Eigentlich kann man mit einem 4-Spieler-Kooperativ-Modus nicht viel falsch machen. Jedenfalls dachte ich das bisher. Nach meinen Erfahrungen mit Castle Crashers und den Episoden aus dem Halo-Universum stand für mich fest: Mehr Spieler multiplizieren für mich auch den Spielspaß. Falsch gedacht.

Ich bin super motiviert

Vier Spieler in Xbox Live, alles echte Freunde aus dem Real-Life und keine Online-Bekanntschaften, warten darauf, dass die erste Kampagne von Left 4 Dead 2 startet. Ich hatte den ersten Teil schon kurz ausgeliehen mal zu dritt angespielt.

Doch diesmal habe ich mir das Spiel gekauft denn eine 9.0 von Gamespot bekommt ja schließlich nicht jedes Spiel auf diesem Planeten. Im Spiel wird der Ladebildschirm gerade ausgelendet und im Voicechat wird noch darüber diskutiert und gewitzelt, wer denn Schuld daran war, dass wir eben nicht sofort ein Spiel eröffnen konnten. Mein Blick fällt derweil auf die mittlerweile schon stark gealterte Source-Engine von Valve. Während mich Portal mit der selben Engine wenigstens ästhetisch begeistern konnte, wirkt Left 4 Dead 2 sofort altbacken. Aber es kommt ja schließlich nicht auf die Grafik an… und außerdem geht das Spiel schon los.

Flut aus Zombies

Sie kommen aus Türen, schubsen mich aus Fenstern hinaus oder explodieren und besudeln mich mit ihrem Schleim. Es spielt sich zudem gefühlt 10 Mal so schnell wie ein Gears of War oder Halo – was ich persönlich schon mal nicht mag weil wir es als Gruppe nicht hinbekommen taktisch klug zu agieren. Chaos pur.

Wo ist der AI Director?

Es soll ja angeblich einen sog. AI Director geben. Damit ist einfach eine Programmroutine gemeint, die das Spiel steuert und jedes Level zu einer neuen Erfahrung machen soll. Nur wo ist der AI Director als wir von „normal“ auf „easy“ stellen müssen und immer wieder sterben? Irgendwelche Benzinkanister müssen aufgesammelt werden und wie durch Geisterhand kommen immer genau dann mehr Zombies durch die Türen wenn wir gerade das Zeug ins Auto gießen müssen. Toll, DAS ist ja mal realistisch… Nun hört man im Voicechat Dinge wie „Och, es ist schon spät. Ich glaube ich geh off…“.

Ich bin enttäuscht

Ich persönlich brauche eine Motivation um ein Spiel weiterzuspielen. Das ist in der Regel eine Geschichte, die mir das Spiel erzählt. Das kann auch relativ abstrakt sein wie z.B. in REZ HD aber nicht so flach wie in gewissen Nintendo-Spielen. Bei Left 4 Dead gibt es diese Geschichte aber in keiner Form. Die vier leeren Figuren werfen sich zwar allerhand an den Kopf aber treibt keine echte Handlung vorwärts. Und durch die Zufälligkeit der Ereignisse verliere ich dann auch schnell den Bezug zum Spiel.

Ich werde Left 4 Dead (2) auch eine dritte Chance geben weil ich es ja schließlich zusammen mit den anderen gekauft habe. Aber ich kann den Hype den manche Leute darum machen einfach nicht nachvollziehen. Zum Glück gibt es nun endlich Halo Reach…

Left 4 Dead: Selten habe ich etwas langweiligeres als Left 4 Dead gespielt. Der Multiplayer ist Chaos pur und kein Vergleich zu Gears of War oder Halo.Marc
4
von 10
2010-09-15T17:22:32+0200

Beteilige dich an der Unterhaltung

42 Kommentare

  1. Left 4 Dead hat eine geschichte .. man müsste den graffitis aus left 4 dead 1 nur mal ein bisschen mehr aufmerksamkeit schenken .. wird sehr viel drüber erzählt wie das kam und so.. ausserdem is das game nur ein remake aus dem jahre 1987 ;) vlt sollte man da mal nach einer wirklchen vorgeschichte suchen.

    1. Nichts gegen eine subtile Erzählung der Handlung aber das ist nicht was ich mir von einem Spiel wünsche. Super Gegenbeispiel momentan: Halo Reach. SO sollen Geschichten im Coop erzählt werden. Nämlich direkt im Spiel durch die anderen Protagonisten live im Spiel mit Zwischensequenzen im Spiel. Wirklich brilliant.

  2. Du solltest dich wirklich mal mit einem Spiel näher befassen, bevor Du hier so einen Blogeintrag verfasst. Left 4 Dead 1+2 gehören zu den besten Co-op Spielen aller Zeiten und das ist bei Weitem nicht nur meine Meinung. Die XBox 360 Version hinkt der PC Version grafisch eine gute Ecke hinterher. Sieht allgemein deutlich verwaschener aus, hat weniger Texturqualität, geringere Auflösung und Kantenglättung. Hinzu kommt, dass die PC Version durch das Zuschalten von HBAO nochmal grafisch aufgepeppt werden kann.

    Sicherlich hat die Source Engine schon einige Jahre auf dem Buckel, aber man kann so ein Spiel, bei dem bis zu 50 Zombies gleichzeitig dargestellt werden müssen, nicht mit einem Standard Shooter vergleichen.

    Das Du den Spielablauf chaotisch findest und Dich allgemein überfordert gefühlt hast kann ich gut verstehen. ich weis, dass Du das nicht hören willst, aber mit einem Pad sind schnelle Shooter einfach nicht gut spielbar… und schon auf „normal“ zu scheitern ist gemessen an der PC Version einfach lächerlich. Bei Left 4 Dead sind häufig schnelle Drehungen und das Zielen aus der Bewegung heraus wichtig und genau das ist mit einem Pad sehr schwierig. Ein lahmes GoW mit Auto-Aim ist da eher für Konsolenspieler mit wenig Erfahrung geeignet.

    Du solltest übrigens mal den Versus-Modus ausprobieren, bei dem man mit 4 Überlebenden gegen 4 Infizierte spielt. Der von Dir angetestete Scavange-Modus, bei dem man die Benzinkanister in ein Fahrzeug oder Generator einfüllen muss, ist eher ein Gimmick und keinesfalls repräsentativ für das Spiel. Eine wirklich tiefgreifende Story von einem Spiel zu erwarten, dass zu 99% auf den Multiplayer ausgelegt ist, zeugt nicht gerade von Fachkompetenz. Findest du Counter-Strike auch doof, weil es keine gute Story hat? :D

    kann Dir nur empfehlen Dir die Steam Version zu besorgen und die deutlich schlechtere XBox Version zu verkaufen. Auf Steam gibts neben besserer Grafik, besserer Steuerung übrigens auch dedizierte Server, kostenlose Updates mit neuen Kampagnen und einen Addon Support für selbsterstellte Kampagnen (und davon gibt es schon eine ganze Menge).

    Auf XBL muss man für jeden Content Patch von L4D 1+2 7€ zahlen… das ist so unverschämt, dass sich sogar schon Valve selbst darüber öffentlich ausgelassen hat. Sie wollen es nämlich auch auf der 360 kostenlos anbieten, dürfen es aber nicht, weil Microsoft abkassieren will. Mitte Oktober erscheint der 3. Content Patch für L4D2, womit ein XBoxler schon 21€ alleine dafür berappen musste. Hinzu kommt der um ca. 20 € höhere Anschaffungspreis für das eigentliche Spiel im Vgl. zu Steam. Damit hat man dann fast den DOPPELTEN Preis bezahlt für eine eindeutig schlechtere Version…

    1. Die Vorteile eines PCs gegenüber einer Konsole um ungekehrt wurde hier schon ausführlich diskutiert. Ich bzw. die Leute mit denen ich auf XBOX Live spiele tun dies vor allem wegen der sehr guten und einfachen Onlineeinrichtung von XBOX Live. Einfacher und schneller geht es wohl nicht.

      Das die XBOX360 Version nicht sonderlich optimiert wurde ist sicherlich richtig. Aber L4D wurde ja schon immer nicht wegen seiner Grafik angepriesen.

      Und natürlich ist ein Shooter, der auf Maus und Tastatur optimiert wurde schlechter auf der Konsole spielbar. Da die meisten Leute das Spiel aber wohl auf der XBOX spielen werden sehe ich die Schuld klar bei Valve wenn das wirklich so sein sollte. Mir persönlich macht es trotzdem mehr Spaß gezielt und taktisch auf Gegner zu treffen anstatt von einer Horde überrannt zu werden. Ich spiele auch lieber eine Story durch und lege das Spiel danach zur Seite als immer wieder per Zufall generierte Level zu spielen.

    2. Wieviel L4D am PC gespielt wird wissen wir nicht, da Valve grundsätzlich keine Verkaufszahlen von Steam veröffentlicht. Bekannt sind wenn überhaupt nur die Retail Verkäufe, die aber nur einen Teil das Ganzen aus machen.

      Du redest von Optimierung für Konsolen, aber in Wirklichkeit passiert da doch in der Regel nichts anderes als dem Spiel Autp-Aim zu verpassen und den Schwierigkeitsgrad runter zu drehen.

      Wenn Du lieber eine gut präsentierte Story willst, dann ist L4D eben das falsche Spiel für Dich. Gerade die hohe ANzahl der Gegner zeichnet das Spiel ja aus.. Wär wohl etwas bescheuert, wenn da nie mehr als 3 Zombies auftauchen würden.

    3. Wenn Du lieber eine gut präsentierte Story willst, dann ist L4D eben das falsche Spiel für Dich. Gerade die hohe ANzahl der Gegner zeichnet das Spiel ja aus..

      Das Spiel ist nichts für mich. Genau das habe ich geschrieben. =) Und Gears 2 auf Insane ist auch nicht gerade leicht. L4D war einfach nur frustig langweilig. Schön für dich, wenn dir das Spaß macht. Mir leider nicht. Weder L4D 1 noch L4D 2. Das würde auch eine Steam-Version nicht ändern.

    4. Matschgrafik und eine hakelige, ständig übersteuernde Pad-Bedienung würden mich wahrscheinlich auch frustrieren. Das ist einfach ein anstrengendes und unangenehmes Spielgefühl, wenn man nie so recht das machen kann, was man will.

      GoW besitzt viele Vereinfachungen in der Bedienung, gerade weil es hauptsächlcih für die XBox 360 konzipiert ist… Sowas ist mir aber einfach zu simpel und langweilig. Für mich hat Auto-Aim in Spielen einfach nichts verloren… das ist wirklich wie eine Seuche.

    5. Dann hast Du eben andere Vorlieben als ich. Ich spiel zwar auch gerne mal ne Runde Killzone 2 oder Red Dead Redemption auf der PS3, aber dann ohne Auto-Aim. Das sind gute Spiele, die es auf dem PC eben nicht gibt, aber Spiele wie L4D oder Starcraft 2 beschäftigen mich hunderte Stunden, weil da einfach nicht so schnell die Luft raus ist und der spielerische Anspruch einfach ein Anderer ist.

    6. Tja, wir drehen uns im Kreis. Ich halte RTS wie SC2 für ein totes und vor allem langweiliges Genre und finde, dass L4D nichts weiter als pures Chaos für Splatter-Kiddies ist. In RDR habe ich sicherlich mehr stunden vebracht als mit jedem PC-Spiel. Steile These: Sind etwa die PC-Spiele was für Kiddies weil sich die Konsolenspiele schwerer Raubkopieren lassen und deswegen nur Erwachsene mit Anspruch damit spielen können? =)

    7. Andere behaupten das von Egoshooter. Letztlich hat sich sogar ein Entwickler so dazu geäussert, dass die Egoshooter sich in einer Einbahnstrasse bewegen.

      Steile These: Sind etwa die PC-Spiele was für Kiddies weil sich die Konsolenspiele schwerer Raubkopieren lassen und deswegen nur Erwachsene mit Anspruch damit spielen können?

      Steile These: vielleicht verkaufen sich Konsolen mehr, weil Kinder mehr Zeit zum zocken haben als arbeitende Erwachsene, die sich problemlos teure Hardware leisten können (und diese evt. eben nebst zum zocken auch noch fürs Arbeiten brauchen wie HD Movies schneiden, HDR Fotografie etc.).

    8. Steile These: Sind Konsolenkiddies von Geburt an doof oder verlieren sie einfach überproportional viele Gehirnzellen beim Zocken?

    9. Es ist müßig mit Leuten zu diskutieren, die einfach keine tiefere Ahnung von der Materie haben. Sowohl die PC-Version von Left 4 Dead (Steam) als auch Starcraft 2 (Battle.net 2.0) sind gegen Raubkopien besser geschützt als jedes XBox 360 Spiel. Ohne Original Key geht da garnichts Online.

      Und wenn RTS ein totes Genre sein sollen, frage ich mich warum SC 2 sich so traumhaft gut verkauft? Ganz zu schweigen von den über 4 Millionen Abbonenten in Asien.

    10. SC2 verkauft sich nicht „traumhaft“. Für ein PC-Spiel in dem Genre ist es aber schon beachtlich.

  3. Steile These: Zählen Konsolenpeasants wie der hoch geschätze Marc etwa zu der sogenannten Verschwendung von Fleisch und Knochen?

  4. Left 4 Dead: Selten habe ich etwas langweiligeres als Left 4 Dead gespielt. Der Multiplayer ist Chaos pur und kein Vergleich zu Gears of War oder Halo. – Marc Tönsing

    Und das bei Gears of War, dem chaotischsten und unspielbarsten MP Shooter aller Zeiten. Aber auch der Vergleich mit Halo finde ich gut. Wo hat Halo mehr Story als L4D? Haben wir dieselben Spiele gespielt? Die Story von Halo ist genauso oberflächlich wie die von L4D. Naja, Gott sei Dank muss man nur bei metacritic.com (der einzig relevanten Wertungsplattform der Welt) herein schauen um zu wissen welches das bessere Spiel ist:

    : 89 / 8.4
    91 / 7.8
    93 / 7.6

    Die gekaufte Pressewertungen sind für mich irrelevant, aber die Userwertungen sprechen eine deutliche Sprache.

    1. Na ja, ist halt Marcs Meinung. Ich hatte vor ca. einem Jahr auf einer LAN auch darauf gedrungen, dass wir das zocken. Viele hatten es da noch nie ausprobiert und fanden es auch erst einmal doof (und danach haben wir es auch nicht weiter gespielt). Ich glaube man muss sich erst eine Weile damit beschäftigen, bis man es toll findet.
      Ich habe mittlerweile weit über 150 Stunden mit dem Spiel verbracht über die Jahre (was bei mir schon extrem viel Zeit ist). Und ich spiele es immer mal wieder mit ein paar Kumpels. Das Spiel hat so einen schönen Schadenfreude-Effekt :)

    2. Allen voran die teils genialen Custom Maps. Und was ich mir auch lobe, dass sie (glaub alle) die Maps von Teil 1 noch gratis für Teil 2 portiert und via Patch nachgeliefert haben, so dass man Teil 1 gar nicht haben musste. Darum verstehe ich nicht wie dasselbe Studio so eine Abzocke mit Evolve danach abziehen konnte. Ist wie Tag und Nacht die Aktion mit L4D2 und Evolve. Ua. auch der Grund warum ich mir Evolve noch nicht geholt habe, nebst dem dass mich die Beta nicht sonderlich überzeugt hat.

    3. Wenn ich von L4D spreche, meine ich eigentlich auch den zweiten Teil. Und ja, durch die Custom Maps und Kampagnen hat man quasi unendlich viel Spielmaterial. Also langweilig wird es da vom Inhalt her garantiert nie. Nur wenn man das Spielprinzip an sich doof findet, wird einem unendlich viel Inhalt natürlich auch nichts nutzen.

      Bei Evolve hatte ich dieses Beta-Wochenende auch mal ausprobiert. Konnte mich aber auch nicht überzeugen. Die Grundidee finde ich eigentlich nicht schlecht. Für jeden Inhaltsschnipsel extra zur Kasse gebeten zu werden kann einem aber natürlich so einiges verderben. Dann lieber gleich ein ehrliches F2P, wo man von Anfang an klar Bescheid weiß wie der Hase läuft (siehe z.B. Heroes of the Storm oder Hearthstone). Normales Vollpreisspiel und dann dauernd noch zur Kasse bitten ist nicht so meins. In so einem Fall warte ich dann eben, bis es eine GOTY oder so gibt – oder verzichte komplett.

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?