Als überzeugter Konsolenspieler hat mich bislang nur Stadia vom Streaming am Fernseher überzeugt. Für mich ist der Nvidia Shield mein Spiele-PC und Konsolenersatz geworden. Und das verteilt auf drei Anbieter: GeForce Now, Stadia und die Xbox Cloud.

Inhaltsverzeichnis

PC-Spiele mit RTX aus der Cloud bequem von der Couch aus starten und spielen.
PC-Spiele mit RTX aus der Cloud bequem von der Couch aus starten und spielen.

Nvidia Shield als Streaming-Konsole – Die Fakten

Wenn man am Fernseher ohne Maus und Tastatur die Streaming-Dienste für Spiele nutzen will, kommt man am nvidia Shield TV (kaufen) nicht vorbei.

1. Starten von Cloud PC-Spiele ohne Maus und Tastatur

Selbst wenn man einen PC direkt an den Fernseher anschließen würde, so müsste ich trotzdem zumindest ab und zu eine Maus und Tastatur anschließen. Sei es um Meldungen wegzuklicken oder zwischen den Stores zu wechseln. Der Clou am Shield ist, dass die Oberfläche vollständig mit dem Controller bedient werden kann. Dabei ist es egal, ob ein Spiel wie Half-Life 2 für Android oder ein GeForce Now Titel wie Assassin’s Creed Valhala in der Cloud gestartet wird.

Video: Starten von Control über GeForce Now auf dem Nvidia Shield.

2. Zur Not auch Maus und Tastatur per Handy App

Leider existieren auch Ausnahmen der Regel. Der Ubisoft Store wollte partout meine Authentifizierung nicht speichern, sobald Assassin’s Creed auf dem Shield in der GeForce Now Cloud gestartet wurde. Da muss die Shield App ran, die neben der Tastatur auch die Maus über eine Touchpad-Emulation bereitstellt. Theoretisch könnte man damit sogar Command & Conquer spielen. Aber das will man denke ich nicht wirklich.

Die kostenlose Nvidia Shield App für Maus und Tastatur.

3. Latenz ist nicht das Problem

Schon Stadia hat gezeigt, dass die oft im Vorfeld befürchtete Latenz beim Spielen selber kein Problem ist. Egal ob Rennspiel, Egoshooter oder Jump’n’Run auf Stadia, GeForce Now oder XBOX Cloud: nach 5 Sekunden Spielzeit vergesse ich, dass ich einen Stream Spiele. Mit dem Nvidia Shield hat sich dieser Umstand nicht geändert, sondern bestätigt. Selbstverständlich sollte das Gerät über Netzwerkkabel direkt an den Router angeschlossen sein.

So funktioniert Stadia und im Prinzip jeder andere Game Streaming Dienst wie Onlive
So funktioniert GeForce Now, Stadia und im Prinzip jeder andere Game Streaming Dienst.

4. Dank Steam Keys sind PC-Spiele günstig

Die Spiele für GeForce Now bekommt man über Steam, Epic Game Store oder Ubisoft Store. Somit kann man auch günstige Steam Keys kaufen. Control ist für unter 15 € zu haben.

5. Teilen der Steam Bibliothek mit Freunden

Auch GeForce Now erlaubt das Teilen der Steam Bibliothek. Dazu nutzt man die Funktion Family Sharing. Damit tauchen alle Spiele des Steam-Freundes in der eigenen Steam-Bibliothek auf. Allerdings gibt es einen Haken:

6. GeForce Now unterstützt nur sehr wenige Titel

In der Beta von GeForce Now konnte man eine Steam-Instanz öffnen und dann alle seine Spiele ohne Beschränkungen starten. Leider haben viele Publisher wie 2K Games, Microsoft und Activision Blizzard ihre Unterstützung zurückgezogen. Somit wurden im Laufe der letzten Jahre eher weniger als mehr Spiele durch den Cloud-Dienst unterstützt. Schmerzlich vermisst Titel von mir sind Star Citizen, Minecraft RTX, Resident Evil 2, Final Fantasy 15, Soul Calibur V, DOOM Eternal, Grand Theft Auto V, Red Dead Redemption 2 und aus nostalgischen Gründen Anarchy Online.

7. Nvidias Cloud Server sind oberes Mittelmaß

Raytracing ist bislang PC-Spielern mit teuren Grafikkarten und Besitzern von Next-Gen Konsolen vorbehalten. GeForce Now startet Windows Instanzen auf Server-Komponenten mit beeindruckender Leistung. Dabei werden auch DLSS und RTX unterstützt. Es existiert nur ein Benchmark in Form einer Geekbench 5 Compute OpenCL Wertung für die wahrscheinlich im Server verwendete Grafikkarte. Damit kann man aber die Leistung in Beziehung zu anderen Computern setzen.

ComputerGeekbenchQuelle
GeForce RTX 2070S102776Philipp Horst
GeForce RTX 2080 100386Philipp Anders
GeForce Now 46131TUM_APISAK
GeForce GTX 970 28920Mario L.
MacBook Pro6708Ich selbst.
Geekbench Ergebnisse im Vergleich. Danke für die schnelle Hilfe, Jungs!

Wie man an der Tabelle sieht, sind gängige Spiele-PCs dennoch leistungsfähiger und erlauben Auflösungen jenseits von 1080p. Selbst mit eingeschaltem Raytracing. Das erklärt auch den nächsten Fakt.

8. GeForce Now und Stadia sind auf 1080p begrenzt

GeForce Now und Stadia erlauben das Streamen der Spiele bis 1080p mit 60 Bildern pro Sekunde. Allerdings kann Stadia auf dem Chromecast Ultra und monatlichen Gebühren mit 4k und HDR streamen. Da ich aktuell nicht für Stadia Premium zahle, sondern nur mein dort gekauftes Cyberpunk 2077 spiele, ist das dieser Umstand für mich ohnehin egal. Deswegen spiele ich aktuell Stadia direkt auf dem Nvidia Shield als Android App.

GeForce Now Einstellungen am Nvidia Shield.
GeForce Now Einstellungen am Nvidia Shield.

9. Spielspaß fängt bei 0 Euro an

12 Monate GeForce Now kosten 99,99 €. Das sind umgerechnet 8,33 € pro Monat. Stadia und XBOX Cloud Streaming berechnen im Monat 9,99 €. Anders ist es bei Googles Dienst: Stadia ist kostenlos. Nur die Spiele direkt bei Google gekauft werden und laufen auch nur bei Stadia. Für 9,99 im Monat bekommt man ein paar Spiele gratis und auf dem Chromecast Ultra HDR und 4k Unterstützung. Die Xbox Cloud enthält für 9,99 € im Monat alle Spiele des Microsoft Game Pass und ist somit preislich meiner Ansicht nach das beste Angebot.

GeForce NowGoogle StadiaMicrosoft xCloud
Gebühren8,33 € / Monatkeine9,99 € / Monat
PremiumfeaturesIm Preis enthalten9,99 € /Monat für 4k und HDRIm Preis enthalten
max. Auflösung1080p@604k@60 HDR 720p@60
SpieleVorandene Titel von Steam, Epic Store, Ubisoft Store Kauf direkt von GoogleIm Game Pass enthaltene Spiele
HardwareOberer Mittelklasse-PC Mittelklasse-PCXbox One S
RTXJaNeinNein
PlayStoreJaNeinNein
Unterschiede der Streaming Anbieter.

10. Stadia und Xbox Cloud sind nicht offiziell verfügbar

Verrückterweise sind weder die Stadia App noch die Xbox Game Cloud App mit Game Pass Unterstützung im Google PlayStore verfügbar. Nur über umständliches Sideloading kann man die beiden Apps installieren. Sie tauchen deshalb nicht als Kachel im Homescreen auf, sondern müssen über Settings – Apps – All apps – Open erst gesucht und dann gestartet werden.

Video: Stadia auf dem Nvidia Shield umständlich starten.

11. Xbox Cloud besitzt die schlechteste Bildqualität

Obwohl Microsoft mit dem Game Pass ein unschlagbares Spieleangebot abliefert, so ist die Bildqualität beim Stream im Vergleich mit Stadia und Geforce Now enttäuschend:

  1. Die Android App auf dem Shield streamt nur in 720p bei 60 FPS.
  2. Die Kompression zeigt deutliche Artefakte.
  3. Die virtuelle Hardware in der Cloud ist nur eine Xbox One S.

Ich kann nur hoffen, dass sich die Gerüchte bewahrheiten und bald in 1080p und von einer virtuellen Series X gestreamt wird.

12. Der Nvidia Shield schaltet sich über den TV ein und aus

Der Nvidia Shield unterstützt HDMI CEC. Somit schaltet sich der Fernseher ein, sobald der Shield eingeschaltet wird. Sobald man den Fernseher ausschaltet oder den HDMI-Kanal wechselt, legt sich der Shield sofort schlafen. Das ist sehr praktisch wegen dem nächsten Punkt.

13. Alle Controller können den Nvidia Shield aufwecken

Der original Nvidia Shield Controller weckt den Shield auf und schaltet somit den Fernseher ein. Aber das funktioniert erstaunlicherweise auch mit einem XBOX 360 Controller (kaufen) mit USB-Dongle (kaufen). Der XBOX Controller kann somit das einzige Eingabegerät für den Nvidia Shield sein. Das Aufwecken soll angeblich auch mit Bluetooth Controllern funktionieren. Allerdings gibt es eine Funktion, die nur der original Shield Controller besitzt.

Der aufgeräumte Startbildschirm des Nvidia Shield TV
Der aufgeräumte Startbildschirm des Nvidia Shield TV (kaufen). Allerdings ohne Stadia und Xbox App.

14. Nur der original Shield Controller unterstützt Rumble

Leider unterstützt nur der Shield Controller Vibrationen beim Streamen. Weder der PS4 DualShock noch der Xbox One und Xbox 360 Controller vibrieren beim Spielen am Shield TV.

15. Der Microsoft Game Pass ist das Netflix der Spiele

Die Geschäftsmodelle der einzelnen Dienste von Google, Microsoft und nvidia sind völlig unterschiedlich. GeForce Now ist ein Spiele-PC in der Cloud mit RTX Unterstützung für Raytracing. Die Spiele muss man über Steam oder im Epic Game Store selber mitbringen. Bei Stadia müssen die Spiele von Google gekauft werden. Nur XBOX Cloud Gaming besitzt eine echte Flatrate für alle Spiele im Microsoft Game Pass. Wenn man bereits einen Microsoft Account sein Eigen nennt, werde alle Spielstände von Xbox Live bei den Spielen automatisch geladen. Somit bietet Microsoft das beste Spieleangebot. Aber wo Licht ist, da ist auch Schatten.

Video: Xbox Cloud Streaming auf dem Nvidia Shield

16. PlayStation Now wird nicht unterstützt

Leider habe ich keine Möglichkeit gefunden den Streaming-Dienst von Sony auf dem Shield TV zum Laufen zu bewegen. Dabei gibt es hier exklusive Titel. Allerdings wäre hier auch bei hässlichen 720p Schluss gewesen.

17. Der Shield ist nur eine schnelle Nintendo Switch

Den Shield TV gibt in zig Varianten von 2015, 2017 und 2019 in Pro (kaufen) und Non-Pro Versionen sowie optional mit Controller (kaufen) und Fernbedienung. Die Hardware ist bei allen nahezu identisch. Nur der zylindrisch geformte Shield TV 2019 Non-Pro (nicht kaufen!) besitzt nur ein 32-Bit OS und weniger RAM. Das sperrt viele Anwendungen aus. Für das Streaming ist das unwichtig aber vielleicht möchte man dann doch den ein oder anderen Emulator starten.

Nvidia Shield TV Nintendo Switch
Nvidia Tegra X1 @ 1.9 GHzNvidia Tegra X1 @ 1.02 GHz
3 GB RAM4 GB RAM
Android TVHorizon OS
Nvidia Shield TV und Nintendo Switch im Vergleich

18. Es ist so leise im Wohnzimmer

Wie oft habe ich damals versucht meinen Spiele-PC oder die Konsole durch diverse Maßnahmen leise zu bekommen. Willkommen in der Zukunft. Denn wie bei Stadia ist der Shield TV beim Cloud Gaming unhörbar.

19. Das Headset passt per Klinke in den Controller

Wie bei dem Controller von Stadia passt mein Sennheiser Headset mit Voicechat-Funktion per 3.5 mm Klinke in den Shield Controller. Somit gehe zusammen mit dem lautlosen Shield im offenen Wohnzimmer beim Spielen niemandem auf die Nerven.

Es ist bei allen Streaming Diensten möglich den Voice-Chat zu benutzen. Ich konnte so mit einem Freund mit XBOX Series X über die xCloud Game Pass App für den Nvidia Shield das Spiel Streets of Rage 4 im Multiplayer mit Voicechat über Xbox Live spielen.

20. Streamen vom eigenen Rechner

Mit einer Nvidia Grafikkarte kann man auch vom eigenen Rechner im Haus über das lokale Netzwerk streamen. Das funktioniert genau so wie Steam Link. Allerdings erschließt sich mir der Sinn einer solchen Lösung nicht. Dann hat trotzdem den PC bezahlt und muss ihn pflegen und betreiben. Mal ganz davon abgesehen, dass man den Rechner kaufen muss und zusätzlich die Stromrechnung beglichen werden darf.

Externer 1080p Screenshot aus Control über GeForce Now auf dem Shield.
Extern aufgenommener 1080p Screenshot aus Control über GeForce Now auf dem Shield TV (kaufen).

21. Es gibt keine Alternative zum Nvidia Shield für GeForce Now

Es gibt Android TV Boxen wie die günstige Xiaomi Mi Box S oder teure Roku Ultra. Diese Geräte sind nicht für Spiele und schon gar nicht für GeForce Now optimiert. Letzteres lässt sich auf der Xiaomi Mi Box nicht offiziell über den Google PlayStore installieren. Das geht nur umständlich über Sideloading. Die Xiaomi Mi Box S habe ich selber ausprobiert und nach 2 Tagen wieder verkauft. Gründe waren das permanente Einfrieren des Bildes beim Spielen mit GeForce Now. Es bleibt aktuell nur der Nvidia Shield (kaufen).

Cloud Gaming als Ersatz für den Spiele-PC reicht mir

Mein größtes Problem mit Spiele-PCs ist Windows. Selbst wenn ich mit einem PC neben meinen großen Fernseher stellen würde, muss irgendwo eine Maus und Tastatur herumliegen. Treiber, Updates und die Pflege des Systems kommen noch dazu. Beim Cloud-Gaming sehe ich Windows nicht. Das liegt auch daran, dass nur GeForce Now auf Windows setzt. Bei Stadia werden alle Titel aufwendig auf Linux portiert und in der Xbox Cloud stehen – nun ja – virtuelle Xbox Konsolen.

Für mich hat GeForce Now auf dem Nvidia Shield (kaufen) einen Komfort erreicht, der für mich als Konsolenersatz funktioniert. Es müssen nur mehr Spiele unterstützt werden. So werde ich Control mit RTX bei 60 Bildern pro Sekunde auf dem Sofa durchspielen. Der Game Pass in der Xbox Cloud benötigt in jeder Hinsicht mehr Grafikpower damit ich ihn öfter nutzen möchte. Und Stadia soll einfach so bleiben wie es ist. Denn sonst verliere ich eine Wette gegen einen Kollegen.

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. interessanter Artikel, taugt denn der Controller wirklich was ?

    1. Ich spiele die meiste Zeit mit einem Xbox 360 Pad. Aber der Shield Controller ist okay. Nur damit funktioniert Rumble und Voicechat. Details dazu stehen im Artikel.

Schreibe einen Kommentar