»Action-Rollenspiel mit Science-Fiction-Setting«. Genau das wäre so ziemlich meine persönliche grundsätzliche Idealvorstellung für ein gutes Videospiel. Bei dem Action-Thriller »Mass Effect« auf Microsofts Xbox 360 trifft genau das zu.

Ich weiß nicht für welches Spiel sich die meisten Leute eine Xbox360 gekauft haben. Vielleicht war es wie bei mir Getriebe des Krieges. Andere haben erst bei Halo 3 oder Assassin’s Creed zugeschlagen. Wie dem auch sei: »Mass Effect« wäre für mich DER Kaufgrund für diese Konsole. Es sieht alles etwas so aus wie bei dem MMORPG Anarchy Online, das ich auch sehr gerne gespielt habe aber hat einen entschiedenen Faktor, den ich bei dem MMORPG immer extrem vermisst habe: Die Story. Ich brauche eine Motivation im ein Spiel durchzuspielen.

In High Definition sieht Mass Effect unglaublich aus
In High Definition sieht Mass Effect unglaublich aus

Das Spielen an sich reicht mir nicht mehr als Anreiz den Abspann zu sehen. Ich will zusätzlich eine Ebene höher unterhalten werden und mit glaubhaften Charakteren relevante Dinge tun – und genau das macht »Mass Effect« in meinen Augen aus. Es unterhält durch seine intelligente Story die nicht einfach „Rette die Prinzessin“ in seiner x-ten Iteration darstellt. Auch wenn das Nachladen der Texturen am Beginn des Levels und in komplexen Szenarien teilweise etwas störend wirkt ist das Spiel optisch über jeden Zweifel erhaben.

Star Trek und Odyssey 2001

Wer schon immer mal bei einem Mix aus Star Trek und Odyssey 2001 mitfiebern und durch seine Entscheidungen die Galaxie verändern wollte, der sollte keine Texte auf Webseiten wie dieser lesen sondern lieber sofort »Mass Effect« spielen. Aber bitte auf dem großen Bildschirm mit Surround-Sound und nicht gebückt vor dem PC.

Mass Effect: War bei seinem Erscheinen ein super Spiel. Heute wirkt es aber grafisch und spielerisch eher durchwachsen. War aber ein Meilenstein und ein wichtiger zeit-exklusiver Titel für die XBOX 360. Ein interessantes Sci-Fi Universum mit toller Story und einer tollen Grafik. Leider schlecht gealtert.Marc
8
von 10
2008-07-14T15:00:28+0200

Beteilige dich an der Unterhaltung

10 Kommentare

  1. Erwähnenswert wär auch jeden Fall auch, mit welcher Brillianz die zum Teil wirklich nervigen Ladescreens, getarnt als Fahren mit dem virtuellen Fahrstuhl, über den Fernseher/Monitor flimmern. Ein Relikt Bioware’s an die Plattform und ein Makel, der es leider auch zum PC-Port geschafft hat. Böse Zungen behaupten, einer der kommenden DLCs (Download-Content) für Mass Effect wird eine andere Fahrstuhl-Textur sein ;P

    Ansonsten wirklich gelungen.

  2. Komisch, die haben mich nie gestört bzw. ich habe sie auch kaum gesehen. Wozu gibt es denn die Transporter auf der Zitadelle?

  3. Die Fahrstuhlfahrten beispielsweise im Inneren der Normandy sind auf dem PC zumindest kürzer. Ebenso wie man das Nachladen der Texturen nach Levelwechseln auf dem PC seltener (und auf aktuellen System praktisch gar nicht mehr) zu sehen bekommt. Der Mako steuert sich besser, die Steuerung der Teamkollegen geht erheblich leichter von der Hand bzw. ist überhaupt erst mal eine getrennte Steuerung der Kollegen möglich, die eigenen Fähigkeiten wählt man im Gefecht per Hotkey wesentlich flotter an, was wiederum zu einem schnelleren Spielablauf in den Gefechten führt…

    Der Seitenhieb auf den PC geht hier jedenfalls nach hinten los, denn, sorry, die PC-Version ist schlicht die bessere Fassung, auch wenn Mass Effect selbstverständlich auch auf der Box ein tolles Spiel ist. Wenn du an deinem PC nur gebückt und ohne Surroundsound sitzt, wären ein besserer Stuhl und ein vernünftiges Soundsystem vielleicht die Lösung.

    (Ja, ich weiß, dass du diese Lösung gar nicht suchst. Aber den Konsolenkrieg anhand deiner Inneneinrichtung zu entscheiden, erscheint mir etwas unfair. *g*)

  4. Ich war anfangs sehr skeptisch, da ich europäische Rollenspiele und speziell Bioware nie mochte. Gegner totklicken ist halt nicht mein Ding. Durch die Shooterelemente war es aber auch mir mal möglich so ein Spiel zu vertiefen.

    Für meinen Gechmack war die Story etwas kurz und die Nebenquests auf den Planeten hätten durchaus abwechslungsreicher sein können. Alles in allem aber ein Top-Spiel das mitreißt! Virmire und die letzte Stunde des Spiels ist auch mit das beste was man seit langem wieder in Videospielen präsentiert bekommen hat!

Schreibe einen Kommentar