Nachdem Windows Vista gerne als Flop bezeichnet wird, versucht Microsoft es mit Windows 7 noch mal sein etabliertes Windows XP zu verdrängen. Nicht zuletzt um noch mal Geld zu verdienen. Dank einem groß angelegten offenen  Beta-Test darf jede Person das neue Windows 7 installieren und auf seinem Computer ausführlich testen. Ich habe mir „Seven“ mal angesehen und berichte hier nun über die Vorteile, Probleme und mögliche Alternativen zum neuen Betriebsystem aus Redmond.

Half-Life 2 - Lost Coast Crash unter Windows 7
Half-Life 2 – Lost Coast Crash unter Windows 7

Die ersten Probleme

Die Installation des Release Candidate, eine potentiel verkaufsfähige Version von Windows 7 falls keine Fehler mehr gefunden werden, verlief ohne größere Probleme aber dauert auch windows-typisch relativ lang. Gleich nach dem ersten Start traten schon die ersten Probleme auf: Meine Soundkarte (Creative SB Live 5.1 Digital) wurde nicht erkannt und laut dem Internet gibt es auch keine Treiber, die mit Windows 7 kompatibel sind oder sich im Kompatibilitätsmodus installieren lassen. Also muss der qualitativ schlechtere OnBoard-Soundchip herhalten für den es wenigstens Vistatreiber gibt.

Das selbe Spiel mit meinem Scanner (Mustek 1200 USB) der aus den selben Gründen nicht funktioniert. Die Oberfläche erinnert sofort an Windows Vista. Einzig die neue Taskleiste und die fehlende Sidebar sind ein Indiz dafür, dass ich es nun mit Windows 7 zu tun habe. Die meisten Icons und die Fensteranimationen sind ebenso gleich geblieben.

Das Software, die unter Windows XP einwandfrei läuft unter einem neuen Windows Probleme machen kann, kannte ich schon von Windows Vista. Zuerst habe ich bekannten und unter PC-Spielern weit verbreiteten Steam-Client (15 Millionen Accounts – Stand 2/2008) installiert und nach der Installation von frischen NVidia-Treibern für meine Grafikkarte (GF 8600 GTS) Half-Life 2: Lost Coast gestartet.

Crashes und Fehler

Das Ergebnis sieht man auf dem oberen Screenshot: ein Crash. Auch meine Adobe Premiere CS2 Version läuft unter Windows 7 deutlich langsamer als unter Windows XP. Dafür brauch man keine Benchmarks zu vergleichen sondern ist mehr als offensichtlich. Dazu kommt, dass viele Menüs sich im Gegensatz zu Windows XP mit der selben Funktionalität an unterschiedlichen Orten mit anderer Beschriftung befinden.

Ein schönes Beispiel dafür ist der Punkt „Software“ unter der Systemsteuerung. Der heißt jetzt unnötigerweise „Programme“. So etwas mag sich trivial anhören aber solche Kleinigkeiten häufen sich und man fragt sich, warum es nicht einfach von Windows XP übernommen wurde. Ansonsten liefen Google Chrome, OpenOffice 2.1, FileZilla und der VLC Media Player ohne Probleme. Komischerweise konnte ich aber auf den VLC Media Player keine Videos per Drag&Drop abspielen.

Windows XP bootet schneller

Ich habe öfters im Internet gelesen, dass Windows 7 deutlich schneller als Windows Vista booten soll und das bewirbt Microsoft auch gerne. Aber die meisten Leute werden wohl eher Windows XP installiert haben und das bootet seit Service Pack 3 auch wirklich schnell.

Um genau zu sein bootet mein Windows XP SP3, das schon ein Jahr auf meinem Rechner installiert ist eine Sekunde schneller als ein frisch installiertes Windows 7. Das kann man sehr schön im Video sehen. Zwar zeigt Windows 7 eher den Willkommensbildschirm aber bis man in Villabajo endlich den Browser starten kann, ist man in Villarriba schon lange am Surfen.

Ubuntu 9.04 bootet auf dem selben System übrigens innerhalb von 47 (!) Sekunden bis zum endgültig geladenen Firefox. Das Windows 7 generell nicht schneller als Windows Vista ist und schon gar nicht als Windows XP sieht auch PCWorld.com so und belegt dies mit Benchmarks. Manch andere zweifeln diese Benchmarks jedoch an.

Soll ich wechseln?

Nun stellt sich natürlich die Frage wie sinnvoll ein Wechsel auf Windows 7 ist. Bei mir steht der Wechsel absolut nicht zur Debatte weil ich zu große Probleme mit der Kompatibilität auf meinem System festgestellt habe. Das mag natürlich an den Herstellern liegen, die Windows 7 bzw. Windows Vista nicht genügend unterstützen. Aber warum sollten sie auch Treiber und Software für ein Betriebssystem optimieren was noch niemand besitzt. Das gleiche Problem hat damals auch Windows Vista das Genick gebrochen: Software und Treiber liefen unter Windows XP einfach deutlich besser. Das kann natürlich für Anwender mit einem neueren System ganz anders aussehen. Fest steht nur, dass unter Windows XP mein Rechner mindestens genau so flott arbeitet und Windows 7 mir keinen Vorteil bringt. Unter Windows XP läuft jede Software einwandfrei und ohne Probleme.

Ich habe auch nicht vor mir extra wegen Windows 7 einen neuen Scanner und eine bessere Soundkarte zu kaufen. Dann werde ich insgesamt zwei Mal zur Kasse gebeten: Für Windows 7 und dann noch mal für neue Hardware. Weiterhin glaube ich kaum, dass ein Windows 7 auf neuerer Hardware schneller läuft als ein Windows XP auf dem selben Gerät. Im Prinzip hat Microsoft sich mit Windows XP im Jahre 2001 (!) selber die größte Konkurrenz geschaffen. Während der Anwender unter Windows 2000 noch öfter der Bluescreen of Death zu sehen bekam, läuft Windows XP nun seit 9 Jahren ziemlich perfekt. Meiner Meinung nach wird Microsoft nach Windows Vista es wieder schwer haben mit ihrem Versuch Windows XP abzulösen. Es nur über die vermeidlich schönere Oberfläche und einen DirectX 11-Zwang zu verkaufen hat schon bei Windows Vista nicht funktioniert.

Sorgen um die Sicherheit müssen sich XP-Anwender auch nicht machen: Bis 2014 werden auch nach wie vor offiziell Sicherheitsupdates angeboten werden. Auch für Firmen und proffesionelle Anwender ist es wahrscheinlich nicht rentabel auf Windows 7 zu setzten da neue Software, Umgewöhnung und ggf. neue Hardware auf dem Umstellungsplan stehen. Wenn der Sicherheitssupport von Windows XP hingegen im Jahre 2014 ausläuft, gibt es wahrscheinlich schon ein Windows 10.

Alternativen

Ich benutze mittlerweile fast ausschließlich OpenSource-Software wie z.B. Firefox, Audacity, OpenOffice und den VLC-Media Player. Und das nicht etwa weil sie kostenlos ist sondern schlicht und ergreifend besser funktionieren. Ein Vorteil dabei ist, dass ich ohne Probleme unter Linux, MacOS und Windows hin und her wechseln kann, weil diese Software wie z.B. MS Office nicht durch Microsoft an ein bestimmtes Betriebssystem gekoppelt ist. Ich würde wahrscheinlich zu Hause komplett unter Ubuntu arbeiten wenn Adobe seine Programme neben MacOS auch für Linux anbieten würde.

Ubuntu als Alternative

Ich kann jedem nur empfehlen sich neben Windows 7 auch das neue Ubuntu anzusehen: Es bootet schneller, es läuft schneller, die Oberfläche ist aufgeräumter und dank Wine läuft mittlerweile auch Photoshop wirklich einwandfrei. Und Ubuntu erkennt sogar meinen Scanner neben meiner Soundkarte.

Nur an einer brauchbaren Videoschnittlösung müsste die Community wirklich mal arbeiten. Letztendlich ist aber Apple mit seinem auf ihre Hardware angepasstes Betriebssystem MacOSX mein Liebling geworden. Mac OS X verbindet einfach das Beste aus beiden Welten: Die Kompatibilität von Windows mit dem Unterbau von Linux und der meiner Meinung nach schönsten und effektivsten Oberfläche zum Arbeiten. Nachdem ich im Büro ausschließlich auf Computern von Apple arbeite wird mein nächster Rechner mein Windows XP auch endlich in den Ruhestand schicken – aber nicht mit Windows 7 sondern mit Mac OS X ersetzen.

Beteilige dich an der Unterhaltung

53 Kommentare

    1. Und vor allem mit der neuen Bildergallerie, die nur auf JavaScript basiert und ansonsten nur eine Liste im Markup ist. Aber mehr als ein

      seufz

      hatte ich dann doch erwartet. =)

  1. Bei „Keine Treiber für meine Soundkarte“ habe ich aufgehört zu lesen. Wir leben immerhin 2009. Ich will ja auch nicht mehr meine config.sys umwurschelt, um mehr freien Hauptspeicher zu bekommen. Im Enrst: Hier greift Apple Philosophie voll. Wenn Du ein perfektes OS machen willst, kontrolliere die Hardware.

    Keine Treiber für meine Soundkarte“ … ts

    1. Obwohl ich durchaus auch ein Freund von OS X bin, kann ich dem absolut nicht zustimmen: Die Philosophie von Apple ist in dem Punkt leider einfach: Friß oder stirb.

      Kein Hersteller möchte ernsthaft mehr OS X kompatible Hardware herstellen, weil Apple gerne auch in einer Minor-Release die Kernel-APIs komplett über den Haufen wirft und dann nichts mehr geht. Als Kunde ist man dann dem Hersteller ausgeliefert, weil man sonst sein OS X nicht aktualisieren kann und eben mit allen Sicherheitslücken leben muss.

      Z.B. M-Audio Delta Audiophile (interne PCI-Karte in G4): Seit irgendeinem 10.4.x-Update verhindert die Karte, dass der Rechner in den Ruhezustand geht. Extrem nervig.

      Logitech USB-Headset: Geht aktuell mit 10.5.7 nicht, weil Apple den USB-Audio-Treiber kaputtrepariert hat.

      HP Scanjet 4570c: Für den steht hier extra noch ein G4 mit 10.4.11 rum, weil a) HP keine Intel-Treiber für die ansonsten ganz netten Scanner liefert und b) Apple in 10.5. die Twain-Schnittstelle so geändert hat, dass man den Scanner auch auf PPCs nicht nutzen kann…

      Wenn man einen Windows-PC haben will, der einfach geht, kauft man halt Intel SIPP oder die entsprechende AMD-Hardware und baut keine komische Billig-Hardware von Creative ein. Fertig.

      Und wenn man möchte, hat man immerhin eine Chance, dass Zusatzhardware auch längerfristig tatsächlich läuft. Darum beneide ich die Windows-Welt.

      Und ehrlich gesagt finde ich Windows 7 ganz beeindruckend. Das erste Windows, das nicht nervt. Man kann einfach so DVDs abspielen. Und wenn man auf ein iso-Image klickt, wird man gefragt, ob man das vielleicht mounten oder brennen möchte. Nicht jede Grafikkarte und jede TV-Karte brauchen ihre eigene eklige Oberfläche und ihre eigene Fernbedienung. Vieles geht, wofür man sich früher Dutzende Hilfsprogramme besorgen musste.

      Ich wage die steile These: Wenn man ein bisschen im Webbrowser und Office machen möchte, wird man damit glücklicher als mit OS X. Für mich ist das immer noch nix, denn sobald ich eine Shell aufmache, macht’s keinen Spass mehr…

    2. War ja auch die finale Version, weshalb ja nun auch jeder schon die Treiber parat haben muss. Wieviele Treiber gibts denn sonst noch für zukünftige Betriebssysteme?

  2. Ich habe da doch schon so viel zu gesagt. Irgendwann schreibe ich das auch alles gerne nochmal hier in die Kommentare, wenn ich wieder Bock auf die ganze Windows-7-Diskussion habe.

    Bis dahin verweise ich gerne auf die c’t vom 11.05. Unter dem Thema „Windows 7 RC: Schnell und stabil“ wird der Vista-Nachfolger dort umfangreich beleuchtet. Das Fazit sinngemäß und mit meinen eigenen Worten: Gegenüber XP besticht Windows 7 durch viele Kleinigkeiten, die Microsoft verbessert hat. Jedes für sich ist laut c’t einen Wechsel nicht wert. Die Masse der Neuerungen sei es aber definitiv – wer einmal damit gearbeitet habe, würde den Fortschritt nicht mehr missen wollen, schließt der Autor seinen Artikel.

    Nun mag man von der Objektivität des kommerziellen Journalismus – noch dazu von Print – halten, was man will. Der c’t jedoch mangelndes Fachwissen zu unterstellen, wäre meiner Meinung nach eine krasse Fehleinschätzung. Vielmehr sehe ich die dort abgedruckte Einschätzung für all die fortgeschrittenen bis professionellen Anwender, die ein neues Betriebssystem tatsächlich derart analytisch betrachten (wozu ich erstmal dich und mich zähle), als äußerst hilfreich an. Und die Kernaussage kann ich bestätigen: Nach nunmehr vier Monaten im Produktiveinsatz mit Beta und RC von Windows 7 möchte ich definitiv nicht mehr zu XP zurückkehren. Die „Windows vs. Ubuntu/Mac OS X“-Thematik will ich an dieser Stelle bewusst ausklammern, da sie von der eigentlichen Frage ablenkt.

    Letztlich ist dieser Erfahrungsbericht genau das: ein Bericht deiner Erfahrungen mit Windows 7. Deine Probleme mit Geräten, Treibern und Software sind real und die Einschätzung damit genauso richtig wie subjektiv. Aus deinen Ergebnissen aber auch nur annährungsweise eine Vermutung über den globalen Erfolg bzw. die weltweite Notwendigkeit dieses neuen Betriebssystems aufzustellen, dürfte die Kompetenz (von uns allen, die wir das hier lesen) ganz gewaltig übersteigen. Diese Spekulation gehört meiner Meinung daher auch nicht in einen solchen Erfahrungsbericht.

    So, das war jetzt mehr als „seufz“. Bei Widerspruch folgt die dir bereits hinlänglich bekannte Auto-Metapher, also Vorsicht! :-)

  3. Bei mir läuft Windows 7 total einwandfrei und problemlos mit allen Geräten! Wenn was nicht funktioniert (Vista-Treiber) dann die WIN XP Treiber downloaden und im Kompatibilitätsmodus installieren. Klappt prima.

    Naja, so macht jeder seine eigenen Erfahrungen, nicht wahr?

    Schöne Grüße,

    Christian.

    1. Und läuft deine Software? Also Spiele, Programme usw. besser als unter XP?

  4. Ich muss sagen, das tut sie teilweise. Auf jedenfall nicht schlechter als unter Windows XP. Ich genieße zudem die vielen kleinen Verbesserungen. Das Bibliotheken-System zum Beispiel, die tolle Optik, die Sound-Regelung für jede einzelne Anwendung usw.

    Für mich fühlt es sich so an, als ob es sich voll gelohnt hat. Und der Bootvorgang ist definitiv schneller als unter einem optimierten (!) Win XP SP3 Systemstart.

    Ich bin zufrieden und werde es mir sicher kaufen. Jetzt habe ich ja den RC1 bis nächstes Jahr erstmal kostenlos.

    Christian.

    1. Hast du das mit dem booten mal gemessen? Es fühlt sich in der Tat schneller bei Win 7 an aber letztendlich bis z.B. der FF gestartet ist, vergeht eine ganze Weile. Stop mal die Zeit. So habe ich das in meinem Video oben ja auch gemacht.

  5. Die echte, gestoppte Zeit ist im Alltag doch komplett unwichtig. Die mehrfach erwähnte gefühlte Geschwindigkeit ist das, was einen User nachher „schnell“ oder „langsam“ sagen lässt. Usability Performance und so…

  6. Also mir fällt das schon auf. Meine Nachfrage zielte eher darauf ab, dass er XP vielleicht lange nicht benutzt hat. Insbesondere gegenüber Ubuntu sind aber alle Windows-Systeme beim booten langsam. Die Krone bekommt aber MacOSX das man praktisch nicht mehr neustarten muss. =)

  7. Quintessenz für mich: Vielleicht gibt’s Windows 7 wenn ein neuer Lappi her muss. Bis dahin lohnt sich’s anscheinend nicht ;)
    Was zahlt man für so ein Betriebssystem ohne neuen Rechner?

    1. Wenn Microsoft schlau ist, dann verkaufen sie es nach Juli 2010 wenn die Beta abläuft für 50 EUR pro Lizenz.
      Aber ich hatte dir doch auch schon mal Ubuntu auf deinen Laptop drauf gemacht. =)

  8. Völlig richtig. Trotzdem kurz der Einwurf: das hat Creative verbockt, nicht Microsoft. Ich hab die gleiche Soundkarte, schon die Vista-Treiber waren eine einzige Frechheit – fehlerbehaftet und absturzfreudig. Die Konsequenz ist für mich da nur: kein Creative mehr.

    Ansonsten hätten mich deine Erfahrungen mit der Oberfläche sehr interessiert. Ob Icons und Animationen gleich geblieben sind oder nicht, ist doch wurscht: Was hältst du z.B. von den Änderungen am Explorer oder von der Taskleiste, die ja nun ziemlich hemmungslos das Mac-OS-X-Dock kopiert?

    Mir werden die für den Umstieg höchstwahrscheinlich reichen, denn was ich sonst an Programmen nutze, läuft auf dem RC ähnlich schnell oder schneller als vorher, auf jeden Fall stabiler. Aber bei mir gehts auf dem Desktop-PC ja auch um einen Umstieg von Vista, nicht von XP aus. Auf dem MacBook vertragen sich Leo und XP zu gut, um daran in absehbarer Zeit irgendwas zu ändern.

    1. Kann dem nur zustimmen. Unter Vista ging es eine Ewigkeit bis man brauchbare Treiber für Audigy und X-Fi bekam. Damals hatte ich noch eine Audigy 2 ZS, jetzt habe ich eine USB 5.1 X-Fi und die bringt unter Windows 7 das ganze I.O. System durcheinander. Kaum abgehängt funktioniert alles wieder tadellos. Creative hat nicht umsonst Umsatzschwierigkeiten. Ihre Hardware war immer sehr gut, ihre Treiber und Software schon immer eine Katastrophe.

  9. Wer das letztendlich verbockt ist mir als User der Soundkarte eigentlich egal. Unter XP und Ubuntu kein Problem aber unter Windows 7 geht es nicht.

    Bei den Adobe-Programmen die ich nutze läuft keines so stabil wie unter XP. Das merkt man sofort. Besonders Audition aber das liegt vielleicht am Treiber meiner OnBoard-Soundkarte.

    Und das Dock ist wirklich von der Funktionalität von MacOS her geklaut. Das stimmt. Aber das als einzigen Mehrwert? Und der Explorer ist mir nicht sonderlich aufgefallen. Ein Explorer halt.

    1. Was versteht ihr beiden nicht unter dem Begriff „Beta-Version“? Und auch beim Release Candidate kannst du nicht erwarten, dass gleich schon jeder Hersteller die Treiber „up-to-date“ hat. Ich will niemals ein Konzept wie Apple wo ich an ein Hersteller und seine überrissenen Preise gebunden bin. Das was Apple anstrebte war ein Monopol von Hard- und Software. Sowas ist nicht nur marktschädlich sondern auch dumm. Was wenn der Hersteller die eigenen Bedürfnisse nicht erfüllt? Apples Prinzip geht nämlich im Studiobereich spätestens auch nicht so auf. Was macht Apple bei einer neuen OSX Version mit Karten von Dritten (und die sind bzg. Latenzen und Anschlüsse wohl nötig!)?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.

Wie bekomme ich einen verifizierten Account? - Login