Mallorca 2011

Die Eckdaten unserer Mallorca-Reise hörten sich zu Anfang ziemlich düster an: Last Minute Reise im 1-Sterne Hotel direkt am Platja de Palma in S’Arenal und somit am Balneario Nº 1 und mit einer schlechten Wettervorhersage für die kommenden Tage. Ich war seit meiner Kindheit nicht mehr auf der balearischen Mittelmeerinsel. Neben den damals im TV gezeigten Partybildern hatte ich von Freunden und Bekannten jedoch auch viel Gutes über die Insel gehört.

Mallorca begrüßte uns gleich nach dem Flug mit einem sonnig-warmen Wetter und wider erwarten war das Hotel tatsächlich in Ordnung. Die Strände in S’Arenal waren sauber und das Wasser dort warm und klar. Natürlich war die Gastronomie direkt in dieser Gegend um den Ballermann 6 wirklich zum größten Teil schlimm. Aber mit ein wenig Kommunikationsgeschick haben wir das fantastische Fischrestaurant Las Sirenas und die bei den Einheimischen sehr geschätzte Tapasbar Bar Andaluz gefunden.

Unsere Fahrrad- und Autoroute auf Mallorca
Mit dem Fahrrad haben wir uns von S’Arenal auf in Richtung der größten Stadt auf der Insel gemacht: Palma. Die Strecke ist wirklich schön und führt zum größten Teil am Strand entlang und belohnt dann nach ca. 45 Min. bei der Ankunft mit dem Blick auf „La Seu“, der Kathedrale von Palma. Wir haben uns dann noch mit den beiden Stadt-Fahrrädern für insgesamt nur 12 EUR für einen Tag (!) zum Castillo de Belver hochgequält.

Video

Mit dem Auto (45 EUR pro Tag) haben wir die Bergregion im Norden von Palma erkundet. Besonders schön waren dabei die Jardins d’Alfabia und die Gärten um das Herrenhaus Son Marroig. Das traumhafte Aufmacherbild ist übrigens auf der Terrasse des Hauses dort entstanden.

Insgesamt bin ich positiv überrascht – und zwar über so ziemlich alles. Natürlich ist die Gegend um den sog. Ballermann 6 eher auf Party getrimmt aber das ist max. ein Prozent von dem was Mallorca ausmacht. Ich habe mich durchweg wohl gefühlt auf der Insel und das nicht zuletzt weil die Preise immer sehr fair gewesen sind. Wenn man aber eine Pizza für 5 Eur in einem Lokal am Ballermann ist, dann darf man sich nicht wundern, wenn man zum ersten Mal in seinem Leben Analogkäse zu sich nimmt. Bei unserem nächsten Besuch werden wir versuchen den Osten der Insel weiter zu erkunden.

7 Antworten auf „Mallorca 2011“

    1. Um mal die von dir angesprochenen „Stammurlauber“ in Schutz zu nehmen: Selbst in S’Arenal war es zumindest bei uns in der Nebensaison eher ruhig. Es gab natürlich die 3er Mädchen und 3er Jungengruppen die „Saufen“-Shirts anhatten aber im Prinzip war das Publikum wirklich sehr gemixt und angenehm.

      Mythos Party-Mallorca? ;-)

      EDIT: Dies ist anscheinend der 24.000ste Kommentar hier im Blog. Ich gratuliere mir mal selbst.

    2. Eben, es gibt solche und solche :) Und auf jeden Fall gerade auf Mallorca mehr von der Sorte, die gar nicht wissen, dass Mallorca auch ganz andere, schöne Ecken hat. Und solange das „Party-Malle-Mythos“ existent ist, fahren auch genau solche Party-Leute immer wieder dort hin. Ein Kegelclub fährt zum Feiern schliesslich nicht nach Korsika ;) GZ zum 24.000sten!

    1. Nett, gefällt mir! Erinnert mich irgendwie an die Sendepausen-Kätzchen von früher. Bei Dir passt da aber wohl besser etwas Panflöten-Musik ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.