Gears of War 2

Normalerweise gehöre ich nicht zu den Leuten, die Spiele im höchsten Schwierigkeitsgrad durchspielen. Wenn ein Spiel wie z.B. Bioshock mich zu Anfang nach dem Schwierigkeitsgrad fragt, dann habe ich kein Problem damit, den höchsten Schwierigkeitsgrad für immer zu ignorieren weil ich mir ja nichts beweisen muss und dafür auch keine Zeit habe. Jedoch war es bei dem Spiel Gears of War etwas anders denn das habe ich mit meinem Kumpel Lukas nicht nur auf „Hardcore“ sondern nun auch auf „Insane“ geschafft. Aber was hat mich dazu motiviert?

Erst auf Insane macht es Spaß

Ähnlich wie beim Co-op im Spiel Halo 3 wird das Verhalten der Gegner erst dann wirklich realistisch und packend. Und genau so wie bei Halo sorgt die Möglichkeit das Spiel kooperativ Seite-an-Seite mit einem Freund durchzuspielen noch für einen enormen Motivationsschub. Wobei man bei solchen Schwierigkeitsgraden öfters im Voicechat nur ein leises vorwurfsvolles Atmen hört, nachdem man sich noch wenige Sekunden zuvor noch gegenseitig motiviert hat bei der nächsten Gegnerwelle doch bitte mal nicht zu sterben.

Zwar kann man den Partner wieder aufhelfen, wenn er einmal zu viel abbekommen hat und „auf dem Boden seine Brille sucht“  wie wir den Zustand des auf allen Vieren kriechenden Mitspielers getauft haben aber wenn der andere Mitspieler vorher auch hart getroffen wird, sieht man schnell den roten „Reload Checkpoint“-Bildschirm.

Warum tut ihr euch das an?

Der Hauptgrund für diese Aktion war aber und ich denke da spreche ich auch für Lukas: Es hat einfach Spaß gemacht. Getriebe des Krieges ist ein echter Klassiker wie Super Mario World oder auch Tetris. Selten habe ich es erlebt, dass man in so viele spannende Szenen hintereinander reingeworfen wird. Gegenseitige Deckung, blitzschnelles  Absprechen und Action pur dominieren das Spielgeschehen und jeder Versuch fühlt sich anders an. Da kommt fast nur noch Halo 3 zu viert im Co-op auf Legendär ran.

Gears of War ist besser als eine Komödie

Dazu kommt eine fantastische Grafik mit einer überdreht-witzigen Story – wenn man den Humor mag. Das kann man am ehesten mit einem Abend mit dem Film „300“ vergleichen: Der Film ist nüchtern betrachtet sehr wahrscheinlich sogar ernst gemeint aber wird durch das Überladen von Sprüchen und viel Phatos einfach unfreiwillig komisch. Hier eine kurze Textpassage wenn die Gruppe später im Spiel eine neue Gattung von Gegnern entdeckt:

Marcus Fenix: Shit… Looks like they upgraded.
Damon Baird: They’re called Theron Guards.
Dominic Santiago: You think they know what we’re doing?
Marcus Fenix: Well, we’re not here to sell cookies… So they know something’s up.

Mehr davon gibt bei IMDB.com

Vielleicht bin ich deswegen auch so ein großer Freund der Grand Theft Auto-Serie weil ich so etwas witzig finde. Wobei das Witzigste was ich in der letzten Zeit gesehen wohl This is the Internet darstellt aber das gehört hier nicht hin.

Video

Eines steht jedoch fest: Wir haben das nicht (nur) für den Gamescore, das Achievement oder für das geheime Gamer Picture gemacht. Nein, wir haben uns durchgekämpft, weil es verdammt nochmal viel Spaß gemacht hat. Und diesen Spaß kann mir kein anderes Medium bieten außer dem Videospiel. Danke Epic. Die Lancer für 130$ kaufe ich mir aber dennoch nicht. Aber vielleicht bekommen wir die nun frei Haus von Cliff zugeschickt? Aber nun geht es weiter: Die Horde von Teil 2 wartet…

Bewertung auf SHORTSCORE.org

Gears of War 2: Mehr von der genialen Coop-Formel macht noch kein gutes Spiel? Doch. Auch der zweite Teil ist fantastisch. Egal ob miteinander oder gegeneinander.Marc
9
von 10
2016-08-27T08:19:30+00:00

24 Antworten auf „Gears of War 2“

  1. Hey von wegen Schwierigkeitsgrad, hat zufällig jemand Castlevania 64 gezockt?
    Wählt man da den leicht Schwierigkeitsgrad, hört das Spiel bei der Hälfte (oder dreiviertel oder so) auf. Man hat dann zwar einen letzten Endgegner besiegt.. es war aber quasi nich der echte..

    man hab ich geflucht… dann aber nochmal auf normal/schwierig.. hatt ich aber auch keine lust mehr xD

  2. kann ich bestätigen. Halo auf Legendär und Gears auf Wahnsinnig rockt einfach.
    Wie lange habt ihr für den Endgegner gebraucht? Da saß ich Stunden dran.

    1. Ok, Du hast nicht nur eine Frage gestellt, die ich gerne benantworte sondern Du hast auch den 10.000 Kommentar auf MarcTV geschrieben, der nicht gelöscht oder als Spam markiert ist. Es sind also genau 10.000 Kommentare von Usern momentan auf MarcTV.de online. Aber das nur am Rande. Zurück zu deiner Frage:

      Wie lange habt ihr für den Endgegner gebraucht? Da saß ich Stunden dran.

      Du willst es gar nicht wissen. Wir waren mit Komplettlösung und YouTube-Video bewaffnet (wegen der COG-Tags) und haben uns zitternd bis zu RAAM vorgekämpft. Wir hatten wirklich Respekt und haben sofort angefangen ihn aus einer Kombi aus dem Bogen und Sniper zu befeuern. Ich Bogen, Lukas die Sniper-Rifle. Als das 4 Mal gar nicht gebracht hat und ich irgendwo gelesen hatte, dass wir ganze 18 Treffer mit der Sniper brauchen und jedesmal wegen seiner Fledermäuse gestorben sind haben wir folgendes gemacht: Einfach wie wild mit der Sniper auf seine Birne geballter – und zwar jeder von uns! Ergebnis: nach gefühlten 5 Sekunden kam die „Kopf von RAAM als Bausatz-Animation und die Achievements kamen hoch. =)

    2. Schwierig (und so gut wie tot) ist, oder war es immer, wenn RAAM bei dir ist (er geht ja auf dich zu). Da bin ich dann nach hinten durchgelaufen, in der Hoffnung dass mich die Fledermäuse nicht zerhacken. Mit etwas Glück schafft man den Spurt nach hinten un kann dann von dort aus weiterballern.
      Auf Hardcore habe ich das ganze alleine geschafft. Auf Wahnsinnig nur mit weitere Hilfe.
      Insgesamt aber einer der geilsten Bosse überhaupt. Da finde ich den Boss in Teil 2 langweilig gegen.

      Der 10.000. poster zu sein ist ja mal ne feine Sache, das spricht für einen erfolgreichen Blog.

    3. Das mit den 18 Treffern ist auch relativ. Bei einem Perfect Active Reload verursacht die Longshot auch deutlich mehr Schaden und ich bin mir relativ sicher, dass wir dem hässlichen Vogel keine 18 Schuss reingejagt haben. Dafür lag er zu schnell in seiner Pizza.

    4. Was bei GoW noch fehlt ist auf jeden Fall eine Art Replay wie bei Halo 3. Dann könnte man das nochmal Revue passieren lassen. =) Also gefühlt waren es auch weniger als 18 Hits. Aber jeder brauchte ja nur 9 Treffen und das geht eigentlich relativ schnell.

    1. Ich habe grundsätzlich nur Leute auf meiner Liste, die ich im echten Leben kenne oder zumindest mal getroffen habe. Denn ich weiß nicht wie es euch geht aber dann hat man schnell ein paar „Leichen“ bei sich in der Liste. Denn mit den Leuten, die ich auch im normalen Leben kenne, spiele ich auch in der Regel sehr viel.

      Mein Gamertag ist aber trotzdem prominent auf der Startseite rechts unten zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.