Welcher Handheld ist besser: Sony PSP oder Nintendo DS?

Welcher Handheld ist besser: Sony PSP oder Nintendo DS?

Sommer, Sonne und Urlaub. Der Cuba Libre steht kalt in Reichweite, das Brot kann nebenbei in Oliveöl getunkt werden und in der Hand eine portable Konsole von Sony oder Nintendo der neusten Generation. Wir haben im Urlaub die beiden aktuellen Handheldkonsolen PlayStation Portable und den Nintendo DS im Gepäck gehabt und können nun etwas darüber erzählen.

Hardware-Vergleich: Sony VS. Nintendo

Die PSP besitzt einen schnellen Prozessor mit 333Mhz mit großen hochauflösendem Display. Der DS hingegen nutzt zwei kleine Bildschirme, zwei Prozessoren mit jeweils 67 MHz und 33 MHz und einen Stift wie bei einem Palm als Eingabemedium sowie ein eingebautes Mikrophon. Im Vergleich der beiden Bildschirme vom DS und PSP hat die PSP insgesamt 32256 Pixel mehr.

Auch die Speichermedien unterscheiden sich stark: Während die PSP bis zu 1,8 GigaByte auf die UMDs bekommt sind die meistens DS Spiele nicht größer als 128 MB. Beide Geräte verfügen über WLAN wobei der DS keine WPA-PSK Verschlüsselung unterstützt. Die Akkulaufzeit ist beim DS wegen der geringeren Leistung natürlich etwas höher.

Die Spiele

Wenn man im Urlaub ist, hat man in der Regel mehr Zeit als in den 10 Minuten in der U-Bahn auf dem Weg zur Arbeit. Deswegen habe ich eher Spiele auf beiden Systemen gesucht, die mehr als eine Stunde gut und abwechslungsreich unterhalten. Deswegen habe ich in meinen (Spiele)-Koffer folgende Auswahl gepackt:

Für den Nintendo DS:
Anno 1701, Yoshi’s Island DS, Hotel Dusk – Room 215, Phoenix Wright: Ace Attorney, Mario Kart DS, Dr. Kawashimas Gehirn Jogging, New Super Mario Bros., Castlevania: Dawn of Sorrow und Beat Agents

Für die PlayStation Portable:
Lumines, Ridge Racer, GTA: Liberty City Stories, GTA: Vice City Stories, Daxter, Ratchet & Clank: Size Matters, Killzone: Liberation, Metal Gear Solid: Portable Ops und Chrono Cross (emuliert)

Die PlayStation Portable ist eine mobile PS2. Nicht mehr und nicht weniger.

Spielen wie auf einer PlayStation

Um es kurz zu machen: Die PlayStation Portable hat wesentlich mehr vollwertige Spiele im Repertoire als der DS. Besonders die beiden »Grand Theft Auto Stories«-Episoden geben mir das Gefühl vor einer stationären Konsole zu sitzen. Daxter oder Ratchet & Clank sind auch gute und neue Vertreter der entsprechenden Vorbilder auf der PlayStation 2 ebenso wie Ridge Racer, Killzone und Metal Gear Solid: Portable Ops.

Nicht nur Spielidee und Präsentation von Lumines rocken sondern auch die Musik

Das beste Spiel auf der PSP: Lumines.

Lumines ist in meinen Augen Tetris 2.0. Einfach ein geniales Spiel. Man bekommt mit der PlayStation Portable genau das, was der Name des Gerätes suggerieren soll: eine tragbare PlayStation 2. Nicht mehr und nicht weniger.

Der DS bietet kurzweiligen Spielspaß mit anderer Steuerung für Leute mit Grafikphobie

Kurzweilige Titel gibt es für den Nintendo DS

Die Spiele beim DS sind hingegen von Anfang an auf den mobilen Einsatz zugeschnitten. Die meisten Spiele sind Minispielesammlungen oder eben Spielideen die relativ kurzweilig sind. Deswegen habe ich versucht nur Spiele mitzunehmen, die längerfristig Spaß machen.

Lustige Spielideen aber mir persönlich zu simpel. Wer spielt so was?

Ich mag diese verkappten Minispiele einfach nicht

Dazu gehört Cooking Mama oder Elite Beat Agents in denen versucht wird, simples Gameplay mit einer an den Haaren herbei gezogenen Rahmenhandlung zu versehen. Nach einer Stunde wird mir das in der Regel zu ziellos und langweilig. Komplexere Spiele wie Hotel Dusk oder Phoenix Wright sind dabei eher die Ausnahme auf dem Gerät aber die machen mir wesentlich mehr Spaß als irgendwelche Minispielsammlungen.

SquareEnix hat sich auf der PSP und dem DS nicht gerade mit Ruhm bekleckert

SquareEnix ist auf beiden Plattformen schlecht vertreten

Leider sind alle SquareEnix Spiele für beide Systeme der komplette Murks. Weder die aufgewärmten Final Fantasy Teile noch die Mana-Reihe machen auch nur einen Funken Spaß. Sehr schade. Generell sind gute RPGs auf beiden Systemen leider Mangelware. Dafür erstickt man auf dem DS förmlich in Puzzlespielen jeglicher Art während die PSP einen erstaunlich hohen Anteil an 3D Shootern für eine portable Konsole besitzt.

Meine PSP Top 3: Daxter, Ridge Racer und Grand Theft Auto: LCS

Meine Lieblingstitel für die PSP

Ich persönlich hatte mit den Spielen Daxter, Ridge Racer und Grand Theft Auto: LCS am meisten Spaß auf der PSP. Natürlich ist Lumines auch ganz witzig und Syphon Filter: Dark Mirror hat mich ebenfalls gefesselt. Diese drei Spiele würde ich jedoch mit auf die einsame Insel nehmen. Online haben mir Medal of Honor und SOCOM: Navy Seals auch sehr viel Spaß bereitet während auf PSP WLan-Parties bei uns Fired Up, Ridge Racer und Medal of Honor gespielt wurden.

Best of DS: Dr. Kawashimas Gehirn Jogging, Phoenix Wright: Ace Attorney und Anno 1701

Meine Lieblingstitel für den Nintendo DS

Dr. Kawashimas Gehirn Jogging ist der eigentliche Grund warum ich mir einen DS zum Geburtstag gewünscht und bekommen habe. Das Spiel wäre so auf der PSP nicht möglich gewesen und man hat sogar noch das Gefühl, dass man etwas sinnvolles macht. Außerdem hilft es mir und A. enorm unser Zahlen-Schreib-Problem abzutrainieren.

Mein persönlicher Überraschungshit auf dem DS ist zudem die Anwaltssimulation Phoenix Wright. Auch wenn dieses Spiel auch auf der PSP möglich gewesen wäre, macht es durch seine intelligente Handlung und die geniale Spielidee unendlich viel Spaß.

Anno 1701 ist mein persönlicher Favorit auf dem kleinen Gerät weil es wirklich alle Vorteile der Bauweise der Hardware ausreizt. Mario Kart DS und die beiden Mario-Teile spiele ich genauso gerne wie Castlevania aber diese drei Spiele würden auch wunderbar ohne den zweiten Bildschirm und den Stift funktionieren.

Malen auf dem DS – Internetradio auf der PSP

Homebrew

Ein wichtiger Aspekt bei beiden Geräte ist noch die Möglichkeit mit einer gewissen Modifikation an beiden Handhelds Software zu starten, die freie Programmierer durch Spaß an der Sache programmiert haben. Ich habe für die PSP schon einmal eine umfassende Liste mit den wichtigsten Homebrew-Applikationen veröffentlicht. Bei dem DS ist wie bei der PSP vor allem der SCUMM-Emulator interessant wobei ich persönlich SCUMM auf der PSP bevorzuge. Es aber ein sehr gutes Malprogramm und einen Musikmixer für den DS.

Die beiden Browser für die Handhelds im Vergleich

Internet auf dem Nintendo DS und der PSP

Wenn man nicht zu Hause ist, möchte man ab und zu sicherlich mal seinen GoogleMail-Account abrufen. Da W-Lan mittlerweile eine große Abdeckung erreicht hat, ist die Browserfunktionalität eine willkommene Angelegenheit. Die PSP hat hier aber meilenweit die Nase vorn. Nicht nur, dass der kostenlose Browser der PSP Flash und RSS-Video-Feeds beherrscht sondern die schnelle CPU mit der hohen Auflösung des Displays gepaart mit Tabbed-Browsing macht auf der schwarzen Edelkonsole Spaß.

Auf dem DS hingegen muss man sich den Browser für 40 EUR dazu kaufen. Nicht nur, dass die geringe Auflösung die Software schon fast überflüssig macht sondern durch die 66 Mhz CPU hätte ich ihn nach 5 Sekunden Wartezeit um die Seite aufzubauen schon fast an die Wand geworfen. Weiterhin beherrscht der DS keine WPA-PSK Verschlüsselung.

So gut sehen Videos nur auf der PlayStation Portable aus

Multimedia

Was beim DS nur mit entsprechender Zusatzhardware funktioniert ist bei der PSP schon eingebaut: Video- und Musikwiedergabe. Während auf der PSP selbstencodierte Filme über das hochaufgelöste Display huschen bekommt man auf dem DS nur Mäusekino zu sehen.

Wer Filme und Musik unterwegs genießen will, sollte den DS meiden. Ein paar mit dem Online-Videorekorder aufgenommene Folgen Drawn Together kommen auf der PSP immer wieder gut zwischendurch. Ein von mir dankbar oft genutztes Feature auf der PSP.

Final Fantasy und alle anderen PSone Spiele gibt es auf der PSP

Rollenspiele dank PS1 Emulation

Ich hatte weiter vorne schon mal die Abstinenz von Rollenspielen auf den beiden System angekreidet. Seit dem die PlayStation Portable aber sämtliche PlayStation 1 Spiele praktisch mit wenigen Ausnahmen perfekt emulieren kann, gibt es dieses Problem nicht mehr. Die PlayStation 1 hatte wahrscheinlich die höchste Dichte an guten Japano-RPGs die es jemals auf einer Konsole gab.

Mein Traumhandheld: Eine PSP mit zusätzlicher Stifteingabe

Alle sind sie Sieger…

Um es gleich vorneweg zu sagen: jede der beiden Handhelds hat Anwendungsbereiche, die das jeweilige Gerät rechtfertigen. Mit dem DS hatte ich meistens kurzweiligen Spaß. Er ist sehr unempfindlich im Gegensatz zur kratzempfindlichen PSP und man nimmt ihn mit auf die zehnminütige Fahrt in der U-Bahn so wie mit in die Badewanne. Die Spiele sind perfekt auf den mobilen Einsatz abgestimmt. Meistens kann man an jeder Stelle speichern oder die Spieleeinheiten dauern nur wenige Sekunden.

Die PlayStation Portable ist eine tragbare PlayStation. Die Spiele sind technisch wesentlich aufwendiger und der Großteil ist auch von der Spielmechanik sehr viel komplexer. Ein Grand Theft Auto würde ich nie in der U-Bahn spielen aber nach einem langen Arbeitstag auf einem Workshop sind eineinhalb Stunden in Vice City aber sehr entspannen. Ich persönlich sehe auch bei vielen (guten) Spielen auf dem DS nicht den Sinn in dem zweiten Bildschirm der wie bei Mario Kart z.B. nur für eine sinnlose Übersichtskarte benutzt wird. Der Stift wird beim DS auch nur wirklich selten benutzt und stellt keine Alternative zum Analogstick der PSP dar. Dafür sind die Spiele die den Stift wirklich nutzen aber auch meistens wirklich genial und einzigartig wie Gehirn Jogging eindrucksvoll zeigt.

… auch wenn einer nur gewinnen kann

Ich persönlich finde meine PSP »geil«, weil ihre PlayStation 1 Emulation und die Grand Theft Auto-Teile im Rucksack einfach sexy sind. Und ich »liebe« den DS weil er sympatische neue Spielideen zum Aufklappen in der Hosentasche jederzeit mit vollem Akku bereit hält. Ich persönlich könnte mich aber von der PSP schwerer trennen als vom DS.

http://www.youtube.com/watch?v=vyg0RkMr_mg

Zum Thema

Neue Artikel


188 Antworten

  1. Avatar von pep
    pep

    erst immer nintendo schlecht machen und jetzt nen ds und wii besitzen. sowas von inkonsequent du spast. wechselst deine meinung wie’s dir passt. was halt grad in ist. wo bleibt deine tolle ps3 und psp. die wegen alles weg wie du vor dem launch immer zu sagen pflegtest und jetzt wo ist sony? die sind am arsch alter!

  2. Avatar von Marc
    Marc

    Ich habe meine PSP ja nicht verkauft nur weil der DS nun im Haus ist. Die PSP hatte ich von Anfang an und den DS habe ich mir wie gesagt zum Geburtstag gewünscht weil es dann doch ein paar Spiele gibt, die mich reizen.Und hättest Du den Artikel zu Ende gelesen, dann hätte dein Kommentar anders ausgesehen. =)

    Und am Arsch ist hier niemand. Der DS hat sich doppelt so gut verkauft wie die PSP was natürlich wirklich sehr gut und für mich nach wie vor unverständlich ist.

    Bei der PS3 gebe ich dir aber recht. Im Moment gibt es keinen Grund eine PS3 zu besitzen außer man hat Spaß damit zuzusehen, wie der Staub im Raum langsam aber sicher an ihr haften bleibt. Der Grund: Es gibt keine wirklich guten Spiele dafür. Das wird sich aber sicherlich irgendwann ändern. In der Zeit habe ich persönlich viel Spaß mit der 360.

    Aber das soll auch nicht das Thema sein.

    Und bitte pass deine Sprache etwas an. Wir sind hier zwar im Internet aber das heißt ja wohl nicht, dass wir hier jeden bezeichnen sollten, wie es uns gerade passt, oder? Im echten Leben würdest Du glaube ich Angesicht zu Angesicht nicht mit mir reden.

  3. Avatar von Jemand
    Jemand

    „Lustige Spielideen aber mir persönlich zu simpel. Wer spielt so was?“ – die Differenz aus DS- und PSP-Käufern, die dir unverständlich ist. Tja.

  4. Avatar von Wintermute
    Wintermute

    „Der DS hat sich doppelt so gut verkauft wie die PSP was natürlich wirklich sehr gut und für mich nach wie vor unverständlich ist.“

    Deswegen gestaltest du Medien und andere beschäftigen sich mit Marktanalytik, Produktdesign und Marketing. ;)

  5. Avatar von Dominik
    Dominik

    Ich habe ja schon seit Monaten mit einem DS geliebäugelt und mich ein paar Tage nach dir endlich dazu durchgerungen – und bin nach wie vor absolut begeistert von dem Gerät – aber gut, ich mag meine Wii ja auch :-)

    Die PSP und der DS haben komplett unterschiedlichen Zielgruppen: die Microsoft und Sony Konsolen sind für Leute wie dich, ich bezeichne dich jetzt mal als „Hardcore“-Gamer, der regelmäßig und relativ viel spielt.

    Die Nintendo Konsolen (DS und Wii) hingegen sind definitiv für den Gelegenheitszocker, der alle paar Tage für ein paar Minuten, im Extremfall mal 2-3 Stunden ein Unterhaltung sucht. Und natürlich die Partyspieler, die immer mit 4+ Leuten daddeln. Deswegen gibt es auch so viele Spiele wie Cooking Mama, Wario Ware, Trauma Center, Mario Party & Co. – und das ist auch gut so :-)

    Ich mag diese Spiele eben wegen Ihrer kurzen Spielzeit: schnell die Wii anmachen, 10 Minuten Big Brain Academy, eine Operation bei Trauma Center – und schon habe ich keine Lust mehr zu spielen. Nicht weil die Spiele doof oder langweilig sind, sondern weil ich mich einfach nicht länger auf ein Konsolenspiel einlassen will/kann. Andere Spiele fange ich an, habe nach wenigen Spielstunden keine Lust mehr, lasse das Spiel dann monatelang liegen und wenn ich dann iiiiirgendwann mal weiterspielen will bin ich wieder so aus dem Thema raus das ich wieder von vorne anfangen muss – und der Kreislauf beginnt von neuem ;-)

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.