Diese Zerstörungswut hat nichts mehr mit Protesten gegen G20 zu tun. Hier kommen organisierte Gruppen hin, die nur eines hinterlassen wollen: Chaos, Krawall und Zerstörung. Das Gewaltpotential und die kriminelle Energie ist unfassbar!

Sinnlose Zerstörung

Hier werden Scheiben von lokalen Einzelhändlern in der Osterstraße eingeschlagen und die Fussgängerzone von Altona komplett verwüstet. Familienautos brennen am Straßenrand und vermummte Gruppen schleichen durch Seitenstraßen in Eimsbüttel an der Polizei vorbei. Hubschrauber kreisen über den Häusern und permanent hört man Sirenen.

Unsere Firma arbeitet komplett aus dem Homeoffice. Muss sie auch, weil wir sonst kaum nach Hause kommen würden.

„Welcome to Hell“

Wenn man eine Protestaktion „Welcome to Hell“ nennt und dann die ersten Autos brennen, dann hat man sich nicht zu beschweren, wenn die Polizei berechtigterweise versucht, die unrechtmäßigen Versammlungen aufzulösen.

Es gibt hier aktuell Gebiete, in denen ein Versammlungsverbot gibt. Wenn dort die Personen schnell und hart entfernt werden müssen, dann finde ich es unverschämt sich vor die Mikros zu stellen als Veranstalter von „Welcome to Hell“ und sich über die Brutalität der Polizei zu beschweren!

Von hier flogen die Pflastersteine

Warum Hamburg City?

Natürlich ist es auch keine gute Idee gewesen, ein solches Treffen mitten in Hamburg in den Messehallen und der neuen Elbphilharmonie abzuhalten. Man musste ja, was passieren kann.

Trotzdem ist das was hier passiert, einfach nur daneben. Deswegen richte ich das auch nicht an die Organisatoren sondern an die Krawall-Touristen:

Verschwindet aus unserer Stadt!

Beteilige dich an der Unterhaltung

17 Kommentare

  1. Ich sehe gerade dass ihr nicht so eine Kuscheljustiz wie wir in der Schweiz habt:

    Finde ich gut, bitte Schweizer Politiker gleich 1:1 bei uns übernehmen.

    1. Ich bin gespannt was du sagst, wenn von den 50 festgenommen Leuten 35 kurzfristig gegen Kaution wieder frei kommen, 10 weitere freigesprochen werden und die restlichen 5 mit einer Bewährungsstrafe davon kommen, weil sie zwar Autos in Brand gesteckt, aber noch niemanden umgebracht haben und evtl. Jugendstrafrecht gilt. Der Artikel ist BILD Niveau und Unwissenden das Gefühl geben, dass da was passiert. Dass diese Leute auf der nächsten Demo längst wieder auf freien Fuß sind und wieder randalieren, sagt der Artikel nicht.

    2. Also auch zahnlose Tiger wie bei uns. Ja oder Pflichtverteidiger outet sein Klient als Autist der Steine werfen muss (motorisches Tourrette).

    3. Nein, nicht zahnlos. Das liegt alleine daran, dass wir in einer Demokratie mit Unschuldsvermutung leben, weshalb alle Verdächtigen auf dem Gerüst wieder frei sind.

      Alternativ dazu müsste man alle 13 Verdächtige einsperren. Jeder der das fordert soll sich bitte die Länder anschauen in denen das so gehandhabt wird und sich fragen ob er tauschen möchte.

    4. Habe ich das gefordert, man kann die Personalien aufnehmen die wieder frei lassen wie jetzt geschehen und dann die Ermittlungen aufnehmen. Kann durchaus sein, dass danach dennoch bei genügend Beweislast ein Verfahren eröffnet wird, und der eine oder andere noch in den Knast wandert. Bei Fluchtgefahr kann man noch den Pass einziehen.

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?