Gaußsche Summenformel

Nachdem es hier bei meiner aktuellen Arbeitsstelle immer abgedrehter wird und manche Leute sich schon freiwillig mit Dingen wie Haskell am Wochenende beschäftigen. Anstatt sich mit der frisch gekauften PlayStation Portable aufs Sofa zu setzen wird dann erstmal eine Randgruppen-Programmiersprache trainiert. Nun wurde aber eine neue Dimension erreicht: Wir sind bei der Gaußschen Summenformel angelangt. Damit es diesmal aber nicht langweilig wird verpacke ich das ganze in ein Gewinnspiel bei dem auch meine Leser wirklich etwas gewinnen können.

Hurra, Hurra. Der Ron ist da.
Hurra, Hurra. Der Ron ist da.

Der Ron hat wieder zugeschlagen. Diesmal stellt er in dem Video am Ende dieses Artikels eine Frage die es zu beantworten gilt. Der Gewinner bekommt nichts anderes als eine original Requisite von meiner Praktikumszeit bei Game One: Den echten Captain N-Gürtel aus der Sendung. Das schicke Ding würde mir bei eBay zwar tausende von Euros einbringen aber was macht man nicht alles für seine treuen Leser. Der Gewinner wird von mir benachrichtigt und bekommt das modische Accessoires frei Haus von mir zugeschickt. Noch ein Hinweis an meine Kollegen die sich vielleicht wundern werden, warum ich so viel aus dem Video raus geschnitten habe. Ich glaube, dass im Netz kein Video länger sein darf als 60 Sekunden. Ansonsten wird es schnell langweilig und viele gucken so etwas nicht zu Ende. Deswegen diese absolut kurze und knackige Version. Viel Spaß beim mitmachen.

Video

Hinweis: Damit nicht jeder einfach auf Wikipedia surft und schlicht die Formel kopiert, lasse ich hier die kreativste und am schönsten ausgeschmückteste Antwort gewinnen. Diese wird von Ron selber am Freitag, dem 10.10. 2008 gekürt.

Weiterführende Links

28 Antworten auf „Gaußsche Summenformel“

  1. gauss :: fractional -> fractional
    gauss 0 = 0
    gauss 1 = 1
    gauss n = (n + gauss (n-1))

    Jetzt kannste auch wieder auf Integer „umstellen“, wie es sinnvollerweise ja auch sein sollte :-)

  2. Des Siegers völlig sinnfreie aber richtige lösung in xslt und die ebenso sinnfreie lösung in perl haben mich gelehrt, dass man in jeder sprache humor ausdrücken kann. ein weiterer erkenntnisgewinn ist: tail recursion rockt auch in xslt.
    Und darum heisst der sieger: jörn clausen.

    joen ist ganz knapp zweiter. denn obwohl die letze lösung richtig ist und wohl auch richtig rechnet, rechnet sie dennoch nicht im gaußschen sinne. also: (1+n)+(2+(n-1))+(3+(n-2))…
    (jaja, ist etwas an den haaren herbeigezogen. ich weiß. immerhin hat joen sich an haskell gewagt. oder kann es eh schon?)

  3. Oh, wie ich sehe kommen jetzt noch wirklich schöne und kreative Lösungen zu der Thematik.
    Jörn C. bekommt natürlich bald auch seinen Preis. Der Gürtel ist schon in Bielefeld. Nächstes WE kann ich ihn dann überreichen. =) Ich habe auch schon einen Preis für die nächste Challenge – aber leider noch keine Aufgabe. Vorschläge?

  4. Der Wikipediaartikel ist schlecht, weil da der Hinweis auf Jakob Bernoulli
    fehlt.

    Der hat namlich nicht nur die Formel für

    1+2+3+4+…+n

    sondern auch für

    1^2 + 2^2 + 3^2 + 4^2 +…+n^2 = Polynom vom Grad 3

    und

    1^3 + 2^3 + 3^3 + 4^3 +…+n^3 = Polynom vpm Grad 4

    usw. bis zur Summe über i^10 gefunden, wenn ich mich richtig erinnere.

    Irgendwo habe ich ein Faksimilie seines Papers im Keller
    rumfliegen, wo er wohl als einer der ersten Kombinatorik
    gemacht hat.

    Siehe auch

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bernoulli-Zahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.