Geometry Wars 2

Das Licht der Welt erblickte der Retroshooter Geometry Wars auf eine gänzlich unkonventionelle Weise. Im Jahre 2003 stand bei dem Rennspiel Project Gotham Racing 2 in einer einsamen Ecke zwischen den Edelkarossen der virtuellen Garage ein Spielhallenautomat. Darauf war das Ur-Geometry Wars spielbar und war von nun an ein fester Bestandteil der PGR-Serie.

Nun ist der aktuelle Ableger des Spiels auf der XBOX Live Arcade erschienen und sorgt bei mir nach langer Zeit mal wieder Spaß bei der Jagd nach dem Highscore. Das Spiel selber ist relativ simpel gestrickt: Man fliegt mit einem Raumschiff in einem kleinen quadratischen Spielfeld umher und ballert mit dem zweiten Analogstick bunte Gegner ab und bekommt dafür Punkte. Jeder Gegner hat eine spezifische Farbe womit ein ganz spezielles Verhalten einhergeht das man blitzschnell erfassen und dann darauf entsprechend reagieren muss.

Ich halte ansonsten rein gar nichts von Highscores. Weder Tetris noch Lumines oder Shooter konnten mich motivieren, die Zahl mit den vielen führenden Nullen in Pixelschrift am rechten oberen Rand des Bildschirms in die Trillionen zu wuchten. Um ehrlich zu sein habe ich mich immer gefragt, wie man an so etwas Spaß haben kann.

Aber dank dem Internet verhält es sich mit den Highscores etwas anders: Ich kann sehen, wie viele Punkte meine XBOX Live-Freunde dem Spiel erspielt haben. So wird bei allem 6 Spielmodi immer der nächsthöhere Name und sein maximaler Punktestand angezeigt, den er jemals in diesem Modus hatte. Das schlimme ist dabei: Jede Runde dauert in der Regel nicht sehr lange. Der erste Modus ist sogar auf 3 Minuten begrenzt.

Deswegen hört man sich dann um 2 Uhr Nachts vor sich hinmurmeln: »Einmal noch! Nur noch ein verdammtes Mal und dann mache ich die Konsole aus!« Dabei bleibt es dann natürlich nicht und irgendwann legt man dann völlig fertig das Gamepad weg und hat die Gewissheit, dass der eigene Score bei jemand anderem für schlaflose Nächte und Müdigkeit am nächsten Morgen sorgen wird.

Irgendwann krieg ich dich!

Für umgerechnet 10 EUR ist das Spiel wirklich sein Geld wert und überrascht mit wirklich abwechslungsreichen Spielmodi die alle ihre eigene Strategie benötigen. Auch die Achievements sind wirklich motivierend. So muss man z.B. beim „Wax On“-Achievement den kompletten Spielfeldrand einmal berührt haben. „Wax Off“ ist dann auch wieder ein Achievement bei dem der Text schon alles sagt: Wax Off: Perform the Wax On achievement twice in a single game, don’t forget to breathe.

Die Multiplayermodi machen auch überraschend viel Spaß aber sind natürlich nicht vergleichbar dem Spaß den man zu viert z.B. mit Castle Crashers oder Bomberman Live hat. Dafür ist es grafisch lustigerweise eines der beeindruckendsten HD-Spiele der Arcade. Die Pixelexplosionen und die Raumkrümmungen sehen einfach fantastisch aus und sorgen in dem Moment für den nötigen Adrenalin-Kick wenn es auf dem Bildschirm komplett drunter und drüber geht.

Mir die Punktejagd momentan sehr viel Spaß und ich erwische mich immer wieder dabei, wie ich dann doch nochmal vorm Schlafengehen Geometry Wars: Retro Evolved 2 starte und mir sagen: „Nur ein Spiel. Nur ein einziges…„.

Video

Bewertung auf SHORTSCORE.org

Geometry Wars: Retro Evolved 2: Ein erstaunlich langlebiges Spielerlebnis das durch die Jagd auf den Highscore der Freunde motiviert.Marc
9
von 10
2015-02-25T18:24:04+00:00

7 Antworten auf „Geometry Wars 2“

  1. Das finde ich ziiiiiemlich kuhl. Dieses graphisch Konzentration auf geometische Formen und 80er Jahre Neonexzese hat mir schon bei Vector TD gut gefallen. Und genau wie bei Vektor TD und Schiffe versenken, sind es die extrem einfachen Spielprinzipien, die nur durch einen kleinen Dreh plötzlich wieder ziehen. Lustige Entwicklung.




    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.