnet man das als Casual wenn man nur auf den einfachen Schwierigkeitsgraden spielt (genau wie die WoW Flamer die noch nie im HC waren ^^) Inferno ist wohl zimlich hart, also wirklich schon schwer zu schaffen! Weswegen auch solche videos entstehen:

      oder

      Versteht mich nicht falsch! ich mag CoD! Bis zum 4 Teil! Und im 5 den Coop und Zombie Modus! der rest ist jedoch zimlich schrott, und Casual sind se alle ^^

    50. Vielleicht sollte man sich mal darauf einigen, ob man hier „Casual“ und „Core“ wie markus nur anstelle von „Scheisse“ und „Gut“ verwendet, Schwierigkeit und Anspruch vergleichen will oder einfach nur günstigere Titel oder Indiegames mit AAA-Titeln vergleichen will.

    51. Weil sie von einer Studie kommen die schon häufig daneben lag?

      PwC lag hier noch nie daneben. Können die sich auch gar nicht erlauben, wenn sie weiterhin zu den großen Wirtschaftsprüfern gehören wollen.

      Oha, deshalb streitest du dich hier bis aufs Messer?

      Wo streite ich denn? Ich verweise lediglich auf Fakten. Kindisch sind da eher eure Versuche die Fakten zu widerlegen und so Aussagen wie „die Studie ist Blödsinn“, „die Awards sind gekauft“ und „die Verkaufszahlen sind gefälscht“. Das ist einfach lächerlich.

      Wenn man jemanden “lediglich” auf etwas “hinweist”, dann teilt man das EINMAL mit und lässt es dann auf sich beruhen.

      Aber auch nur, wenn der Gegenüber das auch verstanden hat. Schau doch mal ins Archiv. Bestimmte Leute haben offensichtlich ein Kurzzeitgedächtnis. Dass PwC z.B. auch die Digitalversionen mit drin hat, wurde hier mit Sicherheit schon 10 mal verlinkt. Nach der erneuten Verlinkung ist dann Ruhe. Zwei Monate später ist das Gedächtnis aber anscheinend wieder gelöscht, dann kommen die exakt gleichen Behauptungen noch mal.

      Zudem wirst du total kindisch wenn deine “unwiederlegbaren Fakten” wiederlegt werden.

      Was meinst du mit „wiederlegt“? Zero33, sind Sie es?

    52. Zu DIII : Natürlich bezeichnet man das als Casual wenn man nur auf den einfachen Schwierigkeitsgraden spielt

      Das ist interessant, dass du plötzlich den Schwierigkeitsgrad ins Feld führst. JTR spielt ja auch gerne alles auf Rekrut/easy/einfach, was ihn ja dann zum Casualgamer macht. Oder was gibt es jetzt für eine Ausrede, die ihn rettet?

    53. Dumm nur dass ich gleich fertig bin mit Hell, danach kommt nur noch Inferno, welche selbst bei Blizzard niemand durchgespielt hat!

    54. Jetzt hast du ja auch deine Accounts schön verborgen und kannst das behaupten.

    55. Jemanden deer so Unseriös ist wie du amrkus würde auch keiner seinen acc namen geben ;)

    56. Wow, sieben Fehler in nur einen Satz.
      Seinen Acccount hat er lange und öffentlich auf jtr.ch präsentiert. Da konnte man u.a. sehen, dass er alles auf den einfachen Stufen gespielt hat.

      Deshalb verwundert mich das jetzt, dass du ihm in den Rücken fällst und solche Leute selbst als Casuals bezeichnest.

    57. Ich finds Lustig! Jetzt wo deine angeblichen Fakten zusammenbrechen versuchst du erst dagegen zu Argumentiren, als das nicht geht bezeichnest du das Spiel als Casual, und jetzt wo man dir beweist das es kein Casual ist versuchst du die User persönlich anzugreifen! =)

      Im übrigen: selbst wenn man davon ausgehen würde das der PC nur Casualspiele besitzt wäre er denncoh bei weitem erfolgreicher als die Konsole, und damit wäre nicht der Pc, sondern die Konsole Tot! Denk mal drüber nach =)

    58. Markus gibt doch einfach zu, dass du dich was die Verkaufszahlen bei Diablo 3 betreffen vertan hast und zu weit aus dem Fenster gelehnt hast. Ich meine das Spiel wird nur von COD geschlagen was die Geschwindigkeit des Verkaufs anbelangt, selbst GTA und Co kann Diablo 3 nicht das Wasser reichen. Und das ist doch sehr erstaunlich für ein Spiel das für eine angeblich tote Plattform exklusiv erschienen ist.

    59. Ach ja Markus, ich würde dir gerne mein Account angeben. Der nützt dir aber nur etwas wenn du ebenso ein Battlenet Account hast. Und öffentlich machen beim Hintergrund der Sicherheitsmängel von denen man sich erzählt tue ich den Account sicher nicht. Aber es wird so ziemlich jeder D3 Besitzer alle Schwierigkeitsgrade bis und mit Hell durchspielen. Wüsste Markus, würde er das Konzept von Diablo kapieren. Tut er aber nicht. Während es bei Diablo eben wirklich Neuerungen bei einem erneuten Durchspielen gibt in einem höheren Schwierigkeitgrades, sucht man diese bei Konsolenspiele vergeblich (dürfte sicher Ausnahmen geben, aber die namenhaften Titel bieten so etwas nicht). Dazu kommen die zufallsgenerierten Levels die jedes mal (bis auf ein paar Schlüsselpassagen die geskriptet sind) anders sind. Das alles erhöht eben den Widerspielwert enorm, etwas was ich bei COD und Konsorte vermisse.

    60. Ich will mich ja nicht über seine Lese- und Rechtschreibschwäche lustig machen, aber er versteht die einfachsten Sätze nicht.

      Ich finds Lustig! Jetzt wo deine angeblichen Fakten zusammenbrechen

      Wo brechen die Fakten zusammen?

      versuchst du erst dagegen zu Argumentiren

      Das Wort wird mit „ie“ geschrieben. Wogegen meinst du überhaupt?

      als das nicht geht bezeichnest du das Spiel als Casual

      Das Spiel ist lowend und vom Gameplay her unter dem Niveau diverser Facebook Games. Das ist stupide und Totalverblödung. Zudem ist es lächerlich einerseits Spiele wie CoD als Casualgame zu bezeichnen und auf der anderen Seite deutlich stumpfere Games als Hardcoregame zu bezeichnen.

      Im übrigen: selbst wenn man davon ausgehen würde das der PC nur Casualspiele besitzt wäre er denncoh bei weitem erfolgreicher als die Konsole, und damit wäre nicht der Pc, sondern die Konsole Tot!

      Im Browserbereich ja, im Corebereich nein. Siehe Studie.

    61. Während es bei Diablo eben wirklich Neuerungen bei einem erneuten Durchspielen gibt in einem höheren Schwierigkeitgrades, sucht man diese bei Konsolenspiele vergeblich

      Du hast den Sinn einer Schwierigkeitsstufe nicht verstanden. Ich fange nicht erst auf einfach an sondern nehme sofort die höchste Stufe.

    62. Oh man, markus, keine ahnung von der Mechanik oder schwierigkeitsstufen… Das man CoD nur einmal durchspielt is auch irwie klar! Hat kein Wiederspielwert das Game!

      Ich würd mal gerne sehen wie du in DIII mit nem neuen Char auf Hölle oder Inferno spielst! In beiden fällen wärst du Onehit down und könntest den Mob nichtmal ankratzen! Aber hast ja offensichtlich ka von Schwierigkeitsgraden ^^

      Und wiso ist das Gameplay Stumpf? In CoD ballerst du nur! Wirklich nur! Es gibt keinen richtig Taktischen aspekt doer so! Es geht ums ballern ^^ In Diablo III hingegen musst du deine Fähigkeiten sorgsam auswählen udn deine Ausrüstung perfekt anpassen um dann Diverse Kombos aus deinen Fähigkeiten zu entwicklen um Maximalen Schaden auszuteilen! Du musst die Fähigkeiten auch im richtigen Moment einsetzten und Angriffen von gegnern ausweichen! Dann gibt es noch rollen wie Tank die eine andere Ausrüstung und Spielweise erfordern!“ Und du musst auch sehen wie du deine Klasse Spielen willst und darauf deine Spielweise anpassen! Damit hat Diablo III wesentlich mehr Tiefgang als CoD! =)

    63. Sorry, aber entweder gibst du dir etwas Mühe mit der Satzbildung oder du bekommst keine Antwort mehr. Es ist einfach schrecklich und sinnlos, was du hier verzapfst.

    64. Jetzt weißt du nicht mehr was du sagen sollst und weichst mit deinen ungerechtfertigten beleidigungen (ja ich sehe das als Beleidigung an) aus! War klar =)

    65. Was ist daran ungerechtfertigt? Deine Sätze sind einfach schlimm und unverständlich.

    66. Sind sie nicht, du weichst einfach aus ;) Verdammt nochmal markus! Du warst schonmal n besser Troll! Andere Trolle müssen sich ja für dich schämen, geht mal garnicht -.-

    67. Daher das mein IQ Offensichtlich höher ist als deiner (wird durch deine Fähigkeit berechnet, logisch zu denken) bist du, markus, nicht in der Verfassung dazu soetwas zu fordern! ;)

      Was ich damit sagen will: Geh du erst einmal wieder in die Schule, und sobald du es geschafft hast klüger als ich zu werden Reden wir dann weiter ;) (PS: Ich habe nun die Prüfungen durch und bin die nächsten 3 Jahre Berufliches Gymnasium um mein Abitur zu machen. Von daher ;) )

    68. Echt Markus, Reife ist für dich ein Fremdwort. Mag sein das Zero eine Rechtschreibschwäche hat, aber im Gegensatz zu seinen Rechtschreibfehelern bieten deine Kommentare einen viel tieferen Einblick dahingehend wieviel Gewicht deine Argumente haben. Rechtschreibfehler senken keineswegs die stärke eines Arguments, kindisches rumgebrabbel wie „Nein, das ist nicht so!!! Whuäää! Du bist dumm!“ hingegen ungemein.

    69. Wo brechen die Fakten zusammen?

      Du hast behauptet dass nie mehr sich ein PC Spiel mehr als 1 Million mal verkaufen wird, schon gar nicht über 5 Millionen mal. Und du lagst falsch. Sich da noch rausreden wollen, macht die Sache nur schlimmer.

    70. PwC lag hier noch nie daneben. Können die sich auch gar nicht erlauben, wenn sie weiterhin zu den großen Wirtschaftsprüfern gehören wollen.

      Darum lagen sie ja auch bei unserer Nationalbank und deren Prüfung daneben. PwC ist auch nur irgendeine Firma und macht gelegentlich auch mal Fehler. Und Studien und ihren Sinn, darüber kannst du mit Churchill darüber diskutieren, ich bin darüber hinaus.

    71. Da hat die Nationalbank geschlammt und nicht alle Informationen rausgerückt. Du solltest mal die seriösen Berichte lesen und nicht nur die auf blick.ch.

  4. Die „Alte Garde“ mag Diablo 3 übrigens nicht, weil es zu casual geworden ist.

    Zu Casual, wie World of Warcraft nur schlechter, langweiliges Gameplay und fehlende Charakterindividualisierung. Allen Diablo Fanboys zum trotz sind die Kritikpunkte seit der Beta dieselben geblieben (Unser Artikel zur Diablo III Beta). Wie sehr Diablo wirklich die Lager spaltet, zeigt keine Seite besser als metacritic (Link). Dort hagelt es beinahe ausschließlich zermürbende Kritik oder himmelhochjauchzendes Lob.

    Ähnlich die Kritik bei Amazon, von etwa 1700 Rezensionen vergeben etwa 950 nur einen einzigen Stern und 436 alle fünf Sterne.

    Während ohne Zweifel viele Spieler ihrem Unmut über die massiven Serverausfälle zum Spielstart Luft machen, ist klar dass nicht allein der übliche Servercrash bei Blizzard Grund für traurige Gamer ist. Die Enttäuschung rührt bei den meisten Spielern aus der krassen Abkehr von vielen elementaren Spielkonzepten des Vorgängers. Eine ultraradikale Vereinfachung der Charakterindividualisierung und die Einführung von vielen einsteigerfreundlichen Features sorgen bei vielen alteingesessenen Zockern für Brechreiz. Für Blizzard ist das sicherlich keine Überraschung, denn bereits in der Beta wurden diese Punkte heftigst von der „alten Garde“ kritisiert.

    Vielmehr ist die Entscheidung das Spiel massiv zu vereinfachen bewusst getroffen worden, um Diablo einem wesentlich breiteren „Publikum“ schmackhaft zu machen. Nicht umsonst klagen viele Kritiker über die starke „World of Warcraftifizierung“ von Diablo III.
    (…)
    Zu allem Frust kommt noch dazu dass Diablo es laut den UK Video Game Charts nicht einmal geschafft die Verkaufszahlen von Max Payne 3 zu schlagen. Mit knapp 8000 mehr verkauften Exemplaren ist Max Payne 3 in Großbritannien das Nummer eins Spiel der Woche.

    1. Interessant auch, dass Diablo nach nur zwei Wochen nur noch auf Platz 9 ist. Ich geb dem Spiel noch zwei Wochen, dann ist es raus den Verkaufscharts. War bei Starcraft 2 nicht anders.

    2. Du hast nicht gelesen was ich geschriebenhab oder? Ist das selbe wie bei WoW! 300 Flamen weil es zu einfach ist, die haben aber nicht mal 1 HC down! 300.000 Wiederrum, die auf diese 300 Folgen, die auch von damals sind, Sind am zocken weil se noch mit HC beschäftigt sind! Viele von denen wissen warscheinlich nicht einmal das man die Skills so zurechtsetzten kann wie man es mag ;) Im übrigen hat einsteigerfreundlichkeit nix mit Casual zu tun ;)

    3. In dem Zusammenhang mal ein paar Auszüge zum MarcTV Artikel zu Diablo 2.

      Diablo 3 wurde angekündigt und die paar übrig gebliebenen PC-Spiele-Nerds beim verlorenen Kampf Spiele-PC vs. Konsole flippen aus. Das Spielprinzip basiert unseren ältesten Instinkten: Jagen und Sammeln. Bin ich die einzige Person die solchen stupiden Spielprinzipien nichts abgewinnen kann?

      Das Gameplay der Diablo-Spiele ist für mich der Inbegriff all dessen, was ich als schlechte PC-Spiele ansehe: Ein Levelsystem als einzige Motivation das auf einem stupiden schnellem Anklicken von Gegnern basiert.

      Wie man sieht fanden diverse Coregamer schon Teil 2 extrem stupide. Mit dem oben verlinkten Artikel wird dann klar, dass die Alte Garde der PC Spieler froh wäre, wenn es so wie bei Teil 2 wäre – weil Teil 3 nochmal deutlich vereinfacht wurde.

    4. Naja, wie du meinst, schau mir nun ersma Rock am Ring an! Können später weiterdiskutieren! Wir wollen ja nicht das der Troll verhungert ;)

    5. Ick find den Artikel genau passend. Schon Diablo 2 war ne stumpfe Klickorgie. Teil 3 wurde nochmal massivst vereinfacht und noobiger. Mir machts kein Spass, weils nur stumpes Mausgeklicke ist und kann den Frust der Hardcoreleute voll verstehen. Aber die World of Warcraft Zielgruppe ist wohl wichtiger als die wenigen Hardcoreleute die noch übrig sind.

      An die Diablo Liebhaber. Genügt das Spiel wirklich euren Anforderungen an Spielen? Seid ehrlich. Wenn ja seit wann spielt ihr erst? Es gab früher (bis zur Jahrtausendwende) deutlich besseres am PC das könnt ihr mir glauben. Da hätte man über Diablo 3 den Kopf geschüttelt.

      Ich zweifle auch an die angegebenen offiziellen Verkaufszahlen. Wie kann das denn sein, dass ein Max Payne 3 mehr verkauft? Es wird sich gut verkauft haben keine Frage weil die Casuals einfach in der Mehrheit sind und das Spiel wie Arsch auf Eimer zu denen passt, aber mitnichten soviel wie angegeben. Und selbst 3wenns stimmt ist das für mich kein Grund zur Freude sondern löst ehr Bedenken aus, weil die Casualisierung obsiegt und zeigt wie wenig selbstkritisch die Leute geworden sind.

    6. Markus ist verzweifelt, er zitiert irgendwelche unbedeutende Sites und glaubt damit jemand zu beeindrucken. Plötzlich sind Zahlen nicht mehr wichtig: nochmals für dich Markus: Diablo 3 ist das zweitschnellst verkaufte Spiel der Welt nach COD. Den Rest kannst du dir sparen, du kannst Diablo 3 nicht relativieren. Es ist ein Core Tripple A Titel, den sehr viele Konsolenspieler auch gerne gespielt hätten und immer noch auf eine Umsetzung hoffen (die auch noch nicht entschieden ist).

    7. Ich glaube du hast gar kein Diablo gespielt. Spiel mal inferno durch dann darfst du behaupten es wäre Casual. Und nicht vergessen den Hardcore Modus durchzuspielen. Natürlich auch Inferno.

    8. Interessant. Jetzt ist plötzlich der Schwierigkeitsgrad entscheidend, ob ein Spiel Casual oder Core ist. Genau das wurde von euch sonst immer bestritten.

      Kollege meinte vorhin am Telefon, dass man selbst auf der hohen Stufe problemlos alles niedermetzelt, wenn man die entsprechenden Fähigkeiten hat. Und da kann man noch nichtmal mehr viel falsch machen, da esehr linear geworden ist. Auf die Frage warum er das dann überhaupt spielt: „weil es das letzte Zugpferd ist, das die PC Fahne oben hält“.

    9. Was entscheidet denn ob ein Spiel Core oder Casual ist? Natürlich die Klientel an die sich das Spiel richtet und damit auch ausgelegte Schwierigkeitsgrad. Diablo 3 ist nichts für Gelegenheitsspieler, die wären viel zu schnell gefrustet. Es braucht einiges um Diablo 3 zu meistern, ein Casualspieler der bei COD ohne Probleme sein Erfolgserlebnis hat, wird spätestens bei Nightmare Modus von Diablo 3 seine Mühe bekommen.

    10. Kollege meinte vorhin am Telefon, dass man selbst auf der hohen Stufe problemlos alles niedermetzelt, wenn man die entsprechenden Fähigkeiten hat. Und da kann man noch nichtmal mehr viel falsch machen, da esehr linear geworden ist. Auf die Frage warum er das dann überhaupt spielt: “weil es das letzte Zugpferd ist, das die PC Fahne oben hält”.

      Und dein Kollege ist wie du natürlich massgeblich. Soll er Inferno spielen, dort fälltst du auch mit der Superduber Ausrüstung die du dir im Auktionshaus zusammen gekauft hast minütlich! Ich behaupte einfach dein Kollege hat noch gar nicht in Schwierigkeitsstufe Hell durchegspielt und labbert scheisse. Ein COD ist weitaus einfacher zu meistern als ein Diablo.

    11. Was entscheidet denn ob ein Spiel Core oder Casual ist? Natürlich die Klientel an die sich das Spiel richtet und damit auch ausgelegte Schwierigkeitsgrad.

      Und genau das hast du sonst immer bestritten als ich dich darauf angesprochen habe, dass du alles auf den einfachen Stufen spielst. Du biegst dir immer alles so, wie es dir am besten passt. Genau wie beim gamertrailers Link, den du stolz wie Oskar verlinkt hast mit dem protzigen Hinweis, dass das die größte Gamingseite der Welt ist, der du sonst immer unterstellst, sie nehmen Schmiergelder an um den PC schlecht dastehen zu lassen.

      Soll er Inferno spielen, dort fälltst du auch mit der Superduber Ausrüstung die du dir im Auktionshaus zusammen gekauft hast minütlich!

      Bis einschließlich Hell war alles Kindergarten und er hatte nie das Gefühl an einer Stelle zu sein, wo es mal zwei oder drei Stunden nicht weiter geht.

      Er meinte das gleiche was auch im Bericht steht. Blizzard hat das Spiel für Vollnoobs angepasst die die Vorgänger gar nicht gespielt haben und einfach nur wegen des Hypes das Spiel kaufen. Früher konnte man viel mehr mit der Aufrüstung machen, heute ist es so, dass du gar nichts mehr falsch machen kannst. Jeder der alten Diablo 2 Hasen sei enttäuscht. Da kann auch kein ultraharter Schwierigkeitsgrad drüber hinweg täuschen, denn auch da ist das aufrüsten nicht anders.

    12. Wie ich schon sagte, nichtmal Inferno durch aber schon als Casual zu bezeichnen ^^ Jeder weiß das bis Hell relativ einfach ist (wenn man nicht aufpasst kann es zwar mal sein das man Stirbt, ist aber nicht herausfordernd) und das Inferno die Herrausforderung ist! Hier kommt auch Blizzard’s grundsatzzum einsatz: Einfach zu erlernen aber Schwer zu Meistern ^^

      Das ist die Typische WoW Flamer einstellung die viele Core Gamer kritisieren! Nichtmal den schweren Content durch aber beschweren xD

    13. Das ist die Typische WoW Flamer einstellung die viele Core Gamer kritisieren! Nichtmal den schweren Content durch aber beschweren xD

      Und genau das habt ihr sonst immer bestritten. Ich starte grundsätzlich nur die höchste Stufe während JTR zB alles auf einfach oder normal spielte. Er hat dann immer geflamet, dass alles zu einfach und langweilig sei. Kein Wunder, wenn man die Stufe wählt, die für Leute gedacht ist, die noch nie ein Gamepad in der Hand gehalten haben.

      Jetzt wird plötzlich genau das Gegenteil behauptet, weil es euch in den Kram passt und man bloß nicht in Casualkiste gesteckt werden will.

      Ich werde Diablo nie spielen, auch nicht wenn es für Xbox erscheint. Der hohe Schwierigkeitsgrad klingt zwar herausfordernd (wobei ich das schon von vielen Titeln gehört habe und es hinterher doch nicht so schwer war), aber ich habe schlicht keinen Bock ein stumpfes Metzelspiel
      mir Draufsicht spielen, das dann noch nichtmal gut aussieht.

    14. Diablo III ist ja kein Stumpfes metztel Spiel, wann verstehst du das endlich? ^^

    15. Diablo III ist ja kein Stumpfes metztel Spiel

      Ich habe auch nie behauptet, dass es ein „Stumpfes metztel Spiel“ ist, sondern, dass es ein stumpfes Metzelspiel ist.

    16. Also gibst du es zu! Und das du damit unrecht hattest und das deine Argumente wie immer unhaltbar sind ^^

    17. Achso dein Kollege, Hör auf hier was zu labern und Spiel es selber und zeig uns mal wie einfach es ist. Statt hier einfach unseriöse Bemerkungen zu machen wie das Spiel ist für vollnoobs.

    18. Ick habs eigentlich vorhin schon geschrieben und wohl vergessen auf senden zu drücken. Zero deine Zweizeiler sind unfassbar nervig du schreibst ungelogen wie ein 7 jähriger. Wenn du anderer Meinung bist dann begründe es zumindest und in verständlicher Form. Oder willst du nur provozieren? Der Artikel oben ist sehr interessant. Ich teile die Meinung, das es zwei verschiedene Lager gibt. Einmal die alten Progamer von früher die mit WoW und Diablo 3 nichts anfangen können und einmal die neuere Generation die es gerne einfach mag und sich vom Hype mitziehen lässt. Anders sind die polarisierenden Wertungen auf Amazon und metacritic nicht zu erklären. Nur hat Blizzard auch keine andere Möglichkeit da das zweite Lager mittlerweile deutlich größer ist als das erste.

    19. Der Artikel oben ist sehr interessant. Ich teile die Meinung, das es zwei verschiedene Lager gibt. Einmal die alten Progamer von früher die mit WoW und Diablo 3 nichts anfangen können und einmal die neuere Generation die es gerne einfach mag und sich vom Hype mitziehen lässt. Anders sind die polarisierenden Wertungen auf Amazon und metacritic nicht zu erklären.

      Interessante Analyse, wenn man die gleiche Schlussfolgerung für COD:MW3 und metacritic zieht^^

  5. Hier mal ein Bericht eines der wenigen Coregamer, die am PC noch verweilen und schon den Vorgänger gespielt haben.

    Diablo III
    oder warum die Noobifizierung des Landes immer weiter vorangetrieben wird!

    1. Warum werden Attribute fest vergeben?

    Man fragt sich sofort, was dieser Quatsch soll. Dann kann man die Attribute auch weglassen und direkt die Werte wachsen lassen, die von den Attributen beeinflusst werden. Naja, versuchen wir mal das Positive daran zu erkennen. Der Vorteil ist, dass man seinen Held nicht mehr versauen kann, wenn man die Attribute falsch setzt. Ok, darauf bin ich noch selbst gekommen. An der Stelle hören für mich die Vorteile schon auf.

    Wie löst man das Problem eines frustrierenden Spielelements? Man entfernt es einfach, das ist die sinnvollste „Lösung“. Zumal ja gerade das die enorm hohe Wiederspielbarkeit von Diablo II erzeugt hat und das wollen wir nicht. Mit der Zeit kriegt man immer tiefere Einsicht in die Spielmechanik und weiß worauf es ankommt. Ein Grund einen neuen Helden zu schmieden, der noch stärker wird, als der vorherige. Das wollen wir nicht, wir wollen Spiele in denen wir nach 3 Tagen schon Meister sind und bei Facebook posten wie toll das Spiel ist.

    2. Warum kann man Fähigkeiten nicht hochleveln?

    Was zum Geier ist da falsch? Es ist ja sau cool, dass man jedes Level eine neue Fähigkeit bekommt – Moment, das wäre in Diablo II auch so gewesen, hätte man jeder Fähigkeit einen Punkt spendiert – aber warum kann man Fähigkeiten nicht ausbauen? Am Anfang fragt man sich, warum die Fähigkeiten automatisch gesetzt werden bei Diablo III, dann findet man die Option im Menü, mit der man selbst die Fähigkeiten setzen kann. Daraufhin stellt man aber fest, dass man sowieso keine Wahl hat und möchte Blizzard zum Meistertroll ernennen.

    Denn es gibt jedes Level eine Fähigkeit, wenn man sie nicht auswählt kann man mit dem gewonnenen „Skillpunkt“ nichts anfangen. Wenn man die Runen mal als eigene Fähigkeiten ansieht. Naja letztlich führt das zur selben Diskussion wie mit den Attributen. Trotzdem verstehe ich nicht, warum man in beiden Punkten, Attribute und Fähigkeiten, die Entscheidung zum unmündigen „Spieler“ fällt. Natürlich haben wir auch den einen oder anderen Charakter verskillt und komplette Müllfähigkeiten ausgebaut (von denen es nach Einführung der Synergien deutlich weniger gab), aber auch das hat die Wiederspielbarkeit von D2 geschaffen. In Diablo III spielt man seinen Held auf Stufe 60 und hat dann so gut wie alles gesehen, was man mit diesem Held sehen kann.

    3. Stufe 60 ? Hab ich das richtig gehört?

    Ja, das endgültige Level ist 60. Auch dieser Punkt zeigt nur um so deutlicher, was uns die Entwickler bereits gesagt haben. Diablo III ist keine Fortsetzung von Diablo II. Es lässt uns sogar eine weitere Vermutung aufstellen. Diablo III ist einfach eine Fortsetzung von WoW. Das man nur bis Stufe 60 spielen kann, wird nicht ewig so bleiben, es wird sicher Erweiterungen geben, die fünf oder zehn weitere Stufen möglich machen (Generic Battle.Net Noob likes this!) . Trotzdem soll es so sein, dass man die höchste Stufe erreicht hat, wenn man den schwierigsten Grad durch hat. Es soll nicht mehr zu massivem Grinden kommen, d.h. ewigem Schnetzeln derselben Monster bis man endlich lvl 99 ist. Das finde ich persönlich auch gut, aber was bleibt dann übrig, wenn die Unterschiede der Charaktere immer weniger werden?

    4. Richtig…, die Gegenstände.

    Die scheinen nicht an Vielfalt verloren zu haben. Es scheint auch so, als ob gelungene Konzepte wie Craften ausgebaut wurden und Inventare und Kiste deutlich größer sind. Hier hat man sich auf die alten Tugenden besonnen, denn es ist offensichtlich, dass Diablo II wegen seiner Gegenstände so erfolgreich war. Meiner Meinung aber nur, weil die restliche Spielmechanik perfekt dazu gepasst hat. Man hat eine gewisse Auswahl an Gegenständen und baut dann einen Helden, so dass alles zusammenpasst.

    Währenddessen findet man neue Gegenstände und so geht das Spiel weiter. Vielleicht baut man auch einen MF-Charakter, der dafür da ist, gute Gegenstände zu finden. Das möchte Blizzard aber gar nicht, dass man immer wieder dieselben Gegenden aufsucht. Blizzard möchte, dass man das Spiel mit seinen Quests durchspielt. Sonst würde sich Diablo III auch möglicherweise von WoW abheben und das wäre ja blöd.

    Fazit

    Diablo III sieht extrem nach einer düsteren Version von WoW aus, mit weniger massive Multiplayer, dafür nicht so langatmig. Die Action geht direkt los und man muss nicht ewig durch die Gegend fliegen und rumlatschen. Das ist schön, aber was Diablo zu einem der genialsten Spiele aller Zeiten gemacht hat, war die unglaubliche Wiederspielbarkeit aufgrund der enormen Vielfalt und nichtlinearität. D3 hat sich für mich schon auf den ersten 10 Stufen so angefühlt wie ein moderner Commander Keen. Man rennt durch die Levels und danach ist man fertig. Fähigkeiten kommen automatisch dazu, Attribute auch.

    Ab und zu findet man ein netten Gegenstand und welcher Gegenstand der beste ist, ja das ist wirklich nur Mathematik. Man muss nicht viele komplexe Spielelemente zusammenfügen, um einen stimmigen Charakter zu schmieden. Man spielt einfach und wird konstant, aber immer linear besser. Dem Spieler gravierende Entscheidungen überlassen? Bloß nicht, er könnte ja frustriert werden. Dabei hatte ich mich so auf Diablo III gefreut, stattdessen gibts nur World of Diablo.

    1. Manches mag stimmen aber ein Teil ist auch stark überzogen und man darf sich eigentlich nur eine Meinung bilden wenn man das Spiel gespielt hat.

    2. Und hier noch ein Review von einer wirklich namenhaften Site die auch was zu melden hat:

    3. Übrigens Markus, es gibt genauso viele Reviews von kleinen Sites und Blogs die erklären warum COD scheisse casual und für Noobs ist. Fakt ist: Diablo 3 ist das zweitschnellste verkaufte Spiel der Welt und daher ist jede Plattform die kein Diablo 3 bietet, eine unbedeutende Plattform, da man auf so ein wichtigen Tripple A Titel sicher nicht verzichten will und ihn nicht erst ein halbes Jahr später spielen will (wenn überhaupt). Kommt dir diese Argumentation irgendwie bekannt vor?

    4. Und hier wurde ich stutzig:

      D3 hat sich für mich schon auf den ersten 10 Stufen so angefühlt wie ein moderner Commander Keen.

      Also hat der Kerl Diablo 3 nicht mal eine Stunde gespielt, sprich sich etwas ins Spiel einführen lassen. Bis Stufe 10 hast du nicht mal alle Fähigkeiten freigeschalten.

      Und hier hat sich der Schreiber dann vollends veraten:

      Man spielt einfach und wird konstant, aber immer linear besser. Dem Spieler gravierende Entscheidungen überlassen? Bloß nicht, er könnte ja frustriert werden.

      Tja, dumm nur dass man eben solche Entscheidungen über die Skills eben weiterhin vor sich hat und man kann sich ein Charakter echt übel verbauen, meint man nur auf Stärke etc. setzen zu können. Und man muss ziemlich genau abwägen in den oberen Schwierigkeitsstufen was man wie skillt, sonst kommt man nicht sehr weit. Es ist eben nicht so dass sich alles automatisch linear einfach von alleine verbessert. Ja bei der ersten Schwierigkeitsstufe normal ist das noch so. Aber darin geht es ja auch nur Diablo 3 das erste mal durch zu spielen um alle Spielmechaniken kennen zu lernen. Richtig los gehen tut das Spiel erst auf Nightmare und auf Hell muss man dann endgültig wissen was man tut. Und in Inferno spielt nur wer wirklich ein Freak ist, denn es ist sack schwer. Erklärt auch warum das Spiel offiziell nach Hell fertig ist und Inferno ist laut Blizzard nur für die echten Diablo Fans gedacht als Dreingabe. Und wer es Hardcore mag, der spielt Hardcore (separate Charakteren, können keine von den normalen Spielmodus übernommen werden), wo der Charakter nur einmal stirbt, danach fängst du von vorne an.

    5. Und hier noch ein Review von einer wirklich namenhaften Site die auch was zu melden hat

      Ja genau. Die Seite die Schmiergelder annimmt, damit keine PC Spiele bei den Awards gewinnen… Du merkst gar nicht, dass du dir selbst ins Knie schießt.

      Diablo 3 ist das zweitschnellste verkaufte Spiel der Welt

      Dein Wunschdenken wieder. Selbst wenn die Zahlen stimmen (was nicht der Fall ist, denn das Spiel liegt gerade mal bei 2,08 Mio Einheiten und ist schon nirgendwo mehr an der Chartspitze): Diverse CoD, Halo und GTA Teile haben sich schneller verkauft. Zudem ist Diablo ein Casualgame.

      Auf den Rest deines Fanboyeintrags gehe ich nicht ein. Ich finde es zudem interessant, wenn man sich mal ältere JTR.ch Blogeinträge anschaut und diese mit den neueren vergleicht. Damals bist du wesentlich kritischer gewesen. Seitdem du hier MarcTV den PC verteidigst sind komischerweise auch deine Blogeinträge ziemlich fanboylastig und unkritisch geworden.

    6. Ja genau. Die Seite die Schmiergelder annimmt, damit keine PC Spiele bei den Awards gewinnen… Du merkst gar nicht, dass du dir selbst ins Knie schießt.

      Habe ich das behauptet? Ich habe nie behauptet dass geschmiert würden (falls man versteht was Schmieren ist), sondern dass Sponsoringgelder eine Rolle spielen. Dasselbe Problem hat man ja im Printbereich wo zu schlechte Wertungen im Boykott durch den Verlag erfolgt. Was ich gesagt habe ist, dass Awards nichts über die Qualität eines Spiels aussagt weil es nur die Verkaufszahlen berücksichtigt und daher wie du den falschen Rückschluss zieht. Und da der PC keine Lobby oder milliardenschweren Konzern hinter sich hat, ist auch klar, dass er in dem ganzen Hype-Circus nicht gehört wird.

      Während bei einem Award Titel konkurieren und daher Sponsoringgelder etc. eine Rolle spielen und daher die Fairness zumindest in Frage gestellt ist, ist ein einzelnes Review nicht in Frage gestellt, zumal es für Diablo 3 schon gar kein rechtes Konkurrentprodukt auf den Konsolen gibt, es daher auch keinerlei Interessenskonflikte geben kann. Aber Wertungen von grossen Medien und Metacritic entscheiden inzwischen über Boni in den Chefetagen der Spielindustrie und daher wichtig. Dass dabei die Versuchung gross ist darauf Einfluss zu nehmen ist klar.
      Zudem Markus, wenn bei Diablo 3 Einfluss genommen wurde, dann auch bei Call of Duty, schliesslich steckt bei beiden Produkten dersebe Konzern dahinter: Activsion-Blizzard.

    7. Dein Wunschdenken wieder. Selbst wenn die Zahlen stimmen (was nicht der Fall ist, denn das Spiel liegt gerade mal bei 2,08 Mio Einheiten und ist schon nirgendwo mehr an der Chartspitze):

      Falsch es waren 3.5 Millionen Einheiten in den ersten 24h, plus noch die 1.2 Millionen von den WOW Accounts. Die 1.2 Millionen sind in den 3.5 Millionen nicht enthalten. Aber man muss halt eben schon lesen können.

    8. Auf den Rest deines Fanboyeintrags gehe ich nicht ein. Ich finde es zudem interessant, wenn man sich mal ältere JTR.ch Blogeinträge anschaut und diese mit den neueren vergleicht. Damals bist du wesentlich kritischer gewesen. Seitdem du hier MarcTV den PC verteidigst sind komischerweise auch deine Blogeinträge ziemlich fanboylastig und unkritisch geworden.

      Wenn man zur Sache nichts zu sagen hat, weicht man einfach aus. Du bist so durchschaubar Markus.

    9. Dein Wunschdenken wieder. Selbst wenn die Zahlen stimmen (was nicht der Fall ist, denn das Spiel liegt gerade mal bei 2,08 Mio Einheiten und ist schon nirgendwo mehr an der Chartspitze): Diverse CoD, Halo und GTA Teile haben sich schneller verkauft. Zudem ist Diablo ein Casualgame.

      Offizielle Zahlen stimmen also nicht… hmm…. Dann werden die von CoD, Halo und GTA wohl auch nicht stimmen.
      Auf Normal ist DIII ein Casualgame – OK. Danach is nichts mehr einfach in die Gegner Springen und alles schlachten. Aber das weisst du sicher weil du der allwissende Progamer bist.

    10. Das wird sich auf Konsolen (wenn es denn kommt) nicht verkaufen weils da ja nur Coregamer gibt^^

    11. Wie gesagt offiziell angekündigt ist Diablo 3 für die Konsolen nicht. Der Director von Diablo 3 hat in einem Interview klar und deutlich gesagt, er wisse noch gar nicht ob es eine Konsolenversion geben wird. Momentan sei sie weder geplant, noch ständen Resourcen dafür zu Verfügung, noch sei es sicher ob eine Umsetzung Sinn macht. Denn schon Diablo auf der Playstation war nicht gerade eine Wonne zu spielen. Das Spiel ist von A-Z auf eine Maussteuerung ausgelegt. Vielleicht finden sie eine Lösung mit Kinect und Move kombiniert mit dem Pad, so wie beim neuen Steel Battalion auf der 360.

    12. Habe ich das behauptet? Ich habe nie behauptet dass geschmiert würden (falls man versteht was Schmieren ist), sondern dass Sponsoringgelder eine Rolle spielen.

      Wer Geld dafür zahlt, dass ein Spiel ein Award gewinnt, gefährdet die unabhängige Vergabe und schmiert. Und genau das hast du behauptet. Es ist einfach lächerlich, dass du nichtmal hier deiner Linie treu bleibst. Entweder bist du davon überzeugt, dass die sich bestechen lassen. Dann verlinkt man aber auch keine Artikel mehr. Oder man ist es nicht. Dann behauptet man so einen Unfug aber auch nicht.

      Was ich gesagt habe ist, dass Awards nichts über die Qualität eines Spiels aussagt weil es nur die Verkaufszahlen berücksichtigt

      Die nächste schwachsinnige Behauptung. Wie sollen bei den E3 Awards Verkaufszahlen eine Rolle spielen? Die Spiele sind alle noch nicht erschienen. Auch bei den Game of the Year Awards spielen Verkaufszahlen keine Rolle. Denn dort haben auch Titel abgeräumt, die sich nur mitteläßig verkauft haben.

      Offizielle Zahlen stimmen also nicht… hmm…. Dann werden die von CoD, Halo und GTA wohl auch nicht stimmen.

      Vergleich doch einfach die unabhängigen Quellen mit den offiziellen Behauptungen. Bei Halo, GTA und CoD wurde vom Hersteller nicht einfach dreist das dreifache draufgeschlagen, da passte die Prognose zu 98% mit dem überein, was dann von offizielle Seite her veröffentlich wurde.

      Auf Normal ist DIII ein Casualgame – OK. Danach is nichts mehr einfach in die Gegner Springen und alles schlachten. Aber das weisst du sicher weil du der allwissende Progamer bist.

      Merkwürdig. Ihr habt sonst immer abgestritten, dass die Schwierigkeitsstufe ausschlaggbend dafür ist, ob ein Spiel Core oder Casual ist. Woher kommt jetzt plötzlich der Sinneswandel? Ach ja, weil es euch gerade in den Kram passt… Wenn dann JTR demnächst wieder etwas auf „very easy“ spielt, wird dann eh wieder fröhlich das Gegenteil behauptet.

    13. Vergleich doch einfach die unabhängigen Quellen mit den offiziellen Behauptungen. Bei Halo, GTA und CoD wurde vom Hersteller nicht einfach dreist das dreifache draufgeschlagen, da passte die Prognose zu 98% mit dem überein, was dann von offizielle Seite her veröffentlich wurde.

      WTF? Blizz fälscht seine Zahlen :) lol

      Merkwürdig. Ihr habt sonst immer abgestritten, dass die Schwierigkeitsstufe ausschlaggbend dafür ist, ob ein Spiel Core oder Casual ist. Woher kommt jetzt plötzlich der Sinneswandel? Ach ja, weil es euch gerade in den Kram passt… Wenn dann JTR demnächst wieder etwas auf “very easy” spielt, wird dann eh wieder fröhlich das Gegenteil behauptet.

      Nur das das mit den Schwierigkeitsgraden bei Diablo anders läuft als in einem Shooter oder was auch immer. Bitte nachdenken.

    14. Vergleich doch einfach die unabhängigen Quellen mit den offiziellen Behauptungen. Bei Halo, GTA und CoD wurde vom Hersteller nicht einfach dreist das dreifache draufgeschlagen, da passte die Prognose zu 98% mit dem überein, was dann von offizielle Seite her veröffentlich wurde.

      Welche Quellen? Du nennst nur vgchartz welche selber klar gemacht haben, dass sie nur den Retailmarkt erfassen. Dummerweise dürften die meisten Diablo 3 digital direkt bei Blizzard gekauft haben. Zufällig kann man schon des längeren jederzeit bei Blizzard ein Backup ihrer Titel herunter laden, selbst für das recht alte Diablo 2! Zudem konnte man so die Daten vorab herunterladen und musste nur noch auf die Freischaltung warten. Früher als über Blizzard konntest du also das Spiel nicht spielen.

      Was du machst ist einfach lächerlich. Blizzard hat es als eines der erfolgreichsten Studios der Branche Zahlen zu fälschen, nur weil du nicht einsehen willlst, dass der PC eben doch nicht so tot ist wie du glaubst.

    15. Nur das das mit den Schwierigkeitsgraden bei Diablo anders läuft als in einem Shooter oder was auch immer. Bitte nachdenken.

      Das Spiel an sich ist auch auf der höchsten Stufe der gleiche Stumpfsinn wie auf der leichten. Es ist nur schwerer. Also erzähl doch bitte keinen vom Pferd. Ihr verwickelt euch in Widersprüche und bleibt eurer Linie einfach nicht treu. Das macht eure Beiträge sehr unglaubwürdig. Ebenso wie die Gametrailers Verlinkung, die Seite, die sonst Schmiergelder annimmt. Wenn ihr wenigstens mal eurer Linie treu bleiben würdet, wäre das deutlich weniger unglaubwürdig. Aber man kann eben nicht monatelang das eine behaupten und dann plötzlich umschwenken, wenn es einem gerade in den Kram passt.

    16. weil du nicht einsehen willlst, dass der PC eben doch nicht so tot ist wie du glaubst.

      Dass der PC im Casual und MMO ereich erfolgreich ist, hat niemand bestritten. Es geht um die Coregames, da ist der PC tot. Selbst wenn man den Stumpfsinn mit Grafik von vor 10 Jahren als Core bzeichnen würde, so ist es ein Low End Game und eine Ausnahme. Schau dir doch mal die Steam Top Ten an. Da sind unterhal der Top 8 nur noch einstellige Mio. Umsätze möglich. Ein 100 Mio. Projekt ist damit schlicht nicht zu finanzieren.

    17. Das Spiel an sich ist auch auf der höchsten Stufe der gleiche Stumpfsinn wie auf der leichten. Es ist nur schwerer.

      Bei welchem Spiel ist das nicht so? Nur das man bei D3 eben nicht einfach auf Inferno loslegen kann ohne vorbereitung. Das wäre in dem Fall Diablo auf Hell besiegen. Dann braucht man noch das Gear und ach du weisst ja wies läuft. Hasts ja schon durch so wie du dich auskennst.

      Wenn ihr wenigstens mal eurer Linie treu bleiben würdet, wäre das deutlich weniger unglaubwürdig. Aber man kann eben nicht monatelang das eine behaupten und dann plötzlich umschwenken, wenn es einem gerade in den Kram passt.

      Das sagt der richtige…

    18. Nur das man bei D3 eben nicht einfach auf Inferno loslegen kann ohne vorbereitung.

      Und genau dehalb ist es kritisiert worden. Ein geübter Spieler fängt in der Regel sofort auf der hohen Stufe an und will nicht erst auf einfach 8 Stunden durchrennen müssen. Ein geübter Spieler ist da schlicht unterfordert und findet es langweilig.

    19. Er hat nicht nur keine Ahnung sondern versteht das Hobby Gaming im allgemeinen nicht.
      Tja was solls.

    20. Immer wenn solche Antworten kommen weiß man, dass ihr getroffen seid. Frag doch mal Spieler, die schon etwas länger dabei sind und zwar keine Fanboys. Die haben schlicht kein Bock auf Diablo 3, weil es zu einfach ist. Es kann sein, dass es nach 50 Stunden irgendwann die hohe Stufe gibt. Aber die ersten 50 Stunden sind langweilig.

    21. Nein Markus du bist getroffen, weil ein Tripple A Titel exklusiv auf dem PC erschienen ist und sich noch so gut verkauft, weit über dem was du geglaubt hast.

  6. Fight Round 2?

    Muss aber zugeben, dass ich jetzt ehrlich überrascht bin. Was für eine Wendung wird das hier bringen…? Ich selbst glaube aber zu dem kommentar: Schwachsinn!

    1. Warum verlinkst du es dann? Das ist natürlich Schwachsinn, da die Studie etwas anderes sagt. Mir scheint da auch, dass die Zitate falsch wieder gegben wurden. Dass immer mehr Casuals spielen und immer weniger Core, das trifft auf dem PC zu, wie man anhand der Verkaufszahlen sieht. Aber eben nicht auf Konsolen.

      Beide Märkte existieren unabhängig voneinander. Ein Angry Birds für iPhone spielt man in der U-Bahn, aber wohl kaum im Wohnzimmer auf der Heimkinoanlage. Es wird niemand von Core auf Casual umsteigen, sondern lediglich zusätzlich Casual spielen. Dass der Mobilemarkt enorm wächst hat einen ganz simplen Grund. Es gibt jetzt Smartphones, die solche Spiele abspielen können. Das war vor 10 Jahren noch nicht der Fall. Es gab zwar Gameboys, aber die hatte nicht jeder. Fast jeder hat aber heute ein Smartphone. Und wenn man dann mal auf den Zug oder Bus wartet, startet man dann auch schonmal sowas wie Angry Birds.

    2. Es wird niemand von Core auf Casual umsteigen,

      Nein, aber die nächste Generation mit dem Taschengeld von Morgen spielt praktisch nur noch casual und die heutigen Core Gamer werden älter und das Hobby unwichtiger. Damit ist es nur eine Frage der Zeit bis der Casualmarkt den Core Markt überholt. Und wie das dann läuft sah man ja schon die letzten Jahre. Der Markt geht dahin wo das Geld ist. Und vor allem wenn dann die Core Gamer immer bessere Grafik fordern und damit das Risiko erhöhen für ein Erfolg, während sich Casualgamer mit weniger zufrieden geben, wird genau das eintreffen was der Crytek Chef sagt. Wir reden aber sicher noch von 10 Jahren. Ob ich mit 44 dann wirklich noch der Gamer bin, der ich heute noch bin, das stelle ich doch stark in Frage gestellt. Und wie gesagt Markus, was du vor 20 Jahren als Core Game betrachtet hast, wird heute als Arcade Spiel für Casualspieler angeboten.

    3. Wunschdenken. Es ist abstrus, dass du als Fanboy schon wissen willst, was in 10 Jahren sein wird.

    4. Lass bitte deine unsinnigen Kommentare sein. PwC ist eine Wirtschatfsprüfungsgesellschaft. JTR aber nur ein Fanboy mit Wunschdenken, der nichtmal die einfachsten BWL Kenntnisse besitzt.

    5. Stimmt! Wenn man den Typen von PwC ne Glaskugel gibt ist das Ergebniss wesentlich vertrauenswürdiger wa? :_D

    6. Lsngsam glaube ich, dass deine komplette Individualität auf dem Niveau deiner Rechtschreibung liegt. Du verstehst die einfachsten Dinge nicht, wie willst du da verstehen wie Studien ablaufen? Fang lieber erst mit den einfachen Dingen an, das ist wesentlich besser für dich.

    7. Zum Thema Yerli. Mir scheint, der Mann ist ziemlich gefrustet, dass sich Crysis 2 alles andere als ordentlich verkauft hat.

      Bei der miesen PR im Vorfeld aber auch kein Wunder. Mal waren die Konsolen Lead Plattform, dann doch wieder nicht, dann nur teilweise. Dann waren DX11 Effekte angekündigt, die zum Release nicht waren. Damit hat man sich sowohl die Konsolen als auch PC Verkäufe versaut.

      Hier bin ich überzeugt, dass sich das Spiel deutlich besser verkauft hätte, wenn es keine PC Version gegeben hat. Denn dann hätte man im Vorfeld keine widerspüchliche PR machen müssen, die alle nur verärgern.

      Das Spiel an sich fand ich übrigens wegen dem Anzug blöd. Die Fähigkeiten nennt man in anderen Spielen Cheat. Es ist schlicht witzlos sich unsichtbar machen zu können. Da konnte man selbst die schweren Stellen problemlos durch laufen. Ist halt ein typisches PC Feature. Man will es einfach haben, damit die Noobs nicht auf metacritic negativ bewerten.

    8. Lol, markus spielt Crysis auf easy durch xD Wobei Crysis 2 auch totaler Schrott war, Crysis 1 war wesentlich besser ^^

    9. Nun in gewisser weise hat er sich nicht unrecht. Das Verhältnis von Gamern die an PC und Konsole spielen (etwa Battlefield 3 oder Skyrim) und Spielern die mal eben „20 Minuten am Tag“ ihr „99cent Spiel“ spielen, dürfte in Zukunft nicht besser werden. Wohlgemerkt hin zum negativen für erste Gruppe. Wie genau sich das zukünftig auswirkt wird sich zeigen müssen, das kann keiner wirklich vorhersehen.

    10. Hier bin ich überzeugt, dass sich das Spiel deutlich besser verkauft hätte, wenn es keine PC Version gegeben hat. Denn dann hätte man im Vorfeld keine widerspüchliche PR machen müssen, die alle nur verärgern.

      Ja, weil alle so kleinkariert sind wie du und das Spiel nur kaufen wenn auch ihre Plattform Lead ist. Schon erstaunlich das sich überhaupt noch jemand PS3 Spiele bei den diversen Multi-Titeln kauft XD

    11. Nun in gewisser weise hat er sich nicht unrecht. Das Verhältnis von Gamern die an PC und Konsole spielen (etwa Battlefield 3 oder Skyrim) und Spielern die mal eben “20 Minuten am Tag” ihr “99cent Spiel” spielen, dürfte in Zukunft nicht besser werden.

      Nochmal: Das sind zwei unterschiedliche Märkte. Oder glaubst du Marlboro würde aufhören Zigaretten herzustellen, weil immer mehr Leute Kaugummis konsumieren?
      Entscheidend ob Corgames veröffentlicht werden ist alleine der Markt für Coregames und nicht was nebenbei noch existiert. Der Markt boomt auf Konsolen, auf dem PC hingegen nicht.

    12. Eine positive Überraschung. Hätte maximal mit Windows 8 Mobile Geräten gerechnet. Dass das auch mit iPhones funktionieren soll, ist überraschend.

    13. Am meisten geht mir hier die ewige Core vs Casual Diskussion auf den Wecker.
      Fakt ist doch, daß das Gaming, was früher Freakshow war, heute professionalisiert wird. Und diese Professionalisierung bieten nur die großen Konzerne wie Microsoft, Sony, Nintendo, bei der nächsten Konsolen-Generation vielleicht auch Apple und von mir aus auch Blizzard (um mal den PClern ne Freude zu machen).

      Genau wie das Internet heute von jedem auf die vielfältigsten Weisen genutzt wird, wird auch das Gaming diese Entwicklung erleben.
      Man hat dann irgendeine Box zuhause stehen und da kommt dann das Hausfrauen-Turnen a la Zumba raus oder eben Call of Duty 3D. Wo ist das Problem?
      Und der Markt wollte und will immer den maximalen Profit; insofern auch alle Zielgruppen erreichen.

      Kein Konzern kann es sich erlauben eine dieser Zielgruppen zu vernachlässigen.
      Und sollte es doch ein Konzern tun und sich als Nieschenanbieter aufstellen, dann…. wird er aufgekauft und einverleibt! Ende.

    14. Also um erlich zu sein denke ich das Spiele wie Starcraft 2, Counter Strike oder auch League of Legends wesentlich Stärker im E-Sports bereich vertreten sind als irwelche konsolen Games ^^

    15. Wäre immerhin eine Steigerung für diese Honks. Beantwortet aber meine Frqge nicht. Spielen die da echt Counterstrike?

    16. Natürlich. Sogar 1.6…
      Halo und co. sind auch vertreten aber eben nicht so stark. Zufrieden?

    17. Man munkelt sogar, dass bei den Olympischen Spielen immernoch ein Diskus geworfen wird, seit über 2700 Jahren. Was für Honks…

    18. Und vergiss nicht die Fußballer! Nutzen immernoch n Fußball! Diese Honks!

    19. Nochmal: Das sind zwei unterschiedliche Märkte. Oder glaubst du Marlboro würde aufhören Zigaretten herzustellen, weil immer mehr Leute Kaugummis konsumieren?
      Entscheidend ob Corgames veröffentlicht werden ist alleine der Markt für Coregames und nicht was nebenbei noch existiert. Der Markt boomt auf Konsolen, auf dem PC hingegen nicht.

      Doch, wenn es „Nikotin-Ersatz Kaugummis“ sind. Denn genauso wie es aktuell einen Trend für Mobile Gaming gibt, so gibt es einen Trend zum gesünder leben…wozu Zigaretten nicht unbedingt gehören ;)
      Außerdem fangen viele Leute an dann einen Ersatz zu nutzen, zB Kaugummi kauen.

    20. Deine Wunschdenkthese trift aber nicht im Entertainment Markt zu. Siehe Studie.

      Wer heute noch Counterstrike spielt, der tut mir einfach nur leid. Wie nerdig muss man sein um so einen alten Müll zu spielen?

    21. Erst wird über Profesionalität geflamed, jetzt muss es neu sein, und wer war das nochmal der meinte Grafik wäre nicht so wichtig? Oder mit den Coregames? ;)

      markus, du wechselst deine Meinung aber öfter als deine Unterhosen :D

    22. Da schlägt deine Leseschwäche wieder zu. Du weißt ja nichtmal wer was geschrieben hat.

    23. Warum rausreden?

      Legasthenie (lat. legere „lesen“ und altgriechisch ἀσθένεια asthéneia „Schwäche“ also Leseschwäche)[1] – auch Lese-Rechtschreib-Störung, Lese-Rechtschreib-Schwäche, Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten und LRS genannt – ist die massive und lang andauernde Störung des Erwerbs der Schriftsprache. Legastheniker haben Probleme mit der Umsetzung der gesprochenen in geschriebene Sprache und umgekehrt.

    24. Denn genauso wie es aktuell einen Trend für Mobile Gaming gibt

      Deine Wunschdenkthese trift aber nicht im Entertainment Markt zu. Siehe Studie.

      Natürlich hat Primer Recht, denn Mobile/Wireless Gaming wächst selbst nach PWC-Studie stärker als Console-Gaming.

    25. Aber nur Prozentual und nicht in Summe. Es ist schlicht eine deutlich kleinere Basis von der das Wachstum stattfindet. Siehe Studie.

    26. Nach ICD-10, der Internationalen Klassifizierung psychischer Störungen durch die Weltgesundheitsorganisation WHO, wird unterschieden zwischen
      Lese- und Rechtschreibstörung (F81.0),
      isolierter Rechtschreibstörung (F81.1),
      Rechenstörung (F81.2) und
      einer kombinierten Störung schulischer Fertigkeiten (F81.3; Beeinträchtigung des Lesens, Schreibens und Rechnens).

      markus, lern bitte vernünftig zu Zitieren! =)

      markus, Mobile Gaming ist wesentlich Größer als Konsolen oder Pc Gaming, das ist eine Tatsache!

    27. Aber nur Prozentual und nicht in Summe.

      Natürlich prozentual, daher heisst es auch „Trend“.

    28. markus, lern bitte vernünftig zu Zitieren!

      Bei dir ist es ohne Zweifel F81.0. Das hast du hiermit wieder erneut bewiesen:

      Mobile Gaming ist wesentlich Größer als Konsolen oder Pc Gaming, das ist eine Tatsache!

      Du vertauschst also nicht nur Buchstaben sondern auch ganze Rubriken.

    29. Und wieder eine unbegründete Argumentation wie wir sie von markus kennen! Kein wunder das ihn niemand ernst nimmt :D markus wach auf! Wir leben in der Realität verdammt! nicht in deiner Traumwelt! xD

  7. Langsam geht’S mir auf den Sack. „Siehe Studie“…
    Deine Studie hat soviel Relevanz wie das braune in deinem Klo wenn du mal wieder vergisst zu spülen.
    Schön das die das „Studie“ nennen, da klingts gleich nach was. Hey ich frage meinen Kumpel nach seiner Meinung und schreibe es auf. Tadaaa, schon habe ich eine Studie.
    Oh wusstest du das diese Werbeslogans wie „8 von 10 Hausfrauen finden es gut“ durch eine Studie belegt sind? Wusstest du auch das es wirklich genau 8 von genau 10 befragten Frauen waren. Und das bei Studie Nummer 12, denn die vorherigen 11 hatten nicht das gewünschte Ergebnis.
    Solche Studien sind nicht repressentativ und haben damit wissenschaftlich keine Relevanz.
    Hey „2 von 3 Leuten finden Konsolen scheiße“. Siehe Studie.

    1. Solche Studien sind nicht repressentativ

      Bist du auch Legastheniker, oder warum bist du nicht in der Lage, korrekt zu schreiben? Zero33, sind Sie es?

    2. Weil es scheiß egal ist wie man schreibt, das hier ist keine Deutschprüfung. Hast du extra im Duden nachgeschlagen was? Dafür reichts, aber eine nichtssagende Studie anführen als ob’s ein physikalisches Gesetz wär. Wie immer, kein Argument, nur dummes rumgeflame. Es interessiert keinen Schwanz ob du korrigieren kannst. Setz dich wieder an deine Casual-Box und lass dich weiter berieseln von Arcade-Titeln die sich selber spielen. Das du Anspruch hast kauft dir sowieso keiner ab. Achja… 9 von 10 Personen sagen das Markus nicht disskutieren kann. Siehe Studie. (Anm.: 1 von 10 Personen antwortet mit Absicht falsch, siehe Studie)

    3. disskutieren kann

      Das wird mit einem „s“ geschrieben. Das muss man nicht im Duden nachschlagen, das weiß man so.
      Entweder Zero33 oder JTR (der bringt ja auch gerne so Kracher wie „Prüggler“ statt Prügler).

    4. Wow, haßt du dass ganz alleine rausgefunden? Unklauplich! Dann kannst du dir ja einen drauf runterholen. Aber lass dich Von mutti nicht erwichen, könte peinlig werden.
      Dummes rumgelaber, war auch nichts anderes zu erwarten von einem Vollhonk.
      Ich hör schon wieder deine Casual-Box im Hintergrund, die hat gleich für dich durchgespielt. Soltest dich langsam wider ransetzen, damit du das Gefühl hast irgendwas dazu bei gedragen zu haben.

  8. Krass, Diablo ist nach nur drei Wochen komplett raus aus den Verkaufscharts

    Hinter alten Titeln wie Call of Duty Black Ops, das 2010 erschienen ist. Mehr und mehr wird klar, dass PC Spiele schon kurz nach Release Ladenhüter werden, während Konsolenspiele sich auch X Monate nach Release gut verkaufen. Mal sehen, was es für den obligatorischen 4,90€ alles muss raus Grabbelkistenpreis verhökert wird. Würde mich nicht wundern, wenn man im Takko Modemarkt unter den Schlüppers demnächst Diablo 3 findet.

    1. Blabla… Die Preise von Blizzard Spielen sind ziemlich stabil. Selbst das fast 2 Jahre alte Starcraft 2 kostet noch gut 30,– €. Du willst einfach nur nicht wahr haben, dass Diablo 3 extrem erfolgreich ist und das als PC-exclusive. Die Sache ist nur einfach die, dass sich PC Gamer die Titel i.d.R. direkt zum Release holen. Die den Konsolen-Titeln ist man ja fast schon dumm, wenn man nicht 2-3 Monate wartet. Dann gibts den Kram nämlich ofts chon für die Hälfte, außer bei CoD.

    2. Du willst einfach nur nicht wahr haben, dass Diablo 3 extrem erfolgreich ist und das als PC-exclusive.

      So erfolgreich, dass es nach nur drei Wochen hinter Black Ops liegt, das schon 80 Wochen in den Charts ist. Glückwunsch.

      Die Sache ist nur einfach die, dass sich PC Gamer die Titel i.d.R. direkt zum Release holen.

      Die Sache ist die, dass es nicht mehr soviele PC Spieler gibt. Es ist in der ganzen Branche so, dass sich Spiele zu Release am besten verkaufen. Aber es gibt nur eine Plattform die schon nach drei Wochen tot ist: PC.

    3. Geschätzte 90% dieser 40 Titel aus Deinen Lieblingscharts werden sich auch nach X Wochen nicht so gut verkaufen wie Diablo 3, vor allem nicht global. Es ist also völlig irrelevant, hier anhand von Wochen einer Chartplatzierung über den Erfolg eines Titels zu urteilen, wenn in kürzester Zeit weitaus mehr Exemplare verkauft als von anderen Titeln.

    4. Nochmals Markus: UK war bereits eine Konsolenhochburg als die Mehrheit in Deutschland noch PC spielte. Daher ist UK nicht repräsentativ. Bringe doch eine globale Charts, dann reden wir weiter.

    5. Ach, und was die „Landenhüter“ angeht…da dürfte sich Amazon nicht beklagen:

      Amazon DE Platz 1 Games-Verkaufs-Charts.
      Amazon UK Platz 1 Games-Verkaufs-Charts.
      Amazon COM Platz 1 Games-Verkaufs-Charts.

      (Stand 07.06.12)

    6. Du vergleichst schon wieder Äpfel mit Birnen. Die Bestseller Liste ist nicht wochenbasiert.

    7. Und Du pickst dir wochenbasierte Verkaufscharts aus UK raus, die absolut 0 über die weltweiten VKZ aussagen, nur weil Du genau weist, dass PC Games in UK schwach sind :D Fakt ist, dass sich DIablo 3 weltweit hervorragend verkauft hat ^^

    8. PC Games sind in der ganzen Welt schwach, außer in Deutschland teilweise. Ja, 2,09 Mio Stück nach zwei Wochen sind für PC Verhältnisse nicht schlecht, ist aber auch ein low end Casualgame.

    9. Bitte sei still, wenn DU keine Ahnung hast. D3 hat sich am 1. Tag über 3,5 Mio. verkauft und innerhalb einer WOche 6,3 Mio. mal. Und das sind nur die Retail-Verkäufe.

    10. Du solltest dich dringend in „Fanboy-Human-Stupidede“ umbenennen. Das Spiel liegt global bei 2,09 Mio Stück.

    11. Human, du musst wissen das Blizz serbstverständlich seine Zahlen fälscht. Dann passt das schon was Markus sagt.

    12. Du vergleichst schon wieder Äpfel mit Birnen.

      Sagt der, der Verkäufe von Diablo3 mit CoD vergleichen will^^

      Die Bestseller Liste ist nicht wochenbasiert.

      Und? Ich rede von Deinen „Ladenhütern“, denn damit hat auch eine stündlich aktualisierte „Bestseller“-Liste nichts zu tun. Ebensowenig mit Deiner Grabbelkiste, wird doch Diablo3 bei z.B. Amazon Deutschland für 69,95 EUR verkauft.

      Zu Deinen wieder und wieder zitierten VGChartz-Zahlen sage ich nichts mehr, da es offensichtlich ist, dass Du nur provozieren willst, weil hier schon etliche Leute belegt haben, dass diese Zahlen nicht stimmen können.

    13. Die Zahlen kann ich bestätigen. Hab auch was von 2,1 Mio. gelesen.
      Weltweit letzte Woche auf Platz 3 und erfolgreicher als Max Payne für die Xbox bzw. für die PS3 – jedenfalls, wenn man die 2 Platformen nicht zusammen rechnet.

      Letzte Woche wurde Diablo III ca. 310.000 mal verkauft.
      Interessant ist also wo Diablo III nächste Woche steht und ob es nochmal zulegen kann. Denke ich aber eher weniger, da jeder PCler ja inzwischen sein Exemplar gekauft hat – was soll er denn sonst spielen?? Minecraft?? ;-)

    14. Die Zahlen kann ich bestätigen. Hab auch was von 2,1 Mio. gelesen.

      Du kannst die Zahlen also bestätigen indem du kurz in die Luft schaust, dann auf VGChartz gehst und dann hier ohne Quelle oder sonst was einfach irgendeine Zahl schreibst die Markus vorgibt?
      Wie immer Blabla von euch…
      Langsam zweifel ich am Verstand einiger. Sry

    15. Du verstehst wieder wenig bis gar nicht, Mario. Das sind schlicht zwei unterschiedliche Zeiträume. Bei den Charts geht es immer um Kalenderwochen. Wenn ein Spiel schon nach drei Wochen raus ist, dann ist es nach der dritten Woche ein Ladenhüter.

    16. Die Zahlen kann ich bestätigen. Hab auch was von 2,1 Mio. gelesen.
      Weltweit letzte Woche auf Platz 3 und erfolgreicher als Max Payne für die Xbox bzw. für die PS3 – jedenfalls, wenn man die 2 Platformen nicht zusammen rechnet.

      Letzte Woche wurde Diablo III ca. 310.000 mal verkauft.
      Interessant ist also wo Diablo III nächste Woche steht und ob es nochmal zulegen kann. Denke ich aber eher weniger, da jeder PCler ja inzwischen sein Exemplar gekauft hat – was soll er denn sonst spielen?? Minecraft?? ;-)

      Danke. Endlich mal jemand der nicht blind jede PR glaubt.

    17. Wenn ein Spiel schon nach drei Wochen raus ist, dann ist es nach der dritten Woche ein Ladenhüter.

      Was willst Du ständig mit Deinen „Charts“? Ich habe klar und deutlich gesagt, dass Diablo3 BEI AMAZON KEIN Ladenhüter ist, völlig egal, welchen Zeitraum Du hier nimmst. Nebenbei gibt eine kleine Zahl genau an, wie lange ein Spiel schon in deren Top100 ist und das ist in allen drei Fällen mehr als 100 Tage, also schon länger als Release und deutlich mehr als 3 Wochen.

    18. Die Zahlen kann ich bestätigen. Hab auch was von 2,1 Mio. gelesen.

      Mein Comment des Tages^^ Danke, Tobi, wirklich sehr amüsant.

    19. Dann hast Du bestimmt eine ganz tolle andere Erklärung dafür, dass sich ein Spiel beim größten Onlineversand der Welt auf Platz 1 der „Verkaufs“-Charts befindet, obwohl es niemand kauft.^^

    20. Oh, jetzt spielen „Zeiträume“ eine Rolle?
      Ok, mal sehen. Letzten Sonntag waren die weltweiten Charts (Top 1000) nur mit PC-Spielen belegt.
      Steam&Co haben nämlich auch Sonntags geöffnet.
      So kurz gesetzte Zeiträume spielen überhaupt keine Rolle.

    21. So kurz gesetzte Zeiträume spielen überhaupt keine Rolle.

      Da geht es um Wochenverkäufe. PC Spiele sind halt ziemlich schnell wieder raus.

    22. Weil dort ein anderer Zeitraum Bemessungsgrundlage ist.

      Auch bei Amazon kauft das Spiel jetzt keine Sau mehr.

      Diese stündlich aktualisierten Listen enthalten Ihre Bestseller.

      These lists, updated hourly, contain best-selling items in video games.

      These lists, updated hourly, contain bestselling items.

      Wie genauer brauchst Du „jetzt“? Minütlich?^^

    23. Es geht da um einen längeren Zeitraum. Wenn du die ersten drei Wochen nimmst, ist es auf 1. Würde man nur die letzt Woche nehmen nicht mehr.

    24. Es geht da um einen längeren Zeitraum. Wenn du die ersten drei Wochen nimmst, ist es auf 1. Würde man nur die letzt Woche nehmen nicht mehr.

      Es geht „da“? Hallo, es geht um AMAZON und Deine „Ladenhüter“. Wenn sich aktuell Ware verkauft, ist sie kein Ladenhüter. So schwer ist das doch nicht. Und gib Dich nicht schon wieder als BlitzBop aus, markus.

    25. „Mir ist das übrigens schon öfter aufgefallen, dass die Jäuster sich hier alles so zurecht biegen, wie es am besten passt.“
      Das machst du, NUR DU. Du ignorierst Fakten, stellst irgendwelchen Scheiß als Wahrheit hin, bis zu blöd die Kommentare richtig zu lesen und antwortest 50m am Thema vorbei.

      „Es wird behauptet Gametrailers nimmt Bestechungsgelder an, damit Konsolenspiele die Awards gewinnen. Wenn aber mal ein PC erwähnt wird, ist es plötzlich die größte und wichtigste Gamingseite der Welt.“
      Sie nehmen keine Bestechungsgelder an sondern werden von Konsolenentwicklern finanziert. Unabhängig? Wohl kaum. Wird trotzdem gut über ein PC-Spiel gesprochen MUSS es natürlich erwähnenswert sein. Wenn du die Logik dahinter nicht verstehst versuch erst garnicht zu antworten, kommt sowieso nur dummes gelaber bei raus.

      „Es wird behauptet, der Schwierigkeitsgrad eines Spiels hätte nichts damit zu tun, ob das Spiel für Casual oder Coregamer ist. Bei Diablo wird das Gegenteil behauptet. Lustig, dass es jetzt noch mal einfacher gemacht wird, damit die ganzen Noobs da auch durchkommen.“
      1. So etwas nennt man Balancing. Noobs wie du würden sowieso nach dem ersten Schwierigkeitsgrad aufhören.
      2. Es ist vom Entwickler gedacht das man alle Schwierigkeitsgrade durchspielen muss um an das „beste“ Equipment zu kommen. Bei Spielen wie Call of Duty hat man außer stärkeren Gegnern nichts davon. Hat man es auf Easy durch, sieht man auch auf Hard nichts Neues.

      „Es wird behauptet, die Amazon Charts wären repräsentativ. Aber die Bewertungen sind es dann wieder nicht.“
      Weil das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.

      „Es wird auch behauptet, Verkaufszahlen seien unwichtig. Jetzt sind sie plötzlich doch wieder wichtig und zudem nichtmal richtig.“
      1. Sie sind richtig. Im Gegensatz zu deinen „geschätzten“ Daten von VGChartz sind diese Werte messbar und nachvollziehbar.
      2. Weil Verkaufszahlen beweisen das das Spiel ein Erfolg ist. Sie sind aber kein Beweis für den Umkehrschluss das alles andere „tot“ ist.
      Beweis für den Erfolg eines Spiels – ja, antürlich.
      Beweis für den „tot“ einer ganzen Platform – nein, natürlich nicht. (Sonst wären jetzt nach deiner Logik alle Konsolen „tot“.)

      „Monatelang wird auch mit vermeintlich besseren Grafiken angegeben, die sich in der Praxis als Ruckelorgie und schlechter erweisen. Wenn aber so eine Grütze wie Diablo rauskommt, ist das dann plötzlich wieder unwichtig.“

      Sie ist besser und Ruckelorgien hast du auf sämtlichen Konsolen die versuchen dem Pc in Sachen Grafik hinterher zuhinken.
      Es ist in sofern für Diablo 3 unwichtig das die Konsolenversion keine bessere Grafik hat (bzw. hätte, da es keine gibt). Du kommst doch immer mit deinem „Äpfel und Birnen“-Kommentar und auf einmal ist es offenbar möglich die Grafik von irgendeinem Spiel mit der Grafik eines völlig anderen Spiels zu vergleichen. Fakt ist, JEDE PC-Version sieht besser oder gleichwertig aus, NIEMALS schlechter.

      Übrigens habe ich dir ein paar Rechtschreibfehler gelassen, damit du was zu tun hast. An deiner Casual-Box brauchst du ja nicht viel zu machen, die spielt die Spiele auch ohne dich durch.

    1. Wie gesagt Stupid,
      man sollte lieber unabhängige Erhebungen glauben und kein PR Gewäsch.

    2. Genau markus! Endlich ahst du es verstanden! CoD hat sich nämlich nur 100 mal Verkauft! Schön das du das kapiert hast! Woher ich die Zahlen hab? Hab im Pc Fachhandel nachgefragt wieviel sie Verkauft haben! *trollface* Man sollte ja nicht die PR Gags im Internet glauben!

      „Sometimes a regular facepalm just dosen’t cut it“

    3. PC Games… LOL.. das nenne ich mal eine seriöse Quelle! ;-)

      Nehmen wir an, daß wirklich 6,3 Mio. Exemplare verkauft wurden.
      Das bedeutet, daß es dieses Jahr ein einziges PC-Spiel geschafft hat sich anständig zu verkaufen.
      Gab es dieses Jahr eigentlich noch irgendein PC-Spiel – ohne diese Monatsabo-Spiele – welches sich mehr als 1 Mio. Mal verkauft hat?
      Ich hoffe es!!! Ansonsten müssen wir hier die Diablo III-Feierlichkeiten noch bis Weihnachten ertragen!!! ;-)

    4. Natürlich ist das utopisch. Aber sind halt Fanboys, die jeden Mist glauben.

      Zudem ist das ein low end Casualgame. Die schaffen dann auch mal 2,1 Mio. Stück nach zwei Wochen.

    5. Das sind die offiziellen Zahlen von Blizzard selbst :D

      Hier könnt ihr es auch nochmal nachlesen. Und wenn ihr mir ejtzt erzählen wollt, dass Blizzard die Zahlen fälscht, lache ich euch aus :D

    6. PC Games… LOL.. das nenne ich mal eine seriöse Quelle! ;-)

      Ach je…dann eben die Pressemitteilung direkt, wenn Du es selbst nicht schaffst, nachzusehen, bevor Du postest. Jedes Mal das gleiche Theater, ständig werden hier die VGChartz-Zahlen genannt, die a) im Retail-Bereich nicht komplett sind, da nur bestimmte Händler verfolgt werden und b) überhaupt keine digitalen Verkäufe beinhalten.

    7. Die unabhängigen Zahlen geben die tatsächlichen Verkäufe an den Endkunden wieder. Und nochmal: Casualgames mit Lowend Grafik verkaufen sich gut. Das wissen wir doch.

    8. Die unabhängigen Zahlen geben die tatsächlichen Verkäufe an den Endkunden wieder.

      Natürlich, aber eben nicht alle. Es gib z.B. keine unabhängigen Zahlen für Käufe übers Battle.net.

      Und nochmal: Casualgames mit Lowend Grafik verkaufen sich gut. Das wissen wir doch.

      Wen möchtest Du eigentlich wieder mit Deinem wiederholenden provozierenden „Casual“ und „Lowend“ Gerede zum Posten bewegen?

    9. Hört doch auf euch einzureden, dass es jetzt wieder bergauf geht, nur weil ein Casualgame mit 2002 Grafik 2,1 Mio. Stück geschafft hat.

    10. Beantworte nur eins, markus, wenn Du tatsächlich glauben solltest, dass bei Diablo3 die digitalen Verkäufe mit drin sind und Blizzard aus PR-Gründen die Zahlen fälscht: VON WEM bekommt dann wohl VGChartz die digitalen Zahlen, wenn Diablo3 digital übers hauseigene Battle.net vertrieben wird?

    11. Es hat 6,3 Mio. in der 1. Woche geschafft. Klar, dass dir das nicht schmeckt :D

    12. Das sind Hochrechnungen Mario. Da wird nicht jede einzelne Einheit gezählt. VG Chartz ist übrigens sehr schnell Fehler zu korrigieren. Offensichtlich ist man bei der Blizzardmeldung aber nicht überzeugt, dass die Zahlen stimmen. Und nun hört auf zu flamen mit dem Casualgame und 10 Jahre alter Grafik. Da redet ihr hier srändig von Grafik, spielt aber dann so eine alte Grütze.

    13. VON WEM bekommt dann wohl VGChartz die digitalen Zahlen, wenn Diablo3 digital übers hauseigene Battle.net vertrieben wird?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.

Wie bekomme ich einen verifizierten Account? - Login