Studiengebühren

Nun sind sie da: Die Studiengebühren. Spätestens jetzt sollte jeder Student seinen Überweisungsvordruck per Post bekommen haben. Doch sofort tauchen ein paar Fragen auf: Was passiert eigentlich genau mit dem Geld und dürfen wir jetzt auch höhere Ansprüche an die Lehre stellen? Wie kann man die Gebühren umgehen. Und wie sieht es eigentlich außerhalb von Deutschland aus?

Unser schöne Universität im sonnigen Bielefeld
Unser wunderschöne Universität im sonnigen Bielefeld

Mit einer Summe zwischen 250,60 EUR und 650,60 EUR die sich aus der Summe den eigentlichen Studienbeiträgen und des Semesterbeitrags starten viele Studenten der Uni Bielefeld nun ins neue Semester. Ich selber natürlich leider auch. Gestaffelt sind die Kosten nach dem Einschreibungstermin was bedeutet, dass Studierende die schon länger eingeschrieben sind auch weniger bezahlen müssen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten diese Gebühren zu umgehen wie z.B. Mitwirkung in Organen der Universität und der Studierendenschaft oder Pflege und Erziehung minderjähriger Kinder je Kind für einen Elternteil.

Protestlager von Studiengebührgegnern in der Uni Halle.
Protestlager von Studiengebührgegnern in der Uni Halle.

Im Februar 2006 haben Studierende in der Uni Bielefeld das Rektorat besetzt um ein Zeichen gegen die Studiengebühren zu setzten. Komischerweise wurde diese Aktion zusammen mit dem Protestlager in der Unihalle von vielen belächelt oder gar verurteilt. Von einem älteren Dozenten wurde ich sogar gefragt, warum wir Studenten nicht noch mehr gegen die drohenden Gebühren unternehmen würden. Demonstrationen blieben generell unterbesetzt und ein echter Widerstand war kaum wahrnehmbar. Wir dürfen uns als jetzt kaum beschweren wenn wir diese Bescheide im Briefkasten finden weil zu wenige von uns etwas dagegen getan haben. Dies lässt wie ich finde tief blicken, was unsere Mentalität und Solidarität zueinander angeht.

Sind das die ersten Investitionen der Studiengebühren?
Sind das die ersten Investitionen die von den Studiengebühren bezahlt werden?

Wo bleibt das Geld denn nun eigentlich was unsere Konten verlässt? An anderen Universitäten denkt man darüber nach damit die gestiegenen Energiekosten zu decken. Bei uns habe ich es zuerst daran gemerkt, dass in der Vorlesung von Prof. Franz Kummert »Einführung in die Informatik« bei der ich durch Zufall in der ersten Stunde anwesend war, die Script der Vorlesung kostenfrei an die Studenten ausgegeben wurden, die schon Gebühren bezahlen mussten.

Die Einnahmen sind zweckgebunden insbesondere für die Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen zu verwenden.

Angaben von der offiziellen Info-Homepage der Uni Bielefeld zu den Studiengebühren.

Wie finanziert sich die Modernisierung der Unihalle? Von was wurden die neuen Bäume und die neuen roten Computer-Terminals dort bezahlt? Oder woher bekam der Fotograf der riesen Fotografien sein Honorar? Wovon wird das Cebitec-Gebäude der Bioinformatik bezahlt? Dürfen wir in Zukunft abstimmen was mit unfähigen Professoren und Dozenten passiert? Und warum wurde das Essen in den Mensen teurer und wieso stiegen die Preise der Bionade beim Studentenwerk extrem an? Vielleicht wird meine Idee mit den Sponsoren und den Beamern ja doch noch Wirklichkeit.

Gebühren/Jahr
in EUR
DEUSAFRENGPOLITASPAAUS
min.2002.32015045007508602.073
max.100023.20722045007506.0003.349
Studienfach abhängigneinneinneinneinjajaja

Studiengebühren in Deutschland im Vergleich zum Ausland in EUR pro Jahr.

Wenn man einmal einen Blick auf die anderen Länder wirft in Bezug auf Studiengebühren, so merkt man schnell, dass es uns noch ziemlich milde getroffen hat. Einzig und allein Polen bleibt davon verschont. In England wurde gerade der Betrag nochmals angehoben und die USA haben seit jeher Studiengebühren an den Universitäten. Maximal 1000 EUR im Jahr für Hochschulbildung sind sozusagen ein Schnäppchen im internationalen Vergleich. Wenn die Studiengebühren wirklich direkt in die Lehre fließen und wir dadurch später mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, dann sind sie sicherlich unvermeidbar und auch als sinnvoll anzusehen. Doch wenn das Geld über unsere Köpfe hinweg verpulvert wird, dann sollten wir etwas dagegen tun. Und bitte nicht so dämlich und kriminell, wie es in der Vergangenheit praktiziert wurde.

19 Antworten auf „Studiengebühren“

  1. Ich hatte bereits -allerdings ohne vorher bei dir zu schauen Marc- einen Mini-Artikel zu den Gebühren verfasst und gepostet (allerdings mit zu ungenauen Bildern wie ich hier vergleichend sehe – peinlich für mich!) und reihe mich mit diesem und meinen 450,- zu zahlenden Euros hier bei euch ein…

    Gebt die Hoffnung nicht auf, vielleicht fließt es wirklich in die Lehre…




    0
  2. Hi Christoph! Ich wusste gar nicht, dass Du auch blogst?! =) Und Du hast mich ja in deinem Blogroll. Du darfst Dich natürlich jetzt auch glücklich schätzen, in meinem aufzutauchen. =D Ich muss ja „nur“ 250 EUR zahlen.




    0
  3. Marc, ich fühle mich geehrt. Versuche mich seit längerem mit dem bloggen, macht ja auch Spaß, sollte aber vielleicht mal den Anbieter wechseln und auf ne richtige .de-Domain umsteigen…




    0
  4. Sind die großen Fotografien nicht eher wie eine Ausstellung? Ich glaube, dafür wurde nichts bezahlt oder?

    Klar zahlt man in anderen Ländern mehr. Aber ist das deswegen ein Vorbild? In Österreich hab ich außer 20,- im Semester nichts weiter bezahlt. Und die Ausstattung war in keiner Weise mit der Universität Bielefeld zu vergleichen. (Ich sage nur: Canon XL2, Arri Scheinwerfer, Kran und Steadicam im Medienverleih.) Sollten wir nicht kostenlose Bildung als ein wichtiges öffentliches Gut sehr hoch halten? Solang in diesem Land Geld für allen möglichen Scheiß verprasst wird, sehe ich es nicht ein, dass wir für ein Studium Gebühren abdrücken sollen.
    Ich bezweifle auch, dass durch das Geld alles besser wird. Denn das „bisschen“ was da zusammenkommt reicht doch grad mal aus, um vorhandene Löcher zu stopfen.
    Ich denke, es wird nicht besser. Es wird nur nicht noch schlechter *jippie*

    Ich finde nur ne Frechheit, dass durch die Staffelung der Gebühren Auslandsstudenten bestraft werden. Meine 6 Semester aus Österreich werden NICHT anerkannt, d.h. ich darf 400,- löhnen, obwohl ich im 9. Semester bin. Ich habe Deutschland 3 Jahre lang keinen Cent gekostet (denn mein glorreich Vaterland hat sich vornehm zurückgehalten) und soll jetzt 300,- mehr zahlen als meine Komilitonen (denen ich das aber trotzdem gönne!!) Ich finde das der Argumentation, dass Auslandsstudien ja soooo toll sind, absolut gegenläufig.

    Mein Resümee: Nach Österreich zu gehen war zwar scheinbar ein Fehler. Wieder zurückzukommen aber ein noch größerer.




    0
  5. kleiner tipp für alle bafög-empfänger: wenn der bafög-schuldenberg die 10.000 eur-grenze übersteigt bzw. übersteigen wird, dann auf jeden fall bei der nrw-bank ein kredit für die studi-gebühren beantragen! die müssen dann nämlich nicht zurückgezahlt werden.
    hoffe, das steht nich im blog-text.. bin nur drübergeflogen, weil ich grad im seminar sitze. (für das ich übrigens niemals studiengebühren zahlen würde. so ein scheiß!! marc, du wirst das bestätigen können, denn du sitzt drei reihen vor mir und lauscht grad so gespannt den worten des werten dozenten, dass du im www surfst… schäm dich!! ;) )




    0
  6. Das mit dem NRW Bank Kredit versteh ich jetzt nicht. Die Bank bleibt dann auf Deinen Studiengebühren sitzen??!

    Bitte um Erklärung. F**** the system?

    Mark….check nochmal diese Spalte mit maximalen Studiengebühren für USA…ich würde da eher nen $30k+ eintragen.

    23.207 sieht schwer nach Verschwörungstheorie aus.




    0
  7. Attila, ich werde mit „c“ geschrieben! =) Wieheißt die Seite hier? Naja, also ich habe $30 in EUR umgerechnet für meine Aufstellung im Test. Deswegen die „Nichts ist so wie es scheint“-Zahl.




    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.