Cover

Meine 17 Lieblingssongs, von denen Du nur die Coverversion kennst


Ich habe mir fest vorgenommen, weniger über die Themen hier im Blog nachzudenken und wieder wirklich jeden Mist zu schreiben, der mir in den Sinn kommt. Deswegen sind hier meine Lieblingssongs, von denen Du nur die Cover kennst. Los geht’s.

Inhaltsverzeichnis

1. Brændt von Lis Sørensen (1993)

Die bekanntere Version von Natalie Imbruglia namens Torn (hören) ist von 1997. Brændt (dänisch für „Verbrannt“) von Lis Sørensen ist die Vorlage für den Welthit gewesen. Einer der wenigen Songs, die Natalie Imbruglia nicht selbst geschrieben hat.

2. Nothing Compares 2 U von Prince (1985)

Die Version von Sinéad O’Connor (hören) ist 1990 durch die Decke gegangen. Ich habe erst Jahre später gelernt, dass sie nicht Skinhead O’Connor heißt. Allerdings habe ich bis zur 6. Klasse gedacht, dass Sandra Bullock wie „Bulldock“ geschrieben wird.

3. Help, Get Me Some Help von Tony Ronald (1971)

Oh, mein absoluter Liebling in dieser Liste. Ich bin ein echter Fan der „Interpretation“ von Charly Lownoise und Mental Theo namens „Wonderful Days“ (hören).

4. Hallo Bimmelbahn von Nightrain (1972)

Kennen viele nur als Barbra Streisand (hören) von Duck Sauce aus 2011. Die Schlaubi Schlümpfe unter euch hätten Gotta Go Home (hören) von der deutschen Band Boney M. als Quelle genannt. Aber das ist von 1979 und somit älter.

5. Doggie von Anslem Douglas (1998)

Jeder Mensch auf diesem Planet kennt diesen Track als Who Let the Dogs Out (hören) von den Baha Men aus dem Jahr 2000. Die Herkunft des Songs kenne ich dank der Serie „The Story of“ von VICE. Sehr sehenswert, wenn man sich für das Thema Pop-Songs interessiert. Gleich nach der Folge „Stockholm Syndrom“ der Serie This is POP! auf Netflix.

6. Are You Ready To Fly von Rozalla (1992)

Dune machte mit Are You Ready To Fly (hören) 1995 den Song erst bekannt. Das ist auch die deutlich bessere Version und gehört in meine Guilty Pleasure Playliste auf Spotify.

7. Don’t Turn Around von Tina Turner (1986)

Die schwedische Gruppe Ace of Base hat nicht nur Cruel Summer von Bananarama (hören) aus 1983 gecovert, sondern mit Don’t Turn Around (hören) auch Tina Turner.

8. Gyöngyhajú lány von Omega (1969)

Übersetzte heißt der ungarische Titel „Das Mädchen mit den Perlen im Haar“. Die Hannoveraner Band „Scorpions“ haben dann 1994 den Hit White Dove (hören) daraus gemacht.

9. The Wild Rover (Uraltes Irishes Volkslied)

Wenn man in den 80er-Jahren geboren wurde, dann kennt man eine Musikgruppe namens Klaus&Klaus. Die hatten 1984 einen Hit mit „An der Nordseeküste“ (hören). Der war aber aus Irland gestohlen.

10. Islands in the Stream von Dolly Parton (1983)

Dolly Parton hat viele, bekannte Vorlagen geliefert: I Will Always Love You (hören) und Jolene (hören) sind nur zwei davon. Aber wer wusste, dass sie 1998 für den Megahit Ghetto Supastar (That Is What You Are) (hören) von Pras verantwortlich sein wird? Dolly selbst damals 1983 sicherlich nicht.

11. Private Emotion von The Hooters (1993)

Ricky Martin sang den Song 1999 einfach mit demselben (hören) Titel Private Emotion nach. Boom, Welthit.

12. Behind Blue Eyes von The Who (1971)

So genial war Fred Durst mit Behind Blue Eyes (hören) als Limp Bizkit 2003 dann doch nicht.

13. You Can’t Hurry Love von The Supremes (1966)

Auch Phil Collins ging dann 16 Jahre später lieber auf eine Nummer sicher, um einen Hit mit seinem You Can’t Hurry Love (hören) zu landen.

14. I Wanna Be Your Boyfriend von The Rubinoos (1979)

Klappte auch 28 Jahre später noch. Avril Lavigne hat 2007 sich als Girlfriend (hören) angeboten.

15. Super Freak von Rick James (1981)

Streng genommen ist U Can’t Touch This (hören) von MC Hammer kein Cover, sondern nutzt den Beat als Sample. Allerdings macht das hauptsächlich den Song aus und ist in meinen Augen schon beinahe ein Cover.

16. The Last Time von Andrew Oldham Orchestra (1966)

Der Film Eiskalte Engel (Cruel Intensions) war 1999 ein riesengroßer Erfolg. Einen großen Anteil daran hatte der Song von 1997 namens Bitter Sweet Symphony (hören) von The Verge. Und die Melodie ist damit 33 Jahre alt.

17. Pastime Paradise von Stevie Wonder (1976)

Der Rapper Coolio mag gestorben sein. Aber sein Song Gangsta’s Paradise (hören) wird seit 1995 für immer leben. Zu verdanken hat er das Stevie Wonder.

Mehr Songs gefällig?

Everything is a Remix. Es gibt noch viel mehr solcher Songs in meiner Playliste Original Covers.


Beitrag veröffentlicht

in

von

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert