Die Diskussion gab es eigentlich schon immer: Konsole vs Computer. Damals wurde sich schon zu Zeiten des Super Nintendos in Leserbriefen der Zeitschriften wie der Videogames oder PC Games die Gegenpartei gedissed. Heute findet dieser Krieg in diversen Foren im Internet statt. Aber worauf spielt es sich denn nun wirklich besser? Auf der Konsole oder auf dem PC?

Inhaltsverzeichnis

Wie man sich bettet, so spielt man: Konsole VS PC
Wie man sich bettet, so spielt man: Konsole VS PC

Wie man sich hinsetzt, so spielt man

Gab es im Jahre 2001 noch Überschriften wie PC-Spiele weiterhin top, Konsolen immer noch schwach sah es Jahre 2004 schon ganz anders aus: Konsolenspiele verkaufen sich besser als PC-Titel oder Konsolengames überholen PC-Spiele.

Lange Zeit vorher wurden die Konsolen durch den ehemaligen Marktführer Nintendo auf eine niedrige Altersgruppe beschränkt. Zwar gab es auch Ausnahmen und andere Firmen versuchten schon damals wie Sega andere Zielgruppen anzusprechen, was aber nie den durchschlagenden Erfolg hatte. Das von 0 – 99 Jahre Konzept von Nintendo funktionierte einfach. Es lag vielleicht auch an der Grafik, die durch die Technik selber sehr comichaft wirkte.

It’s inevitable that PC game sales will go down, but I wouldn’t think they would go down that precipitously. You want to see everything up. You don’t want to see anything down 12%.

Michael Pachter

Der PC hingegen hatte Titel wie Monkey Island, Wolfenstein, Doom I und II. Klar, da konnte man die Konsolen nur belächeln. Selbst als 12 Jähriger findet man natürlich die „Ab 16“ Spiele cooler als den knuddeligen Kirby in seinem Traumland. Aber es machte trotzdem Spaß. Spieleklassiker wie Super Mario Bros 3. oder Zelda – A Link To The Past sind bis heute gute Spiele – Doom oder Monkey Island auf dem PC natürlich auch.

Dann kam Sony und machte alles anders

Was viele nicht wissen: Die PlayStation sollte ursprünglich ein AddOn für das Super Nintendo werden. Nur Nintendo ließ das Konzept fallen weil sie anscheinend das CD-ROM-Konzept nicht gut fanden. Squaresoft, die in Japan durch seine Final Fantasy-Reihe sich unglaublicher Beliebtheit erfreute und bis dahin exklusiv für Nintendo entwickelt haben, ärgerte sich über diese Entscheidung weil sie endlich das Speichermedium Modul hinter sich lassen wollten um ihre Geschichten endlich so erzählen zu können, wie sie sich das immer gewünscht hatten.

Die PlayStation als SNES CD

Sony entwickelte dann auf eigene Faust die Sony PlayStation und gewannen Squaresoft als Entwickler – und veränderten nachhaltig die Videospielewelt.

Als Newcomer auf den Markt räumte man ihnen keine Chance ein zumal Sega vorher den Saturn auf den Markt brachten. Aber Sony entwickelte eine völlig neue Marketingstrategie: Die PlayStation sollte hip und cool werden und auch Erwachsene ansprechen.

Plötzlich tauchte permanent im Fernsehen das PlayStation-Logo auf.

PlayStation in allerm Munde

Spielen auf PlayStation wurde plötzlich gesellschaftstauglich. Das festigte sich dann durch Titel wie Resident Evil oder WipeOut, die mithalfen das Videospielen als Freizeitaktivität erwachsen zu machen. Ich weiß noch wie ersteres keine Wertung in der Videogames bekam, weil es zu brutal war, aber durch die Blume gesagt wurde, dass es ein absolutes gutes Spiel ist.

Das Nintendo 64 hingegen bot zwar überdurchschnittlich gute Spiele wie Mario 64 und Zelda – Ocarina of Time aber die Zielgruppe wurde ganz klar beibehalten und ohne das Medium CD haftete der Konsole trotz der besseren Grafik immer etwas veraltetes an.

Auf der Gegenseite wurde der PC technisch immer besser und durch das Internet, das eine ganz andere Art von Spaß bot, war die PlayStation zwar eine Alternative aber keine echte Konkurrenz für Leute wie mich. Aber dafür hatten die Konsolen ein neues und vor allem stylisches Image.

Die PlayStation 2 mit dem eingebauten DVD-Player und Abwärtskompatibiltät zur PS1 bot dann 1999 zu einem Preis von 1000 DM Grafik vom Feinsten. Gran Turismo 3 und Final Fantasy X waren die Systemseller und platzierten die Marke noch weiter in den Bereich der >16-Jährigen. Alleine der Preis war schon eine harte Ansage aber sie fand trotzdem reißenden Absatz.

Military fears over PlayStation2.

BBC News

PlayStation als Raketenleitsystem

Lustig war auch, als die Nachricht durch die Presse ging, dass die PlayStation2 zu hunderten nach Afghanistan exportiert werden sollte aber die US-Regierung dies angeblich untersagte, weil sie Power der PS2 so gewaltig sein sollte, dass man eine Atomrakete damit lenken könnte. Eine abgefahrenere Meldung hätte man sich gar nicht wünschen können denn damit stand die Konsole zum ersten Mal öffentlich von der Leistung her in direkter Konkurrenz zum PC.

Die Mitbewerber im Konsolenmarkt in Form von Sega mit der Dreamcast, die ihre letzte Konsole werden sollte, Nintendo mit dem gefloppten GameCube und später Microsoft mit der PC-Konsole Xbox kamen nie an die unglaublichen Abverkäufe der PlayStation 1 und 2 heran.

3D Mark Benchmark
3D Mark Benchmark

Spielbare Benchmarks

Der PC kam in der Zeit mit technischen Innovationen wie Pixelshader, Bump-Mapping und Texturkompression um die Ecke. Diese Features waren die ersten Jahren aber nur in Benchmarks und Grafikdemos der Hardwarehersteller zu sehen und später wurde davon auch nur selten in Spielen gebrauch gemacht weil sich kein Hersteller leisten kann, dass sein Spiel nur auf einer kleinen Menge der Rechner von Freaks läuft die sich diese Karten geleistet haben. Die Xbox bot diese Effekte später dann nahezu in fast jedem Spiel was auf ihr lief.

Wir halten fest: Der PC ist theoretisch Leistungsfähiger aber die Konsolen konnten zu dem Zeitpunkt grafisch mehr auf den großen Bildschirm mit der niedrigen Auflösung bringen. Ein weiteres Feature lernten die Konsolen in dieser Generation vom PC: Onlineplay. Die Dreamcast machte es vor mit einer online-spielbaren Version von Quake 3 – Arena und spielen wie Daytona USA oder Phantasy Star Online. Das alles mit identischer Hardware.

Vorteile der Konsolen

Der Hauptvorteil einer Konsole gegenüber dem PC ist natürlich der Preis. Eine Xbox bekommt man genau wie eine PlayStation 2 im Moment schon für unter 150 EUR. Aktuelle Spiele wie FarCry Instincts, Doom 3 oder Fable laufen damit genau so wie die neusten Final Fantasy Abenteuer aus Fernost oder Fifa Soccer. Für das gleich Geld bekommt man gerade mal eine halbwegs gute Grafikkarte für den Personal Computer.

Weiterhin ist die Einfachheit der Bedienung ein weiterer großer Pluspunkt. Beim PC gibt es immer wieder Probleme mit Rucklern, Abstürzen oder generellen Inkompatibilitäten mit der verbauten Hardware. Die Konsolen bedient man wie einen DVD-Player: Spiel rein und loslegen und wenn man fertig ist, nimmt man es einfach aus. Ruckler gibt es zwar auch teilweise auf den Konsolen aber dann hängt man nicht wie beim PC erstmal stundenlang in Internetforen ab um sich Rat zu holen, welchen Treiber man installieren soll oder wie hoch man die Grafikkarte übertakten darf.

Die einfache Handhabung lässt sich auch direkt auf den (Internet)-Muliplayer-Bereich übertragen. Die PlayStation 2 bietet genau so wie die Xbox einen einfachen Zugang ins Internet. Bestimmte Spiele lassen sich dann ohne Probleme online spielen. Ohne großes Rumkonfigurieren findet man sich dann schnell in einem heißen Autorennen durch das virtuelle Venedig wieder gegen eine Person aus Mexico und Österreich. Headsets sind im Bereich der Konsolen schon lange Standard.

Zugänglich wie ein Spielzeug

Es lassen sich durch die Konzeption des Systems eher Personen jeden Geschlechts für einen Spieleabend an den Joypads, Tanzmatten oder EyeToy begeistern als für eine Netzwerkparty. Der Coolness-Faktor einer PlayStation2 mit Tekken oder EyeToy übersteigt nunmal jedes CounterStrike-Match. Besonders Leute, die vielleicht sonst nicht so oft spielen kann man schneller damit begeistern bequem im Sessel sitzenzubleiben, wo man gerade Herr der Ringe geguckt hat, als sich gebückt vor einen PC zu setzten um dann mit den zweckentfremdeten Arbeitsgeräten namens Tastatur und Maus zurechtzukommen.

Allgemein sind die Spiele in der Regel zugänglicher als die meist sehr komplexen PC-Spiele. Das bedeutet nicht, dass sie weniger anspruchvoll sind aber der Einstieg ist alleine schon durch die begrenzte Anzahl der Knöpfe auf dem Joypad einfacher. Irgendeiner der 10 Knöpfe wird schon der richtige sein.

Technisch ist es beim Markführer im Reich der Konsolen, der PlayStation2 von Vorteil, dass die 90 Millionen ausgelieferten Geräte 100 Millionen ausgelieferten Geräte aus der gleichen Hardware gemacht sind. Das bedeutet, dass die Entwickler das Spiel einmal sauber programmieren müssen und können dann in Ruhe ihren Kaffee trinken, weil sie wissen, dass es genau so auch auf allen anderen PlayStation2-Geräten laufen wird.

Einfache Bedienung und gute Grafik.

Nachteile der Konsolen

Der Segen ist gleichzeitig auch ein Fluch. Auch wenn die PlayStation2 über fünf Jahre hinweg mit aktuellen Spielen versorgt worden ist, wird das gute Stück irgendwann nicht mehr von der Herstellern unterstützt und muss augetauscht werden. Upgrades wie beim PC gibt es nicht da sich einzelne Komponenten nicht ausstauschen lassen. Diese würde auch den Hauptvorteil der Konsolen zerstören da man niht mehr auf eine Hardwarebasis optimieren könnte.

Außerdem sind die Geräte verschiedener Hersteller untereinander nicht kompatibel. Ein Xbox-Spiel kann nicht auf einer PlayStation gespielt werden und ohne Adapter verweigert auch das Joypad der PS2 den Dienst am GameCube oder der Xbox.

Zwar sehen die Spiele zu Anfang einer Konsolenperiode sehr gut aus aber echte Quantensprünge sind nicht zu erwarten. Trotzdem ist es sehr beeindruckend zu sehen, dass auf der PS2 5 Jahre nach Erscheinen der Konsole Spiele wie Burnout – Revenge oder GTA – San Andreas möglich sind. Riddick, Doom 3 oder FarCry Instincts beeindrucken auf der Xbox zwar enorm aber wenn man sich einen 1500 EUR PC in seine Wohnung gestellt hat, dann sieht Doom 3 doch noch ein ganzes Stück besser aus als auf der 150 EUR Konsole.

Krieg zwischen Nintendo, Sony und Microsoft

Weiterhin herscht unter Nintendo, Sony und Microsoft im Konsolenlager ein erbitteterer Kampf um Exklusivtitel. Für den First-Person-Shooter Halo wurde die Softwareschmiede Bungie für ein paar Millionen von Microsoft aufgekauft um sicherzustellen, dass es zuerst bei der Markteinführung für die Xbox erschienen ist.

Es ist auch davon auszugehen, dass es kein Zufall ist wenn Konami und Squaresoft größtenteils exklusiv für Sony entwickeln. Der Nachteil für den Konsumenten liegt klar auf der Hand: Wenn er alle Spiele spielen möchte, dann muss er auch alle Konsolen besitzt denn die sind untereinander schon rein von der Architektur kein Stück kompatibel.

Auch sämtliche Peripherie wie Lenkräder, Joypads die auch mal eben 30 Eur kosten können oder spezielles Equipment wie EyeToy-Kamera oder Tanzmatten sind nur mit Adaptern, die auch wiederum Geld kosten um an den anderen Konsolen betrieben zu werden. Außerdem sind die absolut inkompatibel zu PC-Hardware. Keine Maus oder Tastatur wird ihren Dienst ohne spezielle Adapter oder vorbereitete Spiele verrichten.

Konsolen sind zum Spielen da

Die Konsolen sind außerdem nur zu einem Zweck gebaut worden: zum Spielen. Punkt. Zwar kann man einer gemoddeten Xbox eine Menge mehr Funktionalität wie einen kompletten Multimedia-Center mit Netzwerkanbindung entlocken oder Emulatoren nutzten. Aber das ist auch schon das höchste der Gefühle. Einen Text tippen oder im Internet surfen ist generell nicht möglich. Einzig die Sega Dreamcast-Konsole bot dazu eine spezielle Browsersoftware. Dafür gestaltet sich das Onlinespielen gegen Freunde verhältnismäßig einfach.

Vorteile Spiele-Computer

Der PC ist ein Allrounder. Das ist wahrscheinlich die größte Stärke, denn neben Spielen kann man natürlich auch alle anderen Dinge damit tun wie das Internet nutzen, Multimediale Inhalte nutzten, Arbeiten, Rumspielen, Benchmarks usw.

Für den PC insgesamt weit mehr Spiele erschienen als für die einzelnen Konsolengenerationen. Man kann theoretisch seine alten Spiele wieder installieren auch wenn sich das durch Inkompatibilitäten manchmal schwieriger gestaltet als man denkt. Auch Genres wie Echtzeit-Strategie oder Strategie im allgemeinen sind nach wie vor auf dem PC zu Hause da Blizzard und Co. nach wie vor exklusiv für den Heimcomputer entwickeln.

Wer genügend Geld locker hat kann die Hardwareleistung eines Computers auf ein vielfaches der jeweilig aktuellen Konsolengeneration anzuheben. Dann werden Benchmarks gestartet um die theoretische Power des Gerätes in Zahlen auszudrücken. Die Spiele profitieren davon natürlich auch solange die die Technologien die als Hardware im Rechner stecken auch wirklich nutzten.

PC: Vielseitige Hardware und State-of-the-Art-Grafik.

Nachteile Spiele-Computer

Der PC hat den enormen Nachteil, dass er durch seine ursprüngliche Existensberechtigung ein Computer ist, der viele Dinge gut können muss sich aber auf nichts spezialisert hat. Das ist natürlich in der Arbeitswelt eine gute Eigenschaft aber wenn es um Spiele der Neuzeit geht eher eine Bremse.

Die Grafikkarten der PCs können immer mehr als die Spiele die zeitgleich mit ihnen erscheinen und gehören wenn sie ausgenutzt werden schon wieder zum alten Eisen denen dann wieder ein anderes Feature fehlt. Ein komletter PC der aktuelle Spiele in ähnlicher Qualität mit den selben Effekten, Auflösung und Detailgrad wiedergeben soll wie die Konsolen zu dem Zeitpunkt kostet locker das 6-fache einer PlayStation2 – ohne Monitor.

Plug & Play gibt es nur bei den Konsolen

Spielen bedeutet bei den Konsolen immer echtes »Plug & Play«. Beim PC kann man froh sein, wenn das frischgekaufte Spiel wirklich ruckelfrei und ohne Abstürze die erste Session übersteht ohne dass man auf der Herstellerhomepage auf ein Patch warten, darf damit es mit der eigenen Hardware läuft.

Dazu muss man sich nur mal die entsprechenden Foren der Spiele ansehen: In den PC-Foren geht es meistens um technische Probleme wobei es in den Konsolenforen eher um spielerische Diskussionen geht die schon fast ins Philosophische abdriften wenn sich Leute darüber unterhalten ob sie nach dem Durchspielen von ICO auf der PS2 geweint haben oder nichts. Außerdem müssen die Spiele umständlich installiert und ggf. gepatched werden.

Wie es auf dem PC Spielegenres wie Echtzeitstrategie und MMORPGs gibt so wird man Action-Adventures, Beat’em ups und Jump ’n‘ Runs wohl fast nur auf der Konsole finden.

Klangwelten wie im Kino.

Mit der SB Audigy und nicht zuletzt wegen den 5.1 Teufel-Lautsprechern, kam im PC-Spielerlager dem Wunsch nach Surround-Sound nach. Mit der Xbox kam dann dann auch bei den Konsolen echter 5.1 Dolby-Digital-Klang wo bei der PS2 immerhin streckenweise Dolby Pro Logic 2 in Echtzeit zum Einsatz kam. Burnout 2 sollte man hier lobend erwähnen.

Beim Computer muss aber…

  1. … das Spiel DirectSound3D so wie die passende EAX-Version unerstützen und natürlich
  2. … der PC die entsprechende Hardware sein eigen nennen wozu nicht zuletzt auch Kabel gehören.

Bei der Konsole kann man bequem über Glasfaser wie beim DVD-Player direkt in den Surround-Decoder rein. Die Xbox sendet mit einem optional erhältlichen Adapter permanent ein volles Dolby Digital 5.1 Signal aus was von fast allen Spielen entsprechend unterstützt wird. Halo oder Top Spin sind damit ein echtes Sound-Erlebnis.

Dolby Pro Logic und Dolby Digital

Der GameCube unterstützt das analoge Dolby Pro Logic 2 über die zwei Stereo-Chinch-Stecker. Dazu muss dies aber in den Optionsmenüs im Spiel eingeschaltet werden und der Decoder muss das Signal auch verarbeiten können. Zu guter Letzt kommt die PlayStation die von Haus aus über einen optischen Ausgang verfügt über den das Dolby Digital-Signal übertragen werden kann. Zwar verfügen viele Spiele in den Zwischensequenzen über den vollen Surround-Klang aber im Spiel kommt dann doch das schlechtere Dolby Pro Logic 2-Signal zum Einsatz.

Wer also einen Decoder samt Surround-Boxenset sein Eigen nennt, darf sich über unkomplizierten Surround-Klang freuen.

Dead or Alive

Grafik wie in Grafikdemos von nvidia und ATI.

Natürlich ist die Auflösung der Konsolen (vor der HDTV-Zeit) nicht besser als auf dem PC denn es wird ja durch den Fernseher limitiert. Aber hat sich jemand bei einer DVD schon mal über die Auflösung beschwert?

Wer trotzdem was zu meckern hat kann einen entsprechenden HighDefinition-Fernseher vorrausgesetzt, bei den meisten Xbox-Spielen den HDTV-Modus auswählen. Dann wird das Bild progressiv und mit einer höheren Auflösung bis hoch zu 1920×1080px dargestellt wenn das Spiel das mitmacht.

Burnout 3 – Takedown (PS2) war für mich das Grafikhighlight 2005

Konsolen sind günstig

Ein anderer Punkt ist der Preis. Wenn man neben seinem PC zum Arbeiten noch eine Konsole zum Spielen kauft, dann ist das um längen günstiger als ein PC, der ähnliche Spiele spielt. Behauptungen wie neulich in der Gamestar:

Spätestens Ende 2006 ist der PC den neuen Konsolen aber wieder überlegen.

Spiele-Zeitschrift Gamestar im Jahre 2005
impliziert ja nichts weiter, als dass man dann wieder aufrüsten muss, will man denn wirklich schneller sein. Eine Radeon 9800 Pro und ein Athlon XP 3000+ werden nicht von alleine schneller.

PlayStation 1: Ridge Racer und vier Jahre später Gran Turismo 2 auf dem selben System.
PlayStation 1: Ridge Racer und vier Jahre später Gran Turismo 2 auf dem selben System.

Bessere Grafik ohne Hardware-Upgrade

Wenn man sich jetzt mal Spiele wie Tekken 1 und Tekken 3 auf der PSone anguckt, zwischen denen ein paar Jahre liegen, dann erkennt man ganz deutlich, dass da ein grafischer Quantensprung zwischen liegt. Genau so verhält es sich mit Launchtiteln.

Wer hätte Burnout 3 – Takedown in dieser Form der PlayStation2 nach 5 Jahren zugetraut? Oder wer hätte gedacht, dass Doom 3 so gut auf der Xbox aussieht? Oder wer kippt bei der unglaublichen Grafik von Gran Turismo 4 auf der PS2 nicht aus den Latschen?

Sudeki Xbox – Geile Grafik aber leider ein scheiss Spiel.

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist auch, dass die Grafik einer Konsole stagniert und man ja beim PC durch die Modularität wenigstens die Möglichkeit hat die Leistung zu verbessern.

Wenn man die nackten Zahlen der Rechenleistung eines neuen PCs und einer Konsole vergleicht, dann gewinnt in jedem Fall im der PC. Aber was davon kommt wirklich auf dem Monitor an und was davon ist überflüssig?

Pixelshader im Xbox und PC-Spiel Morrowind.

Der Quecksilbersee

Ein Beispiel dafür ist die PixelShader-Technologie der nVidia-Grafikkarten welche u.a. für realitisch-reflektierendes Wasser verwendet werden kann. Als diese Technologie angekündigt wurde, hat der Grafikkartenhersteller ein Echtzeit-Demo dieser Technik zum freien Download angeboten. Viele rannten los und kauften sich diese Karten und wunderten sich, warum die Spiele plötzlich kein bißchen besser ausgesehen haben.

Das Problem: Diese Technik muss in das Spiel von vornherein programmiert worden sein, damit man einen Nutzen davon hat. Und das hatte zu dem Zeitpunkt als die Karte rauskam kein einziges Spiel. Auch wenig später war die Situation nicht besser denn der Effekt wurde höchstens mal dazu genutzt um Wasser besser darstellen zu können, obwohl wesentlich mehr damit machbar gewesen wäre.

Der Grund: Nicht jeder Spieler hatte eine solche Karte verbaut und dafür lohnte es sich einfach nicht extra die Spiele anzupassen.

So schön kann Konsolengrafik sein: Strangers Wrath Xbox exklusiv.

Die Pixelshader der Xbox

Zur selben Zeit kam die Xbox herraus die auch über PixelShader-Hardware verfügte. Hier sah es ganz anders aus: Der Effekt war in fast jedem Spiel zu sehen und berreicherte die Grafik enorm. Halo ist ein gutes Beispiel dafür. Es wurde fast jede Textur mit Bumpmaps und Pixelshadern ausgestattet und dafür an der Geometrie gespart um dafür wiederum mehr Details woanders zu integrieren.

Später hat Doom 3 dann dies noch weiter perfektioniert – was erst auf dem PC mit immensen Hardwareanforderungen erschienen ist. Wenig später kam es dann für die 150 Eur teure Xbox ohne extreme Abstriche raus.

Anti-Raubkopierer Werbung

Mhhh, Raubkopierer

Ein anderes Thema beschattet den PC schon seit langem: Raubkopien. Wenn jemand sich einen PC kauft, dann ist es fast schon selbstverständlich 100% des Geldes in die Hardware zu stecken und 0% in die Software weil das Kopieren sich durch die Systemarchitektur absolut einfach gestaltet. Bei der Xbox, der PlayStation2 und dem GameCube gehört eine Hardwaremodifikation und ein gewisses technisches Know-How um illegal in den Genuss der Spiele zu kommen.

Raubkopierer vergraulen Entwickler

Viele Publisher und Entwickler verlassen den PC-Markt deswegen. Zwar verkaufen sich Toptitel wie beispielsweise Doom 3 ausreichend aber dafür wird es mindestens doppelt so oft kopiert.

Bei den nicht so bekannten Spielen ist es meist noch extremer so dass die Publisher lieber die Spiele für die Konsolen vermarkten wo Raubkopieren nicht Gang und Gebe sind. Über kurz oder lang werden die PC-only Entwickler wohl aussterben. Selbst ID Software, die Entwickler der Doom-Serie die bis jetzt DER Titel für den PC war programmiert auch für die Konsolen.

Man kann sich stundenlang über irgendwelche Finessen der Hardware unterhalten aber was wirklich zählt sind im Endeffekt natürlich die Spiele. Und auch da hat sich in den letzten Jahren einiges geändert. Massive Multiplayer Online Roleplaying Games wurden genau so für die Konsolen entwickelt wie 3D-Shooter. Außer Echtzeit-Strategie à la Command & Conquer oder Age of Empires gibt es für die Konsolen und den PC genügend Futter.

Aber wo gibt es die besseren Spiele?

Wertungen zeigen z.B. bei Gamespot.com am 14. Juli 2005, dass 80% der Top 10 Konsolenspiele sind. Durch die enorme Präsenz am Markt sieht es im Moment komplett anders aus als noch vor ein paar Jahren. Wenn man sich die Spiele mit den höchsten Wertungen von Magazinen ansieht, die sich nicht nur auf eine Spiele-Plattform beschränken zeichnet sich deutlich ab, dass die Exklusivtitel mit den höchsten Wertungen für die Konsolen erscheinen.

Trotzdem hängt der Spaß den man mit einem Spiel hat natürlich enorm davon ab, was man persönlich am besten findet. Wer gerne oder fast ausschließlich MMORPGs, Strategie, Aufbau-Spiele und First-Person-Shooter mag, der wird mit den Konsolen nicht glücklich werden. Das Blatt wendet sich aber bei Action-Adventures, Jump’n‘ Runs, Rennspielen, Beat’em Ups und asiatischen Rollenspielen.

First-Person Shooter und Tanzmattenspiele

Die Märkte der First-Person-Shooter wurden durch Halo, Riddick und Killzone auf der Konsolenseite in Angriff genommen. Wenn man jetzt auch noch exotische Hardware wie EyeToy, Tanzmatten und Bongos in die Waagschale wirft, sieht der PC schon etwas alt aus. Gerade bei Spielen die zu mehreren Leuten vor einem Gerät gespielt werden, haben die Konsolen die Nase vorn.

Die Internetdienste von MS oder Sony ermöglichen es über das Internet gegeneinander anzutreten und zwar wesentlich unkomplizierter als es bei dem PC der Fall ist, wo das Betriebssystem selber auch für solche Zwecke konfiguriert werden muss. Außerdem ist da die Chancengleichheit durch Cheats oder andere Hardware nicht gewährleistet.

Far Cry Instincts: Solche Levels kann man auf der Xbox jetzt auch selbermachen.

Modifikationen und Leveleditoren

Auch Mods und Leveleditoren halten immer mehr Einzug in die Konsolenwelt. Bei FarCry Instincts für die Xbox wurde ein vollständiger Leveleditor mitgeliefert, mit dem man ähnlich wie beim PC-Vorbild detailierte Maps bequem vom Sofa aus designen darf. Neben dieser Domäne gibt es für Besitzer eine modifizierten Konsole wie der Xbox auch die Möglichkeit Emulatoren von Systemen wie Nintendo64, Super Nintendo, Mega Drive, NeoGeo, GameBoy Advance usw. zu installieren.

Nie war es so einfach Vier-Spielerduelle zu veranstalten weil die Joypads nur reingesteckt werden müssen und alles läuft perfekt. Beim PC muss man erstmal vier Joypads konfiguriert bekommen, so dass sie problemlos laufen und vor dem PC-Monitor ist in der Regel auch nicht so viel Platz wie vor einem Fernseher.

Doom 3, Far Cry und Half-Life 2 für die Xbox.

PC- und Konsolenports

Interessant ist auch, dass die drei First-Person-Shooter die in diesem Jahr für den PC den größten Wirbel verursacht haben auch alle mit geringen Abstrichen für die Xbox umgesetzt wurden: Doom 3, Half-Life 2 und FarCry. Alle Spiele wurden auch vom Inhalt her nochmal angepasst. Die Pressestimmen dazu waren wie folgt:

Far Cry Instincts is even better than its PC predecessor, and it’s one of the best Xbox shooters ever.

Review Far Cry Instincts Xbox gamespot.com

It’s entirely appropriate that Doom 3 on Xbox plays itself out in the same room, on the same couch, and on the same screen that you watch your Aliens, Blade Runner, and Lord of the Rings DVDs—and not at your Ikea desk where you surf the Web and look at your digital holiday snaps. Screw the PC version. This feels like the game Xbox was always meant to host.

Review Doom 3 Xbox 1up.com

When you get down to it, Half-Life 2 for the Xbox is an excellent single-player game. If you didn’t get a chance to play the PC version, then you owe it to yourself to check out the game on the Xbox (even though it’s not as smooth and as sharp as what you’ll find on the PC).

Gamespot Half-Life 2 Xbox Review

Man muss bedenken, dass diese Spiele grafisch so wie spielerisch (was wohl nicht auf Doom3 zutrifft) zur Crème de la Crème gehören, was der PC in den letzten Jahren zu bieten hatte. Natürlich sehen die Spiele nicht so scharf aus wie auf einem PC für 1000 EUR aber die Spiele haben nichts von ihrer Fazination eingebüßt beim Systemwechsel.

Besonders Doom 3 spielt sich mit Gamepad einfach nochmal eine ganze Ecke besser. Das hört sich für eingefleischte PC-Spieler vielleicht komisch an aber es stimmt wirklich. Ich selber habe auch jahrelang mit Maus und Tastatur gespielt. Und wer das Gamepad nicht mag, kauft sich einfach einen Maus und Tastatur-Adapter.

Empfohlene Kommentare

Handverlesene Reaktionen aus dem Kommentarbereich dieses Artikels. Ein Klick führt zum ursprünglichen Kommentar.

Beteilige dich an der Unterhaltung

26453 Kommentare


  1. SAN DIEGO, CALIF. – Electronic Game Industry analyst firm DFC Intelligence has issued a new report titled, The PC Game Market: Asia, North America and Europe, which forecasts that the global market for games on personal computers will grow from $30 billion in 2015 to over $40 billion by 2020. The greatest growth is expected to be in Asia and emerging markets but the established markets in Europe and North America are also seeing strong growth driven by high-end games, virtual reality systems and the emergence of eSports.

    1. Ob damit Triple A Spiele eines Kalibers von Uncharted 4 in Asien gemeint sind bleibt abzuwarten. ;-)

    2. Also wenn ich mir die aktuellen Spiele die so in Asien veröffentlicht werden und leider bei uns nicht, dann sind die auf sehr hohen Tripple A Niveau. Gerade deren MMORPGs und MOBAs die teils Top Grafik bieten die keine Konsole packen würde. Das eine ist eine Art Diablo Clone mit Crytek Engine, das sieht gigantisch aus und alle im Westen warten eigentlich darauf dass die Koreaner die Gnade haben es für den unwichtigen westlichen Markt gnädigerweise auch noch zu veröffentlichen, denn die Asiaten wissen dass sie inzwischen der wichtigste Markt der Branche sind und kümmern sich aber um so unwichtige Märkte wie USA oder Europa einen feuchten.

  2. Massiver Einbruch für den PC im Bereich der klassischen Spiele (einmaliger Kauf). Minus 16% in Deutschland im Jahr 2015. Konsolen dagegen 6% Wachstum. Deutschland als PC Hochburg bröckelt weiter.

    1. Deutscher Markt für digitale Spiele 2015

      Was ist mit Retail? Also Konsolen meine ich. Sind die auch gestiegen?

    2. Nicht „digitale Spiele“ mit digitalem Vertrieb gleichsetzen. In der Kategorie einmaliger Kauf sind beide Vertriebsformen mit drin. „Digitale Spiele“ sind alle Video- und PC Spiele, also keine Brettspiele. Wieviel davon physisch und digital vertrieben worden ist, geht aus der Grafik jedenfalls getrennt nach Plattformen nicht hervor. Wohl aber dass 1/3 der verkauften Spiele und 1/5 des gesamten Umsatzes aus dem digitalen Vertrieb stammen.

    3. Markus interessiert uns nicht. Die Konsolen sind neben dem PC unbedeutend geworden. 30 Milliarden Umsatz am PC mit Spielen sagt alles, Tendenz weltweit: stark steigend. Der Markt auf den die gesamte Branche zur Zeit schaut heisst China und nicht Deutschland, Europa oder USA. Neben China sind die anderen Märkte uninteressant geworden, kein Wunder bei einem durchschnittlichen Wachstum von über 30% pro Jahr auf hohem Niveau von zweistelligen Milliardenbeträge.

    4. @JTR

      Also wenn China nun für den PC der Massenmarkt ist, dann würde ich mir ein anderes Hobby suchen. Die spielen nämlich in erster Linie Low-End-MMOs und keine großen Produktionen mehr.

      Die Relevanz vom PC nimmt in China zu aber das ist nicht unbedingt gut für uns. Ein Spiel wie Uncharted 4 würde sich nicht mehr den PC rechnen. Jedenfalls nicht ohne dass es auch ein Konsolen-Release ist.

    5. Warum sollte ich ein neues Hobby suchen? Ich habe am PC das breiteste Angebot von allem. Ihr verwechselt etwas, nur weil der PC den stärksten Casual Markt hat, heisst das nicht dass sein Tripple A Markt deswegen von den Konsolen verstecken braucht. Zudem muss man nur bei den Online Stores von Sony und Microsoft herein schauen und merkt wie stark dort inzwischen ebenfalls Indie Spiele den Markt dominieren. Und ein Uncharted 4 ist ein Systemseller der nicht wirtschaftlich sein muss. Dennoch wäre so etwas wie ein Star Citizen bei den Konsolen nicht möglich. Man kann also das ganze auch umkehren. Ehrlich ich mache mir mehr Sorgen um die Konsolen (allen voran um Nintendo) als den PC. Kehrt um wer die Geschichte kennt, der weiss was gab schon immer Hoch und Tiefs sowohl bei Konsolen wie beim PC und es sind schon diverse male auch ganz grossen Firmen bankrott gegangen ohne dass die Plattform als solche vom Markt verschwunden ist. Man denke nur an ATARI, Commodore oder die Hoch und Tiefs von Apple (wo nach dem Hoch scheinbar nun auch ein weiteres Tief folgt).

    6. nur weil der PC den stärksten Casual Markt hat, heisst das nicht dass sein Tripple A Markt deswegen von den Konsolen verstecken braucht.

      Eben doch. Tripple A sind ja in erster Linie „einmaliger Kauf“-Spiele, die am PC immer weiter an Boden verlieren. Das Verhältnis verschiebt sich immer weiter Richtung Konsolen. Selbst hier in Deutschland.

      Das mag in China bei den MMOs anders sein. Aber hier geb ich Marc Recht: Das ist nicht unbedingt gut für uns. Warum soll ein Tripple A Spieler in Deutschland darüber jubeln?

    7. Tripple A hat nichts mit dem Vertrieb zu tun. Tripple A ist eigentlich ein Begriff aus der USA für teuer und gut. Das dies aber nicht immer einher gehen muss, müssen wir gerade in den letzten 10 Jahre merken, wo die Qualität stetig rapid abnahm. Ich wäre heute wohl Konsolenspieler wenn es eben noch wie damals zu SNES Zeiten wäre: Cartridge rein, sofort los zocken und eine massive Qualitätskontrolle sorgt dafür dass sehr selten Bugs in den Spielen vorhanden sind. Aber das ist heute genau umgekehrt. Heute haben Konsolenspiele genau gleich viel Bugs wie PC Spiele. Während ich aber beim PC den Vorteil habe dass gewisse Grafikbugs von den Treiberhersteller (Game ready Treiber von Nvidia) abgefangen werden und ich an allen und Ecken an den Config Dateien selbst Hand anlegen kann, sowie die schnellere Update Politik von Steam (ich war bei No Man’s Sky erstaunt dass Steam schneller als gog.com), bleibt mir bei den Konsolen obschon sie inzwischen ein PC sind verwehrt. De Facto habe ich heute am PC mit weniger Problemen zu kämpfen als bei den Konsolen und ihr Versprechen von mühelosen Spielspass erfüllen sie heute gar nicht. Selbst ein Vorzeige Titel wie No Man’s Sky hatte trotz des Geldgebers Sony an der PS4 massiv mehr Probleme (System Crashes) als am PC (dort haben einfach zu viele Leute mit uralt PC das Spiel spielen wollen und nicht auf die Minimalanforderung geachtet).

    8. Das sind deine individuellen subjektiven Empfindungen. Die Mehrheit sieht das ganz offensichtlich anders.

    9. Die Mehrheit spielt auf dem PC, richtig und Konsolen sind nur noch eine Nische. Das hast du richtig erkannt. Während der PC und Mobilmarkt im zweistelligen Bereich wächst jährlich, verliert die Konsolen de facto an Marktanteile, Jahr für Jahr. Der starken Konkurrenz durch den PC wird sogar eine der ältesten Prämisse der Konsole, lange Hardware Zyklen, aufgegeben und ein ähnliches Konzept wie bei Mobilgeräten gesetzt. Und diese Aussage ist nicht von mir, sondern von Playstation Chef von Sony! Währenddessen kämpft der älteste Konsolenkonzern gerade massiv um sein Überleben (Nintendo) und der japanische Sony Konzern verliert auf seinem Heimatgrund gegen die Mobilgeräte.

      Wie gesagt Markus weltweit sieht der Markt ganz klar so aus, dass Mobil und PC auf dem Vormarsch sind und die Konsolen weniger schnell wachsen als der Gesamtmarkt und damit eigentlich Marktanteile verlieren, sprich sie schrumpfen! Einzelne Länder interessiert da wenige, nur lokal kleine Studios die nur Nischen bedienen betrifft so lokale wie in Deutschland laufende Tendenzen. Die Big Player die ua. den Tripple A Markt bedienen interessiert die globale Entwicklung aber allen voran Wachstumsmärkte. Die Wachstumsmärkte sind auch in der Spielbranche die BRIC Staaten und nicht USA oder Europa.

    10. Bleib bitte mal beim Thema. Es geht in meinem Beitrag um den deutschen Markt und dort um den Teilmarkt einmalige Käufe. Sprich: Tripple A Spiele für Coregamer.

    11. Dumm nur dass am PC meist nicht mehr regional sondern global gekauft wird (Key-Händler). Kein Wunder erscheinen solche Käufe nicht in Deutschland. Ihr Konsolenspieler seid so von gestern. Wer kauft noch Scheiben, wer kauft noch regional? Ihr lebt in den tiefsten 90er Jahren! Die ganze Welt ist meine Shopping Mall.

    12. Ach JTR… Du willst jetzt nicht ernsthaft wieder darüber diskutieren, dass die Billigkeys aus Russland illegal und kaum besser als Raubkopien sind, oder?
      Der Verlust in Deutschland führt außerdem nicht zum Wachstum in den anderen Ländern. Der PC ist weltweit auf dem absteigenden Ast was den einmaligen Kauf von Spielen betrifft.

    13. Keys sind immernoch nicht Illegal für den Käufer, wann lernst du das endlich? Abgesehen davon, da JTR wohl nicht in Russland lebt, wird er von EU Keys sprechen, und nicht von Russen Keys…

      Der PC steigt weltweit, das ist auch Fakt. Und die gründe sind ganz einfach: Die Konsolen entwickeln sich immer mehr zu herkömmlichen PC’s. Die beste alternative, der PC, existiert schon immer!

    14. Wie gesagt Markus du kannst es drehen und wenden wie du willst, der PC Spieler wird all besser bedient und profitiert in allen Belangen. Wie du dir das als jemand der nicht am PC spielt schön reden willst, ist mir ziemlich egal. Der PC ist die letzte Spielplattform um die man sich Sorgen machen muss, soviel steht fest.

    15. Das sind deine individuellen subjektiven Empfindungen. Der Meinung kannst du ja sein. Die Mehrheit sieht das aber offensichtlich anders wie die BIU Marktdaten zeigen.

    16. Nein, Ebend nicht markus. Nach wie vor spielen die Mehrheit auf dem PC und die Mehrheit aller core games erscheint auf dem PC…

    17. Stimmt nicht. Massiver Einbruch für den PC im Bereich der klassischen Spiele (einmaliger Kauf). Minus 16% in Deutschland im Jahr 2015. Konsolen dagegen 6% Wachstum.

    18. Ich sagte Core games, nicht „Klassische Spiele“, und ich rede vom gesamtmarkt ;) Stimmt also doch.

    19. In dem Link geht es um den deutschen Markt. Alles andere war hier schon unzählige Male Thema.

    20. JTR hat dir bereits erklärt warum diese Zahlen einfach nicht relevant sind für die Entwicklung der Branche. Globalisierung und so…

    21. Global sieht es noch viel schlimmer aus für den PC. Deutschland ist verhältnismäßig sogar noch gut.

    22. Die meisten User haben immer noch ein vollkommen falsches und rosarotes Bild vom PC und glauben tatsächlich noch, der PC würde gut im AAA Bereich laufen. Wenn dann mal realistische Verkaufszahlen direkt vom Hersteller veröffentlicht werden und die Verkaufszahlen wieder 1:10 für die Konsole sind, redet man wieder die AAA Titel schlecht, von wegen die würden ja so wenig bieten und redet sich dann seine 2 Stunden 8 Bit Pixel spiele schön. Der Indieboom mag den PC Markt vielleicht kurzfristig steigen lassen, langfristig gesehen ist es aber nur Melken der kranken Kuh bis sie stirb.
      Auf Dauer kann das nicht funktionieren und wird früher oder später von einer anderen Plattform abgelöst, weil wieso brauche ich die schnellste Hardware (PC) für die Indie Titel die auch auf meinem Smartphone laufen würden?
      Und genau das denken sich immer mehr Leute.

    23. Markus verwende doch einfach nur ein Nick. Und das ganze ist Blödsinn, da es kaum noch Konsolen exklusive Spiele gibt. Wäre es so, warum findet dann eine eure These entgegen gerichtete Tendenz zu mehr Veröffentlichungen am PC statt? Warum engagiert sich nun Microsoft mit Xbox anywhere plötzlich wieder für den PC? Erklärt das erst einmal, eher ihr Zahlen verdreht.

      Die Hardwareverkäufe vom PC lassen die der Konsolen bei weitem hinter sich, bei den Softwareumsätzen hat er obschon es ihm angeblich laut euren lustigen Thesen immer schlechter geht die Konsolen mehr als nur überholt mit 30 Milliarden Umsatz. Ihr könnt es euch schön reden wie ihr wollt, der eigentliche Problemkandidat sind zur Zeit die Konsolen, wo selbst im Heimatland der meisten Konsolen die Umsätze auf den Stand von 1991 zurück gegangen ist, wo die Wachstumsraten die kleinsten der Branche sind, wo nach SEGA nun ein weiteren grosser Player um sein Überleben kämpft (Nintendo), wo man sogar die gesamte Releasepolitik der Konsolenhardware wegen dem PC als Konkurrenz anpasst und damit ein Jahrzehnte langes Paradigma bricht. Das sind dramatische Entwicklungen bei den Konsolen und ihr ignoriert sie einfach.

  3. Klassische PC Spiele nur noch 1 Milliarde Umsatz in 2016 weltweit.

    • Hardware Konsolen 14,7
    • Konsolenspiele 20,3
    • Hardware Handheld 5,7
    • Handheld-Spiele 7
    • Offline PC-Spiele 1
    • MMO 23,6

    1. Wir reden von Coregames, markus. Sowas wie klassische Spiele ist für gamer uninteressant. Coregames sind es. Als Gamer interessiert einem ja nicht das Vertriebsmodell, sondern forderndes gameplay, content und Spielspaß. Und Individuelle Anpassungsmöglichkeiten.

    2. Genau. „Klassische Spiele“ sind uninteressant, und wieso? Weil es nichts weiter aussagt als das sie rein Offline sind…

    3. Genau. „Klassische Spiele“ sind uninteressant

      Richtig. Nur noch 1 Milliarde Umsatz in diesem Bereich. Zum Vergleich: 2012 waren es noch 2,6 Milliarden.

    4. Wenn du so unhaltbaren Mist glaubst. Man muss sich nur mal von ein paar Publisher deren öffentlichen Zahlen anschauen um zu merken, dass diese Zahlen nicht stimmen können, aber eben…. Kehrt um A) was interessieren dich als Konsolenspieler PC Verkaufszahlen? B) Was interessiert es mich als PC Spieler wenn das Angebot im Gegensatz zu den Konsolen weiter wächst, während das der Konsolen andauernd schrumpft? Weisst du was ich glaube: aus dir spricht der Neid, weil du für weniger Angebot, weniger Qualität und schlechtere Spielerlebnis mehr bezahlst. Anders ist dein Kreuzzug nicht zu erklären, denn du interessierst dich extrem viel für den PC für dass du angeblich nichts mit ihm zu schaffen hast. Ich zocke derweil mein Warframe und Co und habe Spass. Deine ach so guten „Core Spiele“ scheinen das nicht zu bieten, dass du soviel Zeit hier für deine Hasspredigen investieren musst.

    5. Dann schau Dir aber auch Deinen Link an zu den Konsolen:
      2015: stationäre Konsolen = 14 Umsatzmilliarden, Im Jahr 2017 11,5 Milliarden. Gleiche Jahreszahlen Online-PC-Spiele: 21,1 Milliarden im Jahr 2015 und 26,1 Milliarden im Jahr 2017.
      Du kannst natürlich auch nen Index drüberlegen und die Spiele der Konsolen vs. Online-PC-Spiele rechnen. Konsolen = Index 124,1 und Online-PC-Spiele = Index 123,7 (allerdings von einem deutlich höheren Niveau kommend).
      Ich behaupte auch, dass Online-PC-Spiele nicht gleich MMO heißt. So etwas wie Left 4 Dead oder Rocket League ist auch Online aber alles andere als ein MMO.
      Einzig „Offline-PC-Spiele“ sind ein sehr kleiner Markt. Aber mal ehrlich: schon im Jahr 2000 hat doch dank Spielen wie bspw. Counter-Strike kaum einer mehr Offline gespielt. Es gibt doch auch kaum Offline-Spiele. Irgendein Online-Modus ist doch immer integriert (die Sinnhaftigkeit mal außer Acht gelassen).

      Ansonsten kann ich es drehen und wenden wie ich will, ich kann nicht erkennen, wo hier Deine Aussagen i.S.v. „der PC ist tot“ unterstützt werden.

    6. Mit „Offline“ sind Spiele gemeint mit Kampagne wie Uncharted, GTA, Tomb Raider, CoD. Spielt die einer auf PC?

      JTR sagt schon das entscheidende „Ich zocke derweil mein Warframe und Co und habe Spass. “
      Das ist Chasus Knacktus
      Ich kenne Leute die spielen über 1000 Stunden Warframe und nur 5 Stunden sowas wie GTA. Hochgerechnet kommt dann halt raus dass sehr viel Umsatz mit MMO gemacht und sehr wenig mit Spiele mit Kampagne.

    7. Wo steht, dass das die Definition von Offline ist? GTA, TR und CoD haben alle Online-Modi (beim aktuellsten TR bin ich nicht sicher, bei dem Reboot (2013?) war das jedenfalls so). Gerade GTA 5 wird meines Wissens nach sehr viel Online gespielt. Einzig zu Uncharted kann ich nix sagen.

      Ich habe irgendwo mal eine Statistik aufgeschnappt, dass bei F2P-Titeln nur 15 % der Spieler überhaupt irgendwann mal Geld ausgeben. Da müsste dann schon wirklich extrem viel Warframe gezockt werden um den Umsatz von GTA reinzuholen.

    8. Wenn man 1000 WoW spielt, dann kann man ja auch kein Geld für Uncharted, Tomb Raider usw zu spielen.

      Und die Definition von Onlinespiel sind sicherlich Spiele, die eine monatliche Gebühr kosten.

    9. Ich glaube nicht, dass die Definition danach geht, ob online Geld kostet. Die wenigsten Spiele erheben doch eine monatliche Gebühr. Und Division gehört doch sicherlich zu den Online Spielen.

    10. Wenn man 1000 WoW spielt, dann kann man ja auch kein Geld für Uncharted, Tomb Raider usw zu spielen.

      1000 Stunden oder was meinst Du? Wieso sollte derjenige dann kein Geld für ein Uncharted haben? Wenn jemand täglich 5 Stunden WoW spielt, sind das quasi 150 Stunden im Monat. Für 1000 Stunden brauchst Du dann ca. 7 Monate. Das wären dann für 1000 Stunden so ziemlich der gleiche Preis wie für einen frisch releasten AAA-Titel, die eine weitaus geringere Spielzeit haben. Kann man den Leuten also nicht verübeln, wenn sie fürs gleiche Geld das x-fache an Spielzeit geboten bekommen. Den Leuten fehlt höchstens die Zeit, aber sicherlich nicht das Geld.

    11. Ich behaupte auch, dass Online-PC-Spiele nicht gleich MMO heißt.

      Starke Behauptung gleich widerlegt. Dazu musst du dir nur die einzelnen Segmente anschauen. Vergleiche die Zahlen mit denen der Online-PC-Spiele und voila: sie sind gleich.

    12. Dann frage ich mich dennoch, was bei denen als MMO gezählt wird. Denn auch bei der Anzahl der Spieler

      ist der PC klar vorne. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass auf über 20 Teile MMO nur ein Teil Divison etc. kommt. Zumal es bei der Eingangsstatistik ja noch nicht einmal um Stückzahlen ging, sondern um Umsatz.

    13. Jetzt bist du wieder in Deutschland. Nicht vergleichbar und Äpfel mit Birnen.
      Und Anzahl Spieler ist nicht gleich Umsatz. Wie du selbst sagst gibt es auch Spieler die gar nichts zahlen. Andersrum gibt es Konsolenspieler die 60€ für nur ein einziges Spiel ausgeben.

      Die Frage was MMO ist ist einfach beantwortet. Das sind inbegriffen Abos und Ingamekäufe.
      Destiny ist zwar auch ein Online Spiel aber mit 0 Umsatz da keine Gebühr anfällt. Der einmalige Kauf der Spieledisk fällt wieder in die Offline Statistik was bei World of Warcraft auch der Fall ist.

    14. Mario L. Scroll mal ganz oben zur BIU Grafik. Die haben auch 18,4 Mio PC Spieler in Deutschland.

    15. Ich habe hier noch eine andere interessante Statistik auf der Homepage von Statista gefunden (die sich ein wenig widerspricht mit dem obigen):

      Da wird sogar der beliebte Begriff (Mid)Core-Games PC aufgegriffen (Jahr 2017 Prognose). Die sind für 8% des weltweiten Umsatzes verantwortlich. TV/Konsole bei 24% (was sich ja auf mehrere Konsolen verteilt, wie wir wissen). DAZU kommen dann aber noch einmal 23% für MMO-Games. Also 8 zu 24 ist dann doch eher 1:3 als 1:20.

    16. PC Spiele sind langlebiger weshalb weniger gekauft werden muss und mehr auf Abo Systeme gesetzt wird. Das ist aber auch die Zukunft. Was soll ich mir jedes Jahr ein COD kaufen das weniger Spass macht als ein Warframe, welches ich bald mal 3 Jahre lang zocke. Mein ihr warum Blizzard den besten Ruf der Branche hat. Ja weil sie zum Beispiel auch 11 Jahre nach Veröffentlichung noch ein Spiel wie Diablo 2 pflegen. Wer sonst tut das? Bei Blizzard weiss man einfach das man etwas fürs Geld bekommt.
      Für die Entwickler sind Spiele wie Warframe und Destiny einfach interessanter als klassische Spiele, denn man baut sich ein gut durchdachtes Grundgerüst eines Spiels und pflegt es danach einfach jahrelang und erweitert es und verdient so Geld. Schlussendlich ist das aber weniger Aufwand mit höherem Ertrag und es ist etwas was Valve und Blizzard schon lange so machen (Counter Strike, Team Fortress, DOTA, Diablo, WOW usw.) und der Rest hat gesehen wie erfolgreich diese Art von Vertrieb ist und macht es heute nach. Destiny ist eines der ersten Konsolenprojekte das dieses Konzept aufgreift und man sieht ja, dass es erfolgreich ist. Es wird daher nicht das letzte sein. Und Activision hat auch schon mal darüber nachgedacht COD rein auf Multiplayer umzustellen und so zu vertreiben. Und mich würde es nicht wundern, wenn es die nächsten Jahre auch so kommt. Ich glaube es war einer von Epic Games, der gesagt hat, dass Singleplayer Part 80% des Budgets verschlinge aber schlussendlich weniger gespielt wird als der Multiplayer und daher sich bei gewissen Franchisen der Sinn eines Singleplayer wirklich in Frage gestellt ist.

    17. Mario L, du spielst nicht ernsthaft Midcore Games und versendest dafür einen Spiele PC?

      Zu den Zahlen. Es verteilt sich die Summe auf mehrere Konsolen ähnlich wie sich Smartphone Spiele auf mehrere Smartphones verteilen und PC Spiele auf mehreren PCs. Aber welche Unterschied soll die Anzahl der Systeme machen? Wenn man auf dem PC kein CoD spielen will ist es egal dass es mehr unterschiedliche PCs als Konsolen gibt. Er spielt dann trotzdem Konsole auch wenn man nur zwei zur Auwahl hat.
      JTR beschreibt schon recht gut was zur Zeit passiert. In 1000 Stunden Warframe könnte man 100 Spiele mit Kampagne spielen. Hochgerechnet sieht es dann halt so aus wie die Statistik zeigt.

    18. 100 Spiele bezahlen oder eins 1000h spielen wenn es Spass macht. Hört für mich so an, als seien einfach PC Gamer die intelligenteren Spieler. Warum soll ich 6000 Euro für 1000h bezahlen? Wer kann das? Wie gesagt pro Dollar muss min. 1h Spielspass drin liegen, mindestens! Und vergleicht es nicht mit Filme, dort kostet 1h auch deutlich mehr in der Produktion.

      Schlussendlich macht der PC trotzdem massiv mehr Umsatz als die Konsole, weshalb er so gut bedient wird. Und PS4 und Xbox One haben sie nur wegen der schlecht laufenden Wii U soviel besser verkauft. Ingesamt sieht es über alle drei grossen Konsolenhersteller eher düster aus. Wenn man bedenkt dass die letzten Konsolengenerationen immer über weit 200 Millionen Geräte verkauft haben, kommt man diesmal etwas auf die Hälfte ehe schon eine neue Generation kommt. Das spricht nicht gerade für die Konsolen aktuell.

    19. als seien einfach PC Gamer die intelligenteren Spieler.

      Die Diskussion driftet ins erbärmliche.

      Wie gesagt pro Dollar muss min. 1h Spielspass drin liegen, mindestens!

      Sagt wer?

    20. Das ist kein Gesetz und vielleicht für Leute interessant die sehr viel Zeit aber wenig Geld haben. Andersrum gibt es genügend Leute die nicht so viel Zeit dafür aber mehr Geld haben und keine bescheuerten Stundenrechnungen auf machen.

    21. @ Markus: die Rede war von (Mid)Core-Games in der Studie. Du biegst es Dir wieder zurecht und machst einfach nur midcore draus. Hauptsache es passt ins Weltbild.

    22. Also bevor ich 6000 Euro in 1000h Spielspass stecke, gehe ich eine schöne Reise machen.

      Du vielleicht. Andere aber offenbar nicht. Wieder andere würde es nichtmal umsonst 1000 Stunden spielen.

    23. Nein, das 1€/h Spielzeit ist unter gamern eig ein ziemlich weit verbreiteter Richtwert. Ich meine, es ist doch logisch das ich auch unterhaltung für mein Geld möchte. Ausnahmen sind lediglich bei Spielen mit verdammt guter Story oder innovativen Mechaniken zu machen. Aber wo findet man sowas noch? Es gibt doch nur noch Einheitskost wie CoD.

      1€/h ist unter gamern so ein ungeschriebenes Gesetz, denn keiner lässt sich gerne von Publishern übern Tisch ziehen.

    24. Unter Gamern mit keinem oder geringen Einkommen vielleicht. Die Statistik spricht dagegen.

    25. Nein, die Statistik bestätigt das siehe Asien mit F2P und MMORPG. In Asien machst du mit deinem klassischen Spiele kein Umsatz.

    26. Wie kommst du jetzt auf Asien? Zumal gerade dort die Einkommen niedrig sind.
      Ich bin immer noch bei den Spielen aus der oben verlinkten Statistik. 1 Milliarde Umsatz zu den über 20 auf den Konsolen spricht Bände. Und es sind vor allem Spiele in den Verkaufscharts die umgerechnet deutlich mehr als 1$ kosten. Von einem „weit verbreiteten Richtwert“ kann keine Rede sein. So rechnen vielleicht einkommensschwache Randgruppen aber garantiert nicht die große Masse, die dann Uncharted kauft.

    27. Grosse Masse Uncharted? Die grosse Masse spielt Minecraft, WOW, League of Legends, Dota 2, GTA 5, Call of Duty, Candy Crush, sprich der Kommerz der auf breites Publikum von Casual bis Hardcore ausgelegt sind. Die erfolgreichsten Spiele beschränken sich auf eine Nische wie Core Gamer nicht mehr, die wollen auch die Mehrheit an Casulspieler und vor allem Frauen abgreifen.

  4. Super Mario Spiel bald auf auf iPhone und die Aktie legt gleich um 18% zu

    Geht Nintendo den SEGA Weg?

    1. Das billige Halo Top-down Shooter gab es meines Wissens auch für Mobilgeräte ohne dass deswegen Microsoft seine Xbox aufgab. Sorry, wegen einem Spiel kann man nicht so einen Schluss ziehen, schliesslich kommt die NX. Sie differenzieren mehr und ich denke die Geräte à la 3DS und PS Vita sind passé bei den heutigen Smartphones. Ich spiele auf meinem Nexus 6P von NES, SNES, N64, MAME, PSX, PSP Spiele.

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?