Im Videospiel Grand Theft Auto 4 sucht der serbische Immigrant Niko Bellic in Liberty City den amerikanischen Traum. Ich bin selber zwar kein Immigrant aber in der letzten Zeit fühle ich mich manchmal ähnlich wie Niko sich wohl bei seiner Ankunft in der fiktiven Großstadt fühlen musste.

Denn ich habe vor kurzem meine Wohngemeinschaft mit 8 Mitbewohnern in Bielefeld verlassen um alleine in die nordische Metropole Hamburg zu ziehen. Mein Abenteuer heißt deswegen: Grand Hamburg City.

Der Funkturm im Schanzenviertel von Grand Hamburg City bei mir in der Nähe

Im Gegensatz zu Niko lege ich mich normalerweise nicht mit der Russenmafia an, Date mich nicht übers Internet mit Homosexuellen und knalle sie dann beim Candlelight-Dinner ab und helfe auch nicht bei Crackdeals um die Ecke. Statt dessen mache ich gerade ein unbezahltes Praktikum bei MTV Game One und später zieht es mich für meine Masterarbeit zurück zu meinen alten Freunden, Dozenten und Kommilitonen bei ZEIT Online. Dieses Hamburg-Abenteuer ist für mich trotzdem jeden Tag spannender als alles, was Niko in Liberty City erlebt. Ich fliege hier keine Helikopter aber alleine die Wohnungssuche hier in der Hansestadt war bis zur Schlüsselübergabe spannend.

Jedes Mal wenn ich dann einen Fuß vor die Haustür setze und an der Straße entlang gehe, fühle ich mich stark an Liberty City erinnert: Die U-Bahn, der Hafen, die Masse an Leuten und vor allem die Dimensionen der Stadt Hamburg stehen Liberty City ins nichts nach.

Die Werbeplakate in Hamburg sorgen dazu noch für die direkte Assoziation im echten Leben mit dem Spiel. Ich würde mich nicht wundern wenn plötzlich Pisswasser-Werbung in Hamburg auftauchen würde. Meine Wohnung ist auch ähnlich klein und ungünstig laut gelegen wie das Loch in dem Nikos Cousin Roman lebt – dafür ist sie aber wenigstens sauber und aufgeräumt.

Sonnenuntergang hinter der St. Michaelis Kirche in Grand Hamburg City

Wer aber den Vorgänger GTA 3 – San Andreas kennt wird die Momente vermissen in denen man nach einem abendlichen Ausflug in die virtuelle Wildnis plötzlich Sehnsucht nach den Lichter der Großstadt verspürt und dann mit dem Düsenjet oder Rocketpack zurück zu seinem Apartment in Los Santos fliegt. Diesen abgedrehten comichaften Stil hat man bei GTA4 gegen einen gewissen Anspruch an Realismus eingetauscht. Und durch den unglaublichen Detailreichtum mit einer wirklich lebensechten Physik ist rein technisch auf ein wesentlich kleineres Gebiet beschränkt. Dadurch fühlen sich GTA 4 und GTA 3-San Andreas auch absolut unterschiedlich an. So ähnlich wie Bielefeld und Hamburg das auch tun.

Bielefeld und Hamburg sind für sich gesehen schöne Städte aber sie sind eben unterschiedlich. Hamburg hat die Reeperbahn und Bielefeld hat…öhm…. Egal. Der Detailgrad vom neuen Autodieb ist so extrem hoch, dass man im Spiel Fernsehn gucken kann. Und im Gegensatz zum echten TV-Programm ist es wirklich unterhaltsam. Bis auf die Sendung Game One auf MTV natürlich. Auch die Freunde und Freundinnen im Spiel wollen wie im echten Leben auch mal was von einem hören. Deswegen kann man Bowlen, Darten und Billard in den zahlreichen Kneipen spielen. Ein Besuch im Stripclub tut es natürlich auch.

Wenn ich im Spiel meine Freundin Michelle zum Essen einlade oder Arbeiten gehe damit ich etwas Geld auf dem Konto habe denke ich immer, dass ich das ja selber auch mal wieder machen müsste. Oder wenn Niko von seinen Freunden in Serbien erzählt die er zurück gelassen hat. Oder seine Mutter ihm eine eMail schreibt weil sie ihn vermisst. Oder Niko sich beschwert, dass er die Stadt noch nicht so gut kennt. Das sind dann die Momente in denen ich mich mit dem Protagonisten verbunden fühle weil ich in einer ähnlichen Situation bin. Der Freundeskreis bliebt zu großen Teilen in Bielefeld zurück und für mich ist vieles neu hier. Vielleicht ist das auch der Grund warum ich mir keine Spiele mehr antun kann bei denen es darum geht die Prinzessin zu retten.

Ich brauche erwachsene Spiele wie Grand Theft Auto 4 weil ich mich darin verstanden fühle. Es macht einfach Spaß Niko bei seinem Rachefeldzug zu begleiten und moralische Entscheidungen treffen zu können. Dieser enorme Handlungsspielraum der auch Einfluss auf die Story hat läd einfach ein. Genau so wie ich jeden Tag Einfluss auf mein persönliches Abenteuer in Grand Hamburg City habe. Und genau wie bei GTA4 wird das auch mit jedem verstrichenen Tag ein Stück besser. Auch wenn ich dafür vieles hinter mir lassen musste. »Things will be different«.

/me hört Michael Hunter – Soviet Connection

http://www.youtube.com/watch?v=evM8Dlssf2A

Grand Theft Auto IV: Keine Spielewelt ist glaubhafter, umfangreicher und packender als Liberty City durch die Augen des GTA-Protagonisten.Marc
9
von 10
2008-05-18T00:13:23+0200

Beteilige dich an der Unterhaltung

38 Kommentare

  1. Ja, das stimmt wenn man es grafisch betrachtet. Wobei Chrono Cross auf der PS1 immer noch sehr, sehr gut aussieht was einfach an dem brillanten Design des Spiels liegt. Bei der Flaute an guten Japano-RPGs („Lost Odyssee“ war leider später tot langweilig und „Blue Dragon“ war auch nicht mein Ding) hatte wenigstens meine PSP damit etwas Futter.

  2. Unglaublich was manche Spieleseiten schreiben:

    Niko Bellic kennt keine Gnade mit seinen Gegnern. Wer ihm im Weg steht, sollte sich warm anziehen.

    Quelle:

    Haben die das Spiel überhaupt gespielt? Das ist doch absoluter Blödsinn! Nico ist deswegen so sympatisch weil er Gnade zeigt und eben nicht wie wild rumballert. Er lehnt immer Drogen ab und seine Entscheidungen lassen sich beeinflussen und sind nachvollziehbar. Und dafür bekommen sog. Redakteure Geld?!

  3. Das Spiel ist einfach nur genial, aber es ist eigentlich schade, dass die PC-Version teilweise so verfuscht ist. Die ganzen unnötigen und sinnlosen Tools installieren zu müssen, und dann auch noch SecuRom als CD-Check. Aber an sich ist es ein klasse Spiel.

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?