Making-of: Lohmannshof – Die Unisoap

Nach dem älteren Projekt Leben² kommt nun etwas absolut Frisches ins Blog. Bereits im letzten Semester wurde durch Studierende der Universität Bielefeld ein erstes Manuskript für eine Seifenoper mit dem Schauplatz der Uni konzipiert. Seit diesem Semester laufen die Vorbereitungen inkl. Casting für die filmische Umsetzung des Projektes unter der Leitung von Fabio Magnifico. Nun haben die viertägigen Dreharbeiten begonnen. Viel Spaß beim Blick hinter die Kulissen.

Der Pilotfilm wird schon am 13.7.2007 auf dem 23. UniVideoMagazin im Autokino hinter Uni Bielefeld gezeigt und dann später hoffentlich regelmäßig im Kanal 21 und natürlich im Internet zu sehen sein. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Jede Szene dir wir zusammen mit den gecasteten Schauspielern drehen, muss erst aufgebaut, beleuchtet und mit den richtigen Kameraeinstellungen versehen werden.

Das ist nicht die Frühstückspause sondern das Film-Set.

Dazu kommen noch Ton und das Problem, dass diese mühsam aufgebauten Dinge nicht in den Kameras ungewollt zu sehen sein dürfen. Das dauert und zehrt an den Nerven aber dadurch wächst die Dreh-Gruppe immer mehr und mehr zusammen. 70% der Zeit am Set ist für die meisten Leute inklusive der Schauspieler vor allem eines: Warten.

Auch wenn wir streckenweise in jeder Hinsicht mit dem wechselnden Wetter kämpfen mussten, läuft alles relativ angenehm locker ab was mit Sicherheit zu großen Teilen an dem netten und witzigen liegt. Ab und zu müssen zwar gewisse Leute am Set gestreichelt werden, damit sie wieder weiterhin so locker sind aber generell hätte die Stimmung am Set wesentlich schlimmer sein können was sich negativ auf die ganze Produktion ausgewirkt hätte.

Es ist jedes Mal erstaunlich wie viele Leute für so ein Projekt nötig sind.

Die letzten Dreharbeiten sind nun vorbei. Vier Drehtage am Stück sind schon sehr anstrengend aber dafür ist das Ergebnis auch wirklich super geworden. Vier Trailer wurden schon vorher produziert die nun im Kanal 21 hier in Bielefeld anlaufen.

Video

11 Antworten auf „Making-of: Lohmannshof – Die Unisoap“

  1. 70% der Zeit am Set ist für die meisten Leute inklusive der Schauspieler vor allem eines: Warten.

    Damit fallen doch schon mal 50% des Soap-Charakters weg, dessen Produktionsweise doch gerade auf die Reduktion von Wartezeit etc. durch Paralleldrehs abzieht. ;)

    Ersteindruck ist sehr gut – ich wünsche Euch viel Erfolg!




    0
  2. Hehe, cooles Projekt und guter Eintrag ins Blog. Aber ganz ehrlich Marc, wieso bist du auf (fast) allen Fotos von den Schauspielern/Mitarbeitern dabei? Man kann die ja auch einfach so fotografieren (^.^) !!
    Oder willst du deinen Enkeln später beweisen wie viele Leute du in deiner Jugend gekannt hast? =P

    No offence und so. MfG John Lennon




    0
  3. Ich mache das immer so weil ich das irgendwie lustig finde und das Bild dann nicht so leer aussieht. Ist ja mein Blog und da finde ich das eigentlich ganz passend. Außerdem ist der visuelle Effekt dann schöner wenn sich ein Objekt auf jedem Bild wiederholt – auch wenn nur ich es bin.




    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.