Spielspaß: Bewertung von Spielen


Was heute Onlinespielemagazine machen, mussten früher die Spielemagazine am Kiosk erst etablieren: Bewertungssysteme für den Spaß beim Spielen. Mal gehen sie von 1 bis 10 oder nach Schulnote oder der Klassiker: Prozentangaben. Wieso kommen Bücher, Filme, Lebensmittel und alle anderen Konsumgüter ohne diese Bewertung aus und werden trotzdem jeden Tag gekauft? Oder brauchen wir dieses Verfahren wie bei „Stiftung Warentest“ für Spiele letztendlich doch?

Ursprung des Wertungssystem

Der Ursprung der Spielespaß-Wertungen bei Rezensionen gab es bei Videospielen schon bei der Zeitschrift Video Games und auch viel länger bei Computerspielezeitschriften. Eine Erklärung für solche Wertungssysteme die auf Zahlen beruhen ist vielleicht die technische Herkunft des Mediums „Computerspiel“. Die Redakteure damals waren vermutlich genau so wie die Spieler Technikfreaks. Das merkt man vor allem an den sehr technisch-geschriebenen Reviews von damals. Und da liegt es nahe Testergebnisse in die Welt der Zahlen zu quetschen die man später vergleichen und Statistiken anfertigen kann. Hier für spricht auch, dass viele Zeitschriften regelmäßig solche Statistiken abgedruckt haben.

Vielleicht hat man sich auch gedacht, dass die damals eher jungen Leser einen Gegenwert dafür haben wollen, dass die Redakteure die Spiele kostenlos anspielen dürfen. Eine 90% oder einer 1- im Schulnotensystem lassen sich viel besser greifen als ein Fazit in dem steht: „Das Spiel ist sehr gut und besser als Spiel XY“. Zudem sind Videospiele im Verhältnis zu Büchern und Filmen ziemlich teuer. Nicht nur das Spiel selber sondern auch das komplette Equipment was dafür nötig ist um es überhaupt spielen zu können muss bezahlt werden. So muss ein Wing Commander 3 – Heart of the Tiger schon mindestens 80% abräumen, damit sich die 8 MB Arbeitspeicher mehr für 500 DM und das teure CD-ROM auch wirklich gelohnt haben. Und was ist mit dem Faktor Zeit? Manche Magazine haben sogar ihre Wertungen im Lauf der Seite angepasst um den inflationären Wertungen entgegen zu wirken. Denn wurde erstmal ein Spiel mit 97% bewertet wie damals von der Video Games „Super Mario World 2 – Yoshi’s Island“ auf dem SNES dann bekommt man bei dem nächsten Hit-Spiel schon Probleme wenn das wider Erwarten noch besser gewesen ist.

Daseinsberechtigung der Wertungen

Seiten wie MetaCritic.com, GameRankings.com oder das neue SHORTSCORE rechnen alle Wertungen der wichtigen Online-Magazine zusammen und stellen so eine nach durchschnittlichen Wertungen geordnete Liste zu Verfügung. Nun stellt sich die Frage, ob dieses System in Zeiten bei denen das Medium Videospiel immer mehr verschiedene Gruppen von Leuten wie Nichtspieler, Frauen, Hardcore-Gamer, Gelegenheitsspieler usw. anspricht überhaupt noch eine Relevanz hat. Denn eigentlich ist der Spaß den man beim Spielen empfindet – oder eben nicht – eine durch und durch subjektive Angelegenheit. Jedoch ist es meistens so, dass die größten Online-Magazine in etwa gleiche Bewertungen vergeben. Gamespot und IGN liegen immer relativ dicht beieinander. Das sind dann immerhin zwei Meinungen von Leuten, die das Spiel schon mal gespielt haben und es vor allem in Relation zu anderen Titeln setzten können.

Zahlen sind einfach

Vielleicht ist der wichtigste Grund der Daseinsberechtigung auch die Einfachheit des Systems. Es ist ziemlich simpel eine Zahl unter eine Spielerezension zu schreiben aber relativ schwer ein gute Begründung für diese Wertungen zu formulieren. Im Grunde liegt es am Leser selber wie stark ihn diese Wertung beeinflusst. Denn es ist ja nicht so, dass die Redakteure der Onlinemagazine zu den Zahlen keine Texte schreiben.

Wertungen sind für mich persönlich dennoch ein guter Anhaltspunkt. Hat ein Spiel 9/10 oder höhe bekommen, dann lese ich mir zumindest den entsprechenden Review durch.

Spiele wie Braid hätte ich ohne die hohe Wertung von 9.5 nicht mal angespielt

Alles unter 70% ignoriere ich

Umgekehrt ignoriere ich alle Spiele unter 7/10 Punkten komplett. Zusätzlich benutze ich nur ein einziges Online-Spielemagazin als Referenz und kenne mittlerweile die Autoren und ihre Vorlieben sehr gut und weiß, dass diese sich mit den meinigen weitestgehendst decken. Denn wie will man ein Spiel wie Braid oder andere Indepenent-Spiele in ein Bewertungsraster drücken? Oder den Spaß, den man mit seinem ersten Videospiel gehabt hat – egal wie schlecht es gewesen ist.

Ich musste zum Beispiel „Alex Kidd in Miracle World“ spielen – und fand es trotzdem gut. Heute weiß ich, dass das Spiel aus der Hölle kommt. So wie der Angry Video Game Nerd von Screwattack Michael Jackson’s Moonwalker auf dem Sega Mega Drive auseinander nimmt würde ich gerne Alex Kidd die kleinen Arme verbal ausreißen. Obwohl: Noch schlimmer als Michael Jackson’s Moonwalker auf dem MegaDrive ist Michael Jackson’s Moonwalker auf dem Master System II gewesen. Glaubt mir. Ich weiß wovon ich rede. Hätte ich damals bloß schon die Reviews gelesen.

,

Zum Thema

Neue Beiträge


28 Antworten

  1. Avatar von chrismue
    chrismue

    Hat ein Spiel 9/10 oder höhe bekommen, dann lese ich mir zumindest den entsprechenden Review durch. Und umgekehrt ignoriere ich alle Spiele unter 7/10 Punkten komplett.

    Dies ist überhaupt ein Grund gewesen Zahlen unter die langen Texte zu platzieren. Wer wirklich frühe Reviews findet, wird keine Zahlen sehen, nur eben lassen sich so keine Leser ködern. Ein US-Magazin hatte Ende der 90er kurzzeitig alle Zahlen rausgeschmissen und sehr detailierte Texte reingenommen. Die Leser waren empört und die Verkäufe blieben aus. Es hat auch viel damit zu tun, wie das Review dieses Mediums gewachsen ist und zwar primär mit relativ jungen Lesern, die mehr mit Zahlen und weniger mit Worten anfangen konnten/können.

    Ich halte Zahlen für weit überholt, da Videospiele wie kein Medium zuvor in Genre und Konzept variieren. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen. Zu Power Play Zeiten hat das noch funktioniert, da es wenige Genres und eine ganz klare Demografie gab. 2009 jedoch hat solch ein Bewertungssystem locker 10 Jahre ausgedient.

    Mein einziger Gradmesser für den Kauf neuer Spiele ist ein Internetforum. Da fallen die Reviews manchmal kurz aus („this sucks“) aber alle die dort schreiben treffen zu 120% meinen spielerischen Geschmack. Nur sowas ist für mich noch ein funktionierender Gradmesser. Glücklicherweise hat ein Review generell 2009 weniger Bedeutung denn je. Dank YouTube und Demo-Versionen, darf man sich mehr denn je einen eigenen Eindruck verschaffen, der über einen Wortfetzen und eine Zahl hinaus geht.

    Meine Antipathie gegen Reviews ist auch begründet auf die Demografie aktueller Tester, aber das ist jetzt ein völlig anderes Thema :)

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Ein gutes Beispiel ist „The Maw“. Das Spiel wurde durchweg mit 7/10 bewertet. Also relativ schlecht. Ich habe es dennoch gekauft weil der Anfang gut ist und die Charaktere sympatisch. Leider baut das Spiel gegen Ende enorm ab. Das kann ich ohne Review nicht wissen und dabei ist The Maw nur ein sehr kurzes Spiel. Eine 7/10 sagt einfach mehr aus als jeder lange Text. Ich hätte es mir dann nicht gekauft.

    2. Avatar von chrismue
      chrismue

      Reine Neugier noch. Welches Online-Magazin ist denn für dich aktuell diese angesprochene Referenz?

    3. Avatar von Marc
      Marc

      Gamespot.com

    4. Avatar von JTR
      JTR

      Und seit ein Gamestar Redakteur offen gesagt hat was Sache in der Branche ist, dass es nur noch Preview Versionen mit entsprechenden Wertungsgarantien gibt, kann ich die ganzen professionellen Presse im Spielebereich nur noch bedingt ernst nehmen. Viel aussagekräftiger finde ich die gesammelte Meinung von Spielern selber.

    5. Avatar von JTR
      JTR

      Eine Site die ganz bewiesen nicht objektiv ist? Entliess doch Gamespot ein langjährigen Redakteur weil er das Spiel eines Werbepartners (meines erachtens zurecht) zerissen hat!

  2. Avatar von JTR
    JTR

    Da lobe ich mir Magazine wie die Gee die komplett auf eine Wertung verzichten. Wenn ich ein Review schreibe mache ich es auch so. Ich halte es einfach so, dass ich versuche wirklich den Inhalt, die Atmosphäre etc. bestmöglich zu umschreiben und wenn möglich mit anderen bekannten Titel zu vergleichen, sofern möglich.

    Ich weiss aber auch, dass grad bei grossen Magazinen oft die Wertung angeglichen wird, wenn sie von anderen Magazinen zu weit abweichen, ausser man entscheidet sich explizit davon abzuweichen. Die Versuchung rüber zu „spicken“ was der andere geschrieben hat, ist sehr gross, schliesslich will man sich keine Blöse geben.

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Das Blogs usw. keine Wertungen geben ist klar. Wäre auch irgendwie lächerlich. Es geht mehr um die Hand voll Hauptmagazine die das noch machen.

  3. Avatar von Tobi
    Tobi

    Gabs auch mal ein Interview mit dem Herrn Lott zu dem Thema.

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Cool. Danke. Habe es jetzt auch im Artikel verlinkt!

  4. Avatar von herm
    herm

    wer alex kidd etwas antun will, tut auch mir etwas an – also nimm dich in zukunft im dunkeln in acht!

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Herm, bei aller Liebe: Alex Kidd in Miracle World ist ein Alptraum von einem Videospiel: Die Musik, das Level“design“, das Glückspiel bei jedem Bosskampf (Stein, Schere, Papier)… man, man. Das war echt die Hölle

  5. Avatar von Arkion
    Arkion

    Meiner Meinung nach kann ein Spielerezensionist eh nur drei Meinungen aussprechen und die lauten „Schaut euch das Spiel mal an“, „Vergesst dieses Spiel“ oder „Das müßt ihr euch unbedingt anschauen“… und trotzdem heißt es lange noch nicht das einem das jeweilige Spiel dann auch gefällt oder nicht gefällt.

    Wertungen in denen technische Aspekte (so lange es sich nicht um Bugs handelt) sind eh für die Katz. Wer einen Civilization 3 irgendwas mit 70% gibt und dem nächstem längst vergessenen Ego Shooter mehr, weil dort die technischen Standards eingesetzt werden, hat eh gehörig einen an der Klatsche (Gamestar).

    Dinge aus der Unterhaltungsindustrie kann man eh nicht mit Prozenten/Punkten/Sternen/Noten bewerten weil der eigene Geschmack letztendlich darüber entscheidet was man gut findet. Egal ob Kunst (ja das gehört auch zur Unterhaltung), Theater, Filme, Musik…

    Was man letztendlich zählen könnte sind besondere Auszeichnungen, aber selbst da muss mir das X Award Spiel nicht zwangsläufig gefallen (man findet Film X ja auch nicht automatisch gut, weil er so und so viele Oscars bekommen hat)

    Letztendlich ist die Noten-Etikettierung auch einfach eine Zusage an die Magazin/Webseiten Leser die zu dumm sind die Essenz aus dem Text zu ziehen, oder die einfach den Schwanzvergleich brauchen um ihr Lieblingsspiel vor anderen ins bessere Licht zu rücken…

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.