Internet per Handy zum Notebook

Ich habe schon etwas länger bei meinem Mobilfunkanbieter ein Internetpacket gebucht, damit ich überall mit dem Handy online bin. Nun habe ich mit ein ultra-portables Netbook, den Asus 1000H gekauft und möchte natürlich auch damit überall ins Internet. Zwar gibt es diverse Anbieter von sog. SurfSticks von O2 oder der Telekom, die man dann wie einen USB-Stick in den Laptop steckt und lossurft aber ich fragte mich immer, warum ich nicht auch über mein Handy online gehen kann. Und es gibt wirklich eine erstaunlich elegante Lösung dafür.

UMTS auf dem Handy - aber wie kommt zu dem Laptop?

Zuerst dachte ich natürlich: Ein USB-Kabel zwischen das Handy und den Laptop und dann das Mobiltelefon als Modem benutzten. Oder noch besser: das alles per Bluetooth. Leider würde dies nicht nur erfordern, dass ich eine weitere Software, nämlich in meinem Fall die Nokia Suite installieren müsste. Es stellt sich auch als ziemlich kompliziert herraus, meine Online-Verbindung des Handys wirklich auf diesem Wege zu nutzen. Kurz: keine echte Alternative.

Das Handy wird zum WLAN-Accesspoint

Es gibt eine Software namens JoikuSpot, welche aus meinem Handy einen kleinen Access-Point über WLAN bereit stellt. Mein Handy Nokia E65 hat wie viele andere Mobiltelefone auch eingebautes WLAN was ich gerne in Cafés mit Hotspots benutzte. In dieses kleine WLAN wählt sich mein Laptop ganz normal ein und nutzt so die Internetverbindung auf dem Handy. In der kostenlosen Variante funktioniert dies für das normale Surfen wunderbar aber erst mit der Premium-Version kann man auch Seiten wie GoogleMail und den kompletten Rest des Internets benutzten. Ich habe gestern abend gleich für 15 EUR zugeschlagen falls ich mal irgendwo in der Pampa bin und unbedingt mit meinem Laptop online kommen muss. Eine sehr intelligente und simple Software –  die es leider nur für Symbian bzw. Geräte von Nokia gibt. Auch wenn ich erst später nach Thomas Knüwer und BasicThinking drauf gekommen bin.

  • JoikuSpot – Macht einen WLAN-Router aus dem Nokia-Handy.

6 Antworten auf „Internet per Handy zum Notebook“

  1. Auf jeden Fall interessant…

    Naja… Akku ist halt schnell leer – und ich gehe über Bluetooth, welches imho etwas weniger Strom verbrauchen sollte. Na gut, ich bin dann allerdings auch gleich über Stunden online.

    Doof, wenn das Handy leer ist und man nicht mal mehr telefonieren kann.

    Ausserdem, wenn ich über mein Handy online gehe, dann bekomme ich maximal 468 KBit (O²) und mit der UMTS Karte 1,8 MBit (Vodafone). Ich vermute es liegt am Handy – vielleicht aber auch am Netzausbau von O²?

    1. Nichts gegen die Sticks. Die sind super und ich würde mich auch einen mit Vertrag holen. Das hier ist praktisch eine Alternative für Leute, die das nicht so häufig nutzen und keinen Bock auf diese Sticks haben.

  2. Akku ist wirklich ein nicht zu vernachläßigendes Argument. Ein N95 zum Beispiel ist mit Joiku schon nach sehr kurzer Zeit leer und gegen einen W’n’W IV Stick mit HSDPA und HSUPA liegt es auch vom Speed her, hinten. ich habe wegen genau dieser Entscheidung lange gezörgert ob dann nicht doch gleich ein Netbook mit 3(.5)G nicht doch besser wäre. Nur die eingebauten UMTS Adapter sind meist ähnlich langsam wie ein Handy. Also wurd es auch ein 1000H + W’n’W IV Stick.

    1. Also bis jetzt war das mit dem Akku kein großes Problem. Aber wie ich schon sagte: Das ist ja auch eher eine Alternative und keine dauerhafte Lösung. Wenn man aber ohnehin schon einen guten Datentarif bei o2 fürs Handy hat dann kann man den so einfach z.B. auf dem Asus EEE benutzten.

  3. Huhu ^^

    Ich hab mir vor ein paar Wochen son O2 Sufstick geholt – allerdings als Prepaid Version. Wirklich praktisch das ganze und zahlen tu ich nur wenn ich es brauch, da ich nur alle paar Wochen mal unterwegs bin wo ich auch internet dabei brauch, ist das ne tolle sache. =)

  4. Hey ,

    also mit dem Nokia E71 und der Nokia Suite geht das ganz easy ! Einfach bluetooth an und 2 klicks in der software und man ist online # base 250 mb datenpaket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.