Super Mario Galaxy


Hinweis: Dieser Gastartikel stammt von Christopher und wurde nicht von Marc geschrieben.

Durch die Mitbewohnerin meiner Freundin, die stolze Besitzerin einer Wii ist, bin ich in den Genuss gekommen Mario Galaxy durchzuspielen. Da ich auch Mario 64 und Mario Sunshine mit Freude gespielt hab, waren meine persönlichen Erwartungen sehr hoch. In was für eine Umgebung ist die »Ich-muss-wieder-Peach-retten«-Story eingebettet? Was gibt es Neues, vielleicht sogar ein komplett überarbeitetes Gameplay? Wie wird die Steuerung der Wii genutzt?

Super Mario Galaxy ist der neuste Teil der Mario-Serie auf der Nintendo Wii

Kameraprobleme beim Retten der Prinzessin

Als ich das allererste Mal den Controller in die Hand nahm, war die Hoffnung auf ein neues Gameplay schon erloschen, aber man hätte aufgrund der Mario-Reihe von Nintendo auch schon wissen müssen, dass es das Gleiche sein wird. Grundsätzlich finde ich die Idee, die „Rette-Peach“-Story, nicht wie zuvor, in eine unrealistische Weltall Umgebung zu betten sehr gut, aber sie lässt natürlich auf viel hoffen. Dass man in den meisten Leveln, um die einzelnen Planeten herumlaufen kann wäre eine brillante Innovation, wenn sie besser ausgenutzt werden würde. Meistens ist die Kamera hinter Mario schlicht und ergreifend unzureichend steuerbar, sodass man in manchen Leveln einfach nicht punktuell steuern kann. Diese Einschränkung in der Bewegungsfreiheit macht mich persönlich teilweise sehr kirre und unruhig.

Die Kamera macht bei dem Spiel anscheinend doch Probleme

Steuerung wäre mit Joypad besser

Schade ist zudem, dass die vielseitigste Spielsteuerung aller Zeiten nur mit einem, in meinen Augen fast schon unnützen Twistmove von Mario, ausgenutzt wird. Man hätte, anstatt nur in nebensächlichen Challenges, „dein Schlüssel zu einer neuen Welt voller Spaß“ noch mehr ausnutzen können, denn diese fade Umsetzung lässt in der neuen Galaxy-Welt eher zu wünschen übrig. Trotzdem hat es mir sehr viel Spaß bereitet, auch wenn man teilweise eher langweilige Level spielen musste um sehr trivial an die heiß ersehnten Sterne zu gelangen. Klar ist natürlich, dass das Spiel wieder eine Zielgruppe im Alter von 6-99 ansprechen möchte, aber manchmal war es sogar so unglaublich einfach, dass ein Freund von mir, ohne nur einmal gespielt zu haben, es schaffte einen der Zwischen-Endgegner (sogar Bowser) zu besiegen.

Wer hätte es gedacht: Bowser ist mal wieder der letzte Endgegner
Wer hätte es gedacht: Bowser ist mal wieder der letzte Endgegner

Alles wie gewohnt

Den letzten Endgegner Bowser in der ersten 60 Sternen Story bezwang ich problemlos beim ersten Versuch. Bei den folgenden Sternen nahm der Schwierigkeitsgrad zu meiner Überraschung aber rapide zu. Letztendlich ist es für alteingesessene Fans der Mario-Reihe von Nintendo ein angemessener Nachfolger und bereitet eine Menge an Spielspaß, aber meine Erwartungen an ein neues Mario erfüllte es nicht, denn es scheint einfach die alte Engine zu sein, was alles andere als revolutionär oder innovativ ist und deswegen werde ich mir wegen diesem Spiel, was ich anfangs in Erwägung gezogen hatte, keine eigene Wii zu zulegen, denn bei meiner Freundin zu spielen macht sowieso mehr Spaß.

Zum Thema

Neue Beiträge


48 Antworten

  1. Avatar von Marc
    Marc

    Wenn alles gut läuft, dann bleibt dies nicht der einzige Gastbeitrag sondern es wird ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus den Kommentaren geben. =) Dieser Beitrag ist übrigens im Prinzip aus einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt entstanden: Nachdem er mir erzählt hat, was er eigentlich zu SMG meint, habe ich ihm vorgeschlagen doch einfach selber was zu schreiben. Und voilà: da ist er.

  2. Avatar von Darkfox
    Darkfox

    Die Qualität deiner Berichterstattung steigt wieder- RESPEKT! =)

    lg Darkfox

  3. Avatar von Arkion
    Arkion

    Schade ist zudem, dass die vielseitigste Spielsteuerung aller Zeiten nur mit einem, in meinen Augen fast schon unnützen Twistmove von Mario, ausgenutzt wird.

    Na ja neben dem Sternenstaub-Schießen, welches ja eher nebensächlich ist, fallen mir da vor allem die Greifsterne und Gummiflutscher ein, welche das Gameplay schon gehörig angereichert haben.

    Meistens ist die Kamera hinter Mario schlicht und ergreifend unzureichend steuerbar,

    Ich hatte seltsamerweise nur an einigen wenigen Problemen überhaupt den Drang empfunden die Kamera anders auszurichten…

    Na ja… trotzdem nettes Review (und wesentlich fairer als ein mögliches aus der Feder des Bruders)

  4. Avatar von Louie
    Louie

    Ich stimme mit den meisten, der genannten Kritikpunkte zum größten Teil überein, mit dem Unterschied, dass sie mich persönlich nicht großartig stören. Aber das dürfte eben der persönliche Geschmack sein.

    Was mir nicht gefällt ist dieser Satz:

    (…)

    aber meine Erwartungen an ein neues Mario erfüllte es nicht, denn es scheint einfach die alte Engine zu sein, was alles andere als revolutionär oder innovativ ist

    (…)

    Das bezieht sich doch auf die Grafik-Engine, oder? Das hat aber mit Innovation doch nichts zu tun (ganz abgesehen davon, dass die Engine mit Super Mario Sunshine rein gar nichts zu tun hat – allein die Designs der Welten sind auf ganz andere Prioritäten ausgelegt als die des Vorgängers)?

    Auch bei der Kritik an der Steuerung würde ich gerne etwas nachhaken: Was genau hätte man denn an der Steuerung anders machen sollen? Gezwungenes Fernbedienungsgefuchtel wäre das Schlimmste gewesen was man dem Spiel hätte antun können. Bitte Vorsicht mit Forderungen nach solchen Dingen wenn man bei erneutem Überlegen bemerken könnte, dass sie dem Spiel geschadet hätten.

    Persönlich hätte ich das Spiel kaum mehr genießen können: Es hat mir wirklich Spaß gemacht (vor kurzem haben wir den letzten Endgegner besiegt) und der Schwierigkeitsgrad ist auch in Ordnung, wie schon gesagt zieht er zu Ende so stark an, dass es teilweiße schon frustrierend ist (diese „Kometen“ sind die Hölle) und Grafik und Sound liegen auf sehr hohem Niveau.

    Es ist auf jeden Fall besser als Super Mario Sunshine und das in jeder Hinsicht.

    Das Spiel hat seinen zweiten Platz auf Gamerankings wirklich verdient und revolutionär ist es: 360 Grad Planeten, die Pointer-Funktion, die Besinnung aufs Kern-Gameplay… wer das leugnet hat wohl ein anderes Spiel gehabt.

  5. Avatar von st
    st

    Es hat wohl, wie schon öfters, mit dem Geschmack zu tun. Ich persönlich hatte auch fast nie Probleme mit der Kamera (Nur einmal als der „Star Get!“ Screen von einem Baum verdeckt wurde)aber ja, trotzdem sehr viel Spass gehabt und teilweise echt erstaunt gewesen. Die 2D-Level sind natürlich genial.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.