Drohnen mit einer kleinen Kamera und GPS-Navigation waren für mich immer faszinierend. Leider kosten die wirklich guten Flugdrohnen mit 4K-Kameras wie die DJI Mavic einfach zu viel Geld für den Einstieg. Die haben wir für das Bildmaterial im Velux-Markisen Artikel genutzt.

Doch so ein Modell zum Einstieg zu Schrott zu fliegen muss einfach nicht sein. Aber es gibt nun eine sehr günstige Drohne von Eachine für deutlich weniger Geld: Die E511S mit GPS und 1080p Kamera.

Die Steuerung der Eachine E511S Drohne aka. Drony MacDroneface

Steuerung vom RC-Helikopter und einer Drohne

Zu meiner Studienzeit gab gibt es diese ferngesteuerten Mini-Helikopter. Mit denen konnte man nur in Innenräumen rumfliegen. Das Manövrieren war mehr die Vorgabe einer Wunschrichtung. Spaß haben die Spielzeuge trotzdem gemacht.

Die Steuerung von Drohnen funktioniert anders. Wer schon mal einen Helikopter im Spiel Grand Theft Auto gesteuert hat, fühlt sich wie zu Hause. Auf Knopfdruck startet die Drohne und steht dank den vier Rotoren mehr oder weniger fest in der Luft. Danach kann man mit dem linken Stick der Fernbedienung gerade nach oben und unten fliegen und die Drohen an Ort und Stelle drehen. Der rechte Stick beschleunigt nach vorne und hinten. Außerdem erlaubt er wie in Shootern das Strafing, also das Fliegen seitwärts ohne Drehung.

Die günstige Eachine E511S fliegt sich zwar vom Prinzip her so wie jede andere Drohne auch. Allerdings ist sie bei starkem Wind nicht sonderlich stabil und schwankt auch sonst deutlich hin und her.

Die App zeigt ein Live-Bild der Kamera der Drohne.

Die Kamera macht den Unterschied

Drohnen werden so richtig interessant durch die eingebaute Kamera. Das Live-Bild wird dabei über eine Wifi-Verbindung an das Mobiltelefon über eine App gestreamt. Die App überwacht nebenbei auch Akku-Stand und zeigt die Position der der Drohne auf einer Karte an. Was die Kamera der Drohne sieht, sieht somit auch auch der Drohnenpilot am Boden, um sie hoch oben in der Luft zu steuern. Die Welt darunter wirkt dabei Surreal wie in einem Videospiel. Dank GPS-Unterstützung sind sogar Funktionen wie „Follow Me“ und das Abfliegen von Wegpunkten mit der günstigen E511S Drohne möglich.

Die Kamera in der E511S ist sehr schlecht und das sieht man auch in den Videos. Wer also primär seine digitalen Urlaubserinnerungen mit Fotos und Videos aufpeppen möchte, der sollte sich eine Drohne mit 4k-Kamera und einem guten Bildstabilisator gönnen. Das bringt die Edeldrohne DJI Mavic für viel Geld selbstverständlich im Gegenzug mit.

Lieferumfang der Eachine E511S Drohne mit ausgeklappten Rotor. Der PS4 Controller dient zum Größenvergleich.

Für den Einstieg ideal

Ich wollte weder Drohnen-Racing noch aufwendige Filmaufnahmen machen. Ab und zu mit den Kindern irgendwo etwas rumfliegen ist aktuell eher mein Fokus. Wie bei anderen Drohnen ist hier nach 14 Minuten Ende weil der Akku leer ist. Achtung: Es gibt diverse Versionen der Drohnen mit und ohne GPS und manche haben nur 720p Kameras verbaut. Nur die Modelle mit GPS kommen bei niedrigem Akkustand zurück zum Startpunkt. Noch ein Hinweis: Drohnen sind fürchterlich laut. Wer denkt, er könnte damit unbemerkt in seinem Garten starten, irrt sich.

Die Eachine E511S Drohne mit 1080p Kamera und GPS bekommt man deutlich unter 200 EUR. Für das Geld hat mich das kleine Gerät bisher sehr begeistert. Ich bin immer noch unfallfrei.

Beteilige dich an der Unterhaltung

9 Kommentare

  1. Ein Freund von mir besitzt diese Drohne und lässt mich auch ab und zu mal damit fliegen. Schon echt nicht einfach am Anfang mit der Steuerung, aber mit ein bisschen Übung geht das schon und die Bilder die man damit aufnehmen kann sind wirklich klasse.

    1. Ich habe eine knifflige? Frage bezgl. der „E511S mit GPS“. Vorab gesagt: ich habe noch nie eine Drohne oder Flugmodell geflogen. Die Frage: (Küchen)Fenster mit max. Öffnung von >

      – 58 cm breit, 59 cm hoch

      Braucht´s da einen Profi, um durchzufliegen (langsam natürlich) notfalls diagonal? Paßt die mit drehenden Rotoren überhaupt durch?
      Dankim voraus für kundige Antwort(en).

    2. Auf dem Foto oben sieht man, dass Rotorenschützer beiliegen. Da kann man sicherlich durchfliegen. Aber warum das Risiko eingehen?

    3. Ich will doch nur wissen, ob es geht – wenn ich so´ne Drohne hier hätte, könnte ich es leicht ausmessen – ich habe aber keine hier.

      Und im Prinzip ist das sicher auch nicht risikoreicher, als zwischen Bäumen im Wald herumzufliegen, wie ich es im TV/Filmchen des öfteren gesehen habe.

      Ich sähe die Drohne doch direkt vor mir und würde sie drinnen gleich packen (schon da, wo keine Rotoren sind) und gut festhalten – mich zieht die schon nicht weg.

      Ich werde das schon rausbekommen, so gut kenne ich mich.

    4. Das Problem ist doch, dass sie hin und her wackeln kann. Sie ist sehr kleiner und passt dort auch durch aber sie wackelt eben etwas. Und ich weiß nicht ob sie ohne GPS signal überhaupt startet.

    5. Danke für die Antworten – ich war auch nicht untätig. Und habe genauere Infos im I-Net recherchiert, bei den Drohnenbauern selbst. Die verheimliche ich nicht, grins:

      – Größtmaß der Drohne: 34,6 cm mit Rotorschutz
      – Durchlaß des Fensters horizontal: 24 cm mehr, für einen bißchen geübten sicher machbar
      – die Drohne soll ja nicht mit Karacho in das Fenster fliegen, sondern ganz langsam bis „hin“, das ich sie packen könnte
      – VORher würde ich das natürlich üben, in dem ich auf einer Freifläche vor dem Haus das ganze simuliere…
      – … z.B. mit zwei größeren Kartons, die 58 cm auseinander stehen
      – ich wäre ganz nahe bei und die Drohne wäre langsam und nahe am Boden

      Da kann nix passieren, außer, das ein Karton umfällt. Die gibts aber umsonst – immer wenn man z.B. was bei Amazon bestellt

  2. Liest sich gut ich überlege schon länger mir eine Drohne zu zulegen ! Sollte ich mir jedenfalls mal genauer ansehen :)

  3. Es sind nicht alle Drohnen fürcherlich laut. Mein Bruder betreibt ja ein Drohnen Shop und durch ihn habe ich diverse fliegen sehen (in erster Linie von DJI). Da gibt es schon gewaltige Unterschiede. Für die neusten wie Mavic Air gibt es optional geräuschärmere Flügel ähnlich dem Konzept vom DLR für Helikopter (nicht ganz dasselbe). Damit sollen 60% weniger Lärm möglich sein (4db weniger). Aber schon die Standardausführung empfand ich als sehr leise sobald sie ca. 10 bis 20m entfernt war. Und das ist die Distanz wo der Nachbar sowieso entfernt ist. Mehr als ein hochtöniges Summen ist da nicht zu hören. Wenn man aber schnelle Drohnen hat und mit denen herumfetzt, hört man sie extrem gut wenn sie schnelle Kurvenwechsel machen.

  4. Ich bin schon länger auf der suche nach einer Drohne für meinen Sport ( Hockey ) und für Urlaube etc. Finde man kann mit Drophnen einfach die schönsten und unvergesslichsten Aufnahmen machen.

    Dieses Modell sagt mir sehr zu und ich werde es mir dank des tollen Berichtest in naher Zukunft zulegen.

    Danke und weiter so lg.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.

Wie bekomme ich einen verifizierten Account? - Login