Select Magazin

Achtung. Diesen Artikel stammt aus dem Jahre 2008. Heute kann man „PDF Magazin“ auch einfach durch „App“ ersetzen.

Seit kurzem gibt es ein neues Spiele-Magazin auf dem Markt: Das SELECT Magazin. Der Unterschied zu anderen gedruckten Spielemagazinen die man am Kiosk käuflich erwerben kann ist gravierend: SELECT ist kostenlos und nur als 78 Megabyte großes PDF auf der Webseite erhältlich. Dieses Konzept ist in meinen Augen eine der dämlichsten Ideen der letzten Zeit und ein Rückschritt gegenüber allen Online-Magazinen.

Wenn SELECT eine Webseite wäre, dann müsst der Leser nicht erst ein komplettes PDF runterladen wofür er zudem einen entsprechenden PDF-Betrachter installiert haben muss. Statt dessen könnte er selektiv die Inhalt auf einer entsprechenden Webseite anschauen, die ihn interessieren.

Die PDF-Datei ist zu meinem Acrobat 7 Reader nicht kompatibel und benötigt den Acrobat 8 Reader. Das liegt wahrscheinlich an den vielen Multimedia-Spielereien innerhalb des PDFs. Unter MacOS erzeugt die PDF-Datei in der Vorschau weiße Seite ohne dass eine entsprechende Meldung dazu angezeigt wird. Mein System ist relativ gut mit den aktuellen Versionen diverser Programme ausgestattet aber ich hatte es bis jetzt noch nie erlebt, dass ein PDF-Dokument eine neue Version des Readers benötigt die sogar nach der Installation einen kompletten Neustart des Systems erzwingt. Auch dies wäre mit einer Webseite nicht passiert.

Natürlich läuft die PDF-Datei auf meinem superschnellen Heimrechner optimal. Aber auf meinem Schreiblaptop oder auf einigen Arbeitsrechnern überfordert das PDF mit seinen Animationen einfach die Hardware. Das wäre zu verschmerzen, wenn die Animationen wirklich einen gewissen Sinn hätten und nicht einfach nur aufgesetzt wirken um „cool“ zu wirken. Denn ruckelig macht das Navigieren innerhalb des PDFs einfach keinen Spaß. Mit einer entsprechenden Navigation in Form einer Webseite und weglassen der Animationen wäre das schon viel besser benutzbar.

Es gibt natürlich auch positive Aspekte: Das Magazin sieht gut aus. Jedenfalls besser als solche Augenkrebs-Layouts und Cover der Zeitschrift Maniac. Ansonsten ist es meiner Meinung nach ein Rückschritt wenn man versucht Internet so zu gestalten und zu produzieren wie Print. Ich kann es nur auf PCs und nicht auf Handy, Konsole, PSP oder ähnlichem angucken und alle Vorteile von Internetseiten gehen durch das Medium PDF gänzlich verloren wie Interaktivität, Skalierung an das System, Selektive Nutzung usw. Oder denkt man bei der SELECT, dass Leute das Magazin ausdrucken? Solche Dinge können nur Leute produzieren die nach wie vor am gedruckten Medium hängen und nicht die Vorteile des Internets sehen (wollen). Bitte macht aus dem PDF eine entsprechende Webseite. Ich stehe gerne als Berater tatkräftig zur Verfügung.

46 Antworten auf „Select Magazin“

  1. Ob man uns als Print im Netz sieht, oder nicht, ist uns eigentlich ziemlich egal, wir sehen uns irgendwo mittendrin.
    Warum wir das ganze machen? Print ist tot, was Games-Magazine angeht und Web ist meist ziemlich hässlich.
    Wir versuchen redaktionelle Inhalte in optisch gelungener Form an den Zocker zu bringen, Flash-Spielereien hin oder her.
    Wir kommen gut an und sind mit unseren Downloadzaheln durchaus zufrieden. Dem Leser gefällt’s, dieses PDF zu besitzen und zu archivieren. Kurz gesagt, es funktioniert, daher kann ich sogar über die „Fehlgeburt“ grinsen.
    Aja, die 2. Ausgabe ist übrigends online und wir sind immer offen für konstruktive Kritik.




    0
  2. Ich könne euch den Erfolg natürlich von ganzem Herzen. Es geht auch nicht darum, wie viele Leute so ein Medium nutzen oder wie erfolgreich es sich neben den anderen Angeboten platziert. Meine Kritik hat ben_ in seinem Kommentar wunderbar zusammen gefasst. Oder sagen wir es anders: Ihr habt ein Auto gebaut, dass nur auf Schienen fährt.

    Die Videos streamen wir übrigends mittlerweile.

    Ok, und dann ist der in meinen Augen einzige und mit dem Medium des PDFs erkaufte Vorteil weg: Offline in einer Höhle im Wald ist alles verfügbar.

    Print ist tot, was Games-Magazine angeht und Web ist meist ziemlich hässlich.

    Das ist richtig. Print ist allgemein am Sterben und IGN und Gamespot sind zwar von Inhalt her besser als die meisten Print-Magazine und werden dabei durch Blogs wunderbar ergänzt aber sie sehen durch die enorme Menge an Inhalten immer scheisse aus. Aber warum habt ihr nicht eine schöne Webseite mit diesem Layout gebaut statt Print im Internet nachzubauen? Klar ist es eine gewisse Marktlücke aber auf lange Sicht sind wir immer und überall mit allen Geräten die uns umgeben online. Wozu also der Umweg?




    0
  3. IGN und Gamespot vom Inhalt her besser als Printmagazine? Surfergirl hat in einem Blogeintrag schön dargelegt wie dort Journalismus betrieben wird.




    0
  4. @Select: was mich auch interssieren würde, ist, ob meine Vermutung stimmt und euer Team zu einem guten Teil aus jungen editorial-design-affinen Graphiker besteht?

    Und ach … das das meiste im Web häßlich ist, ist richtig, liegt aber nicht in der Natur der Sache. Ich glaube, anspruchsvolle, abwechslungsreiche Design, wie ihr sie jetzt in PDF macht, werden in ein paar Jahren auch leicht mit CMSe und HMTL gestaltbar sein….




    0
  5. Marc hat mit dem was er sagt, natürlich Recht, keine Frage.

    Trotzdem empfinde ich ein PDF Magazin, das ich mit den Pfeiltasten lockerflockig durchzappen kann, vielleicht aus nostalgischen Gründen, wahrscheinlich aber auch, weil es einfach anders ist, als fröhliche Angelegenheit. Der Unterhaltungswert bezieht sich für mich auch aus den unpraktischen Aspekten: Ich muss warten, bis das neue Mag draussen ist, aber dann flutscht mir gleichzeitig ein ordentlicher Packen Informationen auf einmal auf den Desktop, zahlreiche Reviews etc. und alle aus derselben Quelle. Ist sozusagen wie ne Wundertüte, die man aufmacht, und man kann am nächsten Tag mit Freunden herrlich lange über das Magazin diskutieren – während man bei Gamespot und Co. am nächsten Tag nur über ein, zwei News/Reviews labern kann (und bei ner Webseite auch nie so streitlustig hinsichtlich des Designs ist wie bei ner neuen Ausgabe PDF-Mag, vielleicht da dort die Funktionalität im Vordergrund steht) – dafür aber selbstredend täglich. Mit Freunden lachen wir dann über das „finale Urteil“, dass die Select fällt, und das ein wenig später kommt als die Reviews (deshalb „final“).

    Möchte also auf keinen Fall behaupten, dass an den PDF-Magazinen irgendwas praktischer oder gar cleverer wäre – das stimmt nämlich auf keinen Fall. Besonders das Argument mit den länger/besser/gründlicher recherchierten Reportagen ist Unfug, weil die könnten man auf ner Webseite ja meinetwegen ergänzend zum Test auch ne Woche später gut recherchiert nachreichen. Strukturell ist das Web grundsätzlich vollkommen überlegen (ausser Außerirdisch schaben mit nem Riesenmagneten am Globus, der alle Computer und Datenträger gleichzeitig vernichtet/außer Gefecht setzt).

    Aber es ist einfach ne lustige Kuriosität, das PDF-Magazin, und Gott sei Dank ist es ja keine entweder-oder Frage: Jeder soll lesen, was er will.

    Aus denselben verspielten Gründen freue ich mich auch auf den neuen Elektrospieler, auch wenn da zugegebenermaßen noch einige Probleme mit dem Layout zu beseitigen sind.

    So, jetzt macht mit meinem Senf, was ihr wollt.




    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.