Kennt ihr als Spieler auch folgendes Phänomen: Man hat sich ein brandneues Spiel gekauft und man kommt plötzlich an einen Punkt, an dem es einfach nicht mehr so viel Spaß macht wie zu Anfang? Aber man spielt trotzdem weiter weil es ja schließlich ein neues Spiel ist und gute Kritiken in der Fachpresse bekommen hat und wartet auf den Moment, dass es wieder richtig Spaß macht. Dieses Problem kann bei Burnout Paradise für die Xbox 360, PS3 und bald auch den PC nicht auftreten.

Burnout Paradise Spielgrafik
Burnout Paradise Spielgrafik

Wir sind die coolsten, wenn wir cruisen

Ich cruise mit meinem PS-Monster auf Rädern durch die Straßen und lasse mich vom Spiel treiben. Mal nehme ich ein Rennen gegen ein paar andere verrückte Fahrer an und gewinne ein neues Auto oder fahre einfach durch die Gegend nur um zu testen ob man auch auf den Schienen der Eisenbahn in den westlichen Bereich der großen Karte von Paradise City gelange. Zum Sound von Beethoven, Avril Lavigne, LCD Soundsystem und Alice In Chains und anderen bekannten Künstlern schaue ich meinem Auto nach einem Unfall dabei zu, wie es sich in seine Einzelteile auflöst.

Need for Speed statt Frust

Statt mich zu ärgern huscht ein Lächeln über mein Gesicht und drücke die Boost-Taste wieder bis zum Anschlag durch nur um 5 Sekunden später wieder an einem Schulbus zu zerschellen. Das schweißnasse Gamepad quiescht unter dem Druck meiner verkrampften Hände als ich bei einem Zeitrennen nur knapp als erster durchs Zielrausche und meinen neu gewonnen Wagen bewundern kann der natürlich vor allem eines ist: noch schneller als sein Vorgänger. Dann entdecke ich durch Zufall den lustigen Showtime Mode und mache für eine halbe Stunde nichts anderes als hunderte von Autos und Schulbusse zum Explodieren zu bringen.

Nach einer Runde „Road Rage“ und ein paar „Stunt Races“ mache ich die Kiste aus und freue mich auf meinen nächsten Besuch in Paradise City bei dem wieder Axl Rose „Take me down to the paradise city. Where the grass is green and the girls are pretty“ beim Ladescreen für mich singen wird. Und wenn ich mal eine kurze Pause zwischendurch einlegen muss dann überrascht mich das Spiel mit einer Kamerafahrt durch die Straßen der Stadt und klassischer Musik. Herrlich.

Endlich mal wieder ein Rennspiel das Spaß macht

Nachdem ich persönlich eine regelrechte Welle von Rollenspielen durchgespielt habe, brauche ich nun wieder mal ein sehr kurzweiliges Spiel, dass ich nach der Arbeit auch mal nur für eine halbe Stunde spielen kann. Die Vorgänger der Burnout-Serie waren auch schon regelrechte Spaßgranaten aber Burnout Paradise schafft es durch die neu gewonnene Freiheit aus dem Grundkonzept des Spiels etwas völlig anderes zu machen.

Zwar geht es immer noch um den kontrollierten Geschwindigkeitsrausch gepaart mit unglaublich cool inszenierten Unfällen aber die Abwechslung innerhalb dieses Konzeptes wird mir jedenfalls nicht langweilig. Das liegt auch daran, dass man permanent durch neue verrückte Autos und interessante Aufgaben bei Laune gehalten wird. Das Spiel passt sich dem Spieler an und nicht umgekehrt.

Technisch ist das Spiel in jeder Hinsicht sauber umgesetzt
Technisch ist das Spiel in jeder Hinsicht sauber umgesetzt

Grafisch besser als seine Vorgänger

Was mich persönlich auch wahnsinnig an Burnout Paradise begeistert ist die Anmutung der Grafik. Alles wirkt durchgestylt bis ins letzte Detail. Beim Ladebildschirm werden mir die neusten Live-News des Entwicklers mit etlichen Statistiken zum Spiel dargeboten und ihm Spiel selber wird mein Auge mit absolut flüssiger HD-Grafik verwöhnt.

Jeder Crash meiner Wagen sieht einzigartig gut aus und wird durch die Abwechslung nie langweilig. Die Liste meiner Onlinefreunde  klappt sich auf Knopdruck direkt im Spiel aus und holt diese ohne Umwege direkt ins Spiel während ich weiter durch die Gegend fahre. Und ganz nebenbei haben die Entwickler kostenlos einfach mal Motorräder so wie Tag- und Nachtwechsel reingepatcht.

Burnout Paradise sollte sich ausnahmslos jeder kaufen – selbst wenn man Rennspiele normalerweise  nicht mag. Dieses hier ist kein Rennspiel sondern ein Actiontitel.

Burnout Paradise: Das beste Burnout was es bis jetzt gab. Geniale Präsentation der offenen Welt. Eines der wenigen Spiele, bei dem ich einen Gamerscore von 1000/1000 habe.Marc
9
von 10
2009-01-11T21:39:38+0200

Beteilige dich an der Unterhaltung

50 Kommentare

  1. Du willst dohc nur das wir das spiel kaufen, damit du dein „Taschengeld“ aufbessern kannst. *mir den Amazon link anschau*

    Aber im ernst, ich konnte bisher nicht viel mit Burnout anfangen. Ich hab eh momentan nich so die lust auf Rennspiele. SPRGs stehen bei mir zurzeit hoch im Kurs ^^

    1. SRPG. Das musste ich erstmal nachschlagen. Damit konnte ich bis auf Fire Emblem auf dem GBA irgendwie nichts anfangen =)

    2. Ja steht für mcih auch stellvertretend für Fire Emblem.. vielleicht hätte ich lieber schreiben solllen.. ich spiel schon wieder wie ein Suchti Fire Emblem für den Nintendo DS..

      aber der GBA Teil war besser….

  2. Dass Millionenabverkäufe nicht mehr selbstverständlich sind auf den Konsolen sieht man auch hier:

    Und angeblich wurde vom neuen Besitzer von Massive, Ubisoft, die Konsolenversion von World in Conflict gestrichen:

    Dabei wäre das ein Lichtblick bzg. Strategiespiele für die Konsole gewesen, nachdem Endwars eher enttäuschte und eigentlich bis dato nur Civilization (weil rundenbasiert und daher nicht schnell) als brauchbares RTS den Konsoleros bliebt. Die CnC Titel haben eine grausig schlechte Steuerung auf dem Pad (habe die Demo damals von CnC 3 gespielt). Vielleicht sind aber nicht zuletzt diese Bedenken, die Ubisoft dazu bewogen haben, die Konsolenversion vorerst mal auf Eis zu legen.

    1. Du weißt doch genau wie ich, dass diese Titel nicht zu den Top-Sellern dieses Jahr gehörten. MGS4 erschien auf einer Konsole, die sich am wenigsten von allen aktuellen Konsolen verkauft. LBP ist auf dem Sony Monster einfach falsch platziert. Wer soll das denn kaufen? Auf der Wii wäre LBP passend gewesen aber dann leider technisch nicht so beeindruckend. Hol mal lieber die Zahlen hervor wie oft sich ein CoD4, GTA4 usw verkauft hat und dann bitte den Vergleich zu den PC-Zahlen.

      RTS ist meiner Meinung nach genau so tot wie Point’n’Click-Adventures. Egal auf welcher Plattform

  3. Mhhh… Interessant…

    Danach ergibt sich folgende Reihenfolge (nach Stückzahlen):

    1. Nintendo DS (35%)
    2. PS2
    3. Wii (16%)
    4. PS3 (12,5%)
    5. 360 (7,9%)

    1. Sollte jemand einen Link auf tatsächliche Verkaufszahlen der Spiele finden… Bitte posten… Ich finde leider keinen!

  4. Also VGchartz bietet Zahlen, sagt aber direkt nichts über deren genauen Datenbasis… Aber da habt ihr etwas worauf ihr rumreiten könnt. :-)

    z.B. GTA IV: 360: 6,7 Mio – PS3: 5,3 Mio – PC: ? (wohl noch zu neu)

    1. Die Liste zeigt deutlich, dass unter den neuen Konsolen nur die Wii vorne mit Titel verkäufen liegt, oder der PC mit Titel wie WOW. Die 360 kommt weit unten dann mal mit Halo 3, soviel zu eurer Theorie. Die meisten Games sind sonst vom Gameboy und den alten Nintendo Konsolen. Die Liste ist aber auch nicht vollständig, wie ich mit der Suche nach UT2004 feststellen muss (geschätzte 4.5 Millionen verkaufte Einheiten!), auch unter dem Begriff Unreal kein Eintrag. Ich vermute mal es liegen nicht von allen Spielen offiziellen Zahlen vor. Duke Nukem 3D hat sich sicher auch 1 Millionen wenn nicht viel mehr verkauft, aber auch der sehr bekannte Titel ist nicht in der Liste aufgelistet. Und da VGA Charts stark Konsolen orientiert ist, dürften man sich beim PC die Mühen für nähere Recherchen gescheut haben.

  5. Ich wollte nur sagen: Das Party-Mode Add-on könnt ihr euch schenken. Das macht keinen Spaß außer alle Beteiligten können das Spiel gleich gut beherrschen.

Schreibe einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?