The Last Guardian

The Last Guardian befand sich 2007 bereits in Entwicklung für die PlayStation 3. Nun endlich nach 9 langen Jahren ist der Titel vom Schöpfer solcher genialen Titel wie ICO und Shadow of the Colossus exklusiv auf der PlayStation 4 erschienen.

Leider muss ich nach 13 Stunden, zusammen mit dem Jungen und seinem großen Wolpertinger namens Trico, eine Warnung aussprechen.

Video

Perfekte Animationen und gute Grafik

Die meiste Zeit der Entwicklung ist sicherlich für die realistischen Animationen von Trico verwendet worden. Die fabelhafte Mischung aus Hund, Katze, Huhn, Bergziege, Zitteraal und Fledermaus  bewegt sich wie ein echtes Tier durch die Welt. Hunderte von Details setzen die Messlatte auf eine neue Rekordhöhe.

Physikalisch korrekt brechen dabei immer wieder Brücken und Pfeiler unter dem enormen und glaubhaft ins Szene gesetzten Gewicht von Trico zusammen. Wasser sieht nicht nur realistisch aus, sondern verhält sich auch so und ist der Protagonist einiger Rätsel.

Einziger Wermutstropfen ist die Optimierung für die PlayStation 4 Pro. Nur da läuft das Spiel mit stabilen 30 Bildern pro Sekunde ohne nennenswerte Grafikverbesserungen. Willkommen in der Zweiklassen-Konsolengesellschaft.

Die schlechte Steuerung und langweilige Aufgaben machen das Spiel kaputt

Unsäglich miese Steuerung

Die Steuerung ist eine Frechheit. Fast alle Sprünge musste ich doppelt machen, weil man immer aus der Position der Figur und nie aus der Sicht der Kamera die Richtung vorgibt. Das betrifft auch das herumklettern auf Trico.

Ich spiele zufällig gerade intensiv Mario 64. Die Steuerung ist sicherlich nicht perfekt und schon gar nicht die Kameraführung beim Spielen aber es fühlt sich einfach tausendfach besser an. Dort liegt es an mir, wenn ich im Abgrund lande. Auch ICO und Shadow of the Colossus hatten Probleme aber beim kurzen Anspielen auf PlayStation Now war ich recht schnell wieder drin. Bei The Last Guardian konnte ich mich bis zuletzt nicht dran gewöhnen.

Immer das Gleiche in zig Variationen

Die ersten drei Stunden sind fantastisch. Das Spiel hat wie seine Vorgänge eine regelrechte Magie. Trico fühlt sich absolut glaubhaft echt an und die Welt ist interessant und mystisch zugleich. Außerdem hat man das Gefühl, dass es eine zweite Wahrheit gibt und sich alles irgendwie erklärt.

Leider macht das Spiel immer wieder dasselbe. Es gibt drei Varianten von Rätseln bei The Last Guadian:

  1. Finde den Weg, auf dem es weiter geht.
  2. Bringe ein Fass mit Nahrung zu Trico
  3. Umgehe die Gegner und lass Trico sie töten

Das war es. Wirklich! Diese kommen dann in unterschiedlichen Umgebungen vor und enden dann in der Regel mit „Trico hängt an einer Kante vor einem Abgrund droht abzustürzen“…

Oh, dann benutze ich mal seinen Schwanz der runterhängt. Beim ersten Mal ist das noch „Wow!“. Beim vierten Mal einfach nur blöd.

Der beeindruckende Star des Spiels: Trico

Meine Theorie

The Last Guardian war nur als Konzept fertig. Das Konzept ist natürlich super aber man benötigt viel Zeit, das Vieh realistisch zu animieren und glaubhaft durch die Welt laufen zu lassen. Erst dann hat man ein paar Demo-Rätsel und Situationen gebaut.

Aber dann hat man gemerkt, dass einfach nicht mehr aus der Sache herauszuholen ist. Dann hat ein anderes Team aus dieser Demo dann ein 13 Stunden Spiel gemacht und hat diese Ideen immer und immer wieder recycelt.

Ob man es glauben mag oder nicht: Das hier ist eines der spaßigsten Rätsel im Spiel

Frustrierende Rätsel

Ich spiele gerne Spiele, bei denen die Rätsel nachvollziehbar sind. Ich hasse Spiele, bei denen die Rätsel nur mit stundenlangem herumprobieren zu lösen sind. Die Rätsel von The Last Guardian gehören leider zu letzterem.

Wem haben die „Fass“-Rätsel wirklich Spaß gemacht? Man muss nur irgendwie einen Weg suchen der nicht logisch ist. Und dann muss ich noch mit der Beliebigkeit der Physiksimulation im Spiel kämpfen.

Außerdem habe ich auch sehr oft nicht verstanden, was das Spiel von mir will. In zwei von drei Fällen lag es dann daran, dass Trico an einer bestimmten Stelle stehen musste, damit eine Zwischensequenz angestoßen wird. Gutes Gamedesign sieht anders aus.

Es hätte funktionieren können

Um so ärgerlicher ist finde ich, dass das Spiel im Kern eine sehr gute Idee ist. Die Interaktionen mit Trico machen Spaß wenn sie funktionieren. Und wenn ich ein Rätsel verstanden habe, dann hat auch alles super geklappt.

In Sachen Atmosphäre ist das Spiel ohnehin vielen aktuellen Titeln Lichtjahre voraus. Auch wenn es streckenweise für meinen Geschmack zu sehr an ICO erinnert – Aber muss das nicht negativ sein.

Niedlich aber nervig und langweilig

Selbst das gute Ende kann das Spiel für mich nicht retten. Es gibt deutlich bessere Titel als The Last Guardian. Trico als glaubwürdigen Sympathieträger wird man nicht so schnell kopieren können.

Aber als Spiel ist der Titel enttäuschend und bleibt für mich klar hinter ICO und Shadow of the Colossus zurück. Ich musste mich am Ende überwinden, es durchzuspielen. Ein Re-Remaster für die PS4 dieser beiden Titel wird hoffentlich bald folgend, damit sich jeder selbst davon überzeugen kann, dass ein niedliches Vieh noch lange kein gutes Tierchen macht.

Bewertung auf SHORTSCORE.org

The Last Guardian: Eine hakelige Steuerung, nervige Kamera und sich immer wiederholende Szenen machen The Last Guardian zu dem schlechtesten Titel nach dem genialen Shadow of the Colossus und ICO.Marc
6
von 10
2016-12-21T23:53:44+00:00

10 Antworten auf „The Last Guardian“

    1. Trico fängt tatsächlich viel auf. Die Grafik und Trico sind zusammen schon einzigartig gut. Als Spiel ist es echt nur Mist.

      Ich ergänze mal das Positive.

    2. Ich glaube das kommt daher, dass man hier zwanghaft etwas künstlerisch wertvolles versucht zu erstellen. Und ich bin längst kein Freund mehr von serious Games. Spiele müssen keine Kunst sein, sie müssen Spass machen.

    3. Lange nicht auf MarcTV mitgelesen und das Spiel zu Weihnachten gekauft…
      Naja. Hab jetzt erst 1 Stunde gespielt und bin noch „verzaubert“. Aber Du hast natürlich Recht: Es lebt von der Atmosphäre und bietet spielerisch deutlich weniger als sein Vorgänger ICO.
      Wenn man bedenkt, daß ICO 15 Jahre alt ist, dann ist The Last Guardian einfach zu wenig.
      Ich spürte bereits diese Entwicklung nach 1 Stunde „Chill-out-Gaming“.
      @JTR Trotzdem bereue ich es nicht den Vollpreis gezahlt zu haben. Ich möchte einfach Neues sehen und honoriere hier die Arbeit. Auch weiteren „serious Games“ werde ich wieder eine Chance geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.