Black Mirror – Die intelligenteste Serie

Black Mirror Serie

Vor zwei Jahren wurde ich gefragt, ob ich sie Serie „Black Mirror“ kennen würde. Ich sagte wahrheitsgemäß: „Nein, kenne ich nicht„. Die Antwort kam prompt: „Marc, wenn Du zu Hause bist, dann guck bitte Black Mirror. Das ist DEINE Serie.“ Was soll ich sagen. Die Person hatte recht.

Reale Dystopien

Nichts ist schrecklicher als die Wirklichkeit. Und auch wenn ich nicht meine Kamera vom Laptop mit einem Aufkleber verdecke, so ist die britische Serie mehr eine kleine Ansammlung von unabhängigen Horror-Szenarien als eine Science-Fiction-Serie.

Alle Folgen der Mini-Serie könnten schon morgen wahr werden. Es sind Situationen, die jeder kennt oder sich zumindest vorstellen kann. Es ist quasi Outer Limits ohne Aliens und Dämonen und in richtig, richtig gut geschrieben.

Die erste Frage in jeder Episode: Spielt sie in der Gegenwart oder in der Zukunft?
Die erste Frage in jeder Episode: Spielt sie in der Gegenwart oder in der Zukunft?

Kurz und gut

Die erste Staffel umfasst gerade mal drei Episoden. Die zweite und dritte immerhin 6 Folgen. Dafür ist aber jede einzelne gelungen. Bekannte Schauspieler mischen sich unter völlig unbekannte Darsteller. Alle Folgen haben zudem nichts miteinander zu tun und bauen thematisch nicht aufeinander auf.

Es kann im Prinzip alles passieren. Und glaubt mir, das wird es auch. Genau so wie euch diese Serie danach nicht mehr loslassen wird.

Trailer

Wo kann man Black Mirror gucken?

Entweder auf Netflix oder auf Amazon auf DVD oder Bluray kaufen. Die dritte Staffel gibt es exklusiv jedoch nur auf Netflix.

Zum Thema

Neue Artikel


10 Antworten zu “Black Mirror – Die intelligenteste Serie”

  1. Aktuell gibt es eine neue und vor allem interaktive Episode: „Bandersnatch“. Ich persönlich muss sagen, dass ich Late Shift in diesem „Genre“ deutlich besser fand. Black Mirror muss nicht interaktiv sein um eine gute Serie darzustellen.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.