Rechtliche Lage in Internetforen

Man liest es ab und an in irgendwelchen Forum im Internet: Ein Administrator von einem Forum wird für die von den Usern geschriebenen Inhalte rechtlich belangt. Meistens handelt es sich dabei um aber um illegale Inhalte wie Kinder-Pornographie oder Warez. Aber letztens klingelte bei mir das Telefon und am Apparat war der Informationsmanager der Universität Bielefeld mit den Worten: »Sind sie der Betreiber des Forums der Interdisziplinären Medienwissenschaften?«

Die Einverständniserklärung der Forensoftware phpBB

Die Einverständniserklärung der Forensoftware phpBB: Don’t do evil.

Ja, der bin ich. Wie manche vielleicht wissen, hoste und betreue ich die vier Medienforen der Uni Bielefeld Medienwissenschaftlichen Foren rund um meine beiden Bachelor- und Master-Studiengänge Medieninformatik & Gestaltung und Interdisziplinäre Medienwissenschaften. Normalerweise gibt das auch nie Probleme und ich bin auch grundsätzlich mit der Nutzung absolut zufrieden. Ich bin mir auch bewusst, dass wenn jemand beispielsweise dort Werbung für irgendwelche File-Sharing-Seiten Werbung macht, dass ich dann unter Umständen zur Verantwortung gezogen werden kann.

Die Medienforen der Uni Bielefeld

Mit großen Foren kommt auch große Verantwortung.

Aber es ging um etwas ganz anderes: Jemand hatte im bis vor 4 Wochen geschlossenem Fachschaftsforum nicht böswillig und unbeabsichtigt eine Datei gepostet, die Persönlichkeitsrechte einer dritten Person Y verletzten. Es handelte sich um sensible Daten die nie hätten ins Netz gelangen dürfen. Die Person Y hat sich dann selber in Google gesucht und sich auch gefunden – mit diesen Daten. Die Reaktion war dann ein Schreiben des Rechtsanwaltes von Person Y an den Direktor der Uni. Und schwupps saß ich mit einer sehr netten aber bestimmten Juristin der Uni Bielefeld, dem sehr netten Informationsmanager der Uni und unserer Studiengangs-Koordinatorin in einem Raum und wir haben versucht die Sache aus der Welt zu schaffen.

Der Googlecache hat zum ersten Mal gegen mich gearbeitet anstatt für mich.

Der Googlecache hat zum ersten Mal gegen mich gearbeitet anstatt für mich.

Letztendlich ist dann doch noch alles gut ausgegangen. Trotzdem mussten ein paar Änderungen an den Foren getätigt werden. Dazu gehört der Hinweis im Fuß der Seite, dass es sich nicht im Foren der Uni Bielefeld handelt. Denn Person Y war nicht bewusst, dass sie sich nicht auf offiziellen Universitätsseiten befindet. Weiterhin mussten alle Universitätslogos verschwinden und auch ansonsten alle Informationen die irgendwie die Uni mit ins Spiel bringen. Es waren auch wirklich alle sehr nett zu mir und ich glaube, niemand wollte mir etwas böses.
Ein anderes Problem war der Google-Cache. Der böse Inhalt war zwar entfernt worden aber im Google-Cache war immer noch die Referenz zu der Information zu finden. Ich habe dann auf Anraten des Informationsmanagers einfach mal Google eine eMail geschrieben wegen der Sache. Innerhalb von 24 Stunden hatte ich die Antwort, dass sie so schnell es geht die betreffende Seite aktualisieren. Hat mich wirklich positiv überrascht. Es wird bald einen Workshop zum Thema Internetrecht bei uns geben. Wem noch Fragen einfallen, der soll sie bitte dort posten. Denn ich habe da so einige Fragen.

10 Antworten auf „Rechtliche Lage in Internetforen“

  1. Hmm zum beispiel wäre es intressant zu indizierten Filmen, Musik oder Spielen zu wissen ob man sich in einem Forum drüber unterhalten darf oder ob das schon als Werbung ausgelegt werden kann und somit strafrechtlich verfolgt werden kann wenn es jemand drauf anlegt.




    0
  2. Das mit Google und ihrem Cache ist ja echt nett – aber was ist mit den Speichern der drölf-Millionen anderer Suchmaschinen? Oder um mal einen großen Literaten zu verbiegen: „Was einmal gepostet wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden.“ Das zeigt mir nur wieder die technische Kurzsichtigkeit vieler Leute – selbst wenn sie sich „Informationsmanager“ nennen.

    Allerdings wundere ich mich auch immer wieder, wie unbedarft einige Leute z.B. im Forum der Mediengestaltung und/oder -Informatik posten. Ja, es gibt wirklich Dozenten und sonstige Nicht-Studierende, die da mitlesen :)

    Aber auf der positiven Seite: Du hast ja seit letzter Woche deutlich etwas mehr Rechtssicherheit, was den Umgang mit unliebsamen Gästen in Deinen Foren angeht.

    Worum soll es denn in dem Workshop genau gehen? „Internetrecht“ ist seeeehr weit gefasst. Ich schätze mal, es geht Dir z.B. um’s Urheberrecht, weil das hier ja schon öfters ein Thema war. Ich finde den Punkt „Lawful/Legal Intercept“ spannend und wichtig (dazu gab’s vor ein paar Jahren – vorsicht, alte Links – schonmal ganz oberflächlich was an der TechFak). Und bei den spinnerten Ideen unseres Bundesinnenbekloppten sollte man das auch mal dringend thematisieren.




    0
  3. Hmm zum beispiel wäre es intressant zu indizierten Filmen, Musik oder Spielen zu wissen ob man sich in einem Forum drüber unterhalten darf oder ob das schon als Werbung ausgelegt werden kann

    Hier unterscheidet man nach Quelle der Information. Wenn du als Privat-Person über indizierte Filme berichtest, kann das als Werbung ausgelegt werden und dennoch bist du geschützt. Anders dagegen wenn du als Autor für ein Magazin o.ä. diesen Text schreibst. Plötzlich tritt das Magazin als Person in Erscheinung und nicht mehr du als privat-geschützter Autor.

    Das Ganze ist hier in Deutschland eine extrem theoretische Diskussion. Solange selbst die Politik einen Dreck auf Informationsschutz gibt, kann man sich als Privatperson fast ohne Grenzen im Informations-Netz bewegen, solange man damit keine großen wirtschaftlichen Schäden verursacht.

    Vorzeige-Beispiel ist immer noch der Facebook-Clone SudiVZ, der Daten extrem private tausender Nutzer ungeschützt zugänglich machte und dennoch mit keiner Strafe zu rechnen hat.




    0
  4. Warum kommen mir diese rechtlichen Probleme bloß so bekannt vor (wir mailten darüber, Marc)…

    Kleiner Tipp: Aktuell gibt es montags an der Uni Bielefeld eine kleine aber feine Vorlesung zum Thema „Internetrecht“, glaube aber, die ist nur für Jura-Studierende..falls dich oder jemand anderen das interessiert…




    0
  5. Hi Christoph. Also Du bist dann natürlich herzlich zu dem Workshop eingeladen. Denn da werden wir konkret Fragen stellen können. Aber die Vorlesung tue ich mir natürlich gerne mal an. Wo ist die denn? Bist Du da auch drin? Du studierst doch kein Jura, oder?




    0
  6. Da ich kaum eine Chance habe an so einem Workshop teilzuhaben, das Thema für mich aber sehr interessant ist, könnte vielleicht ein Ziel des Workshops sein, die wichtigsten Tabus zusammen zu stellen. Von sowas wie den 10 Geboten für´s Internet könnten dann Leute wie ich auch profitieren.




    0
  7. also, das gehört zwar jetzt nur indirekt hierher, aber könntest du mich wohl aus den
    masters-of-arts-verteilern nehmen, der spam
    nimmt langsam überhand^^ danke schon mal, mario




    0
  8. Hallo,

    ich hab in einem Forum ein Bild aus einer Fernsehserie aus Google verlinkt und sehe jetzt, dass der angebliche „Besitzer“ (nämlich diese Site) rummault und mich als „Bilderdieb“ tituliert.
    OK, kann mir am Hintern vorbeigehen, aber ich finde es völlig daneben, so einen blöden Spruch zu hinterlassen.
    Entschuldige, aber in Google ist nicht ersichtlich dass du oder sonstwer hierfür irgendwas zahlen musst, und ehrlich gesagt,ist mir das auch egal, solange es in einem legalen Suchdienst frei zugänglich ist.
    Auch wenn die „freien“ Zeiten des Internets wohl vorbei sind….
    Also, ich fände NETT, wenn du es demnächst einfach KOMMENTARLOS raus nimmst.

    Danke Werner




    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.