Brothers: A Tale of Two Sons

Meine Fresse. Manchmal bin ich wirklich froh, dass ich ein Blog habe und meine Erfahrungen teilen kann. Spielt bitte dieses Spiel. Es kostet nur knapp fünf Stunden eurer kostbaren Zeit, die man sich wunderbar in zwei oder drei Sessions einteilen kann. Das sind dann gerade mal drei Spielfilme.

„Leute, die mit Spielen ihre Zeit verschwenden, spielen die falschen Spiele.“

Vielleicht liegt es daran, dass ich ebenfalls Brüder habe und die mir auch sehr am Herzen liegen. Da ist eine Geschichte über die Verbundenheit von Geschwistern für mich noch besser nachzuvollziehen. Denn Geschwister sind wie Familie etwas, dass einem eigentlich nicht weggenommen werden kann. Im Gegensatz zu Freunden, Bekannten und Partnern ist Familie eine feste Instanz, die immer bleibt.

A Tale of two Thumbs

Das Genre von Brothers liest sich erstmal lustig: Singleplayer-Coop Adenture. Man spielt beide Brüder gleichzeitig: Der linke Analogstick und der dazugehörige linke Trigger steuern den großen Bruder und der rechte Stick und Trigger den Kleinen. Ihre Mutter ist bei einem Sturm gestorben und nun liegt auch noch der Vater im sterben.  Auf der Suche nach einem Heilmittel begeben die beiden sich auf die Reise ihres Lebens.

Brothers - Father is dying
Ihr Vater liegt im Sterben aber die Brüder halten zusammen, um ihn zu retten.

Starbreeze Studios haben mir neben Brothers einen anderen wunderbaren Moment in der Geschichte der Videospiele geschenkt: Chronicles of Riddick für die XBOX1. Das war damals grafisch und spielerisch so ziemlich das Beste, was ich in meinem WG-Zimmer auf meinem Röhren-TV sehen durfte. Um so mehr freut es mich, dass diese Menschen nun wieder einen Geheimtipp entwickelt haben.

Und besonders schön ist der Umstand, dass es nicht um das abgelutschte Thema „Töten“ geht. Auch wenn Brutalität die einfachste Interaktion zwischen zwei Menschen ist, nervt es mich langsam gewaltig. Vor allem wenn man Leute zu Videospielen bringen möchte, die mit Gewalt so gar nichts anfangen können. Freundinnen zum Beispiel.

Das Spiel ist auch mit 14,99 EUR auf der XBOX 360 ziemlich teuer für so wenig Spielzeit. Es ist das Geld aber definitiv wert. Spielt bitte auch nicht die schlechte Demo. Und spielt auch bitte auch nicht mit dem Gedanken, euch das Video der letzten Abschnitte auf YouTube anzugucken. Auch wenn das Spiel spielerisch zwischen genial und „hab‘ ich schon gesehen“ pendelt, gleicht die Atmosphäre vieles aus.

Trotzdem ist Brothers – A Tale of Two Sons eines der wenigen mir bekannten intelligenten Spiele. Es ist ein weiterer Beweis dafür, dass Videospiele eine feste Instanz neben Büchern und Filmen darstellen und wie kein anderes Medium dazu in der Lage ist, Emotionen zu transportieren.  Jedenfalls wenn es so gut gemacht ist wie hier.

Bewertung auf SHORTSCORE.org

Brothers: a Tale of Two Sons: Brothers ist neben dem Tot von Aerith, ICO und dem Ende von FFX mein emotionalstes Videospiel-Erlebnis.Marc
8
von 10
2015-12-22T12:36:08+00:00

12 Antworten auf „Brothers: A Tale of Two Sons“

  1. Im PSN grad für nen knappen 5er zu haben, hat in meinem Fall aber grad gegen Dante’s Inferno verloren, bevor ich mein Guthaben wieder aufstocken muss.
    Und da sag noch einer, für Konsolen gäbe es keine guten Sales. ;)




    0
    1. Den Spielspaß von Spielen kann man imho nicht an der Länge berechnen. Sonst müsste Skyrim und alle anderen 100h+ Spiele ja die besten sein weil sie das beste P/L-Verhältnis haben. LIMBO ist auch kurz aber sehr gut und sein Geld damals absolut wert.

      Brothers ist auch ein relativ aufwendiges Spiel. Grafik, Sound usw. sind schon ziemlich ok. Ich würde es ein wenig mit ICO oder Shadow of the Colossus vergleichen.




      0
    2. Hab ich gesagt, dass man Spielspaß nach der Zeit berechnet?

      Das Spiel ist auch mit 14,99 EUR auf der XBOX 360 ziemlich teuer für so wenig Spielzeit.

      Deine Worte, Marc.^^




      0
    3. Jetzt hast du mich. ;-) Ist auch vollkommen richtig. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es recht kurz ist für den vollen Preis – aber nicht weniger gut.




      0
    4. Richtig, Spielspaß kann man nicht an der Länge eines Spiels messen, jedoch muss jeder selbst wissen, wieviel er dafür ausgeben möchte. Ich würde auf jeden Fall lieber 5 Stunden mit Brothers verbringen als z.B. 48 Stunden mit Ryse^^




      0
  2. Ich persönlich finde es übrigens mal wieder unglaublich, dass sich nach wie vor in den Kommentaren über langweilige Themen unterhalten wird aber dieser spezieller Titel hier leider ignoriert wird.




    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.