Ich bin wütend und enttäuscht. Und zwar von Google Plus und der Integration von Google Picasa. Ich habe alle meine privaten Bilder in Googles Bilderdienst Picasa hochgeladen. Das ist äußerst praktisch und hat offline und online beeindruckende Features wie z.B. das halb-automatische Markieren von Personen. Doch nun schickt Google allen dort frisch markierten Personen in meinen privaten Alben, die einen Google Plus Account besitzen, E-Mails. Dort steht drin, dass sie auf diesen Fotos markiert worden sind – mit samt den Bildern! Das Schlimmste ist: Die Standard-Einstellung für das automatische Akzeptieren dieses Vorgangs ist „my circles“ was bei Google Plus so viel bedeutet wie „Alle meine Freunde“. Das Resultat: In den Profilen der betroffenen Personen tauchen unter „Photos“ meine privaten Bilder auf.

Google Plus wirkt sich auf Picasa aus

Im Gegensatz zu Facebook hat Google einen Vorteil: Sie haben schon bestehende Soziale Netzwerke: YouTube, Picasa und den Google Reader. Es liegt natürlich nahe, diese irgendwie mit Google Plus zu verheiraten. Aber wenn ich in einem dieser Dienste der Meinung bin, dass diese Inhalte ausschließlich privat sind und es nicht klar ist, dass diese Dienste nun praktisch Teil von Google Plus sind, dann ist das eine echte Frechheit. Es ist auch auf den ersten Blick überhaupt nicht ersichtlich, wer diese Bilder nun sehen kann. Und selbst wenn nur die markierte Person und ich das Bild in dem Profil sehen können, dann ist das bei einem privaten Picasa-Album genau eine zu viel.

Hier hört der Spaß auf

Ich stelle mir gerade folgendes Szenario vor: Ich lade ein als privat deklariertes Video in YouTube hoch. Google ist so freundlich und markiert nun meine Freunde aus meinem Adressbuch in diesem Video. Das ist für mich erst mal absolut ok. Aber nehmen wir an, das Google Plus Team beschließt nächste Woche beim Meeting, dass man mehr Benutzer in Google Plus bräuchte und da nehmen sie einfach mal die YouTube Community. Das Ende vom Lied könnte sein, dass meine markierten Personen plötzlich in den Google Plus Profilen der markierten Personen auftauchen. Etwas ähnliches ist nämlich vor kurzem mit der Video-Funktion von Picasa passiert: Plötzlich tauchen in meinem Google Plus Profil meine Picasa Videos auf.

Das Schloss ist bei Picasa-Alben scheinbar nur Dekoration

An dieser Aktion ist natürlich am Ende genau eine Person schuld: Ich selbst. Ironischerweise habe ich letztens noch gesagt:

Die Sache mit den Social Networks ist doch ganz einfach: Man stellt einfach keine Inhalte ins Internet, die man am nächsten Tag nicht auch als Aufmacher bei Bild.de sehen möchte.

Klassisches Eigentor. Wie sollte ich ahnen, dass Google Picasa nun plötzlich zu Google Plus gehört. Noch dümmer fühle ich mich nach dem Desaster mit Google Buzz. Da hat Google damals nämlich auch einfach beschlossen, dass alle meine Kontakte nun auch plötzlich meine Freunde in Google Buzz sind und natürlich alles Lesen können, was ich dort schreibe.

Ich bleibe dabei: Google kann alles – außer Social Networks. Und ich habe meine Lektion gelernt. Allen betroffenen von dieser Sache: Es tut mir aufrichtig Leid und ich ziehe Konsequenzen daraus. Bei Facebook rechnet man wenigstens permanent damit, dass dort irgendwas bezüglich dem Schutz der eigenen Daten schief geht. Aber bei Google gehe ich da mit mehr Vertrauen ran – und das war mein Fehler.

Beteilige dich an der Unterhaltung

27 Kommentare

  1. könnte auf Facebook auch passieren. Wobei Facebook ja am 5. November abgeschaltet wird ;)

    1. Bei Facebook ist es meiner Meinung nach sogar übersichtlicher und einfacher gelöst als bei Google Plus. Und dort muss man keine Angst haben, dass sie plötzlich irgendwelche Dienste kruden Standardeinstellungen ohne zu Fragen mit ins System einbinden.

      Obwohl. Ne, vergiss den letzten Satz. ;-) Morgen kaufen sie vielleicht Flickr.

    2. Und dort muss man keine Angst haben, dass sie plötzlich irgendwelche Dienste kruden Standardeinstellungen ohne zu Fragen mit ins System einbinden.

      naja, ob das stimmt? Neulich schrieb noch jemand auf sein Profil:

      WICHTIG!!!JETZTÄNDERN! Facebook hat gestern „ORTE“ installiert. Jeder kann nun sehen wann und wo Du eingeloggt bist, sogar die genaue Adresse und Karteninformationen. ZUM AUSSCHALTEN auf „KONTO“ | „KONTOEINSTELLUNGEN“ | „BENACHRICHTIGUNGEN“ klicken, nach unten scrollen und unter „ORTE“ beide Häkchen entfernen. Dann „ÄNDERUNGEN SPEICHERN“ und diese Botschaft in Euer Profil posten!!!

  2. ich verstehe nicht, wo das problem ist? google hat versprochen, dass man die volle kontrolle über seine daten hat. wird man auf einem foto getaggt, hat man das moralische und juristische recht, dies zu widerrufen und rückgängig machen zu können. dazu muss man das foto sehen können, um sich identifizieren zu können. es wäre doch absurd, wenn man die fotos, auf denen man ist, nicht sehen kann, obwohl durch das taggen ein visuelles profil von einem erstellt wird und obwohl man die rechte an der abbildung der eigenen person besitzt.

    also entweder nicht taggen, wenn man nicht will, dass die fotos mit den entsprechenden g+-profilen geteilt werden oder den leuten das recht zugestehen, die fotos, auf denen sie getaggt wurden, ansehen zu dürfen, um gegebenenfalls die tags rückgängig machen zu können.

    zugegeben: der informationsfluss oder die transparenz, was die vernetzung der verschiedenen google-dienste angeht, könnte vielleicht noch etwas besser sein. wobei ich darüber informiert war. ich meine, es kam bei picasa irgendwann mal irgendwo ein hinweis. vielleicht wäre eine auffällige email als info über neuerungen eine zusätzliche lösung oder auch die benachrichtigung über die g+-leiste. die infos sind, meiner meinung nach, auf jeden fall transparenter als bei facebook, wo man manche änderungen nicht mitbekommen hätte, wenn es nicht irgendjemand auffällig gepostet hätte.

    das ändert allerdings nichts daran, dass es konsequent und auch richtig ist, mit den getaggten fotos so zu verfahren, wie es google momentan tut, wenn die leute die möglichkeit haben sollen, kontrolle über ihre eigenen daten zu haben.

    beste grüße und noch einen schönen sonntag,

    dirk. :)

    1. Hi Dirk, schön von dir zu hören :)

      Vielleicht wurde das durch den Artikel nicht ganz klar: Das Foto wurde, obwohl es in einem privaten Album von mir lag, der Person, die darauf zu sehen ist, zugänglich gemacht.

      Darüber hinaus werden alle Bilder von Leuten aus den eigenen „Circles“ automatisch freigeschaltet, wenn man drauf vertaggt ist und tauchen dann im Profil der Person auf.

      D.h. Wenn ich nun „Bärbel“ auf meinem Foto in Picasa in einem geschlossenen Album markiere, dann bekommt Bärbel eine E-Mail, dass sie auf einem Foto markiert wurde.

      a) Das Foto sollte sie ggf. gar nicht sehen
      b) Das Foto taucht per default automatisch unter ihrem Profil bei Google Plus auf

      Hier der Eintrag im Helpdesk von Google: Tagging is Sharing!?

    2. hi marc,

      ja, so hatte ich das auch verstanden. natürlich ist man nicht gewöhnt, dass private ordner auf einmal für diejenigen personen zugänglich sind, dessen visuelle (getaggte) daten sich in diesem ordner befinden. hierbei wird das visuelle datum einer person anscheinend berechtigterweise über die privatrechte eines ordners gestellt.

      der fotograf hat zwar die rechte am bild, aber die auf dem foto abgebildete person hat natürlich das recht an ihren visuellen daten, erst recht, wenn sie darauf getaggt wird. für meine eigene person nehme ich es da nicht so genau; aber man darf nicht seine eigenen werte mit denen der anderen verwechseln, d.h., man sollte natürlich den anderen personen ihr moralisches und juristisches recht zugestehen, über ihre die eigene person betreffenden daten bestimmen zu können. es ist ein qualitativer unterschied, ob man fotos in einer pappschachtel zuhause aufbewahrt oder ob man sie online stellt, auch wenn der ordner auf ‚privat‘ gestellt ist und dazu noch die personen taggt. daten über die eigene person werden so dritten zugänglich gemacht, nämlich mindestens google. wenn personen auf einem foto aber nicht getaggt werden wollen, hätten sie keine andere möglichkeit davon zu erfahren und kontrolle darüber zu haben, als auf die art und weise, wie google momentan damit verfährt.

      zu a) doch, das sollte sie, wenn sie auf dem foto ist.
      zu b) falls die getaggten fotos öffentlich zu sehen sind, wäre das, meiner meinung nach, nicht o.k.; falls die getaggten fotos nur für den inhaber des profils zu sehen sind, erfüllt das anscheinend den zweck der information, dass man auf einem foto getaggt wurde.

      wie gesagt, was meine person betrifft, nehme ich es nicht so ernst mit dem taggen, aber man sollte diejenigen, die sich daran stören, auf fotos getaggt zu werden, ihr moralisches und auch juristisches recht zugestehen, darüber kontrolle zu haben. es sind schließlich ihre daten, die ihre eigene person betreffen.

      o.k. danke für den link. ich habs mir mal durchgelesen. anscheinend wird gleich der ganze ordner für bärbel freigegeben, auch wenn sie nur auf einem foto getaggt ist. das ist natürlich nicht in ordnung. es sollte nur das foto für bärbel zu sehen sein, auf dem sie getaggt ist. und sie sollte auch nicht die möglichkeit haben, das ganze album mit anderen leuten teilen zu können. das ist natürlich wirklich ein skandal, wenn das stimmten sollte (ich habe das noch nicht weiter ausprobiert und recherchiert) und muss natürlich von google geändert werden.

      es ist auf jeden fall eine gute idee von dir, das thema öffentlich zu diskutieren, so dass ein bewusstsein darüber entsteht. ich werde das mal testen und google dann ein entsprechendes feedback senden.

      danke und lg,

      d.

    3. Bin auch der Meinung getaggte Personen sollten die Bilder sehen dürfen. Aber auch nur die Bilder, auf die die Person drauf ist. Wo kommen wir denn dahin, wenn mich irgendeine Person taggen kann und ich weiß nichtmal wo? Bei studiVZ kann ich den Tag sogar wieder entfernen. Geht das bei google auch?

      Google hält halt nicht viel vom Datenschutz.

    4. Ja, ich will auch sehen, wenn mich wer getagged hat (schon um zu sehen, auf welchen peinlichen Bildern ich zu sehen bin) – aber nur auf *öffentlich* einsehbaren Alben. Was jemand in seinem *privaten* Album macht, kann und soll mir herzlich egal sein. Und um den zweiten Fall geht es Marc ja hier.

    5. PS: Noch blöder ist ja in diesem Fall, daß aus einem privaten ein öffentliches Album geworden ist.

    6. Ja, genau. Das sind meine *privaten* Bilder in einem völlig anderen Tool namens „Picasa“. Die sind nicht öffentlich und werden es dadurch. Das ist das Problem.

  3. eben habe ich das mal getestet. es stimmt leider wirklich. der gesamte private ordner wird freigegeben.

    feedback zu google ist schon gesendet. sollten vielleicht noch mehr leute machen, damit die mal ein entsprechendes feedback bekommen und sehen, dass die leute das so nicht mögen.

    beste grüße,

    d.

  4. Ich erinnere mich an einen Typen der ganz und gar nicht erfreut war, als du gesagt hattest, dass du sämtliche Bilder in deinen Picasa-alben mit deinen Kontakten durchgetaggt. Vor einem halben Jahr hat man da deinen Spott kassiert. Heute empfindet man allerdings keine Schadenfreude, da man immer noch selber betroffen ist.

    Wobei ich bis jetzt keine Mail diesbezüglich bekommen habe. … komisch?

    1. Ja, das ist ja auch automatisch passiert und hat sich auch auf die Online-Alben ausgewirkt. Das war gewollt. Alle meine Alben sind „private“ und haben sogar ein Schloss daneben um zu zeigen, dass man dafür mein Passwort benötigt. Ich hatte deine Alben schon oben. Ich hatte nur ein paar Alben nachsynchronisiert um sie komplett von meiner Offline-Festplatte zu löschen. Das hat nur bestimmte Leute betroffen, von denen ich auch noch ein paar Bilder markiert hatte an dem Abend weil der Pool der erkannten Personen stark angewachsen ist.

      Bei diesem Problem handelt es sich meiner Meinung nach um einen Bug.

      Aber ich gebe demütig zu, dass ich da Google etwas zu sehr vertraut habe. Das habe ich aber auch schon oben im Artikel geschrieben.

  5. Was soll ich sagen … solche Dinge passieren, wenn man die eigenen Inhalte nicht unter eigener Kontrolle behält … früher oder später wirst sicher auch Du die einzig logische Konsequenz ziehen. :]

  6. kann nicht viel zum thema sagen da ich google+ boykottiere. schlimm genug dass man schon ein aussenseiter ist wenn man nicht bei facebook angemeldet ist. mal sehen.. mein lokalisten account hat damals meinen „freiheitsdrang“ auch nicht überlebt.

  7. Google ist ein Unternehmen, Unternehmen müssen Gewinne erwirtschaften damit der Shareholder Value stimmt. Du kannst davon ausgehen, dass Du für jeden kostenlosen Google Service früher oder später einen entsprechenden „Preis“ zahlen mußt. Bei Suma Ergebnissen und GMail sind das die Werbeanzeigen, bei Picasa & Co. gemäß Deinen Erfahrungen wohl nun die Vernetzung, offensichtlich verbunden mit dem Gedanken möglichst viele Nutzer auf G+ zu vereinen um diesen ebenfalls früher oder später Werbung einzublenden.
    Ob man damit nun leben kann oder will bleibt letztlich jedem selbst überlassen. Aber

  8. Ich hatte gerade ein Déjà-vu:

    Dann verabschiede Dich mal auch von Deinem Facebook-Account…

  9. Die markierten Personen bekommen keine Nachricht, wenn das Album nur für Dich ist (höchste Privatstufe), aber sobald Du mit irgendwem teilst (wenn Gesicht markiert und Emailadresse bekannt), werden alle markierten informiert, egal ob bei Google+ oder nicht.

    1. Das stimmt eben gerade nicht. Ich habe Personen auf den Bildern markiert und die wurden dann benachrichtigt und es wurde auf ihrem Profil geteilt. Inklusive des gesamten Albums.

      Ist nun auch egal weil ich komplett mit allen Bildern weg von Picasa hin zu Dropbox gewechselt bin.

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?