Warum ich mir keinen Nintendo 3DS kaufe

Warum ich mir keinen Nintendo 3DS kaufe

Ich weiß was ihr denkt. Ich habe bei der Nintendo Wii ziemlich daneben gelegen – zumindest was den finanziellen Erfolg betrifft. Und ich hätte nie gedacht, dass es so viele Leute gibt, die im Gegensatz zu mir Spiele auf dem Nintendo DS denen der Sony PlayStation Portable vorziehen.

Der räumliche Effekt

Ich war so begeistert von der Elsa 3D Revelator Brille für den PC, dass ich 2006 meine Bachelorarbeit „Speculars 3D“ dem Thema Stereoskopie gewidmet habe. Als dann die ersten 3D Fernsehern aufkamen, wurde der Effekt für mich immer uninteressanter. Vielleicht liegt es daran, dass die Gegenstände nur im 3D-Kino die richtige Größe haben.

Heute, am Launchtag des Nintendo 3DS, konnte ich zum ersten Mal ein Spiel räumlich sehen ohne dabei eine spezielle Brille tragen zu müssen. Wenn der Blickwinkel gut passt, dann hat man auch tatsächlich einen deutlichen Tiefeneindruck auf den gerade mal 400x240px sichtbaren Bildpunkten. Darunter befindet sich der Touchscreen, wie man ihn schon vom Vorgänger, dem Nintendo DS kennt.

Nach ein paar Sekunden hatte ich den Eindruck, ich würde in einen tiefen, kleinen Kasten gucken. Denn die Figuren können natürlich nicht über den begrenzenden Bildrand hinaus aus dem Bild ragen. Generell war mir das Bild etwas zu klein und viel zu pixelig, als ich Street Fighter darauf gespielt habe.

Ein nettes Gimmick scheint mir die Stereokamera zu sein, mit der man räumliche Bilder aufnehmen und sich dann später auf dem Display ansehen kann. Leider geht das nur in 400×240 Pixeln.

Die Starttitel

Das Gerät ist von Nintendo und entsprechend ist das wie die Musik auf einer Ü30-Party: Es wird wieder alter Schrott aus den 90ern und dem Jahr 2000 recycelt. Pilotwings ist eines davon. Die Marke stammt aus dem Jahre 1990. Oder Monkey Ball 3D. Das gibt es seit 2001 nahezu unverändert auf fast allen Casual-Plattformen.

Die echte Konkurrenz ist nicht Sony

Sony bringt bald seine Next Generation Portable getaufte PSP2 und wird mit Spielen wie Uncharted gegen Nintendos Pokémon & Friends antreten. Meiner Meinung nach liegt die echte Konkurrenz aber ganz woanders. Denn seit der PSP weiß auch ich, dass es bei den meisten Käufern wohl nicht auf technische Finessen oder komplexe Spielmechanik ankommt sondern auf den schnellen Spaß für zwischendurch. Eine Firma hat genau in diesem Bereich des Spielemarktes gezeigt, dass solche Spiele maximal 3,99 EUR kosten dürfen: Apple.

Ob die Spiele nun Angry Birds oder Doodle Jump heißen und an Einfachheit kaum zu unterbieten sind spielt keine Rolle, denn sie werden gekauft. Oder auch nicht, denn die Spiele in Apples AppStore gibt es öfters auch in kostenlosen Varianten für Android und iOs die sich dann mit Werbung finanzieren und dadurch scheinbar kleines Vermögen an Umsatz bringen. Das schafft selbstverständlich nur ein Bruchteil der Spiele auf den mobilen Appstores für iPad, iPhone und Android aber es werden auch tagtäglich mehr und mehr dieser Geräte verkauft.

Ein wachsender Markt also, gegen den sich ein Nintendo 3DS erstmal behaupten muss zumal auch bekannte Firmen wie Konami, Capcom und Square Enix eigene iOS Spiele entwickeln. Ein Super Monkey Ball kostet im AppStore nämlich gerade mal 2,39 während die 3DS Version für erstmal im Laden für 53,95 EUR gekauft werden muss. Die Spiele erscheinen nämlich nach wie vor auf Modulen.

Meine Einschätzung

Wahrscheinlich liege ich damit mal wieder voll daneben aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute nach wie vor ungebremst Lust haben, in diese Nintendo-Spiele zu investieren nur weil diese nun räumlich dargestellt werden. Das heißt natürlich nicht, dass der Nintendo 3DS einen ähnlich bescheidenen Erfolg haben wird, wie es seinerzeit Nintendos Virtual Boy beschieden war. Aber die Konkurrenz ist diesmal mit Apple noch mal etwas mächtiger als Sony weil man sich dort begegnet, wo scheinbar im Moment das meiste Geld zu holen ist: Im Casualmarkt.

Ob ein „Abenteuer auf dem Reiterhof“ in 3D wieder die Kiddies zum Ausrasten bringt, wird sich noch zeigen. Mein Verständnis aber hört komplett auf, wenn ich erwachsene Menschen im Saturn sehe, die sich dann Pilotwings und Super Monkey Ball in den Warenkorb legen. Entweder sind das dann Familienväter, die während Germany’s next Topmodel zu Hause nicht an den Fernseher dürfen und sich deswegen schlicht keine PS3 oder noch besser Xbox360 kaufen dürfen oder sehr, sehr jung gebliebene Leute, die noch bei Mama wohnen.

Zum Thema

Neue Artikel


130 Antworten

  1. Avatar von ron
    ron

    puuh. diesen tag sollten wir uns im kalender markieren un ihn fortan jährlich feiern: ich bin ganz deiner meinung :)

    1. Avatar von Marc
      Marc

      „Liebes Tagebuch, heute am 25. März 2011 war es dann endlich so weit: Ron und ich waren wirklich einmal einer Meinung. Oh, jetzt habe ich dich mit Tränen benetzt, liebes Tagebuch…“

    2. Avatar von ron
      ron

      ROTFLCOPTER – steffi auch!

  2. Avatar von markus
    markus

    Wahrscheinlich liege ich damit mal wieder voll daneben aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute nach wie vor ungebremst Lust haben, in diese Nintendo-Spiele zu investieren nur weil diese nun räumlich dargestellt werden.

    Nintendo selbst geht ja weiterhin von rückläufigen Zahlen aus. Deshalb kann die Prognose diesmal stimmen.

  3. Avatar von Felix
    Felix

    Siehste, mit den Familienvätern hatte ich doch Recht ;) Bei den Startspielen für den 3DS stimme ich Dir vollkommen zu. Aber ganz ehrlich: Casual Games und Games mit ner Story kannste doch nicht in eine Tüte packen. Abseits von Casual Games steckt die Branche immer noch in den Kinderschuhen, was ausgefeilte Titel auf Smartphones, Tablets etc. angeht. Sword & Sworcery ist so ein Beispiel, das erstmalig gegen den Strom schwimmt und den Spieler dazu bringt, sich Zeit zu nehmen. Vielleicht schießt das Spiel manchmal übers Ziel hinaus, aber die Zeit wird zeigen, ob die User so etwas sehen wollen oder doch nur Kurzweiliges. Mir geht persönlich der Habitus von Rovio gehörig auf die Nerven. Sich tatsächlich als „Disney 2.0“ zu bezeichnen. Casual Games fehlt es an Seele. Trotzdem werden wir den Markt nich bestimmen. Das machen die kleinen Blagen, für die Vater bei Saturn einkauft ;)

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Abseits von Casual Games steckt die Branche immer noch in den Kinderschuhen, was ausgefeilte Titel auf Smartphones, Tablets etc. angeht.

      Absolut. Das muss man allerdings wirklich sagen. Es ist schlimm, was es auf dem iPad und dem iPhone an Titeln gibt. Infinity Blade sieht zwar wie ein Corespiel aus aber im Prinzip ist es einfach nur ein paar mal von links nach rechts wischen und gut ist. S&S muss ich mir wirklich mal angucken aber ich habe da wenig Hoffnung. Ganz schlimm finde ich auch diese Retro-Umsetzungen wie Secret of Mana die schlicht nicht steuerbar sind. Das einzige Spiel, das ich auf dem iPad wirklich öfters mal spiele ist „World of Goo“. Dafür ist das Teil einfach wie gemacht.

      Der 3DS hat bis jetzt zumindest keinen Titel, den man als Spieler meiner Meinung nach irgendwie für voll nehmen müsste. Die PSP hatte wenigstens noch „echte“ Titel, die man so auch auf dem großen Screen hätte spielen können.

      Und was ist das eigentlich für ein beklopptes Friendcodes Onlinesystem bei Nintendo? Ich frage mich echt, wie man das als Mensch über 16 unterstützen kann.

    2. Avatar von Missingno.
      Missingno.

      Das Friend Code System wurde doch überarbeitet, oder nicht? Damit unterscheidet es sich jetzt überhaupt nicht mehr von der Xbox-Gamercard oder einem PS-Account.

      Die Starttitel sind wirklich nicht der Knaller, aber vielleicht kommt da noch etwas.

      Das 3D finde ich schon interessant und habe deswegen auf diese Revision des DS gewartet statt beim DSi nachzukaufen.

    3. Avatar von Marc
      Marc

      Naja, kann ich dort Leute suchen? Kann ich mit Leuten spielen, die NICHT in meiner Liste sind? Diese Codes sind doch eigentlich ein Kinderschutz, oder?

    4. Avatar von Missingno.
      Missingno.

      Was verstehst du unter „Leute suchen“? Das geht bei der Xbox und der PlayStation auch nicht. Ich kann zwar einen Gamertag eingeben und mir wird die betreffende Person angezeigt. Ich kann aber nicht nach Leuten suchen, die Spiel X gekauft haben, spielen und in meiner Gegend wohnen. Und JA, man kann mit Leuten spielen, deren Freundescode man nicht hat. Kann man auch auf der Wii und mit dem alten DS. In dem Fall beschränkt es sich aber auf Zufallsmatches.

    5. Avatar von Marc
      Marc

      Kann ich per Voice mit Leuten, die ich im Match-Making getroffen habe, adden und sprechen – ohne dass sie mir ihren Friendcode gegeben haben?

    6. Avatar von Missingno.
      Missingno.

      Weiß ich nicht. Insbesondere nicht, wie es mit dem neuen System ist, wo ja auch angeblich „auf der Straße“ Daten ausgetauscht werden können (Street Code).
      Im Prinzip habe ich aber durchaus nichts dagegen, dass mich nicht jeder per Voice belästigen kann.

    7. Avatar von JTR
      JTR

      was ausgefeilte Titel auf Smartphones, Tablets etc. angeht.

      Die Frage sei erlaubt: will jemand überhaupt Spiele für Stunden auf solchen Geräten? Ist der Einsatz eines Smartphones eben nur so eine Nebenbeibeschäftigung und sollte es das bleiben? Ich denke ja. Ich denke nicht, dass es ein grosser Markt für grosse Titel auf Mobilplattformen gibt. Allen voran gibt es aber sicher kein Budget dafür, weil die Leute nicht bereit sind es zu bezahlen. Ua. dafür gesorgt hat Apple mit der Preispolitik bei Apps und den dort vorhandenen Spiele. Versuch mal auf dem iPhone ein Spiel für über 30 Euro zu verkaufen, viel Glück! Damit ist dann aber schlicht auch nicht mit einem Umsatz zu rechnen, der eine solche kostspielige Entwicklung tragen könnte.

    8. Avatar von Marc
      Marc

      Hier ein Artikel von arstechnica zu den dämlichen Friendcodes und dem lächerlichen Onlinesystem. Von wegen so wie XBOX live:

  4. Avatar von Marius
    Marius

    Selbst ich bin diesmal deutlich skeptischer als noch beim DS, den ich mir zum USA release importiert hatte und das will bekanntlich etwas heißen. ;) Ich bin mir nicht sicher ob sich das 3D nicht doch nur als Gimmick entpuppt, da auf großen Seiten wie z.B. Kotaku oder heise zu lesen war, dass die Redakteure den 3D Effekt nach kurzer Zeit wieder ausschalteten.
    Auch finde ich es, ich sag mal, merkwürdig, eine Handheld Konsole mit ca. 3h Akku-Laufzeit herauszubringen und gleichzeitig Funktionen wie StreetPass o.Ä, zu bewerben. Über den Preis lässt sich sicherlich streiten, aber in meinen Augen ist man als „Gamer“ im Moment mit einer XBox 360, PS3 oder einer Wii, die man alle für fast den gleichen Preis bekommt, besser beraten.
    Allerdings muss man der Fairness halber sagen, dass es auch beim DS etwas länger als ein Jahr gedauert hat bis wirklich gute Spiele herauskamen. Wenn man den ganzen „Schrott“ mal außen vor lässt sind es aber leider auch nicht so viele gute Spiele wie noch zu Zeiten des GBA.

    Ob ein ” Abenteuer auf dem Reiterhof” in 3D wieder die Kiddies zum Ausrasten bringt, wird sich noch zeigen.

    Sehr schön! :D

    Zu guter letzt:

    Entweder sind es Familienväter …

    Fehlt da nicht ein „oder …“?

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Danke, habs geändert. Da ist mir wohl beim Schreiben am Schluss die Lust vergangen. Der GBA hatte auch dieses „keine echten Spiele“-Problem. Aber wir hatten ja nichts anderes! ;-) Und Mari, wieso hast gerade DU eigentliche keinen Gravatar?

    2. Avatar von Marius
      Marius

      Ich meinte eigentlich eher, dass die Anzahl der guten Spiele im Vergleich zu den Schlechten beim GBA deutlich höher war. Das zeigt sich schon alleine an der Anzahl der insgesamt für das jeweilige System veröffentlichten Spiele. Das unser Spiele Geschmack manchmal etwas auseinander geht ist ja nichts neues, weswegen ich auch nicht unbedingt sagen würde, dass es auf dem GBA keine „richtigen“ Spiele gab.

      Zum Gravatar:
      Habe immer wieder vergessen mir einen anzulegen. Aber jetzt ist’s geregelt. ;)

  5. Avatar von Marc
    Marc

    Die ersten Reviews der 3DS Spiele sind gelinde gesagt nicht so gut.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.