Videospiele sind wie kein anderes Medium in erster Linie getrieben durch Technik. Das hieß lange Zeit, dass die Grafik in Videospielen immer besser wurde. Das Auge spielt schließlich mit.

Physik als Hauptelement

Doch in den letzten Jahren wurde die Glaubwürdigkeit von virtuellen Welten und deren Immersion durch eine weitere Komponente verstärkt: die naturalistische Darstellung Physik. Bis jetzt war das nur nettes Beiwerk und hatte selten Einfluss auf das Spielgeschehen oder war gar das zentrale Elemente. Das hat From Dust nun geändert und ist für mich das faszinierendeste Stück Software, dass ich seit Jahren gespielt habe.

Noch nie wurde Wasser, Sand oder Lava technisch so faszinierend und interessant in ein Spielprinzip eingebaut. Um als Gott sein Volk vor Tsunamis und Vulkausbrüchen zu retten, muss man die Landschaft verformen. Und diese reagiert genau so, also würde man am Strand mit seiner Plastikschaufel im Sand spielen. Alles bei From Dust verhält sich verblüffend glaubhaft und verleitet sofort dazu, dass man mit der Spielengine rumspielt und experimentiert. Das ist so wie damals als ich bei Crysis nur die Physikengine getestet habe. Der Unterschied ist, dass in diesem Fall das Spiel dieses Experimentieren mit der Physikengine auch fordert und zu seinem eignen Spielprinzip erhebt.

So müssen Spiele heute gemacht sein! Nichts gegen das aktuell erschienene Edel-Diablo Bastion (XBLA, Steam) oder das wünderschöne Metroid-eske Insanely Twisted Shadow Planet (XBLA). Aber das sind im Prinzip alte Spielideen mit schönerer Grafik und ein paar neuen Twists aber nach wie vor alter Technik. From Dust zeigt, dass man heute noch neue technikgetriebene Ideen in Videospielen bringen kann. So wie damals im Jahre 1995, als ich auf der PlayStation  das erste Mal Ridge Racer und kurz danach WipEout spielen durfte. Das war ein technischer Quantensprung und ist mein Antrieb mir immer noch neue Videospiele anzugucken und nicht darauf hängen bleibe alten Retrokram immer und immer wieder hervorzukramen. Da können auch offensichtliche Schwächen in bei der Wegfindung der Untertanen nichts dran ändern: Es bleibt es sehr gutes Spiel.

Jeder, der ein Puzzlespiel erleben möchte, dass einerseits eine technische Meisterleistung ist und anderseits origineller nicht sein könnte, der sollte sich sofort auf seiner Xbox Live Arcade anmelden und die 15 EUR dafür ausgeben. Die PC-Version hat, wie soll es anders sein, mal wieder seine ganz eigenen Probleme. From Dust wurde ursprünglich zuerst auf der Xbox 360 entwickelt und erscheint deswegen auch später erst auf der PlayStation 3.

Beteilige dich an der Unterhaltung

46 Kommentare

  1. achsooo, du hast die kiste noch :D ja dann …
    ja ich saug mir mal die demo und gucke wie es mir gefällt.

    1. Banause. Das ist das innovativste Spiel seit langem. Hast du es überhaupt gespielt?

    2. Sieht auf jedenfall interessant aus und wird eventuel irgendwann mal geladen, die Demo zumindest. Sofern eine meiner Konsolen noch mal angehen sollte zum zocken (nach momentanen Aussichten: also nie).

      Noch bin ich jedenfalls ganz gut beschäftigt.

      @Marc: Wenn ich mich richtig erinnere warst du doch ein Fan von Rollenspielen? Sofern du noch eine Wii hast kann ich dir Xenoblade nur empfehlen. Habe oft in Foren gelesen, dass das Spiel das wesentlich bessere FF13 sein soll.

    3. Den akzeptiere ich nicht, da Emus genauso ilegal sind wie kopieren.

      Die immer geglaubte grauzone existiert nicht, auch wenn man das Spiel, sowie System besitzt.

    4. Xenoblade sieht aber super aus und spielt sich perfekt. Besser als auf Hardware.

    5. Ich sag ja nur, dass ich den Artikel nit akzeptiere. Ich hatte sowas selbst und überlege auch PS2 emu zu nutzen, da meine PS2 nicht mehr so gut läuft.

      Aber ja, das Spiel ist einfach nur gut und macht Laune. Aber dass das Spiel noch mal besser auf HD Hardware läuft will ich mal nicht bezweifeln, laufen tut es jedenfalls auch bei mir stets flüssig mit wohl 60 fps (ca. wie viel das wirklich sind).

    6. Es ging mir nur darum, dass das Spiel in der Bildergalerie auftaucht am Ende des Artikels. Ich mag die Emulatoren wie im Artikel im letzten Absatz geschrieben übrigens auch nicht.

  2. Das spiel ist wirklich einfach nur langweilig, mich konnte es Null motivieren und die Bedienung ist sehr behäbig.

    Ich unterstütze den Ausruf.
    Ist langweilig!!!!!!!!!!!!

    1. What?! Behäbig? Finde ich überhaupt nicht. Filip, was fehlt dir denn im Spiel? Ich finde es ist durchweg spannend, weil es immer um das Überleben des Volkes geht. Mir oft sogar zu spannend, da stresse ich mich schon zu sehr. Und das bei einer freiwilligen Freizeit-Aktivität…

    2. Also noch mal sachlich: From Dust ist wie z.B. Braid ein Puzzlespiel. Es ist kein Actionspiel. Die Steuerung ist allerdings, wenn man sie verinnerlicht hat, bei From Dust sehr gut gelöst und klappt auch mit Maus nicht besser. Wenn man die PC Version spielt, dann fehlt einem sehr schnell der analoge Trigger für den Sand usw. Deswegen wird bei From Dust auch bei der PC Version das XBOX360 Pad empfohlen.

    3. Die Steuerung mit Maus ist schneller, präziser und bequemer. Punkt. Die analogen Trigger braucht man nicht, weil man den Sand sowieso nur langsam aufnimmt bzw. abwirft. Wo wird denn die Steuerung mit Controller empfohlen?

    4. Ich finde den Review gerade nicht aber da wurde genau das Problem angesprochen. Es ist eben so, dass die PC Version von „From Dust“ nicht wirklich an den PC und seine Eigenarten wie Maus und Tastatur angepasst wurde.

    5. Das passive eingreifen ins Spielgeschehen kann mich halt nicht motivieren, kriege aber auch bei den Sims keinen Herzflattern, vielleicht einfach die falsche Triebfeder für mich. Ich komme mit der Pad-Steuerung nicht klar, ich hab immer wieder den Eindruck, dass ich genauer an die Stelle auf dem Fernseher rotzen könnte als ich es schaffe den Sand abzuladen. Da tröstet es mich auch nicht, dass es mit Maus angeblich noch schlimmer ist.

  3. PC-Version gespielt. Die Steuerung ist mit dürftig noch wohlwollend umschrieben. Man gewöhnt sich zwar daran, aber sie blieb mir selbst dann an vielen Stellen einfach zu ungenau. Vom Spiel selbst hatte ich mir nach Trailer und Co. mehr versprochen.

    1. Das ist ja auch kein PC-Spiel sondern ein XBOX360 Spiel. Hast Du es mit dem Pad gespielt? Damit kann man es imho perfekt spielen. Ich habe damit immerhin das Spiel ohne Probleme durchgespielt.

    2. Nope, good ol‘ Tastatur/Maus.
      Und natürlich ist das ein PC-Spiel. Ich hab’s ja hier auf und mit dem PC gespielt!!1 ;) Der Punkt ist jedenfalls: Der Port hätte doch um einiges sauberer sein können. Schade, für so Gelegenheits-Maus-Tastatur-Täter wie mich.

    3. Ich habe ja noch davor hier im Artikel gewarnt. Ubisoft ist nicht gerade dafür bekannt, dass sie gerne ihre Spiele für den PC porten – und sich dann noch Mühe dabei geben.

    4. Noch nie in der Hinsicht mit Ubisoft Spiele Probleme gehabt, sie belästigen den PC Spieler immer wieder mit ihren abartigen Kopierschutz der das Spiel schon abschaltet, wenn mal 5s keine Verbindung zum Server besteht. Dabei ist nicht das Problem des Clients, sondern ihre Server sind unterste Kanone was Erreichbarkeit anbelangt (kommt davon wenn der Azubi die Serverinfrastruktur wartet).

    5. Ja haben sie aber schon entfernt. Wie bei allen Ubisoft Games. Sie lassen es die ersten paar Wochen die für den Verkauf wichtig sind drin, dann patchen sie den Kopierschutz weg. Jedes mal dieselbe Geschichte.

  4. „Ferner bin ich überzeugter Atheist“ schreibt Marc über sich. Wie kommt es das du dann so gerne “ Gott“ spielst, was man in From Dust ja gewissermaßen tut :-)

    1. Mit der Figur „Gott“ verhält es sich ja wie mit dem Weihnachtsmann oder anderen fiktiven Figuren. Bei jedem RPG schlüpft man in die Rolle einer anderen „Person“. Bei From Dust, Populous oder Black & White ist man nun mal ein Gott. Es ist ja nicht mal der Gott im christlichen Sinne. Wenn ein „Gott“ so in unserer realen Welt walten würde, wie bei den eben genannten Spielen, indem er im wahrsten Sinne des Wortes Berge versetzt, dann würde auch nicht von „Glauben“ sondern von „Wissen“ sprechen. ;-)

    2. Hehe ja. Manchmal würde Planet Earth ein solch waltender Gott aber ganz gut tun.Der mal auf den Putz haut und sagt “Jetzt ist schlss mit dem Theater! ^^

      Sorry. Den anderen Beitrag von mir mal löschen :P

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?