Enslaved – Odyssey to the West

Enslaved – Odyssey to the West

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alex Garland (The Beach, 28 days later) und Edel-Spielentwickler Ninja Theory (Heavenly Sword/PS3) mit dem Schauspieler Andy Serkis (Gollum aus Lord of the Rings) zusammen tun, um ein Videospiel zu entwickeln?

Chinesischer Roman als Vorlage

Enslaved – Odyssey to the West (Xbox360, PlayStation 3) heißt das gemeinsame Produkt der drei Parteien und stellt zumindest aus ästhetischer Sicht ein kleines Meisterwerk dar. Der Plot basiert ganz grob auf dem chinesischen Roman „Die Reise nach Westen“ aus dem 16. Jahrhundert und wurde schon öfters als Oper, TV-Serie oder als Film neu interpretiert.

… für Dragonball?!

Wer bei dem Bild an eine Realverfilmung der bekannten Mangaserie „Dragonball“ denkt liegt gar nicht so falsch. Denn auch die basiert in Ansätzen auf eben diesem Roman. Und auch wenn es auf dem oberen Filmstill nicht so aussieht: Die Story und die Charaktere waren meine Hauptmotivation, das Spiel durchzuspielen.

Szene aus dem Film "Monkey - Journey to the West" - Bild: moviecritic.com.au
Szene aus dem Film „Monkey – Journey to the West“ – Bild: moviecritic.com.au

Trip to Paradise

„Trip“ als weiblicher Hauptcharakter setzt sich mit ihrem glaubhaften Mix aus Verletzbarkeit und Courage angenehm von den Femmes fatales der Videospielewelt angenehm ab. Dieser Artikel lässt im übrigen bewusst viele Einzelheiten der Story und Spielelemente außen vor denn diese zu entdecken und zum ersten Mal mit eigenen Augen zu sehen und auszuprobieren macht einen großen Teil des Spielspaßes aus.

“What is all this stuff?” – “Just some ancient, redundant technology.” Dann folgt ein Kameraschwenk über alte Verpackungen von 3D Fernsehern.

Selten haben virtuelle Spielfiguren in einem Videospiel so glaubhaft gewirkt wie bei Enslaved. Es macht einfach Spaß mit anzusehen, wie sich die Beziehung zwischen den beiden Hauptfiguren entwickelt und sie gleichzeitig verändert. Die Geschichte ist somit zum ersten Mal nicht nur eine Kulisse für ein Videospiel sondern sie ist wirklich ein Teil davon. Somit besteht Enslaved aus drei Elementen: Der Story, der Action und den ruhigen Kletterpassagen. Tatsächlich hat mich dieser Aufbau an entfernt an das brillante ICO von den Machern von Shadow of the Colossus und die neuen Auflagen von Prince of Persia erinnert.

Optisches Feuerwerk

Gleich zu Anfang des Spiel fällt der Detailreichtum bei der Darstellung von Gesichtsanimationen in der Unreal 3-Spielengine auf. Die Mimik von Andy Serkis spiegelt sich dabei deutlich im virtuellen Gesicht des Protagonisten wider. Gleich zu Anfang des Spiels wird mit dieser Technik eindrucksvoll erklärt, warum er sich überhaupt so „selbstlos“ um die weibliche Hauptperson kümmert.

Die Action

Die Kämpf fühlen sich dabei an, als ob man dem Kampfstil von Kilik aus Soul Calibur ein eigenes Spiel widmen wollte – was man als durchaus positiv betrachten kann. Ein System aus Blocken, Schlagen und stärken aufladbaren Attacken lassen die Kämpfe besonders auf den höheren Schwierigkeitsgraden nicht langweilig erscheinen. Monkeys Stab kann auch als Fernwaffe genutzt werden und sorgt für eine zusätzliche Taktikkomponente.

Besonders die Auseinandersetzungen mit größeren Widersachern sind sehr gut inszeniert und bieten eine ganz eigene Dynamik so wie man es in Ansätzen von den aktuellen Episoden von Zelda her kennt. Bei manchen Gegner muss man dann zuerst per gezielten Schüssen Körperteile abschießen damit sich der Gegner kurz erholen muss um dann mit dem aufladbaren Schlag richtig viel Schaden anrichten zu können. Ich habe mich über jeden Boss im Spiel gefreut und gleich nach dem Durchspielen noch mal auf „Hard“ angefangen.

Die ruhigen Passagen

Die Kletterpassagen mit kleinen Rätseln sind ein schöner Kontrast zu den meist hektischen Kämpfen und setzen die einfallsreiche Spielwelt gekonnt in Szene. Dann bleibt auch Zeit die Charaktere fern ab der Zwischensequenzen weiter zu entwickeln in dem der Spieler ihren meist sehr unterhaltsamen Dialogen lauschen darf. Zu Anfang hatte ich das Gefühl, dass die Kletterpassagen zu einfach sind.

Man muss im Prinzip nur in die Richtung drücken und dabei springen und schon vollführt die affenähnliche Hauptperson die wahnwitzigsten Sprünge bei denen Altaïr und Ezio von Assassins Creed nur neidisch weggucken können. Aber da das Augenmerk später im Spiel auf das richtige Timing und die Rätsel abzielt, ist dies in meinen Augen eine gute Designentscheidung weil diese Sequenzen sonst schlicht zu frustrierend gewesen wären. Manchmal passiert auch einfach für mehrere Augenblicke gar nichts und man wandert einfach durch die wunderschöne Spielewelt und fühlt sich fast wie ein Tourist auf Entdeckungstour. Eine musikalisch und gestalterische Höchstleitung ist in meinen Augen diese Szene bei der Windfarm:

Einsam in der Dystopie

Mehr als die Summe der Einzelteile

Auch wenn die Geschichte bis zum packenden Höhepunkt leider etwas abbaut, hat das erste Drittel durch die Dialoge des ungleichen Paares mit des öfteren ein lautes Lachen vor dem Fernseher entlockt. Der Humor in diesem Spiel ist so intelligent verpackt wie es zuvor noch nie ein Videospiel geschafft hat. Solche Momente hat das Spiel aber auf der anderen Seite nötig, denn ähnlich wie bei Alan Wake ist die eigentliche Spielmechanik der schwächste Teil des Spiels. Aber Enslaved ist für mich mehr als die Summe seiner Einzelteile.

Farbenfroh und dennoch wunderschön
Farbenfroh und dennoch wunderschön

Wenn man die Verpackung des Gebotenen weg streicht, dann bleibt ein durchschnittliches Actionspiel übrig. Wer aber wie ich die auditive und visuelle Ästhetik einer glaubwürdigen und originellen Spielwelt zu schätzen weiß und mal wieder für 10 Stunden in ein lineares Abenteuer voller Action eintauchen will, für den ist Enslaved – Odyssey to the West genau das richtige. Für mich zählt es auf jeden Fall neben dem oft unterschätzen Alan Wake zu den Geheimtipps des Jahres 2010.

Woher kommen die schönen Bilder?

Alle Screenshots stammen direkt aus dem Spiel und kommen von der genialen Seite deadendthrills.com. Die HD-Videos wurden mit meiner HD PVR während meiner Spielsessions aufgenommen. Und noch ein Hinweis zur PlayStation 3 Version des Spiels: Aktuell verfügt diese über den optischen Ausgang nicht über 5.1 Surroundsound, sondern gibt nur Stereo aus und die Performance ist deutlich schlechter in Form von Tearing und Rucklern.

Enslaved: Odyssey to the West: Wenn ein Spiel den Preis für die interessantesten Protagonisten in einem Actionspiel bekommen müsste, dann wäre Enslaved sicherlich ein heißer Anwärter darauf. Ein wunderschöner Actionkracher, der bis zum Schluss motiviert. Marc

8
von 10
2010-10-16T16:20:48+0200

Zum Thema

Neue Artikel


28 Antworten

  1. Avatar von Alain
    Alain

    Seltsam… Beim Anblick der Bilder hier im Artikel – und in Ermangelung des Odyssey-Spieles – habe ich eine enorme Lust bekommen Unchartered 1 & 2 nochmal durchzuspielen… Andererseits hätte ich hier noch gänzlich ungespielte Spiele wie Assassins Creed, Oblivion, Eternal Sonata und deBlob rumliegen.

    Hach, das Leben ist hart…

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Wie ich im Artikel auch schon erwähnt habe: Finger weg von der PS3 Version! Aber es hat wohl in der Tat viel mit Uncharted gemein. =)

  2. Avatar von Marc Bastian
    Marc Bastian

    Gute Spielkritik, die Einbindung der Videos hat mir sehr gefallen.

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Freut mich. Ist auch eher ein Experiment in dem ich kein einzelnes Video schneide sondern einzelne Szenen raus picke und an der entsprechenden Stelle im Artikel einbinde.

  3. Avatar von Denise
    Denise

    Vielen Dank für Deine Review, Marc, darauf hatte ich ja schon gewartet!!

    Die Spielszenen aus Enslaved, die Du mit Deiner HD PVR aufgezeichnet hast, gefallen mir auch sehr gut und ermöglichen einen weiteren Einblick in die Spieldynamik.
    Die Screenshots aus Enslaved von deadendthrills.com sind ja der Hammer! Aber vermutlich aus der Xbox360-Version, oder?! Ja, ja, und wieder einmal scheint die Xbox360 im Vergleich mit der PS3 besser abzuschneiden.

    Die Grafik und die Klettereinlagen erinnern mich auch stark an Prince of Persia (2008). Heavenly Sword von Ninja Theory war auf der PS3 ja schon fantastisch und Enslaved wird an diesen Erfolg hoffentlich anknüpfen können. Mir hat die Demo auf der GamesCom in Köln auf jeden Fall sehr gut gefallen. Ich finde es allerdings interessant, dass es die Entwickler immer noch nicht geschafft haben, die Haare von Trip nicht wie rote Spaghetti aussehen zu lassen. Das war schon in Heavenly Sword lustig anzusehen!!

    Hast Du das Spiel mit der originalen englischen Synchro gespielt oder kannst Du die deutsche Synchro auch empfehlen??

    Bevor ich jedoch in den Genuss von Enslaved kommen werde, habe ich noch eine ganze Reihe andere Games auf meiner Liste (PoP: Die vergessene Zeit, Batman: Arkham Asylum, Heavy Rain, God of War 1-3, GoW: Ghost of Sparta und AC: Brotherhood). Da kann ich mich Alain nur anschließen, das Leben ist echt hart!!

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Schön, dass es dir gefällt. =) Ich bin mit der Qualität der Aufnahmen wirklich sehr zufrieden. Leider scheint der YouTube-Codec nicht besonders gut zu sein. Wenn ich die Videos direkt rausrendere, dann sieht man keine Kompressionsfraktale.

      Die deutsche Synchro u.a. angeblich mit Ralf Möller besetzt sein… Höre ich mir später mal an.

      Zu eurem Problem: Also ich brauche nicht lange um solche Spiele durch zuspielen. Meistens ziehen sie mich dann so in ihren Bann, das es innerhalb von zwei Sessions getan ist. Und Spiele die das nicht schafen (Egal wie gut sie bewertet sein mögen) verkaufe ich sofort wieder und vergesse sie. Meiner Meinung nach kann man Spiele ab einem gewissen Alter nicht mehr spielen. Oblivion ist da immer ein schönes Beispiel. Wenn man sich das bis heute aufgespart hat, dann wird es man nicht zuletzt wegen der aus heutiger Sicht schlechten Technik und Gameplay-Lösungen nicht mehr so genießen können wie damals. Gerade in den letzten 5 Jahren hat sich meiner Meinung nach sehr viel bei Spielen getan.

      PoP würde z.B. an deiner Stelle erstmal sein lassen weil es meiner MEinung nach kein gutes Spiel ist.

    2. Avatar von Denise
      Denise

      Meine Spieleliste ist ja zum Glück relativ aktuell, es ist halt einfach die Zeit, die einem ab und an fehlt! Da ich mir PoP schon gekauft habe, werde ich es natürlich spielen und einfach mal abwarten, ob das neue PoP wirklich schlecht ist. Ich werde auf jeden Fall berichten!

  4. Avatar von matze
    matze

    ja hm, ich weiß ja nicht. die optik ist schon nicht übel, dafür gefällt mir das charakter-design überhaupt nicht, vor allem das der gegner nicht. wenn ich davon abgesehen apokalypse haben will, kauf ich fallout new vegas und wenn ich hack’n’slay + action adventure haben will, kauf ich mir castlevania lords of shadow! enslaved ist für mich ein klarer gebrauchtkauf vom grabbeltisch.

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Hi Matze,

      mhh, gerade das Characterdesign fand ich gelungen. C:LoS hat durchweg schlechte Bewerungen bekommen. Enslaved gilt eigentlich als Geheimtipp. Vegas soll nach ersten Berichten wie ein Addon sein und vor allem grafisch schwach aussehen.

    2. Avatar von matze
      matze

      ja gut, das char-design ist natürlich geschmackssache. ich les halt auch viel davon, dass die story bei enslaved schwach und das gameplay doch arg limitiert ist, aber ich habs nicht gespielt, deswegen kann ichs selbst halt nicht bestätigen. wenn es dir gefällt ist ja in ordnung, ich hols mir wie gesagt vielleicht mal gebraucht.
      zu castlevania und den wertungen: bei gamerankings hat castlevania ne solide 82%, (ähnlich wie enslaved übrigens) von „durchweg schlechte Bewerungen“ kann also keine rede sein ;) mir macht das spiel übrigens ne menge spaß, sollte man sich auf jeden fall mal ansehen! wenn ich eine wertung abgeben müsste, würde ich so um die 84% geben :) bei zaavi bekommst du castlvenia auch für nen appel und nen ei – da kann man durchaus mal zuschlagen!

      zu fallout: die engine ist die gleiche, jo. stört mich aber nicht wirklich: ich fand fallout 3 grafisch völlig ausreichend und es war seinerzeit auch mit abstand das beste spiel des jahres für mich. daher werde ich new vegas verschlingen =)

  5. Avatar von Denise
    Denise

    Namco Bandai hat übrigens auf die Beschwerden der PS3-Spieler reagiert und spendiert Enslaved auf der PS3 über den optischen Audioausgang 5.1-Surround-Sound. Bisher war diese Option nur über HDMI möglich. Der Patch kommt in den nächsten Wochen!!
    Enslaved auf der PS3 ohne 5.1-Surround-Sound, das geht ja gar nicht!!

    1. Avatar von Marc
      Marc

      Ist natürlich trotzdem nicht so geil wenn so etwas erst per Patch nachgeliefert werden muss. Und anscheinend werden die Performance-Schwächen wie bei Bayonetta auch vorerst nicht gepatcht.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.