Marc besucht Mario L. und seinen Gaming PC

Marc besucht Mario L. und seinen Gaming PC

Spielst du mit Maus oder Joypad? Ein großes Thema auf MarcTV ist die Wahl zwischen Konsole und Spiele-PC. Mario L. hat mir netterweise in den Kommentaren zum Spiele: PC vs. Konsole Artikel angeboten, ihn und seinen Spiele-PC zu besuchen um mir selber ein Bild machen zu können.

Das haben wir nun in die Tat umgesetzt. Die insgesamt vier Stunden haben Mario L. (nicht zu verwechseln mit Mario ohne L) in einem 16 Minuten langen Video für euch zusammengefasst:

Warum die ganze Aktion?

Seit über 12 Jahren (!) liefern sich diverse Personen einen Kampf hier im Blog im Artikel zum Thema Spielen auf dem PC oder der Konsole. Nun sind wir erwachsen geworden und sollten versuchen die Diskussionen auf einem normalen Niveau zu belassen und nicht persönlich zu werden.

Deswegen sollten vor allem diese Personen, die dort immer und immer wieder seit Jahren die selben Punkte diskutieren, sich dieses Video und insbesondere die letzten fünf Minuten ansehen und zu Herzen nehmen.

Rückrunde: Mario L. zu Besuch bei mir

Beim Besuch von Mario hatten wir leider am Ende keine Zeit mehr für ein Résumé. Außerdem hatten wir bei der Aufnahme das Problem, dass das iPhone leider wenig Akku hatte und große Teile nicht zu sehen sind.

Ich habe mein bestes Gegeben um zumindest einen Eindruck des Besuchs zusammenzustellen. Viel Spaß beim Zuschauen.

Zum Thema

Neue Artikel


107 Antworten

  1. Avatar von Denise
    Denise

    So die Herren, gut dass das jetzt gesagt und geklärt wurde!

    Bin jedoch gespannt, ob der Kommentar-Battle bei „Spiele-Konsole vs. PC“ wirklich abflacht. ;-)

    Denke auch, jeder PC ist individuell konfigurierbar und die Unterschiede zwischen Konsole & PC sind im Vergleich nicht mehr ganz so immens.

  2. Avatar von JTR
    JTR

    Genau, meine Kumpels zocken alle auf PC und daher bringt mir das beste Exklusivtitel auf Konsole nichts.

    Und Tearing und Mikroruckler sind mit G-Sync passé.

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Gibt es TVs mit gsync?

  3. Avatar von Mario
    Mario

    Schöner Bericht, tolles Fazit (vor allem die Wale :)) und natürlich viele Grüße zurück an dieser Stelle! Mach weiter so :)

  4. Avatar von markus
    markus

    Marc und Mario, ich finde es klasse, dass ihr dieses Video gemacht habt. Inhaltlich sehe ich es – wie sollte es auch anders sein – natürlich etwas anders. Ohne mich gäbe es doch diese jahrelange Diskussion mit fast 25.000 Beiträgen gar nicht und es hätte dieses tolle Video von euch niemals gegeben. Soviel Fame kommt nicht von ungefähr ;) Vor allem ist dein GTA 4 Video überhaupt erst schuld daran, dass ich auf deinen Blog aufmerksam geworden bin. Der Spruch, am PC GTA zu spielen, ist „mit Denken nicht zu rechtfertigen“ war einfach zu genial. Und das Vergleichsvideo war aufschlussreicher als jeder andere Videovergleich.

    Mich würde echt mal interessieren, ob das nicht schon ein Fall fürs Guiness Buch ist, was den Zeitraum (12 Jahre) und die Anzahl der Beiträge betrifft. Kennt jemand von euch irgendwo einen Blog oder auch ein Forum mit sovielen Beiträgen?

    Zu dem Video: Mir war klar, dass Microruckler vorkommen und auch dass 30 fps am PC schlimmer sind als 30 fps an einer Konsole vor einem TV. Das ist doch auch ein Punkt welcher lang und breit diskutiert worden ist: Ein TV arbeitet immer mit exakt 50 oder 60 Hz, was schlichtweg bedeutet, dass der TV pro Sekunde exakt 50 oder 60 Bilder pro Sekunde empfängt. Wenn die Konsole exakt 60 Bilder ausgibt, ist alles prima, dann läuft es flüssig. Wenn die Konsole exakt 30 Bilder ausgibt, läuft es zwar im Vergleich zu 60 fps weniger flüssig, aber immer noch spielbar flüssig, weil hier schlicht jeder Frame einfach doppelt angezeigt wird, um so auf die vom TV verlangten 60 Bilder zu kommen. Deshalb gibt es in vielen Fällen einen 30 fps lock, weil 60 durch 30 wunderbar teilbar ist.

    Ganz anders sähe es aus, wenn die framerate schwankt oder z.B. eine framerate ausgegeben wird, die sich nicht sauber mit 60 teilen lässt, dann fängt es nämlich an zu ruckeln. Mit diesem Problem hatten die ersten Flachbildfernseher bei Blurays zu kämpfen, die neben 60 Hz nicht auch noch exakt 24 Bilder empfangen konnten. Kinofilme werden nämlich mit 24 Bildern pro Sekunde aufgenommen und anders als bei DVDs, die den Film einfach etwas schneller abspielen, damit statt der originalen 24 insgesamt 25 Bilder die Sekunde angezeigt werden um dem 50/60 Hz Standard Rechnung zu tragen, ist man bei Blurays bei den original 24 Bildern geblieben. Hier allerdings ist es dann nicht möglich jeden Frame doppelt anzuzeigen, da man so lediglich auf 48 kommt. Das Problem ist dann: Der TV will weiterhin zwingend 50 frames und muss die zwei fehlenden frames ausfüllen, so dass die meisten dieser 24 Bilder doppelt, einige wenige Bilder aber dreifach ausgegeben werden, um auf die 50 frames zu kommen. Da das jede Sekunde passiert, ruckelt das Bild merklich. Deshalb haben die heutigen TVs auch immer einen 24Hz Modus, damit exakt die 24 Bilder ankommen.

    Das ist natürlich trotzdem wenig und geschulte Augen merken bei Kameraschwenks trotz 24Hz Modus ein ruckeln. Dass es trotzdem noch halbwegs flüssig wirkt, liegt alleine daran, dass die Bilder in Bewegung aufgenommen wurden und eine natürliche Bewegungsunschärfe drin ist. Wäre das alles 24 gestochen scharfe Standbilder, würde es extrem ruckeln.

    Was mir bei eurem Video aber am meisten aufgefallen ist, ist der Schreibtisch. Ich will nicht an einem Schreibtisch spielen. Ganz egal, ob ein Rechner teurer als eine Konsole ist, dafür die Spiele günstiger sind, oder umgekehrt. Was am Ende mehr oder weniger kostet, interessiert mich da eher weniger. Ich spiele seit fast vier Jahren an einem 65″ TV und bin zurzeit auf der Suche nach einem 75″ TV. Klar, theoretisch kann ich auch einen PC an einem TV anschließen. Aber das ist schon deshalb unpraktisch, weil eine Tastatur und Maus nicht ins Wohnzimmer passt. Das letzte mal als ich eine Tastatur auf dem Schoß hatte, war zu Dreamcast Zeiten. Da war das aber wenigstens cool (im Nachhinein natürlich unfassbar, wie man mit einem 32k Modem versuchte am TV im Internet zu surfen).

    Ich selbst habe auch noch einen PC, der aber nur äußerst selten läuft. Vielleicht mal um etwas auszudrucken oder eine Worddatei zu bearbeiten. Selbst diese Zeilen hier tippe ich mit dem iPad und das dank Autokorrektur sogar äußerst schnell.

    1. Avatar von Mario L
      Mario L

      Naja, was man auf dem Video nicht sieht: direkt neben dem PC Tisch steht auch ein TV und ein Sofa. Und der PC ist dran angeschlossen. Ist also nicht wirklich ein Argument, finde ich. Aber gerade so etwas wie planet coaster ist sicherlich vor einen Monitor besser zu spielen.

    2. Avatar von markus
      markus

      Das setzt voraus, dass du in unmittelbarer Nähe des TVs einen PC stehen hast. Einen PC im Wohnzimmer hat heute aber längst nicht mehr jeder. Ich habe meinen PC mitsamt Schreibtisch bewusst nicht mehr im Wohnzimmer stehen.

      Aber selbst wenn ich meinen PC noch im Wohnzimmer stehen hätte und dieser spielefähig wäre, wäre die Kombination mit dem TV doch immer noch weniger komfortabel als eine Konsole, da ich zwar ein Gamepad nutzen, aber nicht gänzlich auf die Maus und Tastatur verzichten kann. Eine Konsole kann ich von der Couch aus mit dem Gamepad starten. Um einen PC zu starten muss ich mich erstmal am Schreibtisch setzen, warten bis die Kiste hochgefahren ist und mich mit Maus und Tastatur in Windows einloggen und das Spiel starten. Ein permanenter Wechsel zwischen Schreibtisch und Couch ist einfach nicht komfortabel.

      Es wird ja auch immer wieder behauptet, Windows 7 aufwärts wäre soviel besser, einfacher und sicherer als frühere Versionen und genauso einfach wie wie PSN oder Xbox Live. Komisch nur, dass ich auch im Jahr 2017 immer noch von Windows genervt bin. Ich nutze auf der Arbeit ein Lenovo Laptop und merke überhaupt keine Verbesserungen im Vergleich zu früher. Das fängt bei so Krachern an, dass Microsoft ein Sicherheitsupdate raushaut, welches Anhänge in Outlook Terminen blockiert (die lassen sich seitdem nicht mehr öffnen). Statt zeitnah ein neues Update zu bringen, muss man das Update manuell wieder löschen, was aber nicht Sinn der Sache ist (die geschlossenen Sicherheitsmängel sind dann auch wieder offen), oder aber sechs Wochen mit dem Problem leben. Oder nehmen wir das Programm Lync, welches bei uns im ganzen Konzern Probleme verursacht wie z.B. dass Anrufe teilweise nicht angenommen werden können (stürzt ab), wenn der Gegenüber statt Lync normales Festnetz nutzt. Jetzt kann man sagen: „dann ist eure Firma unfähig oder hat eine scheiss IT“, oder „warum nutzt du auch Lenovo, die Dinger sind scheisse“, oder, oder, oder… Oder aber man gesteht sich ein, dass PCs eben doch immer noch fehleranfällig sind und es doch nicht so zuverlässig läuft, wie es sein müsste. Und wenn in einem großen Medienkonzern mit einem IT Dienstleister, welcher selbst ein großer börsennotierter Konzern ist, trotzdem immer wieder derartige Probleme auftreten, zeigt das eindrucksvoll, dass das doch nicht alles so kinderleicht und zuverlässig läuft, wie manch einer immer gerne behauptet. Dazu kommt generell: Wer mit Windows jeden Tag acht Stunden beschäftigt ist, hat nicht unbedingt Lust zuhause auch noch am Rechner zu sitzen.

    3. Avatar von Herr Hugo
      Herr Hugo

      Ööhm – ich habe 5 Rechner mit zusammen 11 Monitoren, 1 Tablet, 3 NAS, 6 Tastaturen, 7 Mäusen im…

      …Wohnzimmer. Warum? Weil ich das alles (und diverses Zubehör) da hingestellt habe. Zum Ausgleich hat mein TV nur 40″ (ist aber nicht weit weg vom TV-Sessel).

      Auf iPad oder Android tippen? Kann man machen – kann man aber auch bleiben lassen. Wenn man z.B. auf einem bequemen Chefsessel im Wohnzimmer am Schreibtisch sitzt. So.

      PS: und das habe ich alles ohne Autokorrektur an einem PC geschrieben – mit einer Apple-Tastatur (Kabel, Numpad).

  5. Avatar von Mario L
    Mario L

    Bei mir ist Rechner und TV auch nicht im Wohnzimmer. Aber ich denke diese Diskussion haben wir wirklich hinreichend geführt.

    1. Avatar von Herr Hugo
      Herr Hugo

      Wo man was hinstellt, das ist wirklich müßig und muß jeder selber wissen. Aber zu einer Sache schreibe ich doch noch was – Richtung des

      @Herrn markus: wenn mein Zeug schon alles im Wohnzimmer ist, dann trifft sowas natürlich nicht zu:

      „Um einen PC zu starten muss ich mich erstmal am Schreibtisch setzen, warten bis die Kiste hochgefahren ist und mich mit Maus und Tastatur in Windows einloggen…“

      TV-Sessel > aufstehen > knapp 3 m „hetzen“ zum Haupt-PC > beim hinsetzen 1x auf die Tastatur > wenn ich mich richtig hingesetzt habe ist „feddich“ aus dem Standby – Sekunden dauert das.

      Runterfahren bzw. Neustart mache ich aller paar Tage, und selbst dann muß ich mich als Alleinnutzer nicht einloggen, es wird durchgebootet. Paßwörter habe ich zwar (sonst klappt das mit dem Netzwerk nicht), die Eingabe kann ich bei mir aber ruhig deaktivieren.

      Das gilt natürlich nur bei privaten Rechnern in privaten Räumen, wo keine Schnüffelanten zu erwarten sind.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.