Super Mario Galaxy


Hinweis: Dieser Gastartikel stammt von Christopher und wurde nicht von Marc geschrieben.

Durch die Mitbewohnerin meiner Freundin, die stolze Besitzerin einer Wii ist, bin ich in den Genuss gekommen Mario Galaxy durchzuspielen. Da ich auch Mario 64 und Mario Sunshine mit Freude gespielt hab, waren meine persönlichen Erwartungen sehr hoch. In was für eine Umgebung ist die »Ich-muss-wieder-Peach-retten«-Story eingebettet? Was gibt es Neues, vielleicht sogar ein komplett überarbeitetes Gameplay? Wie wird die Steuerung der Wii genutzt?

Super Mario Galaxy ist der neuste Teil der Mario-Serie auf der Nintendo Wii

Kameraprobleme beim Retten der Prinzessin

Als ich das allererste Mal den Controller in die Hand nahm, war die Hoffnung auf ein neues Gameplay schon erloschen, aber man hätte aufgrund der Mario-Reihe von Nintendo auch schon wissen müssen, dass es das Gleiche sein wird. Grundsätzlich finde ich die Idee, die „Rette-Peach“-Story, nicht wie zuvor, in eine unrealistische Weltall Umgebung zu betten sehr gut, aber sie lässt natürlich auf viel hoffen. Dass man in den meisten Leveln, um die einzelnen Planeten herumlaufen kann wäre eine brillante Innovation, wenn sie besser ausgenutzt werden würde. Meistens ist die Kamera hinter Mario schlicht und ergreifend unzureichend steuerbar, sodass man in manchen Leveln einfach nicht punktuell steuern kann. Diese Einschränkung in der Bewegungsfreiheit macht mich persönlich teilweise sehr kirre und unruhig.

Die Kamera macht bei dem Spiel anscheinend doch Probleme

Steuerung wäre mit Joypad besser

Schade ist zudem, dass die vielseitigste Spielsteuerung aller Zeiten nur mit einem, in meinen Augen fast schon unnützen Twistmove von Mario, ausgenutzt wird. Man hätte, anstatt nur in nebensächlichen Challenges, „dein Schlüssel zu einer neuen Welt voller Spaß“ noch mehr ausnutzen können, denn diese fade Umsetzung lässt in der neuen Galaxy-Welt eher zu wünschen übrig. Trotzdem hat es mir sehr viel Spaß bereitet, auch wenn man teilweise eher langweilige Level spielen musste um sehr trivial an die heiß ersehnten Sterne zu gelangen. Klar ist natürlich, dass das Spiel wieder eine Zielgruppe im Alter von 6-99 ansprechen möchte, aber manchmal war es sogar so unglaublich einfach, dass ein Freund von mir, ohne nur einmal gespielt zu haben, es schaffte einen der Zwischen-Endgegner (sogar Bowser) zu besiegen.

Wer hätte es gedacht: Bowser ist mal wieder der letzte Endgegner
Wer hätte es gedacht: Bowser ist mal wieder der letzte Endgegner

Alles wie gewohnt

Den letzten Endgegner Bowser in der ersten 60 Sternen Story bezwang ich problemlos beim ersten Versuch. Bei den folgenden Sternen nahm der Schwierigkeitsgrad zu meiner Überraschung aber rapide zu. Letztendlich ist es für alteingesessene Fans der Mario-Reihe von Nintendo ein angemessener Nachfolger und bereitet eine Menge an Spielspaß, aber meine Erwartungen an ein neues Mario erfüllte es nicht, denn es scheint einfach die alte Engine zu sein, was alles andere als revolutionär oder innovativ ist und deswegen werde ich mir wegen diesem Spiel, was ich anfangs in Erwägung gezogen hatte, keine eigene Wii zu zulegen, denn bei meiner Freundin zu spielen macht sowieso mehr Spaß.


Beitrag veröffentlicht

in

, ,

von

Kommentare

48 Antworten zu „Super Mario Galaxy“

  1. Avatar von Malte aka Gala.
    Malte aka Gala.

    Mit genauen Studien kann ich leider nicht dienen..

    Bei mir auf der Arbeit haben aufjedenfall mehr leute zb. ne Wii als ne 360 und die sind alle mal noch nen paar Jahre älter als ich.

    Wenn ich von Erfahrung rede.. meine ich auch das was ich so in „meinem“ Forum so mit kriege.

    ICh möchte natürlich nicht abstreiten das auch ältere 360 Zocken.

    Aber gerade bei der 360 fällt auch die masse an pupertierenden Jungs auf die es cool finden „blutige“ Spiele zu spielen.

  2. Avatar von Darkfox
    Darkfox

    Muss ich Malte zustimmen.

    Ich bin jetzt bald 23 und in meinem engeren Freundeskreis sind eigentlich alle etwas älter (zwischen 24 und 35) der einzige der wirklich wesentlich jünger ist (16) ist auch der einzige der eine 360 hat.

  3. Avatar von Louie
    Louie

    Ach, ich hab keine Lust dieses Thema dauernd durchzukauen, das ist doch albern.

    Wir alle wissen wie alt wir sind und die ganzen Amerikaner, die jeden Morgen vor den Geschäften stehen wenn neue Wii-Lieferungen ankommen sehen für mich auch nicht wie 10 oder 12 aus… und als würden sie da für ihre Kinder anstehen übrigens auch nicht.

  4. Avatar von Feylamia
    Feylamia

    Das sage ich gar nicht. Loco Roco z.B. ist z.B. ein super Spiel. Aber wir bekommen seit 3 Marioteilen immer das selbe vorgesetzt. Genau so wie bei Zelda auch. Und das finde ich unverschämt. Besonders wenn es sinnlos hochgehypt wird.

    Erinnert mich an Oblivion. Das Spiel ist im Prinzip genau das gleiche wie Morrowind, nur grafisch aufwändiger und dafür weniger abwechslungsreich, finde ich.

    Aber das ist sowieso oft so – viele Spiele werden gehypt ohne Ende und sind dann doch nur Abklatsch von schon dagewesenem.

    In meinem Umfeld sind alle so alt wie ich und die haben keine Wii und Spielen wenig mit ihrem PC aber dafür haben sie eine XBOX360.

    Mit dem Umfeld ist das natürlich so eine Sache – ich nehme an, dass sich in einem Mediengestalterumfeld viele Leute befinden, die sehr grafikaffin sind.

    In meinem Umfeld beispielsweise (das allerdings sehr gefächert ist, das muss ich zugeben – alterstechnisch liegen meine Freunde zwischen 14 und 60 und viele davon haben noch nie eine Uni von innen gesehen, was ja Deiner Meinung nach die Spielewahl beinflusst) besitzt meines Wissens niemand eine Xbox, aber viele einen PC oder, wenn überhaupt, eine PS2. Von den neuen Konsolen ist da nur die Wii vorhanden.

  5. Avatar von Arkion
    Arkion

    Aber wir bekommen seit 3 Marioteilen immer das selbe vorgesetzt.

    Ach, und bei Call of Duty 4 nicht? Ganz davon abgesehen, daß zwischen Mario 64 und SMG 11 Jahre und 3 Konsolengenerationen liegen und zwischen Call of Duty 1 und Call of Duty 4 nur vier Jahre?

    Aber egal…

    Ich frag mich immer wie man darauf kommt das Spiele wie CoD4 A.Creed, Bioshock usw. immer von 30 Jährigen gekauft werden.

    Meine Erfahrung sagt das gerade solche „Erwachsenen“ Spiele sehr sehr beliebt bei der Zielgruppe um 15-19 Jahren sind.

    Naja watt solls. Spielen halt die Kinder die „erwachsenen“ Spiele und die Erwachsenen die „Kinder“ Spiele.

    Oder man macht es wie ich und spielt die Spiele die einem Spaß machen.

    Das ist wohl ziemlich nah an der Wahrheit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert