Chime

Das XBOX Live Arcade Spiel Chime (engl. Glockenspiel) vom Entwickler Zoë Mode aus Brighton ist wie Lumines eine Art Puzzlespiel im Stil von Tetris. Jedoch macht es seinem Namen alle Ehre denn der Spieler hat deutlich mehr Einfluss auf die Musik als dies bei anderen Spielen dieser Art der Fall ist.

Video

Die House bzw. Ambient Techno Musik des Spiels trifft meine persönlichen musikalischen Präferenzen mit Künstlern wie  Paul Hartnoll oder Moby zudem deutlich mehr als andere Musikspiele. Und das Schönste, dass es mit 400 Points (ca. 4 EUR) sehr preiswert ist und sogar 60% der Einnahmen gehen an gemeinnützige Organisationen wofür man auch sofort nach dem Starten von Chime das Fairy Godmother Achievement bekommt.

Das Spiel legt einen angenehmen Minimalismus an den Tag

Das Spiel funktioniert denkbar einfach: Auf der gesamten Spielfläche kann man überall geometrische Figuren platzieren, die immer aus fünf Klötzen bestehen. Sobald man diese zu einem Konglomerat aus mind. 3×3 Bausteinen zusammen setzt, gilt dieser Bereich als abgedeckt. Ziel des Spiel ist es also, das komplette Spielfeld mit diesem System zu erobern.

Das interessante an Chime ist aber, dass wie bei Lumines ein Balken immer wieder von links nach rechts durchs Bild läuft und dafür sorgt, dass die Steine auch wirklich vom Spielfeld verschwinden. Je nach Position und Form der vom Spieler geformten Gebilde auf dem Spielfeld entsteht dann wie bei einem Sequencer die Musik wobei die 3×3-Gebilder für z.B. die Vocals zuständig sind.

Bei dem Moby-Song hört man das komplette Lied erst dann wirklich erst komplett, wenn man auch einigermaßen gut spielt. Das folgende selbstgemachte Video zeigt die ersten 1:30 Minuten einer typischen Chime Session:

Video

Das Spielprinzip ist durch das lockere Spielziel auch ziemlich entspannend und fühlt sich nicht gehetzt. Eher sorgt die Musik für Gänsehaut beim Spielen und man freut sich innerlich schon auf die nächste Runde. Chime ist in meinen Augen jedoch kein Spiel, dass man über Jahre hinweg spielen wird. Aber für 400 Points ist das Spiel jeden Punkt wert. Außerdem finde ich den Entwickler ziemlich sympathisch.

In dem Entwicklerblog von Chime bekommt man einen guten Eindruck von der Arbeit der Jungs bei Zoë Mode. Und nun bin ich auf die Highscores in meiner XBOX Live Freundesliste gespannt. Kaufen!

Bewertung auf SHORTSCORE.org

Chime: Vergesst Tetris. Nach Lumines hat endlich mal wieder jemand gezeigt, dass Puzzle-Spiele noch cooler umzusetzen. Ich weiß, Tetris ist genial aber Chime ist wirklich besser und auf einem Level mit Lumines.

Das Spielprinzip ist einfach: Man muss mit Tetris-ähnlichen Formen das Feld voll machen. In gewissen Abständen kommt wie bei Lumines eine Linie vorbei und löscht die Klötze aus dem Feld raus. Doch die Zeit tickt und wenn man es nicht schafft, das Feld bis auf den letzten Klotz auszufüllen, dann ist das Spiel vorbei.

Dazu kommt noch, dass sich die Musik wie bei einem Sequenzer aufbaut. Man spielt dabei zu Klängen von Orbital und Moby. SOllte jeder gespielt haben.
Marc
9
von 10
2015-01-27T11:43:27+00:00

8 Antworten auf „Chime“

    1. Finde ich auch. Früher habe ich Puzzlespiele gar nicht angeschaut. Heute schon. Entweder kommt das mit dem Alter, oder aber die Puzzlespiele wurden die letzten Jahre auch besser. Ich denke es ist die Kombination von beidem. Mass Effect 2 spiele ich eigentlich nur am Wochenende wo ich Zeit habe. Dann kann ich mal ein ganzen Nachmittag mit dem Spiel verbringen. Einerseits habe ich nach der Arbeit einfach nicht mehr die Muse, anderseits selbst wenn ich sie habe, kackt es mich an, wenn ich dann abbrechen muss. Wenn ich aber mehrere Stunden gespielt habe, liegt es mir einfacher zu stoppen.




      0
    2. Jep, so geht es mir auch. Puzzlespiele haben mir damals wenig Spaß gemacht. Ich musste mich echt zurückhalten Lumines auf dem XBOX Marktplatz zu kaufen. Ich habe es schon auf der PSP und irgendwie Lumines auf der XBOX Live Arcade nur ein fixer Port für zu viel Geld. Da ist Chime schon deutlich sympathischer. =)




      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.