Tipps fürs iPhone

Ich werde öfters gefragt, ob ich Tipps zum iPhone habe und wie ich meine Google Dienste auf dem Gerät benutze. Und damit ich das nicht immer wieder erzählen muss, gibt es hier nun die Antworten schwarz auf weiß. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen etwas dabei, was er vorher noch nicht gewusst hat.

Der Knopf am Headset

Neben der Lautstärke und dem Annehmen von Anrufen kann der Knopf einiges mehr als man im ersten Moment denken mag. Manch einem ist z.B. gar nicht klar, dass es neben dem Lauter und Leiser-Knöpfen in der Mitte auch noch einen Knopf gibt. Man kann damit nicht nur Gespräche annehmen sondern auch die iPod-Funktion fernsteuern.

AktionResultat
2× schnell hintereinander drückenNächster Song
3× schnell hintereinander drückenVorheriger Song
2× drücken und haltenVorspulen
3× drücken und haltenZurückspulen
Lange gedrückt haltenSprachkommandos

Besonders faszinierend sind dabei Sprachkommandos wie play album ‚Fat of the Land‘ oder play playlist ‚best of eurodance‘. Wenn man eine Person anrufen möchte, nimmt man den Spitznamen was meistens der Vorname ist: call Marc mobile. „mobile“ steht dabei für die Art der Rufnummer.

GoogleMail als WebApp

Das iPhone besitzt einen eingebauten E-Mail Client. Spätestens seit GoogleMail gibt es in meinen Augen jedoch keinen Grund mehr Privat oder im Büro die GoogleMail-Webseite nicht zu benutzen. Für das iPhone bietet Google eine für das Gerät angepasste Seite unter m.gmail.com an. Die Vorteile gegenüber der Mail-App liegen auf der Hand: Suchfunktion über alle E-mail und nicht nur die, die auf das Handy synchronisiert wurden, Konversationsansicht und Archivierungs- und Spammarkier-Optionen.

Dank Local Storage bleiben die abgerufenen E-Mails auch offline verfügbar. Einfach das Mail-Symbol aus dem Dock gegen den Home-Bookmark-Link von GMail austauschen. Für besonders schnellen Zugriff setzt man den Bookmark auf den Posteinang und nicht auf m.gmail.com weil man sich dann einige zeitfressende Weiterleitungen spart. Und damit man keine E-Mail-Benachrichtigungen mehr in der Mail-App bekommt, deaktiviert man in den Einstellungen die automatische Zustellung und stellt dies auf manuell.

Alle Google Kalender

Der Google Calendar ist im Prinzip nur deswegen so ein mächtiges Tool, weil man einzelne Kalender erstellen kann, die man dann mit anderen teilt. Damit das iPhone Benachrichtigungen über Termine anzeigt und man diese bequem anlegen kann, bietet sich eine Integration in die vorhandene Kalender-App an. In der Standardkonfiguration mit wird aber nur der Hauptkalender auf dem iPhone angezeigt und verwaltet. Abhilfe schafft der Weg über die Exchange Schnittstelle von Google:

Dafür muss der Google Account als Exchange Account konfiguriert werden. Da Kontakte und der Kalender über das Exchange-Protokoll synchronisiert werden, legt man einen Exchange-Account für diese beiden Dienste an. Dann löscht man den herkömmlichen GMail-Account im iPhone und legt diesen ohne Kalender und Kontakte neu an. Nun surft man mit dem iPhone (!) auf die Webseite von Google Sync und konfiguriert dort seine gewünschten Kalender. Nun kann man neue Termine seinen vorhandenen Google Kalendern zuordnen.

Bilder veröffentlichen

Wenn man mobil seine Bilder vom iPhone auf Twitter, Facebook und Co. veröffentlichen will, dann gehen viele Leute über den Umweg über Apps. Viel einfacher ist es jedoch die E-Mail-Schnittstelle dieser Dienste zu benutzen. Wenn ich ein Bild vom iPhone auf Twitter veröffentlichen will, dann schicke ich eine E-Mail an Flickr. Flickr sendet dann per API einen Tweet über meinen Twitter-Account. Letzteres konfiguriert man direkt in seinem Flickr-Account in den Einstellungen. Das Hochladen von Bildern über die geheime E-Mail-Adresse konfiguriert man in den Flickr-Einstellungen unter dem Punkt „Upload by mail“ ganz unten auf der Seite.

Bei Facebook kann man direkt seine Bilder per E-Mail hochladen. Die geheime E-Mail-Adresse bekommt man verwirrenderweise auf der mobilen Webseite von Facebook ganz unten. Man sollte nicht den Flickr-Account mit Facebook verbinden, weil diese dann nur über Facebook-App auftauchen und nicht nativ als Fotoalbum geführt werden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man über die E-Mail-Adresse einfach auswählen kann, an welche Dienste man das Bild schickt. Ich habe mir zusätzlich noch einen Verteiler namens „Blog“ eingerichtet, der einfach alle alle Dienste (Picasa, Flickr und Facebook) die selbe E-Mail schickt. Facebook und Flickr nehmen übrigens auch Videos über die E-Mail-Schnittstelle entgegen.

Screenshots

Dieser Tipp gehört sicherlich zu den bekanntesten für das iPhone aber der Vollständigkeit halber sei er hier auch noch erwähnt: Home-Button und Ausschalter kurz antippen und schon befindet sich ein Screenshot im Fotoverzeichnis. Das funktioniert auch in allen Apps.

7 Antworten auf „Tipps fürs iPhone“

  1. Wow, den Beitrag habe ich jetzt erst gesehen. Ich habe auch seit 6 monaten ein iPhone. Interessante Tipps dabei, speziell den hier kannte ich noch gar nicht:

    Manch einem ist z.B. gar nicht klar, dass es neben dem Lauter und Leiser-Knöpfen in der Mitte auch noch einen Knopf gibt. Man kann damit nicht nur Gespräche annehmen sondern auch die iPod-Funktion fernsteuern.
    Aktion Resultat
    2× schnell hintereinander drücken Nächster Song
    3× schnell hintereinander drücken Vorheriger Song
    2× drücken und halten Vorspulen
    3× drücken und halten Zurückspulen
    Lange gedrückt halten Sprachkommando




    0
  2. Hallo, du kannst deine Apps auch mit einem praktischen Tool zusammenstellen lassen und ganz praktisch als Liste veröffentlichen unter Applist.me. Ich habe darüber gebloggt, mich würde es freuen, wenn du es mal ausprobierst und deine Liste bei mir hinterlässt.




    0
    1. Hi,

      ich persönlich bin ja eigentlich grundsätzlich gegen native Apps aber vielleicht ist das ja für den ein oder anderen interessant.




      0
  3. Ich hab mein Twitter-Konto mit Flickr verknüpft und schicke per E-Mail meine Fotos an Flickr. Trotzdem wird das Foto nicht auf Twitter veröffentlicht. Erst wenn ich es auf Flickr aufrufe und in Twitter teile, klappt es. :( Habe ich etwas übersehen?




    0
    1. Hab das Problem selbst gelöst: ich musste nicht nur Twitter mit Flickr verknüpfen sondern auch als Blog angeben, danach funktionierte auch die Weiterleitung von Flickr an Twitter.




      0
  4. Hallo zusammen, da gibt es gute Tipps! Ich benutze Googlemail als Zentrale für mehrere Emailadressen. Womit ich immer noch nicht klarkomme ist das Versenden einer Mail an einen Verteiler. Diese Verteiler finde ich einfach nicht, weder mit dem Standard Mailclient noch mit m.gmail.com.




    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.