Die Explosion des vierten Atomreaktors von Chernobyl am 26. April 1986 beeinflusste meine Kindheit. Wegen dem Unfall durfte ich mit 6 Jahren nicht draußen im Sandkasten spielen. Außerdem wurden Milch und bestimmte Gemüsearten wurden dem kleinen Marc vom Speiseplan gestrichen.

Kannste dir nicht ausdenken

Dieser persönlicher Bezug zur Katastrophe macht die historische Drama-Serie für mich noch beängstigender; denn sie ist zum großen Teil real. Damit steht sie neben der intelligentesten Serie und auch der besten Science-Fiction-Serie auf meiner Liste der abgeschlossenen Serien ganz oben.

Die Serie sieht aus wie eine Liveübertragung

Als hätte man damals eine Kamera an die Schauplätze gestellt und gefilmt. Alle Details sehen so aus wie ich mir das persönlich vorstelle. Autos, Brillen, Telefone, Fernseher und die Kleidung. Auch der Röhrenfernseher-Look der Serie kommt einfach gut rüber und trägt zum authentischen Gesamteindruck bei.

Die Bilder sind bedrückend und muten authentisch an.

Die Miniserie erzeugt Spannung pur

Die Serie fängt unmittelbar mit der Katastrophe an. Wie kann dann eine Story, die man zu kennen denkt, spannend werden? In dem man mit der Erwartungshaltung des Zuschauers geschickt spielt und einfach mal eine gute Serie mit noch unverbrauchten Darstellern produziert. Für mich war ein großer Teil der Antworten der Serie neu. Und zwar weil ich gar nicht auf die Fragen gekommen bin.

Jede der 5 Episoden ist etwas über eine Stunde lang. Ich schwankte dabei zwischen diesen beiden Extremen: „Das haben die doch nicht wirklich gemacht!? *google* Oh, haben sie offenbar wirklich.“ und „Nach dieser Szene brauche ich eine Pause… Komm, wir gucken lieber eine Folge Modern Family vor dem Schlafengehen.„.

Übertreibung macht anschaulich

Nachdem die Serie vorbei war, habe ich mir gefühlt jede YouTube-Minute Chernobyl angesehen. Verrückte Sensations-Touristen, die vor Ort die Stadt Pripyat besuchen oder die Interviews mit den Überlebenden.

Dabei ist mir klar geworden, dass die Serie erschreckend nah an der Realität ist. Aber auch an einigen Stellen überdramatisiert. Aber genau das ist Chernobyl. Ein Drama und Teil meiner Geschichte. Und das muss man verdammt nochmal gesehen haben.

Chernobyl kann man günstig auf Bluray oder DVD kaufen.

Beteilige dich an der Unterhaltung

35 Kommentare

  1. Chernobyl – Die beste Horror-Serie

    Naja, die Serie gehört für mich nicht zum Horror Genre.
    Ich fand die Serie aber auch ziemlich gut. Einige Stellen sind tatsächlich übertrieben dargestellt. Ich kann mir zum Beispiel nicht vorstellen, dass dort aufgrund zu hoher Strahlenbelastung mal eben ein Hubschrauber abgestürzt ist. Dennoch erschreckend realitätsnah gemacht die Serie. Kann man nur empfehlen.

    1. Der Hubschrauber ist in der Serie wie auch in Realität wegen der Kollision mit einem Baukran abgestürzt.

      Und wenn das kein Horror ist, was dann?

    2. Okay, das wusste ich nicht. Dann habe ich bei der Szene nicht aufgepasst. Dachte, der Hubschrauber stürzt in der Serie aufgrund der Strahlen ab.

      Horror ist für mich kurz und knapp: Adrenalin auf Anschlag aufgrund von Angst und Schrecken. Ich musste mir mal gezwungenermaßen einige Horror Filme anschauen. Heute schaue ich mir das Genre gar nicht mehr an, weil es einfach purer Stress ist. Bei Chernoby hat nicht eine einzige Szene wirklich zu einem Erschrecken oder Angstgefühl geführt. Daher für mich absolut kein Horror.

      Kennst du einen dieser Filme?:

      – Insidious
      – Paranormal Activity
      – Mama

      Falls nein, schaue dir mal einen davon an und versuche zuende zu gucken. Purer Stress.

    3. Die ersten beiden kenne ich. Ich stehe nicht so auf billige Jump-Scares. Der Horror der Auswirkungen der Katastrophe fand ich schon zum fürchten. Das ist einfach eine andere Art von Horror würde ich sagen.

    4. Wie gesagt, ich stehe auch nicht drauf. Purer Stress. Aber genau das ist für mich Horror. So ähnlich wird das Genre auch auf Wikipedia beschrieben.

      Zwar kann es auch bei anderen Filmen zu Reaktionen wie Angst, Schrecken oder Verstörung kommen – etwa bei einem Dokumentarfilm über medizinische Operationen. Doch erst, wenn die Erzeugung derartiger Affekte zum eigentlichen Ziel des Films wird, handelt es sich um einen Horrorfilm.

    5. Die meisten klassischen Horrorfilme haben für mich so etwas sureales und lächerliches, dass eigentlich fast jeder Horrorfilm gleichzeitig als Komödie betitelt werden kann. Bin jetzt am Chernobyl Mini-Serie am schauen und mir kamen an dem Ort wo sie die Bevölkerung in Bussen schieben fast die Tränen. Allen voran wenn man sich bewusst wird, wie einschneidend das für Menschen ist und wie vorher darüber diskutiert wurde, ob es überhaupt nötig sei.

      Erschreckend ist der fatalistische Gehorsam und Opportunismus. Wenn der leitende Ingenieur sagt der Reaktor ist nicht explodiert, weil das nach Theorie nicht möglich ist, dann wird dem so sein, anstatt einfach mal die Graphit-Brocken die herum liegen Beachtung zu schenken oder gar mal herüber zu Block 4 laufen und selber nachschauen. Es wirkt völlig sureal und man kann als Mensch der in einer Demokratie die zum selber denken animiert aufgewachsen ist, nicht vorstellen, dass Menschen bei klarem Verstand so denken und handeln.

    6. Die meisten klassischen Horrorfilme haben für mich so etwas sureales

      oder gar mal herüber zu Block 4 laufen und selber nachschauen. Es wirkt völlig sureal

      Trotzdessen das beides für dich surreal ist, ist die Serie Chernobyl kein Horror. Die Definition dazu hatte ich verlinkt.
      Wenn man Horror in Verbindung mit Tschernozhaben möchte, muss man sich den Film Chernobyl Diaries anschauen. Ist nur leider lowbudget und mittelmäßig bis schlecht.

  2. Das schlimme ist ja, dass in der Sowjetunion noch mehr solcher Unfälle gab: und kaum jemand darüber Bescheid weiss. Oder wie viele Atomwaffen zum Beispiel der USA verloren gingen (damit alleine könnte man ein Atomkrieg globalen Ausmasses führen). Ganze Stratobomber gingen in den 50er mehrfach komplett beladen über den Meeren (viele davon am Nordpol herum) verloren. Ich glaube wir wollen gar nicht alles wissen. Oder das Projekt Pluto der USA: (Marschflugk%C3%B6rper). So krank als der Senat davon erfuhr, stoppten sie es unverzüglich!

    1. Krass. Den Kyschtym-Unfall kannte ich auch nicht. Und das Pluto-Geschoss ist absolut unheimlich.

    2. Einer der besten Horrorgeschichten die ich je gehört habe ist die der angeblichen russischen Schlafentzug Experimente:

      Wohlgemerkt nur eine Urban Story, es gab sie nie, oder zumindest nicht dass man wüsste.

    3. Stimmt weil sie so schlecht ist, ist es die meist verbreitetste Horrorgeschichte im Netz und wurden sogar Kurzfilme darüber gemacht. Und ja es haben sich sogar Zeitungen zu der Story geäussert, weil es viele Nutzer für echt hielten:

    4. Sorry, das ist so mies, das klingt für mich wie eine ausgedachte Geschichte eines Fünftklässlers. Hat für mich absolut nichts mit Horror zu tun. Zur Definition dazu schaue bitte weiter oben.

      Dass es neben Tchernobyl weitere Unfälle gab stimmt. Diese waren aber bei weitem nicht von gleichem Ausmaß. Du vergleichst einen außergewöhnlich schweren Verkehrsunfall mit dutzenden Toten mit einem 0815 im Graben Fahrer, der sich ein paar Knochen gebrochen hat. Ersteres war weltweit eine Katastrophe. Letzteres ist örtlich stark begrenzt.

      Einzig Fukushima 2011 war eine Größenordnung ähnlich die von Tschernobyl.

    5. 1. Handelt es sich nicht um eine Anfeindung, wenn jemand eine frei erfundene Geschichte miserabel findet. Ich habe sie mir angehört.

      2. gibt es sogenannte INES Eimstufungen. Nur Tchernobyl und Fukushima hatten die höchste Einstufung 7 und gelten als Katastrophe. Der Kyschtum Unfall ist überhaupt nicht vergleichbar und war nur 1-5% so schlimm wie Tchernobyl. Man sollte hier auch differenzieren. Das tust du leider nicht. Man kann doch auch nicht jede Flutwelle mit dem Tsunami 2004 in Indonesien vergleichen.

    6. Wo habe ich gesagt dass er gleichwertig ist? Es tut mir Leid dass die Sowjetunion nicht so inkompetent war noch ein dritten Vorfall der gleichen Stufe verursacht hat und man daher nur den Fall bei Majak noch herbei ziehen kann. Du siehst wieder Sachen die so nie gesagt wurden und interpretierst in deiner stetig anfeindenden Art wieder Sachen hinzu.

      Zudem solltest du zum Kyschtym Unfall wissen, dass der Fall erst über 30 Jahre nach dem Vorfall dem Westen gebeichtet wurde. Zwar haben die Amerikaner immer etwas vermutet, wussten aber keine Details. Es könnte 30 Jahre später schwierig sein den Fall richtig einzustufen.

      Es wird ja auch bei Tschernobyl kritisiert dass die Behörden von UNO und Co in ihren Berichten immer die offiziellen Angaben mehr oder weniger übernahm. So wird von den Russen heute noch behauptet es kamen bei Majak nur 200 Personen zu Tode. Unabhängige Stellen gehen jedoch von 150’000 Tote aus:

      In anderen Berichten wird erwähnt, dass die Jahre danach dort fast gleich viel Leute umgesiedelt wurden wie bei Prypjat und angrenzenden Dörfer!

      Aus derselben Gegend kam ja übrigens vor zwei Jahre die radioaktive Strahlung die man in Deutschland gemessen hatte und sich zuerst nicht erklären konnte. Greenpeace geht davon aus, dass 2017 Russland nochmals eine kleinere Havarie hatte und diese vertuschte:

    7. Wo habe ich gesagt dass er gleichwertig ist?

      In dem Beitrag der gelöscht wurde. Es gibt keine vergleichbaren Atomunfälle wie Tschernobyl und Fukushima.

    8. Nein, dort ging es um die CreepyPasta Geschichte und nicht um Kyschtym-Vorfall. Bist du so unkonzentriert oder einfach ein notorischer Lügner Ingo?

    9. Das schlimme ist ja, dass in der Sowjetunion noch mehr solcher Unfälle gab

      Die ganzen anderen Unfälle sind nicht vergleichbar mit Tchernobyl. Nicht jeder Zwischenfall ist wirklich schlimm gewesen. Darum kennt auch jeder nur Tchernobyl weil das was einmalig außergewöhnlich schlimmes war was hoffentlich so nie wieder passieren wird. Die hohe Krebsrate könnten alles Nachwirkungen sein.

    10. Das schlimme ist ja, dass in der Sowjetunion noch mehr solcher Unfälle gab: https://de.wikipedia.org/wiki/Kyschtym-Unfall und kaum jemand darüber Bescheid weiss.

      Weil es sehr viele solcher Unfälle gab und nicht alle gleich schlimm sind. Es gibt auch viele Erdbeben, viele Wirbelstürme und viele Kriege und nur die jeweils schlimmsten bleiben im Gedächtnis.

  3. Dass es neben Tchernobyl weitere Unfälle gab stimmt. Diese waren aber bei weitem nicht von gleichem Ausmaß. Du vergleichst einen außergewöhnlich schweren Verkehrsunfall mit dutzenden Toten mit einem 0815 im Graben Fahrer, der sich ein paar Knochen gebrochen hat. Ersteres war weltweit eine Katastrophe. Letzteres ist örtlich stark begrenzt.

    Zwischen meinem Ursprungbeitrag und dieser Behauptung gibt es keine gelöschten Beiträge!

    1. Hast du hier auf den falschen Antworten Button gedrückt? Welcher gelöschter Beitrag? Hier ging es doch jetzt darum, dass es keine vergleichbaren Unfälle gab.

    2. Was ich nie behauptet habe, auch nicht bei einem gelöschten Beitrag, weil wie gesagt, der dann zwischen den beiden Beiträge hätte als gelöschter Beitrag stehen müsste. Was nicht der Fall ist, sondern reine Dichtung deinerseits. Du hast wieder Sachen gelesen (Leseschwäche) die nie geschrieben wurden. Und Kyschtym Umfall wurde erst 30 Jahre später gebeichtet und ist daher schwer einzuschätzen. Wenn du die Serie gesehen hast, nach sowjetischen Angaben starben durch Tschernobyl nur 31 Leute. Also wie glaubhaft ist es dass bei Majak nur 21 Leute starben? Man geht von 21’000 Toten bei jenem Vorfall aus. Klar nicht so viel wie Tschernobyl. Hast du nun deine Freude, dass man nicht noch ein schlimmeren Fall als Tschernobyl oder Fukushima auflisten kann? Macht es den Vorfall in Majak der bereits laut Greenpeace ein zweiter Vorfall erst vor 2 Jahren (2017) sah weniger schlimm? Wie kommst du immer darauf, alles auf Zahlen herunter zu brechen? Wenn wir das geschichtlich machen würde, wir kämen mit Deutschland zu kruden Schlussfolgerungen, welcher die nur ultra Rechte folgen wollen und ich jedenfalls nicht.

    3. Du hast behauptet, dass es mehr „solcher“ Unfälle gab. Damit stellst du andere Vorfälle auf die gleiche Stufe. Und genau das stimmt so nicht, nicht mal ansatzweise. Das ist in etwa so, als würdest du unter einem Beitrag über den Tsunami 2004 in Indonesien schreiben, dass es 1960 in Chile auch schon eine Flutwellen aus einem Tsunami gab. Der Inbegriff eines Tsunamis ist aber der von 2004 und nicht irgendeiner einer der zahlreichen anderen Flutwellen. Es ist doch auch nicht jeder Verkehrsunfall vergleichbar. Bei den einen sterben Menschen, bei den anderen gibt es leichte Prellungen. Du differenzierst hier schlicht und ergreifend nicht. Man kann nicht alles in einen Topf werfen.
      Tschernobyl ist einmalig und keineswegs mit den hundert anderen Vorfällen diverser Atomkraftwerke vergleichbar. Wer was anderes behauptet, verhöhnt die Opfer. Auf Stufe 7 ist neben Tschernobyl nur Fukushima 2011 eingestuft worden.

    4. Wo habe ich von diesen Einstufungen gesprochen? Es ist ein schwerer Atomunfall, nach Tschernobyl und Fokushima der drittschlimmste. Für meine sehr allgemeine Äusserungen stimmt das absolut. Und wie gesagt beim Kyschtym Unfall streitet man sich über deren Wirkung nach wie vor. Bis zu Tschernobyl war es der schwerste nukleare Unfall der Menschenheitsgeschichte. Und es ging mir nie um die schwere des Unfalls, sondern um die lange sowjetische Geschichte solcher! Jedem anderen war meine Intution klar nur du mit der Leseschwäche dichtest irgendwelchen Blödsinn wieder hinzu. Es nervt langsam, geh doch irgendwo anders herumtrollen! Dir geht es gar nicht um eine konstruktive Diskussion, das einzige was du willst: provozieren…. und das obschon man dir hier keinen Vorwand gab. Mich wundert es einfach wie Marc dir das durchgehen lässt. Jedem anderen Blog oder Forumsbetreiber wäre das schon lange zu blöd und würde dich weit wegsperren. Ziehe diese Masche mal im PCG Hardware Forum durch, mal schauen wie lange die Redakteure dem Blödsinn zuschauen.

    5. Für meine sehr allgemeine Äusserungen

      An der Stelle sind wir glaube ich beim Hauptproblem. Deine sehr allgemeinen Beiträge! Deine sehr allgemeinen Äußerungen führen regelmäßig zu undifferenzierten Darstellungen und zu Äpfel mit Birnen Vergleichen. Deshalb kommen wir beide auch nie auf einen gemeinsamen Nenner. Du wirfst gerne alles in einen Topf und ich differenziere und sage, das der Inhalt in verschiedene Töpfe gehört. Du wirst dann recht schnell persönlich und emotional, was schade ist.
      Nochmal: in einem Artikel in dem es um den schlimmsten Atomunfall der Geschichte geht, ist es aus meiner Sicht einfach unpassend einen bedeutend weniger schlimmen Vorfall in den Ring zu werden. Damit wird eine Vergleichbarkeit hergestellt, die unpassend ist. Das wäre in etwa so, als würdest du unter einem 2. Weltkrieg Artikel schreiben „aber in Russland war es auch schlimm“ oder „aber im Kartoffelkrieg im Kaiserreich gab es auch schon Kriegstote“. Mag alles sein, aber die Dimensionen sind völlig andere.
      Und: niemand zwingt dich auf meine Beiträge einzugehen. Tue das zukünftig bitte nur, wenn die Emotionen nicht hochkochen. Sachlich bleiben und inhaltebezogen argumentieren ist okay.

      Zu Tschernobyl gibt es auch einige Dokus bei YouTube. Auch ein Teil der 100 Jahre Serie befasst sich mit dem Thema:
      https://youtu.be/bzrhKrlBvLE

    6. Das Hauptproblem ist dass du Inog aus jeder Mücke ein Elefanten machst und jeweils mit deiner gehässig angriffigen Tonlage gleich über das Ziel hinaus schiesst. Ich wollte Marc nur auf ein weiteren sowjetischen Atomunfall aufmerksam machen, du wolltest um jeden Preis irgendein Denkfehler korrigieren um zu zeigen was für ein geiler Kerl du bist. Das ist der springende Punkt, nichts anderes!

    7. Im Büro hat eure „Unterhaltung“ schon für Belustigung gesorgt. Ich bin JTR dankbar für die Hinweise die er geliefert hat. So, und nun bitte genießt das schöne Wetter.

    8. Ich wollte Marc nur auf ein weiteren sowjetischen Atomunfall aufmerksam machen

      Und ich habe nur klargestellt, dass es schon sehr viele Atom-Unfälle gab, u.a. sogar auch in der Schweiz 1969, nicht nur bei den Bösewichten aus der Sowjetunion.
      Aber nur zwei dieser zahlreichen Unfälle sind katastrophal gewesen, weshalb auch nur die beiden bekannt sind.

    9. @Marc
      Wo sind eigentlich die Profilbilder hin? Bei mir werden sie nicht mehr angezeigt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.

Wie bekomme ich einen verifizierten Account? - Login